PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bug- und Heckräume betreten



Controlpoint
02-08-05, 14:11
Im Boot (F2) leuchtet der Pfeil zwar rot auf bei den Schotten zu den Bug- und Heckräumen aber man kann sie nicht betreten. Oder?

Controlpoint
02-08-05, 14:11
Im Boot (F2) leuchtet der Pfeil zwar rot auf bei den Schotten zu den Bug- und Heckräumen aber man kann sie nicht betreten. Oder?

MarineOffizier
02-08-05, 14:16
Ja, richtig

Atrax666
02-08-05, 15:06
Was eigentlich schade ist...genau wie die Universal-Funk-Horch-Kabinen für alle Bootstypen...
Daß man beim Typ VIIB zu VIIC nicht extra die Räume ändert kann ich verstehen. Aber wenigstens dem XXIer hätt ich noch n anderen Raum verpasst...ging ja für den IIer auch.

DerTieftaucher
03-08-05, 10:46
wo wir grade bei den unterschiedlichen typen sind, bei mir sehen in den II´ern die maschienentelegrafen seltsam verzerrt aus, sicherlich ein bug, aber habt ihr das auch?

DerZombie
03-08-05, 18:40
Jo, innen hätte man echt mehr machen können.......ist echt schade. Mit den roten Pfeil schauts fast wieder so aus, als ob sie wollten aber die Zeit bzw. kohle nicht reichte *heul*

Kurz OT:
Was ist das für´n Pic in deiner Sig???

DerTieftaucher
04-08-05, 04:10
hab ich von dieser page (http://www.hastings.inuk.com/HASTINGS-PHOTOS/days-gone-by/html/Submarine.htm) scheint eine art reiseveranstalter zu sein.. ist nach dem 1.wk aufgenommen worden, leider steht zu dem boot dort nichts mehr..

DerZombie
04-08-05, 08:27
Dankeschön..........schade, hätte gerne mehr über das Bild erfahren, naja, kann man nichts machen

Gmuno
04-08-05, 08:41
Das ist ein Mittel-U. War die meistgebaute dt. UKlasse im 1. Wk und das Vorbild für die spätere IX-Klasse.

LzS_Dukat
04-08-05, 09:14
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Gmuno:
Das ist ein Mittel-U. War die meistgebaute dt. UKlasse im 1. Wk und das Vorbild für die spätere IX-Klasse. </div></BLOCKQUOTE>

Hmm..warum sieht ein U-Boot aus dem 1. WW moderner aus als die U-Boote am Anfang des 2. WW? %-)

JG4_Helofly
04-08-05, 11:27
Ist mir auch aufgefallen. Für mich sah das erst so aus wie ein Typ XXI mit nem anderen Turm und einer deckkanone.

Atrax666
04-08-05, 13:12
Sieht so aus wie n IXer mit nem Turm vom IIer...
Aber ohne Scheiß...es gab im 2WK wirklich n TypIX mit nem XXIer Turm (nur ein Erprobungsboot). Wo gerade doch der XXIer Turm ne Fehlkonstruktion war. Aber von dem Bootstyp oben auf dem Bild konnte ich auch nichts finden.

Tyke_sta
04-08-05, 13:59
Das müsste mom Buch hol, Also, das müsste ein Boot der schnelleren Klasse sein,

Nation: Deutschland
Stapellauf der Klasse: Februar 1918
Wasserverdrängung: 821 Tonnen aufgetauch,
1000 Tonnen abgetaucht
Abmessung: 71.8x6.2x4.1 m
Bewaffnung: zwei 104-mm-Geschütze
sechs 508-mm-Torpedorohre
Antrieb: Diesel-und E-Motoren,
zwei Antriebswellen
Reichweite: aufgetauch 15.372 km bei 8 Knoten
Leistung: 16.2 Knoten aufgetauch
8.2 Knoten abgetauch.
U-160 war das erste Boot der Klasse.

DerZombie
04-08-05, 14:03
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Atrax666:
Sieht so aus wie n IXer mit nem Turm vom IIer...
Aber ohne Scheiß...es gab im 2WK wirklich n TypIX mit nem XXIer Turm (nur ein Erprobungsboot). Wo gerade doch der XXIer Turm ne Fehlkonstruktion war. Aber von dem Bootstyp oben auf dem Bild konnte ich auch nichts finden. </div></BLOCKQUOTE>

Warum war der Typ XXI Turm ne Fehlkonstruktion?
Auch wenn wir jetzt total OT werden.

Tyke_sta
04-08-05, 15:11
Weiss net aber eigentlich, war er ein totaler Fortschritt. Er hatte ne bessere Form, hatte nicht soviele Öffnungen. Da waren die anderen Türme eher ne Fehlkonstuktion.

Atrax666
04-08-05, 15:59
Das Problem war, daß entgegen der Urpläne und der Konstrukteursempfehlung ein offener Turm und Flakbewaffnung gefordert wurde. Das Boot (eine Walter-Konstruktion) sollte ursprünglich mit dem Walter-Antrieb ausgestattet werden und als echtes Uboot auch hauptsächlich unter Wasser operieren. Es wurde genau für diesen Zweck optimiert. Der Turm sollte komplett geschlossen sein weil eh keine überwasserfahrt geplant war, aber die Befehlshaber bestanden weiterhin auf eine Seewache im Ausguck also Turm offen, was erhebliche Nachteile bei der Unterwassergeschwindigkeit brachte durch Verwirblungen. Der Walter-Antrieb, der in allen Tests tadellos funktionierte war den befehlshabern trotzdem zu heiß (da gibts ein wenig Verständniss, denn wer in Chemie aufgepasst hat weiß, daß Wasserstoffperoxyd sich bei Kontakt mit Wasser sich nicht gut verhält). Also Diesel-Schnorchel-Batterien rein.
Das schlimmste waren aber die Flak-Türme, die dem Boot viele Knoten unter Wasser geraubt hatten. A) Waren die Dinger als Menschenfalle bekannt beim Alarmtauchen wegen des umständlichen Einstiegs B) Hatte man eh keine Chance gegen Flugzeuge, Nottauchen war immer die bessere Lösung als Kämpfen und hat sich bewährt weswegen die Türme eigentlich überflüssig waren.
Die alten Türme wie sie z.B. auf dem 7er und 9er hatten zwar noch schlechtere Eigenschaften aber man muß bedenken, daß die Dinger als Ausguck auf einem Tauchboot montiert sind und nicht als Turm auf einem Uboot.
Die erste Änderung an der Wilhelm Bauer war nicht umsonst der Turm.

DerTieftaucher
04-08-05, 16:11
schoen, dass euch dass bild gefällt.. hab in ein paar büchern geschaut, aber lediglich was über die strandung von u-20 erfahren.. aber ich glaub es war ähnlich, nur vor der englischen küste.. auf der jagt nach einem goßen konvoi/einzelfahrer von der starken stömung versetzt, durch dichten nebel die küste nicht gesehen (wie im spiel) und durch den sturm aufgesetzt, und ohne entkommen immer weiter auf den strand gedrückt blieb den seeleuten nichts anderes, als im feindsland die geheimsachen zu vernichten und die "inneneinrichtung" des bootes für den gegener weitesgehend unbrauchbar zu machen (wenn sie dazu noch genug zeit hatten) und sich auf die kriegsgefangenschaft vorzubereiten dies wäre so meine interpretation des bildes, weil u-20 genauso gestrandet ist, nur vor der dänischen küste auf der 28. feidfahrt.. damals wurde es, unter den augen vieler anwohner mit einem torpedo gesprengt..

edit:@atrax klingt logisch, genauso wie die Me 206 (oder so) die als abfangjäger gebaut wurde, und nicht als blitzbomer.. aber es ist ein anderes thema, weil diese maßnahmen lediglich den krieg verlängert, und noch mehr menschen das leben gekostet hätten

Tyke_sta
04-08-05, 16:19
@Altrax auch "echte" Unterseeboote haben einen Turm warum wohl. Für die Seewache. Und auf den alten Booten war das kein Ausguck sondern ein Turm, der unterschied den Ausguck gab es auf Ami Booten, und war eine Platform an den Masten/Antennen. Der Turm war schon immer wichtig, er diente als Platzbringer weil in ihm Sehrohre, Antennen und Masten platziert wurden. Sieht man ja am IX man hatte viel mehr Platz in der Zentrale weil das Beobachtungssehrohr nicht im Weg stand. Ich hätte gerne deine Quellen zu den Informationen, denn der Walter-Antrieb war sone Sache für sich.

Edit. Wer sich den Turm mal von oben angesehen hat, der weiss das es nur 5 kleine Aussparten gab, wo Leute drinne standen.

DerZombie
04-08-05, 18:56
Aber diese reichen um einige Knoten zu kosten.
Es höt sich sehr logisch an was Atrax da sagt.
Schau dir neue U-Boote an, die haben zwar Türme (streitet auch keiner ab) aber diese sind weitgehenst geschlossen.

Ferner haben sie auch keinen Platz für eine Seewache (die paar Fenster die der Turm hat sind bestimmt nicht für ne Seewache gedacht)

Atrax666
05-08-05, 01:35
Genau so siehts aus.
Heutige Uboote haben einen komplett geschlossenen Turm. Auch bei der Wilhelm Bauer hat man den Turm dicht gemacht und vorne mit Scheiben versehen. Der Sinn und Zweck war eben nicht mehr ne komplette Seewache hoch zu schicken. Das Boot sollte sich so gut wie nur noch unter Wasser bewegen. Gegner wurden per Passiv-Sonar entdeckt und mit Aktiv-Sonar genau eingepeilt. Der Typ XXI-Turm hatte ddem Boot ca. 500PS (10%) seiner Antriebsleistung geraubt.
Ein Walther-Projekte die sich nicht durchsetzen konnten (wegen der geringeren Kampfkraft und dem Wasserstoff-Antrieb) konnten in Testfahrten unter Wasser beeindruckende Geschwindigkeiten von knapp 30 Knoten an den Tag legen und genau das hatte weder Flaks noch einen offenen Turm. Bei der U2540 hatte man sogar einen großteil der Flutschlitze wieder zu gemacht. Alle Flutschlitze hatten dem Boot unter Wasser ca. 1000PS seiner Leistung geraubt (ca 20%). Man hatte sogar ne 5-10 Sekunden längere Tauchzeit in Kauf genommen...

Quelle "U-Boottyp XXI" von Eberhard Rössler

Tyke_sta
05-08-05, 03:30
Was Labert ihr da. Die heutigen U-Boote haben keinen Vollkommen geschlossenen Turm. Entweder bin ich blind oder ich weiss net was los ist. Es gibt genug Bilder, wo Seewachen auf der Brücke einer Los Angeles klasse, Typhoon, Ohio, Seawolf ach ALLE KLASSEN. Ich war im U-Bootmuseum auf Fehmarn ja der Turm hatte auch Platz für Seewachen. Und die Fenster im Turm ist nur bei Russischen Booten so, vielleicht noch Ausnahmen bei kleineren Ländern und gedacht das mann bei Sturm noch etwas sehen kann.

DerTieftaucher
05-08-05, 04:02
lol habt beide recht.. geschlossener turm wegen der aquadynamik und ein ausguck, wo leute seevögel beobachten hier zu sehen.. (http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.khattam.com/wallpapers/misc/submarine.jpg&imgrefurl=http://www.khattam.com/wallpapers/&h=600&w=800&sz=65&tbnid=INlxAjzYDikJ:&tbnh=106&tbnw=142&hl=de&start=1&prev=/images%3Fq%3Dsubmarine%26svnum%3D10%26hl%3Dde%26lr %3D%26sa%3DG)

Suedwester
05-08-05, 05:17
Mit einem hat Atrax aber Recht: Die XXI-Türme waren für die Flakschützen wirklich Todesfallen. Der Ein- bzw. Ausstieg dauerte wohl fast ne Minute. Viel zu lang für ein Alarmtauchen, sodass im Ernstfall ("rette ich meinen Flakschützen oder das Boot") wohl etliche ihr Leben verloren hätten. Immer vorausgesetzt die, zu dieser Zeit des Krieges sowieso wenig sinnvollen, Flakgeschütze wären wirklich bemannt und eingesetzt worden...

Atrax666
05-08-05, 07:28
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Tobsi44:
Was Labert ihr da. Die heutigen U-Boote haben keinen Vollkommen geschlossenen Turm. Entweder bin ich blind oder ich weiss net was los ist. Es gibt genug Bilder, wo Seewachen auf der Brücke einer Los Angeles klasse, Typhoon, Ohio, Seawolf ach ALLE KLASSEN. Ich war im U-Bootmuseum auf Fehmarn ja der Turm hatte auch Platz für Seewachen. Und die Fenster im Turm ist nur bei Russischen Booten so, vielleicht noch Ausnahmen bei kleineren Ländern und gedacht das mann bei Sturm noch etwas sehen kann. </div></BLOCKQUOTE>

Ne ne...das siehst du falsch...die Türme sind schon geschlossen...natürlich haben die ne Luke oben drauf die man öffnen kann aber im Prinzip sind die zu. Die Leute auf en Bildern ist auch keine Seewache im klassischen Sinne wie wir sie von den Kriegsmarinebooten kennen. Da guckt der Chef und n Offizier vielleicht "mal" raus um die Lage zu peilen aber gerade die heutigen Boote (egal ob Amis oder Russen) kommen in der Regel kaum noch an die Oberfläche. Auch die 212A (neues Deutsches Uboot ) hat Fenster im Turm...nicht nur die Russen...und auch die Bauer hatte Fenster im Turm.

BeckusIX
05-08-05, 07:44
Die heutigen U-Boote benötigen ja auch keine Ortungsgeräte wie z.B.: Augen + Ferngläser mehr! Somit wäre es ja auch nicht unbedingt nötig, grosse Öffnungen anzubringen. Ausguck um Vögel zu beobachtn würde reichen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

JensBoeckmann
05-08-05, 07:52
Die U-32 hat auch ne Luke man muss ja be kaputten Rada Sonar usw. schauen was oben los ist
oder zu kuken ist das ein Segelboot hat es verdächtige sachen an Bord usw.
oder ob ein getarntesFlugzeug kommt
http://www.ubisoft.de/smileys/bomber.gif

nebenbei es geht um Bug und Heckräumewollte ich nur mal so irgentwie am rande mal bemerken

Tyke_sta
05-08-05, 09:11
Schade dass ich keinen Webspace habe, dann würde ich euch Bilder zeigen.

Edit: Paar Links.
Guckt bei der Akula mal genau auf den Turm, da ist ne Einbuchtung. HMMMM (http://www.waffenhq.de/schiffe/941akula.htm)

Ganz unten auf der Seite sind Türme von Obenabgebildet. Da sieht man es auch. (http://www.fas.org/man/dod-101/sys/ship/ssn-688.htm)

Hier sieht man es SEHR GUT. (http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/specials/46858/)
Da (http://www.wpeu.net/photo2/200404/Klasse%20212%20A%20-%20U3100.jpg)
Da ist sogar ne Ausspartung führ die Wache.

DerTieftaucher
05-08-05, 09:21
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Tobsi44:
Schade dass ich keinen Webspace habe, dann würde ich euch Bilder zeigen. </div></BLOCKQUOTE>

lade die doch hier (http://www.imageshack.us/index.php) einfach kostenfrei hoch und stellst den link hier rein..

eigentlich wollte ich auch nur wissen, ob nur mein II´er maschienentelegraf kaputt ist

Controlpoint
05-08-05, 16:20
sorry meine Herren, wenn ich Sie unterbreche aber, um auf mein eigentliches Thema zu kommen, es wäre auch ein nettes Feature, wenn man das Periskop in der Kommandozentrale herauf- und herunterfahren sehen könnte. Ich meine da hängen Bananen und dergleichen also wennschon Details dann richtig.

Im übrigen sieht man in der Kommandozentrale nur das Angriffssehror (im Turm hinten) und das Beobachtungssehrohr fehlt.

Tyke_sta
05-08-05, 18:32
Also in der Zentrale ist das Beobachtungssehrohr, und im TURM ist das Angriffssehrohr.

MarineOffizier
06-08-05, 11:00
Hi, habt ihr schon rausgefunden was für ein U-boot das bei DerTieftaucher Bild is?

DerTieftaucher
06-08-05, 11:13
lol bin schon kurz davor deim DMB zu fragen.. soll ich?

Tyke_sta
06-08-05, 13:02
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by MarineOffizier:
Hi, habt ihr schon rausgefunden was für ein U-boot das bei DerTieftaucher Bild is? </div></BLOCKQUOTE>
Das müsste mom Buch hol, Also, das müsste ein Boot der schnelleren Klasse sein,

Nation: Deutschland
Stapellauf der Klasse: Februar 1918
Wasserverdrängung: 821 Tonnen aufgetauch,
1000 Tonnen abgetaucht
Abmessung: 71.8x6.2x4.1 m
Bewaffnung: zwei 104-mm-Geschütze
sechs 508-mm-Torpedorohre
Antrieb: Diesel-und E-Motoren,
zwei Antriebswellen
Reichweite: aufgetauch 15.372 km bei 8 Knoten
Leistung: 16.2 Knoten aufgetauch
8.2 Knoten abgetauch.
U-160 war das erste Boot der Klasse.
Nochmal für dich, die Boote damals hatten keine bestimmten Kennzeichnungen. Ich google aber nochmal.
Also es könnte ein Boot der UC Reihe sein.


MÖP: Isn Mittel-U

MarineOffizier
06-08-05, 14:12
Ich habe heute auf ner Seite gelesen U-118 gestrandet in Frankreich

blicknix
07-08-05, 13:35
könnte U 161 sein -- lt. Buch nach Aulieferung auf dem weg zum verschrotten an der Engl.Ostküste gestrandet ( aber erst 1921)

und zum vorherigen Thema: Der Turm wird bei vorbereitung zum Tauchen mit Platten verschlossen. Seewache ist bei überwasserfahrtauf Turm

DerTieftaucher
07-08-05, 13:40
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by blicknix:
könnte U 161 sein -- lt. Buch nach Aulieferung auf dem weg zum verschrotten an der Engl.Ostküste gestrandet ( aber erst 1921) </div></BLOCKQUOTE>

scheint aber 1919 gewesen zu sein..

ok.. überzeugt, morgen werde ich (wenn ich zeit finde..) eine höfliche e-mail an den deutschen marinebund schicken und um auskunft bitten.. das ergebniss werde ich dann in einem extra threat hier bekanntgeben

MarineOffizier
07-08-05, 15:33
Musst du nicht mehr http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif
Habe einfach ma U-118 eigegeben und da kamm dieses Bild http://img156.imageshack.us/img156/2681/u118thumb6ji.gif

CarolMeilicke
08-08-05, 12:37
Auf der von DerTieftaucher verlinkten Seite gefunden, wo das Bild herkommt:

German Submarine U118

An empty German submarine was washed ashore on the beach in front of Denmark Place in 1919. The submarine U118 had broken its towrope on the way from Cherbourg to Scapa Flow. It was welcomed as an unusual Easter attraction until a build-up of chlorine gas poisoned a group of coastguards, one of whom died on 21 February 1920. U118 was an extremely large submarine for its time and having surrendered to France on 23rd February 1919, it was eventually broken up at Brest during July 1921.

Gruß
Carol

Fingon_ectelion
08-08-05, 14:16
Kommt es mir nur so vor oder ist das Boot fast doppelt so groß wie die U-995 in Laboe

blicknix
08-08-05, 14:41
deine Schätzung ist nicht schlecht--
hat lt Buch von Herzog 1164/1512t, war 81,52m lg

DerTieftaucher
09-08-05, 13:02
vielen dank für die infos und die aufgebrachte mühe an alle http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif

war auch für mich mal interessant die geschichte eines bootes zurück zu verfolgen, obwohl ich immer auf falsche spuren gelangt bin..

JG78_Hartmann
11-08-05, 09:49
Hmm...wär schon cool gewesen seiner Mannschaft zuzuschauen wie sie die Aale nachladen.

Und wegen der Seewache, ich geh mal davon aus das die wenn sie je einmal aufgetaucht fahren gegnerische Seeziele höen, bevor sie sie sehen, und Flugzeuge aufm Radar haben bevor sie sie sehen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif