1. #11
    Avatar von ErikaFade Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    64
    Zitat von AndreanDW Go to original post
    wenn es irgendeinen minimalen zusätzlichen Summanden basierend auf der Armeestärke des gesamten Servers (oder wenigstens der von allen Allianzen zusammen) gäbe, würde sowas nicht funktionieren
    Sinnvoller wäre es, die Angriffsstärke mit der Zeit
    zu erhöhen. Z.B. die zurückgekehrte Elfenarmee wächst
    bis zum nächsten Angriff um 50%. Wenn man alle Angreifer
    besiegt, kehren 70% zurück, wenn die dann bis zum nächsten
    Kampf um 50% wachsen, ist der nächste Angriff um 5%
    stärker als der vorherige. Wer, wie es jetzt fast alle
    machen, vier der fünf angreifenden Stacks kampflos
    gewinnen lässt, erlaubt 94% der Elfen die Rückkehr,
    d.h. bei 50% Zuwachs ist der nächste Angriff dann 41%
    stärker als der vorherige. Wie auch immer, es würde
    dazu führen, dass sich eine Festung nicht komplett
    selbst hält sondern dass man irgendwann eine Festung
    aufgeben und mit einer anderen neu starten muss, die
    dann wieder mit der niedrigeren Angriffsstärke beginnt.

    Natürlich müsste auch die Balliste und Fallen abgeschafft
    werden
    Share this post

  2. #12
    Avatar von AndreanDW Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    246
    was du erzählst, ist nur für ein Bündnis mit Mikroarmee von Belang, und das sollte nicht der Standard auf einem Server werden...
    Bei einem starken Bündnis, bei dem schon der erste Angriff 50% der angesammelten Zwergenmails weghaut, würde so jede Festungsverteidigung sinnlos

    P.S. Schon mal was von der Exponentialfunktion gehört? Die Betreiber hier mußten 'schon' vor einem guten Jahr erleben, daß sich exponential verstärkende Festungsbesatzungen keine gute Idee sind - wodurch vorhersehbarerweise nicht mehr angreifbare Festungen entstanden, worauf sie irgendwann alle diese Besatzungen gelöscht haben und ein Limit für das absolute Wachstum eingeführt hatten - dein Vorschlag ist eine vergleichbar schlechte Idee
    Share this post

  3. #13
    Avatar von ErikaFade Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    64
    Zitat von AndreanDW Go to original post
    P.S. Schon mal was von der Exponentialfunktion gehört?
    Das ist ja gerade die Idee, dass eine Festung nicht
    dauerhaft gehalten werden können sollte. 1.05**14 ist
    nicht mal 2, d.h. nach zwei Wochen täglichem Angriff hat
    sich die Angriffsstärke noch nicht einmal verdoppelt, nach
    vier Wochen noch nicht vervierfacht. Es sollte also
    kein Problem sein, eine Festung 2-4 Wochen zu halten
    und dann muss man halt wieder von vorne anfangen.
    Eine ganz andere Frage ist, wie stark ein angemessener
    Erstangriff sein sollte.
    Share this post

  4. #14
    Avatar von AndreanDW Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    246
    Du willst Ballisten und Fallen abschaffen -> du hast immer Verluste, und zwar etwa 120% der angreifenden Armee aufgrund der Boni der angreifenden Helden

    Wieviel Zwergenmails schafft eine Allianz im Augenblick pro Tag mit den gegenwärtigen Spalten? 1000K? Vielleicht 2000K? Das wären 20 mails a 100K - viel mehr werden es nicht sein...
    Sagen wir, eine Allianz hat 3 Festungen, also etwa 3mal 5 Angriffe am Tag: Wenn sie alle Angriffe auf Ebene 1 defft (damit nur 5% mehr kommen am nächsten Tag) dürfte sie also pro Angriff etwa 100K an Zwergen real verlieren, also 350K pro Kampf - also dürften Angriffe von 300K laufen, um mit +/- 0 den Tag zu beschließen (hat sie nur eine Festung, dürften die Angriffe 900K sein) - am nächsten Tag müßten dann aber schon ein paar mehr Zwergenmails klargemacht werden
    Alternative ist - es wird jeweils nur eine Ebene befestigt, dann dürften die Angriffe bei 1500K sein bei 3 Festungen (3 mal 2000K Verlust bei den Angriffen auf der letzten Ebene - vorausgesetzt es kommen nur 5 Angriffe, und auf keinen Fall 6 oder 7 -> 3 mal 600K Realverlust + ein paar Rückerstattungen) - allerdings verdoppelt sich dann alle 2 Tage die Armee ...
    Wie groß soll also ein angemessener Erstangriff sein, wenn 300K schon zuviel sind? 1K?

    Findest du deinen Schnellschuß immer noch gut?
    Share this post

  5. #15
    Avatar von ErikaFade Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    64
    Zitat von AndreanDW Go to original post
    Wie groß soll also ein angemessener Erstangriff sein?

    Findest du deinen Schnellschuß immer noch gut?

    Wieso Schnellschuss? Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert,
    aber laut Beschreibung kann man wohl eigene Truppen in Zwerge
    wandeln und zur Verteidigung einsetzen. Nehmen wir mal an,
    der erste Angriff erfolgt mit einer Stärke (Summe der Truppen in
    allen Ebenen), die dem Truppenzuwachs pro Tag durch alle
    Behausungen eines Bündnisses entspricht. Dann reicht zur
    Verteidigung die gleiche Truppenstärke in Ebene 1 leicht
    aus (und wenn es tatsächlich mal dumm läuft, stellen minimale
    Truppen in Ebene 2-5 denn Sieg sicher). Davon gehen maximal
    30% verloren so dass allein die Tagesproduktion zunächst für
    drei Festungen reicht, durch den 5% Anstieg der Angriffe steigt
    der Bedarf allerdings mit der Zeit an. Allerdings wird ein Teil
    davon durch Zwergen-Mails erbracht und die Verluste sind normalerweise
    auch deutlich unter 30% (bei meinem ersten Angriff noch ohne Balliste
    griffen 6x96k eine Verteidigung von 660k in Ebene 1 an und die
    Verluste waren nur 20%). Bei einer deutlich stärkeren Verteidigung
    gehen die Verluste aufgrund des Truppenbonus noch weiter zurück).
    D.h. die Erstangriffsstärke könnte wahrscheinlich sogar deutlich
    über einer Tagesproduktion liegen.

    Zudem wäre es auch sinnvoll, wenn man nicht ein Portal bauen
    würde, das zu 37 fest vorgegebenen Festungen führt, sondern
    die Festung selbst bauen würde. Wenn die Festung dann von
    den Dunkelelfen besiegt wird, verschwindet sie (wie die Spalten)
    und man muss eine neue bauen. Dadurch gäbe es viel mehr
    Optimierungsmöglichkeiten: wie viele Festung baut man (kosten
    ja eine Menge Ressourcen), wie lange versucht man sie zu verteidigen
    und wann gibt man sie auf und baut neue. Vor allem hätten dann auch
    die schwächeren Bündnisse die Möglichkeit an eine Festung zu kommen.

    Die augenblickliche Situation ist ja nicht sehr sinnvoll. Ich könnte
    sogar als einzelner Spieler 4 Festungen haben, die sich völlig selbst
    verteidigen, wenn ich alle meine Truppen aufgeben würde. D.h. im
    Augenblick ist das Problem, an Festungen zu kommen und nicht Festungen
    zu halten. Es sollte aber genau umgekehrt sein: jeder sollte die
    Möglichkeit haben an eine Festung zu kommen und keiner sollte in der
    Lage sein, sie dauerhaft zu halten.
    Share this post

  6. #16
    Avatar von Refounding Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    66
    Zitat von ErikaFade Go to original post
    Wieso Schnellschuss? Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert,
    aber laut Beschreibung kann man wohl eigene Truppen in Zwerge
    wandeln und zur Verteidigung einsetzen. Nehmen wir mal an,
    der erste Angriff erfolgt mit einer Stärke (Summe der Truppen in
    allen Ebenen), die dem Truppenzuwachs pro Tag durch alle
    Behausungen eines Bündnisses entspricht. Dann reicht zur
    Verteidigung die gleiche Truppenstärke in Ebene 1 leicht
    aus (und wenn es tatsächlich mal dumm läuft, stellen minimale
    Truppen in Ebene 2-5 denn Sieg sicher). Davon gehen maximal
    30% verloren so dass allein die Tagesproduktion zunächst für
    drei Festungen reicht, durch den 5% Anstieg der Angriffe steigt
    der Bedarf allerdings mit der Zeit an. Allerdings wird ein Teil
    davon durch Zwergen-Mails erbracht und die Verluste sind normalerweise
    auch deutlich unter 30% (bei meinem ersten Angriff noch ohne Balliste
    griffen 6x96k eine Verteidigung von 660k in Ebene 1 an und die
    Verluste waren nur 20%). Bei einer deutlich stärkeren Verteidigung
    gehen die Verluste aufgrund des Truppenbonus noch weiter zurück).
    D.h. die Erstangriffsstärke könnte wahrscheinlich sogar deutlich
    über einer Tagesproduktion liegen.
    Peng, daneben, weil zu schnell geschossen und keinen Plan gehabt wie man zielen soll.
    Die Opferquote, also wieviele Zwerge in einer Festung für deine geopferten Truppen auftauchen, ja das verändert sich, umso mehr Truppen in der Fest, um so weniger Truppen von dir werden zu Zwergen, ist einfach misserabel bei den Größenordnungen, von denen die vorderen Spieler reden und ja wir reden hier nicht von einem 1-Mann Bündnis, denn da würden wir alle 4 RFs halten, wahrscheinlich...

    Aber stimmt ja, das Argument zieht bei dir ja nicht, weil du ein ganz großes Ego und ein Teamplayproblem hast.

    Zitat von ErikaFade Go to original post
    Zudem wäre es auch sinnvoll, wenn man nicht ein Portal bauen
    würde, das zu 37 fest vorgegebenen Festungen führt, sondern
    die Festung selbst bauen würde. Wenn die Festung dann von
    den Dunkelelfen besiegt wird, verschwindet sie (wie die Spalten)
    und man muss eine neue bauen. Dadurch gäbe es viel mehr
    Optimierungsmöglichkeiten: wie viele Festung baut man (kosten
    ja eine Menge Ressourcen), wie lange versucht man sie zu verteidigen
    und wann gibt man sie auf und baut neue. Vor allem hätten dann auch
    die schwächeren Bündnisse die Möglichkeit an eine Festung zu kommen.
    Kenne ich von nem anderen Spiel her ziemlich ähnlich, wird langweilig und sorgt dafür, dass alle großen sich schnell zusammenschließen und zwar noch extremer als jetzt, um möglichst schnell zu gewinnen, also ganz sicher nicht.

    Zitat von ErikaFade Go to original post
    Die augenblickliche Situation ist ja nicht sehr sinnvoll. Ich könnte
    sogar als einzelner Spieler 4 Festungen haben, die sich völlig selbst
    verteidigen, wenn ich alle meine Truppen aufgeben würde. D.h. im
    Augenblick ist das Problem, an Festungen zu kommen und nicht Festungen
    zu halten. Es sollte aber genau umgekehrt sein: jeder sollte die
    Möglichkeit haben an eine Festung zu kommen und keiner sollte in der
    Lage sein, sie dauerhaft zu halten.
    Du arbeitest ja auch auf einem PvE-Server, was also Kooperationsserver gedacht ist, alleine. Finde ich nicht gerade Kooperativ.
    Wie ich oben schon schrieb, anscheinend ein viel zu großes Ego kombiniert mit nem Problem sich mit anderen abzusprechen und zu arrangieren.
    Share this post

  7. #17
    Avatar von ErikaFade Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    64
    On 13.05.2013 23:58, Refounding wrote:
    > Peng, daneben, weil zu schnell geschossen und keinen Plan
    > gehabt wie man zielen soll.
    >
    > Die Opferquote, also wieviele Zwerge in einer Festung für
    > deine geopferten Truppen auftauchen, ja das verändert sich,
    > umso mehr Truppen in der Fest, um so weniger Truppen von dir
    > werden zu Zwergen, ist einfach misserabel bei den Größenordnungen,

    Das ist ja eine echt seltsame Logik. Auf die Aussage, dass die
    jetzigen Regeln nicht sehr sinnvoll sind und geändert werden sollten,
    kommt die Antwort: Das geht nicht, weil da ist da eine Regel die
    dem entgegensteht. Nun, wie gesagt, die jetzigen Regeln sind
    halt nicht sehr sinnvoll sollten geändert werden.


    > > Zudem wäre es auch sinnvoll, wenn man nicht ein Portal bauen
    > > würde, das zu 37 fest vorgegebenen Festungen führt, sondern
    > > die Festung selbst bauen würde. Wenn die Festung dann von

    > Kenne ich von nem anderen Spiel her ziemlich ähnlich, wird
    > langweilig und sorgt dafür, dass alle großen sich schnell
    > zusammenschließen und zwar noch extremer als jetzt, um möglichst
    > schnell zu gewinnen, also ganz sicher nicht.

    Was soll das nun wieder heißen? Wie kann man sich noch extrem
    als bis zur maximal möglichen Bündnisgröße zusammen schließen?
    Und wie kommst du darauf, dass große Bündnisse zu einem schnellen
    Spielend führen?


    > Du arbeitest ja auch auf einem PvE-Server, was also Kooperationsserver
    > gedacht ist, alleine. Finde ich nicht gerade Kooperativ.

    Nun, kooperativ heiß ja nicht dass man die größtmöglichen Bündnisse
    schließen soll, sondern dass man eine optimale Bündnisgröße wählen
    sollte, die dazu führt, dass die Summe aller Bündnispunkte maximal
    ansteigt. Das augenblicklich führende Bündnis hat z.Z. 304k Punkte
    pro Mitglied. Mein Bündnis hat z.Z 315k Punkte pro Mitglied. Wer hat
    nun den größten Beitrag zum Gesamtfortschritt erbracht und wer hat
    sich daher am kooperativsten verhalten?
    Share this post

  8. #18
    Avatar von Winterwolf-fl Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    94
    Könnt ihr das bitte am Telefon klären? So viel unsinnigen Text hier zu posten ist eine Zumutung für schöne Menschen wie mich.

    BTW: Ami PvE Server:

    B.Platz | B. Name | Spieler

    5 Iranian Nuclear Proj - VesuviusTOH

    B.Punkte | Mitglieder | Grale | RF

    3.489.218 1 1 7

    PS: Ich bin gar nicht schön.
    Share this post

  9. #19
    Avatar von AndreanDW Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    246
    Zitat von ErikaFade Go to original post
    ...Nun, kooperativ heiß ja nicht dass man die größtmöglichen Bündnisse
    schließen soll, sondern dass man eine optimale Bündnisgröße wählen
    sollte, die dazu führt, dass die Summe aller Bündnispunkte maximal
    ansteigt.
    also soll sich jetzt Nachtschatten doch in 6 (oder 30) kleine Bündnisse aufspalten damit ihre gesammelten Bündnispunkte maximal werden? und dann 6 oder 24 oder 36 Festungen dauerhaft halten? was sollen dann die anderen Spieler auf dem Server machen - es gibt doch nur 38 (hier ausnahmsweise 39) Festungen?
    Das augenblicklich führende Bündnis hat z.Z. 304k Punkte
    pro Mitglied. Mein Bündnis hat z.Z 315k Punkte pro Mitglied. Wer hat
    nun den größten Beitrag zum Gesamtfortschritt erbracht und wer hat
    sich daher am kooperativsten verhalten?
    die haben 30*304K Punkte geholt - du einmal 315K - wer war nun wertvoller?
    Die haben den Runenkrieg eingeläutet - wenn sie es nicht gemacht hätten, hätte es ein anderes Großbündnis wie Ka Beleth gemacht; wenn es keine Großbündnisse gäbe, wäre nicht nur der Runenkrieg, sondern auch der Tränenkrieg nicht eingeläutet worden; deine Festung ist nur möglich, weil die den Runenkrieg eingeläutet haben - ohne die Festung hättest du wohl nie die Chance, irgendwann einen Gral zu bauen -> also wärst du wohl irgendwo bei 60K Bündnispunkten - Wer hat nun den größten Beitrag zum Gesamtfortschritt erbracht und wer hat sich daher am kooperativsten verhalten?
    Share this post

  10. #20
    Avatar von ErikaFade Junior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    64
    On 15.05.2013 18:24, AndreanDW wrote:
    > also soll sich jetzt Nachtschatten doch in 6 (oder 30) kleine
    > Bündnisse aufspalten damit ihre gesammelten Bündnisse maximal
    > werden? und dann 6 oder 24 oder 36 Festungen dauerhaft halten?

    Das hängt zunächst einmal davon ab, ob es die Möglichkeit gibt,
    Bündnisse zu vereinigen (habe bisher noch keinen Weg gefunden es
    zu machen). Wenn ja, sollte sich das Bündnis nach Erhalt der
    Tränen-Quests in 30 Einzelbündnisse aufteilen, jeder seine drei
    Grale bauen und sich dann wieder vereinigen. Dann hätte das
    Bündnis 90M Punkte. Wenn das nicht geht, dann hängt es eben
    davon ab, ob man das eigen Ich über das Allgemeinwohl stellt.
    In dem Fall verhält man sich wie es hier gehandhabt wird: die
    Bündnisse bleiben zusammen und versuchen möglichst viele
    Bündnispunkte zu machen um beim Spielende möglichst an der
    Tabellenspitze zu sein.

    Wenn man dagegen das Allgemeinwohl über das Ich stellt, würde
    man nach Erhalt der Tränen-Quests das Bündnis auflösen und
    parallel die 90M Punkte machen. Wenn das drei große Bündnisse
    machen, sind die 200M Punkte die zum Sieg über die Dunkelelfen
    nötig sind, sehr schnell beisammen. Nur Sieger ist dann
    natürlich das vierte Bündnis, das auf sich selbst geschaut
    hat und zusammen geblieben ist.

    Es ist wie im richtigen Leben: jeder versucht nur seinen
    eigenen Vorteil zu optimieren. Dabei ging es uns allen
    wesentlich besser, wenn man weniger sein eigenes als vielmehr
    das Allgemeinwohl in den Vordergrund stellen würde.



    > was sollen dann die anderen Spieler auf dem Server machen -
    > es gibt doch nur 38 (hier ausnahmsweise 39) Festungen?

    Das Spiel wäre wahrscheinlich schon zu Ende bevor es zum
    Runenkrieg kommt. Außerdem gibt es im Augenblick 124
    Bündnisse, d.h. die meisten bekommen so oder so keine
    Festung (deshalb ja auch der Vorschlag, nicht Portale
    zu den Festungen sondern die Festungen selbst zu bauen).
    Welche Rolle sollte es da spielen ob 38 Einzelbündnisse
    je eine Festung oder 9 große Bündnisse je 4 Festungen halten?


    > die haben 30*304K Punkte geholt - du einmal 315K -
    > wer war nun wertvoller?

    Was ist denn das für eine Milchmädchenrechnung? Es geht doch
    um den Beitrag des Einzelnen zum Gesamten. In dem einen Fall
    sind es eben 304k und im anderen 315k (inzwischen sogar 349k
    zu 501k). Und wenn es eben 30 Personen sind, dann ist das
    in beiden Fällen das 30-fache (und nicht nur in dem einen Fall).



    > Die haben den Runenkrieg eingeläutet - wenn sie es nicht gemacht
    > hätten, hätte es ein anderes Großbündnis wie Ka Beleth gemacht;

    Das ändert doch nichts daran, dass sie viel mehr zum Gesamtfortschritt
    beitragen hätten können, wenn sie sich nach dem Auslösen des Ereignisses
    anders verhalten hätten. Dadurch dass man die eigene Bündniswertung
    in den Vordergrund gestellt hat, hat man enorme Verluste in der
    Gesamtwertung in Kauf genommen, was dazu führt, dass sogar ein
    Einzelkämpfer mehr zum Gesamtfortschritt beiträgt als das
    Durchschnittsmitglied des führenden Bündnisses.


    > Wer hat nun den größten Beitrag zum Gesamtfortschritt erbracht
    > und wer hat sich daher am kooperativsten verhalten?

    Ja wer wohl. Ich denke das ist klar.
    Share this post