PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist normal?



byte0202
01-10-04, 08:08
Normal=Relativ eine andere Lösung dieses Terms gibt es nicht.

ikarus2047
01-10-04, 08:34
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Ilkum Sortil:
Das ist eine These die nach Beweisen trachtet. <HR></BLOCKQUOTE>

kannste ja mal kucken, ob du das wort normal in der relativitätstheorie unterbringst http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Ech-Ushkya
01-10-04, 13:02
Wie definiert ihr "normal"? Wer oder was ist normal?
Ich definiere "normal" wie folgt: So, wie ich etwas kenne und oft gesehen habe ist etwas normal.
Ein ganz normaler Tag wäre etwa ein Tag an dem nur Dinge passiert sind, die an vielen/allen anderen Tagen auch passieren.

Ech-Ushkya
01-10-04, 13:02
Wie definiert ihr "normal"? Wer oder was ist normal?
Ich definiere "normal" wie folgt: So, wie ich etwas kenne und oft gesehen habe ist etwas normal.
Ein ganz normaler Tag wäre etwa ein Tag an dem nur Dinge passiert sind, die an vielen/allen anderen Tagen auch passieren.

Corky13
01-10-04, 13:26
hmmm...ich würde das was du als normal definierst eher als "durchschnitt" definieren und der ist auch Ortsabhängig...

Ich denke es gibt keine Normalität...wir sind alle in unserem Werdegang einzigartig und kein Moment gleicht den anderen...

Bldrk
01-10-04, 15:16
Jop,da stimme ich Corky zuhttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Es gibt keine Normalität^^

Waike
01-10-04, 19:48
es gibt keine normalität, seh ich genau so, ich versuche das wort auch so wenig wie möglich zu brauchen... aber wenn ich es brauche, dann wie schon gesagt als ein synonym für den durchschnitt.

Ilkum Sortil
02-10-04, 01:41
Ich bin der Meinung, "normal" kann gar nicht anders Definiert werden als als "der mehrzahl entsprechend" somit wäre auch "Durchschnitt" keine wirklich passende Assoziation, da dieser ja alle Teile eines Ganzen berücksichtigt, während sich das Wort "normal"(zumindest meiner Ansicht nach) aussschließlich an der Mehrheit orientiert.

So und wer das jetzt verstanden hat, der ist mir einen Schritt voraus. http://forums.ubi.com/images/smiley/35.gif

Waike
02-10-04, 05:35
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Ilkum Sortil:
Ich bin der Meinung, "normal" kann gar nicht anders Definiert werden als als "der mehrzahl entsprechend" somit wäre auch "Durchschnitt" keine wirklich passende Assoziation, da dieser ja alle Teile eines Ganzen berücksichtigt, während sich das Wort "normal"(zumindest meiner Ansicht nach) aussschließlich an der Mehrheit orientiert.

So und wer das jetzt verstanden hat, der ist mir einen Schritt voraus. http://forums.ubi.com/images/smiley/35.gif <HR></BLOCKQUOTE>

lol wieso is das schwierig zu verstehn? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif du hast recht^^

patla04
02-10-04, 05:45
Genau das selbe wie Ilkum Sortil wollt ich auch grad schreiben, aber das kann ich mir ja jetzt sparen.^^

Ilkum Sortil
02-10-04, 07:43
@Waike: Wenn du sagst es ist verständlich dann freut mich das, das ich recht habe weiß ich sowieso! XD

Ilkum Sortil
02-10-04, 08:12
Das ist eine These die nach Beweisen trachtet.

Ilkum Sortil
02-10-04, 08:49
Es ist nicht die Aufgabe eine These zu wiederlegen, sondern sie zu beweisen. Also warte ich auf eine Antwort meines Gesprächspartners. Außerdem ist die Relativitätstheorie auf den Sachverhalt nicht an zu wenden. zumindest wenn man ihn unter meiner Definition betrachtet. Denn die Mehrheit ist die Mehrheit, da gibt es genauso wenig ein Relativ wie bei Toleranz. :P

Kokuyo
02-10-04, 16:53
Was versteht man gewöhnlicherweise unter 'normal'?

Normalerweise ;-) meinen Menschen damit, jede/r sei wie der/die andere und benehme sich, wie die meisten Leute sich benehmen und vorallem innerhalb gegebener Konventionen.

Im Grunde genommen bedeutet normal, sich innerhalb der jeweils gerade populären gesellschaftlichen Normen zu bewegen, also des Durchschnitts plus minus Toleranzgrenze gelegen.

Sobald sich allerdings jemand außerhalb Toleranzgrenzen bewegt, muss ihm/ihr geholfen werden, muss er/sie geheilt werden. Oder ganz krass: korrigiert werden.

Wir leben in einem ganz normalen Wahnsinn der Konformität...

Bldrk
02-10-04, 17:55
Besser wäre:

"Was versteht man normalerwise unter "normal"?

Wenn du das nicht schon durch das erste normalerweise deine ganze Aussage ins Wanken gebracht hast, dann durch das 2. auf jeden Fallhttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

-apple-
02-10-04, 18:01
nichts ist normal!
wenn einer normal wäre
wären alle anderen abnormal!

Ilkum Sortil
03-10-04, 00:31
@Kokuyo: Du hast wiederholt was ich gesagt habe und die Mehrheit lediglich genauer auf geschlüsselt, allerdings solltest du eher auf den Punkt kommen. Du "laberst" zu viel. (bitte sie das nicht als Beleidigung es ist lediglich ein Hinweis) Außerdem hat SoulReaver recht: Du kannst keine These auf dem Aufbauen, was sie erklären soll. Sonst bist du nicht seriöser als unser lieber Archäologe (dessen Name mir entfallen is) der eine Theroi mit einer anderen erklärt, welche auf der richtigkeit der ersten basiert.

@-apple-: Deine Theorie lässt sich ganz leicht kippen: Da "normalität" von der Mehrzahl der Objekte ausgeht (nach meiner Theorie) wäre die verteilung der Werte deiner Auftstellung genau umgekehrt.

Schwieriger wird es wenn du alle als "Einzigartig" und in ihrer Ansicht nicht noch einmal vertreten einstufst, dann müsste man eine Gruppe von Leuten feststellen, welche sich in ihren Ideen ähnelt, und diese zur Mehrzahl zusammenfügen, dann greift wieder die Theorie.

Sollten sich aber diese Wege beide als unmöglich heraus stellen, dann gibt es in deinem Experiment keine "Normalität".
Was widerum in der Praxis nicht wirklich möglich ist, denn Menschen sind gewillt sich anderen zu nähern und zu kooperieren.

Danke fürs Lesen

Sortil