PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Open-Source Alternative



joxxor
17-03-10, 10:31
Hallo,

ich verfolge das Forum jetzt schon eine ganze Weile und bin - wie die meisten - recht enttäuscht von Silent Hunter 5. Ich wollte schon längere Zeit eine schöne Uboot-Sim zocken, da ich mich sehr gerne an die vielen Stunden zurückerinnere, die ich mit "Aces of the Deep" vor über einem Jahrzent verbracht habe. Diese Stimmung kommt bei der aktuellen Silent Hunter version ja nicht wirklich auf...
Ich hab mich also mal auf die Suche nach Alternativen zur SH-Reihe gemacht. Zumindest im kommerziellen Bereich - wisst ihr ja alle - ist Silent Hunter konkurrenzlos.
Allerdings bin ich auf eine nette Opensource Alternative namens "Danger from the Deep" gestoßen. Das ganze sieht sehr interessant aus und könnte durchaus was werden. Das Spiel befindet sich momentan noch in einer sehr frühen Alpha-Version, obwohl schon einige Jährchen dran gearbeitet wird.
Was ich mich jetzt gerade frage: warum arbeiten die fleißigen Modder nicht lieber bei so einer Opensource Geschichte mit, um eine unabhängige Uboot-Sim mitzugestalten, anstatt für UBI die ganze Arbeit bei SH5 zu machen...
ach übrigens: nein, ich bin keiner von dem DangerDeep-Projekt. Ich wollte nur mal hören, wie andere über so ein Projekt denken. Und wer weiß, vielleicht bekommen ja außer mir noch ein paar andere Lust, evtl. daran mitzuarbeiten http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

JotDora
17-03-10, 10:47
Nunja, sagen wir mal ich "kenne" das Projekt.
Nicht nur die Mühlen von großen Konzernen laufen langsam, sondern auch die eines open-source teams. Leider.

Ich wünsche dem Projekt sehr dass es bald mal einen ganzen Schritt vorwärts geht!

Gruß

JotDora

KaLeu-zbV
17-03-10, 11:01
Danger from the Deep ist mir auch schon länger bekannt und genau wie joxxor frage ich mich auch, warum die Community sich nicht unabhängig von SH macht und etwas eigenes auf die Beine stellt.

Das Hauptproblem dürfte wohl der Mangel an Programmierern (C++) sein, denn es ist schon ein großer Unterschied, ob man als Modder nur Daten ändert (z.B. Bilder-/Sounddateien austauscht oder in einer Config-Datei aus einer "1" eine "2" macht) oder ob man richtig Programmcode erstellen muss (womit ich die Leistungen der Modder aber keinesfalls schlechtreden möchte).

Die von JotDora beschriebenen langsamen Mühlen sind zwar aktuell tatsächlich ein großes Problem beim Danger from the Deep - Projekt, aber gerade OpenSource bietet die besten Voraussetzungen dafür, dass eine verteilete / parallele Programmentwicklung erfolgen kann. Aber Bedingung ist eben, dass es eine entsprechende Anzahl von C++ Entwicklern gibt.

Clockmaker
17-03-10, 11:13
@joxxor
Danke für die Info.
Das Game kannte ich noch nicht und werde es im Auge halten.
Die Screenys sehen mehr als vielversprechend aus http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Sieht grafisch so aus als wenn SH eine ernsthafte Konkurenz bekommt.

-> Mir gefällt das sehr detailgetreue Innenleben.. Einfach nur "Woooah"

Gandalfi2005
17-03-10, 11:20
Glaube gelesen zu haben, dass die UBoote jetzt schon tauchen können. Haut rein Jungs http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif

marc_schreck
17-03-10, 11:40
Das "Danger from the Deep"-Team such schon seit Jahren dringend nach nach zusätzlichen Programmierern, insbesondere C++ Windows Experten, da sie selber nur unter Linux entwickeln. Der aktuelle Quellcode muß überarbeitet werden um korrekt auf Windows kompiliert werden zu können. Im Gegensatz zu anderen OpenSource Projekten, mangelt es diesem nicht an Grafiker, Musiker usw. sondern an Programmierern.

joxxor
17-03-10, 14:35
wenn ich es richtig gesehen habe, existiert das projekt schon seit mind. 6 jahren. Eigentlich schade, dass in der Zeit nicht schon mehr daraus geworden ist. Grafisch hat sich das Spiel ja schon richtig weiterentwickelt, wenn man die Screens aus den ersten Versionen mit der 0.30er vergleicht.
Auch wenn Modden nicht gleichzusetzen mit C++ ist, könnten sich dennoch viele NIchtprogrammierer einbringen, um z.B. Missionen/Kampagnen zu entwerfen, realistische Schadensmodelle vorschlagen oder realistisches Zerstörer-Verhalten auf dem Papier entwickeln. Programmieren könnte es ja dann jemand, der Ahnung hat. Also was ich bisher auf der dangerdeep-seite gesehen habe, gibt es sehr viele unerledigte Dinge, die nichts mit Programmieren zu tun haben, wie z.B. historische Geleitzug-Routen, Reichweiten von Radar- und Horchgeräten und alle anderen Daten, die so gebraucht werden, sammeln.
Ich glaube, mit einer großen Community im Hintergrund, könnte man da was richtig Gutes auf die Beine stellen. Aber jetzt fang ich an zu fantasieren http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

edit: vielleicht fehlt es bisher ja nur etwas an publicity in der fangemeinde für das DD-projekt. Mit steigender Bekanntheit und zunehmendem SH5-Frust finden sich vielleicht mehr Coder

Lukin1971
18-03-10, 11:29
Ich sag nur Respekt für die bisherige Leistung. Man muß auch beachten, daß die Jungs keine sauteure Entwicklungssoftware haben und momentan für lau arbeiten.

Dafür sehen die Instrumente und Schalter wesentlich besser als in Silent Hunter aus.

Daß die Grafik nicht mit der von SH5 mithalten kann geschenkt, der Rest macht Lust auf viel mehr... Nur dumm, daß ich von Programmierung so viel Ahnung habe, wie ein Pinguin vom fliegen...

Atalanta1969
18-03-10, 11:38
Zitat von joxxor:
Ich glaube, mit einer großen Community im Hintergrund, könnte man da was richtig Gutes auf die Beine stellen.
Ich freue mich das du dich entschlossen hast das Danger from the Deep Team zu verstärken ...wenn nun noch ein paar mehr auch diesen Enthusiasmus aufbringen, wird das was! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Marc1978_333
18-03-10, 12:26
Schade das es die Seite nicht auf Deutsch gibt, mein Englisch reicht dafür nicht aus um aktiv mitwirken zu können.
Die Screens sehen schon mal super aus. Die vom Kommandantenraum und von den Instrumenten sind einfach nur Top.
Wenn jeder seine Meckerenergie aus dem Forum hier in dieses Projekt stecken würde wäre man schon um einiges weiter.