PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pressluftverbrauch



Acenoid
23-06-05, 12:25
Hi!

habe mal zum spass versucht den Pressluft vorrat aufzubrauchen.

1) Ist es korrekt das sich der wert wieder auf 100% aufladen laesst wenn man wieder auftaucht?

2) Zu beginn wird ordentlich pressluft abgezogen wenn man alarmtaucht und notauftaucht, jedoch ist der vorrat nahe 0% und man führt diese manöver durch wird nichts (?) mehr abgezogen und es dauert auch länger bis man die tiefe erreicht jedoch ist es ohne diesen vorrat überhaupt möglich noch die tiefe zu verändern?

naja wollte ich nur mal so wissen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Acenoid
23-06-05, 12:25
Hi!

habe mal zum spass versucht den Pressluft vorrat aufzubrauchen.

1) Ist es korrekt das sich der wert wieder auf 100% aufladen laesst wenn man wieder auftaucht?

2) Zu beginn wird ordentlich pressluft abgezogen wenn man alarmtaucht und notauftaucht, jedoch ist der vorrat nahe 0% und man führt diese manöver durch wird nichts (?) mehr abgezogen und es dauert auch länger bis man die tiefe erreicht jedoch ist es ohne diesen vorrat überhaupt möglich noch die tiefe zu verändern?

naja wollte ich nur mal so wissen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

phantom1n8
23-06-05, 12:53
1.) Wenn die Diesel laufen wird der Pressluftvorrat wieder aufgestockt.

2.) Ich habs selbst noch nicht beobachtet, aber mit abtauchen dürfte der Pressluftvorrat nichts zu tun haben. Nur mit auftauchen, wenn die Tauchzellen ausgeblasen werden.

Atrax666
23-06-05, 13:44
So siehts aus....selbst beim Nottauchen werden nur Flut- (werden in der Regel auch offen gefahren) und Entlüftungsventile aufgerissen und schwupp....weg ist das Boot.
Zum Auftauchen wird der Ballast per Pumpe gelenzt...dauert etwas aber irgendwann wird das Boot leichter und kommt hoch (Restwasser wurde beim Anblasen der Diesel rausgedrückt indem man kurzfristig die Abgase in die Tauchzellen geleitet hatte). Wenns schnell gehen muß, dann wird eben das Wasser mit Pressluft aus den Zellen gedrückt, da ist man ruckzuck oben...is aber Pressluft weg (Auftauchen kann man immer noch..auch ohne Pressluft aber eben nur durch lenzen per Pumpe). Die Druckluft wird aber per Kompressor (der braucht aber Luft irgendwo her) wieder aufgefüllt. Dazu reicht auch der Schnorchel (glaube ich).

R6CombatMedic
23-06-05, 14:33
müsste man mal testen...pressluft verbrauchen und hoffen das die hauptlenzpumpe mal beschädigt/zerstöt wird, ma sehen was dann passiert ^^

JG4_Helofly
23-06-05, 14:36
Also war der Kompressor da um die Druckluft aufzufüllen richtig? Und die Lenzpumpe hat dann Luft aus dem Innenraum gezogen um die Tanks langsam auszu pumpen. Ist das so korrekt?

Wyckoff
23-06-05, 14:54
Mit dem Kompressor dürftest du richtig liegen, aber die Hauptlenzpump war m.E. dafür da, eingedrungenes Wasser außenbords zu befödern.

Geleitzug
23-06-05, 14:56
Nicht ganz - die Kompressoren bzw. Verdichter haben die nötige Pressluft zum Ausblasen der Ballasttanks erzeugt.

Die Lenzpumpen haben entweder:

1) Ballast außenbords gepumpt (z.B. aus den Bilgen)
2) Wasser in den Ballasttanks gepumpt, z.B. zum Trimmen; Ändern der LAstigkeit etc.

zum Auftauchen mussten die Ballasttanks immer mit Pressluft ausgeblasen werden, da man das Wasser in den Tanks gegen den hohen Außendruck nicht per Pumpen herausbefödern konnte... zudem würde dies auch viel zu lange dauern...

Atrax666
23-06-05, 16:01
So nicht ganz richtig.
Die Tanks wurden nur per Pressluft ausgeblasen wenn es wirklich nötig war.
Die Tanks zu lenzen war für die Pumpen ein leichtes, da diese gegen gleichen Druck (also Nulldruck....zumindest annähernd...hier sind die Physiker gefragt) Pumpen mußten.
Ebenso war zum auftauchen eines gut getrimmten Bootes nur eine kleine Wassermenge nötig um den entsprechenden Auftrieb zu gewährleisten (wenn man bedenkt, daß nach einem Torpedoabschuß der im Verhältniss des Bootes relativ kleine Gewichtsverlußt durch erneutes Trimmen (zufuhr von Ballast/Wasser) wieder ausgeglichen werden mußte um den Auftrieb zu drosseln).
Das völlige entleeren der Zellen geschah dann per Abgas der Diesel (siehe oben) der kurzzeitig umgeleitet wurde.

Lord-Gerd
23-06-05, 16:34
aber die tanks können nicht einfach leergepumpt werden. weil sie dann einfach leer wären und ich glaube nicht, dass man das mi9t einer pumpe erreichen kann. also muss da wieder neue luft rein. und wo kommt die nun her?

DeepSea80
23-06-05, 17:06
Fraget und ihr werdet erlecuhtet.

Es ist so: Das Boot braucht auch beim Tauchen Pressluft. Bei überwasserfahrt wird die sog. Untertriebzelle immer im gefluteten Zustand gefahrenm. Das tut man damit das Boot schneller taucht. Unter Wasser ist es um diese Zelle dann zu schwer, sie wird ausgeblasen (lenzn würde zu lange dauern).
Beim Auftauchen kann man im Prinzip lkenzen. Da dies aber relativ langsam geht, wir da auch gerne "angeblasen" um das Boot schneller leichter zu machen. Auf dem Weg nach oben dann der rest mit Pumpen oder mit den Dieselabgasen.

In SH3 ist die Steuerung des Bootes sehr schlech dargestellt.

TopCat007
24-06-05, 01:41
@Deep Sea:
Deine Erklärung leuchtet mir ein. Bloss ein Punkt geht für mich noch nicht auf. Wenn ich tauche und die Tanks flute, entweicht die Luft nach draussen - logisch. Wenn ich nun aber das Wasser aus diesen Tanks wieder raushaben will, muss ich anstatt des Wassers Luft reinkriegen, oder meinetwegen Schokoladensauce, sonst gibt's ein Vakuum und der Tanks ist platt wie ne Flunder. Wo also nehme ich diese Luft her, wenn nicht vom Pressluftvorrat? Reines Lenzen geht doch wohl nicht, weil ich wie gesagt ja von irgendwo Luft hernehmen muss. Aus den Innenräumen des Bootes kann dies ja kaum sein, sonst würde den Jungs dort ja bald die Luft ausgehen? Help??!!

Vorlastig
24-06-05, 03:23
Um aufzutauchen wird nur minimal Luft benötigt da die Regel oder Tauchzellen nur angelenzt oder angeblasen werden müssen. Denn bei Normaler Tauchfahrt ist das boot idealer weise so schwer wie wasser, jedenfalls wird das versucht. Um die Tiefe dann zu halten werden dann die Tiefenruder eingesetzt. Theoretisch ist es dann sogar möglich ganz ohne Lenzen aufzutauchen. Jedoch wurde so weit ich das weiss immer ein wenig angeblasen. Die andere Sache ist. Es muss nur ein wenig Druckluft in eine Zelle geblasen werden damit kein absolutes vakkum entsteht dann kann man diese auch wieder mit Pumpen lenzen.

TopCat007
24-06-05, 04:28
Wenn ich aber etwas Druckluft in die Tanks blase, die dort ihr Volumen ja auf den Umgebungsdruck vergrössert, brauche ich ja gar keine Lenzpumpe mehr, weil das Wasser ja von der Luft ganz von alleine aus dem Tank verdrängt wird. Es sei denn, die Ballasttanks wurden zum Tauchen gar nie vollständig mit Wasser gefüllt. Dann könnte man wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad auch lenzen. Scheint mir aber dann doch sehr energieaufwenig zu sein. Wieso alson nicht einfach etwas Druckluft?

Das mit dem Tarieren sehe ich auch so. Um eine neutrale Tarierung zu erreichen, und aufrecht zu erhalten, braucht es extrem wenig, weil sich das Volumen des Boots selber im Gegensatz zum Beispiel zu einem Taucher mit Ausrüstung in unterschiedlicher Tiefe (praktisch) nicht verändert. Ich meine nur, dass physikalisch gesehen kein Wasser aus einem Tank gelenzt werden kann, ohne dass von irgendwoher Luft genommen werden muss, um das auszugleichen. Woher also die Luft nehmen, wenn nicht von der Pressluft - dann braucht es aber auch keine Lenzpumpe. Oder hat man wirklich von der Luft aus den Räumen genommen, wo die Mannschaft war. Dann wäre dort ja ein (wenn auch geringer) Unterdruck entstanden.

Ich lasse mich gerne belehren. Als Freizeittaucher interessiert mich das besonders.

Geleitzug
24-06-05, 05:04
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Atrax666:
So nicht ganz richtig.
Die Tanks wurden nur per Pressluft ausgeblasen wenn es wirklich nötig war.
Die Tanks zu lenzen war für die Pumpen ein leichtes, da diese gegen gleichen Druck (also Nulldruck....zumindest annähernd...hier sind die Physiker gefragt) Pumpen mußten.
Ebenso war zum auftauchen eines gut getrimmten Bootes nur eine kleine Wassermenge nötig um den entsprechenden Auftrieb zu gewährleisten (wenn man bedenkt, daß nach einem Torpedoabschuß der im Verhältniss des Bootes relativ kleine Gewichtsverlußt durch erneutes Trimmen (zufuhr von Ballast/Wasser) wieder ausgeglichen werden mußte um den Auftrieb zu drosseln).
Das völlige entleeren der Zellen geschah dann per Abgas der Diesel (siehe oben) der kurzzeitig umgeleitet wurde. </div></BLOCKQUOTE>

Hhm - ich denke schon, dass ich Recht hatte - die Lenzpumpen können nur entweder

a) Im Druckköper selbst liegen, dann müssten sie aber gegen den enormen Tiefendruck das Wasser aus den außerhalb liegenden Tauchtanks födern, was ewig dauern würde,

oder b) sie liegen ebenfalls außerhalb des Druckköpers - dann könnten sie aber nicht pumpen, denn hierfür würde ihnen ja die nötige Luftzufuhr fehlen...

Sehr schön veranschaulicht ist das Prinzip des Ab- und Auftauchens auf folgender Seite:

http://www.u-boote-online.de/techniken/tauchen.php