PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : What country should we invade next?



I.JG53_Steuben
16-12-07, 14:28
http://www.youtube.com/watch?v=CpdJwBWLu5Q

Schlimm das! Wobei ich mir nicht sicher bin, was bei einer solchen Umfrage in Deutschland rauskommt! Viel besser wirds nicht sein fürchte ich! http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif

Silberfluegel
16-12-07, 15:50
lol einfach nur lol http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/34.gif

diese umfragen sind geil^^

da muss was wahres dran sein^^

mojo_1983
16-12-07, 16:03
na was soll den rauskommen, Frankreich, dann Polen, wie immer http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

ScherbenfIieger
16-12-07, 16:13
Mir macht das Angst. Es unterscheidet nichts die heutigen USA vom Dritten Reich...

Wenn mich jemand fragt, welches Land 'wir' als nächstes erobern sollen, greif ich mir doch keinen Atlas.

BZB_FlyingDoc
16-12-07, 16:25
Wieso nicht.

Sonst markierst du dann Iran auch unten in Australien wie die Blödmänner in der Umfrage. http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

Immer wieder erschreckend welche Kenntnis von der Lage der Länder manche haben.
Naja. Wenn se schon in den Nachrichten falsche Landkarten zeigen auch kein Wunder. http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

der.Launebaer
16-12-07, 16:26
Originally posted by mojo_1983:
na was soll den rauskommen, Frankreich, dann Polen, wie immer http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Ich wollts ja nicht sagen! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

mojo_1983
16-12-07, 16:41
http://www.travelpod.com/traveler-iq/game1?4326=acaf

manchmal ist es echt kniffelig http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

ScherbenfIieger
16-12-07, 16:43
Die geographischen Kenntnisse sind dabei ohne Belang. Egal welches Land die USA angreifen, es ist moralisch und kulturell immer überlegen.

mojo_1983
16-12-07, 16:44
Originally posted by ScherbenfIieger:
Die geographischen Kenntnisse sind dabei ohne Belang. Egal welches Land die USA angreifen, es ist moralisch und kulturell immer überlegen.

meinst du die USA oder das Land das angegriffen wird??

mojo_1983
16-12-07, 16:48
Originally posted by He.Greif:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by der.Launebaer:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by mojo_1983:
na was soll den rauskommen, Frankreich, dann Polen, wie immer http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Ich wollts ja nicht sagen! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif </div></BLOCKQUOTE>

Bei Frankreichs Rüstung ne doofe Idee, aber immer noch besser der Franzos, als der Russe.....und überall der Russe http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif </div></BLOCKQUOTE>

jaaa Russen sind böse, das stelle ich immer fest, wenn ich in den Spiegel schaue, also die Zeitschrift http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

ScherbenfIieger
16-12-07, 16:48
Letzteres http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

mojo_1983
16-12-07, 17:19
im Falle vom Iraq kann ich mir aber nicht denken, dass es moralisch(den USA gegenüber) überlegen war, im Sinne vom Staatsform, die Rechtfertigung und die Rechtmäßigkeit für den Krieg mal ausgenommen

aber allein schon die gleichgültige Hinnahme der Frage, "wer als Nächster??" ist doch erschreckend(aber nicht überraschend), stellt euch mal vor, ein Reporter fragt euch: wen sollen wir angreiffen??,

JG26_kama1
16-12-07, 23:56
du meinst wohl sowas...

http://fr.youtube.com/watch?v=cnLDbS3v3-8

..Klassiker.

Man kann immer ein paar Dumme finden; die Frage ist nur, wie lang man suchen muss. Man kann immer alles so im TV darstellen, wie man grade möchte, aber dass es in USA leichter ist ein paar doofe zu finden ist glaub einfacher.

Foo.bar
17-12-07, 01:21
stellt euch mal vor, ein Reporter fragt euch: wen sollen wir angreiffen??,

...dann würde ich antworten: &bdquo;womit?&rdquo;

http://forums.ubi.com/images/smilies/34.gif

John_Reed
17-12-07, 03:28
...mit "Doppel-F" natürlich...

http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

mojo_1983
17-12-07, 04:35
pffff http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Heba01
17-12-07, 04:38
Originally posted by John_Reed:
...mit "Doppel-F" natürlich...

http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

mit der Freiwilligen Feuerwehr, der Gedanke ist mir auch gekommen http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

vor allem haben die auch einen Stoßtrupp

Foo.bar
17-12-07, 05:56
Angriff-, Wasser- und Schlauchtrupps haben die. Von Stoßtrupps habe ich dort noch nichts gehöt...

JG26_kama1
17-12-07, 06:50
mal ohne Spaß!

- wie ist das so mit dem Verschulden?

Ich meine, wenn man nur vom Staatsvermögen ausgeht, muss man im Krieg ganz schön knausern.

England war ja bereist glaub Juni 1940 bankrott und all zu viel/lange haben die ja Kriegsmäßig nichts geleistet. Zum Glück dass da noch die USA freundlich aushalf...

Wer sich verschuldet und auf Pump Krieg macht, der haut dann aber richtig auf die Kacke. Seht euch mal die Produktionszahlen der Rüstung im Dritten Reich an. Oder USA. Obwohl ich da kein größeres Hintergrundwissen hab... naja

Aber man kanns erahnen, Finnland z.Bsp musste ja jedes Penniä zweimal umdrehen und kräftig knausern, um mit dem kleinen Fuhrpark an Flugzeugen zu haushalten. Puhukka und andere taten selbst dann noch alles die Maschine zu retten, wenn sie angeschlagen war, um nach einer Bergung wieder in den Einsatz zu gehen...

Die USA hat sich ja nun mit diesen Kriegsspielen ganz schön verschuldet. Da steckt aber bestimmt eine schlauere Taktik dahinter, wenn einer so nett wäre, um diese mir zu erklären.

Aber schon komisch, wie stoisch und phlegmatisch die Menschen sind... ich meine, wer erinnert sich noch daran, dass Bush die Wahlen sich zusammengeraubt hat? oder wen juckts, wer demonstriert, wer macht krawall und stunk dafür, dass die Bush-Regierung den Kriegsgrund gegen Irak nicht -Massenvernichtungswaffen- beweisen kann?
niemand.
es ist einfach nur hip und cool gegen Bush zu sein- so sehr, dass(vielleicht ja auch selbst durch Bush-Regierung gefödert, wer weiss) dieses Thema dermaßen stark ausgelaugt und ausgereizt ist und es somit keinen wirklich mehr interessiert.

na gut, niemand kann so verrückt sein, wie die Ungarn 1956 oder andere, aber wie mir scheint hat die US-Regierung das Land und die Welt vollkommen in der Hand... naja, so lange es nicht Russland, China, Korea ist..

John_Reed
18-12-07, 16:18
Originally posted by Foo.bar:
Angriff-, Wasser- und Schlauchtrupps haben die. Von Stoßtrupps habe ich dort noch nichts gehöt...

Doch, doch. Das sind die, die auf den döflichen Feuerwehrbällen hinterm Festzelt zum Einsatz kommen und - zur Erheiterung anwesender Landpomeranzen - wahl-, aber meist auch erfolglos versuchen, ein 12er Schläuchlein zu verlegen. Oder so.

Aber: Angriffstauglich sind die nicht wirklich, da hast schon recht.

@ JG26_kama1: Wie viele Seiten (Kirschen sammeln dann aber inklusive, dann schlag ich sogar Willey) soll die Antwort haben?

http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif

John_Reed
18-12-07, 16:39
Originally posted by JG26_kama1:
mal ohne Spaß!

- wie ist das so mit dem Verschulden?

...


Die USA hat sich ja nun mit diesen Kriegsspielen ganz schön verschuldet. Da steckt aber bestimmt eine schlauere Taktik dahinter, wenn einer so nett wäre, um diese mir zu erklären.

...



Na ja. Binnenpolitisch = Vollbeschäftigung = mehr Steuerzahler = mehr Einnahmen.

Mehr Steuerzahler = mehr Einkommensbezieher = mehr Kaufen (Nachfrage) = Ankurbeln auch nichtmilitärischer Produktion = mehr Beschäftigung dort in immer mehr (schrittweise aufeinanderfolgend) Branchen = gleich weitere Steuereinnahmen.

Außenpolitisch: Neue Territorien unter Einfluß = Absätzmärkte für zivile und militärische Produkte in der Zukunft = noch mehr beständige Steuereinnahmen + "Rückzahlungen" für Kriegshilfe in Geld- oder Warenform.

Kann sich schon bezahlt machen. N.B.zur Illustration: Die Kriegsziele der Deutschen und die dazu erforderliche Politik im Ersten Weltkrieg hat nicht etwa die Regierung oder die OHL entwickelt und ausgearbeitet, sondern ein Industrie- und Bankenkonsortium unter Federführung des damaligen Chefs der Deutschen Bank, des nämlichen Walter Rathenau, der später von den Nazis als angeblicher Verräter deutscher Interessen ebenso hintherrücks wie feige ermordet wurde. Interessant ne? Denn die deutschen Interessen, die er selber formuliert hat, hat der zu keinem Zeitpunkt verraten. Er konnte sie nur nicht umsetzen, mangels Kriegswinn.

In Deutschland im II. WK andersrum als in den USA: Erst mit derselben Perspektive Rüstung ankurbeln + gleich dafür sorgen, dass alles schnell wieder im Kriegseinsatz kaputtgeht = neue Aufträge = Geld oder sonstige kapitalwerte Leistungen / Privilegien / sonstwas vom Staat. Nach dem die Nachkriegssituation anders war, als gedacht: Erst am Wiederaufbau, dann an der Wiederaufrüstung verdienen.

Die Doofen sind dabei die Masse der Steuerzahler = die vielen Kleinen. Man könnte ja auch sinnvolle, allgemein nützliche gesellschaftliche Zukunftsaufgaben langfristig mit der ganzen Kohle finanzieren. Aber Langfristinvestitionen bringen halt keine Kurzzeit- oder schnellen Profite...

Das war jetzt zugegebenermaßen, verkürzt, holzschnittartig, aber: Das Wesen(tliche) der Vorgänge trifft es und ich wollte jetzt nicht den Ultra-Post Makro-Ökonomie auf 500 Seiten ablassen.

Weil, dann würde ich dem Willey ja seinen Kirschenrekord streitig machen.

kubanloewe
19-12-07, 06:48
das Walter Rathenau Chef der Dt.Bank war iss mir neu zumindest hab´ich darüber nix gefunden und erschossen wurde er von der "Organisation Consul" 1922http://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Consul.
Die Freikoprs´ler das waren an sich noch keine Nazi´s sondern ehem. Weltkriegssoldaten die von der ersten dt. Demokratie praktisch "benutzt" wurden den Spartakusaufstand in Berlin niederzuschlagen.
selbst Ernst von Salomon der wegen Beihilfe zur Ermordung Rathenaus 5 Jahre gesessen hatte trat später nicht der NSDAP bei zumal seine Frau Jüdin war und er wohl auch.
Rathenau ebenfalls.

der Weltkrieg wäre nach wenigen Wochen zu Ende gewesen wenn sich Die Kriegsländer Deutschland und Frankreich nicht schon vor Beginn einig gewesen wären ihre Währungsdeckung (ca 30%Goldreserven) auszusetzen und kräftig PapierGeld zu drucken.
Vor lauter Nationalstolz und Siegeseuphorie (begründet auf den schnellen Triumph über Frankreich 1870/71 und Kaiserausrufung in Paris)
ging der Spruch im Volk um "Gold gab ich für Eisen..." und Sie gaben es...und bekamen Papier dafür (Kriegsanleihen oder so heißt das doch).
nja 1923 diente das evtl. im Toilettenhäuschen oder als Brennmaterial.

Aber auch Frankreich hatte erhebliche Schulden und trotz Versailler Vertrag der dem Reich variable Reparationszahlungen auferlegte je nach Wirtschaftsstärke (1920 zb 270Milliarden Goldmark) mussten die Franzosen ihre riesigen Kredite bei den USA bedienen.

da zZt auch ohne Weltkrieg die meisten westl. Länder mehr oder minder bankrott sind müsste die Bevölkerung mal langsam das Maul auf machen anstatt sich Jahr für Jahr mehr enteignen, versklaven und permanent überwachen zu lassen.
http://www.sgipt.org/politpsy/finanz/schuldp/usa/usa0.htm
Kostenuhr des Irak Krieges
http://nationalpriorities.org/cms/costofwar

DerKongoOtto
20-12-07, 18:09
Originally posted by He.Greif:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by der.Launebaer:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by mojo_1983:
na was soll den rauskommen, Frankreich, dann Polen, wie immer http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Ich wollts ja nicht sagen! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif </div></BLOCKQUOTE>

Bei Frankreichs Rüstung ne doofe Idee, aber immer noch besser der Franzos, als der Russe.....und überall der Russe http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif </div></BLOCKQUOTE>

Sacht ma, ihr sucht wohl Ärger oder????
http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

John_Reed
20-12-07, 20:10
Originally posted by kubanloewe:
das Walter Rathenau Chef der Dt.Bank war iss mir neu zumindest hab´ich darüber nix gefunden und erschossen wurde er von der "Organisation Consul 1922http://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Consul.

Die Freikoprs´ler das waren an sich noch keine Nazi´s sondern ehem. Weltkriegssoldaten die von der ersten dt. Demokratie praktisch "benutzt" wurden den Spartakusaufstand in Berlin niederzuschlagen.
selbst Ernst von Salomon der wegen Beihilfe zur Ermordung Rathenaus 5 Jahre gesessen hatte trat später nicht der NSDAP bei zumal seine Frau Jüdin war und er wohl auch.
Rathenau ebenfalls.


Korrekt. Konnteste auch nicht finden. Irrtum meinerseits.

Rathenau war als Sohn des Firmengründers bis 1092 Direktoriumsmitglied, dann ab 1904 Aufsichtsratsmitglied der A.E.G. . 1907/08 macht er zwei Afrikareisen, um Vorschläge für die deutsche Kolonialpolitik zu entwickeln. Ab 1910 ist er stellv. Aufsichtsratsvorsitzender, seit 1912 (Erkrankung seines Vaters Emil) Aufsichtsratsvorsitzender der A.E.G, deren (Mit)Gründungs- und (zeitweise) Hausbank die Deutsche Bank war. 1914 ist er als Leiter der Kriegsrohstoffabteilung zuständig für die Organisation der Kriegswirtschaft und an nimmt zentralen Einfluss auf die Kriegszieldiskussion. An anderer Stelle findet sich über Rathenau (http://de.wikipedia.org/wiki/Walther_Rathenau) Folgendes: "In diese Zeit fällt auch seine Teilnahme an einer berüchtigten Konferenz im preußischen Kriegsministerium am 16. September 1916, in der er zusammen mit anderen führenden Industriellen (darunter Carl Duisberg) die Deportation belgischer Zivilisten zur Zwangsarbeit nach Deutschland forderte. Dies wurde dann tatsächlich auch so beschlossen[...]". Ganz unabhängig von der Person Rathenaus ist Fakt, dass namhafte Industrie- und Bankvertreter im Ersten Weltkrieg sehr unmittelbaren Einfluss auf die Pläne und Handlungen der Regierung nahmen, um die Durchsetzung ihrer Interessen zu gewährleisten. Also keine US-amerikanische Erfindung à la Halliburton & Konsorten.

In dem von dir angeführten Artikel zur Organisation Consul findet sich erstens explizit ihre Einordnung als rechtsextremistische Terrororganisation und zweitens die folgende Passage:

"Die Organisation spielte auch bei der Bildung der SA eine bedeutende Rolle, als 1921 der O.C.-Leutnant Klintzsch die militärische Führung der einstigen "Turn- und Sportabteilung der N.S.D.A.P." übernahm. Aus ihrem Mitgliederbestand kamen auch Julius Schreck und Joseph Berchtold, die späteren Leibwächter Adolf Hitlers."

In dem gleichen von dir zitierten Artikel steht zum Entstehen der O.C. Folgendes:
"Die O.C. ging aus der Freikorps Marine-Brigade Ehrhardt hervor, die 1920 offiziell aufgelöst worden war. Deren namengebender Kommandeur, Kapitän Hermann Ehrhardt, formierte die Organisation nach dem Scheitern des Lüttwitz-Kapp-Putsches, aus den Reihen der Brigade."

Hier kann man über Hermann Ehrhardt (http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Ehrhardt) lesen:
"Hermann Ehrhardt trat in München der militärischen Geheimorganisation "žEiserne Faust" bei. Dort lernte er unter anderem Ernst Röhm und durch diesen auch Adolf Hitler kennen. Röhm hatte zuvor die "žTurn- und Sportabteilung der DAP" gegründet, die aber als "žSaalschutz" eingesetzt wurde. Röhm und Hitler holten nun die Brigade Ehrhardt in die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) - die sich am 24. Februar 1920 in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) umbenannte - um die Sportabteilung nun militärisch ausbilden zu lassen. Einer der bekannteren Ausbilder der Sportabteilung war Julius Schreck, der spätere Leibwächter Hitlers."

Walther Rathenau wird am 24.06.1922 ermordet...

Nicht notwendigerweise waren alle Freikorpsleute auch Nazis, schon klar. Einer meiner Großväter war z. B. sog. "Baltikumkämpfer" und Stahlhelmer bis frühe Mitte der 20er, Antikommunist zu der Zeit halt, ist aber dann wohl irgendwie aufgewacht oder hat das Brett vom Kopf genommen und angefangen, selber zu denken. Aber die Tatsache, dass einer Freikorpskämpfer war, ist genausowenig Gantantie dafür, dass er kein Nazi gewesen ist. Auch der Fakt, dass jemand, der mit einer "Jüdin" verheiratet ist oder es möglicherweise selber ist, sich Illusionen über den politischen Charakter seiner zeitweiligen Kumpane macht, ist kaum ein Beleg dafür, dass die O.C. nicht-nazistisch war. Sie gehöte ganz klar zu den Vorfeldorganisationen der Nazis und war mit denen auch vielfältig personell verquickt.

Interessant zur Beteiligung "des kapitals" an den Kriegszielen im II. WK (http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Kriegsgeschichte/eichholtz.html) vielleicht noch diese Zusammenfassung.

Aber das nur so, wie in meinem Post, auf den du geantwortet hattest, nur BTW.