PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auf Feindfahrt, Kapitänleutnant Olaf Kirschner



Seeman2005
24-05-06, 12:43
Mein U-802 dümpelt jetzt mal eine Weile im Trockendock!Ich will mal wieder in die eigentliche Zeit von Silent Hunter 3 zurückkerren und dafür schicke ich jetzt U-67 von Typ 7 B in den Kalten Atlantik hinaus!Aber die U-802 Story wird auch fortgesetzt.



Kapitel 1
Der Weg in den Krieg!

Es war still in dieser Nacht.Nur das Tuckern unserer Diesel Motoren war zu höen.Ich stand auf der Brücke und suchte mir die Augen aus dem Kopf, ob nicht irgend ein Schiff unseren Kurs kreutzte.U-67 war ein ziemlich neues Boot von Typ VII B.66,5 Meter lang und 6,2 Meter breit, hatte es nur einen Tiefgang von nur 4,7 Metern.Es war gegen 6 Uhr 50,als vor uns die Sonne aufging.Meine Wache war vorbei und ich freute mich auf die Koje.In der Zentrale riss ich erstmal das nächste Blatt vom Kalender ab."Man, schon der 3.September!Man verliert hier wirklich jedes Zeitgefühl..."Ich lies einen leuten Seuftzer los."Nana 1 WO, was ist den das für ein benehmen?"Ich fuhr erschreckt rum, hinter mir stand Kapitänleutnant Erich Mannhart am Schott!"Entschuldigung Herr Kaleun!"Der Alte nahm es gelassen und klopfte mir auf die Schulter."Macht ja nichts Oberleutnant Eisenberg, jeder hat halt mal seine Depressive Phase!Jetzt hauen sie sich erstmal in die Koje und versuchen zu schlafen!"

Meine nächste Wache kamm schneller als mir lieb war!Leutnant Hermann Streuber, 2WO und ein guter Freund, scheuchte mich aus der Koje."Komm schon Ole, ich will auch pennen!Ab auf die Brücke mit dir!"Ich nahm mein Fernglas und stülpte mir meine Mütze über den Kopf.Auf den weg zur Zentrale machte ich an der Funkschab halt und konnte Funkmaat Meier beobachten,wie er mit der Enigma einen Funkspruch entschlüsselte.Er wirkte sehr verstöt und wollte das FT zum Alten bringen.Da sah er mich."Was gibt es Meier?"fragte ich sofort."Dringender Funkspruch an alle Boote!Ich wollte es den Komandanten gerade bringen!"Ich streckte ihm meine Hand entgegen."Geben sie es mir, bin sowieso gerade auf den Weg zur Brücke!"Der Alte, wie wir den Kapitänleutnant nannten, stand immernoch auf der Brücke von U-67."Meldung von BdU Herr Kaleun!"Kapitänleutnant Mannhart lass den Funkspruch und erstarrte zu Salzsäule.Jeder drehte sich zu ihm um, als er laut aussprach, was im Funktelegram stand."Meine Herren, absofort sind wir im Krieg mit England und Frankreich!Englische Schiffe sind zum Abschuss freigegeben und Handelsschiffe sind nach der Haager Konvertion zu behandeln!"Uns allen fiel die Kinnlade runter.

Die Nachricht verbreitete sich rasend.Im Boot hatten selbst die Wände ohren und an jeder Ecke wurde getuschelt!Ich musste die Männer häufig auf ihre Stationen zurück treiben.Gegen Abend tuckerten wir in den uns zugewiesenden Seegebiet, BF 25, rum und hatten überhaubt keinen Kontakt.Die erste Nacht dieses Krieges unterschied sich kaum von der Letzten Nacht im Frieden.Die Ruhe verflog erst am nächsten Morgen, als wir wir Schraubengeräusche ins GHG(Gruppenhorchgerät) bekammen!Kaleun Mannhart fuhr den Spargel aus und machte einen Rundumblick."Ein C2 Cargo!Ist ein Brite und offenbar voll beladen!Auftauchen!Geschützmannschaft und Brückenwache in den Turm!"U-67 schwebte an die Oberfläche."Turmluke kommt frei!Boot ist Aufgetaucht Herr Kaleun!"Die Briten waren zutiefst erschrocken, als U-67 neben ihnen auftauchte.2WO Streuber klapperte mit der Signallampe auf Englisch eine unmissverständliche Warnung rüber:"Stop at once!Don´t use wireless telegraphy or you will be torpedoed!"Das kapierten die Briten sofort und stoppten.Ich machte mich bereit.Denn ich sollte das Prisenkommando anführen.Mir war nicht woll in meiner Haut.

Fortsetzung Folgt.................

Wie gesagt,wird die Andere Geschichte auch noch fortgesetzt.Also keine Sorge!
http://www.ubisoft.de/smileys/chatten.gif

Seeman2005
24-05-06, 12:43
Mein U-802 dümpelt jetzt mal eine Weile im Trockendock!Ich will mal wieder in die eigentliche Zeit von Silent Hunter 3 zurückkerren und dafür schicke ich jetzt U-67 von Typ 7 B in den Kalten Atlantik hinaus!Aber die U-802 Story wird auch fortgesetzt.



Kapitel 1
Der Weg in den Krieg!

Es war still in dieser Nacht.Nur das Tuckern unserer Diesel Motoren war zu höen.Ich stand auf der Brücke und suchte mir die Augen aus dem Kopf, ob nicht irgend ein Schiff unseren Kurs kreutzte.U-67 war ein ziemlich neues Boot von Typ VII B.66,5 Meter lang und 6,2 Meter breit, hatte es nur einen Tiefgang von nur 4,7 Metern.Es war gegen 6 Uhr 50,als vor uns die Sonne aufging.Meine Wache war vorbei und ich freute mich auf die Koje.In der Zentrale riss ich erstmal das nächste Blatt vom Kalender ab."Man, schon der 3.September!Man verliert hier wirklich jedes Zeitgefühl..."Ich lies einen leuten Seuftzer los."Nana 1 WO, was ist den das für ein benehmen?"Ich fuhr erschreckt rum, hinter mir stand Kapitänleutnant Erich Mannhart am Schott!"Entschuldigung Herr Kaleun!"Der Alte nahm es gelassen und klopfte mir auf die Schulter."Macht ja nichts Oberleutnant Eisenberg, jeder hat halt mal seine Depressive Phase!Jetzt hauen sie sich erstmal in die Koje und versuchen zu schlafen!"

Meine nächste Wache kamm schneller als mir lieb war!Leutnant Hermann Streuber, 2WO und ein guter Freund, scheuchte mich aus der Koje."Komm schon Ole, ich will auch pennen!Ab auf die Brücke mit dir!"Ich nahm mein Fernglas und stülpte mir meine Mütze über den Kopf.Auf den weg zur Zentrale machte ich an der Funkschab halt und konnte Funkmaat Meier beobachten,wie er mit der Enigma einen Funkspruch entschlüsselte.Er wirkte sehr verstöt und wollte das FT zum Alten bringen.Da sah er mich."Was gibt es Meier?"fragte ich sofort."Dringender Funkspruch an alle Boote!Ich wollte es den Komandanten gerade bringen!"Ich streckte ihm meine Hand entgegen."Geben sie es mir, bin sowieso gerade auf den Weg zur Brücke!"Der Alte, wie wir den Kapitänleutnant nannten, stand immernoch auf der Brücke von U-67."Meldung von BdU Herr Kaleun!"Kapitänleutnant Mannhart lass den Funkspruch und erstarrte zu Salzsäule.Jeder drehte sich zu ihm um, als er laut aussprach, was im Funktelegram stand."Meine Herren, absofort sind wir im Krieg mit England und Frankreich!Englische Schiffe sind zum Abschuss freigegeben und Handelsschiffe sind nach der Haager Konvertion zu behandeln!"Uns allen fiel die Kinnlade runter.

Die Nachricht verbreitete sich rasend.Im Boot hatten selbst die Wände ohren und an jeder Ecke wurde getuschelt!Ich musste die Männer häufig auf ihre Stationen zurück treiben.Gegen Abend tuckerten wir in den uns zugewiesenden Seegebiet, BF 25, rum und hatten überhaubt keinen Kontakt.Die erste Nacht dieses Krieges unterschied sich kaum von der Letzten Nacht im Frieden.Die Ruhe verflog erst am nächsten Morgen, als wir wir Schraubengeräusche ins GHG(Gruppenhorchgerät) bekammen!Kaleun Mannhart fuhr den Spargel aus und machte einen Rundumblick."Ein C2 Cargo!Ist ein Brite und offenbar voll beladen!Auftauchen!Geschützmannschaft und Brückenwache in den Turm!"U-67 schwebte an die Oberfläche."Turmluke kommt frei!Boot ist Aufgetaucht Herr Kaleun!"Die Briten waren zutiefst erschrocken, als U-67 neben ihnen auftauchte.2WO Streuber klapperte mit der Signallampe auf Englisch eine unmissverständliche Warnung rüber:"Stop at once!Don´t use wireless telegraphy or you will be torpedoed!"Das kapierten die Briten sofort und stoppten.Ich machte mich bereit.Denn ich sollte das Prisenkommando anführen.Mir war nicht woll in meiner Haut.

Fortsetzung Folgt.................

Wie gesagt,wird die Andere Geschichte auch noch fortgesetzt.Also keine Sorge!
http://www.ubisoft.de/smileys/chatten.gif

R6CombatMedic
24-05-06, 13:07
Ohje... ich mach mich zwar wieder zum Oberbuhmann, aber wir haben ja alle unseren Platz im Leben.

1. Achte doch bitte diesmal von Anfang an auf Rechtschreib, sowie Grammatikfehler, das "zieht" manchmal schon beim lesen.

2. England und Deutschland befanden sich erst ab dem 3. September 39 miteinander im Krieg...

3. Wenn du schon englisch schreibst, bzw. es versuchst, dann doch bitte einigermaßen korrekt. Das gestammelte etwas ergibt ja garkeinen Sinn! Was ich soweit rauslesen konnte war wohl eine Aufforderung zu stoppen, ansonsten droht Versenkung. Dann versuchs doch mit "Stop your Engines emmidiately, or we will open Fire!" oder "Stop or die!" wäre besser als "Sie (Mehrzahl!) sofort stop und "spark" sie ist nicht! mit werden nicht gehorchen wir sie ist sofort sinkt."

Schon krass http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif

Seeman2005
24-05-06, 13:48
Das liegt offenbar an meinen übersetzungsprogramm!Benutz ich weil mein Englisch alles andere als gut ist!

Das mit dem Datum tut mir leid!Ich habe woll einen kleinen Zahlendreher gehabt!Ich überarbete das mal!

Danke für die Hinweise. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Farmah
24-05-06, 14:37
So dann mach ich mal einen auf II OBM (OberBuhMann) http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Nach dem Satzzeichen wär ein Leerzeichen schön bevor der nächste Satz anfängt. Auch nach dem Komma, vor dem nächsten Wort.

Danke http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Weitermachen ! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Seeman2005
25-05-06, 11:44
U-67 lag jetzt längsseits des Britischen Schiffes. "Swordfish...komischer Name für´n Frachter!" meinte Obersteuerman Franseman. "Egal, was kümmert uns der Schiffsname! 2WO Streuber, fordern sie ihn auf, ein Boot zu uns rüber zu schicken!" Streuber nahm seine Morselampe und fing an: "Send a boat to control your Cargo!" Drüben wurde eine Motorbarkasse zu wasser gelassen. Die Matrosen wirkten sehr ängstlich auf uns, als sie bei uns ankammen. Fünf Minuten später war ich mit den Prisenkommando an Bord des Frachters. Vor mir stand der am ganzen Leib zitternde Kapitän. Er war schätzungsweise 35 Jahre alt. Unser erster Stop war die Brücke des Schiffes, wo ich mir die Frachtpapiere vornahm. "Holla, das ist ja ne bunt zusammengewürfelte Fracht!Kautschuk, Chemikalien und und und! Da ist uns ja ein Dicker Fisch ins Netz gegangen!" Ich trat auf die Steuerbordnock und stellte fest, das wir nicht mehr alleine waren! Ein Zweiter Frachter lag neben U-67. Offenbar ein Argintinier! Wenn ich den Blinkspruch richtig verstanden hatte, der U-67 galt, erklärte sich der Kapitän bereit, die Englische Besatzung an Bord zunehmen. Er würde sie dann bei der nächsten Gelegenheit in einen Hafen absetzten.

Der Argentinische Frachter verabschiedete sich mit seinen Nebelhorn und dippte dabei seine Flagge. Eine freundliche Geste, wie sie International üblich war.Wir antworteten auf die gleiche Weise. "Höfflichkeit regiert die Welt!" meinte der Alte nur. U-67 vergrößerte den Abstand zum Englischen Frachter. "Obermaat Schlüter, feuer frei für die Acht-Acht!" Unsere 88mm Kanone eröffnete das Feuer auf den Frachter. Eine Sprenggranate nach der anderen bohrte sich in den Rumpf und schon bald hatte der Frachter eine erhebliche Schlagseite. Bald legte sich das Schiff auf die Seite und sank mit den Heck voran. Unser erstes Opfer in diesen Krieg! Heute Abend gab es nur dieses eine Gesprächsthema im Boot und der eine oder ander machte sich so seine Gedanken. Ich war jedoch nur froh, das alles glatt über die Bühne lief. Jedoch sollte der Morgige Tag eine Böse überraschung für uns bereithalten.

Es schüttete wie aus Kübeln und der Wind hatte auch kräftig aufgefrischt. Im dicken Ölzeug standen ich, der Alte und die Brückenwache auf der Brücke und hilten Ausschau. "Fahrzeug! Auf 2-4-5 Grad!" höten wir aus dem Wintergarten den Posten schreien. Unsere Ferngläser richteten sich alle in diese richtung. "Schiffstyp ist nicht zu erkennen Herr Kaleun!" sagte ich, als ich mein Fernglas schärfer stellte. Das Schiff kam immer näher und immer mehr wurde erkennbar. "SCHEIßE! EIN ZERSTÖRER! TAUCHEN!"

Fortsetzung folgt...............

MrWinnie76
26-05-06, 12:53
http://www.ubisoft.de/smileys/1.gif Ja Ja..dem Genitiv ist dem.....

Mittelwaechter
26-05-06, 16:39
...Dativ sein Tod.

Egal! Da setzt sich jemand hin und schreibt für euch eine Geschichte - kostenlos zu eurer Unterhaltung. Versucht es selber erstmal, dann merkt ihr sicherlich, dass das nicht so einfach ist.

Mach nur weiter Steuermann2005, übung macht den Meister.

R6CombatMedic
26-05-06, 16:53
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Mittelwaechter:
...Dativ sein Tod.

Egal! Da setzt sich jemand hin und schreibt für euch eine Geschichte - kostenlos zu eurer Unterhaltung. Versucht es selber erstmal, dann merkt ihr sicherlich, dass das nicht so einfach ist.

Mach nur weiter Steuermann2005, übung macht den Meister. </div></BLOCKQUOTE>

U-97, nicht noch ein... (http://forums-de.ubi.com/eve/forums/a/tpc/f/469102863/m/3771098763/p/1)
Denke ich darf mir da schon erlauben Kritik zu üben - konstruktiv ist sie eh und je. Es geht ja auch nicht darum das man Schriftsteller-like sein soll, aber gewisse Dinge sind einfach ein No-Go und dürfen ruhig beachtet werden, finde ich.

MrWinnie76
27-05-06, 05:01
Und ich mach mir die Mühe und lese es...und Kritik, in meinem Fall, eine neckische Anmerkung, wohl ein Hinweis an den Verfasser. Und übung macht den Meister? Dann helfe ich aktiv beim üben http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif

moselgott
27-05-06, 15:25
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by R6CombatMedic:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Mittelwaechter:
...Dativ sein Tod.

Egal! Da setzt sich jemand hin und schreibt für euch eine Geschichte - kostenlos zu eurer Unterhaltung. Versucht es selber erstmal, dann merkt ihr sicherlich, dass das nicht so einfach ist.

Mach nur weiter Steuermann2005, übung macht den Meister. </div></BLOCKQUOTE>

U-97, nicht noch ein... (http://forums-de.ubi.com/eve/forums/a/tpc/f/469102863/m/3771098763/p/1)
Denke ich darf mir da schon erlauben Kritik zu üben - konstruktiv ist sie eh und je. Es geht ja auch nicht darum das man Schriftsteller-like sein soll, aber gewisse Dinge sind einfach ein No-Go und dürfen ruhig beachtet werden, finde ich. </div></BLOCKQUOTE>

@combatmedic: hab mir grad die komplette U-97 story reingepfiffen und bin zu der erkenntnis gekommen, dass es einfach eine schande ist sie nich fortzuführen....ich weiß natürlich dass es jetzt sehr sehr schwer wäre die geschichte nach 6 monaten nochmal aufzugreifen. trotzdem wäre es doch ne überlegung wert nicht wahr??

R6CombatMedic
27-05-06, 16:36
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by moselgott:
@combatmedic: hab mir grad die komplette U-97 story reingepfiffen und bin zu der erkenntnis gekommen, dass es einfach eine schande ist sie nich fortzuführen....ich weiß natürlich dass es jetzt sehr sehr schwer wäre die geschichte nach 6 monaten nochmal aufzugreifen. trotzdem wäre es doch ne überlegung wert nicht wahr?? </div></BLOCKQUOTE>

Wer sagt denn das sie nicht fortgesetzt wird? Evtl. wird ja bereits hinter verschlossenen Türen weitergeschrieben? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

moselgott
27-05-06, 17:07
http://www.ubisoft.de/smileys/1.gif *freu*

Seeman2005
28-05-06, 06:52
Ich mach jetzt mal weiter!

Mit lauten getöse zischte die Luft aus aufgerissen Tauchzellen und der Bug schor unter die Oberfläche. Der Alte knallte das Turmluke zu und verriegelte sie. "FLUUUTEN! FLUUUTEN!" Gurgelnd verschwand der Turm unter der Wasseroberfläche. "Auf Sehrohrtiefe einpendeln!" befahl Mannhart. Er fuhr das Sehrohr aus und drehte es in die Richtung des Zerstöers. "Britischer Zerstöer! Je ein Zwillingsgeschütz vor und hinten! Torpedowerfer und Flakbatterie Mittschiffs!" Er drehte sich zu mir um, wärrend ich das passende Schiff aus den Erkennungbuch suchte. "Ah, da haben wirs ja! Hunt 1 Zerstöer, je ein 12cm Zwillingsgeschütz vorn und hinten. Geschwindigkeit 29 knoten. Ein Wasserbombengestell am Heck, Tiefgang 2,4 Meter!" Der Alte nickte annerkennend und wandte sich wieder dem Sehrohr zu. "Rohr Nummer 5 Bereitmachen zum unter Wasserschuß! Wollen mal sehen, ob diese neuen Magnetzünder der Torpedos so gut sind, wie man sagt!" Was nun folgte, glich eher einer übung. Alles lief wie am Schnürchen. "Torpedo.....LOS!" Ein ruck ging durch das Boot, als der Aal das Heckrohr verließ. Ich zählte die Sekunden bis zum Einschlag runter. "Noch 15 Sekun........" Ein dumpfer knall war zu höen. Wir alle sahen uns ratlos an. "Hä? Geht die Stopuhr nicht richtit oder warum ist der Torpedo schon explodiert?" Plötzlich war ein gräslich klingendes Geräusch an unserer Bordwand zu höen, das uns nicht mehr los ließ!

Ping......Ping....Ping...

"Was ist das?" fragte Streuber sofort. "ALARM! RUNTER IN DEN KELLER! LOS LOS LOS!" schrie der Alte plötzlich aus den Turm. Helles Schrauben sirren war zu höen! Der Torpedo war zu früh hochgegangen und nun war der "Tommy" ein bisschen Sauer! U-67 glitt dreimal AK laufend in die Tiefe. Dreimal AK klang zwar schnell, aber nur 8 Knoten waren alles andere als schnell! "80 Meter gehen durch. Boot sinkt weiter!" Ich stand bei Friederrich, unseren Horcher und sah ihm gespannt über die Schulter. "Gegner beginnt anlauf!" U-67 flüchtete noch tiefer vor seinen Verfolger. "WABOS!" Hinter uns gingen die ersten Wasserbomben hoch. Anfang noch weit ab, aber schnell kriegten wir Wasserbomben ab als uns lieb war! Insgesamt fuhr der Zerstöer 3 Angriffe und ein 4 würde sicherlich nicht lange auf sich warten lassen. Der Alte wollte es jedoch nicht soweit kommen lassen! "Horcher, was erzählen die Fische?" fragte er, als den Kopf durch das Schott steckte. "Liegt gestoppt! Vermute Horchrunde!" Kaleun Mannhart wirkte nachdenklich. "Mmmh, wieso benutzen die dieses eine Gerät nicht, mit den Sie uns bisher aufgestöbert haben?" Prompt gab der LI, Leutnant Mangler, seinen Senf dazu. "Vielleicht funktioniert das nur bis zu einer bestimmten Tiefe!" sagte er, wärend er zu Decke starrte."Kann sein, kann aber auch nicht sein! Bring uns leise auf Sehrohr tiefe!" U-67 trieb nach oben.Die Spannung war so dicht, man hätte sie schneiden können! Wir alle hatten Angst, dieser Ortungsstrahl könnte uns wieder erfassen. Doch der blieb aus. Mannhart fuhr das Sehrohr aus und machte seinen Rundumblick. "Da ist er! Liegt da wie auf den Präsentierteller! Ist Rohr 5 nachgeladen?" Ein blick auf die Anzeige verriet, das es nachgeladen war. Ich stand an der Leiter, als der Alte die Daten durchgab. "Diesmal Kontaktzünder! Also, Rohr 5.......LOS!"

Fortsezung folgt.....

Seeman2005
29-05-06, 14:56
So,eure Ideen sind immer gern gesehen und auch hier dürft ihr euren Senf dazu geben!Ach übrigenz!Ich habe ein Bissle an der U-802 Geschichte weitergeschrieben!


Laut aufheulend raste der Torpedo aus Rohr 5 auf sein Ziel zu. Eine Deutliche Blasenspur hinter sich herziehend. Ich zählte laut die Sekunden. Würde der Aal diesmal Treffen oder wieder als frühdetonierer enden? Die Zeit lief ab und der laute Knall war nicht zu überhöen! "Ach du Scheiße!" höten wir die Stimme des Alten aus dem Turm. "Der Aal hat voll das Munitionsdepot oder sonst was getroffen! Ich stürmte in den Turm hoch und der Alte ließ mich durch das Sehrohr blicken. "O mein Gott! Die armen Schweine! Da kommt keiner Lebend raus!" Ich verschwand wieder und Mannhart blickte wieder durch. "Klar machen zum Auftauchen! Mannschaft bereit halten! Vielleicht hats ja doch einer überlebt!" Pressluft wurde in die Tanks gedrückt und U-67 stieg nach oben. "Turmluke kommt frei! Boot ist aufgetaucht Herr Kaleun!" Mannhart und ich waren die ersten, die auf der Brücke standen. Ein schrecklicher Anblick bot sich uns. überall trieben Leichen im Wasser. Teils entsetzlich verstümmelt, teils brennend trieben sie an der Oberfläche. Nur eine Brennende Öllache war an der Stelle, wo der Zerstöer untergegangen war. Mir drehte sich der Magen um. "Mein...Gott!" Der Alte schien genauso entsetzt zu sein wie ich. Mit jeder Minute, die verging, schwand die Hoffnung, noch jemand lebend zu retten. Mannhart wollte die suche gerade abbrechen, als plötzlich: "Help...Help me....please Help me!" Ich fuhr herum. Da trieb ein Mann im Wasser! "Schlauchboot aussetzten! Fischt den Kerl aus den Bach raus!" Unser Sanitätsmaat Grubens paddelte mit zwei weiteren Männern rüber und fischte den Tommy aus dem Wasser. Vergessen war der Krieg! Jetzt galt es diesen Armen Teufel aus dem eiskalten Wasser zu holen. "Wenigstens einen konnten wir retten!" gab ich kleinlaut von mir. Aber es war nicht leise genug! "Höe ich da einen leisen Vorwurf?" fragte der Alte sofort. "Nein Herr Kaleun! es ist nur...." Ich brachte den Satz nicht zuende. "Ich weiß, auch mich wurmt das! Aber so ist nun mal der Krieg. Hoffentlich wird dieser nicht so schlimm wie der letzte!" Ich sah ihn etwas schief von der Seite an. "Ihr Wort in Gottes Ohr Herr Kaleun!"

U-67 entfernte sich vom Ort des Geschehens und fuhr in richtung Norden. Ich hatte die letzten 2 Stunden die Ehre, unseren "Gefangenen" auszufragen. Ich konnte von Glück reden, das noch etwas von den Englisch aus meiner Schulzeit hängen geblieben war. So fand ich herraus, das er der 2 Funker war und an diesen Teufelsding ausgebildet war. Dieses Ortungsgerät trug den Namen ASDIC! Er zitterte noch immer und wirkte sehr Ängstlich. Offenbar hatte er die schauerlichsten Geschichten über uns Deutsche gehöt! Da wunderte es mich nicht, das dieser 19 jährige Bursche zitterte! "So, I thank you them for the conversation! They enjoy the trip!"
Zugegeben, der letzte Spruch von mir war aus der untersten Schublade, aber ich wußte jetzt, was ich wissen wollte.

Es war gegen 17 Uhr, als mich der Alarm aus der Koje scheuchte. Die Brückenwache hatte eine Große Rachfahne gesichtet. U-67 tauchte bereits, als ich in die Zentrale jumpte. Der Alte würde sicherlich wieder oben im Turm am Angriffssehrohr sitzen. "Ein Truppentransporter! Mmmh, was macht der den hier? Naja, immerhin ist es ein Brite! Vierer Fächer, Aufschlagzünder!" Das Große Schiff wanderte langsam in das Fadenkreuz des Angriffssehrohr. Alles war eingestellt und bereit. Wir warteten nur auf den Befehl. "Achtung, Fächer......LOS!" Der Bug unseres Bootes machte einen leichten Satz nach oben, als alle 4 Aale auf ihr Ziel zudonnerten. Wieder einmal hatte ich die Stopuhr in meiner Hand und zählte die Sekunden runter. 1 Minuten und 20 Sekunden später vernahmen wir in einiger Entfernung 3 Detonationen! "Treffer!" Inzwischen stand ich neben Mannhart am Sehrohr. Er zog mich ans Okular, damit ich es auch sehen konnte. "Sauberer Schuss Herr Kaleun!"

Fortsetzung folgt........

P.S:Bei den Englischen Sätzen könnten wieder Fehler drinn sein!Das übersetzungsprogramm macht anscheinend, was es will!

Gmuno
30-05-06, 00:50
So, I thank you for the conversation! Please enjoy the trip! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

moselgott
30-05-06, 09:06
hi seeman, wenn du willst kannste mir vor dem nächsten release alles, was du auf englisch sagen willst, per pm zuschicken. dann übersetze ich es dir und schicks zurück.

DerTieftaucher
01-06-06, 14:46
kannst mir auch gern was zuschicken!

bin ich dir nach den guten geschichten schuldig http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Seeman2005
02-06-06, 11:51
Danke ihr 2!Komme darauf gerne zurück. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

U-67 war seit der Versenkung des Truppentransporters gut voran gekommen und lief mit 12 Knoten in richtung Irische See! Die Sonne schien und kein Wölkchen war zu sehen. Es war ein schöner Tag. Ich stand mit dem Alten auf der Brücke und hilt Ausschau. "Herr Kaleun! Melde mich zur Wache!" Mannhart drehte sich um. "Ah, Streuber! Na dann halten sie mal schön Ausschau! Na dann viel Spaß!" Schwups, und schon war der Alte durchs Turmluke verschwunden! Ich klopfte Hermann noch auf die Schulter, bevor auch ich verschwand. In der O-messe gab es ein stärkendes Frühstück, bevor ich mir ein Blatt Papier schnappte und anfing, einen Brief an mein kleines Engelchen zu schreiben. Ich hoffte, es ginge ihr gut bei ihren Großeltern! Schlimm genug, das sie ihre Mutter verloren hatte, aber jetzt da auch die Wahrscheinlichkeit groß war, das sie jetzt auch noch mich verliert könnte! Dieser Gedanke war unerträglich. Naja, ich versuchte mich auf den Brief zu konzentrieren. Ich merkte nicht, wie sich Mannhart zu mir gesellte und mir über die Schulter sah. "Familie?" Ich zuckte vor schreck zusammen. Mannhart huschte ein Grinsen übers Gesicht. "Ja, an meine Tochter!" sagte ich, nachden ich mich wieder gefangen hatte.

Am Nachmittag stiegen Rauchschwaden am Horizont auf! Und sie näherten sich! Ein Schiff! U-67 schor unter die Oberfläche und nahm Kurs auf das Ziel. Nach einer Stunde hatten wir nicht nur ein Ziel, sondern 2 Ziele! Ein T3 Tanker und ein KüMo (Küstenmotorschiff) tuckerten wie in Friedenszeiten mit nur 9 Knoten in richtung Liverpool! Normalerweise müßten wir jetzt auftauchen und die Priesenordnung einhalten, aber der Alte erkannte, das das KüMo bewaffnet war! Er zählte mindesttens 4 2cm Kannonen und eine 4 Inch Kannone am Bug! Dammit hatten die uns den Druckköper durchlöchert! "So leid es mir für die Armen Schweine tut, bleibt uns jetzt nur ein Torpedoangriff übrig! Wären sie nicht bewaffnet, hätte man das Ziviliesiert regeln können, aber so...!" So befahl er einen Einzelschuß auf das KüMo und einen 3er Fächer auf dem Tanker! "Achtung, Fächer los!" Fauchend verließen die 3 Aale ihre Rohre und jagten auf den Tanker zu! "So,jetzt das KüMo! Rohr 4....LOS!" Der letzte Torpedo schnürte jetzt ebenfals auf sein Ziel zu. Auf den KüMo bemerkte man die Torpedos, die auf den Tanker zuliefen. Mit ihren 2cm Kannonen feuerten sie auf die Torpedos und trafen sogar einen! Eine Wassersäule stieg auf, der Torpedo detonierte. Jedoch trafen die beiden anderen den Tanker! Der erste sprengte ihm lediglich den Bug weg, aber der andere traf mitten ins schwarze und explodierte in einen der Tanks! Der T3 wurde hinter der Vorderen Aufbau in 2 Teile gerissen! Verzweifelt funkte das KüMo um Hilfe! "SOS! We´re being attacked! Coordinates...." In diesen Moment schlug unser letzer Torpdeo in die Breitseite des KüMo´s und riss es ebenfals in 2 teile. Niemand ausser uns fing diesen Funkspruch auf.....

Wir waren praktisch bis auf 3 Torpedos leergeschossen! Zwischenzeitlich gingen uns auch noch ein paar andere Schiffe ins Netz, die wir mit der Acht-Acht versenken konnten! Nach der Prisenordnung natürlich! Gegen 16 Uhr trat ich meine Wache an. Zusammen mit Obermaat Schröder kletterte ich auf die Brücke. Ich atmete einmal tief durch und hob mein Fernglas! "VERDAMMT! RAUCHFANNE! RUNTER AUF TAUCHSTATION!" Ich schlug auf den Alarmschalter und rutschte als letzter in den Turm! "FLUUTEN!" In der Zentrale wartete schon der Alte am Kugelschott. "Horcher, was erzählen die Fische?" Lukas, unser Horcher, versuchte die Geräusche zu interpretieren. "Mehrere Schraubengeräusche! Ein einzelnes hochtouriges Paar und.....der andere hat 4 Schrauben!"

Fortsetzung folgt.......

moselgott
02-06-06, 12:59
"SOS...Where ATTACKET! COORDINATES......."

=&gt; SOS! We´re being attacked! Coordinates...."

Seeman2005
02-06-06, 15:22
Tja,was soll ich sagen?

1.Ich wollte euch nicht wegen den Paar worten auf den Zeiger Gehen!ürsprünglich wollte ich in diesen Update ja auf Englische Worte verzichten!

2.Ich weiß,Handelsschiffe wurden erst später bewaffnet, aber ich wollte dem Publikum das langweilige Prisengedöns ersparen!

Quasi59
03-06-06, 05:53
Laß dich nicht entmutigen Seemann!

Ich möchte für mein Leben gern mal das Geschreibsel von Profiautoren sehen, bevor es ein Lektor inne Fingers bekam! (Und vorhandene Fehler berichtigte!)

Seeman2005
05-06-06, 07:31
U-67 manövrierte in Angriffspostition. Der Alte fuhr das Sehrrohr aus, um die Beiden Kriegsschiffe zu Identifizieren. "Ein Kreuzer! 2 Drillingstürme Vorne und Hinten!Torpedowerfer und Zwillingsgeschütze Mitschiffs! 2 Schornsteine und ein Flugzeugkatapult! Der andere ist ein Zerstöer, schätzte Hunt 1 Klasse!" Ich fand das entsprechende Schiff realativ schnell im Erkennunghandbuch. "Fiji-Klasse! 4 152mm Drillinggeschütze und 8 102mm Zwillinggeschütze. 2 Drillingstorpedowerfer von Kaliber 533mm. Keine Wasserbombengestelle am Heck! Höchstgeschwindigkeit 32 Knoten, Tiefgang 5 Meter!" Der Alte war zufrieden. "Also, Rohr 1 und 2 klarmachen zum Unterwasserschuss! Mündungsklappen öffnen!" Wir ließen den Hunt 1 Zerstöer vorbeimarschiern. Er hatte offenbar noch nicht dieses Teufelsgerät ASDIC an Bord! "Kreuzer kommt näher! Noch 1200 Meter, schiessen werden wir bei 600 Meter!" Langsam wanderte der Kreuzer in das Fadenkreuz. Einigen von uns in der Zentrale zu Langsam! "Achtung, Fächer....LOS!" Mit 44 Knoten jagten die beiden Torpedos auf ihr Ziel zu. Bis zum Einschlag würde es nicht lange dauern.

2 Laute Explosionen erlösten uns aus der Nervenaufreibenden Anspannung. "Jawohl!" höten man den Alten rufen. Er machte Platz am Sehrohr, damit ich den Treffer bestätigen konnte. Durch das Sehrohr sah gerade, wie der erste Schornstein durch eine Große interne Explosion von den Aufbauten gerissen wurde und gut 100 Meter durch die Luft flog. Das letzte was ich sah, bevor ich den Alten wieder platz machte, waren die Rettungsboote, die eiligst zu Wasser gelassen wurden. Jetzt hieß es für uns verdufften, bevor der Zerstöer wieder hier war! Und der kam schneller als uns lieb war! "Zerstöer beginnt anlauf, Herr Kaleun!" Eine überflüssige Meldung, wir hörten seine Hochtourigen Schrauben ja schon! U-67 glitt in die Tiefe. "Wasserbomben!" meldete Lukas. Der Alte befahl noch tiefer zu gehen. "100 Meter gehen durch, Boot sinkt weiter!" über uns detonierten die ersten Wasserbomben, als wir das Boot auf 160 Metern einpendelten und auf Schleichfahrt gingen.

Nach der Ersten Wasserbomben salve blieb das Verfluchte Pingen jedoch aus. "Der hat wirklich kein Asdic an Bord!" meinte der LI. "Zerstöer nimmt wieder Fahrt auf! Bewegt sich von uns Weg!" meldete dann auf einmal Lukas. "Der versucht die überlebenden aufzufischen! Na gut, soll uns recht sein! Nix wie weg!"

Fortsetzung Folgt..........
Ende Kapitel 1

Seeman2005
01-09-06, 12:10
So, mir ist aufgefallen, das so ziemlich alle Feindfahrt Geschichten hier im Forum Abgeschmiert sind! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif Also geh ich mal mit guten bespiel voran und schreibe hier mal weiter!

Kapitel 2
Eigendes Boot

Frühjahr 1940, Wilhelmshafen

Ich hatte mich richtig auf den Landurlaub gefreut,den wir alle hatten! U-67 lag fast einen Monat im Dock, weil sich Diesel 2 und E-Maschine 1 sich festgefressen hatten und ausserdem noch probleme mit den Torpedorohren auftraten. Als U-67 wieder klar zum Einsatz war, ging es oben bei Norwegen rund! Wir sollten auch dort oben ein bisschen mitmischen und mit eben diesen Befehl sollten wir heute um 12 Uhr auslaufen! Es lief alles wie gewohnt ab. Der Alte ließ den Wachhabenden, also mich, das Boot hinaus manövrieren und verschwand unter Deck. Eigentlich war der Hafen leer, bis auf 4 Zerstöer, ein paar "Einbäumen" und einen KDF-Schiff lag hier nichts mehr! Aber es war trotzdem genug für die Tommys. Wir warfen gerade die Leinen los, als der Fliegeralarm losschrillte. U-67 war noch immer achten mit dem Pier verbunden, als die Bomben fielen.

"Verdammt! Wir hben keine Zeit mehr zum Lossmachen! LI, AK Vorraus!" Seine Antwort höte ich schon nicht mehr, den das schrille Feifen der Bomben und das Aufheulen beider MAN Diesel übertönten sie! Das Seil, das uns festhielt, riss unter der zu großen überanstrengung und wir waren frei! "Wir können es schaffen!" höte ich Streuber aus den Turm. Ich dachte selbst schon, das wir ungeschoren davon kommen würden, aber es sollte anders kommen. Wir passierten im Bombenhagel gerade die Hafeneinfahrt, als wir getroffen worden. Eine Bombe traff den Bugbereich und riss den Druckköper auf! Die gesamte Brückenwache wurde von den Füßen geholt und 2 Mann wurde von Turm gefegt! Eine noch größere Explosion riss fast den gesamten Bug weg. Ich wußte, das vorne niemand mehr am Leben war! U-67, das dem Tode geweiht war, sank langsam allmälich. Ich ließ mich die Leiter in die Zentrale runterrutschen. Hier herrschte das Totale Chaos! Verzweifelt versuchte die Reparaturmanschaft, das Kugelschott zum Bug festzuklemmen. II WO Streuber lag ausser Gefecht in der Ecke, aber wo war Kapitänleutnant Mannhart? Ich jumpte durch das Kugelschott achtern und fand ihn. Ein Stahlträger hatte ihn unter sich begraben. "Herr Kaleun! Warten sie, ich helfe ihnen!" Mannhart griff mit seinen Arm nach meinen und sprach mich sltsam ruhig mit meinen Vornamen an. "Olaf! Die Mannschaft! Schaff sie von Bord!" Ich versuchte, den Träger hoch zu heben. "Ich lasse sie nicht hier!" Mannhart stieß mich mit seinen Bein weg. "Kümmern sie sich um die Männer! Das.....ist ein......." Mannhart starb und ich sah ihn mehrere Sekunden lang an. "Jawohl.......Herr Kaleun!"

Mein Befehl, das Schiff zu verlassen, war eigentlich unnötig. Jeder versuchte aus den Eisernen Sarg zu entkommen. Ich stieg als letzter nach den LI aus der Turmluke und stellte zu meinen entsetzten fest, das das Wasser schon durch das Luke reinschwappte! Dann war ein lauter knall zu höen, als das verrigelte Schott nachgab und das Boot nun vollkommen überflutet wurde. Ein beherzter Sprung und schon schwammen ich und der LI weg von U-67. Der Luftangriff war vorbei und die Tommys waren warscheinlich schon auf den Heimweg. Erst jetzt tauchten Göings Saloon Soldaten auf und jagten ihnen hinterher. Inzwischen wurden die Männer von einen M-Bock aus dem Wasser gefischt. Auf denn Achterdeck sahen wir, wie U-67 gerade vollkommen verschwand. "Bootsmann...zählen sie bitte die Männer durch!" Das waren meine ersten worte. Nach einer weile kamm er wieder. 34 Männer hatten es geschafft, aus den Boot zu entkommen. Die stimmung war auf den Tiefpunkt. Streuber nahm seine Mütze ab und hielt sie vor seinen Brustkorb. Dann fing er an zu singen, "Ich hatte einen Kameraden!",Jeder, auch die Besatzung des M-Bocks, stimmte mit ein.

2 Tage später, wurde ich zum Flottillen Chef bestellt. Der Grund: Ich sollte das Kommando über mein Eigendes Boot übernemmen. Mannhart hatte mich schon vor der Traurigen 5 Feindfahrt für ein eigendes Boot vorgeschlagen, aber ich wollte noch die eine Fahrt mitmachen. Jetzt war aber alles anders. Jetzt sah ich keinen grund mehr, das Kommando abzulehnen. Mein erstes Boot, U-89, war erheblich größer als U-67. U-89 war ein Boot von Typ IX B, und fiel wohl in die Kategorie "U-Kreuzer", was Bewaffnung und Verdrängung betraff. Zum Glück bekam ich den Rest meiner alten Besatzung als Crew. Mein Freund Streuber wurde auch befödert und trug nun meinen alten Rang. Der neue II WO kam zu spät. Schließlich fuhr er mit einen Kübelwagen vor. Er stieg aus und bedankte sich beim Fahrer, dann kam an Bord. "Herr Kaleun! Leutnant GEORG LAURIN meldet sich zum Dienst! Ich bitte mein zu spät kommen zu entschuldigen, es gab da ein paar problemchen mit meinen Soldbuch." Ich nickte nur. "So, da wir ja nun komplet sein dürften, würde ich mal sagen, wir stechen endlich in See!" U-89 löste sich von der Kaimauer und steuerte die die offene Nordsee an. Die Erste Feindfahrt als Kapitän für mich!

Fortsetzung folgt.......