1. #1
    Avatar von Hennings63 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Apr 2019
    Beiträge
    224

    questbelohnungen demotivierend

    Hallo,

    das Thema gibt es todsicher schon, ich wärme es trotzdem nochmal auf.
    Ich habe in meiner Partie alles erreicht: Gut 500k Einwohner, Forschungsinstitut, Speicherstadt, eine Milliarde Anno-Taler, alle Welten besiedelt. Ich kann machen was ich will und es fahren kaum noch Schiffe unter meinem Kommando ohne mindestens ein legendäres Item an Bord.
    Aber bei Aufgaben, egal von wem, gibt es Geld als Belohnung oder bestenfalls mal seltene Items.
    98% davon klicke ich weg, das bringt nichts und stört nur.
    Ich spiele in dieser Partie wirklich schon sehr lange, aber zwei Hände reichen locker, um die Quests aufzuzählen, bei der die Belohnung mal interessant war. Wenn Nate will, dass ich für ihn tauche, warum bietet er mir dann maximal ein seltenes Item an? Meistens den Personatuer Nr. 531. Ich kann nmir jederzeit bei ihm die legendäre Variante machen lassen. Geld als Belohnung kommt nicht mal in meiner Kasse an, denn in die Börse passt "nur" eine Milliarde.
    Genauso beim Kahina, Archie und allen anderen NPC-Questgebern. Geld als Belohnung ist sinnlos und die Items sind bestenfalls selten.
    Dabei könnten Quests durchaus reizvoll sein und wenn die Belohnung angemessen ist, also episches oder legendäres Item, wenn der Spieler einen bestimmten Status ereicht hat, dann würde zumindest ich auch mal wieder Aufgaben erledigen.
    Auch sind Kettenquest nie als solche gekennzeichnet. Wenn an deren Ende eine brauchbare Belohnung wartet, dann würde ich auch nach der Fortsetzung suchen.
    Bei Anno 1404 war es so gelöst, dass man bei Erledigung einer Teilaufgabe die Anschlussaufgabe bekommen hat und am Ende gab es einen legendären Kapitän, Baumeister oder einen Zöllner. Leider war es dort auch so, dass bestimmte Aufgaben nie oder sehr,sehr selten kamen und die gewünschte Belohnung war dann noch seltener (Gläserne Phiole von Hassan Ben Sahid als Beispiel).
    Klar, heute kann ich fast jedes legendäre Item im Forschungsinstitut entwickeln oder andere beim Alten Nate umwandeln lassen. Aber wenn es diese Dinge auch mal als Belohnung gäbe... gar nicht auszudenken.
    Hafenmeister Hogarth als Beispiel: Den gibt es genau einmal, er schließt sich dem Spieler an, wenn Kap Trelawny erobert wurde. Er kann auch nicht erforscht werden und steht nie auf einem Besucherkai. Wenn er mit etwas Glück am Ende einer Questreihe stehen würde, das wäre mal ein sinnvolle Belohnung.
    Es gab natürlich viel Kritik an Quests, darum hat man sich für Anno 1800 entschieden, die meisten Items herstellbar oder erforschbar zu machen. Wenn es im Endgame nicht gewollt ist, dass da noch sinnvolle Belohnungen geboten werden, dann verschont doch den Spieler ab einem bestimmten Level ganz mit Quests. Oder eben die Chance auf epische und legendäre Items aus dem Pool des NPC deutlich erhöhen bitte.
    Weil schon auf sehr viel Feedback eingegangen wurde, habe ich die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben.
     5 people found this helpful
    Share this post

  2. #2
    Avatar von Stuffel_Z Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Jul 2019
    Beiträge
    900
    Da bin ich auch zwiegespalten.
    Seit Land der Löwen habe ich z.B. keine Expeditionen mehr gemacht, auch wenn ich die gute Ausrede hatte, dass da ja soviele Bugs vorliegen.
    Weltausstellungen lohnen auch nur noch wegen der Partituren und wegen der Architekturausstellungen.
    Die Quest der Piraten mache ich ab und an wegen der Rufpunkte, aber ansonsten bekommt man ja (fast) alles beim Forschungsinstitut.
    Der Alte Nate verkauft einem am Kap jetzt im passiven Handel auch den besonderen Schrott, sodass man auch keine Touren mit dem Tauchschiff machen muss.
    Ich möchte weder das Forschungsinstitut missen noch den passiven Schrotthandel vom Alten Nate. Gerade weil ich mein Savegame jetzt schon so lange spiele, und das Vorankommen und der weitere Ausbau einem erheblich erleichtert wird. Wie frustrierend war es, dass die Expeditionen nicht den ersehnten Brillenbären oder den Dschungelelefanten gebracht haben
    Alles passé

    Aber es ist natürlich auf der anderen Seite schade, dass die Quests, die Expeditionen und Weltausstellungen so an Bedeutung verloren haben. Durch bessere Belohnungen, gerade auch Items, die man nicht erforschen kann, würde auch aus meiner Sicht der Anreiz steigen, das alles wieder zu machen.

    Stichwort Hafenmeister Hogarth: Mit dem Speicherstadt-DLC hat man jetzt so viele Slots für die Hafenmeisterei, die man leider kaum sinnvoll nutzen kann, da man an den Stränden neben der Speicherstadt für Werften und größere Produktionsbereiche kaum Platz hat, zumal die Speicherstadt leider auch nicht als Kontor/Lagerhaus für Produktionsbetriebe funktioniert.
     2 people found this helpful
    Share this post

  3. #3
    Avatar von Scania-Lady Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Dec 2017
    Ort
    i5-4690, 16GB, GTX 1060 6GB, Nvidia 442.50, DX12, W10-20H2
    Beiträge
    656
    Mit dem Speicherstadt-DLC hat man jetzt so viele Slots für die Hafenmeisterei, die man leider kaum sinnvoll nutzen kann, da man an den Stränden neben der Speicherstadt für Werften und größere Produktionsbereiche kaum Platz hat
    Genau. Da nützt es nur noch wenig, dass man nun mehr Items unterbringen kann, weil die Gebäude, für die man die brauchen könnte, nicht mehr hinpassen.Von vorn gegeben, von hinten wieder weggenommen

    Dabei könnten Quests durchaus reizvoll sein und wenn die Belohnung angemessen ist, also episches oder legendäres Item, wenn der Spieler einen bestimmten Status ereicht hat, dann würde zumindest ich auch mal wieder Aufgaben erledigen.
    Dem stimme ich ebenfalls zu. Irgendwie fand ich die Quests anfangs (vor alle den Updates) gut, um damit für den Start etwas Geld und Ruf zu generieren. Aber jetzt hab ich zum ersten Mal seit 8 Monaten oder so mal wieder einige Expedition angestartet, und mal eine Begleitquest gemacht. Geld hab ich genug, und wenns nicht wenigstens Ruf und ein brauchbares Item gibt - Zeitverschwendung. ;-)
    Share this post

  4. #4
    Avatar von Drake-1503 Forum Veteran
    Registriert seit
    Sep 2017
    Beiträge
    2.829
    Vielleicht sollte man mal Einflusspunkte als Questbelohnung ausloben, die Quests dafür dürfen dann auch anspruchsvoller sein.
     3 people found this helpful
    Share this post

  5. #5
    Avatar von Neptun_VII. Junior Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2019
    Beiträge
    66
    Kann mich dem leider nur anschließen. Auch meine letzte Expedition war vor Enbesa.
    Ich finde es irgendwie schade, wie eine tolle Mechanik so ausgehebelt wurde.
    Sicher war es nervig wenn man nach einem bestimmten Tier oder Artefakt gesucht hat, aber heute geht man einmal ins Forschungsinstitut und sag," klone mir doch bitte mal den Albino Tiger".
    Andererseits möchte auch ich das Institut nicht missen.

    Hier hätte ich auch gleich eine Idee wie man das Forschungsinstitut mit den Expeditionen und der Weltausstellung verknüpfen könnte ohne gleich neue Items zu entwerfen.
    Die Lösung heißt "Forschungslizenzen". Diese erwirbt man durch Expeditionen und Weltausstellungen, Nur mithilfe dieser Lizenzen ist es im Forschungsinstitut möglich Goldene und Violette Items zu erstellen. Auch KI Gegner könnten kleinere Mengen an Forschungslizenzen als Quest Belohnung vergeben. Zumindest würde das wieder dazu führen, das alte Mechaniken wieder benutzt werden.
     1 people found this helpful
    Share this post

  6. #6
    Avatar von Drake-1503 Forum Veteran
    Registriert seit
    Sep 2017
    Beiträge
    2.829
    Nee - nicht schon wieder diese wohlgemeinten Erziehungsmaßnahmen, wie man was benutzen darf. Von wegen "ohne Fleiß kein Preis" und so.
    Das ist nicht persönlich gemeint, jeder versucht hier ja, etwas zu verbessern. Aber ich bin halt mehr oder weniger schon vorgeschädigt. Was musste man vorher nicht alles veranstalten, um beim Großbau die ganzen legendären Items zusammenzubekommen ...
     4 people found this helpful
    Share this post

  7. #7
    Avatar von Grieswurst Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    567
    Da hätte ich eine andere Idee für die Weltausstellungen. Wie wäre es mit zeitlich begrenzten Boni nach einer abgehaltenen Weltausstellung?
    Beispielsweise 50% Produktivitätserhöhung auf alle Minen für zwei Stunden, +50% Ladegeschwindigkeit an allen Anlegestellen der jeweiligen Session für zwei Stunden, +25% Geschwindigkeit für Schiffe für zwei Stunden usw.

    Generell eine bessere Alternative zu dem wie es jetzt mit dem Forschungsinstitut ist, wäre gewesen wenn man die Kultur-Items nicht erforschen könnte.
    Alle Rathaus-Items, Maschinen, Spezialisten, Schiffs-Items mit dem Forschungsinstitut, aber dafür alle Kultur-Items für Zoo, Museum und botanischen Garten weiter über Expeditionen, Quests und Weltausstellungen. Dann wären die nicht überflüssig geworden und man hätte immer noch den Nervenkitzel für die Jagd nach den seltenen Tieren usw.
    Andererseits, ja das Albinoset war schon verdammt schwer zu bekommen. Aber man hat sich dann auch umso mehr gefreut, wenn man es bekommen hat.

    P.S: Zum Thema Questbelohnungen stimme ich voll und ganz zu. Ich erledige Quests auch nur um die KIs bei Laune zu halten und die Bewohnerquests nur weil mich dieses Sternchen triggert. Kann ich nicht haben. Ein paar legendäre Items wären schon schön.
    Share this post

  8. #8
    Avatar von Hennings63 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Apr 2019
    Beiträge
    224
    Stichwort Item- Frust: Die Klagen darüber waren sicher der Grund für das Forschungsinstitut. Das ist sicher nicht einfach, hier die richtige Balance zu finden zwischen Spielspaß und der Spannung, ob man denn jetzt das gewünschte Item bekommt und dem Frust, weil es seit Stunden nicht kommen will. Da gibt es sicher Möglichkeiten den Zufallsgenerator so einzustellen, dass das gewünschte Item mit einer Wahrscheinlichkeit kommt, die unter der Frustgrenze liegt.
    Wenn legendäre Kultur-Items nur über Weltausstellungen, Expeditionen oder Quests kommen, könnte das auch ein Weg sein. Nur dann eben mit einer vernünftigen Rate und nicht mit 80% Wahrscheinlichkit doch nur grüne Items ausspucken.
    Ich habe zum Beispiel früher häufier prächtige Weltausstellungen gemacht, um an den Pertew-Generator zu kommen. Mit der Mahlmashine Lovelyman kann ich alle totschmeißen. Man konnte darauf wetten, dass das Ding immer dabei ist. So eine Verteilung nervt nur noch, das muss sich doch besser einstellen lassen.
    Einfluspunkte als Questbelohnung sind doch auch mal nett, jedenfalls besser als immer nur Geld. Wenn ich mit anderen Dingen beschäftiigt bin, klicke ich die Quests meistens weg. Wenn ich gerade mal nichts zutun habe, laufen meine Schlachtkreuzer zu Abschuss-Aufgaben aus. Kann aber sein, dass ich nie abgebe.

    Items für die Speicherstadt: Ich habe in Crown Falls einen Komplex mit fast voll ausgebauter Speicherstadt und je vier Dampf- und Segelschiffswerften gebaut. Die acht Werften passen genau in den Einflussbereich der Speicherstadt und die Itemplätze reichen für alle Schiffsbaumeister. Sonst komemn da alle verfügbaren Zöllner rein, Reparaturkisten. Reparaturkräne und Offiziere für die Geschütze.
    Share this post

  9. #9
    Avatar von FIuchur Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    297
    Hallo zusammen,


    zunächst kurz zum Platzproblem, das Stuffel und die Lady bezüglich der Speicherstadt angesprochen haben:

    So überaus gelungen ich sie designt und auch als Feature finde - mich wurmt es ebenfalls, dass sich die ursprünglichen Befürchtungen hinsichtlich eines möglichen Platzmangels im Hafen (entgegen den Zusicherungen der Entwickler) nun doch in gewisser Weise bewahrheitet haben.

    Klar, die kleineren Module der SpS bringen unbestreitbar eine beträchtliche Platzersparnis. Aber die - dankenswerterweise nun erheblich größere - Verfügbarkeit von Hafenmeister-Slots bringt herzlich wenig, wenn beeinflussbare Gebäude kaum mehr Platz im Radius finden.

    Mir tut es immer ein wenig im Herzen weh, wenn ich Hauptkontor und Besucherhafen dicht gedrängt an die SpS-Module ranklatschen muss, die wiederum auch ihrerseits allesamt direkt aneinander stehen müssen (zumindest um in die Attraktivitätswertung einzufließen).

    Hinsichtlich der Attraktivität habe ich an anderer Stelle bereits den Vorschlag gemacht, nicht nur direkt angebundene, sondern sämtliche - auch separat stehenden - SpS-Module im Hafenbereich zu werten.
    Vielleicht wäre eine Möglichkeit, dies auch in Bezug auf die Hafenmeister-Slots so zu handhaben. Dass der Radius der SpS quasi aufgehoben wird und sie sich auf alle beeinflussbaren Gebäude im selben Hafenbereich auswirkt.

    Das brächte zwar vorrangig etwas in weitläufigeren Hafenbereichen, dürfte das Gedränge von Gebäuden, die beeinflusst werden sollen, aber zumindest dort dann deutlich entzerren. An Mini-Stränden erscheint mir der Bau einer SpS - zumal mit etlichen Hafenmeister-Slots - ja ohnehin nur bedingt praktikabel bzw. sinnvoll.





    Doch nun zurück zum eigentlichen Thema des TE:

    Ich bin ebenfalls nach wie vor der Ansicht, dass Belohnungen auch im Mid- und Lategame attraktiv(er) ausfallen sollten. Eben nicht nur die für Quests, sondern auch jene für Expeditionen und Weltausstellungen.

    Das Problem, dass man schon nach vergleichsweise kurzer Spielzeit nur noch müde darüber lächeln kann, was einem beispielsweise die NPCs als Lohn für (teils relativ aufwendige) Missionen offerieren, besteht ja nicht erst seit Einführung des Forschungsinstituts. Dieses hat die Problematik jedoch noch mal merklich verschärft, sodass sie seither umso deutlicher zutage tritt.

    Der Vorschlag, Expeditionen, Quests und/oder Weltausstellungen zusätzlich mit Einfluss zu belohnen, kam in der Vergangenheit ja schon hin und wieder mal auf. Leider hat er bis dato nicht das Gehör der Entwickler gefunden.
    Dabei wäre diese Ergänzung nicht nur konzeptionell sinnvoll, um die genannten Features wieder ein wenig aufzuwerten; es erschiene auch absolut plausibel, dass ein Reich, welches sich durch die Durchführung solcher Unternehmungen hervortut, allmählich an Bedeutung - und damit Einfluss - gewinnt.

    Aus demselben Grund erschiene mir auch eine Entlohnung mittels zusätzlicher Forschungspunkte durchaus plausibel. Oder eben eine ausgewogene Mixtur aus Einfluss- und Forschungspunkten gleichermaßen.

    Was Neptuns Vorschlag mit den Lizenzen angeht, finde ich den Ansatz gar nicht mal schlecht. Nur sollte der leitende Grundgedanke, wie Drake zu recht anmerkt, bitte nicht beschränkend sein, indem bestimmte Itemränge nur noch unter bestimmten Voraussetzungen erforscht werden können.

    Ich habe mir hierüber auch so meine Gedanken gemacht und fände es überlegenswert, wenn der Forschungskoffer im Institut entsprechend überarbeitet würde.

    Bislang ist das Feature ja sehr rasch komplett unnütz, weil es lediglich als vorübergehende Abkürzung fungiert, bis man sämtliche Items identifiziert hat.
    Sobald dies der Fall ist, bringt der Koffer dem Spieler absolut gar nichts mehr. Niente. Nada. Nothing. Das ist ziemlich ernüchternd, zumal dann ja bereits alle Identifikations-Optionen des Instituts mit einem Schlag obsolet geworden sind. Dass im gleichen Zuge dann auch noch ein weiteres Feature des Instituts - nämlich ebenjener Koffer - jeglichen Nutzen einbüßt, macht in meinen Augen ziemlich deutlich, dass hier eine Anpassung geboten ist.

    Daher mein Vorschlag:

    Der Forschungskoffer bleibt zwar die angedachte spieltechnische Abkürzung, allerdings in modifizierter Form: Er wird zu einem Feature "Forschungsauftrag" oder "Grundlagenforschung" gemacht, mit dem man bestimmte Items gezielt erhält, ohne sie mittels Forschungspunkten identifizieren und hernach erschaffen zu müssen.

    Der alternative Weg besteht stattdessen darin, gezielte Expeditionen oder Weltausstellungen starten bzw. NPCs um Quests ersuchen zu können, an deren Ende als Teil der Belohnung garantiert das gewählte Item steht. Nach dessen erfolgreicher Erlangung geht es zugleich als identifiziertes "Rezept" in den Pool erschaffbarer Duplikate ein, sofern dort noch nicht vorhanden.

    Vorteil 1: Während man anderweitige Forschung/Identifikation betreibt, kann man parallel (nämlich eben mittels Expedition, Weltausstellung oder Quests) an bestimmte, dringend benötigte/gewünschte Items gelangen - und zwar ebenfalls verlässlich, ohne zufallsbedingte Ernüchterung am Ende eines relativ aufwändigen Unterfangens.

    Vorteil 2: Der Zusatzaufwand der auszuführenden Mission als Alternative zur Erforschung wird dadurch kompensiert, dass man am Ende das Item bereits nutzbar und als identifiziertes Rezept zur Verfügung hat - sowie zudem noch zwei weitere zufällige Items erhält (wie bislang bei EXP und WA auch).

    Vorteil 3: Expeditionen, Quests und Weltausstellungen, die auf diesem Wege gestartet werden, sind gegenüber den bisherigen Varianten deutlich aufgewertet, holen gegenüber der Forschung merklich auf und bleiben auch über das Midgame hinaus attraktiv.

    Vorteil 4: Der vermaledeite Forschungskoffer verlöre nicht mehr rasend schnell jeglichen Nutzen, sondern würde zu einem längerfristig nutzbaren Feature.

    Vorteil 5: Die Grundlagenforschung ließe sich dauerhaft auch dann attraktiv halten, wenn alle Items identifiziert sind, indem sich die Belohnungsfunktion anpassen würde: Ist das am Expeditions-, Ausstellungs- oder Questende erlangte Item bereits im Pool identifizierter Rezepte vorhanden, erhält man statt des Erschaffungsrezepts (wie oben erwähnt) Einfluss- und/oder Forschungspunkte zu dem Item hinzu.


    Liebe Grüße
    Fluchur




    Edit: Das Problem mit Augenroll-Belohnungen trifft übrigens nicht nur auf die finalen Belohnungen zu, sondern mindestens ebenso gravierend auch auf jene der Zwischenabenteuer bei Expeditionen.

    Wenn man dutzende (oder gar hunderte) von Spielstunden in eine Session investiert und ein durchaus imposantes, im Überfluss schwelgendes Großreich aufgebaut hat, möchte man angesichts von 20 Bananen einfach nur noch in alttestamentarisches Wehklagen verfallen.
     3 people found this helpful
    Share this post

  10. #10
    Avatar von Hennings63 Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Apr 2019
    Beiträge
    224
    Genau, die 20 Bananen oder die immer gleiche Krankenschwester nach der Heilung der Bevölkerung von der Seuche während der Expedition habe ich gar nicht mal erwähnt. Das dürften gerne auch mal andere/höherwertige sein.

    Forschungspunkte sind ja an Gelehrtenhäuser gekoppelt, ich weiß nicht, ob sich diese Koppelung als Questbelohnung umgehen lässt. Weil aber jede Erforschung desselben Items immer teurer wird, müsste man irgendwann noch mehr Gelehrte in die Stadt quetschen oder eben Forschunspunkte als Belohnung erhalten. Das könnte zum Beispiel ein Paket mit 10k Forschungspunkten sein zur einmaligen Verwendung, also auspacken, mit +10.000 Punkten erforschen und danach hat man wieder die ursprüngliche Anzahl. Oder eben legendäre/epische/seltene Pakete enthalten entsprechend mehr oder weniger, meinetwegen 5.000/10.000/20.000. Die Pakete kann man auch sammeln und irgendwann für ein besonderes Projekt alle auf einmal verwenden.
     1 people found this helpful
    Share this post