🛈 Ankündigung
Seid gegrüßt! Die Anno Foren sind jetzt archiviert und können nur noch im Read-Only Modus gelesen werden, bitte gehe zu unserer neuen Plattform um das Spiel mit anderen zu besprechen.
  1. #121
    Avatar von DerEisenfresser Forum Veteran
    Registriert seit
    Dec 2010
    Ort
    Das Deck der Python Regius
    Beiträge
    1.798
    "Ehrgeizig sind Sie schonmal" bemerkt Kommandant Arthur. "Ich hoffe, dass Sie sich nicht mehr von diesem Ehrgeiz leiten lassen als gut für das Wohl der Garde und von Annoport ist. Das hat uns schon in der Vergangenheit einige vielversprechende Rekruten gekostet. Aber nun ist es spät. Die Quartiere sind in diese Richtung. Wir haben noch einiges an Plätzen frei, machen Sie es sich also gemütlich. Morgen können wir weiterreden und ihnen vielleicht auch schon eine Aufgabe zuweisen."

    Während Kommandant Arthur sich wieder zurückzieht, begleitet Neven Dumerian zu dem Quartieren.

    "Nun, ich hoffe, Sie werden sich bei der Garde wohlfühlen. Sie werden hier einiges erleben und viele Menschen kennen lernen. Und wo wir schon beim Lernen sind: Sie haben in der Akademie viel gelernt. Ich kann ihnen nur raten, nicht zu sehr auf das Lehrbuch zu beharren. Im Notfall zählt es nicht, ob Sie Paragraphen rezitieren können, sondern wie einfallsreich Sie sind.
    Die meisten Offiziere der Garde sind recht erfahren und gerade in den letzten Wochen haben viele Gardisten an Erfahrung gewonnen. Mein Rat: Hören Sie gut zu, was diese Leute zu erzählen haben. Ihre Erfahrungen könnten eines Tages vielleicht mehr als nur ihr Leben retten!"

    Die beiden verabschieden sich vor der Tür zu den Quartieren und Neven macht sich auf den Weg zurück zur Residenz...
    Share this post

  2. #122
    Avatar von Dumerian1 Neuzugang
    Registriert seit
    Sep 2015
    Beiträge
    40
    Todmüde fällt Dumerian in eienn traumlosen Schlaf, und wacht erst wieder auf als die ersten Sonnenstrahlen durch das kleine hohe Fenster blinzelt, das fast einer Schießscharte ähnelt. Als er langsam wieder klarer denken kann, lässt er den Tag revue passieren. Die Worte: "Vertrau nicht zu viel auf deine Ausbildung" wollen ihm nicht aus den Kopf gehen.
    Doch zu viel Zeit zum Faulenzen hat er nicht, denn er ist schließelich Soldat bei der Garde. Also steht er auf und geht noch ein bisschen verschlafen die Waschkammer an. Nach einem Spitzer Wasser ins Gesicht werden seine Gedanken schlagartig klarer, und er bemerkt seinen knurrenden Magen. Daher steuert er das nächste Ziel an, die Kantine, wo zu der Zeit schon hochbetrieb herrscht. Er grüßt zurück als einige Soldaten ihn grüßen, nimmt sich sein Frühstück und sucht sich einen leeren Platz im Speisesaal. Nachdem er aufgegessen hatte, geht er zu dem Büro des Hauptmanns und sagt zur Wache vor der Tür:
    "Ich möchte gerne ein Treffen mit den Herrn Hauptmann"
    "Gut, ich werde fragen" antwortet der Wachmann " Was ist euer begehr?"
    "Ich möchte nur wissen was ich heute machen soll, ob er spezielle Aufträge für mich hat"
    Share this post

  3. #123
    Avatar von DerEisenfresser Forum Veteran
    Registriert seit
    Dec 2010
    Ort
    Das Deck der Python Regius
    Beiträge
    1.798
    Neven erreicht mit Sir Tom den Schuldturm. Dort bringt er ihn in eine der Zellen. "Ich weiß wirklich nicht, weshalb Sie hierauf bestanden haben. Aber ich denke, Sie werden schon ihre Gründe haben."

    Dann wendet sich Neven an Manius, der auch eingetroffen ist. "Befragt ihn, Hauptmann. Vielleicht hat er ja irgendetwas beobachtet."

    Auf dem Weg nach draußen läuft er einem Offizier der Garde über den Weg. "Sagen Sie mir Leutnant, ist Wachtmeister Dumerian hier? Bringen Sie ihn bitte hier her."
    Share this post

  4. #124
    Avatar von Dumerian1 Neuzugang
    Registriert seit
    Sep 2015
    Beiträge
    40
    Gleich darauf wurde ich zu ihn vorgelassen. Kaum kam ich zur Tür hinein, sagte er zu mir:
    "Du suchst eine Aufgabe? Vielleicht habe ich genau das richtige für einen Grünschnabel wie dich: Wir haben schon lange keine Inventur mehr gemacht, und wir haben statt Pikenträger und Miliz jetzt nur noch Soldaten. Und da Chaos ein chaos in unser System gebracht hat, mussten wir auch dass neu strukturieren. Also, wenge dein Wissen aus der Schule an und mach mir eine ordentliche Inventur!"
    "Jawohl, Herr Kommandant" antwortet Dumerian zackig, salutiert und verlässt zügig das Zimmer. Sein nächstes Ziel ist der Personalstabsoffizier Terimus, der gerade eine Marschübung auf den Platz mit einigen Soldaten durchführt.

    "Neinneinein" hört man ihn schon von weiten brüllen "So geht dass nicht !! Wenn ich Rechts um sage, dannn dürf ihr Hornochsen euch nicht links drehen!!"
    Dumerian geht schnellen Schrittes über den Platz auf Terimus zu
    "Oberleutnant Terimus" unterbricht Dumerian ihn.
    "Was ist?" antwortet dieser unwirsch.
    "Ich bräuchte einige Soldaten um Die Inventur zu machen, die der Herr Kommandant mir aufgetragen hat"
    "Gut, aber diesen Sauhaufen kannst du auf keinen Fall haben, die sollen erstmal marschieren lernen. Geh in die Speisehalle und such dir 6 Mann raus"
    "Jawohl, Herr Oberleutnant"
    Dumerian salutiert wieder und geht in Richtung Speisehalle.

    In der Speisehalle findet er auch sogleich die 6 Freiwilligen, und den ganzen Tag zählen Sie und Schreiben es auf. Er lässt nur schnell 20 minuten Mittagspause machen, und isst gemeinsam das Mittagessen in der Speisehalle mit seinen Soldaten. Am Ende dieses erschöpfenden Tages ist die Liste fertig, die er den Kommandanten gibt:

    Die Inventur der Garde:

    Mannstärke:

    2109 Gardisten
    203 Unteroffiziere
    42 Offiziere

    Aufteilungen auf die Truppklassen:

    230 Gardereiter
    310 Gardeartilleristen
    118 Gardeingenieure

    Ausrüstung und Material

    3287 Uniformen
    2445 Musketen mit Steinschloss
    2443 Tüllbajonette
    38.000 Musketenkugeln
    3700 Pfund Schwarzpulver
    5473 Schuss Artilleriekugeln diverser Kaliber
    450 Pömpel (zum laden der Kanonen)
    228 Zündstöcke (zum Abfeuer der Kanonen)
    556 Pferde

    Mobile Artillerie: (mit Pferdegespann)
    33 1-Pfund Kanonen (48mm, leichte Kanone)
    17 3-Pfund Kanonen (69mm, normale Kanone)
    6 6-Pfund Kanonen (87mm, Schwere Kanone)
    1 12-Pfund Kanone (110mm, Überschwere Kanone)
    13 9-Pfund Haubitzen (100mm, Artillerie)

    Festungsartillerie:
    23 1/2-Pfund Drehbrassen ( 38mm, sehr leichte Kanone)
    18 3/4-Pfund Drehbrassen ( 43mm, sehr leichte Kanone)
    9 1-Pfund Drehbrassen (48mm, leichte Kanone)
    28 6-Pfund Kanone (87mm, Schwere Kanone)
    3 12-Pfund Kanone (110mm, Überschwere Kanone)
    8 12-Pfund Mörser (110mm, Normale Artillerie)
    2 64-Pfund Mörser(191mm, Schwere Artillerie)

    Kleinzeug:
    68 Offiziersschwerter
    172 Pistolen
    148 Helebarden für Wachdienste
    87 Offiziersuniformen
    128 Spaten und Schaufeln
    67 Löscheimer
    3 Regimentsfahnen
    14 Trommeln
    43 Flöten
    29 Trompeten


    "gutgut" lobt der Kommandant "einwandfrei und schnell erledigt, was anderes hätte ich von Ihnen auch nicht erwartet. Nun Ruhen Sie sich aus und kommen moren zum Morgenapell um 6:30. Dort werde ich die Aufgaben des Tages einteilen. Für huete sind sie entlassen, es scheint mir als könnten Sie das Bett Dringend gebrauchen"
    Dumerian salturiert und verlässt den Raum in Richtung seines Raumes in der Kaserne.
    In seinen Raum angekommen Zieht er nur noch seinen Uniform aus und legt sich schlafen
    Share this post

  5. #125
    Avatar von Sir_Tom_1 Forum Veteran
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    2.841
    Sitze in einer Zelle ... ganz allein ... und sage zu mir

    Hätte nicht gedacht, dass ich den schönsten Tag meines Lebens in einer Zelle beende ...

    führe den Satz in Gedanken zum Ende "... ich hoffe nur Synola geht es gut und sie regt sich nicht zu sehr auf ...

    rede wieder


    ... das Missverständnis wird sich schon aufklären ...

    in Gedanken fahre ich fort "... und wenn ich schon unter Verdacht stehe, dann bin ich hier drin wohl richtig ... und nicht nur unter Arrest in meinem Haus ... das wäre schlimmer für mich gewesen als das hier ...

    rede wieder

    ... ich vertraue hier vollstens auf Neven und Marie und ihren Leuten, die werden den richtigen Täter bald finden und ich bin dann voll rehabilitiert

    nehme nun einen Schluck Wasser aus dem Blechbecher ... verziehe eine Miene des ekels und spucke das Wasser wieder aus


    Hm .... pfui ... was ist das denn für eine warme Brühe

    Setze mich in eine Ecke ziehe die Beine an und lege meine Arme um die Knie und schliesse die Augen ... und sehe Synola .... wie sie in einer Smaragdhöhle steht ... das Strahlen ihrer Augen übersteigt das Leuchten der Smaragdkristalle die um sie herum aus dem Felsgestein ragen ... die Höhle verschwindet langsam und Synola kommt auf mich zu ... ich lächle und entschwinde in einem schönen Traum
    Share this post

  6. #126
    Avatar von Synola Foren-Trockenfleisch
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    8.425
    Als sie den Schuldturm betritt, kommt ihr gleich ein Wachmann entgegen, der nach ihrem Begehr fragt und sie denkt....“na du kommst mir gerade richtig.“

    „Ich möchte zu Sir Tom und sie können auch gleich einen Offizier holen, am besten Hauptmann Manius, denn ich will hier einige Dinge klären,“ sagt sie mit fester Stimme.
    „Und zwar sofort bitte, ich habe nicht soviel Zeit.“

    Der Wachmann scheint ein wenig unerfahren zu sein, denn er wirkt nach ihren Worten gleich leicht nervös.

    „Ja Ma’am, ich werde sehen, dass ich Hauptmann Manius finde,“ antwortet er und macht sich auf den Weg.

    Sie setzt sich auf den einzigen Stuhl an den wackligen Tisch und beginnt schonmal damit, den Korb auszupacken und alles auf den Tisch zu stellen.

    Nach einer Weile kommt dann endlich Hauptmann Manius herbei, der nichts Gutes ahnt, als er sie sieht.

    „Guten Morgen Frau Synola, ich habe schon mit Ihnen gerechnet....“beginnt er zu reden.....

    „Guten Morgen Hauptmann, das freut mich, dann sind sie sicher schon ein wenig vorbereitet und können sich denken, warum ich hier bin.
    Sie haben ja sicher mitbekommen, dass selbst der Kommandant von der Unschuld Sir Tom’s überzeugt ist und weil das genauso ist, möchte ich, dass sein Aufenthalt hier so angenehm wie nur möglich gestaltet wird. Dazu gehört auch das er eine anständige Verpflegung erhält, das ist das Mindeste, was man erwarten kann. Sie können gern diese ganzen Dosen hier kontrollieren lassen, es ist nur essbares darin. Kalter Bratenaufschnitt, Hühnchenfleisch, Kartoffelsalat, Nudelsalat, Obst, und in dem Tuch ist ein frischer Laib Brot, heute morgen gebacken. Dann noch 3 Flaschen Wasser und ich bestehe darauf, dass er nur dieses Wasser zu trinken bekommt.“

    Sie holt tief Luft und redet dann schnell weiter, bevor der Hauptmann was sagen kann.

    „Herr Hauptmann, bei allem Respekt, aber ich möchte, dass Sie sich persönlich um sein Wohlergehen hier kümmern. Wie Sie das anstellen, liegt ganz bei Ihnen und teilen Sie das bitte auch dem Kommandanten von mir mit einem schönen Gruß mit.“

    „Und jetzt geben Sie mit bitte einen großen Becher, damit ich ihm frisches Wasser bringen kann und dann möchte ich ihn sehen.“

    Der Hauptmann schaut ein wenig ratlos drein, sowas hat er in seiner Laufbahn auch noch nicht erlebt, aber als er sie anschaut, denkt er sich, er verspricht ihr besser, sich um alles zu kümmern, bevor sie hier oder gar in der Stadt noch einen Aufruhr verursachen wird, was er ihr durchaus zutraut.

    „Wir werden sehen, dass wir ihm all das zukommen lassen können, Synola,“ sagt er dann und weiter...“ja, natürlich können Sie ihn besuchen, wir müssen allerdings einen Wachmann abstellen, der dabei sein wird. Verstehen Sie mich nicht falsch, aber wir müssen sichergehen, dass sie ihm keine Waffe oder derartiges übergeben können, das verstehen Sie sicher.“

    Entgegen seiner Erwartung bleibt sie ruhig......

    „Das verstehe ich durchaus, wobei ich ja selten dämlich sein müsste, das zu tun, denn er ist unschuldig und wenn er fliehen würde, würde das einem Schuldeingeständnis gleichkommen.
    Aber bitte, wenn Sie das nicht anders handhaben können, dann soll es eben so sein. Geben Sie mir doch bitte dann jetzt den Becher, damit ich endlich zu ihm kann.“

    Manius stellt ihr wortlos den Becher hin, den sie bis obenhin mit dem frischen Wasser befüllt und dann machen sie sich auf den Weg zu Sir Toms Zelle.
    Share this post

  7. #127
    Avatar von Sir_Tom_1 Forum Veteran
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    2.841
    Als ich erwache auf dem Bett .. merke ich an meinen Rückenschmerzen, dass es gar kein Bett ist, sondern eine ziemlich harte Pritsche auf der ich gerade liege und mir wird wieder bewusst wo ich bin - sehe zur Tür und traue meinen Ohren kaum ... ich meine Synolas Stimme durch die steinernen Verließgänge zu vernehmen ... bin nun hellwach und setze mich auf ...
    Share this post

  8. #128
    Avatar von Synola Foren-Trockenfleisch
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    8.425
    Sie kommen an die schwere Tür, Hauptmann Manius befiehlt dem Wachmann aufzuschließen und die Tür zu öffnen.

    Sir Tom sitzt auf der schmalen Pritsche.....und es zerreißt Synola fast das Herz, ihn so zu sehen. Aber sie lässt sich nichts anmerken, denn eine jammernde Frau ist das Letzte, was er nun gebrauchen kann.

    Er schaut auf und als er sie erblickt, beginnen seine Augen zu leuchten und er lächelt sie an.

    „Tom.....ich....hier habe ich erstmal frisches Wasser für dich....“

    Der Wachmann hat sich in die Ecke neben der Tür verzogen und beobachtet sie mit Argusaugen.

    Tom nimmt den Becher entgegen und trinkt einige große Schlucke.

    „Synola....Herzblatt, ich freu mich so, dich zu sehen“...sagt er leise zu ihr.

    Der Wachmann kommt einige Schritte näher...räuspert sich....“Es ist nicht erlaubt, so nah an den Gefangenen heranzugehen, Ma’am.....also bitte, entfernen Sie sich ein Stück.“

    Synola haucht Tom noch schnell einen Kuss auf den Mund und geht dann einige Schritte zurück.

    Sie erzählt ihm nun, dass sie einiges an Verpflegung gebracht hat und was sie mit Hauptmann Manius besprochen hat.

    „Wehe, sie behandeln dich hier nicht gut und du wirst noch krank. Vielleicht hättest du doch besser im Forsthaus bleiben sollen, aber irgendwie kann ich dich schon verstehen. Wenn sie dich schon verdächtigen, dann auch richtig mit allen Konsequenzen,“ sagt sie.

    „Sie werden den wahren Täter schon finden, Synola,“ sagt Sir Tom. „Es wird bald alles wieder gut sein, glaub mir.“

    Ach, ihr liebenswerter Tom....immer positiv und mit seinem sonnigen Gemüt, wieder spürt sie, wie sehr sie ihn liebt und ein warmes Glücksgefühl fährt durch ihren Körper.....

    „Ja, ich hoffe nur, sie finden ihn schnell, damit du hier wieder herauskommst, Liebster.“

    Sie schaut ihm tief in die Augen....“ich muss jetzt gehen, aber ich komme morgen wieder. Vogel ist mitgeflogen, ich hoffe, er findet dich hier. Vielleicht kannst du da oben am Fenster gleich einmal rufen, wenn du einen Stuhl darunter stellst, müsstest du ziemlich weit nach oben kommen, so dass er dich hören kann.“

    Da sie ja nicht so nah an ihn heran darf, streichelt sie zum Abschied mit beiden Händen über sein Gesicht und wieder spürt sie diesen Stich im Herzen.

    „Bleib tapfer Liebster....bis morgen.....flüstert sie und geht rückwärts bis zu der schweren Eichentür, die der Wachmann nun wieder von außen verschließt.
    Share this post

  9. #129
    Avatar von Synola Foren-Trockenfleisch
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    8.425
    Als sie zum Ausgang des Gebäudes geht, begegnet ihr nochmal Hauptmann Manius.

    "Hauptmann, ich bitte Sie nochmal inständig....behandeln Sie ihn gut und denken Sie immer daran, dass sie hier einen Unschuldigen inhaftiert haben," sagt sie leise. Und entschuldigen Sie, wenn ich vorhin ein wenig ruppig war, Sie können ja nichts dafür."

    "Schon gut Frau Synola, machen Sie sich keine Sorgen, der Kommandant wird sicher alles tun, um seine Unschuld bald belegen zu können und dann haben Sie ihn wieder," lächelt er sie an.

    Er schließt die Eingangstür auf, sie nickt ihm nochmals zu und verlässt dann das Gebäude.

    Draußen hat sich eine kleinere Menschenmenge versammelt und ein tuscheln und wispern liegt in der Luft, das mehr und mehr verstummt, als sie mitten durch die Menschentraube hindurch schreitet. Kurz vor der Straße dreht sie sich nochmal zu den Leuten um.

    "Ihr könnt alle mithelfen, den wahren Schurken zu finden, der den Brand im Markthaus gelegt hat, wenn ihr also etwas wisst oder beobachtet habt, setzt den Kommandanten oder einen anderen Offizier davon in Kenntnis. Ihr wollt Euch doch sicherlich nicht mitschuldig machen und Euch dafür eines Tages vor Eurem Herrn verantworten müssen....also denkt an Eure Seelen und an den, der hier unschuldig einsitzen muss."

    Mit diesen Worten geht sie Richtung Markthaus davon.
    Share this post

  10. #130
    Avatar von Synola Foren-Trockenfleisch
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    8.425
    "tok tok tok"......der Vogel hat das Fenster gefunden von Sir Tom und schlägt immer wieder den Schnabel gegen die Gitterstäbe, dann hüpft er durch die Gitter in die Arrestzelle und lässt sich auf der Lehne des Stuhls nieder.
    Share this post