PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Realistische Sensoren = Unrealistisch.



Copyoffline
08-04-05, 11:13
So langsam glaube ich dass mein Wachoffizier eine Sehstärke von mindestens 6 Dioptrin hat und mein Horcher an Tinitus leidet.

Naja jedenfalls bei 100% Realismus.

Ein typisches Szenario: Zeitbeschleunigung springt plötzlich auf 1. Ich check die Tiefe, genug Wasser unterm Kiel. Also gehe ich auf die Brücke und frag den Wachoffizier ob er was sehen kann.

"WO: Selbstverständlich nicht Herr Kaleun!"

Plötzlich höe ich das Summen eines Flugzeugs. Dank dolby Surrounds habe ich die Richtung aus der es kommt schnell ausgemacht und da ist es. Kommt im Sturzflug auf mich zu. Also ausweichmanöver einleiten und Flak besetzen. Doch der Flieger hat seine Bombe auch schon abgeworfen und sie schlägt, Gott sei Dank nur wenige Meter neben dem Boot ein. Und dann plötzlich schreit der Wachoffizier:

"WO: Flugzeug gesichtet Herr Kaleun!"

Arghhh! Mal ehrlich hätte ich wirklich das Kommando über dieses Boot gehabt würde ich den Wachoffizier sofort über Bort werfen lassen.

Das gleiche mit dem Horcher. Ich bin von einem Zerstöer abgetaucht und befinde mich auf Schleichfahrt. Da ich mit 100% auch keine Aussenkamera hab gehe ich den Radioraum und gebe den Befehl nächsten Kontakt verfolgen. Der Horcher dreht sein Rad und dreht und dreht.

"SO: Kein Horchkontakt Herr Kaleun!"

Hmm seltsam. Er müsste doch ganz in der Nähe sein. Und dann plötzlich höe ich ihn auch schon. Ohne Hydrophon! Einfach so im Boot höe ich wie der Zerstöer ganz in der Nähe vollgas gibt und seine Bomben abwirft. Horcher meldet zwar Wasserbomben aber immer noch kein Horchkontakt Arghhh! Ich kann ihn doch schon auch so höen was soll das!

"Hau ab du taube Nuss lass mich mal ran"

Da ist es, ganz deutlich und sehr laut zu höen. Man muss schon wirklich Bananen in den Ohren haben um das zu überhöen. Allerdings steht im Notizblock "unbekannt". Und ich habe die Erfahrung gemacht dass der Horcher nur das meldet was er auch einwandfrei identifiziert hat. einfach nur Schraubengeräusche meldet er nicht.

Erstaunlicherweise tut er dies wenn man Realistische Sensoren abschaltet. Dann meldet er Horchkontakte auf 15km und folgt auch brav den zerstöern, meldet sogar wenn der Zerstöer anläuft usw... Das selbe gilt für Wachoffizier. Sie sehen nun Schiffe bei perfekten Bedinungen bis auf 7000 meter und nicht erst auf 4000. Das ist realistisch, ich habe in Büchern gelesen dass in der Realität grössere Schiffe sogar auf eine Entfernung von 10 km gesichtet wurden. Auch Flugzeuge kann der WO dann auch auf ca 3000 meter sehen und nicht erst dann wenn sie ihre bomben abgeworfen haben und in 10 metern höhe eine Rolle ziehen.

Ich bin dafür dass man die Option "Realistische Sensoren" in "Seh/Högeschädigte Mannschaft" unbenennt. Und jetzt stelle ich es auch ab.

Copyoffline
08-04-05, 11:13
So langsam glaube ich dass mein Wachoffizier eine Sehstärke von mindestens 6 Dioptrin hat und mein Horcher an Tinitus leidet.

Naja jedenfalls bei 100% Realismus.

Ein typisches Szenario: Zeitbeschleunigung springt plötzlich auf 1. Ich check die Tiefe, genug Wasser unterm Kiel. Also gehe ich auf die Brücke und frag den Wachoffizier ob er was sehen kann.

"WO: Selbstverständlich nicht Herr Kaleun!"

Plötzlich höe ich das Summen eines Flugzeugs. Dank dolby Surrounds habe ich die Richtung aus der es kommt schnell ausgemacht und da ist es. Kommt im Sturzflug auf mich zu. Also ausweichmanöver einleiten und Flak besetzen. Doch der Flieger hat seine Bombe auch schon abgeworfen und sie schlägt, Gott sei Dank nur wenige Meter neben dem Boot ein. Und dann plötzlich schreit der Wachoffizier:

"WO: Flugzeug gesichtet Herr Kaleun!"

Arghhh! Mal ehrlich hätte ich wirklich das Kommando über dieses Boot gehabt würde ich den Wachoffizier sofort über Bort werfen lassen.

Das gleiche mit dem Horcher. Ich bin von einem Zerstöer abgetaucht und befinde mich auf Schleichfahrt. Da ich mit 100% auch keine Aussenkamera hab gehe ich den Radioraum und gebe den Befehl nächsten Kontakt verfolgen. Der Horcher dreht sein Rad und dreht und dreht.

"SO: Kein Horchkontakt Herr Kaleun!"

Hmm seltsam. Er müsste doch ganz in der Nähe sein. Und dann plötzlich höe ich ihn auch schon. Ohne Hydrophon! Einfach so im Boot höe ich wie der Zerstöer ganz in der Nähe vollgas gibt und seine Bomben abwirft. Horcher meldet zwar Wasserbomben aber immer noch kein Horchkontakt Arghhh! Ich kann ihn doch schon auch so höen was soll das!

"Hau ab du taube Nuss lass mich mal ran"

Da ist es, ganz deutlich und sehr laut zu höen. Man muss schon wirklich Bananen in den Ohren haben um das zu überhöen. Allerdings steht im Notizblock "unbekannt". Und ich habe die Erfahrung gemacht dass der Horcher nur das meldet was er auch einwandfrei identifiziert hat. einfach nur Schraubengeräusche meldet er nicht.

Erstaunlicherweise tut er dies wenn man Realistische Sensoren abschaltet. Dann meldet er Horchkontakte auf 15km und folgt auch brav den zerstöern, meldet sogar wenn der Zerstöer anläuft usw... Das selbe gilt für Wachoffizier. Sie sehen nun Schiffe bei perfekten Bedinungen bis auf 7000 meter und nicht erst auf 4000. Das ist realistisch, ich habe in Büchern gelesen dass in der Realität grössere Schiffe sogar auf eine Entfernung von 10 km gesichtet wurden. Auch Flugzeuge kann der WO dann auch auf ca 3000 meter sehen und nicht erst dann wenn sie ihre bomben abgeworfen haben und in 10 metern höhe eine Rolle ziehen.

Ich bin dafür dass man die Option "Realistische Sensoren" in "Seh/Högeschädigte Mannschaft" unbenennt. Und jetzt stelle ich es auch ab.

BigDuke6666
08-04-05, 11:26
War das mit 1.2?

Habe das Gefühl die haben (obwohl nix in der Readme steht) zumindest am Horcher gearbeitet.

negus1
08-04-05, 11:28
[QUOTE]Originally posted by Copyoffline:

Ich bin dafür dass man die Option "Realistische Sensoren" in "Seh/Högeschädigte Mannschaft" unbenennt. QUOTE]

LOL ... http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Gut sind insbesondere die situationen, in denen man aus 1024facher Zeitbeschleunigung geweckt wird, weil aus heiterem Himmel und bei bester Sicht ein Zerstöer das Boot aus 500 Meter Entfernung mit der Kanone beharkt...

MrX1987
08-04-05, 11:38
Nix mit 500m!
Mein WO hat mir mal einen Zerstöer erst gemeldet als der auf meinem Vorderdeck lag! http://www.ubisoft.de/smileys/motzi.gif

Willey
08-04-05, 11:55
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by negus1:
Gut sind insbesondere die situationen, in denen man aus 1024facher Zeitbeschleunigung geweckt wird, weil aus heiterem Himmel und bei bester Sicht ein Zerstöer das Boot aus 500 Meter Entfernung mit der Kanone beharkt... <HR></BLOCKQUOTE>

Das ist doch gar nichts...

Bei mir war mal aus heiterem Himmel das ganze Boot zerstöt, einfach so...

Willey
08-04-05, 13:08
Habs mal getestet... immer noch kein "Zerstöer läuft an", dafür aber echtzeitaktualisierte Daten auffer Karte http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Mustang1977A
08-04-05, 14:50
Hmm, solche Probs. habe ich bei mir eigentlich noch nie beobachtet. Lediglich manche Flugzeuge kommen viel zu schnell rein als das man entsprechende Vorkehrungen treffen kann (dafür überleben sie's dann meistens nicht http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif)

Man muss einfach darauf achten das die Effizienzanzeige des Ausgucks auf Maximum ist sowie spezialisierte Männer dort hat (Wachgänger).

Copyoffline
08-04-05, 17:52
Nach 23 Feindfahrten hab ich nur Profis an Bord. Bei mir ist alles auf maximum und alle haben den höchsten Dienstgrad.

Vielleicht sollte ich meine Leute weniger befödern. Offensichtlich macht eitelkeit blind und sogar taub.

grinsbacke
08-04-05, 18:58
Wenn ihr bei einer Zeitbeschleunigung von 1024 auf einmal Wasser schluckt, weil euch ein Flugzeug ne Bombe durchs Turmluk schmeisst, oder euch ein Zerstöer auf dem Vordeck liegt ist ganz normal. Das hängt mit der Zeitbeschleunigung zusammen. Bei Simulationen wird in der Regel alles in Zeitscheiben berechnet und komplexere Bewegungsfunktionen über eine Laplace-Transformation abgebildet. Damit ist man, mal ganz dumm gesagt, in der Lage, die Position eines Objekts im 3D Raum in Abhängigkeit der Zeit zu berechnen. Beispiel :

Man nehme einen Zerstöer und ein Uboot und setze sie in einer Entfernung von 10240m auf Kollisionskurs. Das Uboot hat Geschwindigkeit 0 und der Zerstöer kommt mit 10m/s (ca. 20kn) angetuckert. Die Sichtverhältnisse erlauben es, das dass Uboot den Zerstöer in in einer Entfernung von höchstens 10000m sehen kann. Da er aber noch weiter weg ist, sieht es ihn z.Z. auch nicht.

Bei Zeitbeschleunigung 1 und einer angenommen Zeitscheibe (damit meine ich die Zeitscheibe, die die Simulation der Beobachtung des Zerstöers zuordnet) von 1 Sekunde, wird die Simulation die Position des Zerstöers jede Sekunden um 10m auf seinem Kurs korrigieren. Da er ja 10240m weit weg ist, wird das Uboot ihn nach der 24 Zeitscheibe (24s*10m/s=240m) sehen können. Jetzt wird die Simulation dem Zerstöer wahrscheinlich auch eine kleinere Zeitscheibe zuordnen, da die beiden Objekte jetzt zur Interaktion fähig sind.

Bei Zeitbeschleunigung 1024 sieht das ganze aber etwas anders aus. Da wird die Simulation den Zerstöer pro Zeitscheibe nicht um 10m sondern um das 1024fache also 10240m pro Zeitscheibe versetzen. Und schwups!, hängt er euch direkt auf dem Schoss!

Damit will ich auch nicht sagen, das es IMMER so ist, es KANN aber unter gewissen Umständen so passieren. Das ganze Beispiel ist jetzt natürlich worst-case, sollte aber das Problem veranschaulichen. In Wahrheit ist diese Berechnung doch um einiges komplexer, und die Prioritäten die einem sich nähernden Objekt zugeteilt werden sind wahrscheinlich mehrstufig. Im Groben beschreibt dies das Problem aber ganz gut.

Ich gehe auch davon aus, das dies der Grund ist, warum es bei einer Zeitbeschleinigung von 1024 manchmal ruckelt. Dann sind nähmlich Objekte (also Schiffe oder Flugzeuge) in der Nähe denen eine höhere Priorität und damit kleinere Berechnungsintervalle (Zeitscheiben) zugeordnet werden. Dann hat das Programm einfach mehr zu tun und ruckelt, weil die HW nicht hinterherkommt.

Das ganze ist aber natürlich keine Erklärung, das die WOs und SOs der Spiel-Welt bei Zeitbeschleunigung 1 Tomaten auf den Augen bzw. Ohren haben. Hier würde ich eher eine etwas zu großzügig berechnete Zufallskompontente bei der Gegenererkennung vermuten. Das wird wohl eher ein Balancingproblem sein. Jedenfalls bei den blinden Deckwachen. Beim Sonar weiss ichs nicht.

Copyoffline
09-04-05, 05:57
Zeitscheibe hin oder her, wenn man diese Option abstellt funktioniert alles einwandfrei und die Erkennungsdistanz ist durchaus realistisch. Jedenfalls viel realistischer als bei 100%.

DocMoriarty
09-04-05, 07:00
Die hätten die Reduktion der Zeitkompression nicht so primitiv machen sollen, d.h. von Voll auf 8 in 0 Sekunden, sondern so wie in AOTD, nämlich schrittweise die Kompression reduzieren in Abhängigkeit vom Abstand der Gegnerobjekte. Dann würden solche Fälle von Zerstöern die einem aufm Schoß sitzen und Fliegerbomben in der Zentrale ohne Fliegermeldung nicht auftreten.

W4chund
09-04-05, 09:14
Jemand hat hier die Effiziensanzeige erwähnt. Die sollte man im Spiel besonders im Auge behalten. Eine Blinse am Sonar bringt nix. Am besten nimmt man einen Dekorierten und zum Funker ausgebildeten Maat. Der höt Sachen mit seinen Lauschern, das würde selbst ein Hund nicht wahrnehmen. Genauso verhält es sich mit der Wachmannschaft. Zum Glück bleibt die Kondition, bei einer Zeitkompression über 32x, der Mannschaft erhalten. Wenn nicht, würden hier noch viel mehr rumheulen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif.
Flugzeuge nutzen in der Regel ihre Höhe um Ziele auf dem Wasser auszumachen. Dadurch hatten/ haben sie den Vorteil Ausser Sicht- und Höweite Ziele zu entdecken. Wenn ein Ziel entdeckt wurde, dann wurde dieses aus der Sonne heraus mit abgestelltem Motor angegriffen. Da bleibt der Turmmannschaft wenig Gelegenheit ein Flugzeug rechtzeitig zu entdecken.
Und wenn euch aus voller Zeitkompression ein Zerstöer übern Haufen fährt, dann solltet ihr mal schauen was für Sichtverhältnisse draussen sind. Die Automatische rückstellung der Zeitkompression hängt damit zusammen. Wenn ein Gegner erst bei 300m oder weniger ( fahrt mal Nachts bei Nebel durch den Ärmekanal) gesichtet wird, dann passieren solche schnellen Tode des Spielers http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif. Also öfter mal den Wetterbericht beim NA abrufen. Das hilft beim überleben.

Und das Ruckeln bei Zeitkompression ist ein Indikator dafür das potientielle Ziele in der Nähe sind. Je stärker das Ruckeln desto näher oder größer ist das Ziel. Also schnell Backspace 2x drücken, dann tauchen und horchen wo das Ziel ist.
Was ich noch nicht zuordnen konnte sind gelegentliche "Nachladehänger" des Systems. entweder es hängt mit geschichtlichen Ereignissen zusammen oder mit Nachladen der Umgebung oder beides.

Copyoffline
09-04-05, 10:00
nochmal ich bin doch nicht blöd. Mein Horcher ist für Sonar ausgebildet und meine Wachmannschaft ist ebenso für Wache ausgebildet, effiziensbalken voll! Und sie sehen/höen bei 100% realismus absolut gar nichts, auch ohne Zeitkompression.

Ozelot666
09-04-05, 10:41
Interesant, hab bis jetzt nur auf realistische Sensoren gespielt u finde das man schon recht wenig Info von seiner Besatzung bekommt. Immer nur 1mal das was gesehen oder gehöt wurde u dann mus man selber suchen. Wär nett wie in "Das Boot" wenn der am Sonar etwas mehr sagen würde. Teste es mal an wie sich meine Leutz so verhalten wenn ich es ausschalte.