PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kartoffels Bruder will auch andere unter die Erde bringen...



Abbuzze
04-08-06, 04:08
http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/90/82008/

Sollte das diesmal mehr als nur Populismus sein, sollte die EU darüber nachdenken, was geschieht wenn sich eine Regierung dauerhaft von Grundsätzen der EU abwendet. Ein Ausschluss in allen entscheidungstragenden Gremien sollte da eigentlich das Mindeste sein. Aber das müsste man wohl wieder mit 100% Zustimmung entscheiden!

Lui_542
04-08-06, 06:57
In diesem Falle (Sexualmorde an Kindern und Vergewaltigungen von Kindern) wäre ich auch dafür das die Todesstrafe wieder eingeführt wird! Weil das Verbrechen sind die man mit Gefängnis und anschließender Psychologischen Betreuung nicht in den Griff bekommt! Gibt ja schon genug Beweise das das net funktioniert!

JG52Karaya-X
04-08-06, 06:59
Oder es müsste immerhin eine strikte, lebenslängliche Haft verhängt werden - heutzutage heißt "lebenslänglich" in der Regel, dass der/diejenige nach gut 20 Jahren begnadigt wird... http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif

JG5_Baer
04-08-06, 07:29
Och nöööööööööööööö!!!! Bitte nicht DIE Diskussion wieder http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-sad.gif

Aber ok! Ich mach mit http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Also:

Sinn einer "Bestrafung" im heutigen Sinne (auf Deutschland bezogen) ist es nicht, die Täter auf ewig und länger der Gesellschaft zu entziehen sondern die Täter zu "bessern"! D.h. also: Man versucht heute den Täter zu "resozilarisieren". Die Todestrafe steht da irgendwie im krassen Gegensatz dazu, oder?

Darauf hat sich Deutschland festgelegt! Mit allem Für und Wider, mit allen Schwachpunkten welche sich aus dieser Festlegung ergeben.

Die Einführung der Todesstreafe, egal für welche Tat auch immer, würde diesem Prinzip zuwiederhandeln.
Sollte man einer Ausnahme stattgeben, so schwächt man schlicht und ergreifend dieses Prinzip (Resotilarisierung).

Das Problem, das ich sehe ist z.B.:

Ein Kind zu vergewaltigen ist wohl eines der schlimmsten Verbrechen, welches man (ich zumindest) sich vorstellen kann! Ok! Nun sind aber nicht ALLE unserer Meinung! Es gibt durchaus Menschen, die sagen: "Die überwindung der traumatischen Erlebnisse einer Vergewaltigung sind bei Kindern leichter zu behandeln, als bei erwachsenen Frauen!"

Nun, hieraus ergibt sich also: Wer beurteilt also, wann die Todesstrafe bei welchem Verbrechen angebracht ist?!
Ist die vergewaltigung ener erwachsenen Frau also nicht mit der Todesstrafe zu bestrafen, "nur" weil die Frau ja "erwachsen" ist?! Bekommen zwei Täter für ein und dieselbe Tat (Vergewaltigung eines Menschen) also zwei unterschiedliche Urteile? Mit welchem Recht?!

Extremeres Beispiel:

Jemand vergewaltigt und bringt ein Kind um. Wir müssen nicht darüber reden wie schlimm das ist!!!!

Nun: Ihr sagt Todesstrafe! Klar! Logisch weil das das schlimmste, was wir uns vorstellen können! Ok!

Aber: Jemand vergewaltigt und tötet eine Mutter von 2 Kindern. Was sagen wir den Angehöigen denn nun?! "Sorry! Aber hey: Bei allem Schmerz, sie können nicht erwarten, daß der Täter die Todesstarfe erhält! Die gib's nur, wenn er Ihre Tochter genommen und Ihre Frau am leben gelassen hätte!"?!?!?

Das paßt nicht...

Ich denke, das o.a. Prinzip ist schon ok so!

Was mich aber auf die Palme bringt ist wirklich, daß einige Täter nach ein paar Jahren wieder auf die Gesellschaft losgelassen werden!
Ich denke und empfinde es auch so, daß man diese Leute wegschließen sollte und das eine frühzeitige Entlassung (wenn überhaupt!!!) die ABSOLUTE AUSNAHME sein sollte! Aber es ist leider eher so, daß man schon im Vorwege weiß: "Der ist eh nach 10 - 15 Jahren draußen!" -- DAS regt mich wirklich maßlos auf!

Na ja...

Ich hoffe mal, ich konnte halbwegs das 'rüber bringen, was ich meine!

JG53Frankyboy
04-08-06, 07:37
es gibt ja auch noch die möglichkeit die Sicherheitsverwahrung auszusprechen......... sprich dann sollte der täter nicht mher "rauskommen".

das müsste mit mher konsequenz durchgeführt werden und so manche "gutmensch" psychologen einfach aus dem dienst entlassen werden - oder verpflichtet werden mit ihrer familie dann direkt neben dem täter, dem sie ein gutachten ausstellten damit der dann doch entlassen wurde, zu wohnen !

auch freigang sollten solche täter nicht mehr bekommen !

JG5_Baer
04-08-06, 07:45
Originally posted by JG53Frankyboy:
es gibt ja auch noch die möglichkeit die Sicherheitsverwahrung auszusprechen......... sprich dann sollte der täter nicht mher "rauskommen".

das müsste mit mher konsequenz durchgeführt werden und so manche "gutmensch" psychologen einfach aus dem dienst entlassen werden - oder verpflichtet werden mit ihrer familie dann direkt neben dem täter, dem sie ein gutachten ausstellten damit der dann doch entlassen wurde, zu wohnen !

auch freigang sollten solche täter nicht mehr bekommen !

Und genau damit widersrpichst du dem Prinzip der Resotialisierung!

Und ach ja: Falls du gleich loslegen willst: Das hat schlicht und ergreifend nichts mit "Gutmensch" zu tun!

JG52Karaya-X
04-08-06, 07:48
Also wenn ich im Fernsehen/Zeitung höe, dass wieder einmal ein Kind oder eine junge Erwachsene von einem polizeibekannten Sexualstraftäter vergewaltigt und ermordet wurde, dann kommt mir die Galle hoch! http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif


Stimmt mir zu oder auch nicht aber ich finde die Praktik die Täter mit Glacé Handschuhen anzufassen, sie in psychologische und später resozialisierende Programme zu stecken hat keinen Sinn... man sieht ja was rauskommt!

Außerdem: Der Täter hat bei seinem Opfer immerhin auch keine Gnade walten lassen, also hat er ebensowenig Gnade/Mitgefühl zu erwarten.

Lui_542
04-08-06, 08:54
Originally posted by JG52Karaya-X:
Also wenn ich im Fernsehen/Zeitung höe, dass wieder einmal ein Kind oder eine junge Erwachsene von einem polizeibekannten Sexualstraftäter vergewaltigt und ermordet wurde, dann kommt mir die Galle hoch! http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif


Stimmt mir zu oder auch nicht aber ich finde die Praktik die Täter mit Glacé Handschuhen anzufassen, sie in psychologische und später resozialisierende Programme zu stecken hat keinen Sinn... man sieht ja was rauskommt!

Außerdem: Der Täter hat bei seinem Opfer immerhin auch keine Gnade walten lassen, also hat er ebensowenig Gnade/Mitgefühl zu erwarten.

Genau so sehe ich das auch!

theRealAntEater
04-08-06, 11:13
"Die Galle" kommt bei solchen Fällen wohl jedem normal denkenden Menschen hoch.
Problem ist nur, daß Strafrecht nicht an Einzelfällen ausgerichtet werden kann.
Diese "Sexualverbrecher" Masche ist Rattenfängerei von Politikern.
Wenn ein Politiker anfängt von "unseren Kindern" zu reden, sollte man ein Auge auf seine Brieftasche, das andere auf seine Freiheiteitsrechte haben.
Die Kartoffeln wollen nur die EU anpissen, also wäre ich für die Todestrafe für Kartoffeln
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif
Langsam kommt es mir vor als sei in Polen sowas wie die Reps in Koalition mit StoiBär, Friedbert Pflüger und allen anderen Dampfplauderern an der Macht.
Aber Polen ist wie immer noch nicht verloren...

Tetrapack
04-08-06, 12:47
Wenn ein Politiker anfängt von "unseren Kindern" zu reden, sollte man ein Auge auf seine Brieftasche, das andere auf seine Freiheiteitsrechte haben.

Ist dasselbe wie wenn die Musikindustrie in Diskussionen über Filesharing, Anonymität im Internet oder Verschlüsselungstechniken das Totschlagargument "aber damit können Kinderpornos unerkannt ausgetauscht werden" bringt, denen sind die Kinder scheissegal (sieht man auch daran was für mistige Musik sie auf die Kinder loslassen). Die wollen damit nur ihre eigenen Interessen durchdrücken.

My 50 Cent:
Zur einer gerechten Urteilsfindung gehöt halt auch der Täterschutz... sonst können wir auch gleich wieder die Lynchjustiz einführen. Ja, auch Täter sind Menschen und haben Rechte, wobei man immer auch im Hinterkopf behalten muss dass die meisten Sexualstraftäter früher selbst einmal Opfer waren von anderen Tätern.

Die Problematik ist einiges komplexer als man sie mit "alle umbringen oder auf ewig wegschliessen" lösen könnte..

theRealAntEater
04-08-06, 12:58
Lustigerweise gibt es ja außer "den Kinderschändern" noch eine Menschengruppe auf die Leute genauso allergisch reagieren, wenn man sie nennt:
"Die Politiker"
http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Tetrapack
04-08-06, 13:30
Du hast die Gruppe "Die Terroristen" vergessen.. die stehen auch hoch im Kurs http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Harras
05-08-06, 07:23
Originally posted by theRealAntEater:
Lustigerweise gibt es ja außer "den Kinderschändern" noch eine Menschengruppe auf die Leute genauso allergisch reagieren, wenn man sie nennt:
"Die Politiker"
http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Was ist der Unterschied zwischen einem Politiker und einem Telefonhöer?

- Den Telefonhöer kann man aufhängen, wenn man sich verwählt hat.

http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Foo.bar
05-08-06, 14:09
Und genau damit widersrpichst du dem Prinzip der Resotialisierung!


Wo ist das Problem? Wenn eine "besondere Schwere der Schuld" festgestellt wird, bedeutet das doch nichts anderes, als dass der Verurteilte nach Auffassung des Gerichts nicht zu resozialisieren ist. Aber deswegen muss man so einen nicht umlegen. Er kommt in Sicherungsverwahrung und wird weggesperrt. Bis an sein Lebensende.

Ich würde dem einen oder anderen hier mal einen Besuch in einer JVA empfehlen, dort wo auch Sicherungsverwahrte untergebracht sind. Ich habe dort Leute gesehen, die vor 40 Jahren in den Knast gekommen sind. Der Rekordhalter in Celle zum Beispiel saß seit 1946 (!) dort und ist im hohen Alter 2003 dort verstorben.

Also diese Mär vom Möder, der sowieso nach 12 Jahren wieder frei kommt, ist Schwachsinn.

Und Todesstrafe einführen noch viel mehr. Wenn jemand meine Kinder anrührt, den bringe ich höchstens selber um http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Willey
05-08-06, 17:47
Trotzdem sind "lebenslänglich" nur 20 Jahre, und eben nicht wötlich zu nehmen http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

Foo.bar
06-08-06, 04:48
Trotzdem sind "lebenslänglich" nur 20 Jahre, und eben nicht wötlich zu nehmen


Doch, grundsätzlich ist "lebenslang" genau das gemeint: die Strafe bis zum Tode des Verurteilten zu vollziehen. Allerdings gibt es eine Grundsatzentscheidung des BVG, nach welcher auch der lebenslang Verurteilte eine Hoffnung auf Begnadigung haben soll. Das heißt, dass die Strafe im Einzelfall durchaus bis zum Tode dauern kann, jedoch die Möglichkeit auf vorzeitige Haftentlassung nicht a priori ausgeschlossen werden darf.
Nach 15 Jahren wird in der Regel geprüft, ob die Freilassunf des Inhaftierten verantwortet werden kann. Das ist nach meiner Meinung allerdings der größte Schwachpunkt dieses Systems. Bei Feststellung der besonderen Schwere der Schuld entfällt diese Prüfung.

Also: "lebenslang" heißt eigentlich "lebenslang". Eigentlich.

Alles andere sind Schauermärchen der Boulevardpresse.

Hetzer III
07-08-06, 05:29
"Wir können zwar tun was wir wollen, aber nicht wollen was wir wollen!"

Arthur Schopenhauer
* 22. Februar 1788 in Danzig, " 21. September 1860 in Frankfurt am Main.

Wer die intellektuelle Leistungsfähigkeit besitzt diese Aussage in ihrer Gesamtheit mit all ihren Implikationen zu verstehen, der redet nicht mehr unbedarft der Todesstrafe das Wort.

Gruß