PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umfrage: Wie sieht Eure perfekte U-Boot Sim aus?



Voyager532
21-04-08, 14:22
Liebe Community,

heute habt Ihr die Möglichkeit aktiv an der Gestaltung einer neuen Idee mitzuwirken. Das Thema? Wie sieht Euer perfektes UBoot-Spiel aus?

Welches Szenario ist interessant? Welche Features der Vorgänger könnten besser sein, welche könnten ganz raus? Wie Umfangreich, oder Realistisch wünscht Ihr Euch einen Nachfolger?

Wollt Ihr lieber eine freie Welt, oder eine gesteuerte Kampagne? Oder irgendwas dazwischen?

Ich glaube der Sinn der Umfrage ist nun klar geworden. Wir sind hier bei Wünsch Dir Was.

Viel Spaß beim Träumen und Schwärmen.

http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Soni2
22-04-08, 16:41
Hmm, von der Optik her sollte es sich an SH3 orientieren. Ich habe war von SH4 schwer enttäuscht. Es sah einfach nicht nach Uboot aus. Das richtige Feeling kam nicht auf. Und dann die bescheuerte Idee, die externe Kamera beim Eintauchen in das Wasser verschwimmen zu lassen ... Zuerst dachte ich ja, daß ich einfach zu sehr an SH3 gewöhnt bin und man sich erst eingewöhnen muß. Aber ich mag das Teil 4 heute noch nicht :-/

- Optik wie SH3.
- Erweiterbarkeit durch die Community!!!
- Es muß Ubootfeeling aufkommen.
- Freie Karriere, aber dennoch die Chance, an wichtigen Missionen teilnehmen zu können (z.B. Weserübung). Living SH3 hat das ja schon gut gelöst.
- Gute Balance.
- Gegner weniger übermächtig. Die Ich-seh-dich-überall Zerstöer nerven. Was ich mich frage, wenn ich gestoppt auf 20 Meter liege und Schleichfahrt befohlen habe, wieso höen die mich per Passivsonar?
- Als Szenario käme u.a. der 1. Weltkrieg in Frage oder die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Vielleicht ein bewaffneter Konflikt zwischen den USA und der UDSSR wie in "Der Sturm" von Tom Clancy beschrieben.
- Vom Realismus her lagen Teil 3 und 4 eigentlich gut im Rennen. Das würde ich mal ungefähr so lassen.
- Abwechslung! Die Möglichkeit an spannenden Missionen teilnehmen zu können. Vielleicht auch die Möglichkeit tatsächlich etwas zu bewirken. Etwa die Versenkung der Bismarck zu verhindern. Nichts ist motivierender, als wenn ein Spieler tatsächlich Einfluß auf die Handlung hat.



Ich denke aber nicht, daß die perfekte Sim von UBI kommt. Die Meßlatte liegt einfach zu hoch, u.a. dank der Community und der Großmods. Zudem war Silent Hunter 4 eine herbe Enttäuschung. Nee, wenn ich mir Silent Hunter 5 kaufen soll, dann muß das schon RICHTIG gut werden und nicht nur ein halbgares Spiel, mit der heißen Nadel zusammengeschustert und voller Bugs.

cook1960
22-04-08, 16:53
Gibt es nicht schon ein solchen ähnlichen Thread? Klick mich! (http://forums-de.ubi.com/eve/forums/a/tpc/f/9001092274/m/9321060526/p/1)

Voyager532
22-04-08, 17:03
@Soni

Danke für Deinen Input. Die Hinweise sind sehr wertvoll.

@Cook

Ja, so ein ähnlicher Thread ist das. Der Entwickelte sich aber in nostalgischen Schwärmereien, die ich ja auch gut fand.

Hier wollen wir echte konkrete Meinungen und Stimmungsbilder haben, wobei ich noch keine Ahnung habe wofür eigentlich http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

Ich würde aus diesem Thread auch alle Beiträge entfernen, die nichts mit dem Thema zu tun haben und/oder nur flaming sind, damit nur Sichtweisen vertreten sind und niemand überlesen werden kann.

Deepseahunter
22-04-08, 17:16
Das optische Erscheinugsbild von Silent Hunter IV würde ich immernoch als sehr gut bezeichenen.

Es sollte mehr auf Online ausrichtet sein weil ein menschlicher Gegner halt viel angenehmer zu spielen ist als eine KI.
Im offline Modus sollte das Spiel eine Möglichkeit haben das hin und zurückfahren vom Einsatzort zu überspringen.Das ist der langweiligste Part und meist passiert dabei eh nix.
Züge eines MMorprg wären auch nicht schlecht .SO das sich gute Leistung des Kommandanten auch auf seine Crew auswirken.
Hier sollte aber die Leute auch mal Sachen machen die nicht immer vorhersehbar sind.ZB das auf Schleichfahrt mal einer Durchdreht.

Ray_Gannon
22-04-08, 20:57
Hallo,

am Spielablauf einer U-Boot-Sim hat sich seit Silent Service von MicroProse nicht viel geändert. Es wäre daher an der Zeit von diesen Stations-Bildschirmen abzurücken - will heißen, dass ganze Boot müsste für den Spieler von Heck bis Bug begehbar sein. Ich möchte meine 50 Mann Besetzung auch mal sehen und in Action erleben!! Technisch und grafisch müsste das heute absolut drin sein, wenn ich aktuelle Spiele wie Medal of Honor sehe.
Um die U-Boot-Fahrerei aufzulockern, sollten auch zeitgeschichtliche Ereignisse für Abwechslung sorgen. Living SH3 hat's ja vorgemacht.Ansonsten gefällt mir SH3 mit den entsprechenden Groß-Mods absolut super.

trainer19421942
23-04-08, 01:49
@Voyager532

Geht den DEVS von UBI die Ideen aus?

Vieleicht sollte UBI-Soft die MODS von GWX 2.1, LSH3_3.0, WAC mal durchspielen, dann wüßten sie wie eine gute U-Bootsimulation aussehen könnte, und nicht nur halbfertige Produkte auf den Markt werfen. Bestes Beispiel SH4 und SH4 UBootmission. Mit dem SDK von SH3 und SH4 könnten wir Modder mehr auf die Beine stellen, als in Rumänien zusammen gewerkelt wird. Würde ich in meinem Job solch eine Arbeit abliefern würde ich mich auf dem Arbeitsamt wiederfinden. HartzIV gehöte mir.
Geträumt und geschwärmt von einer perfekten U-Bootsimulation haben wir lange genug. Lese Dir mal alle Threats der letzen Jahre durch und Du wirst herausfinden wie eine perfekte U-Bootsimulation aussehen könnte.

Pardon, aber dass mußte mal raus! es ist nicht persönlich gemeint.

Gruß
trainer1942

roteroktober200
23-04-08, 03:49
Wie sieht Euer perfektes U-Boot-Spiel aus?

"žSoni2" hat es für mich gleich mit auf den Punkt gebracht. So könnte ich mir durchaus ein perfektes U-Boot-Spiel vorstellen. Aber...

...um diese Frage wirklich beantworten zu können, sollte man erst einmal eine Analyse anfertigen, was alles bei SH4 schief gelaufen ist.
Weiterhin sollte man vielleicht vorab eine Umfrage starten, welchen Inhalt eine zukünftige U-Boot-Simulation von UBI haben könnte. Die Interessen gehen ja vom 1.WK bis hin zum "žKalten Krieg". Wenn das geklärt ist, welchen Inhalt eine zukünftige U-Boot-Simulation hat, könnte man anfangen zu "žschwärmen".

Global sieht ein perfektes Spiel unter anderem für mich auch so aus:

- wenig Bugs im zukünftigen Game (keine halte ich für kaum realisierbar)
- alles was auf der Verpackung steht, sollte auch zu 100% funktionieren
- ein Forum in dem alle Informationen, rund um das Game, zusammenlaufen
- ein Zusammengehöigkeitsgefühl zwischen dem Forum und UBI entwickelt wird
- Bugs die nach der Veröffentlichung des Games "žgefunden" werden auf den kürzesten Weg beheben und wenn das nicht der Fall ist eine kurze Info, warum nicht, damit man das besser nachvollziehen kann
- Moderatoren, die nicht von UBI im Regen stehen gelassen werden http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Wenn diese Punkte spürbar umgesetzt werden, würde es für mich einen Sinn machen an ein zukünftiges, perfektes U-Boot-Game von UBI zu glauben.
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Gruß Roteroktober

ottfried
23-04-08, 05:17
Genau so sollte es sein,aber Theorie und Praxis stimmen selten überein !
Das wichtigste wäre für mich,das die Entwickler festlegen,wie groß der Zeitrahmen für die Fertigstellung des Games sein muß,und das nur sie entscheiden wann das ganze veröffentlicht wird.
Man hat ja gesehen,was dabei rauskommt wenn Marktpolitische Interessen über die Vernunft siegen.
Das Vertrauen das UBI mit der Veröffentlichung von SH4 verloren hat,muß erst einmal wieder gewonnen werden.
Das geht nur durch mehr Transparenz gegenüber dem Kunden.
Es kann zB nicht sein das wir von der Veröffentlichung des Add-Ons in Kenntnis gesetzt werden ohne etwas über dessen Inhalt zu erfahren.
mfG
Ottfried

Mittelwaechter
23-04-08, 08:03
Kleine Marktanalyse?

Grundsätzlich eine gute Idee. Das neue Entwicklerteam in Indien will beschäftigt werden. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Offline: aktuelles 3D Szenario, interaktive Umgebung im U-Boot,
mehr "Leben" an Bord, in Single-Missionen evtl. Rudelangriffe durch "U-Boot Jumping"?, Modding enabled! Offene Kampagne mit gescripteten Ereignissen. Anwendungsfreundlicher Editor.
Online: diverse DD vs. U-Boot/Submarine unterschiedlicher Nationen - Rudelangriffe - mindestens acht Spieler! Anti-Cheat Funktion!
Optische Individualisierung der Einheiten ermöglichen.

- während Entwicklung frühzeitig einige (auch wechselnde) Spieler der Community "testen" lassen. Aktueller Entwicklungsstand sollte offen kommuniziert werden. Zeitplan/Meilensteine veröffentlichen.

- zum Release ein vernünftiger Mehrwert in der Packung (Identifikationsbuch?), vertretbarer Kopierschutz, zügige Patch-Entwicklung mit ehrlicher, informativer Kommunikation. Aufdruck = Inhalt! Ein ausführliches, informatives und bebildertes Manual - ein richtiges Büchlein, das man gerne in die Hand nimmt.

- nach Ablauf einer angemessenen Verkaufszeit ein passendes AddOn mit den gewünschten Vebesserungen der Community und einem (eingeschränkten?) SDK. Ein offizieller NoDvD-Patch.

(Erweiterung der Auflistung unter Vorbehalt)

http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-tongue.gif


Edit: Ach so!

Wenn die Entwickler entscheiden dürfen, wann das Spiel fertig sein soll, dann werden wir uns wundern. "Lassen wir uns noch etwas Zeit! Zwei, drei Monate länger bezahlt werden ist doch ok."

So wird das nicht klappen. Vielleicht versucht ihr mal ein Modell, bei dem die Entwickler am Verkauf beteiligt werden. Mehr Verkauf = mehr Entlohnung! Das beschleunigt die Entwicklung womöglich und verbessert die Qualität der abgelieferten Arbeit. Eine Win-Win-Win Situation für Entwickler-Ubi-Community?

Maddoc21
23-04-08, 08:59
Eine perfekte SIM zu beschreiben dürfte wohl aufgrund des Aufwands der Beschreibung schwierig werden, dennoch zumindest einige Denkanstöße dazu:

- Die Grafik aus SH4 vergraben und keinem sagen wo sie liegt, nehmt lieber die SH3 Engine. Die SH4 Grafik war einfach zu "verspielt".
- als Szenario kommt für mich nur der 2. WK in Frage, auf Seiten der dt. Ubootflottille. Ein moderneres Szenario würde wohl auf wenig Gegenliebe stoßen, da die zunehmende "Computerisierung" auf den modernen Booten zuwenig Action bieten würde - meine Meinung.
- Ein komplett begehbares U-Boot wäre für mich nice-to-have, nicht mehr. Letztlich werd ich mir bei einem Angriff auf einen Konvoi wohl nicht das Boot anschauen gehen sondern mich auf den Angriff konzentrieren.
- Realismus... spätestens hier werden sich wohl die Geister scheiden. Für meinen Geschmack müsste die KI der Schiffe wählbar sein (zusätzlich zu den bisher möglichen Einstellungen für Realismus in SH3 oder SH4). Für Anfänger eine leichtere KI die nicht jedes Husten mitbekommt. Für Profis eine KI die sich gewaschen hat - wurde ja in zahlreichen MODs angepasst.
- Erweiterbarkeit durch die Community muss drin sein. Aber BITTE: das Spiel von Grund auf neu programmieren, nicht dass man dann die überbleibsel aus SH3 und SH4 wiederfindet!
- Eine freie Welt muss es sein, abwechslungsreiche Aufträge noch dazu. Und wie schon Soni2 sagte: Man sollte Einfluss auf die Kampagne haben können. So wie z.B. in Panzer General, wo man auch die USA angreifen konnte wenn man gut genug war. Also etwas Fiktion ist erlaubt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
- WENIG Bugs: lieber 3 Monate selbst länger testen als die Käufer als BETA-Tester zu missbrauchen.
- Die Mannschaft muss sich natürlich durch gewonnene Erfahrung verbessern!

Das solls erstmal gewesen sein.

Maddoc

Soni2
23-04-08, 10:20
Zur Fiktion:
- Man sollte den Ausgang des Krieges nicht unbedingt ändern können. Er sollte auch weitgehend historisch ablaufen. Das Beispiel mit der Bismarck, die doch nicht versenkt wird, ist aber ungefähr die Größenordnung, auf die man Einfluß haben könnte. Wer kann sich schon damit brüsten, die Bismarck gerettet zu haben?
- Ein komplett begehbares Boot, bzw. eine freie Kamera im Boot wäre zumindest für Screenshots (zur Verwendung in AARs) schön. Spielerisch wäre das jetzt nicht unbedingt ein Must-Have.
- Ach ja, die Ermüdung der Mannschaft sollte abschaltbar sein. Die Lösung in SH4 bedeutet nur mehr Mikromanagement.
- Eine freie Erweiterbarkeit durch die Community mit passenden Werkzeugen wäre ein netter Zug. Schließlich ist es ja so, daß erst die MODs aus SH3 das Spiel gemacht haben, das es heute ist.
- Das Identifikationsbuch aus SH4 fand ich toll. Sowas sollte jedenfalls auch bei einem möglichen SH5 dabei sein. Ggf. auch als Collectors-Edition für einen vertretbar höheren Preis.
- Bitte! Keine Features im Handbuch anpreisen, die auch nach dem x.ten Patch nicht eingebaut sind. Ich sag jetzt mal nur "Sperrbrecher anfordern", bzw. Geleitschutz zur Basis.
- Auch wenn es viel verlangt ist: Die Ubootki sollte zu Rudelangriffen fähig sein. Wobei ich fürchte, daß das wohl auch in absehbarer Zeit nicht realisierbar sein dürfte.
- Multiplayer: Ich fand es genial, daß man bei SH2 gegen Spieler von Destroyer Command antreten konnte. Ehrlich, das war der EINZIGE Grund, warum ich mir DC überhaupt gekauft habe.
- Freie Kampagne hatte ich ja schon mal angesprochen. Aber Einzelmission, die zusätzlich Ansehen bringen (aber auch riskanter sind), würden ie Kampagne aber gut abrunden. Wenn man gelegentlich in einen feindlichen Hafen eindringen soll, eine bestimmte Position anlaufen muß (um evtl. Agenten an Bord zu nehmen), etc. würde die Kampagne auch im 6. Kriegsjahr noch spannend bleiben. Der Weg in SH4, auch mal abgestürzte Piloten zu bergen, hat mir persönlich gut gefallen. (JA, nicht alles ist schlecht an SH4. Da waren teilweise richtig gute Ideen dabei).

Mit dem exzellenten SH2 hatte die Serie bei mir einen Vertrauensbonus, der sich (trotz der Mängel) bei SH3 bestätigt hat. Dieses vorbehaltlose Vertrauen in eine gute Serie wurde mit SH4 zunichte gemacht. Bitte beherzigt die Fehler aus SH4. Ich bin sicher, daß viele aus der Community bereit sind, das Abenteuer SH5 zu wagen. Bitte verspielt nicht dieses Restvertrauen.

Software-Pirat
23-04-08, 10:22
Meine Traum-U-Boot-Sim wäre eine Mischung aus dem Klassiker "Red Storm Rising" und "Dangerous Waters". In Stickpunkten:
- eine/ mehrere dynamische Kampagne, ähnliche wie in Falcon 4.0 AF (zum Beispiel jene aus "Red Storm Rising")
- Aufklärungsmeldungen über andere Schiffe, Aufklärungsflugzeuge, Satelliten...
- viele KI-Schiffstypen und Marinen, so daß man viele unterschiedliche Missionen/ Kampagnen im Editor erstellen kann
- Mehrere Zeitepochen, in der das Spiel angesiedelt ist (z.B. 1985, 1995, 2005, etc...), mit angepaßten Beständen der jeweiligen Marinen (z.B. die Iowa in dem Bestand der Navy um 1985, die dann in 1995 fehlt)
- mehrere spielbare U-Boote (z.B. Los Angeles-Klasse, Los Angeles Improved, Seawolf, natürlich auch die Gegenseite, also Akula I&II, Oscar, Alfa). Sollten aber nicht zuviele sein, da ich persönlich mehr Wert auf Realismus lege, als an Masse
- Realistische Umsetzung der Sensoren
- Gute Grafik
- Die ganze Welt sollte theoretisch bespielbar sein (macht ja natürlich nicht in jeder Kampagne Sinn)
- Videoeinblendungen, "Nachrichtenmeldungen" per Funk wäre auch nicht schlecht
- Ein 3D-Kontrollraum (ein komplett begehbaren U-Boot halte ich nicht so wichtig, außerdem würde die echte US Navy wohl nicht mitmachen)
- Die Schiffstechnik (z.B. der Reaktor) sollte eine gewisse Rolle, eventuell auch zufällig auftretende Unfälle, wie ein Feuer

So etwa könnte ich mir eine (fast) perfekte U-Boot-Sim vorstellen.

Dr.Jaeger
23-04-08, 10:53
hab in diesem thread bisher einige vielversprechende ideen gelesen. wichtig sind vor allem details, die einer sim atmosphäre verpassen. hier muss filigran gearbeitet werden, ausreichend zeit bei den entwicklern ist deshalb vorraussetzung. mehr details bedeuten auch mehr aufgaben für den kommandanten; tiefenruder manuaell steuerbar, maschinen einzeln steuerbar, alle apparaturen auch im 3d modus innerhalb des bootes steuerbar, option boot aufgeben, vorgehen nach prisenordnung für die frühen kriegsmonate, feindliche funksprüche auch von händlern abfangen, echte navigation ermöglichen, KI für verbündete uboote (Rudelangriffe), das wären so meine wichtigsten punkte. auf begehbare räume kann meines erachtens solange verzichtet werden, wie diese keine funktion bringen würden. ein begehbarer torpedoraum hat nur dann sinn, wenn man da auch etwas spielrelevantes machen müsste. ein kommandant hat aber nunmal in einem torpedoraum keine aufgaben, daher muss dieser raum auch nicht modelliert werden. nur aus atmosphärischen gründen dafür programmierzeit zu investieren, ist nicht rentabel, dann müsste die sim am ende 200 euro kosten.

nadazero
23-04-08, 11:44
Für mich ist gerade jetzt nach SH4 klar dass es für U-Boot Spiele nur ein wirklich interessantes Szenario gibt. Die Atlantikschlacht mit ihrem abwechslungsreichen Verlauf (vor allem von 39-43).

Als Spiel sollte man einen flexiblen Rahmen entwickeln, den man dann leicht für weitere Schiffstypen und dann auch andere Schauplätze weiternutzen kann. (IL2 läuft seit 8 Jahren erfolgreich)

Die Optik, Begehbarkeit der Boote und alle grafischen Effekte werden so oder so weiterentwickelt.

Der wichtigste Punkt überhaupt ist die KI und das Gameplay. Dazu gehöt eine bessere Simulation der Sichtung und Ortung, interessantere Konvois und Einzelfahrer mit abwechslungsreicherer Taktik, realistischeres Verhalten befreundeter Einheiten. Wenn es möglich ist mit Flugzeugen im dreidimensionalen Raum Luftkämpfe zu simulieren, dann sollte es auch möglich sein U-Boot Rudel zu simulieren.

Für den Langzeitspaß sollte es einen Baukasten mit offenen Schnittstellen geben. Neben zusätzlichen Schiffen sollte die Community dabei auch in die KI eingreifen können. Ich stelle mit dazu eine Art Scriptsprache vor in der man das Verhalten eines Schiffs oder eines Konvois programmieren kann. Es gibt dann Events wie U-Boot gesichtet oder Torpedoeinschlag im Konvoi und dann kann man im Script festlegen, wie der Konvoi ausweicht und wo die Zerstöer auf jagt gehen. Nach einiger Zeit gibt es dann statt 15 Handelsschiffstypen 150 und statt einem Standardverhalten der Konvois ein Dutzend unterschiedliche.

Wer denkt das geht alles nicht, der werfe mal einen Blick auf Crymod.com. Crysis ist gerade mal ein halbes Jahr raus und die Community läuft schon über von selbstgebauten Erweiterungen bis hin zum kompletten Spiellevel.

Möglicherweise könnte man damit ja ein besseres SH3 bauen? http://www.ubisoft.de/smileys/piratey.gif

Trekkman
23-04-08, 11:53
Die Frage hatten wir glaube ich doch schon "einmal"... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif

<UL TYPE=SQUARE>
<LI>Szenario:
2. WK
Mir ist der Pazifik lieber, aber es muss ja nicht bei einer Region bleiben...

Warum ich kein Szenario im Kalten Krieg haben will, hab ich schon in einem anderen Thread geschrieben.
(Wenn ich eine 688i fahren will, dann weiß ich zu welcher CD ich greifen muss. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif)


<LI>Engine:
Optisch muss sich meiner Meinung nach eigentlich nichts großartiges mehr ändern. Natürlich könnte man immer eine bessere Textur hier, ein weiteres grafisches Detail dort einbauen usw. Aber das wäre nur eine weitere nicht notwendige Spielerei.
An der Physik könnte man jedoch noch einiges verbessern, z.B. diese absolut fantastischen Bremssysteme der Schiffe, die Stützräder an den Booten, ... Es dürfte denke ich klar sein, worauf ich hinaus will.

Der Aufwand wäre wohl um einges höher, aber ein modularer Aufbau wäre wünschenswert.
Mit dem richtigen Grundgerüst könnten dann zu einem späteren Zeitpunkt weitere Einheiten, z.B. Zerstöer oder andere Boote hinzugefügt werden (--> Multi-Plattform-Sim).


<LI>Multiplayer:
- Coop
Dürfte wohl klar sein. Aber nicht wieder alles was für wirklich spannende Szenarien nötig wäre deaktiviert (Trigger, Events, Map Areas, ...).
Vielleicht sogar eine Art Skriptsprache, die einem mehr Möglichkeiten bietet. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

- Sub vs Zerstöer
Natürlich erst dann, wenn die Zerstöer hinzugefügt wurden.
Jedoch nicht wie der Adversarial-Mode, sondern eine richtige Umsetzung (--> SH2/DC).

- ...


<LI>Funktionalität/Bedienbarkeit:
3D schön und gut, aber wer z.B. das Radar von SH1 (http://www.subsim.com/images/silent8.jpg) kennt und es mit SH4 vergleicht, der weiß was ich meine.
Eine gute Umsetzung könnte vielleicht so aussehen:
Wenn man zum Radar wechselt kommt man im Boot zur Radarstation, so wie man es von SH4 her kennt. Dort kann man sich schnell einen überblick verschaffen (Hab ich einen Kontakt ja/nein) und auf die grundlegendsten Funktionen zugreifen (Radar ein/aus, Reichweite umschalten, ...). Man schaut sozusagen mal schnell beim Radar vorbei.
Mit einem weiteren Klick auf z.B. eine Schaltfläche wechselt man dann auf die "richtige" Station, mit brauchbaren Insturmenten, wo alles vernünftig bedienbar und ablesbar ist.
Ein direkter Wechsel zu dieser "richtigen" Station sollte natürlich auch möglich sein.

Nochmal kurz:
Boot --> 3D-Station mit Grundfunktion --> Arbeitsstation (kann natürlich auch 3D sein, hauptsache vernünftig bedienbar)
bzw. wenn man es eilig hat über eine Tastenkombi
Boot --> Arbeitssation


<LI>Technik (Sonar, Radar&Co)
Mit einem "Melde alles, was in einem bestimmten Umkreis ums Boot Krach macht"-Sonar hat man zwar schon eine tolles grundlegendes Sonarsystem, aber da sollte doch noch eine wenig mehr drin sein bzw. berücksichtigt werden (Stöungen).

Bei SH1 wurde z.B. die Landmasse beim Radar berücksichtigt. Auf dem A-Schirm ein Schiff auszumachen war nicht immer einfach.


<LI>KI
Der Schwierigkeitsgrad der KI müsste anpassbar sein, um Anfänger nicht zu vergraulen.

Ein bisschen mehr als Gas geben, bremsen http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif, Mist zusammenfahren. kreuz und quer liegen bleiben und am Ende sinken sollten die Schiffe eines Konvois schon können.
Und die Zerstöerbesatzung braucht auch noch das ein oder andere Training.
Die einzelne Wunder-Wabo, die einem aus dem nichts plötzlich auf den Millimeter genau ins Turmluk fällt ist wohl nicht wirklich realistisch.

(Bei 100% Realismus muss ja auch nicht unbedingt Schluss sein. Wenn einem bei 115% die Nieten einzeln rausgeschossen werden, dann hätte das doch auch was und jeder wäre glücklich http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif)


<LI>Kampagne
- Dynamisch natürlich http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
Da hat man mehr davon und kann auch mehrmals Spielen ohne alles schon zu kennen. Für mich hat die Wiederspielbarkeit einen höheren Stellenwert als totaler Realismus, was die Schiffsanzahl angeht.
Sicherlich muss man das eine oder andere auch mit Skripts lösen, aber eine Mischung aus beidem ist denke ich das Beste.


<LI>Features (Weniger ist oft mehr http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif):
Was in einer Sim drin ist bzw. dafür angekündigt wird sollte dann auch drin sein und natürlich auch funktionieren.
Wenn etwas aus welchem Grund auch immer nicht fertig wird, dann ist es besser nicht erst großer Trara darum zu machen, sondern es dann einfach zu lassen, als unbedingt etwas noch halb im Rohbau mit in die Sim reinzupacken.

Da wäre wohl die bereits weiter oben genannte Multi-Plattform-Sim von Vorteil: "Das XXI wird nicht fertig, weil dieses und jenes System anders als bei den Dieselbooten aufgebaut ist und auch anders funktioniert? Ok, dann liefern wir es später in einer Erweiterung vollständig nach."
[/list]


Nachtrag:
Etwas anderes/besseres als die SH3/4-Zylinderwelt sollte doch auch machbar sein, um den Dieselverbrauch etwas zu senken. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

sanomator
23-04-08, 16:47
@ Forum

Einleitend möchte ich zum Ausdruck bringen, dass so sehr ich auch die bisherige Silent Hunter Reihe schätzte, ich mich über einen Szenarienwechsel in den Pazifik gefreut habe. Sicherlich sind viele Dinge legendär und vor allem die Modifikationen welche für SH3 geschaffen wurden.
Doch, um bei all den Emotionen auch etwas Realismus einfließen zu lassen, stellt sich die Frage, wer könnte, oder wollte, solch langfristige Entwicklungszeiten finanzieren? Die Basis der U-Boot Simulation wirklich neu zu erfinden wird unabhängig vom (zeitlichen) Szenario schwerlich möglich sein. Zumal verschiedene Ansätze dazu bereits existieren, doch eine moderate Verständlichkeit und damit auch Spielbarkeit muss ebenfalls gewährleistet sein, um überhaupt einen nennenswerten Absatzmarkt zu erreichen. Für einen Simulations-Einsteiger wäre die Frustration über eine Begegnung mit Britischen Zerstöern im Bluthund-Modus (GWX 2.0) so groß das er verzweifeln würde. Somit stellt sich eher die Frage wie man den allgemeinen Anforderungen gerecht werden könnte, um für alle Interessenten einen Langzeitspielspass zu garantieren. Obwohl ich selbst kein Onlinespieler bin ist die wohl größte Einbuße aus meiner Sicht, das Fehlen einer erweiterten Onlinespielebene wie sie zu Zeiten von SH2 und Destrover Command vorherrschte


@ Zum Topic

Das Teamboot

Mein persönlicher Vorschlag ist das Teamboot, welches Online die Möglichkeit bietet, zwei oder drei Spielern via Teamspeak in einem Boot antreten zu lassen. Die verschiedenen Kampfstationen könnten dann untereinander aufgeteilt werden, welches einen auch durchaus realistischen Ansatz bietet, denn in einem U-Boot zählt Teamwork! Gleiches würde natürlich auch für die überwassereinheiten gelten, um auch den U-Jägern einen größeren Spielspaß zu vermitteln. Ich würde mich gerne auf das Sonar konzentrieren und mein Team bei Nacht und Nebel auf Schussweite an den Gegner heran zu bringen, dann den Einschlag der Torpedos zu höen, um daraufhin den Jubel im Teamspeak zu erleben. Auf diese Weise kann man durchaus Menschen kennen lernen, mit denen auch viel Spaß außerhalb der Virtuellen Welt möglich ist. In wie weit dieses technisch umsetzbar ist, möchte ich mich an dieser Stelle nicht weiter vertiefen.

Die Handicap Punkte

Als wählbare Option für mehr Realismus würde ich das (wieder) Einführen von defekten und Systemausfällen vorschlagen, welche dann durch die Crew nach Möglichkeit behoben werden. Hierfür erhält beispielsweise das Reparaturteam zusätzliche Erfahrungspunkte, andererseits wird das überlasten der Antriebsaggregate mit Zerstöung oder Leistungseinbuße bestraft. Dieses würde auch den Kommandanten zu einer ökonomischen Denkungsweise gegenüber seiner Ressourcen zwingen, wie es auch in der Realität war und auch immer noch ist. Letztendlich würde ein Spieler der mit dieser Option arbeitet auch mit zusätzlichen Punkten bei Abschluss der Mission belohnt.


Der Beschattungsauftrag

Eine weitere Herausforderung für den fortgeschrittenen Spieler wäre der Beschattungsauftrag, welcher dem wahren "žKatz und Mausspiel" zwischen U-Boot und überwasserverbänden Rechnung trägt. Um Informationen über Konvoi und Flottenaktivitäten zu sammeln erhält der Spieler den Auftrag einen solchen zu beschatten, ohne bemerkt zu werden, das höt sich viel einfacher an als es in Wirklichkeit ist. Um einer möglichen Langenweile vorzubeugen kann jederzeit auch ein Angriffsbefehl folgen, oder man hat das besondere Erlebnis das Verbände der eigenen Flotte den Gegner attackieren und man einen Platz in der ersten Reihe dabei hat.
Unter anderem zwingt einen das, sich mit dem wichtigen Element der Navigation auseinander zu setzen.



Die Einbindung in den Kampfverband

Der Spieler sollte durch das Beordern in ein Planquadrat zum Schutz und Ergänzung eines Kampfverbands befehligt werden. Um auch Gelegenheit zu haben in einem großen Seeschlachtszenario aktiv eingreifen zu können, um beispielsweise die Versorgungseinheiten des Gegners zu dezimieren oder bereits angeschlagene Schiffe auf dem Rückzug den entscheidenden Schlag zu versetzen. Welch überragender Erfolg wäre es den Gegner um wichtige Flottenbestandteile wie einen Flugzeugträger zu erleichtern und der eigenen Flotte den Sieg zu sichern, der Ruhm wäre grenzenlos. (Medal of Honor ).


Diese und einige weiter Vorschläge würde ich mir wünschen, doch stellt sich mir die Frage, wer wird all dies überhaupt lesen?



Grüße Sanomator http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

ottfried
24-04-08, 00:35
NACHTRAG
________

Die Idee der Teamboote klingt sehr Gut

Da Modder bereits gezeigt haben,das es mit einfachen Mitteln möglich ist spielbare überwasser Einheiten zu erstellen,sollte das ein fester Bestandteil in der Zukunft sein

Der U-Boot Krieg sollte nicht nur auf 2 Nationen beschränkt sein die spielbare Boote und überwasser Einheiten haben

Es sollte die Möglichkeit bestehen KI Einheiten zu koordinieren um sie an Feindliche Einheiten heranzuführen,nachdem diese von dem Spieler aufgespürt wurden.

Es sollte eine Liste mit allen historisch wichtigen Ereignissen des 2.WK erstellt werden,um diese dann im Spiel einzufügen

Die Wetter KI sollte in der Lage sein Ortsgebundene Phänomene wie Wirbel- oder zB Sandstürme,starke Strömungen,Hurricans oder ähnliches zu simulieren,was dann einen direkten Einfluß auf das Game hat

Es sollte eine realistische Sim sein,die nur Einheiten zur Verfügung stellt die es auch wirklich zu dem gewählten Zeitpunkt gab

Der Spiele Name könnte zB

World Wide Submarine War

oder

Global Conflict

lauten,
mfG
Ottfried

JohnConner71
24-04-08, 01:30
Das kann man ganz leicht beantworten...
LivingSH3 mit moderner Grafik, und erweiterten Möglichkeiten im Missionsdesign. Jede der GrossMods von SH3 hat gezeigt was man erreichen hätte können, trotzdem war SH3 in der Auslieferungsversion ein Spiel wo man sich echt fragte wozu hab ich nun bezahlt.

Ach ja noch was auf keinen Fall wie SH4, da hab ich das Gefühl ähm ach ja das war ja das Problem an SH4... KEINE GEFüHLE.

Nun noch alles im einzelnen:
Zeit WK1-WK2
Historisch korrekt
Moderne bugfreie Grafik
Stimmung (Das Boot als Pflichtlektüre könnte helfen, und bitte nicht wieder Operation Petticoat wie SH4)

Software-Pirat
24-04-08, 12:56
Das mit dem Teamboot ist eine gute, wenn aber auch nicht ganz neue Idee: Bei Dangerous Waters wurde sie bereits umgesetzt. Insgesamt muß man sich aber fragen, inwieweit eine Aufteilung der Stationen sinnvoll ist, da zum Beispiel der Radarmann unter Wasser ziemlich wenig zu tun hätte. Trotzdem ist die Idee nicht schlecht, könnte sicher Spaß machen.
Was bislang noch gar nicht genannt wurde: Schlecht wäre es auch nicht, wenn man Befehle per Sprache erteilen kann. Gibt's zwar auch schon bei Dangerous Waters, aber eben nicht bei Silent Hunter. Meiner Meinung geht es zwar schneller, wenn man eine Taste drückt, aber witzig könnte es schon sein, beim Anflug eines feindlichen Fliegers laut "Alarm!" zu brüllen. Ob der Nachbar das allerdings auch witzig findet, ist eine andere Frage.

sanomator
24-04-08, 13:57
Ich bitte, es mir nicht übel zu nehmen, aber Dangerous Waters übt auf mich den Reiz der Erstellung einer Steuererklärung aus.

Und wirklich neues, habe ich hier auch sonst nicht gelesen.

Gruß Sanomator http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Cobra261979
24-04-08, 15:09
Also Kameraden Aufgepasst,

ich würde vorschlagen jetzt,

da wir immer auf eine vollwertige Version (die auch funktionieren) in Bezug auf allen Spielen warten wenn sie herauskommen, würde ich sagen:

Es wird langsam Zeit, das die Entwickler langsam alle Simulationen die dieses Gebiet verfolgen und weiterentwickeln wollen vielleicht mal auf die Idee kommen, mal z.B. das SH3 und Allgemein die deutsche Kriegsmarine mit all dem was sie hatte und mit all den Möglichkeiten die sie haben hätte könnte zum Vorschein bringt.
Ja ich weiß, Deutschland darf nie gewinnen.

Aber Siehe Warleaders, die machen es vor.

Ich wäre für eine SH3 Simulation mit allen Schiffstypen die es je gab, und eine dynamische Kampange ohne festem Ende.

Die Entwicklungsstufen natürlich fest die damals waren. Aber vielleicht beeinflussbar und
das nicht auf das entscheidende Ende des Krieges festgehalten. Das heißt die Modder sollten einen SDK vorfinden die Diesen auch frei verändern können (natürlich nicht gegen die übertriebenen Bestimmungen).

Unter Beachtung was vor 60 Jahren geschah sollte das natürlich beachtet werden, aber warum sollte die Bismarck zum Beispiel in dieser Simulation auch nicht durch den Spieler mit allen Möglichkeiten gesteuert werden sowie auch andere große Schiffe in dieser Zeit.

Warum wird nicht GNBa 1 oder Burning Steel 1 wieder neu aufgesetzt in Verknüpfung mit SH3 mit DX10? Die Möglichkeiten sind da, denn Crysis geht auch mit Blitzkrieg Mod auf aller Welt gegen Ende des Jahres. Ich bin der Meinung, jetzt wird es Zeit, das eine Simulation herauskommt, die alle Maßstäbe sprengt, besonders die sich auf den zweiten Weltkrieg bezieht(Regeln beachten!).
Kameraden auch wenn wir in solch einer Simulation diesen Krieg nicht gewinnen können, deshalb sollte diese Simulation deshalb nicht auf eine feste Kampange passieren.

das ist meine Meinung.

Siehe
Theatre of War und War Leaders.

Gruß

Einsamer Wolf

Cobra261979
24-04-08, 15:30
Hallo nochmal,

ich hoffe ihr könnt mir diese Grammatikfehler verzeihen, weil ich das kurz und schnell geschrieben habe, aber ich hoffe, der Sinn kommt rüber.

Gruß

Einsamer Wolf

ottfried
25-04-08, 00:36
@Software-Pirat

Wer sagt,das man SH3 oder SH4 nicht mit Sprache steuern kann ?

SH3 Speech

http://www.subsim.com/radioroom/showthread.php?t=132228

SH4 Speech

http://www.subsim.com/radioroom/showthread.php?t=119430

mfG
Ottfried

wolkenwolf
25-04-08, 05:43
oh, ein wunschfred, toll.

Deutsche Uboote. WW2. Atlantikschlacht PLUS Pazifik und meinetwegen Engländer UND Zerstöersteuerung, is ja wohl logisch. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif, Das komplette Programm bitte, nicht so halbfertigen Kram.

1. Atmosphäre!

Dazu gehöt zu allererst mal eine runde Welt, keine Schüssel oder Brett mit vernünfig simuliertem Horizont. MASTEN am Horizont, die Grafikleistung ist längst da. Vernünftiges Wasser und Licht.
Ich will wissen, wann Sonne/Mond auf und untergehen, Auswirkungen vom Wetter und Licht bzw. Tageszeit auf Eskorten.
Im Boot hätte ich auch gerne alle Stationen zur Verfügung, mit animierter Besatzung bitte und FETTEM Sound. Bei Alarm kommen die Jungs aus dem Turm gehüpft - Hach !.

Bessere Schiffsmodelle d.h bitte richtig bauen, Proportionen beachten und nicht irgendwelche haushohen Kisten vor die Brücke packen, sowas geht mir auf den Keks.

Kleine Videos bei besonderen Ereignissen wären auch schön.

Funk! Funk! Funk!. Davon lebt das Spiel, wie man das rauslassen kann, ist mir komplett rätselhaft. Man gondelt ewig lange alleine übers Wasser, da will ich Kontakt zum BdU haben. Und ich wills nicht LESEN müssen. Nur Kommandantensprüche les ich selber http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif- per Enigma ?


2. Spieltechnik.

Hardcore, mittel, leicht. Das gehöt sich so. Bei Hardcore möchte ich das Boot in allen Belangen selber bedienen können, also ne richtige Simulation bitte schön. Da käme ein LI der abhängig von seiner Fähigkeit das Boot eben besser oder schlechter im Griff hat, besonders gut an bei mir http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Kein nerviges Mikromanagement der Besatzung, sowas lässt sich ja wohl eleganter lösen, ich komm mir jetzt ja eher vor wie ne Nanny. Diesel is nicht ausreichend besetzt? KRIEGSGERICHT! Unfug sowatt.

Funk! Ich will vom BdU per Funk geführt werden, in Einzelmissionen und in Konvoischlachten mit KI-UBooten und zwar dynamisch und nicht gescripted. Das gabs schon bei AotD.

Mannschafts-KI bitte, die sollte auch in der Lage sein mal alleine eine Entscheidung zu treffen, wenn man einen Gegenkommer in Lage 0 hat. öh da is ja jetzt plötzlich ein Gegenstand im Weg - fahren wir gegen, der Kapitän is ja gerade inner Küche - HERRGOTT NOCHMAL! Auf welcher Schule waren die eigentlich ????

Instrumente, die auch einsetzbar sind - wer kann z.B mit dem UZO im Dunkeln denn überhaupt ein Schiff erkennen ? Das hätte so nie und nimmer abgenommen werden dürfen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Ach was, ich hö jetz auf, wird eh nix ... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

dewalten2
25-04-08, 07:33
http://www.ubisoft.de/smileys/1.gif
Ich würde es begrüßen wenn ich nicht nur eine Nationalität spielen muss.
Sondern einzeln anwählbar die im 2 Weltkrieg die Unterseeboote, Zerstöer Schlachtschiffe Flugzeugträger hatten und auf dem Meer zu fahren zu können und mit Flugzeuge fliegen zu können. Mehr leben im wasser wie Pottwale unsw .
Im im Internet.u.lan gegen andere menschlich Ki Gegner die große kapanje spielen zu können.
zmb im Coop Modus
Sich im U-Boot frei bewegen von vorn nach hinten alle Luken lassen sich öffnen und schließen!!!
Schäden im U-Boot sind optisch innen und außen sichtbar mit alle Technischen Details
Ki unter .u. auf dem Wasser können mit Torpedos umgehen allgemein!!!

http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif

Gespenst100
25-04-08, 12:21
Als Nachtrag mal meine Wünsche als Ergänzung.

1.Atlantik und Pazifik im Spiel sowie alle relevanten Nationen.

2.Ein integriertes Destroyer Command wäre nicht schlecht!! Das war mal eine geniale Spielidee mit SH2 nur leider mäßig zu spielen aus bekannten Gründen.

3.Ein komplett begehbahres U-Boot!!! Ich will z.b. einen Maschinenraum!

4.Ein sehr viel differenziertes Schadenmodell. Schaut euch an wie lange die Leute im Film das Boot am reparieren waren, das will ich in dem ultimativen U-Boot game genau das Flair! Ich will das die Mannschaft im Boot am rotieren ist wenns zur Sache geht.

Das wären so meine wichtigsten Punkte.

Fletcher_Z2
25-04-08, 13:33
Ich schließe mich meinen Vorrednern an.
Die Teamboot Idee finde ich wirklich gelungen und was zur KI und den technischen Einschränkungen wie die flache Welt gesagt wurde kann ich auch unterschreiben.

Wenn ich sonst noch etwas ausweiten würde, dann ist das der Teamgedanke an Bord.
Die Erfahrungswerte der Mannschaften müssen sich spürbar auswirken und sollten trainierbar sein. Erich Topp hat mal gesagt, dass das überleben im U-Boot im wesentlichen davon abhängt, wie gut jeder einzelne im Team funktioniert. Nur die gedrillte Einheit, die in der Lage ist die Befehle schnellstmöglicht und fehlerfrei auszuführen sichert das überleben wenn man angegriffen wird.

Man sollte also die Mannschaften in Wachen einteilen können (geht glaube ich in SH4 schon) und man sollte einen Dienstplan entwerfen können, der auch im Zeitraffer ausgeführt wird.
Dann sollte man in der Lage sein übungen anzusetzen, die den Erstfall proben, also Alarmtauchen und "Alle man auf Gefechtsstation" und was einem da noch so einfällt.

Die gewonnene Erfahrung sollte sich in den Zeiten niederschlagen, die die Crew fürs Alarmtauchen benötigt, fürs Nachladen der Aale und für die Reparaturarbeiten, die Treffsicherheit mit dem Deckgeschütz usw.

So hätte man während der Fahrt ins Zielgebiet als Aufgabe die Ausbildung der Mannschaft.

Basti19951995
26-04-08, 07:09
Die Ideen find ich super also wiederhol ich nicht nochmal alles.
Man sollte auch Feuerlöschübungen und so ewas machen können aber wenn man die übungen sehr oft macht sollte das auch auf die Moral der Crew auswirkungen haben

"ALARM!!!" "Ach dieser blöde Skipper mit dem ständigen übungen , nicht schon wieder"

marc_schreck
26-04-08, 15:12
Das mit dem sich im Boot frei bewegen würde ich zwar auch toll finden, aber mal ehrlich, welche Gameengine bis dato hat so etwas wirlich überzeugend realisieren können?

Viele erinnern sich wohl noch an das begehbare Boot in "Medal of Honor", aber das war ein statisches Objekt d.h die dynamische Spielerfigur bewegte sich in einem nicht bewegenden Objekt, das Boot-Model war Teil der statischen Map/Umgebung. Bei so einer Ubootsim bewegt sich aber auch das Bootmodel in einer 3D Welt in XYZ Richtung während wir als Spielerfigur uns ebenfalls in XYZ Richtung bewegen und das auch konträr zu den Richtungen der Umgebung. So etwas erfordert einen immensen Rechenaufwand für die Physikengine während eines Frames.

Es gab in den letzten Jahren mehr oder weniger gute Ansätze dieses in einer Gameengine umzusetzen, aber alle scheiternen an den aufwändigen Berechnungen für Kollisonen. Da war z.B. Battelfield 1942, wo man als Spieler sich auf einem fahrenden Schiff bewegen konnte, aber wer das mal gespielt hat weiß wie schwierig das manchmal war, man schlug gegen Wände der Aufbauten oder flog über Bord weil das Schiff sich plötzlich in eine andere Richtung bewegte als man selbst. Ein paar Jahre später versuchten die Entwickler von Battelfield 2142 wieder so etwas, man konnte in Raumschiffen (Titanen) rumlaufen während diese von einem anderen Spieler gesteuert wurden und wieder das gleiche Problem der Kollisionsberechnung, man schlug im inneren gegen Wände bis zur Unspielbarkeit.

Meine Firma stellt u.a. auch Lehrsimulationen im medizinischen Bereich her und ich habe schön öfters mit unseren Entwicklern über 3D Visualisierung in Echtzeit diskutiert, dieses was wir hier uns alle wüschen, ein in 3D begehbaren Boot in einer 3D Simulationsumgebung die pro Frame wesentlich mehr Berechnungen durchführen muß als aktuelle Shooter, ist so etwas wie die Suche nach dem heiligen Gral in der Spieleprogrammierung.

Bei allem Respekt, aber so etwas traue ich Ubisoft und dessen Entwicklern, einfach nicht zu. Ich gehe sogar so weit zu sagen, das ich momentan keinem Entwicklerteam/Publisher zutraue eine wirklich perfekte Ubootsimulation zu entwickeln.

EloKa-28-
26-04-08, 15:51
Soni und Sano haben es in meinen Augen schon ziemlich auf den Punkt gebracht!
Was mich noch reizen würde, wären tatsächlich die separat anwählbaren/steuerbaren Wellen zum "auf dem Teller drehen" bzw. zum Dieselsparen auf Transit, sowie die dynamische Karriere. Auch die in "Normalbetrieb" auftretenden Stöungen ud Instandsetzungen wären klasse! Solange das Balancing stimmt^^ Wäre ja schon extrem nervig, wenns da jeden Tag 3-mal die Maschine zerreißt, und 5 mal in der Woche die Kombüse brennt... spätestens nach dem dritten Mal hätte man wohl den Smut wegen Sabotage aussenbords gehen lassen http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif
Ich wäre auch nicht zwingend auf die deutschen U-Boote festgelegt, ich würde auch gerne mal die WW2 Ami-Boote fahren (wie damals in Silent Service). Warum nicht auch mit der Wahlmöglichkeit zwischen Achse und Alliierten? Mal so nen italienisches Ein-Mann-Boot fahren? Oder eins der japanischen? http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif

Basti19951995
27-04-08, 04:15
Man sollte beim Crewmanagmant auch etwas über die Männer wissen zB. Geburtstag um ne' Party zu schmeißen (wurde damals wirklich manchmal gemacht)und das es manchmal zwei Männer gibt die sich nicht leiden können und sich mal Prügeln usw

BrightShad0
27-04-08, 05:28
Also mir würde das so wie in SH4 gefallen, aber in heutiger Zeit, also mit Atomu-booten, dass man auch Tommahawks und andere Rakten abfauern kann und Torps.

Und weniger Bugs, als in SH4, das mit dem Schadensmodell sollte überarbeitet werden, da man selber im MP meistens net sieht, das man getroffen wurde, aber der Gegener schon, bei Sub vs. Sub. Oder allgemein wenn man vom Gegner getroffen wurde z.b : durch DD sieht man die eigenen Schäden net immer und am anderen U-Boot auch net.

Aber sonst die Engine aus SH4 und vom Realismus alles in Ordnung, nur wie auch schon gesagt wurde, dass man mit dem Missis, die man in der Kampagne macht, auch was bewirkt, z.B. dass man bei einer Insel helfen kann, dass diese nicht eingenommen wird.

Und dass man frei herumlaufen kann auf dem U-Boot wäre auch geil, nicht sowas zum rumklicken und so sondern richtig drauf rumlaufen vom Heck bis zum Bug, dass man sich das ganze U-Boot einmal anschauen kann.

Zargi
27-04-08, 07:07
HI Leute
was mir fehlt ist ein frei begehbares Boot.
Dazu wünsche ich mir noch ergreifende Sounds, ähnlich wie bei SH3 mit dem DasBoot soundmod.Und nicht nur so lahme wie jetzt. Auch fehlen mir in SH4 diese kleinen Einblendungen, die teilweise hervorragend von der KI mit der Kamera geführt wurden.
Auch Maßeinheiten in der Sprachausgabe wären toll und der NO sollte mal mal einen Abfangkurs berechnen können... Auch sollte wirklich jedes Rädchen im Boot bedient werden können, speziell geht es mir um die Tiefenruder. Auch würden mich kleine Taktikspielchen ala Mission Rohr Frei freuen, jedenfalls falls sie Ansatzweise machbar wären.
Ach so, wäre schön wenn ich mal meine Crew höen könnte, oder wenn vielleicht ein Manschaftsmitglied durchdrehen könnte...
So das wären meine Wünsche...plus die meiner Vorredner!
Liebe Grüße
Zargi

SimonTempler
28-04-08, 12:40
Ich habe mal gesammelt, was mir bei den verschiedenen U-Bootsimulationen gut gefallen haben und bei mir bis heute dafür sorgen, dass diese Spiele noch interessant sind:

Von "žWolfpack"
"¢Wechsel zwischen U-Booten möglich (Einzeleinsatz wie Geleitzugschlacht)

Silent Service II
"¢Anrechnung von beschädigten Schiffen
Von "žAsse der Tiefe"
"¢dynamische Kampagne (hist. korrekte Einsatzgebiete)
"¢Rudelangriffe, Fühlungshalter, Angriffskoordination via Funk (BdU)
"¢Sichtung von ganzen Geleitzügen! Rauchsäulen am "žHorizont Herr Kaleun!" und über Hydrophon (mehrere Schraubengeräusche in...?)
"¢Schadensmodell (Bitte nicht mehr das Schema: keine Schäden versus versenkt, Schaden nach 5min behoben. Wir haben alle "žDas Boot" gesehen und wollen auch nach ungewissen Stunden/Tagen mit geflickten Kahn wieder auftauchen können.)
"¢laufend Funksprüche während Feindfahrt
"¢Einlaufen- Auslaufen (Wimpel bei Heimkehr)
"¢die Bar (Informationen, Klatsch und Tratsch der U-Boot-Waffe)
"¢Boot aufgeben/verlassen können
"¢Gegnerische Luftwaffe mit Horchtorpedo

Silent Hunter
"¢Spezialaufträge
Silent Hunter III
"¢Mannschaftsmanagement (unbedingt nach den genannten Vorstellungen zu verbessern, wie Auswirkungen von übungen auf der Fahrt etc.)
"¢Räume im Boot (unbedingt ausbauen!)
"¢Häfen
"¢Kartenwerkzeuge
"¢Folgen von Schäden im Boot sichtbar (ausbauen und stärker variieren)

Von "žPanzer Elite"
"¢Zuteilung von neustem Material und besonderem Personal bei guten Leistungen
"¢Versorgungslage (Treibstoff und Munition) im Kriegsverlauf für die Vorbereitung der Feindfahrt berücksichtigen

Insgesamt:
"¢Bessere Geräuschkulisse (deutlichere Explosionen, Laute der Mannschaft etc.)
"¢Geleitfahrzeuge beim Ein und Auslaufen, eigene Kräfte stärker einbeziehen (Luftwaffe mit FW 200 z. B., B-Dienst etc.)
"¢Mehr Einfluss auf Munitionierung des Bootes

hoibazupfa
30-04-08, 08:52
Ich kann mich weitestgehend den Vorrednern nur anschließen.

Vor allem möchte ich historischen Realismus und n ausgereiftes Spiel.. sowas wie Horchkontakte bei überwasserfahrt dürfte es nicht geben.
Etwas intelligentere Besatzungen, mehr Interaktion mit der Besatzung usw..
Zerstöer die einen nicht "riechen" können sondern nur orten wenn man einen Fehler macht

Zur Spielwelt fällt mir nur WK2 ein.. egal ob US, Kriegsmarine, Royal Navy oder auf Seiten der Japaner. Wär schön mit jedem mal spielen zu können, sollte auch nicht so schwer zu implementieren sein.

Das Schadensmodell sollte n bischen realistischer werden... z.B. wenn 2 von 4 Dieseln ausgefallen sind man IMMER NOCH Fahrt machen kann.... was mir noch gefallen würde, wär wenn auf Feindfahrt hin und wieder durch Zufall was von allein Kaputt geht und repariert werden muss... Verschleiß, Kurzschlüsse, Sabotage usw... würd die sache deutlich realistischer machen.
Ausserdem wärs schön wenn man etwas mehr improvisiern könnte: Ruder ausgefallen -> man steuert mit beiden Schrauben usw..

Dynamische Kampagne mit dynamischen anstatt gescripteten Funksprüchen, Aufträgen usw wär toll.

Multiplayermodus (vor allem n funktionierender Multiplayermodus^^) sollte auf jeden fall drin sein.
Coop, Sub vs Zerstöer, auch das oben erwähnte Teamboot mit mehreren Spielern auf einem Boot/Zerstöer find ich gigantisch.
Am schönsten fänd ich natürlich eine Online-Spielwelt a la WoW, GuildWars usw... mit vielen Spielern in ihren Booten, die sich gegenseitig Sichtmeldungen usw zukommen lassen. Das allerdings wird wohl nicht realisierbar sein .. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Na.. mir fällt sicher später noch was ein ^^


Hoiba

Wolkser1954
03-05-08, 08:32
Neben dem vielen Anregungen meiner Vorredner hätte ich mal ein paar recht einfache Vorschläge: Wieder einen richtigen Kalender mit den Daten von Sonnenauf- und Untergang für das jeweilige Seegebiet, sowie auch einen Mondkalender. Bei Neumond ist man ja bekanntlich bedeutend schlechter zu erkennen, vor allem wenn der Gegner kein Radar hat.
Auch würde ich mir sowas wie einen Wetterbericht/Wettervorhersage wünschen. Das Wetter war zwar im Krieg streng geheim, aber alle Parteien hatten Wetterdienste. Und mit einem Barometer und anderen einfachen Hilfsmitteln konnte jeder Navigationsoffizier eine gewisse Vorhersage erstellen. Für bestimmte Missionen spielt das Wetter eine nicht unbedeutende Rolle. Bei Windstärke 0 ist man unter Wasser noch sehr weit vom Flugzeug aus zu sehen und bei richtigen Mistwetter mit Sturm und Tropenregen und nur 200m Sicht kann man Dank SJ Radar auch mal über Wasser mit AK in der Bucht von Manila aufklären und die Träger NACH den Photos auf Grund schicken - und da wäre es doch schön wenn man wüsste dass eben in Kürze solches Wetter ist.

geboren1967
04-05-08, 10:18
mich interessieren nur Onlinespiele und kein Offlinespiel wie SH4

cook1960
06-05-08, 10:55
...mich interessiert nur Malle, Ballermann, Saufen und Weiber!!! http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif

DealeyLama
07-05-08, 14:39
wie für mich die perfekte uboot-simulation aussieht?

na fehlerfrei...wie sonst...

und wenn doch noch fehler vorhanden sein sollten - programmieren is' nu' mal eine menschliche tätigkeit und damit per se fehlerbehaftet - patches dafür die man nicht per add-on bezahlen müsste...

sowas is' glaub' ich ein ganz neues konzept für ubi... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

ansonsten schaut euch mal dangerous waters an...vor allem den grad des realismus...das mit einer ordentlichen grafik gewürzt wäre schon nahezu perfekt...

DeralteFritz74
07-05-08, 16:56
na männer, alles klar?!

perfekt?...geht garnicht. aber es muss mich fesseln!

ich finde auch das sound und interaktivität sehr wichtig sind in so einer sim wie die eines u-bootes. ich mochte viel mehr mit meinem "chef" kommunizieren und verschlüsselte funksprüche entschlüsseln (ENIGMA), feindliche funksprüche abfangen und ggf. an BdU weiterleiten. mein "chef" muss mein standort wissen wollen,und wär gut in einem quadranten zu fahren wo ein kriegswichtiger geleitzug kurs hat und keine bannanendampfer abknallen. bei geleitzugsichtung den funkspruch SELBER SCHREIBEN!!! kameraden die nicht weit weg sind ranbeordern, kurz ich will beschäftigt werden wenn ich 1-2 monate auf see bin. und richtige meldung ist auch sehr wichtig, wie z.b. "rohr 1 bis 4 bewässern" oder "rohr 1 und 2 feuererlaubnis".

die crowd hats mit GWX und LSH vorgemacht,ohne fürstlich entlohnt zu werden.

volle fahrt voraus!
Der alte Fritz

UffzRohledder
11-05-08, 08:09
Also dann will ich "Meinen" da auch mal reinhalten.
Das Szenario: Mir persönlich ist WWII immer noch am sympathischsten. Vorausgesetzt wir spielen DEUTSCHE U-Boote!!!!
Euer Reinfall mit SH4 belegt glaube ich eindrucksvoll die Wahrheit meiner Worte.
Aber auch einem WWI Spiel wäre ich nicht abgeneigt. Ein "was wäre wenn" kommt für mich nicht in Frage.
Die Ausführung: Im Prinzip ganz einfach: Nehmt das beste aller Supermods, die Welt und die Flieger von GWX, den Hafenverkehr von LSH3, die historischen Events von WAC, alle zusätzlichen Mods der Community und eine superbe Grafik und Ihr habt den "Burner" unter den Sims.
Immer vorausgesetzt die Bugs halten sich in Grenzen und Ihr verschlimmbessert nicht Sachen, die Ihr in Vorgängern schon einmal perfekt hingekriegt habt. Damit meine ich im Besonderen die Kamera in SH4. Die geht gar nicht!!!!
Wieso kann man eigentlich keine Flugzeuge erfassen???
Auch die Bedienbarkeit eines SH3 ist um Längen besser, weil intuitiver als in SH 4.
Die Erweiterbarkeit durch die Community ist natürlich unverzichtbar.
Welch eine Lebensdauer einem Spiel dadurch gegeben wird seht Ihr eindrucksvoll an SH3.
Abschließend muss ich provokant fragen: Warum fragt Ihr eigentlich?
Wenn Ihr in den Foren mitlest, dann wisst Ihr auf den Punkt was die Community will.
Die einzige Frage die sich dann noch stellt ist die nach dem Szenario.
Und da bitte ich noch einmal inständig bringt kein "Cold War- was wäre wenn" Damit erleidet Ihr einen größeren Schiffbruch als mit SH4!
Beste Grüße und alles Gute vom Uffz für SH5

MGMike---U-711
12-05-08, 18:00
Also was die meisten meiner Vorposter schon geschrieben haben stimme ich zu.

Komplettes Boot begehbar wäre auch sehr nett.

Aber ich finde man sollte ein Szenario wählen können. Also das deutsche oder amerikanische. ich weiß nicht was die anderen alle hier gegen SH4 haben ?!? Abgesehen von den Bugs finde ich daß es auch seine Daseinsberechtigung hat. Ich habe das original Silent Hunter als Commanders Edition sehr gerne gespielt. Auch wegen der spionage missionen oder pilotenrettung fand ich gut. Und die amerikanischen Boote finde ich auch sehr interessant.

Es gibt leider zu wenige technische Informationen bzw Sachbücher darüber hierzulande. Andererseits wird man mit Büchern über die deutschen Boote des WK 2 gradezu totgeschmissen...

In SH4 kommt kein U-Boot Gefühl auf ?!? Warum nicht ?

Weil es immer heißt " Jawohl Herr Kaleun" ? Ich benutze in SH4 die deutsche Sprache nicht. Die englische Version klingt passend. Daß die deutschen Boote anders aussahen (von innen) als die amis ist ja wohl auch klar. Und die Amis rechnen nunmal in Fuß und Meilen und Fahrenheit. Da muß man durch !

Es gab zu viele Postings die unbedingt deutsche U-boote in SH4 wollten obwohl es nicht passte. Was haben wir davon ? ein mäßiges Addon mit dem namen U-Boot Missions in dem man allem Realismus entgegen ein deutschen Prototyp fahren kann, der die Werft nie verlassen hat !

Dann doch lieber ein Spiel daß beide Szenarien bedient und in dem man vorher aussuchen kann ob ich Captain oder Kaleun bin. Ich muß nicht unbedingt "Das Boot" Feeling haben. Ich finde die amerikanische Seite auch gut.

Was nur ein bisschen zu dolle ist ist der Flugverkehr im Pazifik. Realismus hin oder her, daß man sein Zielgebiet erst nach Stunden erreichen kann (echte Stunden, weil man so häufig vor Fliegern tauchen muß) ist etwas demotivierend, da die Wege auch erheblich länger sind als im Atlantik.

Es sollten auch nicht so bekannte Bootstypen spielbar sein. U-Kreuzer der Narwhal-Klasse bei den Amis oder ein boot der Barracuda-Klasse. Und bei den deutschen wäre ein Boot vom Typ VIIa interessant, sowie die ersten VII B mit der ersten Turmvariante (kleiner Wintergarten ohne flak - flak hinten auf Deck) oder Typ X oder was es sonst noch so gab. Eventuell auch so Einzel oder Spezial Missionen in Karrieren in denen man auch mal einen "Seehund" steuert oder einen "Neger" oder "Marder" könnten auch für etwas Abwechselung sorgen.

Es sollten auch die Häfen etwas originaler als in SH3 und 4 sein bzw. auch gleich die Kanäle mit drin sein. Auch etwas mehr Leben in den Häfen wär toll. vielleicht mal einen Zug an den Piers. Die Eisenbahn war und ist heute immernoch in den Häfen zugegen. Wär schon cool beim ablegen oder einlaufen fahrende Züge und LKWs zu sehen sowie Leute die Ihrer Arbeit nachgehen und nicht nur winken. Ich weiß, daß das zwar fürs eigentliche Spiel nicht relevant ist, aber das Auge isst mit. Darum wurden ja auch Trainers Schleusen in Holtenau und Brunsbüttel so gut angenommen.

Die Besatzung wirkte im Intro zu SH3 auch lebendiger. Das würde auch schön sein wenn mal ab und an jemand durch das Boot läuft oder beim Alarmtauchen tatsächlich Alle Mann voraus rennen ! Auch wäre ein offenes Turmluk und ins Boot spritzendes Wasser bei schlechtem Wetter cool - so wie im Film " Das Boot "

Die Vorschläge mit nem Cold War Szenario klingen auch nicht sooo schlecht, aber da müsste schon mehr Action sein als daß ich im Atom U-Boot Nur unter Wasser vor meinem Sonarbildschirm sitze und feststelle :" Rotes Dingsda bewegt sich auf grünes Dingsda zu... ähm ich glaub ich bin das grüne Dingsda"

Ich hab irgendwo noch "688(I) Hunter Killer" liegen, daß hat dieses Cold War Szenario und spielt sich so ungefähr wie oben beschrieben. Das war eher langweilig!

Es könnte eventuell auch der WK 1 interessant sein. Ich hab Shells of Fury zwar noch nie gespielt aber es könnte interessant sein allein schon wegen der eher weniger bekannten Boote...

Aber wie schon gesagt, ich wär für ein "Großes" Silent Hunter 5, in dem ich aus verschiedenen Szenarien wählen kann.

Gruß
MG Mike

clorko
14-05-08, 21:33
Wieso sollte man nicht ein U-Boot hinkriegen das frei begehbar ist?
Das ging schon in Medal of Honor http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Ne also das muss doch möglich sein!
Es gibt Spiele mit so Riesen Welten z.B Morrorwind wieso soll das dann nicht bei einen so kleinen popligen U-Boot gehen?

Ich will das meine Mannschaft durchs U-Boot hechtet bei Alarm nach vorne rennt und durchs Turmluk gehüpft kommt.
Ich will in den Maschinenraum einfach den Dieseln zugucken und stundenlang zuhöen.
Es gibt kein schöneres Geräusch als U-Boot Diesel.

Ich will eine Mannschaft die nicht zum dumm zum kacken ist und auch mal alleine was hinkriegt ohne vor die Hafenmauer zu fahren.
Die sollen bei Flugzeugen bzw bei Angriffen von alleine Alarm geben und nicht warten bis wir versenkt wurden oder ich Befehle gebe.
Der Kommandant ist nicht 24 Stunden auf der Brücke und sagt was getan werden muss, ich hab keine Lust denen Händchen zu halten.

Ich will Funk mit dem BDU, eigene Funksprüche schreiben ein Logbuch führen.
Ich will in den Krieg einbezogen werden die sollen wissen das ich da bin nicht einfach in einen PQ geschickt werden und gut ist.
Die sollen wissen ah da befindet sich gerade U-97 das setzen wir mal auf das Geleit an oder soll die Einsatzgruppe schützen usw

Ich will den Angstschweiß und den Schrecken in den Gesichtern meiner Männer sehen, ich will meine Männer in den Kojen oder Karten spielen sehen, Verwundete müssen versorgt werden.
Die sollen bei Wabo verfolgungen richtig reagieren und nicht nur blöd in der Gegend rumgucken.
Meine Männer sollen nach Wochen Bärte haben und ausgelaugt aussehen.
Es sollen persönliche Sachen rumliegen und zwar immer andere. Es soll nicht alles so starr wirken als wenn sich im Boot nichts ändert.

Das Boot soll mit Wasser vollaufen, Feuer sollen ausbrechen und Dinge umfallen, es soll nicht alles so festgeklebt und starr wirken.
Ich will Statusberichte der einelnen Sektionen, und wenn beim Diesel nur eine Dichtung kaputt gegangen ist.

Es soll einfach ein Gefühl aufkommen das ich mich auf einen U-Boot befinde und meine Männer da sind.
Ich weiß das ist alles übertrieben und viel.
Und wenn das erst in 10 Jahren möglich ist dann warte ich gerne hauptsache es ist genial!

Ich habe keine Lust wieder so einen verbuggten Mist vorgesetzt zu kriegen der mit jeden Patch schlimmer wird und den erst die Community und die Modder zu einen großartigen Spiel machen.

MGMike---U-711
15-05-08, 16:25
Hallo Clorko,

http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif

<ja genau das hab ich noch vergessen. Was Du geschrieben hast, dem pflichte ich bei. Das boot in Medal of honor war nicht schlecht, Obwohl viele Details fehlten, der Innenraum zu großzügig war, Die beschrieftungen der Schalter im Maschinenraum waren häufig doppelt und daher Sinnlos. Von Aussen war es ein Typ IX Boot von Innen aber ein mäßig nach gebauter Typ VII (Sieht man an der Zentrale und am Hecktorpedoraum.)

Aber die grund Idee war schon spitze. Auch der U-Boot Bunker wirkte (wenn auch etwas Klein vom Verhältnis her) realer als die schwatten Rattenlöcher in SH 3. (Das da noch keiner einen richtigen U-bunker gemoddet hat ?!?)

In SH4 war zumindest eine Reparatur-Crew am arbeiten, die man bei 3 echt vermisste. Aber so lustiger Effekt wenn Wasser ohne Ende aus einer geplatzten Rohrverbindung spritzt, der Boden der Zentrale aber keinen Tropfen abkriegt. (Muß ziemlich warm im Boot sein, daß es verdunstet, bevor es den Boden erreicht... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif)

Gruß
MG Mike

Marineoffzier
17-05-08, 15:59
das meiste ham die andern schonm gesagt aber es wär toll wenn mann das u-boot auch sehn könnte.
und auch al abwechslung, das zumbeispiel einmal in na FF ein torpedo defekt ist und der entsprechende torpedoraum beschädigt ist.
(naja wenn einer meiner akkustischen torpedos mich am heck trifft, zentrale bugraum backbord-diesel und bugtorpedo sind beschädigt frag ich mich wieso der torpedo nicht gleich einfack die schiffe aus kiel mitbeschädigt hat wenn die stellen wo er einschlug noch ganz sind und die weiten entferntesten stellen schrotts sind...)

Nawrath1980
20-05-08, 09:27
Es wurde ja schoin sehr viel geschrieben und es war sicher für Ubi sinnvolles dabei aber auch unsinniges (weil zu aufwändig).
Ich denke die perfete U-Boot-Simulation wird es nie geben. Aus der Klimatechnik weiß mann, wenn man das Klima in einem Raum perfekt haben will, dann hat man dieses erreicht, wenn 80% der Personen im Raum dies als angenehm empfinden. Es wird immer jemanden geben, der damit unzufrieden ist.
Wenn die U-Bootsimulation richtig realistisch seien soll, dann macht es sicher auf deutscher Seite keinen Spaß ab 1943. Einen Typ XXI würde dann auch durch den Typ XXIII ersetzt werden, weil der noch zum Einsatz, Kampf und Versenkungen kam.

Mal zu meinen Ideen, bzw. das was ich von Vorrednern aufgegriffen habe: Das Grundsätzliche ist glaube ich, eine Welt und deren Schnittstellen die programmiert werden muss. Also Häfen, Wetter (Im Mittelmeer ist es z.B. eher selten, dass es so hohe Wellen gibt, dass ein U-Boot überrollt wird) müssten der realität angepasst werden. Wenn man dann auch noch einmal um die Welt fahren könnte, wäre das toll (Typ IX D2). Wichtig wäre mir, dass die Physik besser bedacht werden würde. Wenn man z.B. ein Schiff im Hafen mit Magnetpistole angreift, dann ist auch bei einem Schlachtschiff mit einem Treffer Schluß. Die Druckwelle der Detonation wird ja am Grund des Hafenbeckens reflektiert und verstärkt sich dadurch deutlich.
Die Sensorik der KI und der U-Boote sollte viel realistischer werden. Ein Typ XXI war zB auf Schleichfahrt schlicht nicht zu orten. Das Asdic war nur bei einer geringen Geschwindigkeit einsetzbar, sowie der Zerstöer (oder andere Eskorte) schneller fuhr, wurden die Ergebnisse unbrauchbar. Dazu kommen die Thermalschichten, die ja die akive Sonarortung noch heute wirkungsvoll stöen. Tortzdem die deutsch und die japanische Kreigsmarine es nicht wussten, existierten ja diese 'Totenwinkel' unter den Thermalschichten.
Ferner sollte das Schadensmodell auch bei KI-Schiffen der Realität angepasst werden. Ein Schiff, dass hilflos im Atlantik treibt, wurde meist von der Besatzung aufgegeben und selbst versenkt. Ein U-Boot mit einem Volltreffer durch eine 4 Pfünder ist sicher nicht mehr tauchfähig.
Ob hingegen die Schiffsbremsmanöver so sehr angepasst werden kann, ist fraglich. Denn das würde einen viel stärkere KI im Bezug auf Kollisionen erfordern. Mir wäre da lieber die KI würde sich im Bereich der Taktiken weiter entwickeln, bzw. die Zerstöer würden nicht auf Grund laufen nur weil sie ein U-Boot (hinter einer Insel!!) geortet haben.
Des Weiteren bezweifel ich, ob man mit der damaligen Technik ein U-Boot zuverlässig passiv innerhalb eines Konvois orten konnte. Im Gegenzug aber auch, das man auf 20 km Entfernung jedes Schiff des Konvois einzeln erfassen kann. Dies war selbst mit dem Balkon-Gerät sehr schwer.
Wo wir beim Thema sind: Es fehlt auch die Möglichkeit aus dem Balkongerät eine Ziellosung zu errechnen oder das Ziel zu klassifizieren. Kriegsschiff oder Frachter greift mir etwas kurz. Hier sollte sich die Erfahrung des Horchers, bzw. des Sonarbedieners auszahlen. Ich denke ein guter Horcher konnt durchaus zwischen einem C3 und einem Liberty unterscheiden. Ein ungeübter allemal zwischen einem Tanker und einem Kutter.
Dann kommt man zum Nächsten: Ein Dampf-Torpedo hat eine Maximaltiefe. Ein elektirscher Torpedo ist da nicht so eingeschränkt. Mit dem Typ XXI kann man den G7a auch aus 49m Tiefe abschießen. Dies war physikalisch nicht möglich. Hier stellt sich natürlich die Frage ob man wirklich alles unrealistische ausschließen muss.
Eine Schnittstelle für den Funk, damit es auch mal andere Reaktionen vom BDU gibt ausser Fühlungsmeldung erhalten und Gute Arbeit. Selbst zu schriebende Funkmeldungen sind eher schwierig einzubinden, da der 'BDU' ja auch den Funkspruch verstehen muss. Was eine nette Idee wäre, wäre die Enigma einzuführen für die Kommandantensprüche oder zumindest die Funkschnittstelle dafür vorzubereiten. Irgendwer wird das schon programmieren in den ersten 12 Monaten und online stellen.
Des Weiteren war die Idee aus SH3 das Boot weiter ausbauen zu können sehr gut gelungen. Allerdings waren dort natürlich noch einige Bugs drin und auch die Realität kam hier und da ein wenig kurz. Dies könnte man durch Schnittstellen verbessern, so dass sich die Community dort besser einbringen kann.
Ob man für jedes Rohr einzeln den Befehl geben muss (Bewässern, Mündungsklappe öffnen, etc.) sei dahin gestellt. Das macht einen Angriff noch länger und komplizierter als er jetzt schon auf 100% Realismus ist. Allerdings sollte das Schiffstypen-Erkennungsbuch mit einem Register aus gestattet werden können (auch hier entsprechende Schnittstellen bitte). Mit LSH3 klickt man sich tot wenn man mitten im Konvoi steckt und nun wissen will wie der Tiefgang des Pods vor einem ist.
Die U-Boote (ob komplett begehbar oder nicht)und die Schiffe würde ich so lassen und der Community es in die Hand geben diese dann komplett begebar zu machen. Wenn die Programmschnittstellen entsprechend gestaltet sind, dann kann man durch aus nach ein paar Monaten mit der Bismarck durch die Gegend schippern...

Naja, das mit der Bugfreiheit ist so ne Sache. Investiert die Zeit lieber in bessere und vorallem bugfreie Schnittstellen!!! Nur Bugfreie Schnittstellen werden auch gerne und häufg von der Community verwendet und das Spiel weiterentwickelt. Die Bugfreiheit des gesamten Spiels wird dann von der Community erreicht...

fox_027
20-05-08, 11:52
Es wurden viele gute Ideen beschrieben die den UBI Produzenten die Möglichkeit bieten eine sehr gute Sim zu entwickeln.Sie sollten nicht den Fehler machen sich ein Phantasie Scenario auszudenken.Ob Atlantik oder Pazifik,Gewinner oder Verlierer ,ein geschichtliches Scenario wird siegen.Für mich und viele andere kann man nur hoffen das es der Atlantik sein wird.

Ruby2000
22-05-08, 08:36
Hi,

da steht ja schon ganz schön viel. Das meiste ist sicherlich schon angesprochen worden aber doppelt hält sicherlich besser

Crewmanagement
Die Grundidee in SH4 ist sehr gut umgesetzt. Entweder manuell oder alles läuft von alleine. Aber die Parameter in der Personalakte, die nicht erklärbar sind oder Spezialfähigkeiten die nicht wirken oder nicht erkennbar sind. Erklärungen oder Beeinflussung der Parameter wäre sehr vorteilhaft.
Thema Beföderung und Auszeichnungen passt nicht. Wie gesagt alles gute Ansätze aber nicht zu Ende gedacht.

Ebenso das Schadensmanagement. Guter Ansatz aber nicht zu Ende gedacht. Es ist manchaml sehr schwer oder gar nicht zu verstehen, was warum passiert order nicht passiert. Liegt es an der fehlenden Doku oder sind einzelne Sequenzen fehlerhaft. Hier wäre auch sehr vorteilhaft, Kennzahlen an die Hand zu bekommen, bis wann eine Reparatur abgeschlossen ist.

Wenn man diese Themen logisch korrekt optimiert, bekommt man auf einen ein ganz anders Gefühl von der Situation.

Logbuch mit eigenen Vermerken
Notizen auf dem Kartentisch (sollte das nicht schon in SH4 funktionieren)



Gruß Ruby

roteroktober200
23-05-08, 04:06
@admins und moderatoren

wann ist eigentlich die umfrage abgeschlossen und was passiert danach?

gruß roteroktober http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

EXORCIST1973
25-05-08, 02:39
die perfekte U-Boot Sim wird bestimmt nicht von ubi kommen.

thufir.hawat
29-05-08, 03:32
Also die wesentlichen Punkte in Kurzfassung:
- bessere KI
- vollbegehbares Boot mit aktiver Mannschaft
- Funkverkehr mit Enigma Einsatz
Möglichkeit neben Kaleu folgende Rollen und Funktionen:
Navigator: Position ermitteln (Sextant), Dieselbedarf schätzen, Kurs koppeln (mit verschiedene Schwierigkeitsgraden)
Wetterermittlung, ggf. Prognose
LI: Probetauchen, Ermittlung des Bootsgewichtes für korrekte Trimmung
Funker: Erstellung von Funksprüchen gem Codebuch, Abhöen fremder Funksprüche und entzifferung der Funksprüche (z.B. Geleit finden nach Angaben aus Funk)

Daneben fand ich die Karriere in SHIII besser als in SHIV... dieses zurückgurken kann man sich sparen.

Spezialaufträge und nicht nur in die Planquadrate und zurück...

Auch schön ist die Idee ein Boot im Team zu führen oder mehrere Boote gemeinsam in die Kampagne zu führen. Auch die Möglichkeit Team Zerstöer gegen Team Boote laufen zu lassen klingt sehr verlockend.

Zeitraffer > 1024... ist in SHIII manchmal zu wenig und in SHIV ist 8xxx wegen der riesigen Distanzen und der langweiligen Anmarschwege auch nicht besser.

cook1960
30-05-08, 02:56
Die Vorschläge, wie eine zukünftige Simulation aussehen könnte sind alle top! Aber habt ihr euch auch schon einmal gefragt, welcher Computer das umsetzen soll... Die Rechenleistung wäre ja enorm!!!
Sollte es wiedererwartend solch eine Simulation, wo alle diese tollen Vorschläge intgriert sind, geben diese Simulation würde doch die Navy oder Marine sofort "verhaften" und alleihre zukünftigen Kommandanten damit ausbilden...

Gruß Cook

Trekkman
03-06-08, 10:41
Zitat von cook1960:
Die Vorschläge, wie eine zukünftige Simulation aussehen könnte sind alle top! Aber habt ihr euch auch schon einmal gefragt, welcher Computer das umsetzen soll... Die Rechenleistung wäre ja enorm!!!


Einige Sachen (z.b. verschiedene spielbare Plattformen/Einheiten, Teamboot, genauere Simulation der Systeme + Systemausfälle, ...) gibt es schon in anderen Simulationen.
Dafür braucht man keinen Supercomputer, sondern in erster Linie mehr Entwicklungszeit und eine gute Qualitätssicherung.

Bei einem frei begehbaren 3D-Boot ist wohl nicht die Rechenleistung das Hauptproblem, sondern die Kollisionsabfrage im sich bewegenden Boot (Battlefield 1942 lässt grüssen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif).




Sollte es wiedererwartend solch eine Simulation, wo alle diese tollen Vorschläge intgriert sind, geben diese Simulation würde doch die Navy oder Marine sofort "verhaften" und alleihre zukünftigen Kommandanten damit ausbilden...

Gruß Cook

Keine Ahnung was du damit genau meinst... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

cook1960
03-06-08, 14:00
@Trekkman

Vielleicht solltest du mal alle drei Seiten lesen, dann besteht vielleicht die Chance mich besser zu verstehen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Ich meinte nicht frei begehbare Boote, Teamboot usw...
Man muß auch nicht immer alles gleich verstehen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Gruß Cook

Sibbe_1997
11-06-08, 08:49
Moin,
Es sollte auf jedem Fall die Grafik von SH4 U-Boat Missions haben (vielleicht sogar noch ein bisschen besser http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif).

Ich fänd es besser dass man auf Seiten der Deutschen spielt (also auch Deutsche U-Boote)

Ein sehr realistisches und detailreiches Schadensmodell.

Ein Frei Begehbares U-Boot...Wenn man zum Beispiel mal auf Patrooille ist und man hat Langeweile,kann man mal eben gucken was die Mannschaft so macht...(Mann darf ja mal Träumen... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif)

2.Weltkriegs Szenario...

MfG Sibbe

BLACKDIMMU
16-06-08, 11:35
also ohne vor her die anderen meinungen zu lesen, vielleicht ist das auch ganz gut so
meine meinung
ach und ich bin ein "fast nur multyplayer" spiel mensch

also ich war von dem selbst das ziel findenen torpedo aus sh3 begeister. der fehlte mir im 4. teil(kommt der eigendlich durch das add-on dazu?)
damit ein paar grosse pötte anzugreifen war schon schön, auch im ultra realismuß modus und im mp modus.
wirklich eine schöne sache
was mir fehlte war nur ein wennig der deathmatch modus dabei.
allerdings wenn man den einfüren würde wäre es keine korrekte simulation mehr, aber vielleicht könnten man die nächte version des spiel drauf vorbereiten das durch einen mod sowas wie power-ups servis schiffe zum andocken und versorgen
verfügbar sein könnte, dadruch würden sich ganz neue spielprinzipien denkbar machen, auch eine ausrichtugn auf ein mögliche online kariere modus zb "man fängt mit einen einfachen boot an und druch abschüssen und kämpfe baut man sich ddas gute grossen leistungsfähige wetkampf boot auf"
aber wie schon gesagt, sowas hat mit einer simulation nciht viel zu tun, da man sich doch an die geschichtlichen realitäten halten muß um den namen simulation zu verdienen.
aber ein multiplayer aktion- uboot spiel mit viel tiefgang und viele detail zu beachten würde mir persönlich schon gefallen.

aber auch ein simulation -spiel hat seine vorteile, ich kann mich noch gut ein doch siweiren rudel angriff auf einschlachtschifft erinnern wie 6 boote vercuht hatten die eskorte zu umgehen um dann den golden treffen zu erlangen.
das waren spannende stunden.

ein wort zur grafik
sh4 fand ich die grafik schon toll und detailreicht, es sollte mehr in diese richtung gehen.
vorallem war ich aber überrascht das sh4 so flüssig auf meinem rechner lief, zuvor kamm supreme commander raus und das war nur ein einzige ruckel ding.
zum boot selber, ja der virtuelle rundgang wäre schon eine schicke sache, und wenn man es könnte vielleicht wie im ersten battlefield spiel, sich noch selbst an der repatur beteitigen, zu sehen wie das wasser in der abteilung immer höer steigt.
das ist schon etwas packendes mitreissendes.
auch emfand ich das rumschiessen mit dem deckgescütz immer sehr schön und eine gute drein gabe

aber naja
erstens kann man es nicht allen leuten recht machen
zweites muß auch der programier aufwand gesehen werden
und deswegen werden solche spiele wie oben beschrieben es nie geben, das eine spiel wird das eine bieten, das andere etwas anderes.
ausserdem muß das bancing beachtet werden, gerade bei multiplyermodus, ein spiel bei dem viel möglich ist, hat der erfahrnder spieler einfach zu viele vorteile gegen über einen unerfahrendes.
beste beispiel hier ist ja joint operation gewesen, das in der urform dem erfahrende spieler einfach zu viel macht gab, man wurde gut vom program getarnt, und wenn man sich nicht wie ein schieswütiger mensch aufführte und oft die position wechselte(one shoot per position) konnte man schon viel ausrichten, aber der neueinsteiger der zum 10, mal aus einem respäm punkt kann und gleich erschossen wurde erzeugte das ziemlichen frust.
auch ein beispeil wo zuviel simulation mehr eine spass bremse war (naja mehr oder wenniger)
und auch sowas müsste beachtet werden bei einer neuen u-boot simulation

tja lange rede kurzer sinn
das waren meine gedanken dazu

AOTD_MadMaxU48
18-06-08, 04:44
Moin Männer,

also für mich sieht eine perfekte U-Sim wie folgt aus :

1.) Szenario sollte wählbar sein zwischen Atlantik ( Deutsche Boote ) und Pazifik ( US Boote )

Damit hätte der Publisher eine größere Käuferschaft und somit mehr Umsatz/Geld für eine perfektere Entwicklung.

2.) Realismussetting sollten umfassender sein so das Arcadegamer und Hardcoresimmer auf ihre Kosten kommen.
Das würde z.B bedeuten das es verschieden Sim-files sowie Guns.zones, Torpedo.zones und AI.sensors Files geben müsste damit die Simulation für ein größeres Spektrum an Spielern interessant wird.

3.) Kampagne müsste noch umfangreicher sein.
Nicht nur irgendwo ne Patroullie fahren sondern gemeinsam mit AI-Booten an historisch korrekten Konvoischlachten teilnehmen, zu denen man per Funk beordert wird.

4.) Multiplayer sollte perfekt funktionieren und einen pefekten Adversialmodus ähnlich wie bei SH2 das Destroyercommand beinhalten.
In SH4 gibt es dazu zwar Anfänge aber die wurden aus Kostengründen, so scheint es jedenfalls nicht Konsequent umgesetzt.
Die Möglichkeit einen dedicated Server aufzusetzen wäre eine absolute Bereichung für den Multiplayer.

5.)Die U-Boote sollten im ganzen über alle Stationen begehbar sein. ( Wäre zwar ne menge Arbeit aber schafft gigantisch Athmosphäre )

6.) Support sollte besser sein und für die Modderszene sollte ein SDK wie es in vielen anderen Spielen üblich ist zur Verfügung gestellt werden.
Letztendlich lebt der Publischer auch von den Ideen und der Kreativität der Modder wie man im Falle von SH4 ja sehen kann. ( Die Weltkarte von SH4 beinhaltet einige Elemente die in GWX zum ersten mal das Licht der Welt erblickten )

7.) Das Spiel sollte fertig mit allen Funktionen auf den Markt kommen. Patches sollten leiglich kleinere Bugs beseitigen die während einer Testphase garnicht auffallen konnten da es niemals soviele Tester wie User geben kann.

8.) Als Mannager für solch ein Projekt kommt nur ein absoluter U-Sim-Freak in Frage, der gute Kontakte zu kreativen Köpfen aus der Modderszene hat.
Ich weiß das viele Modder bereit wären, kostenlos Probleme zu lösen sofern sie in den Credits erwähnt würden nur um ein perfektes Spiel zu bekommen.
Letzters tun sie ja eh kostenlos mit ihrer Moddertätigkeit.
Wer das nicht glaubt sollte mal ne Umfrage starten wer SH3 / SH4 ungemoddet spielt.

Fazit :

Eine wirklich gute U-Sim kann nur realisiert werden wenn Publisher, Entwickler und User eng zusammen arbeiten denn eine U-Sim ist kein Mainstreamprodukt mit Millionen von Kunden und die Kunden sind zunehmend "Ältere" die einen hohen Anspruch an Qualität haben.
Damit sich solch ein Projekt auch rechnen lässt bedarf es eben einer engen und somit kostengünsten Zusammenarbeit.

Ich hoffe das diese Zeilen auch mal von Verantwortlichen aus dem Hause Ubi gelesen werden und das sich über diese Zeilen mal Gedanken gemacht werden.

Sollte Ubi diese Gedanken aufgreifen, so stehe ich gern für mehr Informationen / Gespräche bereit.

20 Jahre Erfahrung im Marketing und Produktmanagement sowie die absolute Liebe für U-Simulationen und die Begeisterung für U-Boote lassen mich diese Zeilen schreiben.

MFG

AOTD|MadMax

W4chund
18-06-08, 08:46
Zitat von cook1960:

Sollte es wiedererwartend solch eine Simulation, wo alle diese tollen Vorschläge intgriert sind, geben diese Simulation würde doch die Navy oder Marine sofort "verhaften" und alleihre zukünftigen Kommandanten damit ausbilden...

Gruß Cook

Normal ist es ja anders herum, siehe Damals "tm" DID, da kam die millitärische Simulatortechnik, für den Sim Speiler zu Hause, auf den Markt. Schade nur das es zu "Früh" war und die Heim PCs zu wenig Power hatten um Grafisch und Technisch auf längere Sicht zu überzeugen und lukrativ zu bleiben. Heute wäre es der Burner, siehe auch VBS2 auf Arma basierend.


@Madmax: Amen! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

AOTD_MadMaxU48
18-06-08, 09:01
Zitat von W4chund:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von cook1960:

Sollte es wiedererwartend solch eine Simulation, wo alle diese tollen Vorschläge intgriert sind, geben diese Simulation würde doch die Navy oder Marine sofort "verhaften" und alleihre zukünftigen Kommandanten damit ausbilden...

Gruß Cook

Normal ist es ja anders herum, siehe Damals "tm" DID, da kam die millitärische Simulatortechnik, für den Sim Speiler zu Hause, auf den Markt. Schade nur das es zu "Früh" war und die Heim PCs zu wenig Power hatten um Grafisch und Technisch auf längere Sicht zu überzeugen und lukrativ zu bleiben. Heute wäre es der Burner, siehe auch VBS2 auf Arma basierend.


@Madmax: Amen! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif </div></BLOCKQUOTE>

Tja W4chund, auch Dir nehme ich die Beichte ab............. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

cook1960
19-06-08, 10:04
Zitat von AOTD_MadMaxU48:
...die absolute Liebe für U-Simulationen und die Begeisterung für U-Boote lassen mich diese Zeilen schreiben.


Was wird dann all die anderen veranlasst haben ihre Zeilen zu schreiben? http://www.ubisoft.de/smileys/bag.gif

Gruß Cook

Zergroph
21-06-08, 13:49
Hallo zusammen,

ich weis ja, dass zu viele Köche den Brei verderben, aber ich werde trotzdem noch meinen Kommentar zu dem "žOptimalen Uboot-Sim" hier lassen.

Zu erst möchte ich auch, wie viele Andere, meine Enttäuschung an SH 4 äußern, auch wenn bei fast allen modernen Spielen die Grafik zum kaufen lockt, sollte es nicht auf Kosten des Dauerspielspasses sein.

Wir befinden uns im Netzwerkzeitalter wo wieder mehrere Leute zusammen spielen wollen, daher war meine Enttäuschung noch größer als ich die ganzen Fehler im Multiplayer miterleben musste.

"¢ Ubi-Server-reagiert nicht
"¢ Fehler: Netzwerk-Zeitüberschreitung
"¢ Spieler werden mitten in der Schlacht rausgekickt
"¢ Sammelpunkte zum Spielstarte gibt es gar nicht, man musste immer drauf hoffen dass durch Zufall grade einer einen Internet-Server auf hat und vielleicht grade in diesem Moment einer ein Spiel sucht.
"¢ Die ganze Netzwerkkonfiguration müsste auf Just in Time links umgestellt werden, jeder Spieler kann jederzeit dem laufenden Spiel beitreten und es verlassen, wenn der Server die Einstellungen zulässt.

Ich wünsche mir im übrigen die Herausforderung dass z. B. 4-16 Spieler in einem Uboot sitzen. Es gibt normalerweise genügend andere Dinge die im Uboot erledigt werden müssen, außer Anweisungen zu geben. Stellt euch vor nichts auf dem Uboot läuft automatisch, also lasst euch was einfallen wie man die Dinge manuell einstellen lassen.

Es könnte eine art Rollenspiel sein, die Spieler laufen frei im Uboot rum und müssen an bestimmten Stationen Aufgaben verrichten, wie Luken sichern, Wartungsarbeiten leisten, manuelle Positionsbestimmung und Kurs Berechnungen, Torpedotaten manuell errechnen und eingeben, Kranke behandeln und Besatzung motivieren.
Je nach Spezialisierung der Karaktere, haben es bestimmte Leute an bestimmten Stationen leichter als andere. Für denn Fall, es besteht Interesse aus dieser Simulation ein Rollenspiel zu machen, bin ich auch gerne bereit diesen Part ausführlicher darzustellen.

Am Hafen wird dann das Boot gewartet, wie bei vielen aktuellen Onlinepiratenspielen.
Nach dem Ablegen wird dann auf einer Strategiekarte das Uboot ziemlich schnell ins Einsatzgebiet gesteuert (wie bei Silentservice II) und nicht in Echtzeit übers Meer geschippert (das dauert einfach zu lange)
Wenn der Abfangkurs richtig gewählt wurde, wird auf die Taktikkarte gewechselt. Hier können die Spieler noch mal Grob, (wie bei Medieval Totalwar) ihre Startposition bestimmen und auf geht.

Das reicht erst mal für Heute.

Viel Spass noch.

Mokel1960
26-06-08, 05:44
Ich finde das die Simulation soweit von der Technik ganz ok sind.Mir fehlen nur diese schönen Aufträge so wie in SH2,das waren Aufträge die dem Spiel die nötige Würze gegeben haben.Denn nur Spundenlang zum Einsatzgebiet fahrten schockt nicht wirklich.

unterseeboo1990
26-06-08, 11:36
Ich würde gerne eine Simulation haben, in der Grafik und Technik von SH4 stammen, alle U-Boote der deutschen Kriegsmarine von 1939-1945 integriert sind. Zudem müssten die U-Boote komplett begehbar sein, schön wäre es, wenn im Boot ein wenig Bewegung ist. Missionen wie in SH3. Außerdem muss eine "Das Boot" Atmosphäre aufkommen, die zum spielen reizt. Ansonsten wäre ein umfangreicher Multiplayer Modus toll, wenig Bugs und zu guter letzt die Möglichkeit zur eigenständigen Erweiterung des Spiels. So muss SH5 aussehen!

Viele nette Grüße

unterseeboo1990 http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Ach ja, mir fallen gerade noch die etwas unwichtigeren Dinge ein, wie z.B. historisch korrekte Uniformen(U-Bootpäkchen) richtige Sounds, richtig dimensionierte Räume. Ich war in meinem Leben schon 9x mal auf U-995 in Laboe (bin ein Kieler Jung) und dort war es ziemlich eng, im Gegensatz dazu haben die deutschen U-Boote in SH4 Uboat Missions richtig viel Platz. Ebenfalls wäre richtiges Verhalten bei Alarm schlecht. Was ich toll finden würde, ist ein komplettes Radioprogramm, wenn man das Radio auswählt.
Am äußeren des U-Bootes in meiner perfekten U-Bootsimulation dürften neben eines Wappens auch die Siegeswimpel nicht fehlen.
Ein sich drehendes Radar würde ich auch prima finden.

Das war es von mir heute.
Schöne Grüße

Oh! Tut mir Leid!
Es muss natürlich heißen: Ebenfalls wäre richtiges Verhalten bei Alarm NICHT schlecht.

<span class="ev_code_YELLOW">Ich hab mir mal erlaubt deine Beiträge zusammen zuführen! </span>

Damit bleibt es übersichtlicher http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

gruß Roteroktober

hpverena1960
29-06-08, 13:15
Hallo alle !Habe mit intresse (zwar nicht alle) die Beiträge wie sieht eine perfekte Sim aus gelesen.Ich habe zB.SH4 überwiegend in Multiplayer gespielt und dabei muß Ich sagen neue Online Kontakte gefunden und intressante teilweise lange Wochenendnächte verbracht. Was war nun an dem Spiel so intressant ? Es war für mich der Multiplayer Modus.Außerdem man kann neue Karten erstellen die nicht so langweilig waren wie von Ubi.Bis das add 1.5 rauskam war alles meiner Meinung nach fast alles super.So habe Ich nie Szenario alleine gespielt. Zum üben nur schnelle Missionen probierd.Zum Spiel selbst SH4 waren hier und da fehler drin das stimmt ,da muß Ubi was
ändern.Entweder erst zu testzwecken zB. Computerclubs zur verfügung stellen, oder der Chef selbst von Ubi testet es selbst mal.
Nun zur frage neue Sim. Ich bin der Meinung man sollte den Multiplayer Modus ausbauen so das man zwei Spieler oder auch Gruppen Gegeneinander spielen kann. In welchem jahr 1. 2. oder Kalter Krieg würde mir egal sein. Auch gegen Ubi Computer müßte noch Möglich sein.Auf jedenfall dürfte aber die Grafik dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.
Außerdem ist Mir aufgefallen,das man um ein Spiel zu erstellen eine sehr sehr guten Internetprovider braucht. So konnten zwar alle an Online Spielen teilnehmen,aber zum erstellen waren es nur ein paar.

AOTD_MadMaxU48
07-07-08, 04:02
Zitat von roteroktober200:
Wie sieht Euer perfektes U-Boot-Spiel aus?

"žSoni2" hat es für mich gleich mit auf den Punkt gebracht. So könnte ich mir durchaus ein perfektes U-Boot-Spiel vorstellen. Aber...

...um diese Frage wirklich beantworten zu können, sollte man erst einmal eine Analyse anfertigen, was alles bei SH4 schief gelaufen ist.

Gruß Roteroktober


Die Analyse was bei SH4 alles schief gelaufen ist :

In SH4 gibt es wunderbare Inhalte und Ideen wie z.B. die Justierbarkeit von Torpedoversagern ( Kreisläufer, Gyroversager usw. ) ebenso ist die Kampagne im Ansatz gut.
Auch die KI der Handelsschiffe ( Fluchtverhalten ) ist im Gegensatz zu SH3 um längen besser doch was nützt dieses alles wenn das Zusammenstricken dieser schönen Einzeldetails aufgrund übereilter Veröffentlichung total schief gelaufen ist ?

Rein garnichts !

UBI hat jeglichen Rat der Community mal wieder missachtet.
Erfahrene Modder von AOTD wurden auf ein Event nach Hamburg eingeladen wo dort eine Beta von SH4 präsentiert wurde.
Alle haben Ubi geraten da noch viel drann zu überarbeiten und den release zu verschieben doch UBi hat diesen Rat nicht angenommen.

Bei Ubi fehlt denfinitiv ein Fachmann in der U-Simabteilung der

1.) Ahnung von U-Booten und den Bedingungen unter Wasser ( Thermalschichten usw. ) hat und der das Such- und Jagdverhalten von U-Jagdeinheiten kennt.

2.) Ahnung vom Programmieren dieser unter Punkt 1.) enthaltenen Dinge hat.

Ferner mangelt es bei Ubi an dem Verständniss einer guten Hersteller/Kunden Beziehung.

Zu glauben, das man einen Kunden so über den Tisch ziehen kann das er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet, ist wie es leider mit SH4 praktiziert wurde ein Irrtum.

Ich als Hauptmodder des sich in Arbeit befindlichen AOTD SH4 Mods " Fall of the rising sun" kann Bände sprechen über die Fehler die bei Ubi gemacht wurden.

In SH4 findet man so viele Dinge, die angefangen wurden aber nicht zuende gebaut wurden.

Das Addon UBoat-Missions spricht auch eine eindeutig Sprache.
Nur durch Veröffentlichungsdruck lassen sich fehlende Sounddateien von dem Deutschen Panzerkreuzer der Deutschland-Klasse erklären.

Nicht einer aus dem Team hat mal das Museum geöffnet und geguckt ob dieses Schiff überhaupt ein Geräusch von sich gibt.
Wäre dieses geschehen so hätte man die fehlende DSD-Datei bemerkt und schnell noch eine machen können.
Ebenso sind mit dem Addon viele neue Fehler mit in das Spiel gekommen.
Der Befehl "man the deckgun" wird akustisch nicht wiedergegeben so wie es in der 1.4 Version bisher üblich war.
Stattdessen ertönt ein dreifaches " Yes sir, yes sir, yes sir".

Dieses und noch viel mehr hätte auffallen müssen wenn man das Spiel nur einmal für 10 Minuten anspielt.
Entweder wurden diese Fehler billigend in kauf genommen oder sie wurden schlicht nicht bemerkt.
Letzteres fällt in die Kategorie "Inkompetenz" !

Diese Fachmännische Qualitätskontrolle fehlt jedenfalls schlicht und ergreifend und das fällt absolut in die Ressourcen des Projektmanagers.

Daraus folgere ich das die Schuld für die vielen Fehler in SH4 lediglich bei dem Projektleiter/Manager zu suchen sind.

Entweder hat er kaum Ahnung von der Materie oder er kann sich gegenüber dem Veröffentlichungsdruck nicht durchsetzen.

Wie man es dreht und wendet, der Projektleiter ist der Verantwortliche.

Ist der Projektleiter Kompetent und vorallem Durchsetzungsfähig so wird das Produkt ein Qualitativ hochwertiges und Kunde wie Hersteller werden glücklich sein.
Ein hochwertiges Produkt ist Preisstabiler und landet nicht so schnell in der "Pyramide".
Ein hochwertiges Produkt lässt sich besser durch Addons aufwerten und ausbauen und sorgt dadurch für stätigen Umsatz weil es den Kunden nicht gleich wie im Falle SH4 abstößt und missfällt.
Ich kenne viele, die SH4 lediglich als Staubfänger benutzen.

Das ist jedenfalls meine Analyse dessen, was bei SH4 alles falsch gelaufen ist.

Wenn man also diese Dinge die ich anführe Berücksichtigt, so wird eine U-Sim auch gut, ganz gleich welches Szenario zu Grunde liegt.

Im übrigen täte die Softwareindustrie gut daran enger mit dem Verbraucher zusammen zu arbeiten.
Umfragen alleine reichen da nicht, besonders dann nicht wenn den Ergebnissen der Umfrage keine Aufmerksamkeit geschenkt wird.

MFG

AOTD|MadMax

CypherKiel
15-07-08, 11:00
Ich kann MadMax da eigendlich nur voll zustimmen.

Habe sowohl SH3 als jetzt auch SH4 gespielt.
SH4 verschenkt so viele gute Ideen und seit dem Addon ertrinkt es in mehr Bugs den je.
Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern das meine Besatzung vor dem Addon auch gerne auf dem Turm geblieben ist wenn ich "Alarmtauchen" befohlen habe.

Leider fehlt es in dem Bereich der Unterhaltungssoftware immer mehr an der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Programierer/Publisher.
Und wie sich immer häufiger zeigt ist es inzwischen fast zur normalität verkommen Unfertige Spiele auf den Markt zu werfen, Kunden als Vollpreis Betatester zu missbrauchen und Patches zu spät oder garnicht zu liefern.

Aber solange Spiele dennoch gekauft werden wird sich daran auch nichts ändern.
Ich jedenfalls gebe jedes Spiel sofort wieder zurück wenn es in der Grundinstallation von der CD/DVD nicht läuft sofern nicht ein XXX MB großes Patch aus dem Internet geladen wird.

Was machen eigendlich Leute die keinen Internet Anschluß haben?
Hab mal gehöt das es davon noch einige gibt.

Aber schnell nochmal btt.
Wie stelle ich mir eine Perfekte U-Boot Sim vor?
Also ich bin immer noch der Meinung das der WW2 inzwischen genug durchgekaut wurde.
Egal wie lange ich U-Boot Sims spiele (Silent Service, SH1,2,3)war es immer der Atlantik und jetzt endlich mal der Pazifik mit SH4.
Aber immer wieder der zweite Weltkrieg.
Ich würde gerne mal etwas anderes sehen.
Z.b. eine U-Boot Sim zu Zeiten des Kalten Krieges.
Dort wurde zwar nie ein Torpedo abgefeuert aber muß alles immer Reale Hintergründe haben?
Die Romane von Tom Clancy oder Patrick Robinson bieten so viel Material aus welchem man mehr als nur eine Kampagne zusammenwürfeln könnte.
Es gibt zwar auch in dem Bereich schon Spiele wie Dangerous Waters oder ähnliche aber diese finde ich, als Silent Hunter Fan der ersten Stunde, weder von der Bedienung noch von der Grafik her ansprechend.

Bartolomeus755
18-07-08, 12:02
Entgegengesetzt der Meinung vieler User hier, finde ich, man sollte die SH4 Engine weiter ausbauen und weiterhin benutzen. Schaut gut aus und das Auge fährt ja mit zur See. Das sie zu verspielt aussieht finde ich persönlich nicht.

Die Wassergrafik ist sehr schön.

Desweiteren wünsche ich mir ebenfalls, eine andere Zeitepoche. Mit den dazu gehöigen U-Booten.
Red Storm Rising wie hier schon öfters genannt höt sich super an. Es sollten aber auch noch ältere U-Boote mit dabei sein (nicht erst ab der Los Angeles Klasse, sowie z. B. Sturgeon und Permit Klasse).

Eine dynamische Kampagne wäre sehr schön.
Die Karte sollte weiterhin frei befahrbar sein. Ich persönlich finde die Fahrzeit zum Einsatzort hin und zurück muss auch wieder dabei sein (gehöt einfach dazu).


Marko

Max111444
31-07-08, 14:20
Hi, folgende Empfehlungen meinerseits:

1. Realismus erhöhen (wählbar als Option für Profis)

Realismus bei der Navigation erhöhen (Navigation mittels Sextanten (Sonne, Mond, Landmarken), Koppeln, Peilen, Einsatz von echten Seekarten, inkl. Tiefenangaben, Sandbänke, Seehandbüchern mit Skizzen und Beschreibungen der Landmarken – gibts in jeder maritimen Buchhandlung, zusätzlich bei Hafenansteuerung eine Austonnung rot/grün und realistische Leuchtfeuer)

Realistische Wellen (Hohe lange Dünung in der Tiefsee, kurze steile Wellen in der Nordsee und Ostsee, Ruhe im Hafen, riesige Wellenberge bei Sturm im Atlantik, Eisberge, Kreuzseen)
Wenn das Boot bei schlechtem Wetter vor den Wind gelegt wird, dann muss das Boot beschleunigen und die Schaukelbewegung muss vermindert werden.
Realistische Wettervorhersage (Barometer, Thermometer und Hygrometer, Windmesser)

2. Atmosphäre erhöhen

Voll begehbares U-Boot (inkl. Dunst, Schwitzwasser und allerlei Klimbim). Fortbewegung wie im shooter innerhalb des Bootes und auf der Brücke ist hierfür Voraussetzung.

Besatzungsmitglieder vollzählig sichtbar "im Dienst", lt. Mannschaftsdienstplan wie in SH4

Besatzungsmitglieder arbeiten, essen, schlafen oder unterhalten sich untereinander und spiegeln sichtbar und höbar die derzeitige Moral, Ausdauer und Gesundheit wieder, welche (in Gesprächen und Gestiken) der derzeitigen Situation geschuldet sind: selbstbewusst und Freude nach Versenkung von Schiffen, verängstigt bei Schleichfahrt, gelangweilt wenn kein Mast in Sicht ist, frustriert wenn kein Treffer erzielt wurde, usw.)

Interaktion durch Kommandant mit allen Besatzungsmitgliedern ermöglichen: durch gescripte Frage-Antwort-Unterhaltungen können technische Probleme, Moral, Ausdauer, Gesundheit ermitteln werden und dann gezielt behoben werden. (Aktion-Reaktion Bsp. DEUS EX, Seedog)

Grundsätzlich muss Bewegung und Betrieb im U-Boot vorherrschen (nicht nur bei Alarm).

Darüber hinaus einige (Atmosphäre schaffende) Interaktionen einbauen wie: "Mann auf Brücke?", "Abschalten der Backborddiesel wegen Reparatur nötig, Hr. Kaleu", "žKönnen wir eine Schallplatte auflegen?" usw.

Möglichkeit Flüche auszustoßen, um sich Luft zu machen.: "verdammter Sauhaufen", "verdammte Waschküche hier" (hat Einschüchterung und Ruhe im Boot zur Folge)

Möglichkeit Zusprüche zu tätigen, wie: "Männer, das kriegen wir schon hin", um die Moral der gesamten Mannschaft oder Einzelner längerfristig zu erhöhen.
Dem gegenüber schroffes Anfahren, um die Moral kurzfristig zu erhöhen oder Reparaturen voran zutreiben "zusammenreißen gefälligst!", "Wer seinen Aufgaben nicht gewachsen ist, kann von Bord gehen!", "Das muss schneller gehen, verdammt noch mal!"

Allgemeine Informationen zur Moral, Ausdauer, Gesundheit der Mannschaft oder zu technischen Problemen können natürlich auch vom 1WO oder LI eingefordert werden (Man kann ja nicht permanent jeden befragen).
Allgemeine gescripte Ansprachen vor Angriffen ermöglichen (wie bei ROM-Total War)

Autorität zeigen können: "Ruhe im Boot verdammt noch mal!", wenn sich die Stimmung – und das soll ja so sein – bei längeren Angriffen aufheizt.
Als Kapitän muss ich Verantwortung spüren und die Mannschaft muss ihre Gefühle reflektieren können.
Moral, Ausdauer und Zufriedenheit, welche wie beschrieben durch gescripte Interaktion beeinflussbar sind, sollten sich dann natürlich auf die Funktionalität der Mannschaftsmitglieder auswirken.

3. Virtuelles Team
übergabe der eigenen Befehlsgewalt an 1WO oder LI ermöglichen, z.B. wenn Kommandant die Zentrale oder Brücke verlässt, um nach der Mannschaft zu sehen, Karten zu lesen, usw. Auch dient die übergabe der Befehlsgewalt dem Zweck des Erlernens der Abläufe, wenn man selbst der Situation nicht mehr gewachsen ist – also vor allem für Einsteiger (mal die andere Art des Tutorials).
Funkmeldungen und andere Meldungen werden persönlich überbracht.
Grundsätzlich verbesserte Interaktion mit Sonarmaat, Funkmaat, Maschinenmaat, Navi, LI, 1WO.

4. Menschliches Team
LI und 1WO können von menschlichen Mitspielern übernommen werden. Voraussetzung alle Stationen (z.B. Sonar, Funk, Zentrale, Steuerung, Zielberechnung, Periskop usw.) können individuell übernommen und bedient werden. (wie derzeit ja schon möglich)
(also Teamboot - wie bereits im Forum beschrieben)

5. Bedieneroberfläche
Grundsätzlich alle Funktionen über 3D-Amaturen im Boot bedienbar machen (wie Falcon4)
Alternativ: über Tasten und Tastenkombinationen
Alternativ: über Mannschaftsmitglieder – also durch direkte Befehle an die Mannschaft bzw. an einzelne Mannschaftsmitglieder (wie in Falcon4)

6. Kampagne
Schwerpunkt auf abwechslungsreiche Missionen: Bsp. Aufbringen von Schiffen (weiter unten beschrieben), Absetzen oder Rettung von Agenten, Geleitfahrten, Treffen und übernahme Besatzung manövrierunfähiger anderer U-Boote und Schiffe, Rettung Flüchtlinge, Eindringen in Häfen, Minenlegen, Aufklärung, Auflauern von auslaufenden Schlachtschiffen, Durchbrechen von Sperren, Aufstöbern von U-Boot-Fallen, Klassiker wie Scarpa-Flow, Schlacht um Norwegen, Pilotenrettung.

Peil-Empfang vom Rudelführer und anschließende Rudelangriffe, inkl. Funk

Rettung der überlebenden Kapitäne (die dann interaktiv im U-Boot natürlich interviewt werden können), andere überlebende mit Proviant ausstatten und aussetzen.

7. Funk
Abhöen der Notrufe, (bei Angriffen, aber auch bei Sturm von entfernten Schiffen). Virtuellen Funkverkehr einbauen – um Position anderer U-Boote zu markieren und evtl. so Geleitzüge zu erreichen oder um sich ein Bild der allgemeinen Lage zu machen – Dazu Voraussetzung der Ablauf einer im Hintergrund ablaufenden U-Boot-Kampange (ähnlich Falcon4)

8. Wale, Delfine
kein Einsatz, ohne das ein Wal oder mehrere Delfine zu sehen sind.

9. Schadensmanagement
Schäden im U-Boot bei WB noch dichter am Film "žDas Boot" orientieren.
Männer bei der Reparatur abbilden und verbal unterstützen können (Interaktion)
Schadensmeldung werden akustisch übermittelt
Arbeiten starten automatisch, Prioritäten wie gehabt wählbar

10. Proviant und Trinkwassermanagement (wählbar als Option für Profis)

Verbrauch durch Rationierung einschränken, bei langer Feindfahrt – Auswirkung auf Moral und Gesundheit.
Häfen auch wegen Proviant/Wasser anlaufen, nicht nur wegen Torpedos

11. Aufbringen feindlicher Schiffe

Ziel ist es, feindliche Schiffe zu stoppen, ohne das diese Schaden nehmen, um sich Ihrer selbst oder der Fracht zu bemächtigen.
Möglich durch Warnschüsse oder gezielte Schüsse auf deren Hilfskanonen.
Riskant aber lohnend! – Punkte sammeln)
Gründe sind: wichtige Fracht für die Heimat (z.B. Rohgummi) oder wichtige Dokumente oder bestimmte Personen festzunehmen oder Schätze zu bergen.

Fremdes Schiff kann zwar nicht selbst begangen oder gesteuert werden, jedoch kann man (über Menübefehle) ein Prisenkommando (5 Besatzungsmitglieder) übersetzen lassen, dass entweder Dokumente/Schätze/Personen auf eigene U-Boot schafft, oder das Schiff wird als ganze Beute auf Heimatfahrt geschickt. Wenn die Fracht äußerst wertvoll ist, dann sollte man das Schiff lieber eskortieren, denn Punkte gibt's nur bei sicherem Ankommen. (wie in SeeDog)
Aufbringen und auf Prisenfahrt nach Deutschland schicken geht natürlich nicht beliebig lange, aufgrund des Mannschaftsschwunds.
Die Gefangenen werden sichtbar im Boot platziert.
Das Aufbringen von Schiffen war im 1WK und eingeschränkt im 2WK üblich!

Optional – als Add-on für die Zukunft:
Rolle des BDUs übernehmen (wie im Falcon4-Nachfolger).
Also eine Strategie-Karte aufbauen, in der man den U-Boot Krieg im Altantik steuern kann und dann in beliebige U-Boote "springen kann".
___
Die überfrachtung des Spiels mit allen diesen Sielelementen täuscht, da sie nicht im vollen Umfang getätigt werden müssen und nacheinander ablaufen. Abwechslung statt überfrachtung! Lange Spielfreude.
Zum Schluss nun mein großes Kompliment und Dankeschön an das Entwicklerteam für das Durchhalten in diesem doch sehr schwierigen Markt.
Für die Zukunft glaube ich aber, dass nur durch massive Steigerung der Innovation, der Atmosphäre und der Graphik diese Serie zu halten ist. Mein Rat: Lasst euch Zeit – Gut Ding bracht Weile!

seehund@alice-dsl.net

patuxai
02-08-08, 06:07
Hallo Kaleuns, Hi Soni2,

So, wie du die Versenkung der Bismarck verhindert haben moechtest, moechte ich gerne diejenige der Graf Spee verhindert haben. Ich weiss eigentlich nicht einmal, warum mir die Graf so sehr amk Herzen liegt, aber moeglicherweise liegt das am Film, den ich in den sechziger Jahren gesehen hatte,ebenso das Buch: Die Schicksalsfahrt der Graf Spee.
So wird es wohl sein.

Gruss aus Vientiane

Marcel R. Schaffer

alias KptLt. Heinrich Bleichrodt, U-48

..............................................
Spuckst du nach Lee, so gehts in die See,
Spuckst du nach Luv, kommts wieder druff.

patuxai
02-08-08, 06:45
Hallo CypherKiel,

Du wunderst dich und fragst, ob es noch welche gibt, die keinen direkten Internet-Anschluss haben? Du hast das schon richtig gehoert, ICH bin einer von denen, und ich werde dir sagen, wie die es machen. Ich muss erst mal ganz genau wissen, welche Version eines Spieles die Meinige ist, dann auf ins Internet Cafe und den zutreffenden Patch runterladen, (auf Mass Storage Device)((Kingston 4GB)) War das nun Schleichwerbung? dann ab nach Hause und das entsprechende Game gepatcht. So geht das.
Fuer das Herunterladen der 4 Files von LSH3
hatte ich sage und schreibe 2 Wochen dazu gebraucht, bis ich sie endlich hatte, es gab Tage, da war ich mit herunterladen eines Files so bis 75% gekommen, dann kriegte ich ploetzlich die infame Meldung: Timed out, und alles war fuer die Katz und ich hatte es dann anderntags wieder versucht. Es gibt hier Momente, da liegt die DL-Rate bei 2,5 KB. Sei nicht erstaunt, es handelt sich hier nicht um einen Tippfehler meinerseits, oft sind es nur 2,5KB, allerhoechstens mal so um die 60 KB
herum, kommt auf die Tageszeit an.

Es gruesst aus Vientiane, Lao PDR

Marcel R. Schaffer

alias KptLt. Heinrich Bleichrodt, U-48

.............................................

Spuckst du nach Lee, so gehts in die See,
Spuckst du nach Luv, kommts wieder druff.

Roschdworschd
18-08-08, 14:28
Eine perfekte U-Boot-Sim ?

Hm... das wäre für mich eine ausgeklügelte Marine-Sim.

Eine Art World-Mod. Mit allen beteiligten Marinen der Weltmeere. Wahlweise unter Wasser, an der Oberfläche oder in der Luft.

Eingepackt in einem Szenario.
Ob das jetzt WKI, WKII, der kalte Krieg oder ein fiktiver 3. Weltkrieg wäre...Wäre fast egal.
Wobei der kalte Krieg ja durchaus lokal heiß war. Man denke nur an Vietnam, Korea oder nicht zu vergessen die Kuba-Krise. Grade bei solchen lokalen Kriegen müsste man als Kommandant genau auf die Flaggen schauen, bevor man was versenkt.

Da könnte man von UBI-Seite her unendlich Add-Ons bringen und so permanent verkaufen.

Das Ganze "Teamfähig", wie schon geschrieben. Entweder mit 5 Netzwerkspieler im U-Boot, oder mit Zehnen auf dem Carrier und den darauf stationierten Flugzeugen.

Und das dann am Besten noch bequem modderbar.

Das wäre die Geburtsstunde einer Langlebigkeit wie man sie nur von GPL bei den Rennsimulationen kennt. Das Ding gibt es schon über zehn Jahre und macht immer noch Fun. Vor allem dank der großen Moddergemeinde, hat das, wozu sich GPL mitlerweile entwickelt hat, kaum noch was mit der Originalversion zu tun.

UBI könnte mit sowas den ganzen Markt abdecken. Wenn einer in Argentinien den Falklandkrieg durchexerzieren will, kann er genau so befriedigt werden, wie der Österreicher, der mit der k u. k Marine seine Punkte sammeln will.

"Spezialszenarios" wären möglich. z.B. das Leben als DDR Frachterkommandant auf dem Weg nach Vietnam. Die Suezkrise oder die Golfkriege.

Dazu noch ein ausgefeilter Karrieremodus, bei dem man sich im Netzwerk vom Flak-Matrose bis zum Admiral hochdienen kann.

So sähe sie aus. Die perfekte Sim. SecondLive auf dem Weltmeer. Aber das wird wohl erst in 20 Jahren geben.

fmagnum
04-09-08, 12:09
Ich spielte silent Hunter3 und war begeistert!
Also kaufte ich mir Heute 4 und nach anfänglichen Problemen bei der Sprach Installation war ich richtig Heiß auf das Ding.
Jetzt bin ich nur noch enttäuscht.
Das Händling ist zu Komliziert den ich will spielen und nicht mallochen!!!
Die Grafik hat auch nicht richtig Fortschritte gemacht Die riesige Uhr nervt! Die Besatzungsverwaltung ist mal so richtig mißlungen.Bei silent Hunter 3 war das nahezu Perfekt.
Ich war so sauer das ich das ding zurückbringen wollte und mein Geld zurückverlangen wollte, mache3 ich villeicht noch. Oder bekommt man irgendwo ein downgrade auf Silent Hunter 3!!!

Maik1980
13-09-08, 05:47
Also ich finde die entwicklung von SH3 zu SH4 ist grandios,was Grafik und Efekte angeht.(z.B. beim fahren auf Sehrohrtiefe und Meeresboden bishin zum verschwimmen der optischen Einrichtungen beim eintauchen.Ich bin leidenschaftlicher Simulationsfan und lege sehr viel Wert auf Realistig und Details.SH4 finde ich so nicht schlecht würde aber lieber wieder im Atlantik Operieren.Mann könnte es so gestallten das mann sich es aussuchen kann,ob Pazifik oder Atlantikschlacht.SH3 und Sh4 kombiniren und somit auch Sh3 neu auflegen.Features im Spiel:Rummlaufende Mannschaft z.B. bei Alarm und nicht zack nun sind sie alle auf Station.Begehbares Boot,könnte mann kombinieren, daß mann die Mannschaften nach dem Zustand fragen kann (per anklicken mit der Maus.(Meldung machen Matrose z.B.)).Wäre auch eine abwechslung auf langen Marschwegen.Die Welt sollte voll befahrbar sein sofern Treibstoff es zulässt.(Gab ja auch Verbündete und Versorger damals).Zu den Missionen;in SH4 U-Missions recht gut gemacht,wenn Mission fertig dann neue,wenn keine möglich dann eigenständige Patrolie.Mann kann ja befreundete KI UBoote oder Kampfverbände einfügen denen mann zufellig begegnet und sich anschließt oder die sich uns anschließen wenn mann selber oder das andere Boot auf Abfangkurs ist.Unterstützungstruppen (dt.,ital. Zerstöer) die patrolieren und zu einem stoßen weil sie den Funkspruch über Konvoisichtung abgefangen haben wären gern gesehen und eine nette überaschung mittem im Gefecht.Spezialmissionen wie Weserübung und so sollten ebenfalls nicht fehlen.Zu dem Schadensmodell muss ich sagen,finde ich 5 riesige Löcher im Rumpf nicht realistisch.Manchmal tun es doch auch nur Dellen und Beulen (durch Druckwellen z.B.).Veränderungen am Boot sind in SH4 UMissions gut gemacht (erkennbar)und könnten weiter ausgereizt werden (Alberich<Alberich verbessert<u.s.w.).Verwundungen könnten sichtbar gemacht werden und Bartwuchs bei der Manschaft.So könnte mann die Belastung und Anstrengungen der Mannschaft echter wirken lassen.schaut mal auf original Fotos von heimkehrenden U-Booten an.So mehr fällt mir erstmal nicht ein. Meiner Meinung nach würde die Datenmenge des Spiels recht Groß werden,aber das sollte kein Problem sein.Eines meiner anderen Spiele hat mit allen Patches und Erweiterungen ca.15GB.Es giebt ja auch kaum noch Rechner mit unter 100GB Festplatten oder?Was die Leistunganforderung angeht,gebe ich zu,habe ich mir extra für SH4 eine neue Graf.Ka. gekauft(würde ich wieder tun).Eine Simulation soll simulieren,je echter und realistischer um so besser.Für ein Spiel dieser Größe mit diesen Features und Details, würde ich sogar einen höheren Preis zahlen.


Grüße an alle

Caris2008
30-09-08, 06:17
Hallo an alle.

Die in diesem Thread schon so ziemlich alles gesagt worden ist möchte ich nur einen kleinen Anreiz geben.
Habt ihr an all die Konsoleros gedacht.
Wäre doch toll mal eine richtige U-Boot Simulation auf Xbox 360 oder PS3 zu zocken.
Wenn man dann noch den Multiplayerpart von SH2 einbaut wo einer den Zerstöer kommandieren und einen jagen konnte käme sicher tolle Stimmung auf.
Zudem wäre es schön der Besatzung Sprachbefehle geben zu können, wie in Endwar.
Das Sahnehäubchen wäre dann noch eine offene Kampagne und ein Grafikstil in Sinne von SH3.

Naja, ich und meine Bekannten hoffen seit Jahren auf eine Konsolenversion.

Roschdworschd
02-10-08, 13:45
Nein, keine Konsolenversion. Dann ist die Modderei endgültig vorbei.

Lukin1971
15-10-08, 05:55
Ich wünsche mir ein

-fehlerfreies Spiel
-grafisch auf dem Stand von SH4 oder besser
-ohne Performanceprobleme aufgrund versenkter Tonnage
-keine Standardaufträge wie fahre zu Planquadrat xy und halte Dich dort 24 h auf.
-Teilnahme an wichtigen Operationen (Paukenschlag etc.) und nicht Operation in einem vollkommen abgelegenen Planquadrat ohne großartigen Feindkontakt
-freie Begehbarkeit des Bootes wäre top
-etwas realistischeres Schiffstyling
-etwas entschärfte Zerstöer-Seh-/Entdeckungsbereiche
-falls auf Deutscher Seite im 2. WK wären Milchkühe nett (dazu evtl. die Option, für eine Aufmunitionierung nur kurz den Hafen anzusteuern (wie bei SH4), ohne die Mission beenden zu müssen wie bei SH3
-evtl. als Package ein Spielekonzept wie bei SH2 und Destroyer Command
-nervige Steuerungsfehler (wie z.B. bei Geschützausrichtung, wie Höhenänderung bei seitlicher Drehung und seitliche Ausrichtung auf Befehl auch ausführen, statt der PC versucht, das Geschütz gerade in die andere Richtung zu drehen oder eigenmächtiger Beschuß ohne vorliegenden Befehl) sollten nicht auftreten
-Ausstattungs- und Upgradeauswahl sollten wieder wie bei SH3 sein als wie bei SH4 nur eine kurze Anfrage
-bei starker Beschädigung des Bootes sollte es abgewrackt werden und ein neues Boot zur Verfügung gestellt werden (je nach Lieferbarkeit verbunden mit längerem Zwangsaufenthalt an Land)
-Funkkoordinierung sollte funktionieren (z.B. Kontaktaufnahme zu einem weiteren U-Boot in der Nähe für einen koordinierten Angriff auf einen Kampfverband oder einen Konvoi
-Abstimmung via Funk über gewählte Angriffsziele mit den eigenen U-Booten/Schiffen
-für die Atmosphäre beim Betreten der Bunkeranlage z.B. Schweißarbeiten an einem weiteren U-Boot oder Beladungsvorgänge und mit Klick auf eigenes Boot betreten

LeVieux_823
23-10-08, 14:05
Eine Simulation ist immer ein Balanceakt zwischen wahrer Sim, Bedienbarkeit und Action/Atmosphäre.

Für mich ist der Simulationsgrad in SH4 vollkommen ausreichend, ich brauche da schon kein manuelles Berechnen von Torpedozielen. Dennoch ist es natürlich schön, wenn man die Option hat.

Atmosphärisch ist mir sh4 aber nicht dicht genug. Als Beispiel möchte ich mal meine Aufklärungsfahrt nach Tokio nennen. Auf dem Weg wieder aus der Bucht raus sah, ich mich aufgrund fast leerer Batterien genötigt, das letzte nicht zu knappe Stück aufgetaucht zurückzulegen. Also hoch und äußerste Kraft voraus. Da mitten in der Bucht ein Konvoi liegen geblieben war, hielt ich mich nah an der Küstenlinie und wurde prompt von den dortigen Bombern beschossen. Zunächst pfiff es ein paar mal und machte Platsch im Wasser und irgendwann wurde ich dann auch getroffen. Daraufhin meldete sich ein Besatzungsmitglied mit den Worten "Wir werden angegriffen.". Nicht nur, dass ich das schon gemerkt hätte, dem Tonfall nach hätte ich nichtmal gemerkt, wenn er stattdessen "Der Kaffee ist kalt." gesagt hätte. Auch kam kein Eindruck von Geschwindigkeit auf, das Boot glitt ruhig im Wasser dahin, kein Wummern überlasteter Diesel, keine peitschende Gischt, nichts. Zudem blieben die beiden nur 6nm entfernten Zerstöer brav bei ihrem Konvoi in der Mitte der Bucht. Alles in allem war es langweilig, obwohl es ein Höhepunkt im Spiel hätte werden können.

Desweiteren ist es ein wenig frustrierend, wenn einem zwischen den Missionen erzählt wird, welch großen Operationen da anstehen und welchen Job dabei die U-Boote erledigen sollen und dann tuckert man wieder ganz woanders hin. Dann sollte man lieber mal die eigenen Missionen in kleinere Operationen eingebunden bekommen, vielleicht auchmal mit einem kleinen Verband losziehen, dann hat man viel mehr den Eindruck, auch was zu bewegen und ist motivierter.

jens.brandl
28-10-08, 13:40
Hallo zusammen,

auch ich habe so meine Vorstellungen, was für mich die ultimative U-Sim ist. Vorab erstmal ein paar Sims, die ich in der Vergangenheit genutzt habe (auch nicht maritime Sims).

X-Plane 7-8
Microsoft Combat Flightsimulator 1-3
Microsoft Flightsimulator 1-9
Silent Service
Silent Hunter 1-4
Red Storm Rising
688 (i) Hunter/Killer
Dangeros Waters
Pacific Fighters
IL2

Man kann (glaube ich zumindest) erkennen, dass mir sowohl an realitätsnahen Sims wie auch an leicht verträglicher Kost liegt. Die Mischung macht meiner Meinung nach die Stärke der SH-Reihe aus.

Da der überwiegende Teil der o.g. Sims den 2. WK als Szenario hat, wünsche ich mir endlich eine gut durchdachte Story, die einen fiktiven Konflikt in der Zeit zwischen 1960 bis max. 1995 zum Inhalt hat.

Also, so stelle ich mir DIE U-Sim vor:

1.Ein Tutorial als Kampagnenstart, der die grundlegende Steuerung, die Waffensysteme und die Sensorik erklärt. übliche Missionen können z.B. Torpedoabwehrmanöver, Beschatten von U- oder ü- Einheiten, Torpedo- und Raketenangriffe, Sonar- und Radartraining (aktiv wie passiv) sein. Halt der Kalte Krieg. Grade Beginn der 60er Jahre ist mit der Unterteilung von taktischen (Jagd-)U-Booten und strategischen (Raketen-) Booten mit teils sehr primitiver Technik und nur unzureichend getesteter Technik besonders interessant und sonst wohl nur mit der ebenfalls in den Kinderschuhen steckenden Raumfahrt vergleichbar. Es muss ein absolutes Umdenken im taktischen Bereich stattfinden, so dass auch erfahrene SH-Spieler gefordert werden. Die Kampagne sollte einen fiktiven Krieg zwischen den damaligen Großmächten zum Thema haben. überschneidungen mit tatsächlichen Konflikten wie z.B. dem Vietnamkrieg, der Nahe Osten, der erste Golfkrieg. Einem findigen Geschichtenerzähler fällt hier bestimmt was ein. z.B. Tom Clancys "žDer Sturm (Red Storm Rising)" oder auch "žDer Rote Drache". Aktuelle Ereignisse werden dann (je nach Zeitraum) dem Sim-Kapitän per Funkbotschaft oder Satellitenfilmchen (688 (i))zur Verfügung gestellt. Auf jedenFall sollte die Kampagne dynamisch sein und der Ausgang des Konfliktes auch von den eigenen Leistungen abhängen.

2.Die verschiedenen Boote bzw. spielbaren Mächte: Je nach Zeitraum US-Navy, Sovj. Marine, Marine der Volksrepublik China, UK-Navy. Meiner Meinung nach sollten ausschließlich Jagd-U-Boote steuerbar sein. Ich persönlich habe nämlich wenig Lust mit Atom-Raketen um mich zu werfen oder mich permanent zu verstecken... Die Krone der Schöpfung sollten die jeweils ab 1995 in Dienst gestellten Jagd-U-Boote der jeweiligen Marine sein (Trafalgar-Klasse, 688 (i) usw.) . Ich hoffe, dass das Prog.Team hier die Möglichkeit hat, originalgetreue Instrumente usw. zu implementieren. Für die Atmosphäre wäre es nett, wenn zusätzlich zu den verschiedenen Displays die Schiffsumgebung in 3D dargestellt würde. Ich finde das bei den U-Sims die in der neueren Zeit gespielt haben, das technische zu stark im Vordergrund stand (wenn man bedenkt das DangWat und 688 (i) Abwandlungen von Simulatoren der US-Navy sind, auch nicht weiter verwunderlich).

3.An Stationen sollten meiner Meinung nach folgende vorhanden sein:
- Technisches Display: hier geht es speziell um Schadenbekämpfung und Schadenfeststellung, Reaktorsteuerung, Notdieselsteuerung, Wasserversorgung, Stromversorgung, Luftwiederaufbereitunsanlage und Proviant usw.
- Navigationsdisplay: mit eine der einfachsten Stationen weil hier geht es praktisch nur um Navigation mit nachgetragenen Kontakten
- Steuerstand: direkte Bootssteuerung mit Notfallverfahren, Hochfrequenzsonar für Rettungsaktionen oder Minenfelder oder Fahrten unter dem Packeis, normale Rudersteuerung, Tauschköpersteuerung
- Sensorik: aktive und passive Sonar- und Radarsysteme, Schleppsonar, ESM-Mast-Steuerung
- Waffendisplay: komplette Waffensteuerung mit TMA-Display
- taktisches Display: Zusammenfassung der wesentlichen Daten aus Navigation, Steuerstand und TMA, Einstellung der Geräuschdisziplin
- Mannschafts-, Uffz- und Offz-Messe: durch Interaktion mit den jeweiligen 3D-Figuren das Crewmanagement aufpeppen und grundsätzliche Stimmungen im Boot wahrnehmen (das alleine wäre mir 10 GB an Sound- und Grafikdateien auf meinem Rechner wert!)

4.Das von vielen gewünschte Teamboot: anhand der o.g. Stationen wäre es m.E. ein Kinderspiel, bei einer MP-Session eine gute Grundstimmung zu verbreiten. Ein MP-Team-Boot könnte z.B. aus einem Kommandanten (taktisches Display, Crew und Navigationsdisplay), einem Waffensystemoffizier (TMA), einem Systemoffizier (Sensorik) und einem technischen Offizier (technisches Display + Steuerstand) bestehen. Wahrscheinlich ist es technisch auch möglich 2 Teamboote gegeneinander antreten zu lassen.

5.Das virtuelle Teamboot: Es sollte im SP-Spiel möglich sein, seinen jeweiligen leitenden Offz klare Anweisungen zu geben z. B. auf Patrouille dafür zu sorgen, das trotz des Zeitraffers alle 12 Stunden auf eine Tiefe gegangen wird, auf der Funkbotschaften empfangen werden können oder das jede Stunde ein voller Kreis gefahren wird (weil das Schleppsonar noch nicht auf dem Boot ist). Die Qualität der einzelnen Manöver sollten an den entsprechenden Fertigkeiten der daran beteiligten Mannschaftsmitgliedern angelehnt sein. Auch dies sorgt weiterhin dafür, dass das Crewmanagement wichtig bleibt (wie in SH3+4).

6.Aufgrund eines Beföderungssystemes sollte es möglich sein, nach z.B. 15 erfolgreichen Feindfahrten ein eigens Operationsgebiet zu bekommen, auf dem man dann als Admiral die Verantwortung für die gesamte U-Flotte oder meinetwegen sogar später der gesamten Flotte trägt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies zu schwierig zu programmieren ist da KI usw. ja für das Grundspiel bereits programmiert worden ist!

7.Ich brauche kein bugfreies Spiel, weil das unmöglich ist. Ich habe mir in den letzten 5 Jahren nicht ein Spiel gekauft, dass ohne Patches fehlerfrei funktioniert hat. Wichtiger ist, dass eine aktive Community für Mods sorgt und das der Publisher den Support nicht nach 12 Monaten einstellt. Auf was ich allerdings sehr viel Wert lege ist eine KI, die wenigstens der Intelligenz eines Kleinkindes entspricht. Bei SH3 hatte ich einmal einen schönen Kurs geplottet, der allerdings direkt über eine Landspitze führte (bei näherem Ranzoomen wäre es mir aufgefallen, also ganz klar ein Kommandantenfehler). Ich stellte also eine Geschwindigkeit ein und ging mal kurz für kleine Kaleuns. Als ich wieder kam lag mein schnittiges U-Boot auf Land. Und zwar mit gebrochenem Rumpf und die ganze Feindfahrt war hin (ich speichere nicht zwischendurch, damit ich mich auch ja anstrenge). Lange Rede, kurzer Sinn: wie kann es sein das ein Offizier, ein Maat und 2 Manschaften, die sonst jeden Fliegenschiss am Himmel als Flugzeug identifizieren können, mir keine Meldung machen, dass auf dem Kurs eine Insel mit den Ausmassen eines mittleren Eisberges liegt?!?!?! Oder wenigstens der Entscheidungshinweis kommt "žWas möchten Sie tun? A angreifen, b momentan gültigen Befehl beibehalten c auf die Insel fahren und picknicken?!?!?! Das sind Kleinigkeiten die in der Summe für ein tolles oder halt ärgerliches Spielvergnügen sorgen. Auch sollte die Meldung, dass wir entdeckt worden sind oder angegriffen werden nicht erst dann erfolgen, wenn wir schon 3 schwere Treffer bekommen haben. Hier besteht auf jeden Fall noch Handlungsbedarf. Eine gute KI der eigenen Mannschaft und die gute KI der Gegner (ruhig einstellbar um Neulinge nicht zu frusten) sorgen für die Langzeitmotivation.

8.Last but not least: Die Missionen. Zu den üblichen fahre nach xy und schieße alles zu Klump, stelle ich mir Foto und Sonar Aufklärungsmissionen vor. Auch das Absetzen von SpecOps und Spionen sollte dazugehöen. Wenn ein befreundetes U-Boot gesunken ist, sollte am den Rettungsauftrag dafür bekommen können. Also Leute aus dem Wasser retten oder ein Mini-U-Boot an das Wrack ranführen.


Sollte, was ich für viel wahrscheinlicher halte als meinen o.g. feuchter Traum von Red Storm Rising 2, wieder das WK2 Szenario zum Tragen kommen ist meine Wunschliste schon wesentlich kleiner. Ein Teamboot sollte gegen Konvois geführt werden können. Hier halte ich es für zwingend, das mehrere Zerstöer ebenfalls als Teamschiffe funktionieren (2 Mann auf einem U-Boot gegen 6 Mann auf 3 Zerstöern). Auch sollte eine strategische Komponente wie unter 6. beschrieben vorhanden sein. Die reale Navigation anhand eines Sextanten und gekoppelter Kurse stelle ich mir für Profis sehr spannend vor (ich habe seit Pirates! Keine Sonne mehr geschossen). Und wichtig: für Atmosphäre sorgen anhand von Interaktionen mit 3D-Mannschaftsmitgliedern und "žechte" Stimmungen auf dem Boot. KI weiter verbessern, damit das eigene überleben mindestens so schwierig ist, wie das Tonnage machen einfach ist. Und die KI der eigenen Mannschaft soweit verbessern, dass man auch mal für 10 Min. Kaffee kochen kann, ohne dass die Pause in einer Katastrophe endet.

Soweit so gut, eigentlich sollte es das gewesen sein. Ich habe hemmungslos bei anderen geklaut, ein bißchen geträumt und in Erinnerungen an Red Storm Rising geschwelgt (welches es tatsächlich als DOS Version gibt und über einen 08/15 Emulator laufen sollte....). Ich hoffe, dass irgendjemand bei UBI oder anderen Firmen sich die Mühe macht, die Beiträge zu diesem Thema zu lesen. Ich habe wirklich viele gute Ideen hier lesen dürfen und freue mich auf weitere Einträge von Euch! Vielleicht kommen wir innerhalb der nächsten 10 Jahre tatsächlich an unsere Traum-U-Boot-Sim.

Bis dahin

Jay.aR.



Damit ein Kampf sei, muss es einen Feind geben, der widersteht,
nicht einen, der gänzlich zugrunde geht.

- Petrus Abaelardus

Jay.aR.ger
29-10-08, 05:33
Sorry, das Buch von Tom Clancy heißt nicht "Der Rote Drache" sondern "Im Zeichen des Drachen".

pk19401940
23-11-08, 03:23
Zwei realistische Szenarien könnten ein U-Bootspiel noch wesentlich interresanter machen.
1. Die Möglichkeit sich mit dem Boot auf Grund legen zu können.Dies setzt vorraus eine nicht zu grosse Wassertiefe und eine dementsprechende Bodenbeschaffung, die auf der Karte verzeichnet sein müsste.Und ein Echolot welches auch die Entfernung bis zur Wasseroberfläche anzeigt.
2. Die Möglichkeit ein Torpedorohr mit Minen zu bestücken um z.B. feindliche Hafeneinfahrten zu verminen.

es grüsst
ein ehemaliger U-Bootfahrer

roteroktober200
23-11-08, 06:28
Zitat von pk19401940:
Und ein Echolot welches auch die Entfernung bis zur Wasseroberfläche anzeigt.

es grüsst
ein ehemaliger U-Bootfahrer


Ich will ja nicht "nögeln". http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Aber welche Rolle spielt denn der Tiefenmesser? Wenn ich weiß, wie tief ich bin, dann weiß ich doch auch, wie weit es bis zur Oberfläche ist. http://smilie-land.de/t/e-h/hand/hand0040.gif

Es grüßt ein ehemaliger VW-Fahrer http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

pk19401940
24-11-08, 09:30
Hallo roteroktober200,

zu der Geschichte mit dem Echolot folgende Erläuterung.
1. Die Tiefe nach unten wird von Unterkante Kiel gemessen.
2. Die Höhe bis zur Wasseroberfläche wird von Oberkante Turm gemessen.
Nur als Beispiel: Die U-Boote der Bundesmarine Klasse 206 haben ca. 8 Meter von Unterkante Kiel bis Oberkante Turm.
Ein langes Herumrechnen wären bei einer prekären Situation nicht unbedingt von Vorteil.
Die Sache mit dem auf Grund legen hat mehrere Vorteile.
1. Man kann die Dunkelheit abwarten um evtl. in eine Bucht oder Hafeneinfahrt zu gelangen.
2. Die Grundwache besteht nur aus wenigen Leuten. Der Rest der Besatzung kann sich ausruhen verbraucht weniger Sauerstoff
und erzeugt weniger CO2.
3. Die Batterien werden nicht übermäßig belastet und leergefahren.

PS: inzwischen habe ich eine umgetauschte Software und kann fotografieren und retten.

Gruß
pk19401940

Leyliner
30-11-08, 13:35
Also ich würde mir in einer perfekten U-Boot Sim noch mehr atmosphärische Dinge wünschen:
- Animierte Mannschaft beim Tauchen/Auftauchen => z.B. Turmluke öffnen, Bemannen des Deckgeschützes
- Dramatische Schäden sollten besser optisch in Szene gesetzt werden
- Eventuell kann man sich auf Wunsche bei Feuer/Wassereinbruch/Schäden als Reperaturtrupp durch das 3D-Boot bewegen
- Schadensmodell detaillierter mit noch mehr Auswirkungen auf das U-Boot

Bldrk
11-12-08, 03:13
Für eine gute Uboot-Sim im II.WK fehlen bei SH3/4 grundsätzlich für einen brauchbaren Multiplayer komplett sowie komplex zu steuerne Ujäger (wie damals mittels Destroyer Command vs SH2).

Ich würde so gerne im MP wieder mit einem Zerstöer auf Ujagd gehen -Ubootspieler gibt es ja genügend- und gemeinsam schön aufregende Konvoischlachten erleben.

Colossoss
03-01-09, 01:30
Ist zwar schon Älter aber ich hänge mich hier mal dran.
Das meiste was ich Denke wurde hier ja schon erwähnt.
Was mich in letzter Zeit Absolut Stöt sind die Anleitungen zu den Spielen !!!!!!
Packt ein Ordentliches Handbuch in die Packung wo alles drin steht und nicht nur Halb erklärt wird. (NICHT als PDF auf die CD !!!!!)

Und was mir noch Gefallen würde, Missionen im 1 Weltkrieg.

Gruß

Jazumir
31-01-09, 14:52
(ich habe nur bis Seite 4 gelesen)

Ich halte die Idee von einem frei begehbaren U-Boot für, ehrlich gesagt, fehlgeleitet. Der Aufwand wäre wohl, je nach Anforderungen, unverhältnismäßig groß. Wenn man da nicht nur so ein paar Pappkameraden stehen haben will, sondern der Mannschaft auch beim Kartenspielen zugucken möchte, müsste man nebenher schon so eine Art `die Sims´ laufen haben. Wozu? Atmosphäre - nun gut. Wie wäre es stattdessen mit abschaltbaren Videoseqeuenzen beim Alarmtauchen zB (mit Aufnahmen aus verschiedenen Booten und in allerlei Variationen)?

Neulich habe ich einem Kumpel SH gezeigt. Ihn erstmal gewarnt, das es lange zu laden braucht (SH3 mit GMX3). Und was war das erste was er sah? Den Innenraum des Bootes. Beide waren wir der Meinung, das man sich das hätte schenken können. Und wenn ich dann am Hydrophon sitze, steuere ich mit den <- -> Tasten nicht den Winkel, sondern meine Blickrichtung, in einem sonst jeder Funktion baren Raumes. Dafür ist mMn jede Entwicklerminute, jedes MB, jedes promille CPU/GPU-Auslastung zu viel.

Ich persönlich halte für wünschenswert:

- Ein verbessertes Mannschaftsmanagement. Einteilung in meinetwegen drei Schichten, die sich automatisch ablösen, und zwischen denen manuel Mannschaften gewechselt werden können.

- Ein deutlicher abgesondertes Offiziersmanagement. Diese sollten nicht alle dem Schichtsystem unterworfen sein. Der Kapitän (=Spieler) sollte übrigens auch ein Offizier sein. Offiziere sollten wirklich ganz eigene Kerlchen sein. Kennt ihr ´Jagged Alliance (II)´? So in etwa. Dies ist umso einfacher zu realisieren, um so weniger 3D-Schnickschnack man auf dem virtuellen Boot hat. Bei meinen Feindfahrten frage ich mich zB im Moment, wozu ich einen Waffenoffizier habe (habe ich nämlich bei mir an Bord kurzerhand abgeschafft) und ich habe keinen blassen Schimmer, wie meine Offiziere heißen. Ich bin ein paar Wochen auf See, zum dritten Male schon, mit derselben Crew, und ich kenne noch nicht einmal die Namen, meiner engsten Mitarbeiter? Genau. Der Fritze unten rechts sieht nämlich immer gleich aus, hört sich gleich an und tut das gleiche, ungefähr genauso gut, wie der Typ, der gerade im Bugraum sitzt. Bei jedem Fusi-Manager habe ich nach drei, vier Spieltagen eine deutlich ´tiefere emotionale Bindung´ zu meinen Spielern, als nach 3 Feindfahrten in SH (oder sonst einer U-Sim). Das sollte sich ändern. Da man aber nicht 40 Leute detailiert managen müssen sollte, sollte sich dies auf die Offiziere (+ die eine oder andere Ausnahme, s.u.) beschränken.

- Ereignisse. Was Civilization gut tat, könnte auch bei den U-Sims wirken. Nämlich, dass mal was ´aus der Reihe´ passiert. Gute Beispiele wurden schon erwähnt. Ein zufälliger Defekt in Maschinenraum, sagen wir mal. Nun muss das Ereignis noch mit der Mannschaft gekoppelt werden. Das gute alte Boot muss mal wieder herhalten: Ihr kennt wahrscheinlich alle die Szene, wo das Boot bei Gibraltar auf Grund liegt, und der eine Typ (bitte verzeiht mir, ich weiß den Namen usw. nicht mehr) sich wahrlich den sprichwörtlichen Allerwertesten aufreisst, bei der Reperatur. Oder auch einfach nur wir Johan(n) durchknallt. Okay, sagen wir, Johann knallt durch. Ihr seit der Kapitän. Ihr errinnert Euch, im Film, ist er gerade los, um sine Knarre zu holen, als die Jungs den Johann von der Luke kriegen. Ein kurzes Text-Intermetzo (um den Aufwand gering zu halten, und der Fantasie ihre Freiheit zu lassen), mit Entscheidungsbäumen (3 mal klicken oder so) wäre doll. Solche Ereignisse, sollten neben den Auswirkungen die sie letztendlich durch die Entscheidungen des Spielers hatten, in die Akten für die betreffende Person (hier: Johann). Wenn man dann im Hafen einläuft, weiß man wenigstens, wem man wofür einen Orden verleihen sollte (vielleicht nicht unbedingt Johann, aber eventuell doch dem Reperatur-Heini?).

- ´Crew-Achievements´. In Anlehnung an das eben gesagte - damit man weiß, was für Leute man hat. Ist allerdings ein wenig knifflig zu lösen, könnte ich mir vorstellen. ´16-Stunden-am-Stück im Dienst ohne zu Murren´ ist zwar noch leicht an Konditionen zu binden, aber was genau macht einen guten Horcher aus. Torpedos werden auch nicht von einem einzelnen geladen, so daß ´Hält Rekordladezeit an Bord´ auch kein wirklich realistisches Crew-Achievement wäre. Aber irgendwie sowas.

- Mehr Interaktion mit der ´Zentrale´ und der Aussenwelt überhaupt. Bis jetzt ist mit immernoch jedesmal beim Ablegen in WHV ein Kollege entgegen gekommen. Ein Typ II, glaube ich. Hielt Kurs Süd, 8 kn. War grau. Und das war´s dann auch, was ich über den weiß. Gut, in WHV brauchen wir auch nicht aneinander fest zu machen, damit wir mal ne Party haben, aber auf See wird das in SH wohl auch nicht gehen (könnte zB ein Ereignis ´triggern´ - s.o. und dann die Moral heben). Auch an Land gibt´s so einiges zu tun als Kaleun, könnt ich mir vorstellen. Und da wünsche ich mir ein bißchen mehr Detail (im Gegensatz zu: im U-Boot-Innenraum). AOTD´s Kneipe war ein Ansatz, den man vertiefen sollte.

- Beieinflussbarkeit des Kriegsverlaufs. Mehr oder minder. Vielleicht zweischienig sozusagen. 1. (Alle - auch die von zu simulierenden KI-Einheiten) Erfolge werden berücksichtigt. D.h. die feindlichen Werften haben nur eine so-und-so hohe Kapatität. Wird zB in einem WK2-Atlantik-Szenario stetig und ständig mehr versenkt, als gebaut wird, kann D-Day wohl nicht stattfinden. 2. Wenn man ganz außergewöhnlich erfolgreich ist, kann man bei höheren Kommandostellen vorstellig werden und dort Entscheidungen beeinflussen. In einem WK2-Atlantik-Szenrario kann man zB eine bessere Luft-U-Boot-Koordination frühzeitig anregen, oder sich für das Walter-U-Boot einsetzen. Das kostet natürlich Ansehen. Und alleine die Gelegenheit zu bekommen sich zu diesen Dingen ´oben´ gehört zu werden, sollte für das Gros der Spieler ein Traum bleiben (oder ein Spielziel darstellen, auf das man schon sehr stolz sein kann). Mit ein bißchen Glück, wird dann die eine oder andere Staffel mehr in der Nordsee eingesetzt, oder diese oder jene Technologie steht ein paar Monate früher zur Verfügung (mit ein bißchen mehr Pech könnte die Verlegung der Staffeln aber auch negative Konsequenzen auf den Gesamtkriegsverlauf haben, oder sich das Walter-Boot als Fehlschlag herausstellen, der nur die Fertigstellung der konventionellen Typen verzögert hat). Dies widerum erhöht die Chancen, daß sich auf der ersten Schiene was tut, und die Dinge dann auch im Großen nicht mehr ganz historisch ablaufen.

- Das Grundgerüst des Spieles sollte grundsätzlich so aufgebaut sein, daß eine Szenerienfestlegung nicht nötig ist. Die ´Engine´ sollte in der Lage sein, alle Schiffstypen des 20. Jahrhunderts, mit allen (gegen andere Schiffe gerichteten) Waffenarten und sonst welchem technischem Schnickschnack ihrer Funktion und Wirkung nach zu simulieren. Das heißt nicht, dass diese schon alle enthalten sein sollten, aber grundsätzlich sollte das System so offen sein, das sie ohne weiteres hinzugefügt werden können.

Gut, das soll wohl erstmal reichen...

Jazumir
01-02-09, 11:45
Und weiter gehts...

- Programmierbare Befehlsmakros. Ich möchte eine Art ´Rekorder´ starten können, der alle von mir gegeben Befehle (und die zeitlichen Abstände dazwischen) aufzeichnet. Nach Abschluss der ´Aufnahme´ möchte ich der Befehlssequenz einen Namen, ein Symbol und einen Offiziersposten zuweisen können. Auf diese Weise, könnten Offiziere mit neuen Befehlen ´beladen´ werden. Im Tooltip (Mouseover über Symbol) sollte die Sequenz detailiert angezeigt werden. ´Ausweichmanöver Riker 1´, wenn Euch das was sagt...

- Eine gewisse Anbord-KI, die ´unklarere´ Befehle, wie zB ´Ab nach Hause´ zulässt. In diesem Beispiel würde automatisch ein Kurs zum Heimathafen gesetzt und auf ´halbe Fahrt´ gegangen, sowie ggf. aufgetaucht, werden. `Bringen Sie sie raus´ - wäre hier das Star Trek-Äquivalent. Allerdings könnte man auch manuell für jeden Heimathafen selber einen Befehl (Kurs etc.) zum Auslaufen programmieren, wenn dieser Vorschlag (Anbord-KI) nicht gut machbar ist, aber allerdings der erste (programmierbare Befehle) umgesetzt würde.

- Das I-Tüpfelchen für die totale Kontrolle über das Boot und seine Mannschaften wäre in der Tat eine Skriptsprache, mit der sich mit dem Rekorder programmierte Befehlssequenzen anpassen lassen (zB zum Einbau von Variablen, wie momentane Windstärke, Gegnerentfernung usf. und Bedingungen wie ´nur bei guter Sicht´ usw.).

Alle drei Vorschläge zusammen könnten, glaube ich, auch auf die Multiplayer-Erfahrung (von der ich kA habe) deutlich positiven Einfluss haben, denn theoretisch, Freaks die harcore genug sind vorausgesetzt, wäre es mit solch manuell hoch-automatisierten aber dennoch flexibel reagierenden, Einheiten möglich, ganze Flottenschlachten auszutragen, bei denen ein Spieler jeweils deutlich mehr als nur eine Einheit kontrolliert. Im Extremfall würde es bei diesen matches eher um die effizientere ´Doktrinierung´ der jeweiligen Flotten gehen, da der entscheidene Faktor die im vorab geleistete Programmierung der Einheiten durch die Spieler, und nicht ihre Leisungen beim manuellen Steuern eines Bootes, wäre. Ganz nebenbei würde dabei, wenn Spieler alle Schiffstypen im MP steuern dürfen, die KI für den SP immer mehr verfeinert werden, da die Einheitenprogrammierung durch die MP-Spieler von diesen veröffentlicht und von anderen usern als KI-patches heruntergeladen werden könnten. Beispiel: Wenn das Zerstörer-im-Konvoy-skript von XY sich im MP als das von den meisten (U-Boot-)Spielern als am schwersten zu knackende erweist, kann XY sich im zusätzlichen Ruhme sonnen (neben den im MP gewonnen Schlachten), wenn er dieses Skript für andere für den SP zum DL zur Verfügung stellt. Diese Skripte sollten also, aus urheberrechtlichen Gründen sozusagen, verschlüsselt und verschlossen werden können, so dass sie, je nach Wunsch des Autors, zwar genutzt (entweder ´SP-only´ oder ´SP&MP´), aber nicht eingesehen oder modifiziert werden können. Last but not least sollten KI-Einheiten in der Lage sein, ´on-the-fly´ zwischen verschiedenen Skripten zu wechseln.

Ich glaube, daß gerade ´U-Boot-Simulation´ ein Genre ist, in dem sich einige euthusiatische Korifäen (sp?) tummeln. Bei vielen anderen Spielen wären derart kühne Vorschläge geradezu lächerlich, setzen sie doch ein hohes Engagement von wenigestens einem Teil der Käufer voraus (modding & vor allem scripting der KI). GMX, LSH und Co. zeigen jedoch, dass dieses Engagement bei zumindest wenigen durchaus da ist und geben zu der Hoffnung Anlass, dass es gar nicht lange dauern würde, selbst wenn das Grundspiel über so gut wie gar keine KI verfügte, bis man der Mannschaft einigermaßen natürlich wirkende Befehle geben könnte und Gegner vor sich hätte, die man nicht so leicht zum xten Male mit demselben Trick ´überlistet´. Und das Beste dabei wäre, dass diejenigen die all dies Schaffen würden, noch einen Heidenspaß dabei hätten, ihre jeweils verfeinerten KI-Flotten gegeneinander antreten zu lassen. Wenn einem bei einer Schlacht 3 Schiffe auf Grund laufen, weil sie Inseln zu eng umfahren, dann ist dieser ´bug´ bis spätestens zur nächsten Schlacht behoben, ganz einfach, weil alles andere peinlich wäre.

E200W210
14-02-09, 15:27
Ich würde es sehr begrüßen wenn das U-Boot frei begehbar wäre und man Die gesammte Mannschaft bei ihrem Tagesablauf sehen könnte. Technisch ist es in jedem Fall umsetzbar, denn bei Spielen wie Assassins Creed, The Witcher und Fallout 3 werden Tagesabläufe ganzer Städte Simuliert. Und das in brillianter Grafik.

Diese wäre ein weiterer Punkt, meiner Ansicht nach sgar der wichtigste, welcher unbedingt verbessert werden sollte. Über die Grafik bildet sich schließlich die gesammte Spielatmossphäre.

Auf jeden Fall aber sollte es wieder im Atlantik Spielen. Der gefiel mir wesentlich besser als der Pazifik. Warum kann ich nichtmal genau sagen.

Und am Rande:
Interresant wäre für mich auch, wenn eine Erweiterung in der Mitte des kalten Krieges angesiedelt wäre.
Und um das dann auch spannend zu gestalten, muss sich die Kampange nicht zwangsläufig an die Historie halten.
Denn lauschen, lauern und mit den Säbeln rasseln ist sicher nicht sehr spannend.
Interresant wäre es zum Beispiel den Befehl zu erhalten einen Atomschlag gegen den Feind durchzuführen, oder ein Feindliches strategisches U-Boot ausfindig zu machen und zu stellen bevor dieses die Raketen startet.
Oder sich an feindlche Häfen heranpirschen und mit Marschflugkörpern die feindliche Flotte überraschen und heile entkommen über die Weltmeere.

Jazumir
19-02-09, 05:44
Ihr müsst wirklich komplett anders spielen als ich... Ich sehe den Innenraum des U-Bootes pro Session genau einmal (1-mal!), und zwar für etwa die 2 Sekunden nach dem Laden, die ich bis zum F5-Drücken (SH3) brauche.

Außerdem: Die meiste (Spiel-)Zeit befindet man sich in Zeitraffer. Nur bei Feindkontakt stellt man idR auf 1fache Geschwindigkeit. Dies ist also der einzige Zeitraum, in dem das Beobachten der Crew überhaupt möglich wäre. Ihr wollt also das realistische Gefühl, als Kaleun mitten im Feindkontakt durch das Boot schlendern zu können, um die Karten spielende Besatzung nach dem werten Befinden zu fragen?! Was hat das mit dem eigentlichen Inhalt des Spieles zu tun?

Die technische Schwierigkeit, dies umzusetzen, liegt wohl übrigens, wie schon von jemand anderem erwähnt, darin, dass sich das Boot, im Gegensatz z.B. zu den Städten in FallOut3 (die idR auch weniger Bewohner als UBoote Besatzung aufweisen), bewegt, und somit die Bewegungen der Crew-Mitglieder auf einen sich bewegenden Bezugsrahmen umgerechnet werden müssten. Bei Wasserbomben-´Beschuss´ müssen dann Kollisionsabfragen her, damit keiner aus dem Boot fällt etc.

Die Grafik ist sicherlich bei einer U-Sim wichtig. Allerdings mMn nur die Aussengrafik. Die einzelnen Stationen sollten natürlich auch schick sein, aber jeglichen unfunktionlen Schnickschnack innerhalb des Bootes halte ich für Ballast.

Dazu kommt: Wenn man mal aus der U-Sim so etwas wie eine Flotten-Sim machen will, wird durch das Konzept des ´grafischen Innenlebens´ ein Standard gesetzt, von dem man nicht mehr runter käme. Nun müssten auch sämtliche Innenräume von Zerstörern, Kreuzern etc. modelliert werden. Ich halte den inhaltlichen Ausbau der Simulation für ungleich wertvoller als den grafischen, zumal sich beide, ressourcenbedingt, mehr oder weniger auszuschliessen scheinen.

Ich möchte noch einen Kommentar persönlicher Frustration hinzufügen: Was hier mehrheitlich an Wünschen vorgetragen wird (und wieder beziehe ich mich hauptsächlich auf das ´Innenleben´) verdeutlicht nur zu gut, warum sich im Mainstream die grafischen Leckerbissen tummeln, während die eigentliche Spielqualität in den letzten Jahrzehnten ungefähr so gestiegen ist, wie die Realkaufkraft. Haben die Spieler von heute gar keine Fantasie mehr? Muss ihnen wirklich alles filmreif vor die Nase inszeniert werden, damit sie sich den Inhalt eines Spieles vorstellen können.

Die Ultima-Serie hatte ab Teil IV zumindestens (1986) ebenfalls simulierte Tagesabläufe von NPCs. Das war damals schon möglich, weil die einzelnen Figuren durch einfache Symbole dargetellt wurden, weil es nicht nötig war, zur glaubhaften Darstellung des enorm spielwichtigen ´Bodenfegens mit dem Besen´ in ein motion-capturing-studio zu rennen. Dafür habe ich vor Ultima 100e von Stunden verbracht, ohne es jemals durchzubekommen, während ich mit Fallout3 nach ca. 20 durch war (Mainquest).

Sicherlich kann man heute keine RPGs mit Symbolgrafik mehr verkaufen - aber sehr wohl noch U-Sims ohne ´Innenleben´ - und das ist gut so. Aus den posts in diesem thread kann mam wohl aber leider ableiten, dass sobald eine U-Sim mit ´Innenleben´ rauskommt, dies zum Standard im genre wird, und somit gezwungenermaßen andere Entwicklungslinien verkümmern.

MrKrabs
21-02-09, 14:21
Moin zusammen,

ein Kollege hat hier ein paar gute Anregungen gegeben, die ich auch befürworte. Ich kopiers einfach am Schluß meines Textes rein.
Ich würde mir am meisten eine interaktive Spielewelt wünschen. Nicht immer die gleichen Missionsziele. Missionen müssten sich aufs weitere Spiel auswirken. Ebenso kann ich mir als Mission vorstellen, ein Schiff, welches sich in einem vom Feind blockierten Fjord versteckt hält, und beschädigt ist, eine wichtige Ersatzteillieferung zu bringen. Ebenso die Sache mit dem Spion klingt ausbaufähig. Nicht nur absetzen, sondern auch abholen. Oder zu einem bestimmten Zeitpunkt ein Rendevoux ( hoffe richtig geschrieben ) mit einem Verbündeten. Die Sache, geheime Dokumente unter Feuer an Bord zu nehmen, und sich schnell zu verpiseln klingt geil. Naja.... alles was mit stealth zu tun hat reizt mich. Warum nicht auch mal einen Fluß hoch? Dann hätte ich noch gerne die Möglichkeit von Bord zu gehen, und an Land was zu machen. Sei es in einem neutralem Hafen, oder in einem Versteck auf eine Ersatzteillieferung zu warten, und ne Reperatur durchzuführen. Fänds auch geil, wenn ich andere Schiffe betreten könnte, um ( evtl, kurz bevor es absäuft oder explodiert ) noch irgendwas von Bord zu nehmen. Gefangene oder so. Oder Diesel abpumpen. Missionsänderungen während der FF. Also wenn man einen neuen Auftrag bekommen hat, soll der alte auch verschwinden....oder optional durchgeführt werden können. Viel mehr interaktion mit der Basis und mit befreundeten Kräften. Ggf könnten feindl. Schiffe aufgeben, die dann aufgebracht werden. Man wartet dann, bis ein Verbündeter zur Hilfe kommt, und das Schiff übernimmt. Dann kann man wieder abhauen. Ich hatte mal so n Spiel gespielt, ( Weltraum ) da war ein Handelsschiff kaputt, und musste repariert werden. Ich musste die Aktion bewachen, bis beide sich verpiseln konnten. War megaspannend. Sodala....das solls erstmal gewesen sein.... hier noch der Text von dem Kollegen.

Also ich bin auch für ein zweit Weltkriegsszenario. Wir haben ja schmerzlich mit ansehen müssen, wie die Entwickler SH4 zum Rohrkrepierer verkommen liesen, als sie nur das Setting änderten. Wie soll das dann erst mit einer komplett anderen Epoche aussehen ?

Was ich gerne sehen würde sind lange gewünschte Detailänderungen wie Sondermissionen für besonders erfolgreiche Kaleuns wie Absetz- und Abholmissionen im New Yorker Hafen (Evakuierungen von Spionen, Soldaten, ect. evtl. unter Feuer und mit der Möglichkeit, die Sache abbrechen zu müssen), Funkrelais-Wachen im St. George' Kanal, Blockademissionen, Infiltrationen (Stichwort: Scapa Flow), Versorgungsoperationen, Zieljagden (bestimmte(Schlacht)Schiffe verfolgen und versenken), Fotomissionen an Küstenstreifen (Befestigungen, Hafenanlagen, Buchten), Spähmissionen (vor Seeschlachten die Feinde identifizieren, Ausschau an bsw. Fjorden halten ect.), Fühlung halten natürlich und halt den übliche Wahnsinn der U-Bootkriegsführung.

Eine dynamische Operationsstruktur mit flexibler "Front"; also das man nicht irgentwo an die Azoren geschickt wird, obwohl gerade erst der Krieg mit Polen begonnen hat, anders herum aber auch nicht in der Ostsee hockt während Operation Weserübung beginnt. überhaupt wären historsisch halbwegs akurate Missionen schön; dass man bei Operation Weserübung, oder Operation Paukenschlag ein Briefing ála SH4 bekommt und auf See dann entsprechende Missions- und Operationsziele zugewiesen bekommt. Generell wären alternierende Missionsziele sehr schön. Angefangen mit simplen neuen Jagdgebieten bis zu neuen Einlaufhäfen und den so lange verlangten Rudelangriffen.


Okay.... Gruß aus der Nordsee

Bis demnächst


Krabs

MrKrabs
21-02-09, 14:44
Achja, hab eben nochwas vergessen. In den Städten Häfen müsste natürlich auch was los sein. Fänds geil wenn da be- und entladen werden würde. Fartzeuge müssten da rumfahren. Naja,,, dann gibt es doch verschiedene Rinnen auf dem Meeresgrund, wo man durchmanövrieren könnte ( müsste ). Ich vermisse irgenwie Brücken. Die würde ich evtl auch gerne mal mit dem Bordgeschütz zerballern müssen. ( obwohls mir eigentlich in der Seele wehtut. )

Mir fällt bestimmt noch mehr ein..... obwohl ich mich schon etwas in Grenzen halte.
Möchte an dieser Stelle nochmal einen meiner Vorredner zitieren. Das Innenleben ist mir auch nicht sooo wichtig. Ich beschäftige mich sowieso mehr mit den einzelnen Stationen. Es sei denn, es würde animiert werden, wenn ich von der Brücke zum Sonar gehe, und dabei ein bißchen Zeit vergehen würde. Das gäbe wieder ein wenig Spieltiefe. Dann müsste ich mir nämlich überlegen, ob ich die 5 Sekunden nutze, um schnell auf die Brücke zu gehen, um nochmal schnell was zu gucken, oder ob ich gleich tauche. ....

Bis dann Männers

MrKrabs
21-02-09, 14:55
Hmmm..noch neIdee...
bezeichnet mich ruhig als größenwahnsinnig.
Ich weiß nicht ob es möglich ist, Formen eines Ego-taktik-shooters im Spiel zu implementieren. Ich fänds wahnsinnig interessant einen Froschmann abzusetzen, welcher dann a la Farcry Sprengsätze an legt oder Fotos schießt. Evtl kann man das selber machen. Wäre zwar etwas unlogisch, wenn man als Käptn das selber macht. Aber wenns Bock bringt.
Mal sehen was mir noch so einfällt. Die Nacht ist noch lang.

Bis dann...

Gruß


Krabs

MrKrabs
21-02-09, 15:31
Ähäm.... eben fällt mir noch ein...
ich möchte, wenn ich auf dem Weg zu einer Basis bin, und mir der Sprit ausgeht, mich entweder abschleppen lassen können, oder mittels Wasserflugzeug oder Schnellboot ein paar Fäßchen Sprit kommen lassen können. Das müsste dann Ansehen ( oder Ähnliches ) kosten. Kann doch echt nicht sein, dass man 20 Meilen vor dem Heimathafen liegenbleibt.

MrKrabs
21-02-09, 16:19
Uff....bin grad durch mit Lesen.
Möchte Jazumir beipflichten. Eine offene Kampagne wäre auch für mich denkbar. Wenn man seine Sache gutmacht, gewinnt halt die Nation, für die man spielt. Ein Game MUSS ja nicht 1945 zu Ende sein.
Übr... @ Jazumir... der Reperaturheini war der Johann....

hboehm
28-04-09, 09:42
Eine realistische Unterwasserwelt, denn da halten sich U-Boot Fahrer für gewöhnlich am längsten auf.WW2 ist schon etwas ausgetroschen gehört aber unbedingt in das Angebot, sonst einfach wählbare Missionen gestalten die vom WW2 bis hin zur Terrorbekämpfung gehen, da gehören halt alle relevanten Boote in's Spiel. Die Entwickler sollten dann eine Basis für Addonmacher legen damit diese das Angebot an Scenarien und Booten erhöhen können. Im Flugsimulator ist das auch kein Thema, alles ist möglich.Des weiteren unterschiedliche Weltkarten, eben der Missionszeit angepasst.
Ein begehbares Boot innen wie außen und Interaktion mit der Mannschaft.
Scenarien ala ,Crimson Tide' oder ein Überläufer wie in ,Jagt auf Roter Oktober'
würden mir persönlich am besten gefallen ;-))

MfG

mig-129
12-07-09, 03:46
feindliche u-boote in der karriere
schlauere piloten die nicht manchmal mit den flugzeugen zusammenkrachen (schlacht vor samar)
in größeren tiefen ist alles dunkel
ein paar fische
flugzeuge, die notlanden können
flugzeuge können auf flugzeugträgern landen/starten
realistischer schaden Z.B.
kleine schiffe oder tanker brechen sofort ausseinander wenn sie vom torpedo getroffen werden (in der mitte)
mehr schrott fliegt rum wenn ein schiff getroffen wird, leckt öl
wenn treibstoff getroffen wird von anti panzer geschossen oder torpedos= sofortige explosion
brücken können zusammenbrechen
u-boot bricht bei maximaler tauchtiefe ausseinander

Gunpower92
30-07-09, 06:10
eine perfeckte u boot simulation ? jedenfalls nicht wie SH4 !

ich mein den torpedovorhalte rechner hab ich nun studiert und verstanden.

selbst mit automatischem zielen. nie ein treffer.

es kann nicht sein und es ist absolut unrealtistisch das so ein billiger japsen zerstörer der art schnell und wendig ist, das er innerhalb von einer minuten sich um die eigene achse dreht. es dauert ne ganze zeit bis der topredo endlich feuert. meistens muss man vorzielen um sich in etwa denken zu können wo das schiff in 2 minuten sein wird. der torpedovorhalten rechner macht so etwas nicht. wenn das ding es nicht auf die reihe kriegt so ein verdammten zerstörer mit hummel im hintern zu treffen, frag ich mich wozu das der torpedovorhalterechner überhaupt gut sein soll ? überflüssiger balast ?

vieleicht scheck ich da einfach was nicht, aber irgend was ist da faul.

Ruby2000
30-07-09, 15:03
selbst mit automatischem zielen. nie ein treffer.

es kann nicht sein und es ist absolut unrealtistisch das so ein billiger japsen zerstörer der art schnell und wendig ist, das er innerhalb von einer minuten sich um die eigene achse dreht. es dauert ne ganze zeit bis der topredo endlich feuert. meistens muss man vorzielen um sich in etwa denken zu können wo das schiff in 2 minuten sein wird. der torpedovorhalten rechner macht so etwas nicht. wenn das ding es nicht auf die reihe kriegt so ein verdammten zerstörer mit hummel im hintern zu treffen, frag ich mich wozu das der torpedovorhalterechner überhaupt gut sein soll ? überflüssiger balast ?

Hi,

da würe ich vielleicht mit anderen Pötte und nicht gleich mit ZErstörer beginnen. Wenn die beschleunigen weil ein Aal im Wasser ist und das bei deiner Leitlösung nicht berücksichtigt wird, wirst du nie trffen. Da gibts nichts zu meckern. Hast du überhaupt vor dem abschießen die Torp-Rohre (Mündungsklappen) geöffnet? Wenn Nein, wird das schon gar nichts. Also lieber zuerst mit langsameren Pötten fleißig üben. Wie man sauber trifft kannst in unserem Tut nachlesen.

Gruß Ruby

matchoman120
12-08-09, 15:53
meine sim sollte einfach realistich sein sodass man alles machen kann in einem u-boot und ne tolle grafik

roman_1984
25-11-09, 03:22
DIE PERFEKTE UBOOT SIMULATION:

Viele Leute meckern über SH4 - mich hat es ehrlich gesagt auch enttäuscht. Und das OBWOHL die Grafikengine irre gut war.
Auch das gedichtähnliche Intro, diese Filmsequenz, wer zur Hölle hat die gemacht?! Das Intro ist sowas von gut, die ganze Athmosphäre mit den Schrecken und Höhepunkten des Ubootkrieges wird darin leicht melancholisch deutlich und man freut sich beim ersten sehen schon auf das Spiel. Auch nach 100x Starten gucke ich es immer noch bis zum Ende durch.

SH4 hat deswegen enttäuscht, weil alle von einem sehr hohen Niveau ausgehen, nämlich SH3. Das war mit den ganzen Patches und Mods und dem, was die Community daraus gemacht hat, nahezu perfekt.

SH4 wirkt dagegen leicht lieblos, man hat die Grafik deutlich verbessert, das ist auch gut so. Aber SH ist eine Simulation und die die es spielen sind keine, die sich mit Counter Strike oder sowas zufrieden geben. Ich spiele CS auch mal gerne, aber so ein Spiel wie SH ist viel anspruchsvoller. Und wer "das Boot" gesehen hat, der will auch den Ubootkrieg auch mal erleben - jetzt nicht in echt, sondernd speielend. Und umso besser die Athmosphäre ist, umso besser wird dich das Spiel packen. Und we SH3 gespielt hat, und von SH4 enttäuscht wurde, der erwartet von SH5, das es PERFEKT wird. Wird es sicher nicht, da Ubisoft natürlich viel Geld verdienen möchte und das spiel bestimmt wieder mit 1000 Bugs ins rennen schickt. Wenn bei SH4 im Expertenmodus auch nach vielen Patches die Gegnerfahrbestimmung für die Lösungsberechnung immer noch nicht funktioniert, tja, da hat das Spiel schonmal verloren. Das ist einfach nur sch*.
Perfekt wäre für mich eine Cooperation mit den "das Boot" - Machern. Es wäre einfach nur toll, wenn man die Gesichter und Stimmen aus "Das Boot" im Spiel wiederfinden könnte. (IN SH3 gabs ja einen Soundpatch dazu)

Die perfekte Uboot-Simulation ist für mich:
1. Ich will durch das Uboot von vorn bis hinten gehen können. Wenn ich in den Maschinenraum gehe, will ich den Gestank von Diesel und Öl förmlich riechen können. Es soll laut sein, dampfig, dreckig. Ich will am besten Johann aus "das Boot" dort stehen sehen. Eine Uboot Sim aus der Ich perspektive wäre einfach nur toll.
2. Das Boot muss von inner 100% detailgetreu sein.
3. Der Sound ist das wichtigste in einer Uboot Sim, danach kommt die Grafik. (für mich jedenfalls)
4. Die Besatzung soll Angst haben, wenn der Zerstörer über dir kreist. Das muss man sehen können und in den Stimmen hören können.
5. Gutes balancing ist unersetzlich
6. Wenig bugs
7. Realistisches Schadensmodell. Im Jahre 2009 reicht es einfach nicht mehr aus, dass wenn deine Hülle zerstört ist, dass du dann einfach ins Hauptmenü zurückgeschickt wirst. Verdammt! Ich will untergehen! Ich will, dass das Boot absackt, ich knietief im Wasser in der Zentrale stehe und dann den Befehl zum ausbooten gebe und das Boot aufgeben muss. Ich vielleicht auch in Gefangenschaft gerate, gerettet werde, fliehen kann und wieder raus auf See mit einem neuen Boot kann.
8. Ich würde auch auf Stufe schwer nicht erlauben zu saven, bzw. nur wenn das Spiel beendet wird. Es soll REALISTISCH sein, d.h. nicht Lösung berechnen, feuern und wenns daneben war, nochmal laden. Es muss auch feindfahrten geben, wo du ohne RIESENERFOLGE nachhause kommst. Es muss wehtun, wenn du mit dem Boot waghalsige Experimente machst, z.B. Überwasserkampf mit der Bordskanone mit einem Zerstörer. Das hätte doch kein Kommandant im WWII gemacht. Wer auf schwer spielt, der soll mehr boni bekommen, so ähnlich wie in Uboot missions bei SH4 wo du dadurch mehr ansehen bekommst und irgendwann unterstützung anfordern kannst, wenn dein Rang es erlaubt.
9. Uboot besatzungen waren wie eine Familie damals. Ich möchte meine Besatzung besser kennen lernen. Es muss wichtiger sein, ob man sich Hans Otto aufs sein Boot beordert oder ob es ein anderer Matrose ist.
10. Es muss mehr Hintergrundinfos geben, bei SHII war damals ein Interview mit Erich Topp dabei - einfach Klasse!
11. Die Grafik bei SH4 reicht für mich völlig aus. Wenn SH5 die gleiche Grafik hätte und dafür mehr Spieltiefe, mehr detailgetreuer und man sich mehr Mühe bei den Details gibt, dann ist es die perfekte Simulation. Bei Silent Hunter liegt der Schlüssel im Detail und in der Athmosphäre. Die Grafik ist wichtig, aber nicht so wichtig wie bei einem Shooter. Ich will z.B. Originalwerkzeuge auf dem Kartentisch haben. Der Bleistift soll aussehen wie von 1940 und nicht anders. Die Instrumente usw... das war bei SH3 schon verdammt gut gemacht.

@ Ubisoft:
Ich finds toll, dass auch an einem Nischenprodukt, mit dem man sicherlich weniger Geld verdienen kann als mit Crysis oder Call of Duty, weil das Clientel kleiner ist, gearbeitet wird. Und SH3 war der Hammer! Bitte lasst euch für SH5 lieber ein wenig mehr Zeit und macht es dafür umso perfekter! Ich denke die Community wird es euch sehr danken! Euer Clientel ist sicherlich anspruchsvoll und verwöhnt... aber euer Clientel ist auch eins, das sich aktiv an dem Speil beteiligt. Ich denke bei aktuellen Shootern wird nicht so viel gemoddet und gebastelt....

Meine Meinung...

Gruß

Roman

Pixy27
25-11-09, 07:24
@ roman_1984

Deine Ideen sind ja nicht schlecht, aber auf eines muss ich ja mal Eingehen.
Wie stellst Du Dir das mit dem Speichern vor?

Worauf ich hinaus bin ist folgendes; ich weiss ja nicht wie lange du brauchst eine Feindfahrt zu beenden, aber ich sitze da schon mal bis zu 5 Stunden (insgesamt, nicht am Stück) an einer Feindfahrt. Bin ich in Zukunft also gezwungen eine Feindfahrt von A bis Z zu spielen ohne zwischendurch Speichern zu können? Das Erkläre doch dann mal bitte meiner Frau, bin jetzt schon auf die Reaktion gespannt. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

roman_1984
25-11-09, 08:00
Hi Steve,

natürlich hast du recht, dass mit dem Speichern ist ne heikle Sache. Man kann ja auch sagen, der der speichern will der tuts, und der andere tuts halt nicht. Aber ich erwische mich halt immer wieder selber beim save&load. Ich meinte das auch so, dass nur gespeichert wird, sofern man das Spiel ganz beendet und auf den Desktop zurückkehrt. Ich hätte darauf keinen Bock, das ganze Spiel neu starten zu müssen + Ladezeit, nur damit der Torpedo trifft. Und deine Frau hat dann auch was von dir, da du die Feindfahrt ja auch beendest und wieder fortsetzen kannst. Ähnlich ist es mit der externen Ansicht. Wie gerne schieße ich ein Torpedo ab und schaue mit dann mit der ext Kamera an, wie er schön in das Schiff rein rast usw... Leider kann ich mich nicht davon abhalten, die externe kamera auch dazu zu benutzen, wenn ein zerstörer über mir wütet, zu schauen wo isser denn gerade und wie kann ich ihm am besten ausweichen. Deswegen stehe ich immer bei den Realismus einstellungen davor: Ext. Kamera ja oder nein. Ja = mehr spielspaß durch die schön anzusehenden effekte und schiffe, nein = weniger Realismus.

Was hälst du denn von einer SH5 "Das Boot Edition"?

Gruß

Roman

ratcacher
25-11-09, 13:26
@ roman_1984

Ich glaube du träumst da einen ziemlich optimistischen Traum.

Du solltest an der Stelle nicht vergessen das so ein Spiel erstmal viel Geld kostet und viele Hintergrundinfos und 100%ige Detailtreue sind eine sehr teure Angelegenheit.

Punkt 8 finde ich dann auch etwas übertrieben. Denn wenn man im Spiel (mehr oder weniger) nicht speichern kann dann sollte auch keine Verschnellerung möglich sein. Denn häufig kommt man ja erst durch die Verschnellerung in gefährliche Situationen und ohne hätte man auch gezwungenermaßen viel mehr Zeit seine Entscheidungen genau durchzudenken.

Pixy27
25-11-09, 13:35
Hallo roman_1984

Also von einer Silent-Hunter 5 "Das Boot Edition"
würde ich viel halten. Da ich auch in SH4 den Paulsen Soundmod benutze (Das Boot). Ich habe sogar noch Glück mein Paulsen Soundmod ist über 100MB gross, der der jetzt im Netz ist hat nur 30MB glaube ich. Ich finde den grossen auch nicht mehr, mal gut ich habe ihn mir herunter gebrannt.

Aber grundsätzlich ist die "Das Boot" Atmosphäre sehr belebend und spannend.

roman_1984
26-11-09, 02:01
Hi Steve,

ja na klar hast du recht, so ein Spiel kostet viel Geld und für die Macher geht es darum eine gute Bilanz am Jahresende auszuweisen. Trotzdem ist es etwas schade wenn es immer nur um den maximalen Gewinn geht. Aber irgendwo ist es nicht fair, wenn Ubisoft wieder ein halbfertiges Game raus bringt (schonmal versucht in SH4 einen Menschen aus dem Wasser zu retten? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif ) und viele begabte Modder machen dann in mühevoller Arbeit innerhalb von einigen Monaten ein gutes ganzes daraus und bekommen keinen Cent dafür bzw. wenn überhaupt ne Spende.
Ich sagte ja auch, Ubisoft solle sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. Sollen se doch die Grafik von SH4 nehmen, hier und da noch bisschen verbessern und den Rest der Zeit mit den Details verbringen. In SH4 haben Sie ja auch schon eine Menge der kritik von SH3 (z.B. Funk, belebte Welt) umgesetzt. Es handelt sich ja glaube ich eher um ein recht kleines Entwicklerteam mit vielleicht noch offenem Ohr für diejenigen, dies später kaufen.

Bleibt nur zu hoffen... ist ja auch nur ein Spiel... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Gruß
Roman

Justin_Peele
09-12-09, 15:27
Hi,

Meine perfekte U-Boot Sim:

Szenario: kalter Krieg, Anfang (Diesel U-Boote und frühe Atom-U-Boote) bis Ende (Akula, Typhoon, Los Angeles, Seawolf, etc...)

Style: a la Jagd auf roter oktober

Gameplay: Vergleichbar mit Sub Command oder Dangerous Waters aber mit voll begehbaren Booten. Realistisches Schadensmodell mit realistischen Konsequenzen, also Teilsysteme die bei Beschädigung ausfallen und Gefahrensituationen wie z.B. drohende Kernschmelze o.ä. erzeugen. Verletzte Mannschaften werden in der 3d Engine medizinisch versorgt (wie in B-17 Flying Fortress). Besatzung hat ein Level an Moral und meutert im Extremfall sogar, in diesem Fall müsste man das Boot zusammen mit den treu gebliebenen Untergebenen in Taktik-Schooter-Manier zurückerobern (zugegeben eine wilde Idee, aber es wäre doch ziemlich cool oder?). Kapitän (Spielerfigur) muss essen und schlafen wie alle anderen Besatzungsmitglieder auch. Bei unterlassen dieser Dinge wird er krank oder bekommt Übermüdungserscheinungen (schwummrige Sicht, Tunnelblick, Erbrechen usw.). Auch hätten die Matrosen und Offiziere Talente und Eigenschaften, die sich mit Erfahrung verbessern.

Grafik & Sound: state of the art

Missionsdesign: Kampagne mit handgestrickten Missionen (keine patrouilliere Sektor "x" für"y" Stunden und versenke dabei "z" Tonnage "0-8-15" Langeweile). Eher etwas wie Spione abholen/hinbringen, Oscars folgen ohne entdeckt zu werden, als Oscar deinen Verfolger loswerden, Tomahawk Angriffe durchführen, Flugzeugträger versenken, Aufklärungsmissionen usw...)


Das wäre die perfekte U-Boot Sim für mich

Gruß

Leisti3000
20-12-09, 07:06
@Justin_Peele

Gute Idee mal dads ganze im Kalten Krieg anzusetzen aber ist es nicht übertrieben mit dem Shooter Teil? Wir sprechen hier von Silent Hunter und nich von Mdeal of Honor Submarine Assault http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Justin_Peele
28-12-09, 16:03
@Leisti3000

Natürlich, das wäre total übertrieben http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

johnnyhaas
17-03-10, 07:44
meine pereckte u-boot SIM soltte:
-alle räume des u-bootes zeigen
-bei zu tiefer tacuhtiefe äussere schäden simulieren
-schwere stürme sollte es geben
-realistische darstellung vom leben der crew wie z.B. : wenn sie schlafen,oder essen, bei notfällen ale auf ihre posten rennen sehen
-realistische darstellung von wasser und meerseböden
-wie in ,,das Boot'' bei langer untätigkeit die moral sinkt und wenn etwas gesichtet wird dann ale sich freuen

und vieles mehr

JRger1978
17-03-10, 07:53
@johnnyhaas

all das ist mit SH5 möglich. Auf jeden Fall sobald das Spiel ausgepatcht ist und die Modder mit der wirklichen Arbeit anfangen können.

Das was Du Dir wünschst ist ein SH5 was funktioniert. Also nicht die Ubi-Variante... http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif

Balao1987
04-04-10, 03:07
Also ich finde SH4 schon garnicht sooo schlecht. Kenne allerdings auch keine Alternativen. SH3 krieg ich nächste woche.
Was mich stört, ist das man nicht wählen kann ob nun auf deutscher seite im Atlantik oder auf US-seite Pazifik.
Eine idee die ich hätte, wäre das bei ereignissen wie einlaufen oder Auslaufen oder dem Bunkern von Torpedos kleine Videosequenzen gezeit werden, wie das Abläuft.