1. #1
    Avatar von Snake.o5 Neuzugang
    Registriert seit
    Jun 2015
    Beiträge
    3

    Nächstes Splinter Cell

    So, da ich jetzt gerade keinen besseren Thread gefunden habe, um meine Vorschläge zu posten, wie das nächste Splinter Cell aussehen könnte, mach ich einfach einen neuen dafür. Wenn jemand anderes auf der Suche noch etwas besseres findet, kann er mir das ja sagen

    Erstmal: ich bin total enttäuscht, dass auf der diesjährigen E3 (2015) kein neuer Splinter Cell Teil angekündigt wurde. Ganz so unwahrscheinlich war es schließlich nicht, der letzte Teil ist auch schon ein paar Jahre her.

    Deswegen möcht ich hier auch an Ubisoft appellieren, wenn sie noch nicht an einem Splinter Cell Teil arbeiten oder keine Ideen haben, fangt jetzt damit an und nutzt die vielen guten Ideen, die hier reingebracht werden!

    - Ich glaub, jeder weiß hier, dass Ubisoft es sich mit der Crew von Sammiboy ganz schön verbockt hat. Vielleicht muss nicht, meiner Auffassung nach soltle aber der nächste Splinter Cell Teil der nicht nur größte, sondern vor allem letzte Teil sein. Muss nicht unbedingt mit dem Tode des Protagonisten abschließen, aber es bleibt nicht mehr viel Spielraum für Innovationen.

    - Archer und Kestrel sollten nicht nur eine einzelne Nebenquestreihe, beziehungsweise eine kurze Erscheinung in dem Spiel sein, sondern im nächsten Teil aktiv in der Haupthandlung teilnehmen. Soweit ich das gemerkt habe, ist Kestrel rasant zu einem der beliebtesten Charaktere aufgestiegen, und Archer wäre sicherlich nicht der Erste, der aus einer dunklen Ecke tritt und von den Toten zurückkehrt

    - Back to the roots - der nächste Teil sollte vor allem wieder das enthalten, was die Splinter Cell-Teile enthielten: Hacking-Minispiele. Und zwar nicht nur eine einzelne Version, die zudem auch noch so lächerlich einfach ist, dass selbst der blutigste Anfänger das in fünf Sekunden schafft, sondern auch Hacking-Minispiele mit etwas Kniffligkeit dahinter, nicht viel, aber etwas. Das hat vor Double Agent prima geklappt! Und der Action-Teil hat mir bei den jüngsten Teilen, Conviction und Blacklist, prima gefallen. Das könnt ihr gerne so lassen

    - Was mir an Conviction gefiel und mir in Blacklist nahezu komplett fehlte, ist die Personalisierung. Nicht nur von Sam Fisher, sondern vom gesamten Team. Ich wünsche mir vom nächsten Teil, dass man zwischen den Missionen und Nebenquests auch mal Zeit hat, mit den Teammates zu reden - das gab es ja in Blacklist schon - aber mit Dialogbäumen, damit man auch etwas mehr von der Persönlichkeit des Charakters erfahren kann. Und für jeden sollte es nicht nur eine gut ausgearbeitete Persönlichkeit geben, sondern auch persönliche Quests, die sich zum Beispiel um einen Fall drehen, den Anna seit Jahren nicht lösen kann oder ähnliches, so wie bei Mass Effect 2.

    - Was mir auch an Conviction gefiel und in Blacklist fehlte, waren die Abschnitte von Sams Vergangenheit, die nochmal eine Extraportion Persönlichkeit in Sam brachten. Da ich mir gedacht habe, dass der nächste Teil Splinter Cell: Origins heißen könnte (und trotzdem die Story iwie abschließt - Zeitsprünge etc.), könnte man mehr über Sam erzählen, was er bei Operation Just Cause verloren hat, wie er seine Frau kennen lernte, warum er mal beim CIA war (hab ich zumindest so gelesen), wie er zur NSA kam, und wie er zu Third Echelon und zu einem Splinter Cell aufstieg

    - Meine letzte Bitte: benutzt für den nächsten Teil bitte die Unreal Engine 4 und haut aus der ALLES raus, was ihr nur könnt! Die Unreal Engine 3 war fantastisch, und seitdem ich zu denken imstande bin, liefen zumindest die meisten Teile von Splinter Cell auf der Unreal Engine (/3). Dieser hölzerne Gesichtslook von Blacklist gefiel mir nich, die Frisuren waren irgendwie viel zu aufgesetzt - das habt ihr in Conviction schon besser hingekriegt. Bitte macht es beim nächsten Teil wieder besser
     1 people found this helpful
    Share this post

  2. #2
    Avatar von Logan_Bishop Forum Veteran
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    3.906
    Das auf der E3 kein neues SC gezeigt wurde war klar. Die hauen doch nicht jedes Jahr ein neues raus. Jetzt sind im Tom Clancy Universum erst mal Rainbow Six Siege und The Division dran, danach Ghost Recon Wildlands und danach vielleicht 2016 oder 17 erst Splinter Cell.

    Edit:
    Das letzte SC wird im August grade mal 2 Jahre alt. Ein neues Game braucht 3 Jahre und ich bezweifle das Ubi sich direkt nach Blacklist an ein neues gesetzt hat. Vor 2016 kommt da also nix.

    Und zu den Gesichtern. Die haben Schauspieler genommen und die Mimik mit Sensoren 1 zu 1 in Game gebracht. Allein wegen dieser Technik hat Sam im Englischen eine neue Stimme da der alte Sprecher Körperlich nicht in der Lage war Sam zu spielen. Im englischen ist die Mimik also Lippen synchron, wie soll man das noch besser machen?
    Share this post

  3. #3
    Avatar von Snake.o5 Neuzugang
    Registriert seit
    Jun 2015
    Beiträge
    3
    Okay, danke. Hab gerade nochmal nachgesehen - ich dachte, es wäre schon 2012 erschienen. Irrtum!

    Ich wollte nicht sagen, dass die Lippenbewegungen asynchron sind und das Michael Ironside durch Eric Johnson ersetzt wurde, weiß ich auch schon unlängst. Aber ich find, die Gesichter wirken noch alle etwas plastikhaft. Nur, weil man MoCap und PerfCap benutzt, heißt es ja nicht, dass es genau so auch im Real Life ausgesehen hat. Es gab sicherlich auch schon MoCap-Aufnahmen, die im Spiel deutlich hässlicher aussahen als hier in Blacklist, aber es gibt auch weitaus bessere animierte Charaktermodelle, ich verweise da mal auf Mass Effect (2,3, läuft ebenfalls beides auf der Unreal Engine 3 ^.^)

    Also Blacklist ist bei weitem kein schlechtes Spiel, ich liebe es sogar und bin froh, dass man da mal wieder etwas mehr von den Wurzeln der Serie nimmt, bei Conviction kriegt man ja die Brille erst, wenn sowieso fast alles vorbei ist (grob gesagt). Also, für den Fall, dass man mich falsch verstanden hat
    Share this post

  4. #4
    Avatar von Logan_Bishop Forum Veteran
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    3.906
    Ich finde diese Technik eh unnötig. DIE stimme von Sam ist weg und wofür damits in einer Sprache besser aussieht? O.o Dieses Gesichts Blockbuster Gedöns braucht man in anderen spielen nicht, da hat man wie in Halo nein Helm auf und die Sache ist Vom Tisch. Dann müssen sich weder Ubis Entwickler noch unsere Prozessoren mit so was befassen. Blacklist war meiner Meinung nach ja auch eines der guten Games aber geht immer noch mehr in Richtung Conviction und kommt somit an das große Chaos Theorie nicht mal Ansatzweise ran. Von mir aus kann das nächste Game auch erst 2020 kommen, Hauptsache Ubi produziert nicht wieder das gleiche wie immer... also einen großen dampfenden Haufen Sch.....
    Share this post

  5. #5
    Avatar von Rea1SamF1sher Forum Veteran
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    1.676
    Das nächste Splinter Cell könnte nächstes Jahr auf der E3 2016 angekündigt werden. Schon bevor Splinter Cell Blacklist rausgekommen ist, hat der Art Director von Splinter Cell Blacklist bestätigt, dass man schon an Splinter Cell 7 arbeitet. Nebenher liefen zu der Zeit aber noch vier oder fünf andere Projekte bei Ubisoft Toronto. Eins davon war Assassin's Creed Unity (Coop). Außerdem sollte man den Markt nicht übersättigen. Ubisoft hat schon zwei Tom Clancy Titel die demnächst rauskommen und dann wurde auch noch Ghost Recon Wildlands angekündigt, dessen Vorgänger schon etwas länger zurückliegt als bei Splinter Cell.



    Zitat von DiWolf94 Go to original post
    - Ich glaub, jeder weiß hier, dass Ubisoft es sich mit der Crew von Sammiboy ganz schön verbockt hat. Vielleicht muss nicht, meiner Auffassung nach soltle aber der nächste Splinter Cell Teil der nicht nur größte, sondern vor allem letzte Teil sein. Muss nicht unbedingt mit dem Tode des Protagonisten abschließen, aber es bleibt nicht mehr viel Spielraum für Innovationen.
    Ubisoft möchte Sam zu einen Helden machen. Ich glaube also nicht, dass der nächste Splinter Cell Titel der letzte sein wird. Außer die Verkaufszahlen sind miserabel.



    - Archer und Kestrel sollten nicht nur eine einzelne Nebenquestreihe, beziehungsweise eine kurze Erscheinung in dem Spiel sein, sondern im nächsten Teil aktiv in der Haupthandlung teilnehmen. Soweit ich das gemerkt habe, ist Kestrel rasant zu einem der beliebtesten Charaktere aufgestiegen, und Archer wäre sicherlich nicht der Erste, der aus einer dunklen Ecke tritt und von den Toten zurückkehrt
    Ich glaube wohl kaum, dass Archer zurückkehren wird. Kestrel ist da schon sicherer. So weit ich weiß war geplant, dass man Kestrel in Blacklist spielen kann. Leider ist der DLC dazu nie erschienen. Vermutlich, weil sich Splinter Cell Blacklist nicht so gut verkauft hat wie erhofft.



    - Back to the roots - der nächste Teil sollte vor allem wieder das enthalten, was die Splinter Cell-Teile enthielten: Hacking-Minispiele. Und zwar nicht nur eine einzelne Version, die zudem auch noch so lächerlich einfach ist, dass selbst der blutigste Anfänger das in fünf Sekunden schafft, sondern auch Hacking-Minispiele mit etwas Kniffligkeit dahinter, nicht viel, aber etwas. Das hat vor Double Agent prima geklappt! Und der Action-Teil hat mir bei den jüngsten Teilen, Conviction und Blacklist, prima gefallen. Das könnt ihr gerne so lassen
    Back to the roots... da stimme ich dir zu. Ich denke, dass man sich jedoch nicht mehr weiter um den Action-Anteil von Splinter Cell kümmern sollte. Blacklist hat hierbei die Feature-Liste genug erweitert um grundlegende Elemente für Action-Junkies zu bieten. Das Problem meiner Ansicht ist, dass sehr viele Spiele auf diesen Zug aufsteigen, dass man dem Spieler die Wahl gibt wie sie eine Mission angehen wollen. Dabei geht aber oft die Tiefe flöten. Wir haben viele Stealth Games die bald erscheinen werden:

    Metal Gear Solid V
    Deus Ex Mankind Divided
    Dishonoured 2
    Ghost Recon Wildlands
    Hitman

    Das Problem bei all den Titeln meiner Meinung nach ist, dass man überall das gleiche Schleicherlebnis hat. Das Schleichen in einem Spiel zu ermöglichen ist nicht wirklich schwer. Es aber so zu entwickeln, dass das Schleichen an sich eine gewisse Spannung und Nervösität aufbaut... Das kenne ich nur von den älteren Splinter Cell Teilen. Die meisten Schleichspiele haben eine sehr binäre Herangehensweise an Stealth. Entweder du bist sichtbar oder du bist nicht sichtbar. Eine gewisse Spannung kann sich also nicht wirklich aufbauen, da zu schnell zwischen Stealth und Action gewechselt wird.

    Es gibt viele Spieler die zum Beispiel Dishonored sehr gut finden und ich sehe auch dem Spiel seine Qualitäten an, aber es hat mir nicht wirklich Spaß gemacht das Spiel so durchzuspielen ohne dass ich eine Menschenseele was zu Leide tue. Meiner Meinung nach macht es eher Spaß, wenn man die Superkräfte nutzt die einem zu Verfügung stehen. Da gibt es vielleicht ein oder zwei Fähigkeiten die einem "Ghost" etwas nutzen. Der Rest ist auf Gegnerinteraktion getrimmt und regt zu viel Aufmerksamkeit auf. Als "Ghost" rennt man also durchs Spiel ohne dass man wirklich oft seine Fähigkeiten nutzt, obwohl das genau der Anreiz in diesem Spiel ist.
    Also ich werde vermutlich all die oben genannten Titel spielen, weil sie mir die Freiheit geben unauffällig zu aggieren. Aber da ist meist nicht die Tiefe vorhanden wie wir es von Splinter Cell kennen.



    - Was mir an Conviction gefiel und mir in Blacklist nahezu komplett fehlte, ist die Personalisierung. Nicht nur von Sam Fisher, sondern vom gesamten Team. Ich wünsche mir vom nächsten Teil, dass man zwischen den Missionen und Nebenquests auch mal Zeit hat, mit den Teammates zu reden - das gab es ja in Blacklist schon - aber mit Dialogbäumen, damit man auch etwas mehr von der Persönlichkeit des Charakters erfahren kann. Und für jeden sollte es nicht nur eine gut ausgearbeitete Persönlichkeit geben, sondern auch persönliche Quests, die sich zum Beispiel um einen Fall drehen, den Anna seit Jahren nicht lösen kann oder ähnliches, so wie bei Mass Effect 2.

    - Was mir auch an Conviction gefiel und in Blacklist fehlte, waren die Abschnitte von Sams Vergangenheit, die nochmal eine Extraportion Persönlichkeit in Sam brachten. Da ich mir gedacht habe, dass der nächste Teil Splinter Cell: Origins heißen könnte (und trotzdem die Story iwie abschließt - Zeitsprünge etc.), könnte man mehr über Sam erzählen, was er bei Operation Just Cause verloren hat, wie er seine Frau kennen lernte, warum er mal beim CIA war (hab ich zumindest so gelesen), wie er zur NSA kam, und wie er zu Third Echelon und zu einem Splinter Cell aufstieg
    Du hast schon oben beschrieben, dass sie es mit der Crew verbockt haben. Das einzige was die Personalisierung in Conviction und Blacklist gebracht hat (meiner Meinung nach) ist, dass sie Sam als Charakter zerstört haben. Ich halte es also für keine gute Idee die persönliche Story mit Sam weiter zu vertiefen. Ich denke man sollte sich auf die Spionage Story beschränken. Selbst wenn in den alten Teilen nicht viel persönliches vorkam, so konnte man sich von Sam alleine durch den ständigen Dialog mit Lambert, Anna und den anderen Helfern ein gutes Bild von ihm machen. Dieses Bild das ich mir von ihm gemacht habe, in den ersten vier Teilen, passt garnicht mit dem Sam zusammen den wir dann in Conviction und Blacklist zu sehen bekommen.

    Hintergrundinformation sind ganz gut, denke ich. Für mich steht halt nur fest, dass die Entwickler nicht wirklich gut sind eine persönliche Story rüberzubringen. Die Charakter sind schell zu Stereotypen herunterdegradiert und haben dann Aktionen ausgelöst die sehr fraglich sind.



    - Meine letzte Bitte: benutzt für den nächsten Teil bitte die Unreal Engine 4 und haut aus der ALLES raus, was ihr nur könnt! Die Unreal Engine 3 war fantastisch, und seitdem ich zu denken imstande bin, liefen zumindest die meisten Teile von Splinter Cell auf der Unreal Engine (/3). Dieser hölzerne Gesichtslook von Blacklist gefiel mir nich, die Frisuren waren irgendwie viel zu aufgesetzt - das habt ihr in Conviction schon besser hingekriegt. Bitte macht es beim nächsten Teil wieder besser
    Splinter Cell Chaos Theory benutzte die SCX Engine. Eine sehr stark modifizierte Unreal Engine 2.5. Splinter Cell Conviction nutzt die LEAD Engine die von der SCX Engine abstammt. Basiert also alles auf Unreal 2.5 soweit ich das weiß (Hoffe alles richtig so ). Ich denke nicht, dass sie Unreal Engine 4 nutzen müssen. Ubisoft hat genügend eigene gute Engines. Beispielsweise die Snowdrop Engine von The Devision.
    Share this post

  6. #6
    Avatar von T.A.F Foren-Trockenfleisch
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    5.147
    Zitat von Rea1SamF1sher Go to original post
    Du hast schon oben beschrieben, dass sie es mit der Crew verbockt haben. Das einzige was die Personalisierung in Conviction und Blacklist gebracht hat meiner Meinung nach ist, dass sie Sam als Charakter zerstört haben. Ich halte es also für keine gute Idee die persönliche Story mit Sam weiter zu vertiefen. Ich denke man sollte sich auf die Spionage Story beschrenken. Selbst wenn in den alten Teilen nicht viel persönliches vorkam, so konnte man Sam alleine durch den ständigen Dialog mit Lambert, Anna und den anderen Helfern ein gutes Bild sich von ihm machen. Dieses Bild das ich mir von ihm gemacht habe in den ersten vier Teilen passt garnicht mit dem Sam zusammen den wir dann in Conviction und Blacklist zu sehen bekommen.

    Hintergrundinformation sind ganz gut, denke ich. Für mich steht halt nur fest, dass die Entwickler nicht wirklich gut sind eine persönliche Story rüberzubringen. Die Charakter sind schell zu Stereotypen herunterdegradiert und haben dann Aktionen ausgelöst die sehr fraglich sind.
    So sieht's aus. Storytechnisch ist Splinter Cell ruiniert. Double Agent und Conviction haben alles kaputt gemacht. Ich sehe keinen Ansatz, wie man aus dieser Sackgasse wieder herauskommen könnte - außer man streicht Sam als Protagonisten.

    Ich will einfach nochmal ein "richtiges" Splinter Cell im Stile der ersten drei Teile spielen. Ohne aufgesetzte "Drumherum"-Story, ohne ständige Action-Passagen, ohne "Stealth/Panther/Assault". Dafür mit freier Steuerung, in absoluter Dunkelheit und mit hochspannenden Missionen. Pure Stealth-Action, back to the roots (und zwar weit mehr als Blacklist...).

    Es wird bei meinem Wunsch bleiben, fürchte ich.
     1 people found this helpful
    Share this post

  7. #7
    Avatar von TheRealSam Foren-Trockenfleisch
    Registriert seit
    Dec 2003
    Beiträge
    6.167
    Zitat von T.A.F Go to original post
    So sieht's aus. Storytechnisch ist Splinter Cell ruiniert. Double Agent und Conviction haben alles kaputt gemacht. Ich sehe keinen Ansatz, wie man aus dieser Sackgasse wieder herauskommen könnte - außer man streicht Sam als Protagonisten.

    Ich will einfach nochmal ein "richtiges" Splinter Cell im Stile der ersten drei Teile spielen. Ohne aufgesetzte "Drumherum"-Story, ohne ständige Action-Passagen, ohne "Stealth/Panther/Assault". Dafür mit freier Steuerung, in absoluter Dunkelheit und mit hochspannenden Missionen. Pure Stealth-Action, back to the roots (und zwar weit mehr als Blacklist...).

    Es wird bei meinem Wunsch bleiben, fürchte ich.
    Den Tag an dem ich wieder springen kann wenn ICH will werde ich feiern!
    Share this post

  8. #8
    Avatar von ReSiDeNt_E_1974 Junior Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    76
    Ja - Back to the Roots ist das was viele Splinter-Celler wollen - nicht nur hier im deutschen Forum.

    Was ich an SC:Blacklist mag sind Stealth UND Panther Modus --> jedoch ist das laute Gedönse via Assault ein Fehlgriff der Splinter-Cell Geschichte.
    Ein Schleichshooter mit ungedämpften Knarren?? --> ein absolute No Go.

    Was ich mir via SC:7 wünschen wurde:
    ================================

    - eine Art Hatz-Modus im Panther Stil (so schnell wie möglich im SP und via CooP die Gegner lautlos entsorgen)

    Sicherlich sollte SC:7 hauptsächlich ein Schleichspiel sein - jedoch wollen viele User auch die linke Maustaste quälen


    - erheblich mehr KI der Gegner (also das sich die Gegner nicht nur wundern wo nun der Wachkamerad geblieben ist oder gar stoisch auf Ignoranz umschalten)


    - sämtlich Zusätzliches auschließlich via DLC (keine Spiderbot-App oder so ein Gedönse)


    - massive Veringerung des Inputlags (PC) via Maus und Tastatur --> einen Controller an meinen Rechenknecht anschließen??


    - sofort korrekte CPU-Affinity beim Release


    - Coop mit 4 Spielern (bitte ohne Uplay-Probleme und nicht Host basierend)


    - Multiplayer via SC?? --> bloß nicht
    In SC:Blacklist ist / war der MP ein Flop vor dem Herren (kein Cheatschutz), Verbindungsprobleme (Uplay) und nicht dauerhaft motivierend.


    Soweit erst einmal meine Gedanken zum nächsten SC --> ich lade mir später SC:Blacklist erneut herunter und mache mir Notizen, was verbesserungswürdig wäre.

    Auch ich warte sehnsüchtig auf SC:7 - also Ubisoft --> Hackengas (aber SC:7 bitte NICHT auf den Markt pressen).

    Greetz ReSiDeNt_E
     1 people found this helpful
    Share this post

  9. #9
    Avatar von BIG-M0EP Forum Veteran
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    4.669
    Coop ohne HOST(<-eigentlich meinst du P2P) stelle ich mir äußerst aufwendig vor, das macht keine FIRMA, wenn es nur um eine 4er P2P-SESSION geht!
    MP ja doch aber bitte stark verfeiner und cheaterfrei durch anständigen ANTI-CHEAT! und hier dann CLIENT->DEDI-SERVER system und kein P2P mehr...

    Aber das alles ist zuviel für UBISOFT :P
    Share this post

  10. #10
    Avatar von Marestic Forum Veteran
    Registriert seit
    Nov 2002
    Beiträge
    2.444
    Vernünftiger Multiplayer und Ubisoft ist ausgeschlossen. Hat bis jetzt in keinem Spiel funktioniert.

    Ich persönlich warte erstmal ab wie Sie Ghost Recon verunstalten. Dann kann man sich gedanken machen was aus Splinter Cell wird.
    Das aktuelle Anno hat man ja auch vergeigt. Weltmarktcheat etc. Ziemlich anspruchslos geworden.
    Share this post