PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NJG1 Experte gesucht!



ppontius
23-02-07, 09:24
Moin,

im Rahmen von Nachforschungen zu Flugzeugabstürzen in meiner Heimatregion während des 2. Weltkrieges, sind mir vor kurzem Fotos eines Flugzeugwracks in die Hände gefallen. Letztendlich habe ich die Maschine als Me110 mit der Kennung G9-KP identifizieren können. Bei dem KP bin ich mir allerdings nicht 100% sicher.

Ich hab schon ne ganze Weile das Internet durchforstet, aber keinerlei Angaben zu der Maschine, ihrer Crew usw. gefunden.

Hat jemand von euch vielleicht irgendwelche Angaben zu dieser Maschine, oder eine Auflistung der Verluste des NJG1.

Durch die ötliche Nähe, gehe ich davon aus, dass die Me110 zur Zeit ihres Absturzes in Stade stationiert war. Doch auch hier variieren die Angaben im Internet, wann welche Gruppe nun wirklich in Stade stationiert war.

Also, um Hilfe wäre ich dankbar.

Danke und Gruß,
pontius

Oberfeldmaus
23-02-07, 09:48
Interessant !

Ich wohne in der nähe von Stade und weiß nur das das NJG1+3 dort Stationiert war..

Das einzige was ich gefunden habe ist diese Seite: NJG-Stade (http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/Nachtjagdgeschwader/NJG3-R.htm)
Aber das kennst Du wahrscheinlich schon.

Eigentlich liegt der Flugplatz nicht direkt in Stade sondern in "Agathenburg" bzw. Ortsteil Ottenbeck.

Yossarian1943
23-02-07, 14:06
Moinsen ppontius http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Hast Du ein Datum für mich? Kannst Du die Bilder hochladen? Kannst Du die größe des Schadens in % abschätzen?
Kannst Du den Typ genauer identifizieren? (E oder G-Serie; Radaranbauten/"Hirschgeweih")

Oberfeldmaus
23-02-07, 16:36
Und überhaupt !!
Geile Sig Yossie
Sind das eigentlich Startraketen unter der 110 ?

moselgott
23-02-07, 16:43
Sieht mir eher aus wie Zusatztanks

ppontius
24-02-07, 03:02
ok,

Ich musste ersteinmal sichergehen, ob das mit dem Hochladen der Fotos in Ordnung geht.(abfotographiert)

Zur Identifikation des Typs/ Serie:
Kenn mich da leider echt nicht so aus. Aber vielleicht kann das ja jemand hier erkennen. Kenn mich aufgrund meiner bisherigen Recherchen eher mit den britischen Bombern aus, von denen es eine Menge Abstürze hier südlich von Hamburg gibt.

Zum Datum:
Leider ist nirgends ein Datum vermerkt.
Dies ließ sich aber schoneinmal einschränken, wenn man genaue Angaben zu der Stationierung des NJG1 in Stade hätte. Ich gehe momentan von 41 aus.

http://vinylundco.vi.funpic.de/bilder/g9kp1.jpg

http://vinylundco.vi.funpic.de/bilder/g9kp2.jpg

Gruß,

pontius

Yossarian1943
24-02-07, 18:25
Moinsen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

ppontius: ist ein bisserl knifflig. Ich finde nichts über die taktische Geschwader-Kennzeichnung in der Nachtjagd. G9 + KP lese ich auch. Typ ist Bf 110, vermutlich eine "D". Keine Radaranbauten zu erkennen. Tarnschema ist wohl mattschwarz, Buchstaben rot. Also tatsächlich um 1940/41. Der Bruch scheint ein 100%er zu sein (damals auch als "Kalifornischer Riesenbruch" bezeichet http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif. Absturzort bei Stade? Nach Michael Balss "Dt. Nachtjagd Materialverluste in Ausbildung und Einsatz" wäre möglich:

Flugplatz Stade-Lindtig 14.11.1940 Bf 110 D2 der 9./NJG 1 Werk-Nr. 3357, Besatzung: Olt. Kurt Holler(unverletzt), Uffz Robert Gotha (unverletzt), Uffz Hermann Möller (gefallen)
Absturz bei Landung.

Holler und Gotha sind eventuell mit Fallschirm raus, oder hatten Mordsdusel.



oder vielleicht

29.11.1940 , Stade, Bf 110 C, I./NJG1, Notlandung infolge Motorschaden mit 60% Bruch (aber bei den Bildern), Besatzung unverletzt.

Die anderen Brüche bei Stade in 40/41 waren glimpflicher. Balss gibt aber zu, dass die Quellen nicht vollständig sind.

Prüfe bitte nochmal, ob Du den Absturzort genauer lokalisieren kannst. Vielleicht hat jemand eine Liste mit den Kennzeichnungen und / oder gar Werknummern?

Oberfeldmaus: Bf 110 G4 mit FuG 220 SN-2 und FuG 227 und <span class="ev_code_RED">verbeulte Zusatztanks</span>. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Tetrapack
24-02-07, 20:59
Also das Verbandskennzeichen deutet auf eine Maschine der 6./NJG 1 hin, vom Typ her entweder Bf110D oder E (äusserlich praktisch nicht unterscheidbar).

Die II./NJG 1 lagen bis Anfang 1942 in Stade

Vllt ist der Absturz in diesem Buch vermerkt?
http://www.amazon.de/Nachtj%C3%A4ger-Hamburgs-Spuren-Fl...5-1945/dp/3925480579 (http://www.amazon.de/Nachtj%C3%A4ger-Hamburgs-Spuren-Fliegerhorstes-1935-1945/dp/3925480579)

Yossarian1943
25-02-07, 12:46
6./NJG. 1

6.9.41 Bf 110 E Schaden 20% Bes. unverletzt

16.9.41 BF 110 D-3 Schaden 10% Bes. unverletzt

21.9.41 BF 110 D-3 Schaden 35% Bes. unverletzt

15.2.42 BF 110 E-2 Schaden 20% Bes. unverletzt

ppontius
25-02-07, 16:57
Danke Euch,
Das ist doch schonmal was.

Bei so wenig Daten wie bei diesem Fall, kann man eh nur nach dem Auschlussverfahren vorgehen. Und meist bleiben dabei mehrere Möglichkeiten übrig, bis dann vielleicht einmal neue Indizien dazukommen.

Was haltet ihr von der Bekleidung der Soldaten am Wrack? Scheinen doch recht leicht bekleidet zu sein und das Gras "blüht" auch, womit man doch schonmal tiefste Wintermonate ausschließen könnte.


gruß,

pontius

Yossarian1943
25-02-07, 17:06
ppontius: Du hast recht, allerdings habe ich nichts über Unfälle mit dem Schadensausmaß im Frühjahr/Sommer 40/41 bei Stade. Woher kommen die Bilder? Von wem? Ist das wirklich bei Stade geschehen?

Six_OClock_High
26-02-07, 02:39
Also ich weiß nicht wie die anderen das sehen, aber ich kann auf keinem der Bilder einen Aufschlagskrater oder Spuren eines (Aufschlag)Brandes erkennen. Ich würde sagen, dass es sich bei dem Unfall eher um eine missglückte (Not)Landung als um einen Absturz aus großer Höhe handelt.

ppontius
26-02-07, 03:12
Moin


Also ich weiß nicht wie die anderen das sehen, aber ich kann auf keinem der Bilder einen Aufschlagskrater oder Spuren eines (Aufschlag)Brandes erkennen. Ich würde sagen, dass es sich bei dem Unfall eher um eine missglückte (Not)Landung als um einen Absturz aus großer Höhe handelt.

Das plattgedrückte Gras würde schonmal dafür sprechen.

Yossarian: Es gibt leider keinerlei Hinweis wo dies geschehen sein kann. Ein Feldwebel hat diese Bilder aufgenommen und leider nie Datum und/oder Ort vermerkt.

Ich hatte gehofft über Kennung G9+KP weiter zu kommen. Aber leider ist dies nicht so gut dokumentiert wie bei den Briten und Amerikanern.

Ich kann vielleicht heut' nachmittag nochmal genauere Infos zum Feldwebel und der Region geben.


gruß,
pontius

Six_OClock_High
26-02-07, 03:26
Aber für gewöhnlich graben sich die Motoren bei einem Absturz aus großer Höhe mehrere Meter tief in die Erde, was ja hier nicht der Fall zu sein scheint. Außerdem kann ich mit meinem Auto derart hohes Gras auch plattdrücken wenn ich mit 30 Sachen drüberfahre. Umso platter dürfte es sein, wenn 'ne 110 mit 150 km/h den Acker entlangschliddert und sich dabei sogar auf den Rücken legt.

Sollte keine Kritik sein, nur eine Anmerkung.

ppontius
26-02-07, 03:36
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Ich wollte deine Annahme damit auch bestätigen! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Ist wohl falsch rübergekommen.

gruß,
pontius

Six_OClock_High
26-02-07, 03:51
Achso, na dann hab ich das wohl gründlich missverstanden http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif . Aber zu meiner Verteidigung, ich bin Student, ich hab Semesterferien und es ist (für mich) noch verhältnismäßig früh am Morgen, also nix für Ungut. Zur Identifizierung der Maschine kann ich leider trotzdem nicht beitragen.

Yossarian1943
26-02-07, 04:26
Auch keine Brandspuren...aber ob so ein Schaden noch als "Rollschaden" durchgeht.

Six_OClock_High
26-02-07, 05:10
Originally posted by YOSSARIAN1943:
Auch keine Brandspuren...aber ob so ein Schaden noch als "Rollschaden" durchgeht.

Na, ich dachte da eher an den Versuch einer Notlandung auf ungeeignetem Gelände, wo dann ein Baum o.ä. im Weg war. Es könnte auch ein Absturz aus geringer Höhe in Folge einer Baumberührung o.ä. sein. Irgend etwas in der Richtung hätte ich jetzt mal angenommen. Schade, dass es nicht noch ein Bild aus einer anderen Perspektive gibt, denn ich wage mal zu behaupten, dass uns die Schleif-/ Trümmerspur, die im ersten Bild vom Wrack weg- und auf den Betrachter zuführt, vielleicht zur Ursache des Absturzes geführt hätte.

EDIT:
@ppontius: Falls du hier nicht weiterkommst, schick die Bilder doch mal an Jet&Prop, die haben wahrscheinlich Zugang zu mehr bzw. besseren Quellen. Und wenn sie die Bilder im Heft veröffentlichen, weiß evtl. noch einer der Leser was dazu. Die Feststellungen die wir hier getroffen haben (Absturz aus geringer Höhe, kein Krater, keine Brandspuren, Frühjahr/Sommer wegen Kleidung) kannst du ja ruhig mal als Kommentar dazuschreiben.

ppontius
27-02-07, 11:18
Ok, hier noch ein paar Infos zu den Fotos.
Sie stammen von einem Leutnant (nicht Feldwebel http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif) der 4. Scheinwerferbatterie/ Reserve- Flakscheinwerfer- Abteilung 608, stationiert in Elstorf (südlich von Hamburg, Nahe Neu Wulmstorf)
Die verschiedenen Züge waren über mehrere Döfer im Umkreis verteilt.

Am wahrscheinlichsten wäre also ein Absturz in dieser Region.


Gruß,

pontius

VVS-Manuc
27-02-07, 11:45
Hast du es schon mal im Luftwaffenforum versucht?
http://www.luftarchiv.de/

Vielleicht kennt einer der Experten dort die Absturzstelle?