PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tiefenangaben



h1508
31-03-05, 08:23
Frage, auf den Seekarten die ich kenne gibt es Tiefenangaben. Sind dies Angaben bei SH3 aufzuschalten ?

h1508
31-03-05, 08:23
Frage, auf den Seekarten die ich kenne gibt es Tiefenangaben. Sind dies Angaben bei SH3 aufzuschalten ?

VVS-Manuc
31-03-05, 08:42
in SH3 gibt es leider keine Tiefenangaben auf der Karte http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

KaleunZippel
31-03-05, 08:45
moin,

das ist nicht ganz korrekt - es gibt auch bei shIII tiefenangaben, aber nur visuelle. je dunkler das blau auf der karte, desto tiefer der teich.


gruss zippel

HeinzS
31-03-05, 08:54
Du kannst auch bei deinem Navigationsoffizier anfragenhttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

W4chund
31-03-05, 08:55
Wozu brauchst Du auf der Karte die Tiefenangabe?
Wenn Du es wissen willst, wie Tief es momentan unter dem boot ist, einfach den Navigator fragen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

Ansonsten kann ich mich meinem Vorredner anschliessen, je dunkler das Blau.......

h1508
31-03-05, 09:28
Danke, alles Richtig.
Aber:Seerohrtiefe, Flachwasser, Zerstöer 90 Grad schnell aufkommend. Frage an Navigator "Tiefe" und Dieser "PIIIIIING"
"40 meter unter Kiel". Richtige Antwort wäre:
"Lt. Seekarte 50 Meter". (ca.) Bei dem "Piiing" kommt doch ein Dankschreiben vom Zerstöer.
Dies war der Grund meiner Frage.

cmi_sh3
31-03-05, 09:39
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by h1508:
Danke, alles Richtig.
Aber:Seerohrtiefe, Flachwasser, Zerstöer 90 Grad schnell aufkommend. Frage an Navigator "Tiefe" und Dieser "PIIIIIING"
"40 meter unter Kiel". Richtige Antwort wäre:
"Lt. Seekarte 50 Meter". (ca.) Bei dem "Piiing" kommt doch ein Dankschreiben vom Zerstöer.
Dies war der Grund meiner Frage. <HR></BLOCKQUOTE>

yep, das problem hatte ich auch schon http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif das PIIIIING ist die einzige möglichkeit festzustellen wie tief man tauchen kann. sehr dumm wenn man bei einem zerstöerkontakt wegtauchen will und nicht weiß, wie tief es eigentlich geht. auf die karte ist leider auch nur begrenzt verlass.

allgemein ist der navigator etwas dürftig. ich vermisse zum beispiel auch eine art "wettervorhersage".

nicht missverstehen: ich verlange weder exakte tiefenangaben, noch exakte wetterberichte. aber ein "lt. seekarte xx meter" oder "der wind flaut langsam ab" würde mir schon reichen. so ungefähre angaben (die nicht immer zutreffen müssen), wären für mich das tüpfelchen auf dem i http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Calari
31-03-05, 09:40
Sehr anschaulich h1508 http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
So, ich stell jetzt mal ne Theorie auf.
Die Seekarten des zweiten Weltkriegs waren noch gar nicht so detalliert das man jeden Meter hätte ablesen können.
(Ich rede natürlich nur von den Tiefenangaben)

Aktuell frage ich mich nämlich wo die Daten auch herkommen sollen.
Heutzutage kein Ding...
Sateliet in den Orbit bringen alles vermessen und wumms fettich.
Aber im Zweiten? Wer soll denn die Karten so genau angefertigt haben?
Die Seemächte aus dem 16ten Jahrhundert wohl kaum, erstens war denen das Schnuppe weil keine Uboote zum anderen mit ihrem Fadenkram kannst auch nicht 5km in die Tiefe http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Kurzum, ich weiss gar nicht ob die Seekarten im zweiten Weltkrieg solche Infos überhaupt hatten.

Ansonsten bleibt... Piiiiiiiiiiiing und beten http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

VVS-Manuc
31-03-05, 09:56
Also ich denke mal nicht, dass die Marine in den 30er und 40er jahren einfach so "ins Blaue" gefahren ist. Selbst auf den Segelschiffen im 18. Jh wurde zumindest in Küstennähe gelotet. Es geht mir auch nicht um Tiefenangaben von 5.348 m, sondern in flachen Gewässern (Nordsee !) ist es mir dann schon wichtig zu wissen, ob ich 20 oder 50 m Wasser unter dem Kiel habe. Der Unterschied kann bei einer Flucht vor einem Zerstöer lebensrettend sein. Und das Behm Echolot zur Tiefenmessung wurde 1913 patentiert

h1508
31-03-05, 11:39
Die Deutsche Marine (Kriegsmarine) verfügte über erstaunlich genaue Tiefenangaben rund um England. ( Diese Karten ermöglichten auch den geziehlten Abwurf von Grundminen aus der Luft, die zu großen Verlusten bei den engl. Seestreitkräften führten, erst durch ein Fehlabwurf wurde diese Waffe entdeckt).
Die Tiefenangaben wurden bereits zu Kaiser´s Zeiten gesammelt. Es gab einen ähnlichen Kleinkrieg wie USA gegen UDSSR in den 50-80er Jahren im Nordatlantik. Die Spionagefahrten wurden mit allen möglichen Schiffen durchgeführt.
"Keiner da, wirf mal das Lot über Bord"
Diese Tätigkeiten waren natürlich streng Geheim und es gab auf beiden Seiten Tote ("Unfälle").