PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zu Gefangenen



schicksiemir
23-11-06, 21:06
Hi zusammen,

ich lese im Moment ein Buch, das ich auf der INTEROOT-Messe in Friedrichshafen von nem alten U-Bootfahrer gekauft habe..... "An alle Wölfe: Angriff"
Darin werden Feindfahrtverläufe von bekannten und weniger bekannten Kapitänen erzählt und von Chronisten und überlebenden zusammengafaßt. Wer wann welches Schiff und wo versenkt bzw. beschossen hat usw..

Auch wird erzählt, daß oftmals überlebende von Schiffen mit Rettungsbooten und Lebensmittel ausgestattet wurden oder es wurde dafür gesorgt, daß die im Wasser Treibenden durch andere Schiffe gerettet wurden. Und nach dem Krieg gab es dann wohl auch einige aufsehenerregende Wiedersehen zwischen Geretteten und Kaleun´s, die auch durch die Presse gingen.

Es wird aber auch berichtet, das hin und wieder überlebende an Bord genommen wurden und sich für den Rest der Feindfahrt ins U-Bootleben integrieren mußten. (Bei WaBo-Angriffen wohl manchmal laut auf ihre eignen Leute fluchend........)

Mich würde einfach mal interessieren, ob jemand weiß, wie es mit solchen zivilen Gefangenen dann weiterging. Hat man sie gut behandelt? Wurden sie freigelassen und durften in ihre Heimat zurückkehren? Oder wurden sie beispielsweise verhöt?

Marques708
24-11-06, 00:15
Tscha,im Grunde eine gute Frage:
Soweit ich weiss wurden z.b. Kapitäne nicht einfach freigelassen,der Grund dafür liegt ja auf der Hand.Zivilisten wurden wie gesagt schonmal an Land abgesetzt oder die rettungsboote mit Lebensmitteln versorgt und eine Richtung zum nächsten Festland angegeben.
Das ganze aber nur zu Anfang des Krieges!
Im Verlauf des U-Bootkrieges kam dann der legendäre "Laconia-Fall".Dort wurde ein Schiff (die "Laconia")mit hunderten Zivilisten und italienischen Kriegsgefangenenvon einem U-Boot versenkt,als der Kommandant seinen schrecklichen Irrtum bemerkte das es sich nicht um einen Truppentransporter handelte und hunderte überlebende Italiener,Frauen und Kinder im Wasser trieben und in Rettungsbooten saßen wurde eine umfangreiche rettungsaktion angekurbelt.Mehrere U-Boote wurden zu der Unglücksstelle beordert,wo sie nach ihrem Eintreffen die Schiffbrüchigen teilweise an Bord,an Deck oder die Rettungsboote in Schlepptau nahmen.Italienische Uboote wurden ebenfalls zum Ort des geschehens gerufen um die Italiener an Bord zu nehmen da die U-Boote nur noch eingeschränkt kampf- und tauchfähig waren.Die Unglücksstelle wurde von der Deuschen Kriegsleitung (oder vom FdU) zur Nichtangriffszone erklärt und die Boote wurden mit grossen Rote-Kreuz-Flaggen versehen.Nichtsdestotrotz wurde der Rettungsverband von alliierten Aufklärern gesichtet (die Positionen der Boote wurden ja auf allen Frequenzen unverschlüsselt bekannt gegeben um Hilfe setiens der Aliierten zu bekommen) und schwer bombardiert.Die Uboote wurden dabei Beschädigt und die Rettungsaktion abgebrochen.Nach diesem Vorfall (der später noch nach Kriegsende bei den Nürnberger Prozessen thematisiert wurde wegen Dönitz' Order Schiffbrüchige nicht zu retten) kam der Befehl vom FdU und aus Berlin das fortan Schiffbrüchige nicht mehr zu retten seien.
Herrje,bin ich abgeschweift?
Also,sicherlich gabs danach noch die eine oder andere Ausnahme,aber nach dem "Laconia-Fall" durfte an Bord der Schiffe niemand mehr aufgenommen werden bzw. Rettungsschiffe nicht mehr in Schlepptau genommen werden.

Der Platz auf einem u-Boot war eh schon eng genug,oftmals wurden dann gefangene Kapitäne an Sperrbrecher oder in der Nähe stehende befreundete überwassereinheiten abgegeben.Niucht zu vergessen das das u-Boot zu der Zeit eine Waffe mit Geheimnissen war.Die Tauchtiefe der Boote war den Alliierten lange Zeit nicht bekannt,deshalb kann ich mir nicht vorstellen das Gefangene lange Zeit an Bord bleiben durften.Gut behandelt wurden sie mit Sicherheit,und das auf beiden Seiten,schließlich waren sie alle Seeleute und der Kampf galt im Grunde "nur" den Schiffen.

clorko
29-11-06, 10:23
Und natürlich hat das kein Arsch interessiert und die Amis sind einfach so davongekommen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gif

Aber dann in ihren achso tollen Patriotischen Filmen zeigen wie Deutsche U-Boot Fahrer mit MGs auf Schiffbrüchige schießen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif

Naja kann man nix machen.
Kann mir aber auch nicht vorstellen das Gefangene lange oder überhaupt auf U-Booten geblieben sind. Ist ja eng genug.

Bootsmannsmaat
04-12-06, 05:16
Die Amis sind doch die größten Feiglinge,wenn die an der Westfront einen Tag nicht ihren Wrigley kauen konnten haben die angefangen zu flennen.
Auch wurde auf U-Boote geschossen die erkennbar nicht mehr tauchen konnten.

AMERIKANER sind Kriegsverbrecher

Marques708
04-12-06, 12:09
Ich denke mal ALLE nationen haben dinge im krieg fabriziert die den menschenrechten widersprachen!!!


mit solch bescheidenen aussagen lieber bootsmannsmaat stellst du dich in meinen augen ins abseits!

wär ich mod würd ichs löschen,das trägt nicht zur völkerverständigung bei..... http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif

Festus1973
04-12-06, 17:38
Solche Diskusionen hatten wir schon so oft,wer ein Kriegsverbrecher ist und wer nicht.
Gebracht hat es nichts,ausser das sich alle nur gezofft haben....

Also lassen wir es doch einfach und spielen schön under SHIII
Ganz ohne Gefangene http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

Bootsmannsmaat
05-12-06, 07:56
Marques708

Abseits hin Abseits her ich denke man soll nicht alle Schuld auf Deutschland schieben

Friedl9te
06-12-06, 10:26
Originally posted by Bootsmannsmaat:
Die Amis sind doch die größten Feiglinge,wenn die an der Westfront

Nanana, hast wohl nicht "Saving Private Ryan" gesehen. Die Eröffnungssequenz zeigt eindringlich dass dies nicht stimmt.

Und der Beschuss tauchunklarer deutscher Boote hat sehr mit der Alliierten Propaganda im eigenen Land zu tun. Die Ubootbesatzungen wurden natürlich als finstere "Nazis" dargestellt, die sie sicher nicht waren. Das waren doch halbe Kinder. Der Kommandant 25-35 die Besatzung von 17 aufwärts.

Eine Kriegsweisheit ist eben, dass der Gewinner die Wahrheit bestimmt. Tatsächlich gab es überall gute und böse.