PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kamekaze-Handelsschiffe oder sture Kapitäne



Almabot
24-05-05, 01:31
Hallo Jäger,

ich möchte es mir zur Angewohnheit machen, stets etwas Positives zu erwähnen, wenn ich die Absicht habe zu kritisieren. Und zwar, finde ich, sollte man wenigestens genau so viele positive wie negative Punkte vorbringen. Ich fange mit positiv an.

Die letzten zweit Tage gingen mal wieder komplett auf das Konto von SH3. Ich habe viele Schiffe versenkt und bin voll und ganz in die tolle Atmosphäre, die dieses Spiel dank seiner sehr schönen Graphik entstehen lässt, eingetaucht - teilweise im wahrsten Sinne des Wortes.

Wenn ich jedoch über Wasser bei ruhiger See ein Handelsschiff angreife, dann beginnt der Kapitän dieses Schiffes zwar einen Zickzackkurs zu fahren, hält aber dennoch an seinem ursprünglichen Kurs fest, auch wenn ich mich genau vor ihm befinde. Er hält also auf mich zu und versucht nicht, das Weite zu suchen. Ich finde, dass das unrealistisch ist.

Gute Jagd! http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

p.s. ich schieße besonders gern zuerst die Deckkanone des Frachters weg.

Almabot
24-05-05, 01:31
Hallo Jäger,

ich möchte es mir zur Angewohnheit machen, stets etwas Positives zu erwähnen, wenn ich die Absicht habe zu kritisieren. Und zwar, finde ich, sollte man wenigestens genau so viele positive wie negative Punkte vorbringen. Ich fange mit positiv an.

Die letzten zweit Tage gingen mal wieder komplett auf das Konto von SH3. Ich habe viele Schiffe versenkt und bin voll und ganz in die tolle Atmosphäre, die dieses Spiel dank seiner sehr schönen Graphik entstehen lässt, eingetaucht - teilweise im wahrsten Sinne des Wortes.

Wenn ich jedoch über Wasser bei ruhiger See ein Handelsschiff angreife, dann beginnt der Kapitän dieses Schiffes zwar einen Zickzackkurs zu fahren, hält aber dennoch an seinem ursprünglichen Kurs fest, auch wenn ich mich genau vor ihm befinde. Er hält also auf mich zu und versucht nicht, das Weite zu suchen. Ich finde, dass das unrealistisch ist.

Gute Jagd! http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

p.s. ich schieße besonders gern zuerst die Deckkanone des Frachters weg.

karlem0nster
24-05-05, 02:08
was soller denn machen? entkommen kanner sowieso nicht... wenn einem erstmal so ein deutsches uboot am allerwertesten klebt... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

nein... das war wirklich so... ich glaube sogar das die kapitäne von den frachtschiffen nicht von ihrem generalkurs abweichen durften... kann aber auch sein das ich da falsch liege http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif

SpookyU
24-05-05, 02:10
find da auch nicht so unrealistisch. die möglichkeit auf kollisionskurs gehen und rammen is doch eh seine letzte chance wenn du ihm auch die kanone schon weggeschossen hast. keine ahnung ob das wirklich so war, finde es aber sehr gut. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

kalli7466
24-05-05, 02:43
Im Ernstfall haben die Schiffe versucht zu entkommen.!
Geleitzüge haben sich zum Teil aufgelöst, weil die Chance durchzukommen grösser war.

In dem Spiel "Aces of the Deep" wurde das ganz gut umgesetzt.

Almabot
24-05-05, 03:26
karlemOnster und SpookyU:

Also das spricht wohl für eure Objektivität. Ihr könnt euch überhaupt nich in die Lage des angegriffenen Schiffes mit seinem Kapitän versetzen. Wenn ich schon nicht entkommen kann, dann versuche ich es erst gar nicht? Entschuldigung - Blödsinn! Wenn das Schiff schon sehr nah ist, dann könnte ich mir ein so waghalsiges Unternehmen wie das U-Boot zu rammen eventuell vorstellen, nicht aber bei einer Entfernung von 2000. Außerdem wissen wir ja, wie das in dem Spiel endet ;-)

Nein, in der Tat ist es logisch, wenn alle Schiffe eines Konvois oder auch einzelne wegdriften, um die gesamte Angriffsfläche zu vergrößern, so dass das U-Boot nur ein bis zwei Schiffe aufs Korn nehmen kann und dabei größte Mühe hat, denn wie wir wissen ist der Schusswinkel am besten 90 zum Ziel, was schließlich kaum mehr gegeben sein würde.

Gute Jagd! http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

Stoertebecher
24-05-05, 03:33
ahoi ihr himmelhunde,

ich finde es gar nicht so unnachvollziehbar, wenn ein handelsschiff auf kollisionskurs geht. klar, dass konvois sich auflösen um dem uboot zu entkommen, aber ein einzelnes schiff, welches auch nur max. 9 knoten machen kann, hat da doch sehr geringe chancen. im realfall hätte ein uboot doch sehr schlechte karten bei einer kollision, oder irre ich mich da etwa?
naja, vielleicht liegts ja auch an dem guten alten rum http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif

Boots-LI
24-05-05, 04:16
Was passiert denn, wenn ein Schiff auf Kollisionskurs geht, um sich einem Angriff zu entziehen.

Szenario:
Wetter gut für Bordkanone, Angriff auf Einzelfahrer im Luftüberwachten Gebiet. Einzelfahrer hat noch keine eigene Bordkanone zur Verteidigung.

Uboot taucht auf, Bordkanone wird besetzt, erste Schüsse fallen. Wäre ich nun Kapitän auf dem Pott würde ich auf jeden Fall auf Kollisionskurs gehen und einen Notruf absetzten. Dies zwingt das Boot zu reagieren. Es muss evtl. ein Ausweichmanöver fahren, damit ist der Schuss mit der Bordkanone nicht unbedingt einfacher. Ich drehe dem Boot meine kleinstmögliche Zielfläche hin, dadurch wird der Kanonenschuss wiederum erschwert. Durch den Zeitgewinn bekomme ich evtl. noch
Hilfe von einem Flugzeug in der Nähe, oder evtl. auch einem Zerstöer (was jedoch etwas länger dauern dürfte). Wenn ich Glück habe, zwinge ich das Boot dadurch sogar zu einem Tauchmanöver. Das wiederum verschafft mir einen erheblichen taktischen Vorteil, da ich nun a) schneller, oder zumindest gleich schnell, wie das getauchte Boot bin (Ausnahme Schnorchelboote) b) das Boot an Wendigkeit (bei geringer Geschwindigkeit) verliert
wenn es getaucht ist. Wenn das Boot zu tauchen gezwungen wurde ist der Angriff für den Uboot-Kapitän gelaufen, denn die Position ist nun bekannt. Ein entscheidender Vorteil verloren. überwassereinheiten werden die Gegend großflächig absuchen und ich kann als Kapitän des Einzelfahrers auf mit AK auf gezacktem Generalkurs das Weite suchen.

Sollte das Wetter für einen Bordkanonenschuss zu schlecht sein und ich entdecke das Uboot noch rechtzeitig besteht für mich als Kapitän eines Handelsschiff wiederum nur eine Option der Defensivmaßnahme. Mit AK auf den Sichtkontakt eindrehen. Wiederum wird die Angriffsfläche reduziert. Ein Schuss mit Aufschlagzündung nahezu unmöglich. Magnettorpedos können bei schwerem Seegang zu früh zünden. Alles Dinge die mir einen kleinen Vorteil verschaffen würden. Natürlich kommt auch in dieser Situation der Notruf sofort. Das Boot ist nun wiederum entdeckt und sein essentieller Vorteil (Stealth) verloren.

Quint Essenz:
Ich würde auf jeden Fall aggressiver vorgehen, als das im Spiel momentan umgesetzt ist, denn letztendlich kann ich nichts verlieren. Ziel des Ubootes ist meine Versenkung.

Edit:
@karlem0nster
Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass es eine Order gab, die einem angegriffenen Handelsschiff verbot sich der drohenden Versenkung, mit allem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, zu entziehen. (Lasse mich jedoch gerne belehren)

Almabot
24-05-05, 04:50
Also noch einmal: Ich gehe doch nicht als Handelsschiff auf Kollisionskurs mit einem U-Boot, wenn ich 2000 - 3000 m davon entfernt bin. Bis ich nur die Hälfte der Strecke zurück gelegt hätte, wäre mein Schiff in Stücke zerschossen. Das mach nur Sinn, wenn ich vielleicht unter 1000 m entfernt wäre.

Und zum Spiel: Die Schiffe gehen ja gar nicht auf Kollision, sondern zacken schön brav an einem geradewegs vorbei vorausgesetzt, man ließe das zu ;-)

Braakin
24-05-05, 05:21
Hallo,

ich habe mit Schiffen eigentlich nichts zu tun.
Aber das ein Frachtschiff auf Kollisionskurs geht halte ich für nicht realistisch.
Man greift ja ein Schiff mit der Kanone in den meisten Fällen von der Seite an.
Bis das Schiff eine Kurve gefahren hat und auf richtigen KUrs zu kommen dürfte eine Weile vergehen.
Es handelt sich ja nicht um Sportboote, sondern um ein etwas größeres Kaliber.
Ich denke die Beste Wahl war/ist, alle Maschinen volle Fahrt voraus und zacken.

Adies
Braakin

Seawolf772005
24-05-05, 05:33
die meisten besatzungen von einzelfahrern haben ihr schiff freiwillig aufgegeben wenn sie entdeckt haben, dass ein uboot ihnen ans leder will. häufig reichte vom uboot schon ein schuss vor dem bug. entkommen war da nicht. häufig haben sie SSS gefunkt (Ship Spotted Submarine) und sind danach lieber erstmal in den rettungbooten runter vom schiff.
haufig wurde der kapitän noch von der u-bootbesatzung befragt und ein enterkommando durchsuchte das schiff nach geheimpapieren.

der kapitän bekam einige seekarten ggf. lebensmittel und wasser und den kurs zum nächsten land. erst dann wurde das schiff versenkt.

je nach situation hat man das auch später im krieg so beibehalten. wobei die sitten natürlich immer rauher wurden und die u-boote in der regel verdeckte angriffe fuhren, so dass die frachterbesatzung erst mitbekam, das man ihr ans leder wollte wenn die torpeos einschugen.

Schneekatze
24-05-05, 05:41
Ob ein Schiff auf Kollisionskurs geht oder versucht abzudrehen, hängt in erster Linie von der Situation und der Lage der Schoffe zueinander ab. Was sie nicht machen würden ist das alberne Schlängellinien fahren in SH3. Vielmehr würden sie, genau wie Konvois, grundsätzlich unregelmäßige Zick-Zack Kurse fahren. Auch dies ist in SH3 nicht umgesetzt. Auch fuhren Truppentransporter entweder alleine mit 18+ kn oder in eigenen Konvois. Ausnahmen gab es sicherlich auch, das haben diese Truppentransporter aber oft auch nicht überlebt, im Gegensatz zu den anderen.

Boots-LI
24-05-05, 05:51
@ Almabot

Schon klar, dass die Schiffe im Spiel nicht auf Kollisionskurs gehen http://www.ubisoft.de/smileys/dozey.gif ich zumindest habe ja auch nur davon gesprochen was ich machen würde, wenn ich ein Kapitän eines solchen Schiffes wäre.

Die Aussage das ein Handelsschiff die Wegstrecke z.B. 3000m nicht schafft bezeifele ich schon stark. Die lausige 88 ist doch im Spiel völlig übermodelliert . Mit ein paar Schüßchen lässt sich ein Handelsschiff nicht stoppen, zumal bei Kollisionskurs nicht die Maschinenanlage ernsthaft beschädigt werden kann.
Wenn ich jedoch auf Fluchtkurs gehe, welchen Bereich stelle ich dann dem Uboot als Ziel hin?? Die Maschinen-/ und Ruderanlage. Schäden an den Teilen machen mich sofort Handlungsunfähig.

@Braakin
Du sprichst von der nicht vorhandenen Massenträgheit der Pötte?? In diesem Punkt stimme ich Dir auch vollkommen zu. Dann müssten wir aber auch die echte Trägheit des Bootes betrachten. Und die Verzögerungen durch das Besetzen und klarmachen der Bordkanone. Die reale Zeit zum Nachladen. Die Fehlschüsse etc.

Wie gesagt, Ziel des Ubootes ist mein Untergang. Diesem Schicksal stelle ich mich, auch als Handelsschiffkapitän, nicht kampflos entgegen. (Zumindes würde ich das nicht tun....evtl. gib [gab] es ja Kapitäne, die sich gerne zusammenschießen lassen [liesen]...ama et fac quod vis...gilt natürlich auch in diesem Fall)

Seawolf772005
24-05-05, 06:00
@ boots-LI

ziel eines kapitäns ist es seine mannschaft zu retten. von daher haben dei jungs eher aufgegeben als zu kämpfen. wäre natürlich langweilig fürs spiel

Boots-LI
24-05-05, 06:17
@Seawolf772005

Die Mannen lass ich vorher über Bord hüpfen und stell mich dann heroisch den Bösen Krauts mit "God save the queen" auf den Lippen in den Untergang. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Wollen mal sehen was mein 10.000 Tonner mit dem Böötchen da macht wenn ich da mal drüber rumple http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Nein, Du hast schon recht, erstes Ziel ist und bleib immer Menschenleben zu retten bzw. zu schonen. Von daher werden Die sicher vorher das Schiff aufgeben und dann wird es eben versenkt. Ist ja auch "nur" Handels-/ und nicht Kriegsmarine. Und was hätte es schon für einen Wert, wegen ein paar Konservendosen von "Uncle Sam" sein Leben zu riskieren.

PGTornado
24-05-05, 08:13
Also es gab nur ein einziges Handelsschiff das jemals ein U-Boot versenken konnte. Es war die Olympic (Schwesterschiff der Titanic). Allerdings war das ganze noch im ersten Weltkrieg. Das U-Boot wurde durch Rammen versenkt.

Hier nachzulesen: http://www.metando.de/lexikon_Olympic.html