PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : C3 :mh:



Willey
11-09-05, 19:45
Interessanter Thread http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif

http://forums.ubi.com/groupee/forums/a/tpc/f/63110913/m/1131042653

CTO88
12-09-05, 05:49
Die Diskussion ist aber leider fruchtlos für PF weil die K4 sowieso schon zuviel Power hat.

Nach Dokumenten von Kurfürst steigt die mit
1,8ata (das sind mehr als 1.800PS vermutlich rund 1850PS) nur mit 21,5-22m/s am Boden.
mit 1,8ata
0m = 22m/s
800m = 22,5m/s
7000m = 18m/s

in PF laut il2c
0m 29m/s
5000m 30m/s
7000m 25m/s

Steigzeiten auf 5000m der 109K4 sind immer nur mit 1,45ata angegeben also rund 1500PS, damit brauchte sie etwa 6min für 5km Höhe.
In FB sind aber 3min auf 5km durchaus machbar, weil man unrealistischerweise Sondernotleistung im Steigflug geben kann, ohne das der Motor kaputt geht.

ELKASKONE
12-09-05, 07:23
1.)diese 21,5-22m/s beziehen sich auf Notleistung bei Grundeinstellung 1,8 ata der 109K4 mit 3400kg mit DB605DC/ASC ohne MW50!
Das werden dann wohl keine 1850PS sein, sondern so um die 1500PS!

2.)eine 109K4 mit DCM bzw. ASCM macht auf 0m ca. 605-610km/h

3.) die Steig und Kampfleistung ist beim DB605DB 155PS (1430PS zu 1275PS bei 0m) höher als beim DB605D(M)!

Wenn ich mir so die Sturzbeschleunigung bei YAK3,La5FN,La7 und Laag3 speziell 27+35 Serie anschaue die bessser im Sturz beschleunigen als vergleichbare FW190 finde ich das auch extrem unrealistisch!

Aber es gibt viele Parameter die in diesem Spiel die nicht stimmen, wenn man sie mit vorhandenen historischen Dokumenten vergleicht!
Ist halt doch nur ein Spiel,
wenn auch ein sehr schönes!

Atzebrueck
12-09-05, 07:26
Originally posted by CTO88:
Steigzeiten auf 5000m der 109K4 sind immer nur mit 1,45ata angegeben also rund 1500PS, damit brauchte sie etwa 6min für 5km Höhe.
In FB sind aber 3min auf 5km durchaus machbar, weil man unrealistischerweise Sondernotleistung im Steigflug geben kann, ohne das der Motor kaputt geht.

Na dann teste doch mal wie TAGERT.: Mit devicelink den Motor auf 1,45ata regeln und die Zeit stoppen.
Dass man den Motor lange überhitzen kann ist wohl kaum ein Argument um die 6min den 3min gegenüberzustellen.
Ebenso halte ich den Kommentar von Kurfürst für angebracht, dass die Relation zwischen den Flugzeugen gewahrt bleiben muss. Es wäre ziemlich bescheuert die K4 anzupassen, die daraufhin von jedem anderen late-war Monster im Steigflug abgehängt wird.

Und außerdem warte ich immernoch darauf, dass endlich mal jemand die 190er unter Steig- und Kampfleistung testet. Die A8 braucht da 3min zu lange, um auf die angegebene Höhe zu kommen.
Aber anscheinend sieht man im ORR blaue Flugzeuge unter anderen Gesichtspunkten.
Man muss sich ja nurmal die Kommentare der roten auf die Forderung nach einer 2000 PS 109 ansehen.
P47 mit 150 Oktan ist ok, aber bei einem blauen Flugzeug selber Kategorie kommt dann wieder eine verbohrte Abwehrhaltung zum Vorschein.


EDIT: Nochmal zur 190:


If you question every power setting, better start to test all planes Wink.

Example:
According to the scans uploaded at http://www.lanpartyworld.com/ww2/files/190/ the FW190 A8 at 1.32 ATA or 77% ("Steig- und Kampfleistung") should climb to 6km in 9,6 minutes.
In FB it reaches this altitude in about ~13 1/2 minutes.

Don't worry if I want to discuss the 190, I'll start a new thread. I just wanted to point out that a lot of planes won't reach their performance with combat-power.

Willey
12-09-05, 07:57
Bin gerade dabei, den großen angepinnten Thread durchzuwurschteln... jeder 2. Post ist in etwa "where is my XIV / 25lb IX" http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Aber ne 2000PS K-4? Nö.... Dora mit Bombenschloss 621km/h? Nöööö... A-Lader? Erst recht nicht...

Stefan-R
12-09-05, 07:59
Interessant ... dachte bisher Steig- und Kampfleistung wären 100% im Spiel.

Harras
13-09-05, 11:08
Was mich an der ganzen Debatte im ORR verwundert, ist, daß bislang niemand auf die Idee gekommen ist, leistungsgesteigerte Varianten der D9 und der Ta-152 zu fordern. Ich fände es geradezu absurd, wenn ausgerechnet die fortschrittlichsten Kolbenmotorjäger der Luftwaffe leistungsmäßig ins Hintertreffen gerieten.

Wenn entsprechende Modifikationen an der G10 und der K4 vorgenommen wurden, dann erscheint es kaum denkbar, daß dies bei Kurt Tanks Langnasen unterblieben wäre. Ich habe diesbezüglich einen interessanten Hinweis im Originalhandbuch der Ta-152 vom Dezember 1944 gefunden. Dort heißt es wötlich:

"Der Ladedruckmesser ist rechts im Hauptgerätebrett eingebaut. Meßbereich: 0,6 - 1,8 ata, später 0,5 - 2,5 ata."

Diese Änderung macht aber nur Sinn, wenn eine Ladedruckerhöhung geplant war, oder? Mich würde Eure Meinung dazu interessieren http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif...

Mit besten Grüßen,
Harras

JG53Harti
13-09-05, 11:31
Originally posted by Harras:
Was mich an der ganzen Debatte im ORR verwundert, ist, daß bislang niemand auf die Idee gekommen ist, leistungsgesteigerte Varianten der D9 und der Ta-152 zu fordern.

http://forums.ubi.com/groupee/forums/a/tpc/f/63110913/m...931050553#2931050553 (http://forums.ubi.com/groupee/forums/a/tpc/f/63110913/m/8371080943/r/2931050553#2931050553)

Abbuzze
14-09-05, 13:49
Originally posted by CTO88:

Steigzeiten auf 5000m der 109K4 sind immer nur mit 1,45ata angegeben also rund 1500PS, damit brauchte sie etwa 6min für 5km Höhe.
In FB sind aber 3min auf 5km durchaus machbar, weil man unrealistischerweise Sondernotleistung im Steigflug geben kann, ohne das der Motor kaputt geht.

Was hindert die 109 daran mit Sondernotleistung zu steigen?

CTO88
15-09-05, 06:42
1,8ata gibt eine bestimmte leistung egal ob mit oder ohne mw-50. die frage ist nur ob der motor das mitmacht (mit mw-50 ist die kiste schwerer).

ich hab auch noch ein anderes k4 doku, da fliegt sie 1,8ata mit mw50 und schafft trotzdem nur 22m/s am boden. (19.1.45)

zur sondernotleistung ist zu bemerken, dass diese nur zu oder abgeschaltet, aber nicht reguliert werden konnte. im spiel würde das bedeuten 100% und mw-50. sämtliche pilotenaussagen gestehen dem mw-50 bisher nur einen abhauwert zu, seine nutzung zerstöte oder beschädigte den motor sofort nach gebrauch.

kubanloewe
15-09-05, 06:52
das mit dem "Abhauwert" da geb ich Dir recht; denn so wie wir´s jetzt nutzen können mit Dosierung iss Quatsch aber bei den Allies ebenso; entweder man durchbrach den Draht mit dem Schubhebel oder net.

aber Deine 22m/s sagen mir recht wenig wenn ich nich die dabei geflogene Geschwindigkeit weis denn durch das höhere Gewicht mit MW50 Ausrüstung stieg sie bestimmt etwas flacher aber die Geschwindigkeit war größer.

Willey
15-09-05, 08:00
Originally posted by CTO88:
ich hab auch noch ein anderes k4 doku, da fliegt sie 1,8ata mit mw50 und schafft trotzdem nur 22m/s am boden. (19.1.45)


Schon wieder! http://forums.ubi.com/images/smilies/34.gif

Guck mal genau hin http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

Da steht Start&Notleistung (Grundeinstellung 1.8ata) http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Ist also nix anderes als ne "normale" 1800PS K-4, die ohne MW-50 Einsatz mit ca 1350PS steigt. Dafür sind die 22m/s doch schon nicht übel http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

CTO88
15-09-05, 13:51
Willey ein bekanntes Forumsmitglied hat mal gesagt, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Bei mir steht "109K4 Sondernotleistung (PL=1,8)" Signatur des Dokus ist 5028/28, in der Kopfzeile steht "Sondernotleistung mit MW". Die Startleistung wird mit 1,5 ata angegeben (17,8m/s am Boden), die Kampfleistung mit 1,45 ata (16,1m/s am Boden). Mit 1,45ata schaffte die K4 etwa 540 am Boden, mit 1,8ata 595.

Du zitierst vermutlich das ohne MW-50 (5029/29) da steht das von die geschriebene Start&Notleistung (PL=1,8, Grundeinstellung 1.8ata).
Das bedeutet bei 1,8 ata 21,5m/s.

Manchmal hilft aber auch genau schauen, Sondernotleistung bedeutete immer mit MW-50. In "deinem" Doku steht vermutlich ohne MW-50 aber mit 1,8ata, daher heißen die 1,8ata dort normal "Start und Notleistung".

@ Kubanlöwe, mit den WEP der Alliierten hast du recht, aber gerade dann wären ja die Russen über http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif. La-7 590km/h @ SL nominal... Jak-3 570km/h

es ging ja erstmal um die steiggeschwindigkeit der 109k4, da waren nicht mehr als 22m/s drin mit 1,8ata (1850PS), ob die das jetzt bei 280 oder 300 gemacht hat? gute frage.

Willey
15-09-05, 13:57
Da frag ich mich aber, warum die K-4 für die gleiche Steigrate 500PS mehr braucht als ne G-2...

Schnepfe
15-09-05, 14:58
Weil sie vielleicht um einiges schwerer ist!?
Gruß Hasi

Willey
15-09-05, 15:54
In der Tabelle wird sie mit 3400kg angegeben. Die G-2 etwa 3100kg. Das sind 9,7% mehr Gewicht, und 33,3% mehr Leistung, zumal die K-4 einen effektiveren Prop hat. Die sollte daher schon besser steigen, und zwar deutlich http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif. Ach ja, die Aerodynamik ist auch nicht zu verachten. Restabdeckungen fürs Fahrwerk hat die G-2 zB nicht, na gut, das wird durch die Beulen mehr oder weniger wieder ausgeglichen. Aber die G-6 sieht dagegen düster aus (6km/h weniger wegen Beulen und 13km/h weniger wegen Spornrad).

Die 5028/28 würd ich übrigens gerne mal sehen http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif. Ich habe mich in der Tat auf die -29 bezogen (19.1.45 Oberammergau). Das PL=1.8 irritierte mich da ein wenig - denn ohne MW-50... naja, ist ja auch C3. Trotzdem seltsam das Ganze. Bin davon ausgegangen, daß es sich dabei um eine 1.8ata Maschine (also eine für B4 Sprit) mit MW-50 Anlage handelt, die ohne MW-50 Einsatz bei Start&Notleistung geflogen wurde. Das wären dann nämlich auch 1350PS, wie bei der G-2. 1800PS wäre nämlich Sondernotleistung.

Ich warte zudem auch schon bestimmt seit über nem halben Jahr auf eine Tabelle mit den Steigraten der 190D-9 von Sokol... http://www.ubisoft.de/smileys/13.gif

Abbuzze
16-09-05, 04:32
Frage zum DB605 mit C3.
Wurde dieser Treibstoff in den MW50 Tank gefüllt und dann wie MW50 eingespritzt? Ich gehe mal davon aus.

Und Willey und CTO könntet ihr mal eure Testblätter posten? Wäre interessant zu sehen gerade mit/ohne MW50 und den verschiedenen Settings. Danke!

kubanloewe
16-09-05, 05:24
??? quatsch, C3 war super Benzin mehr net, damit macht man den ganzen Tank voll und nimmt MW50 noch zusätzlich mit falls man abhaun musshttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

C3 wurde doch auch schon in frühen 190igern gebraucht gel ? BMW801 A ?

die 109 welche C3 rauchten http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif hatten die Beinchen rot gestrichen dammit´s der Tankwart auch net vertauscht und von weitem schon sieht was zum schnellen Befüllen nicht unerheblich ist !

kubanloewe
16-09-05, 05:35
also DB605A normal
605AS normal
605ASM super (C3)+MW50
605Am super (C3)
605ASB normal+MW50 oder super ohne MW50
605D super C3 oder C2
605Db wie ASB
605DC super C3
605E super C3 oder C2
605L super C3 (2 Stufendoppellader)

Hetzer_II
16-09-05, 05:38
Ähm..

Hatte die D9 auf Sondernotleistung (1900PS) nicht eine max. roc von ca. 21m/s?
Die wog aber einiges mehr als die K4 und hatte FW typisch kein besonders zum Steigen geeignetes Flügelprofil...
Ich meine die K4 sollte da schon einiges mehr schaffen...

Gruß

kubanloewe
16-09-05, 05:43
DB605 Varianten (http://www.kubanskiloewe.de/Bilder/tech.Daten/DB605varianten.pdf)

Harras
16-09-05, 05:50
@ Harti: vielen Dank für den Link, das war mir bisher entgangen.

@ Kubanski: Du erwähnst in Deiner Motorenliste auch C2-Benzin. Wo liegt der Unterschied zu C3? Höhere Oktanzahl?

Abbuzze
16-09-05, 05:54
Ach ja, Denkfehler sorry! Die FW nahm ja das C3 anstatt der MW50-Anlage zur Ladeluftkühlung, einfach weil sie es sowieso benutzen.

Wenn man jetzt einen DB605DC ohne MW50 mit 1.8atü betreibt, wie oben angesprochen, dann verliert er durch die fehlende Ladeluftkühlung Leistung, da sich die Zylinderfüllung verschlechtert.(Im vergleich zu einem 605DB bei 1.8 mit MW50).

Durch die höhere Klopffestigkeit des C3 Sprits könnte er dann mit 1.8 ohne MW50 betrieben werden. Abgesehen vom Leistungsverlust, die Frage ist, belastet es den Motor stärker oder weniger als bei 1.8+MW50?
Die Verbrennungstemperatur steigt, aber dafür werden Lager, Pneuel, Kurbelwelle usw. durch das geringere Drehmoment und die dadurch geringere Leistung weniger belastet. Hmm, schwer zu sagen :P wäre sogar möglich, dass er das länger durchhält als mit MW50. Das wäre eine interessante Alternative. Es würde bedeuten ich habe mehr Leistung als Steigleistung 1.3 atü bei 2600 U/min, und kann diese länger einsetzten als DB605DB MW50+B4, auch wenn ich dessen Leistung nicht erreiche...
Das könnte der Hintergedanke bei den obigen Test sein.

kubanloewe
16-09-05, 05:54
keine Ahnung...vieleicht ne "Billig Variante" vom C3 http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

ELKASKONE
16-09-05, 07:20
http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&I...CB9990.jpg&isthumb=N (http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&IMAGE_FILENAME=Me109K4_Me109K6-mit_DB605DB-ASB_Vergleich_der_Leistungen.jpg&IMAGE_KEY=C97FF36ED59B9170969D5FE739CB9990.jpg&isthumb=N)

ELKASKONE
16-09-05, 07:25
http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&I...A751D2.jpg&isthumb=N (http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&IMAGE_FILENAME=Me109K4-Steiggeschwindigkeit.jpg&IMAGE_KEY=35ADF48CB41B6EF887F4F15847A751D2.jpg&isthumb=N)

kubanloewe
16-09-05, 11:35
hm, also ohne MW50 mit 1.8bar 22m/s am Boden aber warum schneidet der bei 1,98bar schlechter ab http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif oder les ich da was falsch aber dann in 7min auf über 10000m, hoho.

nun, dann dürften mit MW50 wohl 25m/s drin gewesen sein oder ?

ELKASKONE
16-09-05, 12:48
Originally posted by kubanloewe:
hm, also ohne MW50 mit 1.8bar 22m/s am Boden aber warum schneidet der bei 1,98bar schlechter ab http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif oder les ich da was falsch aber dann in 7min auf über 10000m, hoho.

nun, dann dürften mit MW50 wohl 25m/s drin gewesen sein oder ?

Die Steig und Kampfleistung ist beim DB605DB 60PS (1430PS zu 1370PS bei 0m) höher als beim DB605DC, vermutlich ist es bei Notleistung ohne MW50 ähnlich!
Beide Maschinen müssen bei (1,8ata ohne Mw50)
C3 drin haben,
schade das keine Motorleistungsdaten
mit dabei sind!

24,5-25m/s bei 1,98ata halte ich schon für möglich!

ELKASKONE
16-09-05, 12:53
Was ich beim Steigleistungsdiagramm nicht verstehe,warum oben in der überschrift beide Luftschrauben aufgeführt sind, einmal der Serienpropeller und die Dünnblattschraube?
Da werde ich nicht schlau draus!

ELKASKONE
17-09-05, 00:43
Die Zeitleistungssteigkurve beim Steigleistungsdiagramm scheint im krassen Gegensatz zu den anderen beiden Kurven zu stehen?!

5000m in 3Minuten das sind 27,77m/s (D.schnitt)
8000m in 5Minuten das sind 26,66m/s (D.schnitt)
11000m in 8Minuten das sind 22,91m/s (D.schnitt)

ELKASKONE
17-09-05, 01:09
http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&IMAGE_FILENAME=Me109K4_-_Mw50-Zeit-2.jpg&IMAGE_KEY=1E6A3F468EAAB7337CCE1AFC069C4996.jpg&isthumb=N

CTO88
17-09-05, 04:42
Originally posted by Willey:
In der Tabelle wird sie mit 3400kg angegeben. Die G-2 etwa 3100kg. Das sind 9,7% mehr Gewicht, und 33,3% mehr Leistung, zumal die K-4 einen effektiveren Prop hat. Die sollte daher schon besser steigen, und zwar deutlich http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif. Ach ja, die Aerodynamik ist auch nicht zu verachten. Restabdeckungen fürs Fahrwerk hat die G-2 zB nicht, na gut, das wird durch die Beulen mehr oder weniger wieder ausgeglichen. Aber die G-6 sieht dagegen düster aus (6km/h weniger wegen Beulen und 13km/h weniger wegen Spornrad).

Die 5028/28 würd ich übrigens gerne mal sehen http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif. Ich habe mich in der Tat auf die -29 bezogen (19.1.45 Oberammergau). Das PL=1.8 irritierte mich da ein wenig - denn ohne MW-50... naja, ist ja auch C3. Trotzdem seltsam das Ganze. Bin davon ausgegangen, daß es sich dabei um eine 1.8ata Maschine (also eine für B4 Sprit) mit MW-50 Anlage handelt, die ohne MW-50 Einsatz bei Start&Notleistung geflogen wurde. Das wären dann nämlich auch 1350PS, wie bei der G-2. 1800PS wäre nämlich Sondernotleistung.

Ich warte zudem auch schon bestimmt seit über nem halben Jahr auf eine Tabelle mit den Steigraten der 190D-9 von Sokol... http://www.ubisoft.de/smileys/13.gif

Die Dokus die ich habe sind von Kurfürst, ich darf sie nicht rausgeben.

Die G2 wiegt 3030kg, die K4 wird mit 3400kg in den Dokus angegeben. Die G2 steigt nicht mit 21m/s am Boden, sondern nur 19m/s (Rechlintest G1 stimmt da nicht, Finnen flogen an kalten Tag mit Kühler zu).
G2=2,24kg/PS (bei 1,3atat = 1350PS)
K4=2,26kg/PS (bei 1,5ata ~1500PS)
Steigzeit der K4 wird dabei mit etwa 18m/s angegeben. (-28)

@ ELKASKONE

Wegen dieser Werte haben sich mal Kurfürst und Butch2K richtig gestritten. Butch2K hat das Ding im Original, da erkennt man eine zweite Minutenskala (wie bei diesen Dokumenten üblich). Damit steigt die 109K4 mit 1,5ata auf 5000m in 6min.

ELKASKONE
19-09-05, 01:33
Originally posted by CTO88:
@ ELKASKONE
Wegen dieser Werte haben sich mal Kurfürst und Butch2K richtig gestritten. Butch2K hat das Ding im Original, da erkennt man eine zweite Minutenskala (wie bei diesen Dokumenten üblich). Damit steigt die 109K4 mit 1,5ata auf 5000m in 6min.

@ CTO88

Erstmal Danke für die Info.!

Bei deutschen Steigleistungsdiagrammen wird meistens das gleiche Raster und Skala verwendet,zumindest bei den Dokumenten die ich bisher gesehen habe.
Bei Allierten bzw. bei Steigleistungsdokumenten anderer Nationen werden oft unterschiedliche Skalen/Maßstäbe eingesetzt,da gebe ich Dir Recht!

Was mich weiter wundert ist was eine 1,5ata Zeitleistungskurve (das ist die Notleistung vom DB605DB mit B4 ohne MW50) auf einem Dokument mit DB605DC/ASC eingezeichnet ist,wenn ich Dich richtig verstehe!

Mit dieser Zeitleistungskurve (10,2 Minuten auf 12000m)wäre die K4 wirklich eine Rakete,
einige Bücher haben sie sogar so publiziert, dass macht sie natürlich nicht wahrer oder falscher!

Zugegebenermaßen ist die Kopie wirklich nicht die beste!

Aber wenn Du Dir sicher bist, dass die zweite Skala auf dem Steigleistugsdokument vom DB605DC/ASC vom 19.1.45 eingezeichnet ist,
wird es wohl stimmen!

ELKASKONE
19-09-05, 01:40
http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&IMAGE_FILENAME=Me109K4-Steiggeschwindigkeit.jpg&IMAGE_KEY=35ADF48CB41B6EF887F4F15847A751D2.jpg&isthumb=N

ELKASKONE
19-09-05, 01:44
http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&IMAGE_FILENAME=Me109K4-_mit_DB605DC-ASC_Geschwindigkeit.jpg&IMAGE_KEY=AC8B1A3D89ADFE63C7871DE508810CC0.jpg&isthumb=N

ELKASKONE
19-09-05, 01:48
http://forums.ubi.com/groupee/forums?a=gettemppaimage&IMAGE_FILENAME=Me109K4_Me109K6-mit_DB605DB-ASB_Vergleich_der_Leistungen.jpg&IMAGE_KEY=C97FF36ED59B9170969D5FE739CB9990.jpg&isthumb=N

JG77_Roland
19-09-05, 08:18
Sind das jetzt die Dokus von Kurfürst um die es geht ?

CTO88
19-09-05, 11:18
Originally posted by ELKASKONE:
@ CTO88

Erstmal Danke für die Info.!

Bei deutschen Steigleistungsdiagrammen wird meistens das gleiche Raster und Skala verwendet,zumindest bei den Dokumenten die ich bisher gesehen habe.
Bei Allierten bzw. bei Steigleistungsdokumenten anderer Nationen werden oft unterschiedliche Skalen/Maßstäbe eingesetzt,da gebe ich Dir Recht!

Was mich weiter wundert ist was eine 1,5ata Zeitleistungskurve (das ist die Notleistung vom DB605DB mit B4 ohne MW50) auf einem Dokument mit DB605DC/ASC eingezeichnet ist,wenn ich Dich richtig verstehe!

Mit dieser Zeitleistungskurve (10,2 Minuten auf 12000m)wäre die K4 wirklich eine Rakete,
einige Bücher haben sie sogar so publiziert, dass macht sie natürlich nicht wahrer oder falscher!

Zugegebenermaßen ist die Kopie wirklich nicht die beste!

Aber wenn Du Dir sicher bist, dass die zweite Skala auf dem Steigleistugsdokument vom DB605DC/ASC vom 19.1.45 eingezeichnet ist,
wird es wohl stimmen!

Ich habe auch Dokus wo das definitv ersichtlich ist.
Die 1,5 ata (bzw. 1,5ata) sind angegeben, weil 1,7ata+ (also MW50 Notleistung mit 1800-2000PS) wirklich nur eine Sondernotleistung darstellt. Diese greift den Motor an und macht ihn schon nach Minuten unbrauchbar. Die normale Notleistung des DB-605A (1,42ata mit 1475PS oder 1550PS) wurde quasi zur Kampfleistung bei diesen Motoren. Mit 1,5ata wurde gekämpft, mit 1,7+ata wurde abgehauen.

Wenn du das erste von dir gepostete Doku betrachtest, erkennst du das die Steigzeitkurve (auf 5000m) für Grundeinstellung 1,98ata gezeichnet ist. Bei 6min auf 5000m würde das im Schnitt 14m/s bis 5000m bedeuten. Das korrespondiert wiederum mit den Steigwerten für 1,45ata (15-13m/s).

ELKASKONE
20-09-05, 04:32
Originally posted by CTO88:
Ich habe auch Dokus wo das definitv ersichtlich ist.
Die 1,5 ata (bzw. 1,5ata) sind angegeben, weil 1,7ata+ (also MW50 Notleistung mit 1800-2000PS) wirklich nur eine Sondernotleistung darstellt. Diese greift den Motor an und macht ihn schon nach Minuten unbrauchbar. Die normale Notleistung des DB-605A (1,42ata mit 1475PS oder 1550PS) wurde quasi zur Kampfleistung bei diesen Motoren. Mit 1,5ata wurde gekämpft, mit 1,7+ata wurde abgehauen.

Wenn du das erste von dir gepostete Doku betrachtest, erkennst du das die Steigzeitkurve (auf 5000m) für Grundeinstellung 1,98ata gezeichnet ist. Bei 6min auf 5000m würde das im Schnitt 14m/s bis 5000m bedeuten. Das korrespondiert wiederum mit den Steigwerten für 1,45ata (15-13m/s).

Nach Deiner Auffassung würde das für eine 109G6/G14 mit DB605AM bedeuten, dass sie im Luftkampf schwächer ist als eine 109G6 mit DB605A und nur den Vorteil hat sich im Notfall schneller absetzen zu können.
In Zeiten wo sich ganze alliierte Staffeln auf einzelne deutsche Flugzeuge gestürzt haben wurde es taktisch immer notwendiger sich nach einem Angriff schnellstens wieder abzusetzen!
Deine Meinung, dass mit Sondernotleistung nur abgehauen werden kann teile ich nicht!
Die MW50 Einsatzdauer ist oben beschrieben, maximal 10 Minuten... mit anschließender 5 Minuten geringerer Motorleistung zwischen zwei Sondernotleistungen.
Es hat durch allzu häufigen Einsatz mit MW50 mehr Motorschäden gegeben und die MW50 Motoren hatten auch eine kürzere Lebensdauer als die DB605A, aber das System war getestet.
Wie Du es schreibst, "Diese greift den Motor an und macht ihn schon nach Minuten unbrauchbar" das höt sich für mich so an, als ob nach jeder Sondernotleistung anschließend ein Motorwechsel fällig wäre!
Das glaube ich nicht!
1945 wurde befohlen die Motoren schon nach 20 Betriebsstunden zu wechseln,
die Ursache hierfür liegt in mangelhafter Pflege und Wartung,
aber auch in der Tatsache, das der Motor aus seinem Grundkonzept heraus schon zu überzüchtet war!

Wäre schön wenn Du mir zumindest einen kleinen Happen vorwerfen könntest,
z. b. einen kleinen Teil des Steigleistungsdiagramms mit der Skala einscannen könntest!
Oder hindert Dich Dein Indianerehrenwort das Du Kurfurst gegeben hat auch daran!?

Abbuzze
20-09-05, 06:16
Also wenn jeder Einsatz von MW50 einen Motor zwangsläufig zerstöt hätte, wäre es wohl nicht freigegeben worden, ist ja bei 1.45atü beim frühen DB605A auch so gewesen.

1.98atü wurde zwischenzeitlich sogar ausdrücklich bei Strafe verboten, weil JGs selber tunten und häufig Motorschäden auftraten.

Wenn es bei MW50 einen ähnlichen "automatismus" gegeben hätte wäre es wohl nicht eingesetzt worden.
Was wohl keiner anzweifelt ist die Tatsache, dass nach MW50 Einsatz erhöhte Wartungsarbeiten nötig waren, z.B. ein kompletter Ölwechsel mit Ölfilter anstand, alle Kerzer kontrolliert u. ggf. ersetz wurden usw.. Das wollte man in der Regel den Mechaniker ersparen und war bei mehreren Einsätzen am Tag wohl kaum möglich.

kubanloewe
20-09-05, 06:25
also mit MW50 wurde nicht nur "abgehauen" sondern auch gekämpft bzw. wie Düttmann berichtet hat er´s einmal gebraucht um schnell wegzusteigen und dann wieder zuzuschlagen.

CTO88
20-09-05, 15:28
http://forum.88-iap.de/viewtopic.php?t=174

"Herr Knobbe selbst flog nur die 109. Er meinte, dass es unmöglich war, sich einfach zu entziehen, weil die Gegner schneller waren. Daraufhin fragte ich ihn nach MW-50 und die zu erwartende Leistung. Er meinte, das habe sicher einigen Piloten das Leben gerette und das es eingebaut worden sei, den Spitfire abzuhauen. Er sagte, es habe 10 Minuten eingesetzt werden dürfen, man musste aber darauf achten, den Motor nicht zu überdrehen. Geschah dies, zeigte die 109 eine weiße Racuhfahne (Zylinderkopfdichtung, nehme ich an) und man konnte die Uhr danach stellen, dass 3 min später das Triebwerk ausfiel."

MW-50 griff den Motor an, die Einsatzzeit des DB-605 sank auf 30h.Tatsächlich
Mit der SonderNotleistung wurde nicht gekurbelt, sie diente zum Verschwinden (ob nach oben oder unten ist dabei egal).

Willey
20-09-05, 15:41
Originally posted by CTO88:
http://forum.88-iap.de/viewtopic.php?t=174

"Herr Knobbe selbst flog nur die 109. Er meinte, dass es unmöglich war, sich einfach zu entziehen, weil die Gegner schneller waren. Daraufhin fragte ich ihn nach MW-50 und die zu erwartende Leistung. Er meinte, das habe sicher einigen Piloten das Leben gerette und das es eingebaut worden sei, den Spitfire abzuhauen. Er sagte, es habe 10 Minuten eingesetzt werden dürfen, man musste aber darauf achten, den Motor nicht zu überdrehen. Geschah dies, zeigte die 109 eine weiße Racuhfahne (Zylinderkopfdichtung, nehme ich an) und man konnte die Uhr danach stellen, dass 3 min später das Triebwerk ausfiel."

MW-50 griff den Motor an, die Einsatzzeit des DB-605 sank auf 30h.Tatsächlich
Mit der SonderNotleistung wurde nicht gekurbelt, sie diente zum Verschwinden (ob nach oben oder unten ist dabei egal).

Klingt eher nach manuellem Proppitch http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

Abbuzze
20-09-05, 16:05
Originally posted by Willey:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by CTO88:
http://forum.88-iap.de/viewtopic.php?t=174

"Herr Knobbe selbst flog nur die 109. Er meinte, dass es unmöglich war, sich einfach zu entziehen, weil die Gegner schneller waren. Daraufhin fragte ich ihn nach MW-50 und die zu erwartende Leistung. Er meinte, das habe sicher einigen Piloten das Leben gerette und das es eingebaut worden sei, den Spitfire abzuhauen. Er sagte, es habe 10 Minuten eingesetzt werden dürfen, man musste aber darauf achten, den Motor nicht zu überdrehen. Geschah dies, zeigte die 109 eine weiße Racuhfahne (Zylinderkopfdichtung, nehme ich an) und man konnte die Uhr danach stellen, dass 3 min später das Triebwerk ausfiel."

MW-50 griff den Motor an, die Einsatzzeit des DB-605 sank auf 30h.Tatsächlich
Mit der SonderNotleistung wurde nicht gekurbelt, sie diente zum Verschwinden (ob nach oben oder unten ist dabei egal).

Klingt eher nach manuellem Proppitch http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif </div></BLOCKQUOTE>

Klingt auch nach höhrensagen, was für 109er ist Hr. Knobbe denn geflogen? Wenn er zum einen sagt, dass man sich nicht entziehen konnte, aber MW50 einigen Piloten das Leben gerettet hat weil man abhauen konnte, würde ich sagen er muß wohl entweder einer der Unglücklichen mit G6 bis zum Ende, oder früher in Gefangenschaft geraten ist.
Ist auf alle Fälle wiedersprüchlich.
Weiß jemand mehr von ihm?

JG77_Roland
20-09-05, 16:08
Kann es sein das von dem Herrn Knobbe etwas falsch wiedergegeben wurde, oder missverstanden ?
Das darauf achten den Motor nicht zu überdrehen kommt mit etwas Komisch vor, da bei allen DB605ern die Drehzahl automatisch geregelt wurde. Und wenn ein Triebwerk überdreht muß nicht unbedingt die Kopfdichtung dran glauben eher bricht die Nockenwelle oder es enstehen andere Schäden durch mechanische überbeanspruchung.

Ich vermute mal das anstelle von überdrehen überhitzen gemeint ist und die weiße Rauchfahne wie oben beschrieben aus einem überdruckventiel entweichende dampfende Kühlflüssigkeit ist.

Der Betrieb mit MW50 wird als SONDERNOTLEISTUNG bezeichnet, ich denke allein aus dem Begriff kann man ableiten das es nur im Notfall eingesetzt wurde.
Allerdings kann ich mir auch Vorstellen das MW50 Anlagen in Späteren Motorenbaulosen betriebssicherer waren, bzw andere Betriebsmodis hatten.

Btw.
Bei Kubanloewes DB605 Varianten Pdf ist auf der letzten Seite ein interessantes Schema einer MW50 Anlage zu sehen, wo man auch erkennen kann das MW50 Stufenlos regelbar war (Schleppschalter).

kubanloewe
21-09-05, 00:21
Roland; der Schleppschalter ist lediglich ein Ein-Ausschalter des Magnetventils zum Einspritzen des MW50 Gemisches also nicht regelbar; die Anlage iss ziemlich simpel find ich und könnte schnell mal angebaut werden so zum kurzen Vorfliegen auf´ner Flugshow http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif

Ich kann mir wirklich nicht vorstellen das bei dem jahrelangen rumdoktern an MW50 es nicht auch genutzt wurde; im gegenteil; ich vermute sogar das grade zu Kriegsende die jungen Piloten bei der erst besten Gelegenheit das Zeug reinhauten. Ich schlepp doch net zig Kilo mehr mit wenn ich´se dann net nutzen soll. Glaube eher das viele die Benutzung eher vertuschten damit´s beim "Alten" kein Stress gibt und lieber die Motore weiterflogen; naja alles Spekulativ.
Der Motor konnte kaputt gehen wegen der überhöhten Verbrennungsdrücke die durch den gesteigerten Ladedruck entstehen und dies hielten wohl einige Kopfdichtungen net aus; was aber an sich net soo schlimm iss; schlimmer iss der damit verbundene Kühlwasserverlust und die folgende überhitzung mit Festfressen der Maschine...ein Flugzeugmotor kann man halt nich mal eben abstellen und heim segelnhttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif
Die 10min Begrenzung dürfte einzig auf die dann zu geringe Kühlwirkung zurückzuführen sein wobei
es auch durchaus sein kann das nichtmal das Wasser zu heiß wurde sondern evtl. die Öltemperatur zuviel anstieg und dann die Fressgefahr natürlich riesengroß war.
Der größere Ölkühler des 605D und die eingebaute Ölschleuder an einigen (Welche eigentlich?) 605ern könnten auch die Sache Betriebssicherer gemacht haben.

Weiß jemand den Grund warum die frühen MW50 Maschinen nur 5min. durften und später das doppelte ? Glaube das hing mit der relativ unkontrollierten Einspritzung und des Druckes ab was man mit späteren ANlagen besser in den Griff bekam.

Jagdhund
21-09-05, 02:49
Hi kubanloewe, denke das die verlängerung der einspritzdauer sich durch die weiterentwicklung des materials begründet d.h. kolben und ringe.
das problem ist bei aufgeladenen motoren ist nicht zwingend der überdruck sondern meistens die ötliche überhitzung im brennraum. MW50 sollte bei erhöhten ladedruck den motor klopffester (selbstzünden) machen wofür das "M" <span class="ev_code_YELLOW">edit. als träger</span> verantwortlich war. Das problem ist je mehr ladedruck desto heißer wirds im brennraum, da sollte das "W" als freies additiv zur ötlichen kühlung entgegenwirken was aber nicht die temperaturerhöhung <span class="ev_code_YELLOW">edit. bei erhöhung des ladedruckes</span> aufheben konnte.
Eine regelung der einspritzmenge ist für eine notleistung wohl weniger erforderlich da es nur bei maximaler gashebelstellung sinn macht und auch so geschaltet war. Außerdem erfolgt laut der zeichnung die zuführung des MW's vor dem verdichter was eine regelung nur sehr begrenzt ermöglicht.

mfg jagdhund

kubanloewe
21-09-05, 03:19
stimmt, da gibbet net viel zu regeln. Deshab gabs wohl auch beinem Stufenlader wie der BMW801 eher Probleme von wegen der Druckunterschiede bei den Laderumschalthöhen könnt´ich mir vorstellen. Der DB mit seinem kontinuierlichen Druckangleich ist dafür bestimmt besser geeignet gewesen. Deshalb würde mich auch interessieren wie später bei dem Jumo 213 mittels dem sogenannten Hochdruck MW50 das funktionierte. Gibts davon irgendwo auch en Schema ?

Jagdhund
21-09-05, 04:39
Solange der zusatz vor dem verdichter (egal ob turbolader oder kompressor) eingebracht wird ist druck nicht so entscheidend da hier der motor noch selbst ansaugt was er verarbeitet. Diese anordnung hat aber den nachteil das die "MW" partikel auf das hölle schnell laufende lamellenrad des verdichters prallen und dieses auf dauer beschädigen was leistungsabfall zur folge hat, das sieht dann aus als wenn ohne luftfilter durch die wüste gefahren ist wasser kann sehr hart sein. Eine ladeluftkühlung im eigentlichen sinn fällt außerdem aus, da das "W" im LL-kühler kondensiert und sich tropfen bilden.
Denke um diese effekte zu umgehen wurde wahrscheinlich beim jumo auf der druckseite eingespritzt, da man dabei den ladedruck überwinden muß wurde aus MW50 ein hochdruck MW50 was aber in punkto leistung (ohne LLK) die gleiche wirkung haben müßte wie "normal MW".
Eine skizze von der jumo gemischaufbereitung würde aber zur klärung der funktionsweise dieses "hochdruck MW50" sicherlich einiges beitragen dann müßte man nicht mehr ganz so mutmaßen was sich konstrukteure gedacht haben könnten als sie vor 60 jahren ihre systeme entwickelten.

... Jagdhund

KIMURA
21-09-05, 05:41
Naja, sämtliche Allierte Konstruktionen beschickten zwischen Intercooler und 2.Stufe mit MW. Ob ein Verdichterrad abrasiv stärker gestresst wird, hängt mit der Qualität des beschickten Stoffes zusammen - gereinigtes Wasser oder besser noch Distillat erhöht die Standzeit einer Verdichterschaufel klar.

AxisPilot
21-09-05, 06:08
Nur gut das es für die deutschen Flugzeuge so viele und so genaue Testdaten gibt. Im Gegensatz dazu scheinen die technischen Daten der Russen immer noch unter Verschluß zu sein. Ab und zu tauchen dann doch noch mal einige technische Datenblätter der Russenkisten aus dem Tal der Müten und Sagen auf http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

Vielleicht solltet ihr euch mal mit dem Leistungsunterschied der einzelnen Maschinen zueinander auseinandersetzen anstatt hier Haarspalterei zu betreiben.

kubanloewe
21-09-05, 06:24
ehm, in real oder in Oleg´s world ?

in Oleg´s world hab ich eben mal die BF110G in 15min auf 7000m regelrecht hinaufgequälthttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

JG77_Roland
21-09-05, 09:23
Originally posted by kubanloewe:
Roland; der Schleppschalter ist lediglich ein Ein-Ausschalter des Magnetventils zum Einspritzen des MW50 Gemisches also nicht regelbar;


Dann erkäre mir mal warum der Schleppschalter laut dem Schema ganz allmählich aktiviert wird.
Das macht imo keinen sinn für einen Gewöhnlichen Schalter.


@Jagdhund

Für den Jumo 213 der FW190D9 Gab es auch eine Niederdruck MW50 Anlage (Oldenburg System ?), weiss du darüber näheres (Leistungsausbeute etc. ) ?

JG77_Roland
21-09-05, 09:30
Originally posted by Jagdhund:
Hi kubanloewe, denke das die verlängerung der einspritzdauer sich durch die weiterentwicklung des materials begründet d.h. kolben und ringe.
das problem ist bei aufgeladenen motoren ist nicht zwingend der überdruck sondern meistens die ötliche überhitzung im brennraum. MW50 sollte bei erhöhten ladedruck den motor klopffester (selbstzünden) machen wofür das "M" verantwortlich war. Das problem ist je mehr ladedruck desto heißer wirds im brennraum, da sollte das "W" als freies additiv zur ötlichen kühlung entgegenwirken was aber nicht die temperaturerhöhung aufheben konnte.
Eine regelung der einspritzmenge ist für eine notleistung wohl weniger erforderlich da es nur bei maximaler gashebelstellung sinn macht und auch so geschaltet war. Außerdem erfolgt laut der zeichnung die zuführung des MW's vor dem verdichter was eine regelung nur sehr begrenzt ermöglicht.

mfg jagdhund

Bei Notleistung ließ mit zunehmender Höhe der Ladedruck relativ schnell nach, hier wäre es jetzt interessant zu wissen ob die Abgabemenge des MW50 bei jedem verfügbaren Ladedruck konstant war, oder es auch geregelt oder angepasst wurde wie zb. Kraftstoffeinspritzung.

kubanloewe
21-09-05, 09:42
ja die schräge an dem Schlepphebel iss zwar komisch aber er betätigt schlicht einen Kontakt und ein einfaches Magnetventil mehr net wenn ich das richtig sehe; dann wird das MW50 eingespritzt; MEnge und Druck sind vorbestimmt durch 0,7bar im MW50 Behälter, dem LEitungsquerschnitt und der Einspritzdüse.
Der Ladedruck bei Vollgas wird doch bis zur VD Höhe grade beim DB Motor ziemlich konstant gehalten denk ich und nur bis zu dieser Höhe war ja auch MW50 sinnvoll.

Ich denke es war wirklich nur ne simple Einspritzung lediglich für Vollast...wie ein ehemaliger Jagdflieger innem Video mal sagte "...einen Schuss geben..."

Abbuzze
21-09-05, 12:59
Originally posted by Jagdhund:
Solange der zusatz vor dem verdichter (egal ob turbolader oder kompressor) eingebracht wird ist druck nicht so entscheidend da hier der motor noch selbst ansaugt was er verarbeitet. Diese anordnung hat aber den nachteil das die "MW" partikel auf das hölle schnell laufende lamellenrad des verdichters prallen und dieses auf dauer beschädigen was leistungsabfall zur folge hat, das sieht dann aus als wenn ohne luftfilter durch die wüste gefahren ist wasser kann sehr hart sein. Eine ladeluftkühlung im eigentlichen sinn fällt außerdem aus, da das "W" im LL-kühler kondensiert und sich tropfen bilden.
... Jagdhund

Ein Haupteffekt der MW50 Anlage war, dass eine Ladeluftkühlung überflüssig wurde. Ein Ladeluftkühler kann die Luft bis maximal Umgebungstemperatur runterkühlen, aber MW-Einspritzung sogar noch tiefer, da es über die Verdunstungskälte arbeitet. Deshalb auch das Methanol, damit das Zeug nicht schon vor der Laderschaufel gefriert. Dies ist wohl auch ein Grund dafür, das MW50 gerade in niedrigen Höhen besonders wirksam war, da hier die Temperaturdifferenz am größten ist. MW50 verringert die Klopfgefahr, aber ich denke weniger durch das Methanol, sondern vielmehr durch die Abkühlung der Ladeluft, denn auch Lachgaseinspritzungen (GM1/NOS bzw. N2O) reduzieren die Verbrennungstemperatur.

Hier mal ein Auszug aus einer Homepage:


Das Hauptproblem eines jeden Verbrennungsmotors ist die thermische Belastung. Bei praktisch allen Motoren ist die Leistung durch die Temperatur im Verbrennungsraum begrenzt. Wird eine gewisse Temperatur überschritten, so treten unkontrollierte Verbrennungen (Klopfen) auf. Diese unkontrollierten Verbrennungen führen zu einem massiven Leistungsverlust und schlussendlich zu Motorschäden. Bei einem Turbomotor verstärkt sich dieses Problem sogar noch. Die Ansaugluft des Turbomotors wird in der Turbine stark erwärmt (durch Kompression und Wärmeübertragung der Abgase) und die thermische Obergrenze ist schnell erreicht. In konventionellen Turbomotoren versucht man dieses Problem mit der Hilfe von Ladeluftkühlern in den Griff zu bekommen. Die Leistung eines Turbomotors ist also direkt von der Effizienz des Ladeluftkühlers, also von der Abkühlung der Ansaugluft abhängig. Der Wirksamkeit von Ladeluftkühlern sind aber durch die Umgebungstemperatur und die maximale Grösse enge physikalische Grenzen gesetzt. Eine Erhöhung des Ladedrucks erbringt in dieser Situation keine Mehrleistung mehr und ein Motorschaden ist praktisch vorprogrammiert. In diese Problematik greift nun das Konzept eines WAES ein. Durch die Einspritzung eines Wasser/Alkohol Gemisches erreicht man eine zusätzliche Abkühlung der erwärmten Ansaugluft. Der grosse Vorteil eines WAES ist, dass die Abkühlung physikalisch praktisch nicht begrenzt ist. D.h. wenn die Ansaugluft zu stark erwärmt wird, erhöht man einfach die Einspritzmenge und erreicht somit die angestrebte Abkühlung. Durch diesen einmaligen Vorteil kann man die Kapazität des Turbos voll ausnutzen und die erreichbare Motorleistung ist nicht durch die thermischen Grenzen eingeschränkt.

Neben der Leistungssteigerung ergibt sich auch eine enorme Erhöhung der Klopfzahl der Verbrennung bei aktiver Einspritzung. Diese Tatsache macht es erst recht möglich den Ladedruck des Turbos erheblich zu erhöhen und zwar weit mehr als es ohne den Boost Cooler möglich wäre.
Warum ? - Weil bei Erhöhung des Ladedrucks die Verbrennung immer mehr zum Klopfen neigt und damit Grenzen gesetzt sind, die mit dem Boost Cooler erheblich überschritten werden können, ohne daß Klopfen auftritt. Somit kann man also ohne weiteres 1,5bar und mehr mit SUPER Benzin gefahren werden.

Das Prinzip ist relativ simpel. Aus einem Vorratsbehälter wird mit einer Pumpe das Wasser Alkohol Gemisch angesaugt. Die Pumpe födert direkt in das druckseitige Sammelrohr der Ladeluft. Die Molekularzerstäuberdüse wird idealerweise nach einen vorhandenen LLK plaziert. Die Pumpe wird aber nur ab einem bestimmten Ladedruck gestartet, sonst verschluckt sich der Motor.



http://www.j-lutzenberger.de/waes.htm

Naja der Text könnte besser sein, aber was solls http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Wegen der reduzierten Verbrennungstemperatur wurde MW50 auch überhalb der VDH eingesetzt, zur Motorkühlung, auch wenn kein Leistungsgewinn mehr vorhanden war.

der_Laszlo
22-09-05, 01:33
@Abbuze
ich weiß nicht ob das stimmt was der Verfasser des Textes da geschrieben hat, aber wenn ja dann habe ich es nun endlich mal verstanden wie es funktiert und was es bewirkt!
(Mal richtig gut und ausfürhlich beschrieben!)

Ich sach einfach mal danke...! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

MFG Laszlo