1. #1
    Avatar von U-Flap78 Neuzugang
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    2
    Ich hab leider die Diskussion über das HK im Spiel leider verpasst. Da dieses Thema ja LEIDER nicht gerne behandelt wird, lass ich auch meine Meinung dazu mal weg.
    Es würde mich jedoch freuen wenn wir darüber diskutieren könnten. Was aber sicherlich viel Arbeit für die Foremmeister sein wird...

    Nun aber zu meinem kleinem Gedanken: Ich habe mir gedacht, WAS wir da genau "spielen". Mal ganz von der politischen Thematik der damaligen Zeit abgesehen. Durch die tollen Google Earth Karten von McMaster_de habe ich mal zwei Asse genauer abgeschaut.

    Otto Kretschmer hatte 46 Schiffe vernichtet und 5 beschädigt. Dabei starben ca. 824 Menschen. Einmal auf einen Schlag 157 als er einen Zerstöer versenkte und einmal 172 bei einem Hilfskreuzer.

    Günther Prien versenkte 30 und beschädigte 8 Schiffe. Dabei kamen sage und schreibe ca. 1975 Menschen um. Traurige Spitzen waren das BB Royal Oak mit 833 und ein mit Kriegsgefangenen beladener Transporter mit 860 Toten.

    Das sind nur zwei kleine Beispiele, wie fürchterlich der Seekrieg war. Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophen_der_Seefahrt kann man in der Zeitspanne des WK2 noch viel schlimmerer Unglücke lesen. Gerade die Amerikaner haben oft japanische Transporter vernichtet, wo Tausende ertrinken. Natürlich auch nicht zu vergessen ist die Vernichtung der "Wilhelm Gustloff" mit 9000 Toten.


    Was ich sagen will, egal ob HK oder nicht, das Spiel hat ein fürchterliches Thema als Hintergrund. Der kommandant ist für den Tod von so vielen verantwortlich. Ich spiele es gerne, weil mich die Technik der damaligen Zeit reizt. Genauso wenn ich virtuell einen Me-109 flieg oder Peral Harbor mit einer Kate unsicher mache. (Die japanische Kriegsflagge dürfte übrigens auch nicht gezeigt werden, wenn das nach Kriegsverbrechen gerechnet wird.)

    Ich hoffe keiner Spielt das Spiel, um die alte Zeit zu verherrlichen. dazu haben die U-Boote einen viel zu hohen Preis bezahlt.

    Bleibt die Grundfrage: ist es überhaupt moralisch Kriegsspiele zu spielen?
    Share this post

  2. #2
    Avatar von U-Flap78 Neuzugang
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    2
    Ich hab leider die Diskussion über das HK im Spiel leider verpasst. Da dieses Thema ja LEIDER nicht gerne behandelt wird, lass ich auch meine Meinung dazu mal weg.
    Es würde mich jedoch freuen wenn wir darüber diskutieren könnten. Was aber sicherlich viel Arbeit für die Foremmeister sein wird...

    Nun aber zu meinem kleinem Gedanken: Ich habe mir gedacht, WAS wir da genau "spielen". Mal ganz von der politischen Thematik der damaligen Zeit abgesehen. Durch die tollen Google Earth Karten von McMaster_de habe ich mal zwei Asse genauer abgeschaut.

    Otto Kretschmer hatte 46 Schiffe vernichtet und 5 beschädigt. Dabei starben ca. 824 Menschen. Einmal auf einen Schlag 157 als er einen Zerstöer versenkte und einmal 172 bei einem Hilfskreuzer.

    Günther Prien versenkte 30 und beschädigte 8 Schiffe. Dabei kamen sage und schreibe ca. 1975 Menschen um. Traurige Spitzen waren das BB Royal Oak mit 833 und ein mit Kriegsgefangenen beladener Transporter mit 860 Toten.

    Das sind nur zwei kleine Beispiele, wie fürchterlich der Seekrieg war. Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophen_der_Seefahrt kann man in der Zeitspanne des WK2 noch viel schlimmerer Unglücke lesen. Gerade die Amerikaner haben oft japanische Transporter vernichtet, wo Tausende ertrinken. Natürlich auch nicht zu vergessen ist die Vernichtung der "Wilhelm Gustloff" mit 9000 Toten.


    Was ich sagen will, egal ob HK oder nicht, das Spiel hat ein fürchterliches Thema als Hintergrund. Der kommandant ist für den Tod von so vielen verantwortlich. Ich spiele es gerne, weil mich die Technik der damaligen Zeit reizt. Genauso wenn ich virtuell einen Me-109 flieg oder Peral Harbor mit einer Kate unsicher mache. (Die japanische Kriegsflagge dürfte übrigens auch nicht gezeigt werden, wenn das nach Kriegsverbrechen gerechnet wird.)

    Ich hoffe keiner Spielt das Spiel, um die alte Zeit zu verherrlichen. dazu haben die U-Boote einen viel zu hohen Preis bezahlt.

    Bleibt die Grundfrage: ist es überhaupt moralisch Kriegsspiele zu spielen?
    Share this post

  3. #3
    Avatar von Taunide Junior Mitglied
    Registriert seit
    May 2006
    Beiträge
    59
    Nein ist es nicht, aber nun kommen wir zur Frage was ein Kriegsspiel ist. Ich habe früher viel Paintball gespielt. Kriegsspiel?? Irgendwie schon, aber ich habe auch Menschen gesehen die mit berittenen Truppen arme Landmänner niedergeritten haben und das als Spiel bezeichneten und niemand hat sich darüber mokiert.. OK zugegeben Schach wirkt nicht sehr brutal, ist es aber in letzter Instanz schon. Im prinzip ist jedes Spiel bei dem es Gegner gibt, seien sie nun simuliert oder echt, eine verklausulierte Form des Krieges. Beim Fechten ging es garantiert im Ursprung nicht darum dem anderen eine schicke Rasur zu verschaffen und auch beim Brennball (was meiner Meinung nach ein Vorläufer des Paintballs war) geht es darum andere zu eliminieren.

    Wenn Tucholsky sagt das alle Soldaten potentielle Möder sind kann ich ihm nur zustimmen, und dennoch habe ich meinen Wehrdienst abgeleistet in der Hoffnung nicht von einem potetiellen zu einem tatsächlichen (wenn auch von Staat akzeptierten) Möder zu werden.

    Das Töten von Menschen ist generell verwerflich, ja ich gehe sogar soweit das Tyrannen oder Diktatorenmord zumindest fragwürdig ist. Das Töten kann vermutlich nur durch ein "höheres" Ziel gerechtfertigt werden. Sei es nun um z.B. eine Geisel zu retten oder den Staat in dem wir leben zu verteidigen. Damit kann Mord akzeptabel werden und verliert auch plötzlich das Etikett "Mord" und wird verklausuliert als "finaler Rettungsschuss", "Notwehr" oder "Dienst am Vaterland".

    Ist so ein Spiel verwerflich?? Ja und nein. Dadurch das wir (zumindest bei SH3) keinen Kick aus dem Leiden der Opfer ziehen können (kein Blut, kein Schreien und selbst bei sinkenden Schiffen stehen die Jungs wie festgetackert an Deck) sehe ich die Befriedigung aus anderen Quellen kommen. Die Beherrschng der Technik und das eliminieren Gegnerischer Kriegsmittel.

    Ich denke man darf keine Kriegssimulation oder irgendwelche FPS (wie z.B. mein geliebtes Raven Shield) unreflektiert Spielen, man sollte sich im klaren sein was Krieg bedeutet, seinen Clausewitz gelesen haben und sich mit (wo noch möglich) Kriegsteilnehmern unterhalten haben oder zumindest sich Gedanken machen was man da spielt und sich mal gedanklich auf die "böse Seite" des Laufes oder des Torpedorohres zu stellen.

    Wenn man dann noch spielen kann, why not?

    Das schlimmste ist allerdings wenn man einfach nur dumpf rumzockt.

    Wenn ich mir anschaue wieviel Wert hier auf Details gelegt wird, wieviel Sachkenntnis in der Community steckt, dann darf ich davon ausgehen das sich dei Spieler schon bewusst sind was sie tun, das sie sich mit Sekundärliteratur befasst haben und eben keine Ballerköppe sind.
    Share this post

  4. #4
    Avatar von Wolfpack1977 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    416
    Jain.

    Sicher ist es nicht so toll wenn man sich mal mit dem Hintergrund des Spiels beschäftigt.

    ABER!:

    Geht es nicht in erster Linie um eine Simulation?
    Es gibt den Flight Simulator und den Train Simulator und SH3 ist halt eine U-Boot Simulation.

    Eine Flugsimulation geht mit starten fliegen und landen.
    Eine Zugsimulation heist mit dem Zug von A nach B.

    Und wie sollte eine U-Boot Simulation sein?

    Auslaufen ins Nordmeer? Durchs Seerohr ein paar Seehunde beobachten? Mit dem Sonar einen Wahl orten?

    So schrecklich wie der 2.WK war aber eine U-Boot Simulation ohne Gegner ist nichts halbes und nichts ganzes.

    Und warum es gerade die Zeit vom 2.WK sein musste? Weil die U-Boot-Technik zu keinem Zeitpunkt größere Fortschritte machte als damals.
    Und ein Atom-U-Boot das man befehligt um Jagt auf wen auch immer zu machen das wäre dann wirklich sinnlose ballerei weil Historisch völlig unkorrekt.
    Share this post

  5. #5
    Avatar von DerAlte1977 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    399
    Hallo ihr lieben, grundsätzlich finde ich das man das thema ruhig diskutieren kann und auch sollte.

    Wenn ich an den Ubootkrieg des WWII denke, kommen mir immer die Bilder der Jungs aus Petersens U96 ind den Kopf, die jungs haben für diesen volldeppen von A.H. ihren Kopf riskiert. Ich denke wenn man Der Untergang sieht und ich denke das ist eine sehr gute darstellung von A.H. weis man was er von seinem eigenen volk gehalten hat.

    Ich bin seite jeher ubootfan und habe es beruflich auch bei der Marine versucht, tja jetzt bin ich Luftwaffenoberfeld Zur Marine kommen nur T1 gemusterte

    Bei Silent Hunter III geht mein Herz auf und ich könnte glatt mein ganzes hab und gut für ein VII-C versetzen.

    Mir geht es dabei um das Steuern eines Ubootes und die tolle Grafik, wen ich dabei versenke ist mir eigentlich egal.
    Mich persönlich würde es nicht stöen wenn die HK überall wären, da ich mit dem Thema sehr gut umgehen kann und das ganze noch authentischer machen würde.
    Allerdings finde ich es gut das es in SH nicht drinne ist, wir sollten den Rechtsradikalen keinen nährboden geben um sich auszutoben.

    Alles andere wurde bereits gesagt.
    Share this post

  6. #6
    Avatar von TopCat007 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Oct 2004
    Beiträge
    354
    Tja, moralisch einwandfrei sind Kriegsspiele wohl nie.
    Mir ist es aber lieber, wenn die Leute im stillen Kämmerlein Kriegsspiele spielen, als dass sie rausgehen und andern die Köpfe einschlagen. SH3 ist in dieser Hinsicht sogar ein löbliches Beispiel, weil es zumindest versucht, reale Ereignisse darzustellen. Das regt dazu an, sich mit dem Thema zu befassen und eben gerade darüber nachzudenken, was man da spielt. Vielleicht öffnet es sogar dem einen oder anderen die Augen, wie grausam der Krieg wirklich ist. Reine Ballerspiele und Egoshooter sind sicher viel "gefährlicher" als ein SH3 mit HK.


    Jedenfalls ist es tausendmal verwerflicher, auf dem Fussballplatz jemandem die Rübe in die Brust zu rammen, quasi als Akt der Rache und Selbstjustiz, und dies noch vor Millionen Zuschauern, von denen dich einige auch noch als Idol betrachten. Solche Leute gehöen auf ewig aus der Publizität entfernt und nicht noch geehrt. Ist zwar OT, musste aber mal raus.
    Share this post

  7. #7
    Avatar von Festus1973 Junior Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    97
    <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Taunide:



    Dadurch das wir (zumindest bei SH3) keinen Kick aus dem Leiden der Opfer ziehen können (kein Blut, kein Schreien und selbst bei sinkenden Schiffen stehen die Jungs wie festgetackert an Deck) sehe ich die Befriedigung aus anderen Quellen kommen. </div></BLOCKQUOTE>



    Komisch,bei mir fliegen die Soldaten von den Zerstöen herunter wenn ich ihn versenke

    Un das mit dem HK ist eh von A****---- wenn ich HK haben möchte dann ziehe ich mir ein MOD aus dem Netz.
    HK hin HK her,wer eins haben möchte kriegt es eh...
    Share this post

  8. #8
    Avatar von Wolfpack1977 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    416
    <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Komisch,bei mir fliegen die Soldaten von den Zerstöen herunter wenn ich ihn versenke </div></BLOCKQUOTE>

    ist aber nur im Hollywood mod enthalten den du dann sicherlich drauf hast... war mir etwas zu makaber und deswegen nicht mehr dabei
    Share this post

  9. #9
    Avatar von EvilKing666 Neuzugang
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    13
    Das Problem am moralischen Aspekt von SH III ist zweifelsohne das SH III im Atlantik spielt....deutsche Uboote, Hitler, Faschismus, 3. Reich etc...klar sollte man sich im Klaren sein was man da spielt und es nicht verherrlichen. Das ist mal das Erste.

    Aber es gibt genug Leute zu denen auch ich zähle, die sich ziemlich intensiv mit der Thematik 2.Weltkrieg (hauptsächlich Atlantikschlacht) beschäftigen (meiner einer mittlerweile seit 12 Jahren). Und Fragen wie was wäre wenn z.B. der Typ XXI 1-2 Jahre ehr dagewesen wäre, usw.

    Desweiteren will ich nichts verherrlichen, aber die UBoot Kommandanten im WWII wurden z.T. übelst schlecht gemacht, in der alliierten Propaganda damals, sie würden auf Leute mitm MG feuern wenn sie im Wasser schwimmen usw nach dem n Schiff versenkt wurde.

    Und ich meine wären sie nicht auf Feindfahrt gegangen wären sie vom "Oberbefehlshaber" per Hinrichtungsbefehl nach nem einseitigen Kriegsgericht hingerichtet worden. In soweit zur Moral.

    Meines Erachtens wäre die Diskussion nicht mal annähernd so ausgiebig wenn SH III im Pazifik spielen würde. Denn die Amis waren nun mal im WWII die guten.

    Wenn man nach der Moral gehen würde dürfte man keinen EgoShooter, keine Kriegssimulation (egal welcher Art), keine Echtzeitstrategiespiele ala C&C Generals usw mehr spielen. Denn um Gewalt gehts immer meist auch mit nem Hintergrund der in der ferneren bzw nahen Vergangenheit liegt.
    Im entfernten Sinne dürfte man nicht mal Asterix oder Tom & Jerry guggn, Prügelei auf ganzer Ebene nur halt in Zeichentrickformat.

    Andererseits kann es auch gut sein, mal Spiele wie SH III zu spielen, wenn man die Fähigleit hat sich mal reinzuversetzen was damals abging. Denn dann kommt man sicher zu dem Schluss nicht in der Zeit gelebt haben zu wollen, bzw im Fall SH III nicht UBoot Kommandant in der Zeit gewesen sein zu wollen, weil man sicher eh zu 75% jämmerlich krepiert wäre, und man sehr oft in einen Intressenskonflikt wenn man z.B. ein Schiff torpediert hätte und Schiffbrüchige zurücklassen muss. Was bei Rettungsaktionen rausgekommen ist zeigt n beispiel von nem UBoot, Oberdeck voll von Schiffbrüchigen, überm Deckgeschütz ne Weisse Flagge mitm roten kreuz...was passiert Flieger bombadieren das UBoot. Moral isn ausgedehnter Begriff.

    Was die Korrektheit der Flaggen angeht (ich spiele mit den unzensierten), das muss jeder selbst wissen. Ich lege Wert auf historische Korrektheit, deswegen spiele ich mit jenen welchen. OHNE dabei irgendwas zu verherrlichen.

    Klar gibts von der rechtsextremen Sorte genug die das als Nährboden empfinden, zweifelsohne. Wenn man aber danach geht, dürfte man aus der Epoche nicht mal mehr ein Spiel mit nem zeitlichen Hindergrund nehmen.

    Fazit:
    Moral ist n gefährliches Wort, wenn man sich danach richtet was grösstenteils als moralisch bzw unmoralisch gilt, würde nicht nur die Computerspieleindustrie den Löffel abgeben.

    (Mein persönliches Interesse an der Schlacht im Atlantik könnte auch daran liegen, das mein Grossvater auf nem Typ VIIC Boot war, würde versenkt, er war in der Zentrale und war bei den glücklichen die mit den Tauchrettern aussteigen könnten. Und an der Wasseroberfläche würden die ausgestiegenen von Flugzeugen mit MG Feuer beschossen)...müssten eigentlich von der Moral her Kampfflugsims auch verboten werden.

    So nun genug, sonst wirds n Roman

    Gute Jagd beim virtuellen Versenken
    Share this post

  10. #10
    Avatar von Zeffus Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    723
    <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">ist aber nur im Hollywood mod enthalten den du dann sicherlich drauf hast... war mir etwas zu makaber und deswegen nicht mehr dabei </div></BLOCKQUOTE>

    Das habe ich meine Zweifel. Ich hatte auch schon fliegende Soldaten, kann mich aber nicht erinnern, je den Hollywood-Mod installiert zu haben.
    Share this post