PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freie Meinungsäußerung ...



LouTsifer1st
16-03-05, 10:24
... ist was schönes (http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19655/1.html) - so es sie denn gäbe.

LouTsifer1st
16-03-05, 10:24
... ist was schönes (http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19655/1.html) - so es sie denn gäbe.

feaR1989
16-03-05, 11:14
Jaja wenn der staat mal misst macht dann wars wieder keiner, dann wird im kries rumgeschickt. Sobald mal Bush nach deutschland kommt gibts keine freie Meinungsäußerung mehr aber wenn in der bild über kleine Leute Lügen erzählt werden ist die Pressefreiheit natürlich unantastbar.

Xeno87a
16-03-05, 11:28
freie meinungsfreiheit habe ich sowieso noch nie mitbekommen.
weil ich gesagt habe "Ich hätte gerne die monarchie zurück" durfte ich 5 stunden aufm polizeirevier rumhocken.

Exterminas_II
16-03-05, 12:54
Tja, genauso dieses Gesetzt, dass es Nazis verbietet irgendwo zu demnonstrieren, klar bin ich nicht rechts aber wor wären nicht besser als Hitler wenn wir Fraktionen, die uns ungelegen kommen einfach verbieten...

feaR1989
16-03-05, 13:23
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Xeno87a:
freie meinungsfreiheit habe ich sowieso noch nie mitbekommen.
weil ich gesagt habe "Ich hätte gerne die monarchie zurück" durfte ich 5 stunden aufm polizeirevier rumhocken. <HR></BLOCKQUOTE>

Jez im ernst??? http://www.ubisoft.de/smileys/horsie.gif

SeniorDingDong
16-03-05, 13:30
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Exterminas_II:
Tja, genauso dieses Gesetzt, dass es Nazis verbietet irgendwo zu demnonstrieren, klar bin ich nicht rechts aber wor wären nicht besser als Hitler wenn wir Fraktionen, die uns ungelegen kommen einfach verbieten... <HR></BLOCKQUOTE>

Nun, was wir haben ist eine sog. "Wehrhafte Demokratie" dh. sie darf sich gegen "demokratiefeindliche" Kräfte verteidigen. Nazis oder auch Punks sind ja alles andere als Demokratisch oder http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Daher darf sie sich , laut unserem Recht, gegen alle Wehren die absetzen wollen.

Daher kann man nicht mehr, wie in Weimar, einfach abstimmen und Leuten die ganze Macht übertragen. Genauso wenig kann sie auch heute einfach "abgewählt" werden. Wer hier einen Kommunismus oder eine Monarchie durchsetzen muss wirklich Politik, Polizei und Armee ausschalten um das durchzukloppen.

Paveman_II
16-03-05, 13:40
komisch..ich kann mir auch net erklären, warum die npd soooo einen starken zuwachs bekommen hat...

ich mein...in sonem tollen, scheinheilig-demokratischen staat, der nur handlanger der vereinigten staaten ist....

ich könnt kotzen -.-

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by SeniorDingDong:
Nun, was wir haben ist eine sog. "Wehrhafte Demokratie" dh. sie darf sich gegen "demokratiefeindliche" Kräfte verteidigen. Nazis oder auch Punks sind ja alles andere als Demokratisch oder http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Daher darf sie sich , laut unserem Recht, gegen alle Wehren die absetzen wollen. <HR></BLOCKQUOTE>

es gibt offiziell keine nazi-partei in deutschland. deswegen darf auch die npd nicht als solche behandelt werden...

SeniorDingDong
16-03-05, 13:47
An sich nicht... das ist schon fast so lächerlich wie man damals sanktionen gegen Östereich machen wollte weil die Regierung eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ hatte - war doch so oder ?

Diese paranoide und nahezu blanke Panik gibt den Rechten doch erst die Kraft und Möglichkeit ihre ziele umzusetzen. Man dreht ihnen das Wort ab, verbietet ihren die Steuervergünstigungen zu bekommen, man verbietet sie sich zu verasseln. Ist das WIRKLICH frei und demokratisch ? Nein ! Und genau darauf beruft sich die NPD, deswegen bekommt sie bei den Unzufriedenen, Betrogenen, Verlierern so viel Zuspruch.

Paveman_II
16-03-05, 13:57
ja wenn man von vorne bis hinten beschissen wird....

klar dass man dann mal auf alternativen umschwenken will...

wobei die npd n zacken zu radikal ist (...)

SeniorDingDong
16-03-05, 14:26
Dann sind wir einer Meinung. SPD,CDU,FPD,Grün finde ich alle nicht "wählbar". NPD sind mir natürlich zu radikal und wohl auch nicht in Lage wirkliche konstruktive Politik zu machen.
Ich sollte meine eigene Partei eröffnen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Paveman_II
16-03-05, 14:47
die morrowind partei deutschland =)

ne mw bundesliga, morrowind wird jedem staatsbürger geschenkt etc....doch das machen wir *loL*

Xeno87a
17-03-05, 00:41
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Jez im ernst??? <HR></BLOCKQUOTE>

jep.
personalien überprüft, diskutiert, dann hamse versucht mir das auszureden, aber die meiste zeit hab ich rumgesessen und gewartet ^^
richtig scharf fand ich, als jemand gesagt hat, nazis oder generell rechte würden deutschland schaden.
wers aus überzeugung ist, dem liegt doch das am fernsten.
schlimmer find ich die linksradikalen, so wie der kerl, der die neue fraunkirche abreissen, und ein denkmal für den britischen oberoschi Harris hinbauen lassen will, das war der kerl der gesagt hat: Deutschland muss brennen, worauf deutschland plattgebombt wurde

SeniorDingDong
17-03-05, 01:11
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Paveman_II:
die morrowind partei deutschland =)

ne mw bundesliga, morrowind wird jedem staatsbürger geschenkt etc....doch das machen wir *loL* <HR></BLOCKQUOTE>

Mit Black Jack und Nutten. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

miimpo2
17-03-05, 04:51
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> weil ich gesagt habe "Ich hätte gerne die monarchie zurück" durfte ich 5 stunden aufm polizeirevier rumhocken.

<HR></BLOCKQUOTE>

bei allem respekt, wir leben nach wie vor in einem Polizeistaat. Ein Bekannter von mir leitet eine kleine politische Partei, die ebenfalls die Monarchie verherrlicht bzw die Zeit 1934-1938 in Österreich. Der ist auch Polizeibekannt, bekommt regelmässig vorladungen, seine Telefongespräche werden abgehöt etc.

Oder ein anderer Freund, der neulich in einem Diskussionsforum sich kritisch gegenüber Ausländern, speziell Türken, geäussert hat, ohne dabei expilzit rassistisch zu werden oder gar verfassungswidrige Inhalte von sich zu geben... 2 Tage später läutete es an seiner Tür und da standen zwei Herren von der Polizei die sich dann mit ihm unterhalten haben... Gefragt was für musik er so höt, ob er nicht auf seinem PC Landser songs hat, ob er mitglied bei der "Weissen Rose" ist, etc. Und als er sie dann rausgehaut hat haben sie ihm angedroht mit Durchsuchungsbefehl wiederzukommen.

Aber wenn mir auf der Strasse ein Türke zuruft "Scheiss Österreicher, der Islam wird siegen" wird das höchstens belächelt wenn man das der nächsten Dienststelle meldet.
Schweinerei, bei allem Respekt.

LouTsifer1st
17-03-05, 05:39
Die Reaktionen verwirren mich teilweise etwas.
Ist es tatsächlich so, daß die Rechtsgesinnten hier auf dem Forum sich als verfolgte und unterdrückte Minderheit sehen?

Nun ist es natürlich so, daß der Aufruf, eine Monarchie zu errichten, dem deutschen Grundgesetz widerspricht, das ausdrücklich eine demokratische Verfassung vertritt und vorschreibt.
Während andererseits nirgendwo im Grundgesetz vorgeschrieben wurde, daß ein ausländisches Staatsoberhaupt nur mit blumenstreuenden Kindern und ihm zujubelnden, fröhlichen Gesichtern empfangen werden darf.
Weswegen ich - entschuldigt, liebe Monarchisten - da doch einen Unterschied zu den in dem Artikel erwähnten Vorkommnissen und euren Einschränkungen einer Propaganda für den Monarchismus sehe.

DeusXMachina
17-03-05, 06:03
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by miimpo2:
bei allem respekt, wir leben nach wie vor in einem Polizeistaat. Ein Bekannter von mir leitet eine kleine politische Partei, die ebenfalls die Monarchie verherrlicht bzw die Zeit 1934-1938 in Österreich. Der ist auch Polizeibekannt, bekommt regelmässig vorladungen, seine Telefongespräche werden abgehöt etc. <HR></BLOCKQUOTE>

hast du eigentlich irgendeine ahnung, wovon du da redest? die monarchie war schon schlimm genug, hat aber mit der zeit 34-38 nun wirklich gar nix zu tun. das war die zeit des austrofaschismus, eine bagasch von leuten war da an der macht, von denen hitler sich noch so einiges hat abschauen können, totale willkür, bürgerkrieg und terror. bei leuten, die diese zeit "verherrlichen", möchte ich aber selbst als gast in diesem land bitte drum bitten, dass die rund um die uhr observiert werden und möglichst keine gelegenheit bekommen, sich außerhalb ihrer eigenen vier wände zu äußern. und wenn du solche leute als "freund" bezeichnest, hast du ein echtes problem - und untermauerst nur dein mehr als fragwürdiges und lückenhaftes geschichtsverständnis, das du hier in wort, bild und signatur bei jeder gelegenheit beweist.

miimpo2
17-03-05, 07:03
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> monarchie war schon schlimm genug, hat aber mit der zeit 34-38 nun wirklich gar nix zu tun. das war die zeit des austrofaschismus, eine bagasch von leuten war da an der macht, von denen hitler sich noch so einiges hat abschauen können, totale willkür, bürgerkrieg und terror. <HR></BLOCKQUOTE>

bullsh*t. Erst informieren, dann reden. Aber es war klar dass die Wahrheit wiedermal die Gutmenschen dieses Forums auf den Plan rufen würde...

LouTsifer1st
17-03-05, 07:41
"bullsh*t" - ist als Kommentar vielleicht ein bißchen wenig, Miimpo
Und was die Wahrheit betrifft:
Hmhm, soso - und das ist noch harmlos (http://derstandard.at/?url=/?id=1752234%26sap=2)
eine Sozialdemokratin spricht (http://www.austrofaschismus.at/Texte/04_proft.html)

und das sind natürlich Juden (http://derstandard.at/?url=/?id=1752234%26sap=2)

Hast du außer "bullsh*t" vielleicht auch ein paar Argumente, Miimpo?

Zalman
17-03-05, 11:23
Monarchie: da der Kommunismus nicht praktikabel ist und die moderne Demokratie eher an eine Oligarchie erinnert, meine ich, dass ein König eine feine Sache ist, schließlich würde sich gar nicht viel ändern. Bestes Beispiel sind die lustigen Gesetze zum Urheberrecht und zur Patentierbarkeit von Software: eine Minderheit will diese Gesetze zum Schutz eigner Interessen, was die Masse will interessiert nicht. In einer Monarchie wäre der Kreis der Personen mit schützenswerten Interessen nur noch ein wenig kleiner - so what?

Ausländer sind Teil jeder Geselschaft, das war schon immer so und wird vermutlich auch so bleiben. In der Vergangenheit wurde zwischen den Rechten von Staatsbürgern und "Gästen" unterscheiden, dass dies schlecht war braucht wohl nicht diskutiert werden. Ich denke nur es ist an der Zeit wieder zur Gleibehandlung aller zurück zu kehren.

Die "Rechten" machen es sich ziemlich leicht, indem sie die Schuld an allen Mißständen Ausländern zu schieben. über die Logik der Rechten zu sprechen ist Verschwendung von Zeit, da sie nicht erkennen (wollen) was für einen Unsinn sie von sich geben.

Das im verlinkten Artikel beschrieben Verhalten hätte ich für reine Fiktion (vielleicht angelehnt an 1984) gehalten, wäre der Artikel anderswo veröffentlich worden.

miimpo2
17-03-05, 11:49
@ Zalman: eine Kleinigkeit stösst mir an deinem post auf, nämlich dass du die "Rechten" alle in eine Ecke Stellst und auch ihre Agitation zu vereinfachen suchst.

Aber was du zur Monarchie geschrieben hast find ich klasse http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

hannesoskar
17-03-05, 13:07
Na Klasse,
jemand darf herrschen weil er den richtigen Vater hatte, ist ein prima Befähigungsgrundlage.

Parlamentarische Demokratie bleibt die beste der möglichen Regierungsformen, da sie jedem einzelnen die Möglichkeit gibt seine Meinung kundzutun, die Regierung zu bestimmen und selbst aktiv mitzuregieren.

Natürlich ist auch in Deutschland die Demokratie nicht perfekt ausgearbeitet, es wird immer wieder Leute geben die sich nicht an die Verfassung halte, die ihre Macht missbrauchen,
Korrupt sind usw. aber man hat zumindest die Möglichkeit gegen sie rechtlich vorzugehen.

Die ständigen Rufe nach einer anderen Regierungsform werden Deutschland garantiert nicht helfen ein besserer Ort zu werden, vielmehr würden sie ähnlich wie in der Weimarer Republik durch die extrem Linken und extrem Rechten,
die Freiheit des einzelnen langsam zermahlen bis wir wieder bei einem totalitären Regime sind.

miimpo2
17-03-05, 13:20
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Na Klasse,
jemand darf herrschen weil er den richtigen Vater hatte, ist ein prima Befähigungsgrundlage.
<HR></BLOCKQUOTE>

das hatten wir schonmal. Dem stelle ich entgegen dass ein Thronfolger von seiner Geburt an zum Herrschen ausgebildet wird, was seine eventuelle unfähigkeit ausgleicht.

und weil du meinst die parlamentarische Demokratie ist die beste Lösung, ich würde sagen die westlichen Staaten die diese Regierungsform etabliert haben sind das beste Gegenbeispiel. Je weniger Leute sich die Macht teilen desto effektiver können sie arbeiten (theoretisch... Machtmissbracuh ist natürlich immer möglich, aber nicht nur in einer Monarchie oder Diktatur, sondern wie man sieht auch in "vorbildlichen" Demokratien).

Deutschland und Österreich sind die besten Beispiele für gescheiterte Demokratien.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Natürlich ist auch in Deutschland die Demokratie nicht perfekt ausgearbeitet, es wird immer wieder Leute geben die sich nicht an die Verfassung halte, die ihre Macht missbrauchen,
Korrupt sind usw. aber man hat zumindest die Möglichkeit gegen sie rechtlich vorzugehen.
<HR></BLOCKQUOTE>

ja genau. Theoretisch. Für das Disaster dass der Schröder bei euch angerichtet hat hätte man ihm auch den Prozess machen sollen. Was habt ihr stattdessen getan? Ihn wiedergewählt. Ein weiterer Grund der gegen die Demokratie spricht. Denn man sieht, in der Demokratie werden nicht die in die wichtigen Positionen gewählt die es verdienen, sondern die die das Volk am besten beeinflussen können.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Die ständigen Rufe nach einer anderen Regierungsform werden Deutschland garantiert nicht helfen ein besserer Ort zu werden, vielmehr würden sie ähnlich wie in der Weimarer Republik durch die extrem Linken und extrem Rechten,
die Freiheit des einzelnen langsam zermahlen bis wir wieder bei einem totalitären Regime sind. <HR></BLOCKQUOTE>

Möglicherweise. Vielleicht würde aus D bzw aus Ö aber auch eine bessere Welt erwachsen...

JoJo_
17-03-05, 13:26
Was mir an der Monarchie besonders missfällt, ist dass es eben absolut auf die Person des Herrschenden ankommt. Wenn der König eine Art Artus ist - es lebe die Monarchie!! Aber der nächste König kann ein Arschloch ohnegleichen sein, nur an seinem Wohl interessiert... dann ist die Monarchie, bis der Typ stirbt, die denkbar schlechteste Staatsform.

LouTsifer1st
17-03-05, 13:48
Einen großen Vorteil hat die Monarchie: es müssen nur ein paar wenige Köpfe abgeschlagen werden, um sie wieder abzuschaffen.

Da träumt tatsächlich heute noch der eine oder andere von einem gerechten, gut ausgebildeten Monarchen .... wie putzig.

Das kann doch nicht dein ernst sein, Miimpo und die anderen, die sich nach der Monarchie sehnen?
Oder doch?

feaR1989
17-03-05, 13:57
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by miimpo2:
ja genau. Theoretisch. Für das Disaster dass der Schröder bei euch angerichtet hat hätte man ihm auch den Prozess machen sollen. Was habt ihr stattdessen getan? Ihn wiedergewählt. Ein weiterer Grund der gegen die Demokratie spricht. Denn man sieht, in der Demokratie werden nicht die in die wichtigen Positionen gewählt die es verdienen, sondern die die das Volk am besten beeinflussen können.
<HR></BLOCKQUOTE>


Die Opposition hätte auch nichts anderes machen können. In dem zustand in dem sich dutschland zurzeit befindet ist keine besserung in sicht. Die löhne zu hoch, der Altersdurchschnitt zu hoch, die Lebensarbeitszeit zu Gering. Die ganzen kleinen Reformen können das alles höchstens kurz stoppen. Das ganze System müsste grundlegend geändert werden damit es mit Deutschland wieder bergauf geht, allerdings ist die Schmerzgrenze ziemlich erreicht.

hannesoskar
17-03-05, 14:37
Zum Thema gescheiterte Demokratien...
Heutzutage kann ich problemlos durch ganz Europa reisen,kann in allen EU-Staaten arbeiten wenn ich möchte, muß mir (zur Zeit zumindest noch) keine Sorgen machen wenn ich mir ein Bein breche dass ich pleite daran gehe, und selbst wenn ich über Jahre keine Arbeit finde muß ich mir keine großen Gedanken darüber machen ob ich genug zu essen bekomme oder ob ich auf der Straße schlafen muß.

Dass sind Errungenschaften der Demokraten und auf die Demokratie zu verzichten würde langfristig auch bedeuten auf sowas zu verzichten.

Und wer würde in einer Monarchie die Presse- und Meinungsfreiheit bewachen ?
Beim Bushbesuch wurde die Meinungsfreiheit beschnitten, aber dies geschah wiederrechtlich und führte zu Ermittlung, wer dafür die Verantwortung tragen muß.
Vergessen darf man auch nicht, dass eine offizielle und große Zeitung darüber berichten konnte und durfte.
In einer Monarchie wäre dies alles legal gewesen, da es im Sinne der "Herrscher" gewesen war.

JoJo_
18-03-05, 08:20
Bei uns ist es illegal, Hannesoskar, aber es ändert sich nichts. Niemand wird bestraft. Eine Zeitung berichtet, man regt sich auf, das wars. Es folgt nichts. Das ist alles Fassade, solange die Menschen mit Fernsehern, Urlaub etc. abgelenkt sind, interessiert Unrecht nicht.

SeniorDingDong
18-03-05, 12:08
Franzöische Revolution, Erster Weltkrieg, Oktober Revolution - die Völker Eurpoas haben sich sehr blutig von der Monarchie verabschiedet. Also ich möchte sie bestimmt nicht wiederhaben !

miimpo2
19-03-05, 11:14
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Also ich möchte sie bestimmt nicht wiederhaben !

<HR></BLOCKQUOTE>

ich schon. und soweit es verfassungsrechtlich noch legal ist tue ich auch was dafür, zumindestens den Gedanken weiterzuverbreiten. Jetzt im Nachhinein, es war klar dasss ich hier im grossen und ganzen auf totale Ablehnung stossen würde, ich habs ja schon 2x probiert... Aber wer weiss, ich werds einfach wiederversuchen, villeicht ändert sich ja etwas, wobei euch einfach die Grundvoraussetzung fehlt: die österreichische Staatsbürgerschaft... Xeno, wenn ich Deutscher wär wäre ich höchstwahrscheinlich kein Monarchist...

Elror
19-03-05, 11:37
ich meine kein regierungssystem ist das perfekte.monarchie o demokratie, ich denke die menscheit ist noch in ihrer frühen kindheit und muss sich entwickeln und aus ihren fehlern lernen.ich glaube eine monarchie würde in dtl. auch nichts ändern-&gt;im gegenteil.nennt mir einen herrscher in den letzten 1000 jahren unter dem das volk nicht gelitten hat.
und nochwas:die spd ist ja wohl nicht schuld an dem disaster.die haben ja die regierung von der cdu übernommen und somit den ganzen sch**** den die cdu gemacht hat.aber davon weiß die cdu natürlich heute nichts mehr http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gifdas ist wirklich traurig wie die ganze regierungssippe arbeitet http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

miimpo2
19-03-05, 12:48
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> die spd ist ja wohl nicht schuld an dem disaster. <HR></BLOCKQUOTE>

neeeeeeiiiiiiiin, üüüüberhaupt nicht... Das ist ALLES die schuld der CDU, man sieht halt: Was vor acht Jahren passiert ist führt jetzt D-Land ins Chaos... Gott, wo hast du DAS her?!?

Elror
19-03-05, 12:58
ich lese zeitung,ich habe das fach politische wissenschaften in der schule http://www.ubisoft.de/smileys/read.gif
mein kommentar soll nicht bedeuten, dass ich die politik der spd rechtfertige http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gifsicher:die spd hat auch viel mist gebaut aber die cdu ist nicht gerade das unschuldslamm.die haben viel müll gemacht unter kohl und vieles davon lastet jetzt auf der spd.
meine meinung dazu ist:wahlen ändern nichts!ich werd später nur mein kreuz machen damit sone säcke wie die npd nicht stärker werden.

Paveman_II
19-03-05, 13:40
ach und es is besser, wenn du spd bzw cdu wählst, weil...die sin ja schliesslich die besten parteien...hauptsache nicht die böööösen rechten...

ich glaub mit ner alternatvie (muss ja net gleich npd sein o.o) wär deutschland besser dran...

Elror
19-03-05, 15:01
nenn mir eine!!

Paveman_II
19-03-05, 16:19
reps

Extrodier
19-03-05, 16:26
Also habe mir eben mal deren Programm durchgelesen (hier (http://www.rep.de/~upload/1cc4f964-8bb5-47a7-b20f-cfef1ab95a85/d4286345-aeda-467b-ab26-250657db028b/c484c372-c4b7-4a31-b6fb-04f1f0936495/b15b47ae-6a24-402c-a588-d59c85d23f7b.doc).

Da steht ja sicher viel sinnvolles, das Problem ist nur, dass die Menschen die dahinter stehen sehr fragwürdig sind.
Ohne dramatisieren zu wollen: Auch das Programm der NSDAP hat nicht gesagt, was wirklich Ziel der Parteispitzen war.

Auch wenn weder Rot/Grün noch Schwarz/Gelb das gelbe vom Ei sind, besser als fragwürdige Parteien rechts (oder links) der heutigen politischen Norm sind sie wohl alle mal. Und was bestehen bleibt: Propaganda machen ist nicht schwer, regieren dagegen sehr...

Klassiker
19-03-05, 16:38
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>
Deshalb lautet die wichtigste Forderung der Partei DIE REPUBLIKANER:
Bewahrung der deutschen Heimat, keine multikulturelle Gesellschaft, kein Vielvölkerstaat!

Kultur
Deutschland ist eine der großen Kulturnationen der Welt. Es gilt, diese Kultur selbstbewußt zu vertreten; für Minderwertigkeitskomplexe gibt es keinen Grund:
- Vorrang der christlich-abendländischen Kultur - insbesondere des deutschen Anteils - in der schulischen Erziehung
- Pflege deutschen Brauchtums und Wiederbelebung des deutschen Liedgutes einschließlich desjenigen der Vertreibungsgebiete
- Schutz der deutschen Sprache vor übermäßigem fremdsprachigen Einfluß, auch in den Medien
- Mindestanteil der deutschsprachigen Musiktitel von 50% in Höfunksendungen
- keine Föderung sogenannter multikultureller oder interkultureller Projekte
<HR></BLOCKQUOTE>

Das klingt für mich sehr bedenklich...

Den Absatz über die Ausländer traue ich mich gar nicht in einem öffentlichen Forum zu zitieren...

Paveman_II
19-03-05, 16:40
ja des parteiprogramm kenn ich ^^ (klingt ja auch sehr vernünftig)

ja gut, aber meint ihr echt die würden dannn soo den größenwahn raushängen lassen/soo versagen?

wir könnens ja nicht wissen...

ausserdem wären ihnen doch auch die hände gebunden...wenn sie sich rein GAR nicht mehr an ihr parteiprogramm halten...

Klassiker
19-03-05, 16:44
über Hitler hat ein gewisser Steigbügelhalter auch mal gesagt, er würde ihn so in die Ecke drücken, dass es quietscht. Ein paar Jahre später war Hitler Reichskanzler/Reichspräsident in Personalunion und hatte das Parlament praktisch abgeschafft...
Der hat sich auch von nichts und niemand die Hände binden lassen...
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>
Ihr aber lernet, wie man sieht statt stiert
und handelt, statt zu reden noch und noch.
So was hätt einmal fast die Welt regiert!
Die Völker wurden seiner Herr, jedoch
Dass keiner uns zu früh da triumphiert
der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!
<HR></BLOCKQUOTE>

Elror
20-03-05, 02:23
ich sehe das genau so.alle sagen:ach die komm doch eh nicht an die regierung.ich finde damals 32/33 wurde es unterschätzt und heute wird es unterschätzt.wahrscheinlich hat der staat dazu viel beigetragen.sie haben den rechten durch die situation im land einen guten weg geschaffen sich wieder großzumachen.die menschen haben die nase voll von dem staat also wenden sie sich an andere parteien wie halt npd/dvu.ich glaub das wird von vielen leuten stark unterschätzt.

miimpo2
20-03-05, 04:51
@ Paveman: du würdest die Reps wählen?!? Echt jetzt? Pfu, das hätt ich nicht erwartet... Ich mein, nicht dass ich das schlecht find, kennst mich ja, aber... naja... du hast pm...

Elror
20-03-05, 05:06
meinst du mich??falls ja, wie schon gesagt:wahlen ändern nichts!!!

Elror
20-03-05, 05:09
http://forums.ubi.com/images/smilies/1072.gifvveerrleessenn!!!! http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gifsry

D3vils4dvocat
20-03-05, 05:10
http://forums.ubi.com/images/smilies/353.gif Was jetzt kommt aber ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass es kommt.

Bush kam ja am 23.03.05 Die 23 spricht für sich, die Quersumme 13 2+3+3+5 bzw. 23+3+5=41=5
auch. Man findet auch 13 Ölzweige oder was das war auf de Dollar Schein. (eigentlich gibt da viele mit der 13)

Und da der Schorch Dubbelju (ich zitiere xeno) an einem Mittwoch kam sprich WE für Wednesday

w im alphabet = 23
e im alphabet = 5

----&gt; Sodele um euch net auf den KEcks zu gehen nun eine freiwillige Hausaufgabe. Wer Lust hat, kann ja mal das nächste "merkwürdige" Datum errechnen.

Hab mir das einen Tag vor seiner Ankunft überlegt, wäre ich früher drauf gekommen, hätte ichs voraussagen können^^

Paveman_II
20-03-05, 05:32
tsss diese illuminaten.... *hehe*

miimpo2
20-03-05, 05:33
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif und was willst du damit sagen? dass bush schwul ist? Das wussten wir schon... Oder dass es immer wieder komische Zufälle gibt? Naja, davon hatten wir ja schon genug... Oder planen die Freimaurer eine Weltverschwöung?

Elror
20-03-05, 05:35
ich seh grad nich durch http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gifwas soll der sinn bei dem gerechne sein??

Paveman_II
20-03-05, 05:46
daraus basteln sich die illuminaten ihre verschwöungstheorien ^^

-&gt; wenn man sonst nix zu tun hat....

D3vils4dvocat
20-03-05, 06:03
wenn man nix zu tun hat.....
ich habe genug zu tun, aber dies habe ich gemacht, damit man mal ein aktuelleres Beispiel hat um zu erkennen, dass es solche Gemeinschaften auch wirklich gibt.

Ich bitte euch, keiner von euch ist so naiv und denkt die Welt sei gerecht.

Komisch ist ein Clown, kein Zufall. Diese sind z.B. merkwürdig oder seltsam oder einfach nur geplant. Denkt jetzt nicht nur weil man älter wird, hat das zu Folge, dass solches Denken kindisch ist. Solche kleinen Informationsbündel haben ihren Sinn.

btw: darauf kam ich beim Mittagessen. Was man so alles aus einem Schnitzel lesen kann^^

Paveman_II
20-03-05, 06:06
duu machst mir angst *loL*

nein..die welt is wahrlich net gerecht...und die heutige politik (aller Staaten!), sprich die globalisierung macht sie nur noch ungerechter!!

Elror
20-03-05, 06:07
@D3vils4dvocat:hehe,schonmal was von paranoia gehöt?! http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Borntral
21-03-05, 06:56
Also, denk ich und meine:

Wenn man sich mal die Geschichte anschaut, dann gibt es nur in den Träumen tolle Regierungen.
Im realen Leben widersprechen sich Charakteristika der Regierungs-Fähigen mit dehnen der Regierbaren.

Einer Sache können wir uns durchaus einig sein: Wir lassen uns einfacher regieren, wenn es nach unseren Wünschen geht. Niemand kann mir glaubhaft versichern, daß er jemandem folgt, der für ihn selbst einen Nachteil darstellt. Diese Selbstlosigkeit ist so selten vertreten, daß man sie nicht mal mehr als Randgruppe sondern nur noch als Anomalie bezeichnen kann.
Eine Monarchie kann IMHO nicht die Wahl vor einer Republik sein. Hier steht die Persönlichkeit einer einzelnen Person mir gegenüber, mit der ich ziemlich wenig gemein habe. Wie kann ich dann erwarten, daß diese Person mit komplett unbekannten Ansichten so regiert, daß ich mich gern anschließe?
Jeder der das tut, weiß entweder um die Harmlosigkeit des Regierenden, was durchaus fatale Folgen haben kann oder ist von einer Naivität beseelt, die ich erstaunlich finde.

Wenn ich sehe, was Menschen mit Macht anstellen - egal welcher Form - kann ich nur zu dem Schluß kommen, daß wir nicht zum Zusammenleben geschaffen sind. Einerseits brauchen wir Regeln, um zusammen zu leben, denn irgendwann kamen wir auf den Gedanken, daß wir zusammen leben müssen. Andererseits sind wir gern autonom.

Die Lösung? Jegliche Form von Interesse und Ehrgeiz vernichten und zu einer Anarchie zurückkehren.

gegrüßt!

PS.: Ich las hier diverses über die Fehler der SPD, die dann von anderen aus CDU-Vorarbeit resultierten, was ich beides nicht teilen kann.
Das Problem, der 'Fehler' dieser Parteien liegt u.a. darin, daß sie komplett diverierende Strategien verfolgten, wie soll dann der eine mit den Ansätzen/Zielen/Logiken des anderen etwas anfangen können?
Das wir zur Zeit so viele Probleme haben, liegt aber nicht ausschließlich an unserer Regierung. Es ist ein wirtschaftliches Grundsatz-Problem, daß nur umgangen werden kann, wenn es abgesetzt und ersetzt wird.

D3vils4dvocat
21-03-05, 08:44
@ Elror, schonmal was von Hirn gehöt? http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Elror
21-03-05, 10:16
@D3vils4dvocat:1.wie schön, dass es immer wieder leute gibt, die anfangen zu beleidigen wenn ihnen nichts mehr einfällt.
2.das ist hier kein beleidigungs thread!wenns dir spaß macht, dann mach einen auf!
3.fang nicht gleich an zu heulen! kann ja nicht wissen, dass du so sensibelbist.

D3vils4dvocat
22-03-05, 10:16
Mir fällt genug ein aber nicht alles ist passend. Wer mir mit paranoia kommt, wird mit Zuckerbrot und Peitsche zurechtgewiesen^^

Ich fing zwar nicht an, aber so sensibel bin ich nun auch net. Ein wenig aber.

Ich möchte nur wiederholen, dass die Leute naiv sind, wenn sie denken, "geheime Gesellschaften" gibts nicht aber die Amis auf dem Mond waren.

Elror
22-03-05, 10:50
fang nicht schon wieder an!"mit zuckerbrot und peitsche"tsss... .ich habe nie behauptet, dass es keine geheimen gruppen gibt.ich seh nicht nur gleich hinter dem terminkalender von bush irgendeine böse verschwöung.da bekommt man ja verfolgungswahn.eins versteh ich nicht:was haben die "amis auf dem mond" mit "geheime gesellschaften" zu tun?

ps:falls es dich interessiert, ich hab illuminati gelesen!!! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif
pps:lass auf aufhöen mit dieser dämlichen auseinandersetzung, ok? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Paveman_II
22-03-05, 11:46
die mondlandung war gefaaaked, die mondlandung war gefaaaked, gefaaaked, gefaaaked, gefaaaked!!!
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Elror
23-03-05, 05:39
weiß ich auch(passt ja auch voll ins klischee http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif)trotzdem was hat das mit dem thema zu tun?

Paveman_II
23-03-05, 06:08
ja er hat gemeint, keiner würde dran glauben, dass es solche "lustige" geheimbünde gibt, aber alle würden glauben, dass die amis als erster aufm mond waren... (...) so in der art...

miimpo2
23-03-05, 06:15
http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif Kinderkram... höt auf euch zu beleidigen bzw so überempfindlich zu reagieren...

@ Borntral :

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Also, denk ich und meine:
<HR></BLOCKQUOTE>

interessant...

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Wenn man sich mal die Geschichte anschaut, dann gibt es nur in den Träumen tolle Regierungen.
Im realen Leben widersprechen sich Charakteristika der Regierungs-Fähigen mit dehnen der Regierbaren. <HR></BLOCKQUOTE>

ein wahres Wort. Auch wenns nicht neu ist. Dies ist wohl das erste Argument dass hier im Forum gebracht wird wenns darum geht das Versagen der Demokratie zu beweisen. Wenn mich nicht alles täuscht habe ich diese These erst eine Seite vorher mehr oder weniger so aufgestellt (nicht zum ersten mal).

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Einer Sache können wir uns durchaus einig sein: Wir lassen uns einfacher regieren, wenn es nach unseren Wünschen geht. Niemand kann mir glaubhaft versichern, daß er jemandem folgt, der für ihn selbst einen Nachteil darstellt. <HR></BLOCKQUOTE>

naja, auch nicht gerade eine neue Erkenntnis... klingt auch irgendwie logisch, oder? Wozu sollte es sonst Politik geben?

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Diese Selbstlosigkeit ist so selten vertreten, daß man sie nicht mal mehr als Randgruppe sondern nur noch als Anomalie bezeichnen kann.
<HR></BLOCKQUOTE>

umso strahlender stehen derartige "Anomalien" dann da, beispielsweise Mutter Theresa.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Eine Monarchie kann IMHO nicht die Wahl vor einer Republik sein. Hier steht die Persönlichkeit einer einzelnen Person mir gegenüber, mit der ich ziemlich wenig gemein habe. Wie kann ich dann erwarten, daß diese Person mit komplett unbekannten Ansichten so regiert, daß ich mich gern anschließe? <HR></BLOCKQUOTE>

Denbkfehler, so einfach ist das. Die Aufgabe eiser Regierung bzw eines Regierenden ist es nicht in erster Linie seinen Untergebenen Wünsche zu erfüllen, sondern sich für das wohl der ihm unterstellten Rechtsgüter einzusetzen. Natürlich wäre es leichter wenn dabei die Wünsche der Bevölkerung berücksichtigt würden, allerdings geht das Allgemeinwohl dem Wohl des Einzelnen vor. Insofern ist eine Regierungsform mit wenigen Mächtigen bzw gar nur mit einem die beste Variante, weil hier schneller bracuhbarere Lösungen gefunden werden können.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Jeder der das tut, weiß entweder um die Harmlosigkeit des Regierenden, was durchaus fatale Folgen haben kann oder ist von einer Naivität beseelt, die ich erstaunlich finde. <HR></BLOCKQUOTE>

etwas oberfächlich das als "Naivität" abzutun, an deiner stelle würd ich da nochmal drüber nachdenken.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Wenn ich sehe, was Menschen mit Macht anstellen - egal welcher Form - kann ich nur zu dem Schluß kommen, daß wir nicht zum Zusammenleben geschaffen sind. Einerseits brauchen wir Regeln, um zusammen zu leben, denn irgendwann kamen wir auf den Gedanken, daß wir zusammen leben müssen. Andererseits sind wir gern autonom.
<HR></BLOCKQUOTE>

na und? hat bis jetzt ganz gut geklappt, oder? gerade in deinem letzten Absatz sehe ich jede menge unbegründete Schwarzseherei.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Die Lösung? Jegliche Form von Interesse und Ehrgeiz vernichten und zu einer Anarchie zurückkehren.
<HR></BLOCKQUOTE>

lol, erst versucht er es mit der überzeugenden Sprche der Wissenschaftler, und dann das... Anarchie, das ich nciht lache... Das wäre ja wohl dann die unsinnigste "Regierungsform" die hier genannt wurde...

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> PS.: Ich las hier diverses über die Fehler der SPD, die dann von anderen aus CDU-Vorarbeit resultierten, was ich beides nicht teilen kann.
Das Problem, der 'Fehler' dieser Parteien liegt u.a. darin, daß sie komplett diverierende Strategien verfolgten, wie soll dann der eine mit den Ansätzen/Zielen/Logiken des anderen etwas anfangen können?
<HR></BLOCKQUOTE>

Meinst du das ernst? Sag, verfolgst du die politische Lage in Deutschland? Und dir ist nicht aufgefallen dass sich inzwischen ALLE Parteien (ok, bis auf NPD und PDS) mehr oder weniger gleichen? Glaubst du die SPD hätte früher irgendetwas anders gemacht als Khol? Oder glaubst du ein Stoiber hätte die Fehler von Schröder nciht nachgemacht? Ja, du glaubst das ? Und Monarchisten nennst DU naiv?!?

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Das wir zur Zeit so viele Probleme haben, liegt aber nicht ausschließlich an unserer Regierung. Es ist ein wirtschaftliches Grundsatz-Problem, daß nur umgangen werden kann, wenn es abgesetzt und ersetzt wird. <HR></BLOCKQUOTE>

Korrekt, aber eine schwierige wirtschaftliche Lage gibt es momentan weltweit, nur schaffen es fast alle anderen Länder diese besser zu meistern als Deutschland. Schau dir nur mal Österreich an. Und woran liegt das? Gut, ist jetzt nur eine von mir aufgestellte Behauptung, aber denk mal drüber nach: In Österreich regiert eine mitte-rechts Regierung, in Deutschland die Linke. Kann natürlich auch zufall sein...

Elror
23-03-05, 06:45
so schlecht find ich anarchie garnet.es gibt da nur ein sehr großes problem:es wird, denke ich, immer leute geben die dagegen sind oder die sich die lage zu nutzen machen.deshalb funktioniert die idee wahrscheinlich nicht.aber wenn alle mitmachen würden...*träum* http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gifnaja, illusion.

Elror
23-03-05, 06:49
so schlecht find ich die idee anarchie garnet.es gibt da, denke ich, nur ein ganz dickes problem:es wird immer menschen geben, die gegen anarchie wären oder die lage ausnutzen würden.aber wenn alle mitmachen würden...*träum* http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gifnaja, illusion.

Elror
23-03-05, 06:51
häää??? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gifwas soll das denn??? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_redface.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_redface.gifoh,ich hasse meinen rechner!! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gifsry, leute

Klassiker
23-03-05, 06:56
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>
Denkfehler, so einfach ist das. Die Aufgabe eiser Regierung bzw eines Regierenden ist es nicht in erster Linie seinen Untergebenen Wünsche zu erfüllen, sondern sich für das wohl der ihm unterstellten Rechtsgüter einzusetzen. Natürlich wäre es leichter wenn dabei die Wünsche der Bevölkerung berücksichtigt würden, allerdings geht das Allgemeinwohl dem Wohl des Einzelnen vor. Insofern ist eine Regierungsform mit wenigen Mächtigen bzw gar nur mit einem die beste Variante, weil hier schneller brauchbarere Lösungen gefunden werden können.
<HR></BLOCKQUOTE>

Gefährlich... Das "Wohl der Allgemeinheit"... Was ist das? Definitionssache. Hitler dachte vieleicht auch, er würde im Interesse der Allgemeinheit der Deutschen handeln, Napoleon vertrat auch die Interessen der "Allgemeinheit der Franzosen", auch Bush vertritt die "Allgemeinheit der Amerikaner"... Auch wenn das vielen Individuen nicht passt. Was für die Allgemeinheit gut ist entschiede in der Monarchie wohl nur ein Mensch. Und der müsste dann wirklich eine von Brontal beschriebene "Anomalie" sein, wenn er nicht die Wünsche eines engen Kreises von Beratern und Freunden als Wünsche der Allgemeinheit definieren würde, sondern sich ernsthaft Gedanken um das Wohl der Allgemeinheit machen würde. Allgemeinheit ist für Diktatoren und Monarchen ein sehr schöner Begriff, weil sie praktisch alles, was sie tun zum Wohle der Allgemeinheit machen können, ohne dass man diese "Allgemeinheit" mal fragen könnte.

Ich bezweifle gar nicht, dass ein reiner Menschenfreund an der Spitze, verantwortungsvoll, unbestechlich, voller Liebe zu seinen Untertanen, voller Iderale mit strengem Ehrenkodex eine der besten Lösungen für einen Staat wäre. Aber finde mal einen derartigen Menschen. Macht korrumpiert. Und lieber ich habe eine korrupte Demokratie, gegen die ich eventuell noch im Kleinen vorgehen kann als einen korrupten Monarchen, bei dem ich sofort standesrechtlich erschossen würde, wenn ich ihm zuwiderhandelte.

Rattenverwirrer
23-03-05, 07:02
mal etwas zu den "Vorteilen" der "Demokratie" wie sie jetzt besteht:

&gt;"jeder kann innerhalb der EU reisen und arbeiten wo er will" oder so &gt;ähnlich

Die dazu nötigen Arbeitsplätze hat unser Wirtschaftssystem effizient vernichtet.

&gt;"Wer sich ein Bein bricht verarmt nicht gleich"

aber wer altersbedingt ein Gebiß braucht ist tausende von Euro los, was bei Leiten mit geringem Einkommen die Ersparnisse sind, mit denen sie die winzige Rente aufbessen wollten. Wer unser Gesundheitssystem als noch funktionstüchtig einstuft und kennt mit sicherheit niemand chronisch Kranken der häufig zu Arzt muß und ständig Medikamente braucht?

Die Parteien sind wie miimpo2 schon geschrieben hat alle das gleiche in grün bzw . rot, gelb, schwarz...
Hartz 4 hätte auch eine Idee von Stoiber sein können, und den Euro haben nur die Rechten abgelehnt, das Volk hatte also die "Wahl" Euro oder Nazis.
Bessere Wahlkampfhilfe hat eine Partei selten bekommen.

Demokratie bedeutet Herrschaft des Volkes, wenn man mal beobachtet wieweit der Wille des Volkes von der Regierung beachtet wird sind wir eher ein Gottesstaat (die Jünger Mammons) als eine Demokratie.

Ein Volk das sich nicht wehrt hat aber auch nichts besseres zu erwarten.

Dazu mal eine Geschichtsstunde:

Die Revolution 1848 wurde schnell niedergeschlagen, weil sich bis auf einige Intellektuelle nimand dafür intetressierte oder die Revolutionäre unterstützte.

1918 nutzte Karl Liebknecht das Chaos des untergegangenen Kaiserreiches, um die Republik auszurufen. Die Weimarer Republik wurde demokratisch abgewählt, ein entscheidendes Wahlversprechen Hitlers war es die Demokratie zu benutzen um sie abzuschaffen.

Bin zwar nicht gerade ein Fan, aber er hat ein Wahlversprechen gehalten, so etwas gibt es tatsächlich.

1945 kamen die Amis und beschlossen "jetzt wird die Demokratie eingeführt egal ob es dem Volk paßt oder nicht".
Die BRD wurde also auf Befehl der Obrigkeit, der Siegermächte gegründet. Hätte genausogut eine Monarchie sein können, Befehl ist Befehl.

Dem deutschem Volk zu BEFEHLEN daß es sich selbst regieren soll, auf so etwas sarkastisches und hinterhältiges muß man erst einmal kommen...

Die Gesetzt die dabei herauskamen waren das demokratischste was es bis dahin gegeben hat. Man hätte sie nur benutzen müssen.
Beispiele: Eigentum verpflichtet, es hat dem Allgemeinwohl zu dienen oder so ähnlich.
Damit waren vor allem Leerstehende Häuser gemeint, die damit den Ausgebombten, Flüchtlingen oder anderen zugänglich gemacht ´werden sollten.
Es wurden aber Leute aus ihren Häusern herausgeschmissen, weil diese Häuser für das "Allgemeinwohl" einer Autobahn oder einer Flughafenerweiterung weichen sollten, die die Mehrheit des Volkes strikt ablehnte.
1989 stürzten Leute, die sich später "Gruppe 90" nannten, das Regime in der DDR. Sie konnten ja nicht wissen, daß die Herrschaft des Geldes so entarten würde, daß sie noch schlimmer wird als die der SED. Der Dank für die Befreier, die ihr Leben riskiert hatten, kam mit der nächsten Wahl:
Rausschmiß aus dem Parlament.

Glaubt etwa jemand ernsthaft, in diesem Volk könnte eine Demokratie demokratisch bleiben?

Langer Rede kurzer Sinn:

Ein Volk das einen Willen hat wird die Obrigkeit, welchem System sie auch immer angehöt, zu demokratischem Regieren zwingen. Einen Hitler beseitigen bzw gar nicht erst wählen.

Einem Volk ohne Willen orden sich jedem Despoten unter. Man kann sogar wie die Amis 1945-1949 eine Demokratie von außen errichten, das Volk wird sich ins gemacht Nest setzen und diese so versauen, daß es darin echt ungemütlich wird.

Ein interessanter Zufall ist auch das rasende Tempo des Sozialabbaus und der Entrechtung und Entwürdigung der Arbeitnehmer nach 1990.

Kohl hätte sicher gerne schon direkt nach dem Amtsantritt Vollgas gegeben, aber Hartz4 hätte in den frühen 80´ern eine Massenflucht nach Osten ausgelöst. Also mußte erst der Notausgang in die DDR beseitigt werden, bevor man das Haus anzünden konnte.
Wir Wessis verdanken der DDR den hohen Lebensstandard und die soziale Sicherheit, die wir hatten, solange es die DDR gab.

tingol
23-03-05, 07:04
häha, ich hätte es bestimmt mit meinen bürgerrechten übertrieben. die hätten mir bestimmt die budde zu kleinholz verarbeitet. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
dann hätte ich fett abkassiert, wegen seelischer grausamkeiten u. Ä.

hannesoskar
23-03-05, 11:15
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Dem deutschem Volk zu BEFEHLEN daß es sich selbst regieren soll, auf so etwas sarkastisches und hinterhältiges muß man erst einmal kommen...
<HR></BLOCKQUOTE>

Eine sehr komische Sichtweise der Geschichte.
Die Amerikaner hatten nach der Eroberung durch die Alliierten auch die Verantwortung über das Schicksal der Deutschen übernommen.
Sie haben uns nach nur wenigen Jahren die möglichkeit gegeben wieder unser eigener Herr zu werden und zwar mit der einzigen gerechten Regierungsform, der Demokratie.

Die Alliierten hätten ja nur schlecht wieder abrücken können bevor sich ein Regierungssystem etabliert hatte, allein schon aufgrund der extremen Gefahr zu dem Zeitpunkt dass sich die faschistischen Kräfte reformieren.

Wer jedoch der Meinung ist wir seien allein aufgrund eines Befehles der Amerikaner eine Demokratie wieder geworden irrt sich.
Schon wenige Tage nach der Kapitulation gündeten sich im gesammten Bundesgebiet Ortsgruppen von Parteien und Interessengruppen, teilweise trotz zweitweiligem Verbot durch die Besatzungsmächte.

Unser Grundgesetz wurde uns auch nicht diktiert sondern wurde direkt von uns selber entworfen und durch die demokratisch gewählten Landtage legitimiert.

Dass eine stabile demokratische Verfassung im Sinne der Amerikaner wahr schmählert noch lange nicht ihre moralische Legitimität.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Beispiele: Eigentum verpflichtet, es hat dem Allgemeinwohl zu dienen oder so ähnlich.
Damit waren vor allem Leerstehende Häuser gemeint, die damit den Ausgebombten, Flüchtlingen oder anderen zugänglich gemacht ´werden sollten.
Es wurden aber Leute aus ihren Häusern herausgeschmissen, weil diese Häuser für das "Allgemeinwohl" einer Autobahn oder einer Flughafenerweiterung weichen sollten, die die Mehrheit des Volkes strikt ablehnte.
<HR></BLOCKQUOTE>

Für eine Autobahn oder einen Flughafen die Wohnung/Haus verlieren will niemand,
aber den Wirtschaftsaufschwung, der auch durch solche Projekte angekurbelt werden kann, wollen se dann eigendlich schon, nur soll sowas doch bitte ohne unangenehmen Nebeneffekte geschehen.

Vergessen wird auch häufig, dass die Menschen die heutzutage Zwangsenteignet werden, auch dafür in entschädigt werden.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Der Dank für die Befreier, die ihr Leben riskiert hatten, kam mit der nächsten Wahl:
Rausschmiß aus dem Parlament.
<HR></BLOCKQUOTE>
Auch wenn ich nicht genau weiß worauf du anspieltst, könnte ja gut sein dass einfach niemand die "Befreier der DDR" gewählt hat, weil die Bevölkerung sie für nicht geeignet hielt.
Wobei mich da eh interessiert was die Gruppe 90 sein soll, finde darüber leider nichts im Internet.

Aber beraubt ruhig weiter der deutschen Demokratie ihre Grundlage, jammert dann aber nicht, wenn ihr wieder mal alle eure Freiheiten verliert und trotzdem Arbeitslos seit, da auch euer Kaiser nicht viel an der Globalisierung ändern kann.

Rattenverwirrer
24-03-05, 02:26
Quote:
&gt;Sie haben uns nach nur wenigen Jahren die &gt;möglichkeit gegeben wieder unser eigener Herr &gt;zu werden und zwar mit der einzigen gerechten &gt;Regierungsform, der Demokratie.

Da nehme ich den Amis auch nicht übel, sondern
"Die Gesetzt die dabei herauskamen waren das demokratischste was es bis dahin gegeben hat. Man hätte sie nur benutzen müssen."
erst lesen, dann kritisieren!

&gt;Dass eine stabile demokratische Verfassung im &gt;Sinne der Amerikaner wahr schmählert noch &gt;lange nicht ihre moralische Legitimität.

Aber das sie dazu gebraucht wurden und das Volk nicht wie in Frankreich sich die Demokratie selbst erkämft hat ist peinlich.
Dennoch verständlich, denn man kann zwar einen König köpfen, aber einen Herrscher, den man selber gewählt hat...

&gt;Vergessen wird auch häufig, dass die Menschen &gt;die heutzutage Zwangsenteignet werden, auch &gt;dafür in entschädigt werden.

Soll das heißen daß es Dir egal ist ob Dein haus abgerissen wird, gibt ja Knete? Ich zieh nicht gerne um, auch nicht wenn ich dafür mehr Geld kriege als der Umzug kostet.

&gt;Wobei mich da eh interessiert was die Gruppe &gt;90 sein soll, finde darüber leider nichts im &gt;Internet.

Bin ich hier der einzige Wessi der weiß wie die Grünen (die mit denen, die die SED stürzten eng zusammenarbeiteten) im Osten anfangs hießen?

&gt;Aber beraubt ruhig weiter der deutschen &gt;Demokratie ihre Grundlage

Ich behaupte nicht daß Demokratie schlecht ist, sondern daß sie nur den Willen eines Volkes durchsetzen kann, das einen Willen hat.
Aber wer einem Politiker glaubt, die DDR ließe sich sofort gratis sanieren ohne daß Arbeitsplätze verloren gehen hat da ein Problem.
Wer diese Regierung wiederwählt nach dem mehrfachem Bruch des Versprechens (sowohl Steuern alsauch Sozialversicherungen erhöht und zusätzliche Abgaben auf Telefon- Müll- und andere Gebühren sowie den Soli eingeführt), dem ist nicht mehr zu helfen.

Leider unterscheiden sich unsere Parteien da nicht, Trittin hat kurz nach dem Wahlsieg enttäuscht gesagt "da hätten wir ja gleich mit der CDU koalieren können". Seine Partei hat sich inzwischen der CDU/SPD/FDP-Einheitspolitik gleichgeschaltet und sogar die PDS macht in Berlin, als Regierungspartei, kaum andere Politik.

Das weckt Erinnerungen an die Blockparteien der DDR die zwar alle verschiedene Namen und Parteiprogramme hatten, aber SED-Politik machten, höchstens leicht variiert.

Die SED wurde abgelöst von den Aufsichtsräten der Konzerne, die jeder Partei die regiert vorgeben was sie zu beschließen hat, insbesondere daß der Kündigungsschutz aufzuweichen, die Beantragung von Sozialleistungen zu erschweren und die Steuersätze für Spitzenverdiener zu senken sind.