PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Deutsche Truppen in den Nahen Osten...



Abbuzze
02-09-06, 07:13
Bei genauerer Betrachtung schließt sich da der Kreis. Die letzten Kreuzfahrerfestung fiel 1291. Betrachtet man jetzt mal den Ursprung des eisernen Kreuzes ist es schön diesmal "eingeladen" zu werden http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Zur Herkunft des dt. Hochheitsabzeichens, hier mal etwas aus einem Forum kopiert:




In seiner Form geht es auf den Deutschen Ritterorden zurück (gegr. 1190 auf Grundlage der Bruderschaft des St. Marienhospitals in Jerusalem, 1128). Nach dem Verlust des Heiligen Landes wandte sich der Ritterorden der Bekämpfung der "Ungläubigen" und der Krankenpflege zu, ging nach Venedig und ließ sich von Wien bis Südtirol nieder (Wappenschild auf der Leechkirche in Graz, 1275-1293).

1308 erwarb der Ritterorden das Herzogtum Pomerellen mit der Stadt Danzig. Der Hochmeister verlegte seinen Hauptsitz von Venedig auf die Marienburg. Der Marien- und Georgskult vertrieb die dort noch praktizierten Naturreligionen und das schwarze Kreuz auf weißem Grund "deutsches Kreuz" gab der Provinz Ostpreußen und später dem Königreich Preußen die Farben schwarz und weiß.

1466 verlor der Orden im Norden seine Macht und konnte sich im Süden Deutschlands unter einem "Deutschmeister" in Mergentheim ("deutsches Eck" bei Koblenz) etwas länger halten.

Durch den Frieden von Preßburg 1805 ging die Großmeisterwürde des dt. Ordens auf den Mannesstamm des Hauses Habsburg-Lothringen über. Napoleon hob 1809 den Orden in allen Staaten des Rheinbundes auf, sodaß er nur mehr in Österreich und in der protestantischen Ballei Utrecht (NL) bestehen blieb.

1840 wurden die Ordensstatuten neu verfaßt, der Orden wurde als geistig-ritterliches Institut mit einem Erzherzog als Oberhaupt ("Hoch- und Deutschmeister") der in Wien residierte, festgelegt.

An den Orden erinnert in Wien die Deutschordenskirche (1326), das Deutsche Haus (1667) am Stephansplatz, das Deutschmeisterpalais (1865-1868) am Parkring und das Deutschmeisterdenkmal (1896) am Deutschmeisterplatz.

Verwandt mit dem Orden ist das 1669 gegründete Infanterieregiment "Hoch- und Deutschmeister", seit 1769 mit dem Zusatz "Nr.4". (Sieg 1697 bei Zenta gg. die Türken und 1757 bei Kolin gg. Preußen). Dessen Werbebezirk lag in den Besitzungen des Ordens. Es existierte bis 1918. Am 9.9.94 ging die Tradition von den"Wiener Edelknaben" auf das JgR 2 (heute JgR Wien) über.

kubanloewe
02-09-06, 12:54
mir kommts echt so vor als ob nicht nur unsre PISA Schüler den Geschichtsunterricht ignorieren sondern auch unsre Herren und vor allem Damen Politiker http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif