PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Badehaus oder Medicus



BaronPrunkhaus
25-10-08, 15:24
Was sagt ihr, ist es die Rückkehr des Badehauses, oder der Medicus, in tendire zu Badehaus
http://img114.imageshack.us/img114/2783/badehausodermedicusfm5.th.jpg (http://img114.imageshack.us/my.php?image=badehausodermedicusfm5.jpg)http://img114.imageshack.us/images/thpix.gif (http://g.imageshack.us/thpix.php)

MetallUrg1
25-10-08, 16:18
Könnte das private Häuschen sein von Michelangelo, der gerade im Dom beschäftigt ist. ...oder vielleicht doch ein Badehaus. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

S.D.I
25-10-08, 16:28
könnte auch ein schauspielhaus sein.

interessant ist aber auch rechts die flagge an dem haus daneben, das sieht aus wie eine brille darauf.

Flo-x
26-10-08, 03:37
Könnte auch das Feuerwehrhaus sein. Stehen ja überall Kübel mit Wasser rum. Speziell der Große im Innenhof...

Gegen ein Badehaus spricht in meinen Augen der geringe Platz, den die Leute da zum Baden haben. Ist ja nur das kleine Häusschen links. Der Rest besteht aus Hof, und "Balkon".

Excali58
26-10-08, 06:09
. . . also,

den Medicus scheint man hier zu sehn - http://anno.de.ubi.com/galleries/media1404/Anno4_SS_Metropole_01_full.jpg - rechts das Gebäude mit dem grünem Dach und dem Arztzeichen - schein ein kleiner Hof zu sein, vieleicht benötigt der Medicus wieder irgendwelche Rohstoffe - da hängt was so herum.

Jo - son Brillenmacher? muß mal Googlen wie weit die im 15.Jahrhundert mit Brillen waren . . .

Nachtrag - hier ist mal das Bild, wo von Oben der Ausschnitt ist - http://anno.de.ubi.com/galleries/media1404/Anno4_SS_Metropole_03_full.jpg - da sieht man aber links auch gleich noch son Häuschen mit Brille - und daneben eins mit ner anderen Fahne - wer weiß was das zu bedeuten hat.
Ein Badehaus oder Sauna kann schon sein ( das Gebäude vom Ausschnitt) - das runde wie ne Halle und auf dem Balkon noch son schuber - im Hintergrund ist noch so eins - scheint also ein Bedürfnisgebäude zu sein - Feuerwehr glaube ich weniger . . .

Zweiter Nachtrag - weiter rechts neben dem vermuteten Badehaus, ist für mich eindeutig die Feuerehr zu sehen . oben mit Glocke und großem Holzwasserbehälter.
http://www.excalibur3.de/1404/Feuerwehr.jpg

BaronPrunkhaus
26-10-08, 09:54
Und damit öffnet sich gelich einen neue Frage, was ist das brugenartige Gebäude hinter der Feuerwehr... ein Gefängnis?

Urgurke
26-10-08, 10:29
Beitrag von mir, zurückgenommen -
weil unpassend. 'Tschuldigung !
Hmm, könnte das ein Missions-basierendes Gebäude sein ???
(so wie der Erfinder) diesmal ev. ein Glockenbauer ???

Excali58
26-10-08, 11:10
. . .ich denke,

eher ein Senat oder Rathaus. Gefängnis eher nicht - das sind keine Gitter - Damals gabs noch nicht so große Galasscheiben - wurde aus vielen kleinen gemacht . . .

BaronPrunkhaus
27-10-08, 04:48
Hm... Rathaus? Das is garkeine so schlechte Idee, oder vielleicht ein lokaler Verwaltungssitz, bedürfnis von Aris:
Bürokratie

bolera
19-11-08, 17:23
Aufgrund der Anmerkung von S.D.I betreffend "Flagge an dem Haus daneben" habe ich mir die Zunftzeichen des Mittelalters (http://de.wikipedia.org/wiki/Zunftzeichen#Zunftzeichen) angesehen (hier noch weitere Zunftzeichen (http://www.kidsnet.at/Sachunterricht/zunftzeichen.htm)). Haltet ihr es für möglich, dass die "Brille auf der Fahne dahinter" das Zunftzeichen eines Bäckers ist? Da es regionale Unterschiede bei den Zunftzeichen gab und gibt, wird die Zuordnung vorab wohl schwierig werden.

Irokesenfreund
02-12-08, 07:19
Badehaus ist 'ne nette Idee (wahrscheinlich auch real gesünder als der medicus http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif), paßt auch zeitlich.

Der Bader von Mainz

Von Hans Georg Thiemt und Hans Dieter Schreeb

" Ein Badhaus zu Mainz im Jahre 1358, nach dem Abklingen der ersten großen Pest ist Schauplatz des Romans: halb Heilstätte, halb Hurenhaus. Hier werden Feste "ºausgebadet"¹, hier werden Zähne gezogen und Knochen geflickt und hier ist jeder vor dem Arm des Gesetzes sicher. Herr im Haus ist der Bader Matthes, 42 Jahr alt, Vater zweier Töchter (einer eigenen und einer angenommenen) und, da ohne Weib, auf Brautschau. Ein ganz junges Ding hat er sich ausgesucht, ein halbes Kind noch, das Röschen aus Nierstein – "ºBrust und Hintern noch hart, unreife Pfirsiche eben."¹ Die Beiden schlafen zur Probe miteinander, finden Gefallen daran. Aber aus der Hochzeit will lange nichts werden. Die Verhandlungen über das Brautgeld ziehen sich hin, der Bader wird der Sache überdrüssig, doch nicht das Röschen ... Um Matthes den Bader und die Weiber in seinem Haus lassen die Autoren Hans Georg Thiemt und Hans Dieter Schreeb (viele Jahre gehöten sie zu den erfolgreichsten Autoren des deutschen Fernsehens) das Mittelalter entstehen – nicht so dunkel, wie es oft gezeichnet wird, sondern blutvoll, lebenslustig, menschlich. "
aus schreeb.com

P.S. Schon wieder "Mittelalter"
Das 15. ist die Endphase des Spätmittelalters, die Epoche des Humanismus, der Beginn der Renaissance.