PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unsinnige Befehle



PinkHUSSAR1943
20-07-05, 10:17
PRISENORDNUNG:

Die Prisenordnung war damals ein Bestandteil des Londoner U-Boot Protokoll von 1938. Danach musste sich ein U-Boot, das Handelskrieg führte,also Feindliche Handelsschiffe versenkte,sich wie ein überwasserschiff verhalten. Es durfte sich zwar getaucht nähers,musste dann aber vor dem Schiff auftauchen und die Ladung inspizieren. Sollte das Schiff Kriegsmaterial geladen haben oder einen feindlichen Hafen ansteuern,so durfte es versenkt werden. Allerdings musste das U-Boot für die Sicherheit der Besatzung sorgen,wobei Schlauchboote auf hoher See, z.B. im Atlantik nicht als ausreichend galten.

Da ein U-Boot nicht gross genug war, um die Leute aufnehmem zu können, musste es entweder die versenkung unterlassen oder auf ein unkodierten Welle ein Schiff herbeirufen. dann wusste der feind jedoch wo sich das U-Boot aufhilt.

Da U-Boote allerdings nicht schnell wwaren,und ausserdem einem Zerstöer kaum etwas entgegenzusetzen hatten wurde der Militärische Wrt des U-Bootes von der Deutschen Heeresleitung zu Anfang des Krieges bei Null angesiedelt. Die Deutschen fingen erst im verlauf des Kriegesan, die Prisenordnung zu missachten,nachdem die Briten sie schon seit Kriegsbeginn ignoriert hatten und ind zwei Fällen sogar Wasserbomben zwischen die im wasser schwimmenden Schiffbrüchigen Allierten Seeleuten warfen, um die Deutschen U-Boote zu versenken.

Dieser Bericht hatte ich kürzlich in einer alten Englischen Zeitung ,die ich gefunden habe gelesen. Bin nun gespannt was ihr dazu zu sagen habt.

Gruss der Pink Hussar

PinkHUSSAR1943
20-07-05, 10:17
PRISENORDNUNG:

Die Prisenordnung war damals ein Bestandteil des Londoner U-Boot Protokoll von 1938. Danach musste sich ein U-Boot, das Handelskrieg führte,also Feindliche Handelsschiffe versenkte,sich wie ein überwasserschiff verhalten. Es durfte sich zwar getaucht nähers,musste dann aber vor dem Schiff auftauchen und die Ladung inspizieren. Sollte das Schiff Kriegsmaterial geladen haben oder einen feindlichen Hafen ansteuern,so durfte es versenkt werden. Allerdings musste das U-Boot für die Sicherheit der Besatzung sorgen,wobei Schlauchboote auf hoher See, z.B. im Atlantik nicht als ausreichend galten.

Da ein U-Boot nicht gross genug war, um die Leute aufnehmem zu können, musste es entweder die versenkung unterlassen oder auf ein unkodierten Welle ein Schiff herbeirufen. dann wusste der feind jedoch wo sich das U-Boot aufhilt.

Da U-Boote allerdings nicht schnell wwaren,und ausserdem einem Zerstöer kaum etwas entgegenzusetzen hatten wurde der Militärische Wrt des U-Bootes von der Deutschen Heeresleitung zu Anfang des Krieges bei Null angesiedelt. Die Deutschen fingen erst im verlauf des Kriegesan, die Prisenordnung zu missachten,nachdem die Briten sie schon seit Kriegsbeginn ignoriert hatten und ind zwei Fällen sogar Wasserbomben zwischen die im wasser schwimmenden Schiffbrüchigen Allierten Seeleuten warfen, um die Deutschen U-Boote zu versenken.

Dieser Bericht hatte ich kürzlich in einer alten Englischen Zeitung ,die ich gefunden habe gelesen. Bin nun gespannt was ihr dazu zu sagen habt.

Gruss der Pink Hussar

W4chund
20-07-05, 10:51
Was sollen wir denn Deiner Meinung nach dazu sagen?

Zu welchem gepressten Schwachsinn der Mensch fähig ist sieht man jeden Tag, wenn man den Fernseher an macht oder auf die Straße geht.
Zudem gab/ gibt es im Krieg Regeln die im Laufe der Geschichte geschrieben wurden und ein "zivilisiertes" Töten erschaffen sollten/ sollen. Nur hängt die Einhaltung dieser von den sozialen Fähigkeiten der Person/en ab welche sich in einer Kriegsituation befanden/ finden.
Ergo finde ich es Müßig sich über Sinn oder Unsinn von Befehlen zu unterhalten, da der Krieg ansich unsinning ist. Nur der Mensch kapiert es nicht, weil er von der Evolution her noch lange nicht so weit ist, als das er dieses begreifen würde.

phantom1n8
20-07-05, 11:12
Die Deutschen U-Boot-Kommandanten im 2. Weltkrieg mussten sich aber auch nicht lange um die Prisenordnung kümmern.

- Der 2. Weltkrieg begann Anfang September 1939.

- Am 23. September 1939 gestattete Hitler alle Handelsschiffe zu versenken, die ihre Funkanlagen einsetzten, um gesichtete U-Boote zu melden.

- Am 24 September 1939 wurde der Angriff auf Einheiten der französischen Flotte genemigt.

- Am 30. September 1939 wurde den Kommandanten mitgeteilt, daß bei Operationen in der Nordsee die Prisenordnung nicht mehr zu beachten sei.

- Ab Mitte November 1939 verzichtete man gänzlich auf die Einhaltung der Prisenordnung. Damit begann der uneingeschränkte U-Boot-Krieg.

Also gerade mal 10 Wochen Krieg haben gereicht und um die Prisenordnung hat sich niemand mehr gekümmert.

EU-Nimrod
20-07-05, 11:39
Letzten Endes hat aber Hitler persönlich in den Anfangsmonaten darauf gedrängt, daß die sogenannte Prisenordnung eingehalten wurde, um England zu bewegen, sich still zu verhalten und vielleicht doch noch die Kriegserklärung nach dem Einmarsch in Polen zurückzuziehen bzw. einen Waffenstillstand anzubieten. Dönitz hat dagegen regelrecht dazu gedrängt, die Beschränkungen aufzuheben, da sie eine Gefährdung der U-Boote darstellte. Seiner Argumentation haben die Engländer dann mit ihren Anweisungen indirekt Schützenhilfe geleistet (Rammversuche, Bewaffnung der Handelsschiffe, Funkwarnung an andere Schiffe etc.). Letzten Endes haben sich die Hoffnungen Hitlers (zum Glück aus heutiger Sicht) nicht erfüllt und Dönitz kam voll zum Zug. In den zwei ersten Jahren des Krieges haben weder die Deutschen noch die Briten ihre entscheidenden Fehler nicht bemerkt, jedoch haben die Alliierten den richtigen Weg eingeschlagen, während die Deutschen mit veralteter Technik, überholten Taktiken und Durchhalteparolen vom Endsieg dem Untergang entgegengestürmt sind.
übrigens gab es noch mehr abstruse Anweisungen, z.B. nachdem Lemp die "Athenia" versenkt hatte, wurden sämtliche Angriffe auf Schiffe, die mehr als 40 Passagiere (wenn ich mich der Zahl recht entsinne) beföderten, untersagt. Damals gab es aber relativ viele Passagierfrachter, die neben Fracht bis zu 100 Passagieren befödern konnten, also wie sollte ein Kommandant das feststellen?

Atrax666
20-07-05, 15:53
http://www.u-boot-archiv.de/krieg/prisenordnung/index.php

MacBeth_279
21-07-05, 03:15
siehe Prisenordnung:
(1) Fahrzeuge unter dem Geleit feindlicher Kriegsschiffe sind
allen Gefahren des Krieges ausgesetzt ').
(2) Sie unterliegen der Aufbringung und Einziehung.


Meines Erachtens hat Großbritannien schon sehr früh neutrale Schiffe mit Gütern für England in Geleitzüge "gezwungen" und damit die internationale Prisenordnung verletzt. Würde gern wissen wann das genau war ...

KaleunMibo
21-07-05, 05:44
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Da U-Boote allerdings nicht schnell wwaren,und ausserdem einem Zerstöer kaum etwas entgegenzusetzen hatten wurde der Militärische Wrt des U-Bootes von der Deutschen Heeresleitung zu Anfang des Krieges bei Null angesiedelt.
</div></BLOCKQUOTE>

Falscher Krieg. Das war im Ersten Weltkrieg :wink:
("Heeresleitung" gabs imn WWII auch gar nicht, da gabs das OKW oder OKH)

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Die Deutschen fingen erst im verlauf des Kriegesan, die Prisenordnung zu missachten,nachdem die Briten sie schon seit Kriegsbeginn ignoriert hatten und ind zwei Fällen sogar Wasserbomben zwischen die im wasser schwimmenden Schiffbrüchigen Allierten Seeleuten warfen, um die Deutschen U-Boote zu versenken. </div></BLOCKQUOTE>

Ammenmärchen. Beide Seiten gingen sehr schnell dazu über, die PO zu ignorieren, als sie merkten, wie unpraktikabel und undurchführbar sie war.

Gr
Mibo

KaleunMibo
21-07-05, 05:49
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Meines Erachtens hat Großbritannien schon sehr früh neutrale Schiffe mit Gütern für England in Geleitzüge "gezwungen" und damit die internationale Prisenordnung verletzt. Würde gern wissen wann das genau war ... </div></BLOCKQUOTE>

Kannst Du das mal genauer ausführen?

Gr
Mibo

phantom1n8
21-07-05, 07:06
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by MacBeth_279:
siehe Prisenordnung:
(1) Fahrzeuge unter dem Geleit feindlicher Kriegsschiffe sind
allen Gefahren des Krieges ausgesetzt ').
(2) Sie unterliegen der Aufbringung und Einziehung.
</div></BLOCKQUOTE>

Die Prisenordnung war ohnehin nur bei Einzelfahrern durchführbar. Stell dir mal vor, ein U-Boot taucht auf, hält den Konvoi an und schickt ein Prisenkommando an Bord von jedem Frachter um ihn zu durchsuchen. Die Eskorten des Konvois sehen dabei natürlich seelenruhig zu. Sehr witzig.
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

MacBeth_279
21-07-05, 07:23
Nein, leider nicht.

Tatsache ist aber das Großbritannien auch neutrale Schiffe in Geleitzüge integriert hat, obwohl diese dadurch zu Kombattanten wurden. Die Quelle muss ich mal im heimischen Bücherschrank recherchieren.

Wie sie das gemacht haben, wann die Anweisung mit welchen Wortlaut aus dem "War Room" kam weiss ich leider nicht.

über das wie kann man nur spekulieren. Der Verweis auf die "Athenia", eigene U-Boote oder keine Anlaufgenehmigung f. engl. Häfen könnten da locker reichen ...

@phantom1n8: Eben, Du hast es voll verstanden. Deswegen ist eine Verletzung der PO seitens England Neutrale ins engl. Geleit zu integrieren und diese damit quasi "zum Abschuss" freizugeben ...

KaleunMibo
22-07-05, 05:59
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Tatsache ist aber das Großbritannien auch neutrale Schiffe in Geleitzüge integriert hat, obwohl diese dadurch zu Kombattanten wurden. Die Quelle muss ich mal im heimischen Bücherschrank recherchieren.
</div></BLOCKQUOTE>

Hi,

ja, wäre nett wenn Du das mal machst, und vielleicht die entsprechende Stelle hier reinstellst.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
über das wie kann man nur spekulieren. Der Verweis auf die "Athenia", eigene U-Boote oder keine Anlaufgenehmigung f. engl. Häfen könnten da locker reichen ...

[quote] Eben, Du hast es voll verstanden. Deswegen ist eine Verletzung der PO seitens England Neutrale ins engl. Geleit zu integrieren und diese damit quasi "zum Abschuss" freizugeben ... </div></BLOCKQUOTE>

Eine Verletzuung der Po wäre das nur, wenn dort stehen würde, dass nur Schiffe kriegsführender Parteien in deren Konvois fahren dürften. Ich kann mir auch nicht ganz erklären, warum die Engländer das tun sollten. Ein kleiner Konvoi ist ja viel besser zu kontrollieren als ein Großer mit ettlichen Neutralen. Warum sollten sie sich als noch Neutrals aufhalsen?

Gr
Mibo