1. #1
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Roman, der nach einer stürmischen überfahrt von London in Neapel gelandet ist, inspiziert hier einen alten Palazzo, der als Handelsvertretung der Handelsgenossenschaft zu Annoport dienen soll. Das Haus gehöt der alten neapolitanischen Familie di Presto, deren letzter Vertreter, der Cavaliere Honoratio, die Vertretung übernehmen wird, da er völlig verarmt, ausser dem Palazzo nichts mehr besitzt.
    Share this post

  2. #2
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Roman ist sich inzwischen mit dem Cavaliere einig geworden und mietet für die Handelsgenossenschaft die zwei unteren Etagen des Palazzo di Presto.
    Während er mit dem Cavaliere Honoratio noch ein Gläschen Wein aus dem Weinkeller des Hauses genießt, erreicht ihn die Post, die ihm aus London nachgesandt wurde. Roman wird aus den Zeilen des Barons nicht ganz schlau, beschließt aber, gleich morgen abzureisen und auch in Agathenburg nicht zu lange zu verweilen.
    Share this post

  3. #3
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Roman kehrt mit dem Cavaliere von einem Ausflug in die Umgebung zurück. Sie haben sich ein altes Weingut angesehen, das einem alten, sehr alten Baron della Rovere-Castima gehöt und der es verkaufen will, um mit seiner jungen Geliebten, einer schönen Wirtstochter mit dem Namen Faustina nach Venedig zu gehen und dort den Rest seines Vermögens zu verbrauchen, damit seine Erben, die seine Liaison nicht wollen, das Nachsehen haben. Roman will das Weingut kaufen und in die Handelsgenossenschaft einbringen, damit die Mitglieder der Handelsgenossenschaft dort von ihren anstrengenden Geschäften entspannen können. Der Cavaliere soll sich um alle weiteren Angelegenheiten deswegen kümmern.
    Angekommen, packt Roman gleich seine Sachen, damit er in aller Frühe weiter nach Agathenburg zu Vetter Wilhelm reisen kann.
    Share this post

  4. #4
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Roman ist auf hoher See, es wird dunkel und vor ihm schimmern die Lichter des Hafens der Insel Agathenburg. Er freut sich, seinen Vetter Wilhelm wiederzusehen, es ist eine lange Zeit vergangen, seit sie sich das letzte Mal sahen.
    Share this post

  5. #5
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Cavaliere Honoratio Di Presto kleidet sich an, bestellt seine Kutsche und bricht zur Gesellschaft seiner Cousine, der Comtessa Pandolfini auf. Den späteren Abend wird er in Gesellschaft seiner Geliebten Maria, der Tochter eines Fischhändlers verbringen, mit der er zwei Kinder hat und der er eine Wohnung am Hafen von Neapel unterhält. Maria ist wohlgebaut und er freut sich schon auf ihre Rundungen.
    Share this post

  6. #6
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Honoratio Di Presto verläßt sein Lotterbett, in dem er mit seiner Geliebten Maria der Liebe frönte. Gemeinsam haben sie zweimal die Lanze gebrochen im Zweikampf der Lust. Nun ruht Maria in den seidigen Kissen und der Anblick ihres sich im Schlaf hebenden und senkenden weißen Busens ist ein Genuß für Honoratio. Dieser kleidet sich an und läßt den Kutscher bitten, den Wagen fertig zu machen.
    Share this post

  7. #7
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Die Kutsche ist vorgefahren und Honoratio begibt sich zum Weingut des Barons della Rovere-Castima, um den Kaufvertrag für das Gut zu unterschreiben, das dann der Handelsgesellschaft zu Annoport gehöen wird.
    Share this post

  8. #8
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.138
    Honoratio schreibt einen Brief:

    Hochgeachteter Cavaliere Werber,

    nun denn, ich geruhe mitzuteilen, dass das Weingut della Rovere Castima nun im Besitz der Handelsgesellschaft zu Annoport ist, im Vertrag aufgenommen ist Ihre Bestimmung eines Vorkaufrechtes, falls die Gesellschaft das Gut wieder verkaufen will. Der Vertrag geht Ihnen hiermit zu.
    Ansonsten laufen die Geschäfte gut, jedoch höte ich noch nichts von Ihrer Geschäftspartnerin, der Frau Anno Thamia. Hat sie nun schon einen Vertreter hier gefunden? Mr. Montague schrieb mir von den Vorkommnissen, den Herrn Baron betreffend, ist er ein Geschäftsrisiko? Seine Verwicklung in die Diplomatie verschiedener Länder scheint mir auf jeden Fall ein Risiko für die Handelsgesellschaft zu bergen, wir sind auf die Gunst verschiedener Potentaten angewiesen.
    Es grüßt Euch Euer hiesiger Freund

    Di Presto
    Share this post

  9. #9
    Avatar von Anno_Thamia Forum Veteran
    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    1.980
    Nach langer Reise ist Frau Thamia nun in Neapel angekommen.Sie freut sich riesig ihre Heimatstadt wieder zu sehen und macht sich gleich auf den Weg in die Handelsvertretung um sich mit Donna Isabella zu besprechen.Dann muß sie auch noch Di Presto aufsuchen um die Verbindung mit Donna Isabella herzustellen.
    Share this post

  10. #10
    Avatar von Anno_Thamia Forum Veteran
    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    1.980
    Donna Isabella ist hocherfreut als sie die kutsche vorfahren sieht und Frau Thamia aussteigt.Gleicht eilt sie herbei um sie zu begrüßen,dann gehen sie ins Haus.Donna Isabella weist die Bediensteten an eine guten Tropfen zu bringen,dann unterhalten sie sich über die Geschäfte.Frau Thamia stellt fest,dass hier alles zu ihrer Zufriedenheit läuft,die Waren aus Annoport kommen pünktlich an und werden dann weiter verkauft.Der Erlös kann sich sehen lassen.Sie schnacken noch eine Weile dann macht sich Frau Thamia auf den Weg zu Di Presto.
    Share this post