PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schnorchel



yellowsub88
11-04-07, 07:42
Mal ne kurze Frage: Wie bekommt man den Schnorchel? Kann zwar schon Schnorcheltiefe gehen, bringt aber nichts :'(
Sers

I.JG27_Fischer
11-04-07, 08:12
guckst du auf der Zeittafel....

yellowsub88
11-04-07, 16:39
???

Sigma-85
11-04-07, 17:14
Im Uboot-Menü im Büro vor einer Feindfahrt.

Da, wo Du auch die Torpedos und das sonstige Zubehö für Dein Boot auswählen kannst.

Dort befindet sich unten rechts in der Ecke ein Kästchen mit einem Fragezeichen drin.

Klickst Du darauf, kommst Du zur Zeittafel. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Hier kann man grob ablesen, zu welchem Zeitpunkt im Jahr, welches Gerät verfügbar ist.

Gruß..

phantom1n8
11-04-07, 21:19
Der Schnorchel ist ab 07/1943 verfügbar.

yellowsub88
12-04-07, 07:57
Achso, danke, Hat vielleicht jemand ein paar Tipps, wie und wo und wann man den Schnorchel am besten benutzt? Vor- und Nachteile?
Danke. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Sigma-85
12-04-07, 08:08
Vorteile des Schnorchels:

- Batterien und Luft können auch im getauchten Zustand aufgeladen, bzw. ersetzt werden.

- Es ist möglich, getaucht mit den Dieseln zu fahren.

Nachteile:

- Der Schnorchel kann in späteren Kriegsjahren von Flugzeugen (und vermutlich auch Zerstöern) geortet werden.

Im Falle der Flugzeuge isses besonders mies.
Da fährt man mit Zeitbeschleunigung und urplötzlich kommt der "versenkt-Bildschirm" da man ja keine Meldung über das sich nähernde Flugzeug bekommt. ^^

Deshalb am besten Nachts mit Schnorchel fahren. Aber ne 100%ige Sicherheit ist das sicher auch nicht.


Mehr fällt mir grad zum Thema Schnorchel nicht ein. Vielleicht weiß da ja noch jemand mehr. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Vossi1972
12-04-07, 09:25
Kann EifachToll da nur zustimmen.
Den Schorchel sollte man echt mit Vorsicht benutzen. Wie EinfachToll schon gesagt hat die Flieger finden einen recht gut wenn man Schnorchel einsetzt. Und ab 44 hat man auch nachts keine ruhe mehr vor den Fliegern. Es ist schon recht übel wenn mam mit Schnorchel fährt und einem auf einmal ne Bombe aufs Boot fällt. So ganz ohne Vorwahrnung http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif

Um dem entgegen zu wirken habe ich es mal versucht bei Schnorchelfahrten das Sehrohr ein bischen auszufahren damit ich wenigsten mitbekommen wenn die Flieger da sind. Soviel hat aber auch nicht gebracht da die Zeit zwischen entdecken der Flieger und des Angriffs der Flieger, aufgrund der recht hohen Geschwindigkeit der Flieger, recht kurz ist. Der Nachteil ist natürlich ganz klar das man so noch leichter entdecht wird. Aber so oder so wird früher oder später emtdeckt. http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif
Der Nutzen des Schrochels ist also eher gering, man sollte ihn wirklich mit Vorsicht einsetzen und auf alles gefasst sein. Auf garkeinen Fall hohe Zeitbescheunigung einsetzen.
Eigentlich kam der Schrochel zu spät um noch groß was ausrichten zu können, die grauen Wölfe standem schon auf verlorenem Posten.

Grüße Vossi

phantom1n8
12-04-07, 10:25
Richtig Spaß macht das mit dem Schnorchel erst mit den Typ XXI Booten sobald man auf dem Schnorchelkopf das Radar draufhat. Dann bekommt man Flugzeuge auf rund 10 km Entfernung gemeldet und kann rechtzeitig auf Tiefe gehen.

DSK_Marlowe
12-04-07, 16:43
Weiterer Nachteil des Schnorchels:

Häufige Trommelfellplatzer... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

yellowsub88
13-04-07, 06:38
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

Bldrk
13-04-07, 10:19
Tja - da hat der Marlowe recht.

Ich versuche es mal zu erklären...
Es war nicht ganz einfach, die entsprechende Tiefe zu halten bzw immer wieder dynamisch anzupassen, da der Schnorchel -bedingt z.B. durch Seegang- nicht die Wasseroberfläche unterschneiden durfte.

Wenn dieser Fall doch eintrat, haben sich schlagartig die Druckverhältnisse im Boot geändert, da die laufenden Diesel quasi die Luft aus dem Boot ansaugten bis hin zum Absterben der Motoren, wobei dann sehr giftige Gasgemische ins Boot ausgeschieden wurden. Diese Gase konnten die gesamte Mannschaft binnen kürzester Zeit lahmlegen.

Es war sehr gefährlich und bedurfte großes Können mit dem Schnorchel zu fahren.
Ein geplatztes Trommelfell war da noch relativ harmlos.

brummy0668
29-06-07, 06:22
Moin moin ihr himmelhunde, zum thema schnorchel und luft angriffe, mal das luftziel-periskop mit ausfahren!!

auho
05-07-07, 14:52
Es war nicht ganz einfach, die entsprechende Tiefe zu halten bzw immer wieder dynamisch anzupassen, da der Schnorchel -bedingt z.B. durch Seegang- nicht die Wasseroberfläche unterschneiden durfte.
das war anfangs so, bei den späteren Booten gab es glaube ich eine automatsche Tiefensteuerung. Ich habe das mal irgendwo gelesen ob das damals aber nur auf dem XXI gab weiß ich nicht.

Farmah
06-07-07, 03:52
Ich liebe den Schnorchel http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Ein IXD2 schafft damit getaucht und ohne Batterieladen 15 kn, das war 44 / 45 nach Konvoyangriffen oft die letzte Rettung.

Mit AK ablaufen, den Verfolgern einen Bold vor den Bug werfen, und abdrehen. Wenn die Zerris die Verfolgung wieder aufnehmen, Schnorchel rein und auf Schleichfart gehen. Oft finden sie einen nicht wieder, weil man inzwischen 2000m oder weiter weg ist.

ltsstar95
06-01-08, 04:58
Ich setz den Schnorchel immer ein, wenn mehr als 20 Flugzeuge hinter mir her sind. Sie sehen das U-Boot natürlich noch, aber können kaum mehr was ausrichten...

Lt.MRomer
06-01-08, 07:05
Also wenn mir die halbe Royal Air Force auf den Hals rückt, dann geh auf Tiefe schlag einen Haken und lauf dann so eine bis zwei Stunden unter Wasser. Dann trau ich mich vielleicht wieder raus.

Soni2
08-01-08, 06:09
Der Schnorchel ist im Prinzip nur ein langes Rohr, damit die Diesel ihre Luft bekommen und man so auch getaucht die Batterien laden oder das Boot durchlüften kann.

Das hat natürlich auch Nachteile. Zum einen ist Schnorcheln sehr gefährlich. Für den Schnorchel braucht man relativ große Durchbrüche im Druckköper. Wenn was schief geht (Schorchelkopfventil schließt bei Unterschneiden nicht, Schnorchel wird undicht / reißt ab, etc.), kann einem mal schnell eine größere Menge Wasser ins Boot laufen. Die Geschwindigkeit ist begrenzt, da sich der Schnorchel sonst verbiegt / abreißt (also nichts mit 15 kn AK-Fahrt im Schnorchelbetrieb).

Auf der Möhre, auf der ich gefahren bin, war Schnorcheln aber gar nicht mal so unbequem. Das Schnorchelkopfventil schloß und öffnete automatisch bei Wasserkontakt. Wenn dann die Diesel doch mal die Luft aus dem Boot gesaugt haben, so sprach eine Notabschaltung bei etwa 0,8 bar Innendruck an (soweit kam es bei uns aber nicht). Lediglich für die Freiwache war das nicht so toll, wenn das öfter passiert ist. Die hatten dann beim Wecken dicke Ohren.

Tante Edit sagt:
Die Abgase der Diesel werden bei Schnorchelfahrt übrigens aus speziellen Abgasklappen am Turm ausgestoßen. Da der Turm der Wasseroberfläche am nächsten ist, ist dort auch der Widerstand in Form des Wasserdrucks niedriger, gegen den die Abgase ausgestoßen werden. Schließlich schließen ALLE Außenbordsventile aus Sicherheitsgründen GEGEN den Wasserdruck.