PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mensch und Tier - Das Schlachthaus



Bimbo87
15-03-05, 12:41
Hi,
ich esse ja jede menge fleisch und eigendlich auch gerne. meine schwester ist begetariarin und hat mir heute eine Seite im Internet gezeigt, bei der man sich Videos anschauen kann die zeigen, wie alle Tiere -zum essen, für Pelz und für Milch- gehalten und behandelt und geschlachtet werden. Ich finde es wirklich grausam. Bei dem was ich heute gesehen habe, frage ich mich allen ernstes und da könnt ihr sagen was ihr wollt, warum alle so einen Wind um die Judenvernichtung im 3. Reich gemacht haben. Lebewesen ist Lebewesen und keines verdient, so behandelt zu werden wie in den Videos. Hier der Link:
http://www.peta-tv.de/

Bimbo87
15-03-05, 12:41
Hi,
ich esse ja jede menge fleisch und eigendlich auch gerne. meine schwester ist begetariarin und hat mir heute eine Seite im Internet gezeigt, bei der man sich Videos anschauen kann die zeigen, wie alle Tiere -zum essen, für Pelz und für Milch- gehalten und behandelt und geschlachtet werden. Ich finde es wirklich grausam. Bei dem was ich heute gesehen habe, frage ich mich allen ernstes und da könnt ihr sagen was ihr wollt, warum alle so einen Wind um die Judenvernichtung im 3. Reich gemacht haben. Lebewesen ist Lebewesen und keines verdient, so behandelt zu werden wie in den Videos. Hier der Link:
http://www.peta-tv.de/

hannesoskar
15-03-05, 12:53
Hm, mit einem Vergleich zum Holocaust wäre ich verdammt vorsichtig, in den Augen der meisten Menschen gibt es doch noch einen verdammt großen Unterschied zwischen Menschen und Tieren.

Prinzipell versteh ich aber was du meinst:
die riesigen Schlachtanlagen und insbesondere die Methoden finde ich absolut ekelhaft, jedoch reicht mein Durchhaltevermögen nicht, um Vegetarier zu werden (Manchmal schmeckt Fleisch einfach zu gut -.-)

Ich bin der Meinung dass man die gesammte Massentierhaltung abschaffen sollte, die Tiere sollten unter ökologisch normalen Bedingungen aufwachsen,und auch so schonend u. schmerzlos wie möglich geschlachtet werden,
die Preise in den Industrieländern für das Fleisch können dann meinetwegen verdammt hoch werden.

Xeno87a
15-03-05, 13:15
ich möcht euch nur darauf hinweisen, dass wir seit jahrtausenden sowas machen, so langsam würd ichs als normal ansehen, anders hätten wir nich überlebt.


P.S.: alles atome

Exterminas_II
15-03-05, 13:26
Oh, wei schön, dass jemand noch immer übers achte Lebensjahr hinaus mit der Illusion leben kann die Tiere würden dort glücklich in rosaroten Ställen wohnen und dann irgendwann friedlich einschalfen um anschließend zu Hackfleisch gemacht zu werden....

Mal ehrlich, was bitte dachtest du? Ich bin überzeugter Fleischesser und stehe dazu, es hat die letzten Jahrtausende gut funktioniert, dass ein Tier stibert um das andere zu nähren, warum also sollte man es ändern?

masterdurlag
15-03-05, 13:47
vor einiger zeit hatte sich einer von peta in einer pelzfabrik in china eingschlichen
und dabei das gefilmt
also ich empfehle euch das video nicht anzuschauen
ich hab die ersten vier sekunden gesehen und es danach von meiner festplatte verbannt

also nochmal zur abschreckung man sieht wie tiere lebendig gehäutet werden, ohne betäubung oder dergleichen. ich verstehe nicht wieso die sich nicht einmal die zeig nehmen das arme tier vorher zu töten. das ist echt schrecklich.

hier ist der link
aber ich habe euch gewarnt tut es euch lieber nicht an.
http://my.so-net.net.tw/sirwang/fur.wmv

K3ePeR
15-03-05, 13:59
Weil du weißt ... dass es falsch ist
Weil du weißt ... dass dieser film absoluter schund ist
Weil du weißt ... dass die frau die drin vorkommt potthässlich ist
Weil du weißt ... dass Fleisch nicht impotent macht


dass die gezeigten methoden die härtesten und ausnahmen sind dürfte jedem klar sein...
Tja, was soll man dazu sagen? ich bin auch Fleischfresser und wenn man sich das anschaut soll man denken dass man bööööööse sei. vor ein paar tausend jahren wären wir losgezogen und haben uns das nötigste geholt. aber nicht auf friedlichere weise. Mit hilfe von Pfeilen und Speeren die sich tief ins Fleisch des opfers bohren und an denen sich rillen und widerhaken befinden, damit er nicht rausgerissen werden kann und damit das Tier elendig verblutet.
Es ist heute meist so, dass das Tier in das Schlachthaus geleitet wird, und ein Bolzen ins Gehirn geschossen wird; das Tier erleidet keine Schmerzen und ist sofort tot.
Natürlich gibts auch andere Methoden, z.B. dass die Kehle und andere Teile aufgeschnitten werden, damit das tier verblutet und erstickt. Das dient dann aber mehr dazu, dass das Fleisch hell wird.

und vegetarier leben desshalb auch nicht gesünder.
Ausserdem sollte man sich im Klaren sein, dass nur weil man Vegetarier wird nicht weniger Tiere auf "brutalste weise gekillt" werden.

Meiner meinung nach schwachsinn und genau so übertrieben ist wie so manche Frontal21 Reportagen über Computer Spiele.

Gut, der Mensch hat die Welt erobert und versucht permanent alles was darauf exestiert zu zerstöen, aber er macht es doch manchmal auch klug.
Lebewesen hin oder her, diese nutztiere werden gehalten um zu sterben und uns Menschen zu ernähren. dafür sind sie da. genau so wie alles andere auf der welt auch. es exestiert um zu sterben o0 http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif



hab ich das gerade gesagt? *scanntdiefingerspitzenaufdruckstellendievontasten drückenverursachtwurden*
japp http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif

feaR1989
15-03-05, 14:07
Seht euch doch einfach mal die natur an. Da gilt auch gefrssen und gefressen werden. Die sache mit massentierhaltung is da auch wieder was anderes. Speziell die Chinesen sind ja bekannt für ihre Tierfreundklichkeit (ich hoffe hier erkennt jeder meine Ironie) aber zumindest in der EU müssen bsispielsweise die käfige von Hühnern vergrößert werden. Aber mal ehrlich ich bin überzeugter Fleischesser und nur weil ich kein Fleisch mehr esse gehts den tieren auch net besser oder? Und die Peta zeigt auch die extremen Beispiele, es gibt ja immernoch ein poaar Biobauern.

K3ePeR
15-03-05, 14:35
das stimmt allerdings, und dabei will ich doch auch mal kurz sagen dass sich die meisten berichte auf jenes land beziehen, das auf so viele tolle weisen bekannt wurde... die nette kleine USA, und dass es da mehr als genug verrückte gibt wird auch jedem klar sein

Bimbo87
15-03-05, 15:03
Herrgott was labern hier viele über "vor vielen tausend jahren"??? Was denkt ihr? vor tausenden von jahren haben die menschen gegessen um zu überleben und das war das nötigste. Wenn hier einer zu burger king oder mcdonalds geht ist das nciht um zu überleben sondern um den genuss von fast food zu ahben. und nochwas zu den "vor tausenden von jahren": speere zu werfen um ein tier zu erledigen um zu überleben ist etwas anderes als hühner durch ein kochendheisses wasserbad fliessen zu lassen durchd as strom fliesst. der "speer" ist auch nciht damit zu vergleichen, schweine am fliessband zum schlachter, DER KEINEN BOLZEN sondern eine metallstange verwendet, zu leiten. Tiere als lebewesen werden als material, produkt, abfall, gegenstand gesehen und das ist völlig inakzeptabel da könnt ihr sagen was ihr wollt. wie gesagt, ich esse auch fleisch aber ich finde das sich jeder das video anschauen sollte und dann doch lieber mal auf wurst verzichten sollte. wurst bringt sowieso ncihts. fleisch vom huhn oder rind hat ja wenigstens noch eiweiß für den muskelaufbau. schweine dagegen haben viel fett und nichts lebenswichtiges. wurst hat, egal ob vom rind oder huhn oder sonst einem tier, sehr viel fett und kaum eiweiß.
Ich würde, ganz ehrlich, liebendgerne mal, so einem schlachter oder tierhäuter mit einem baseballschläger gegen beide knie verdammt feste schlagen damit die zerspringen damit der penenr was fürs leben hat. der tot wäre nur eine erlösung für diese unmenschen. nein aber im ernst: die juden machten damals nicht mal so viel mit wie die tiere. ich finde das der mensch so langsam aber sicher vollkommen verblödet und das bestätigen mir viele hier im forum.

feaR1989
15-03-05, 15:54
Hey pass mal auf was du sagst! Hier hat nur jeder geschrieben was er denkt. Wenn dir eh jeder nur zu blöd ist und du keine anderen Meinungen akzeptierst dann mach gefälligst nicht so nen Thread auf und fress Salat!

Bldrk
15-03-05, 16:00
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by masterdurlag:
vor einiger zeit hatte sich einer von peta in einer pelzfabrik in china eingschlichen
und dabei das gefilmt
also ich empfehle euch das video nicht anzuschauen
ich hab die ersten vier sekunden gesehen und es danach von meiner festplatte verbannt

also nochmal zur abschreckung man sieht wie tiere lebendig gehäutet werden, ohne betäubung oder dergleichen. ich verstehe nicht wieso die sich nicht einmal die zeig nehmen das arme tier vorher zu töten. das ist echt schrecklich.

hier ist der link
aber ich habe euch gewarnt tut es euch lieber nicht an.
http://my.so-net.net.tw/sirwang/fur.wmv <HR></BLOCKQUOTE>

Gott steh uns bei...soetwas hätte ich einem Menschen dann doch nicht zugetraut. Ich habe mich gezwungen, das Video anzusehen...wenigstens bin ich jetzt aufgeklärt, obwohl ich denke, dass es da auch grausamere Praktiken gibt. Nicht unbedingt auf Pelzbeschaffung bezogen...

Teridan
15-03-05, 16:31
@Bimbo: Ich bezweifle sehr stark, dass die Juden, Homosexuelle, Behinderte oder irgendwelche andere Menschen, die durch das NS-Regime aus reiner Willkür bestialisch misshandelt und getötet wurden, weniger leiden mussten, als Tiere, die durch einen Stromschlag gestorben sind!

Wir behandeln unsere Nahrungsquellen nicht immer gut, die Viehtransporte und die Massentierhaltung sind ein Produkt unserer leistungs- und konsumorientierten Gesellschaft, aber dennoch ist der Holocaust ein riesengroßer Unterschied!
Das war nämlich ein perverses Abschlachten, ohne erkennbaren Grund und aus einer Laune eines Machtbessenen heraus.
Das ist doch hoffentlich etwas anderes! http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif

hannesoskar
15-03-05, 16:41
Dass wir Menschen seit Jahrtausenden Fleisch essen ist nicht grade ein dolle Begründung für den Fleischkonsum,
Jahrtausende war es auch "normal" dass sich Menschen einfach so die Köpfe eingeschlagen haben, trotzdem ist es heute schlicht und einfach verboten.

Bessere Begründung ist da schon die Gesundheit, ohne Fleischkonsum ist es verdammt schwierig bzw. unmöglich ohne künstliche Produkte nicht an Mangelerscheinungen von Eisen, Fetten, Vitamin B12, Eiweiß usw zuerkranken.
Erwachsene Menschen können Mangelerscheinungen vielleicht noch verkraften, bei Kindern kann sowas jedoch schwer wiegende Folgen haben.

@Bimbo87
Auch wenn du es wahrscheinlich nicht glaubst, der Vergleich von den Holocaust und Tieren auf Schlachthöfen ist in Deutschland extrem strafbar, Peta würde wegen einer Werbekampagne mit diesem Inhalt, zu einer Strafe von 6000€ verurteilt.

miimpo2
16-03-05, 07:50
so ne seite schau ich mir prinzipiell nicht an...

LouTsifer1st
16-03-05, 09:12
Warum nicht, Miimpo?
Angst, dass dir der Appetit vergeht?

Trotz aller verständlichen und berechtigen Empöung darüber, wie der Mensch Tiere behandelt, zeugen solche Vergleiche wie der mit der Judenvernichtung im Faschismus doch höchstens davon, daß der Schreiber dieses Vergleichs sich wohl so wenig mit der Geschichte des deutschen Faschismus beschäftigt hat, wie vor Anschauen des Videos mit der Frage, wo das tägliche Fleisch auf unserem Teller herkommt.

Ich empfehle z.B. diese Seite hier (http://www.shoa.de/kz_auschwitz.html) als Anfang.

feaR1989
16-03-05, 09:21
Fahrt mal nach Dachau oder in ein anderes Kz. Die Leute dort wären teilweise froh gewesen einfach nur nen Stromschlag zu bekommen statt langsam von Typhus und cholera dahingerafft zu werden!

Bimbo87
16-03-05, 10:53
Ich hab so ziemlich den realistischsten film über die Judenvernichtung gesehen: Schindlers Liste. Ich sage nicht, dass irgendetwas besser ist der beiden industriellen abschlachtungen!!! Ich möchte nur darauf hinweisen, dass unsere Gesellschaft und die Medien viel über die Judenvernichtung wissen und selbstverständlich auch darüber trauern, jedoch wird kaum -eher schon fast niemals- darüber berichtet, wie die Tiere sterben damit wir sie essen bzw. anziehen. Und jeder der hier sagt, dass die Tiere durch einen Stromschlag sterben, dem kann ich auch nciht weiter helfen sondern nur eines sagen: Schau dir das Video nochmal genau an und mach zur Abwechslung auch mal die Lautsprecher und den Monitor an!!!

LouTsifer1st
16-03-05, 11:07
Schindlers Liste, Bimbo87, ist ein Hollywood-Film, in dem nicht 1% des Grauens, das tatsächlich in den Konzentrationslagern stattgefunden hat, dargestellt wurde - weil er sonst gar nicht in die Kinos gekommen wäre.

Wenn du dich mal ernsthaft mit dem Faschismus auseinandergesetzt hast und mit der Brutalität und Konsequenz, mit der damals Menschen gegen Menschen vorgegangen sind - dir vielleicht mal ein KZ angeschaut hast und die Dokumentationen dazu - wird es dich vielleicht nicht mehr so wundern, daß Menschen auch mit Tieren nicht besser umgehen als mit ihresgleichen.

Vor der Judenvernichtung wurden und werden auch sämtliche Augen geschlossen - es sei denn, es kommt in einer so nett verpackten Form daher wie in Schindlers Liste.

Es ist eine - nein, ich sage jetzt nicht Schweinerei, denn das würde die Schweine beleidigen - es ist ein Verbrechen, was mit den Tieren passiert, aber wenn der Mensch schon seinen Mitmenschen schlimmeres antut?

Bimbo87
16-03-05, 11:52
Ich denke nicht das Schindlers Liste nichtmal 1% der Realität darstellt da sich direkt nach dem Film Ex-Häftlinge zu einem Interview bekannt gaben. Aber das Thema dieses Threads ist gar nciht Judenvernichtung oder Menschenmassenvernichtung! Ich rede von Tieren. Tiere können nicht reden, sich nciht zur Wehr stellen oder sonst jemanden anzeigen oder sich helfen. UND KEINER FÄNGT JETZT WIEDER MIT DEM HOLOCAUST AN! ich weiss, dass sich die jüdische Bevölgerung damals auch nciht zur Wehr stellen konnte und war total hilflos aber ich sage es nochmal: es geht jetzt mal nur um die Tiere. Das mit dem Holocaust hatte ja zum Glück nach einigen Jahren ein Ende gefunden jedoch wird die grausame ermordung und Quälung von Tieren nicht bald ein ende finden und deshalb habe ich diesen THread eröffnet, um allen trotzdem klar zu machen, was die Tiere täglich durchmachen damit wir sie essen. Mehr wollte ich ursprünglich gar nicht.

Ech-Ushkya
12-05-05, 03:58
Ja, es ist wirklich eine Sauerei wie Tiere behandelt werden. Und ja, es war auch eine Sauerei wie die Menschen in den KZs behandelt wurden.

Sie wurden wie Tiere behandelt...und Tiere behandelt man heute noch wie Gegenstände.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Menschen wie Dinge behandeln - da fängt alles an </div></BLOCKQUOTE>
Terry Pratchett, "Ruhig Blut"

Ein, wie ich finde ganz gutes Zitat zum Ursprung der Sünde.
Und damit dass man Tiere wie Dinge behandelt kommt man dem "Menschen wie Dinge behandeln" schon gefährlich nahe.


Und noch ein Link zum Thema Tiere und Menschen: http://www.arte-tv.com/de/kunst-musik/kultur-digital/Biokunst/796178.html

Manarchios
12-05-05, 08:04
Also einen "Holocaust"-Relativisten hier im Forum zu haben halte ich für sehr bedenklich.

Man kann ja verständlicherweise das Leid von Tieren für eine schlimme Sache halten, aber so etwas dann mit dem Leid von Menschen zu vergleichen egal welches Tötungsregime man nun heranzieht, ist nicht angebracht.
Die Natur oder für manche Gott haben es nun mal so gemacht, dass es auf der Welt Fleischfresser und Pflanzenfresser gibt, das ist ein ganz normaler Prozess und der Mensch ist ein Allesfresser, also sollte man ihn auch Fleisch essen lassen, so fern er dies möchte.
Zum Lauf des Lebens gehöt nun einmal, Geburt und Sterben, sowie fressen und gefressen werden, aber es ist nicht vorgesehen, dass man seine eigene Art tötet (von einigen wenigen Tieren ausgenommen, wo man einen Teil der Kinder oder des anderen Geschlechts frisst, aber dies auch nur um zu überleben). Die Großen fressen die Kleinen und manchmal umgekehrt.

Aber und in diesem Punkt gebe ich Dir Recht, es besteht ein riesiger Unterschied zwischen töten und abschlachten. Und in dieser Richtung gibt es sicherlich noch viel zu tun oder besser es müsste wieder ein Schritt zurück gemacht werden, denn zu vorindustriellen Zeiten gab es viele dieser grausamen Methoden (Massentierhaltung, ewige Transporte, Massenabschlachten nur für einen Teil des Tieres, Häutungen bei lebendigem Leibe (da bleibt das Fell besser), Kosmetiktests an Tieren ....). Aber auch die medizinische Forschung wendet Tiertests an um das Leid der Menschen zu lindern (oder der überbevölkerung Vorschub zu leisten).

Ein Großteil zu diesem Unglück für die Tiere, Natur, Menschen in ärmeren Gebieten hat natürlich unsere Sucht nach immer mehr und billigerem Zeug geebnet. Man müsste nicht so viel Fleisch essen, dies tat man früher auch nicht, man müsste nicht 10 Paar oder mehr Lederschuhe haben etc. pp. Und dann sollen diese Produkte natürlich auch noch billig sein, darunter haben dann natürlich Alle (fast alle, der ersten Welt, geht es ja trotz Gejammere noch viel zu gut) zu Leiden.
Aber dieser Prozess nennt sich Globalisierung und den kannst Du und willst ihn auch nicht aufhalten, denn sonst würdest Du nicht vor einem PC mit in China produzierten Teilen sitzen, der der Umweltverschmutzung Vorschub leistet und für dessen Arbeiter, wieder x-Tiere "untierisch" sterben mussten oder Sachen tragen welche in Kinderarbeit produziert worden sind ...
Du kannst Dich ja engagieren und Deinen Lebensstil Deiner Meinung anpaasen, aber dann solltest Du es konsequent tun, denn z.B. kein Fleisch zu essen, aber Lederjacken zu tragen finde ich erbärmlich geheuchelt.
Und wie schon jemand vor mir schrieb es gäbe halt den Weg des Verzichts auf einen Teil der Annehmlichkeiten, indem man wieder zu ökologischern, menschlicheren Produktionsmaßnahmen übergehen würde. Aber wer ist schon bereit auf seinen Komfort zugunsten von jemandem den er nicht kennt oder mit ihm nicht einmal kommunizieren könnte, selbst wenn er wöllte, zu verzichten.

Aber noch einmal zum Abschluss, der Mensch ist natürlicherweise auf das Töten von Tieren angewiesen (obwohl es sicher auch alternative Methoden der Tierproduktbeschaffung und alternative Erzeugnisse zu den Tierprodukten gibt), aber das Töten von Menschen, vor allem in seinen ungeheuren Ausmaßen wie in der Kreuzzügen, der Besiedelung Amerikas, der Kolonisation der zweiten und dritten Welt, dem Eingreifen des Japaners in Ostasien, dem Naziregime, dem Stalinismus, dem Sudan und unzähligen anderen Kriegen und Verbrechen erfolgte schon vom Ansatz her völlig entgegen der Natur, der Logik und jeder Menschlichkeit, aber selbst dies scheint menschlich zu sein, und darum sind solche Herabsetzungen menschlichen Leides weder angebracht noch nachvollziehbar, vergleichbar sind sie, aber zu so einem Ergebniss wie Du darf man nicht kommen.



PS: Und dass Du einen Film wie Schindlers Liste als Referenzpunkt benutzt, entbehrt eigentlich jeden Menschenverstandes.

Thefirstlord
12-05-05, 08:07
Ich frag mich ja was der ganze tara hier bringen soll.
1. Diese Videos von bestimmten Organisationen zeigen immer Zustände in Ländern in denen es keine ordentlichen Tierschutzgesetze gibt und nicht die situation hier.
2. Was willst du jetzt machen? Die ganzen Viecher auf die Weide stellen und ihnen ein schönes Leben Finanzieren? Der Mensch ist auch ein Teil der NAtur und in der NAtur heißt es nunmal fressen oder gefressen werden. Nur weil wir die Viecher nicht mehr Totschmeißen sondern weniger Qualvoll töten(ich rede hier von Ländern mit ordentlichen Tierschutzgesetzten z.B. Deutschlan auch) sollen wir jetzt komplett aufhöen Fleisch zu essen? Die Tiere leben nunmal um gegessen zu werden deshalb wurden sie gezüchtet.

Und der vergleich mit dem Holocaust is ja wohl total daneben. Der unterschied zwischen Menschen und Tieren ist für einen geistig gesunden Menschen ja wohl nicht im Ansatz auch nur zu übersehen.

Mirdath
12-05-05, 08:11
Irgendwo hier las ich "alles Atome" ... Schmerz und Leid sind dann eben zu ertragen, keine Strafe mehr für Gewaltverbrecher, alles ist doch nur Fleisch und Säfte, Maschinen eben - wozu Mitleid? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif

http://www.fotoreport.net/einzelbilder71.htm

@ Thefirstlord: Deine Naivität hätte ich auch gern :-D

Thefirstlord
12-05-05, 08:14
Tolles Bild nur es ist total sinnlos da ja noch nichtmal dasteht woher es kommt.

Paveman_II
12-05-05, 08:45
nur schnell zu den kz's:

glaubt den amis auch net alles... SIE warn es nämlich, die uns die bilder zu diesen kzs gezeigt haben, und... so verlogen wie die sin... kann ich mir des gut vorstellen, dass die da schö was hinzu getrickst haben &lt;.&lt;

wobei ich sicherlich nicht ein auschwitz verfechter bin...


aber...aschenbecher aus beckenknochen? -&gt; denkt mal drüber nach


ps: kauft bitte keinen einzigen pelz mehr, dagegen hab ich mich schon länger verschworen... *grr*

Manarchios
12-05-05, 08:46
Vor allem sieht das Bild aus wie gemalt, aber da geht es modernen Zwangsarbeitern auch nicht besser und die tun mir mehr leid.

Aber das ist wohl Weltanschaungssache, denn irgendwo muss ich ja einen Unterschied zum Menschen ziehen, denn sonst dürfte ich meinen Fuß nicht mehr auf die Straße setzen, weil ich sonst Kleinst- und Kleintiere, Pflanzen, Steine, Bakterien etc. verletzen bzw. töten könnte.

Mirdath
12-05-05, 08:46
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Thefirstlord:
Tolles Bild nur es ist total sinnlos da ja noch nichtmal dasteht woher es kommt. </div></BLOCKQUOTE>

Dir sei geholfen (ein Nachfragen beim Fotografen steht jedem frei http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif):

"das ist auf einem bauernhof im münsterland. da kann jeder rein und knipsen ("tierschau 2€"). die schweine befinden sich hier in sogenannten abferkelbuchten (2x2 m). die säue sind in sogenannten ferkelschutzkäfigen, damit sie die ferkel (bewegungsungwohnt und fett gemästet wie sie sind) nicht erdrücken. 3-4 wochen liegen die säugenden mütter nach angaben von tierschutzorganisationen darin. das ist tierschutztrechtlich übrigens alles soweit ok. ich finds pervers.
grüße
eavo"

Mirdath
12-05-05, 08:51
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Manarchios:
Vor allem sieht das Bild aus wie gemalt, aber da geht es modernen Zwangsarbeitern auch nicht besser und die tun mir mehr leid.

Aber das ist wohl Weltanschaungssache, denn irgendwo muss ich ja einen Unterschied zum Menschen ziehen, denn sonst dürfte ich meinen Fuß nicht mehr auf die Straße setzen, weil ich sonst Kleinst- und Kleintiere, Pflanzen, Steine, Bakterien etc. verletzen bzw. töten könnte. </div></BLOCKQUOTE>

Polemik hilft ungemein weiter :-D So bekommst du jede Diskussion zum Erliegen http://ffw.lolope.de/forum/html/emoticons/tup.gif

Manarchios
12-05-05, 08:56
Was heißt Polemik? Ich schrieb ganz deutlich, dass dies eine Frage der Weltanschauung ist und in meiner ziehe ich nun einmal den Strich hinter dem Menschen und in weiteren Abstufungen hinunter bis zu Industrieprodukten oder Quarks.

Ilkum Sortil
12-05-05, 10:50
Wollt ihr bezahlbare Medikamente? ich denke JA
Wollt ihr bezahlbare Nahrungsmittel? Auch das
Wollt ihr Luxus? Bestimmt.
Wollt ihr das dafür Tiere drauf gehen? NEIN?

überdenkt eure Wünsche!

Demnächst fangen sie noch an sich für die "Rechte der Grünpflanzen" stark zu machen, geht spielen Kiddis.

Achso nochwas:

Die systematische Auslöschung von 6 Millionen Individuen zu keinem Zweck als sie zu vernichten, ist völlig undverzeihlich, egal ob Mensch ob Tier.

Aber spätestens wenn du jemanden oder etwas tötest um am Leben zu bleiben, verstehst du warum soviele Tiere so umkommen oder Leben. Nämlich damit dein Arsch sich in den Ledersessel fletzen kann, damit dein Mund fressen kann ohne über Krankheiten nachzudenken.

Thefirstlord
12-05-05, 13:18
Vom Inhalt her schon richtig aber deine Wortwahl lässt stark zu wünschen übrig und verleitet dazu zu denken das du selber ein solcher "kiddie" bist.

Mirdath
12-05-05, 13:27
Ein Tier hat ein Schmerzempfinden, bei Pflanzen konnte dies bisher noch nicht beobachtet werden. über die Rechte für Pflanzen wird also so schnell nicht diskutiert werden (mal abgesehen davon, dass auch Pflanzen gehegt sein wollen, um reiche Ernte abzuwerfen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif).

Auch ich esse gern ab und zu Fleisch, dennoch halte ich die heutige Praxis der Massentierhaltung für bedenklich. Es wird von seiten der Verteidiger angeführt, dass Viehhaltung noch nie artgerecht war, dass das Fleisch, welches heute auf unsere Tische kommt, unserer Gesundheit besser bekommt als jenes zu Zeiten unserer Großeltern, und dass heutzutage jeder Zugang zum Fleischmarkt hat (bspw. Fastfood, Supermarkt). Das klingt ja alles wunderbar und mag auch auf seine Weise der Wahrheit nahe kommen - jedoch beschönigt es die Tierhaltung. Massenmonokulturen, ob nun pflanzlich oder tierisch, sind extrem anfällig für Stöfaktoren, ergo müssen massenweise Arzneimittel verfüttert werden, die sich im Endprodukt wiederfinden. Und sie haben nicht den Ausbruch von BSE, Schweinepest, Vogelgrippe, etc. verhindern können. BSE ist noch nicht vom Tisch, bis Mitte letzten Monats sind für das Jahr 2005 wieder 17 Fälle bestätigt worden, vor allem im baden-württembergischen Raum. Das Argument "Gesundheit" ist also relativ zu betrachten.
Die EU verzeichnet jährlich eine überproduktion an Fleisch (neben Butter, Getreide, etc.) - ich frage mich allerdings, was mit dem Fleisch passiert? Mir ist nicht bekannt, dass es für Regionen verwendet wird, in denen die Menschen Hunger leiden- zumindest nicht in dem Maße, dass es sich positiv auf die Zahl der Hungertoten auswirken würde. Der Großteil des überschusses wird einfach vernichtet - da soll ich noch glücklich darüber sein, dass ich nur einen Euro für mein Steak bezahlen musste?
Und all den vermeintlichen Vorteilen der Massentierhaltung zum Trotz müssen immer noch täglich Millionen Tiere leidvoll dahinvegetieren und qualvoll sterben - neben Millionen hungergeplagten Menschen, die vom Leid dieser Tiere nichts haben (werden).
An manchen Tagen werde ich bei der überlegung, wieviele Menschen gerade in diesem Moment irgendwo auf der Welt Qualen erleiden (sei es durch Hunger, Folter, Verbrechen, oder was auch immer), ganz krank im Herzen - doch dieselbe Pein ereilt mich, wenn ich sehe, wie wir mit leidfähigen Wesen umgehen und sie zur reinen Ware degradieren, ihnen ihren Wert als Lebewesen aberkennen. Dafür will ich mich eigentlich nicht rechtfertigen müssen ...

Corky13
12-05-05, 13:53
Ich esse dennoch Fleisch ... &lt;_&lt;

und mehr werde ich zu dem thread ned beitragen weil ich solche diskussionen für aussichtslos halte....

Thefirstlord
12-05-05, 14:10
@Mirdath
Und wenn weniger Fleisch produziert wird wirds wesentlich teurer und dann wirst du dich nicht beschweren?
Ich finde es interessant wie viele Leute sich beschweren das die armen Tiere ungerecht behandelt werden aber ich bin mir ziemlich sicher das sich die meisten wenn nicht alle beschweren werden wenn das Fleisch erheblich teurer wird. Und jetzt schreibt nicht das das gar nicht so ist sondern überdenkt mal wirklich und ernsthaft wie ihr reagieren würdet.


@Corky
Dann hätteste dir das auch sparen können :P

Mirdath
12-05-05, 14:30
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Thefirstlord:
@Mirdath
... aber ich bin mir ziemlich sicher das sich die meisten wenn nicht alle beschweren werden wenn das Fleisch erheblich teurer wird. </div></BLOCKQUOTE>
Das Geschrei vieler wäre groß, eben weil den Tieren, zumindest dem "Nutzvieh", kein anderer Wert mehr beigemessen wird als den einer Ware - aber ich räume dem Wohlergehen eines leidfähigen Wesens einen höheren Stellenwert ein als dem Mammon. Stemple dies nun nicht als edles Geseiere ab, ich bin mir schon bewusst, was ich da sage ;-) Und auch, dass ich da auf verlorenem Posten stehe (mit manch anderen), da letztendlich die Wirtschaft das Geschehen bestimmt - Moral und Ethik bleibt dabei allzu oft auf der Strecke.

Corky13
12-05-05, 14:48
@Thefirstlord
Ach echt *lol* Ne sorry für Spam...konnt mich ned beherrschen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

arna_eowyn
13-05-05, 07:05
Mal wieder solch ein "nettes" Thema...

Ja, die Nutztierhaltung in vielen Produktionsfirmen ist wirklich nicht gerade schön, allerdings muß man auch mal folgendes sehen, wenn man es nicht anders kennt, fehlt einen auch nichts. Wir fangen schließlich Kühe, Schweine und Hühner nicht aus der Wildnis ein und sperren sie in enge Käfige und lassen sie keinen Sonnenstrahl mehr sehen und geben ihnen fast nur Tiermehl zu fressen, sondern sie werden in solch eine Welt hinein gebohren...

Wir sind irgendwo auch auf diesem Planeten gefangen und müssen mit den Gegebenheiten leben...wir kennen es nicht anders und fühlen uns wohl. Sicher, wir werden nicht von anderen Lebewesen getötet (im Normalfall), aber wenn man es nicht anders kennt? Als Kind gings mir in der DDR auch nicht schlechter als anderen Kindern, ich wusste nicht, daß es Barby, Playmobil,...gibt und trotzdem gings mir klasse...erst später, als ich bemerkte, dass es noch mehr Länder gibt, die von anderen bereist werden dürfen, dass es Sachen gibt, die man hier nicht bekommt, dass ich in diesem Land gefangen bin, erst dann hat es mich gestöt...unsere Nutztiere erfahren das nie...

Dass wir ohne die "kostengünstige" Haltung von Tieren keine billigen Nahrungsmittel, Kleidung, Medikamente...haben brauch ich ja nicht mehr erwähnen, wurde ja oben oft und ausfühlich diskutiert. Genauso wie, daß es manchmal nicht anders geht, z.B. Legebatterien, in natura, picken oder zertreten Hühner auch mal ihre Eier, es gibt Rangkämpfe wo einige auf der Strecke bleiben...besonders bei so großen "Hühnerhaufen" und sie werden nicht so groß, dass es nunmal um fressen und gefressen werden geht und dass die Tötungsmethoden in der Natur auch nicht gerade sanft sind. Kater (wenn sie, sie finden) töten die männlichen Jungen einer Kätzin, weil sie von einem anderen Kater sein könnten und so nicht sein eigenes Genmaterial weitergegeben werden könnte und der Kätzin ist es im Endeffekt egal (mist, nicht gut genug versteckt)...sie kennt's nicht anders. Raubkatzen jagen ihre Opfer und töten sie brutal, da wäre mir ein Bolzenschussgerät lieber...

Was das Hautabziehen bei Kühen angeht, Kühe haben keine Nerven in der Haut wie wir (Hühner auch nicht)... man kann ihnen den Bauch aufschneiden und den Pansen anschauen und sie fressen gemütlich weiter...konnte ich mir auch schlecht vorstellen, aber das wurde mir von einem Tierarzt berichtet und ich habs gesehen...Operationen werden oft an lebendigen Kühen durchgeführt...

naja, über sowas könnte man stundenlang debattieren...Fazit: wir gehen oft nicht gut mir unseren Tieren um, es geht aber oft nicht anders, wenn wir den Fortschritt genießen wollen. Eins ist gut...in meiner Gegend werden die meisten Kühe noch auf Weiden gehalten, die Hühner können in großen Gebäuden auf dem Boden rumscharren oder haben sogar ein Freigehege und Schweine große Buchten http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

in diesem Sinn
eowyn

Loplo1988
13-05-05, 08:39
Mein Gott! Themen gibt's hier ja... -_-
Ich mein Leute, wollt ihr euer Fleisch weiterhin so billig geniesen? Ja? Nun dann gwht doch zum Bio-Bauern und guggt was der für Preise hat! Also mir schmeckt das Fleisch nach diesen Bildern genauso wie vorher! Is mir eigentlich egal was da abgeht...^^
Hauptsache ich hab jeden Tag mein Fleisch aufm Teller liegen... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

BTW: Noch ein nettes Zitat:
Ich habe nicht die Spitze der Nahrungskette erreicht, um Pflanzen zu fressen... http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Und das is mein Leitspruch....^^

Thefirstlord
13-05-05, 10:32
Noch was zu den Schmerzen Pferde werden auch ohne Betäubung kastriert. Zu den Operationen es birg ausserdem einen nicht kleine Gefahr so froße Tiere zu betäuben.

Ilkum Sortil
13-05-05, 10:37
@Loplo: dein Zitat ist ja mal echt gescheit! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif


ich habe nur noch hinzuzufügen:

Wer das eine will, muss das andere mögen.

Ech-Ushkya
16-05-05, 15:34
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Thefirstlord:
@Mirdath
Und wenn weniger Fleisch produziert wird wirds wesentlich teurer und dann wirst du dich nicht beschweren?
Ich finde es interessant wie viele Leute sich beschweren das die armen Tiere ungerecht behandelt werden aber ich bin mir ziemlich sicher das sich die meisten wenn nicht alle beschweren werden wenn das Fleisch erheblich teurer wird. Und jetzt schreibt nicht das das gar nicht so ist sondern überdenkt mal wirklich und ernsthaft wie ihr reagieren würdet.


</div></BLOCKQUOTE>

Ich bin Vegetarier.Ich habe das schon überdacht, bevor ich hier etwas geschrieben habe.
http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Rattenverwirrer
20-05-05, 05:37
Was soll diese Polarisierung?

Es gibt doch noch Stufen zwischen Ökobauern und Massentierhaltung, die nicht total grausam sind und halbwegs bezahlbare Preise verlangen.
Es geht nicht darum sich überhaupt Fleisch leisten zu können. Muß das Steak denn billiger sein als das Gemüse dazu? Und das jeden Tag?

Zu der Holocaust-Diskussion muß ich sagen es ist schon ein Unterschied ob Mensch oder Tier, und ob massenhaftes Leiden und Sterben der Zweck der Sache sind oder "nur" als Nebeneffekt auftreten.
Die Einstellung das es völlig in Ordnung ist extrem zu quälen wenn der es dem Zweck (Rassenwahn, Geldgier, ...) dient herrschte im KZ genauso pervers wie im Maststall. Findet man das eine selbstverständlich ist es zur Akzeptanz des anderen auch nicht mehr weit.

Wer Tiere quält dem traue ich eher Gewalt gegen Menschen zu, wem Legebatterien nicht den Appetit verderben der wird auch nicht als erster gegen Verbrechen an Menschen aufstehen.

Ilkum Sortil
20-05-05, 11:24
@Rattenverwirrer: Was macht dich da so sicher?

Doombringer16
22-05-05, 07:34
Ein Mensch ist nicht mehr Wert als ein Tier, wenn er sich nicht im Klaren darüber ist, was er eigentlich tut. Ich esse selbst Fleisch, ja. Und auch ich finde es selbstverständlich, und dennoch bin ich gegen die Methoden, die beim Tiere schlachten angewandt werden. Geben wir andere Beispiele, denn Tiere werden nicht nur zur Nahrung geschlachtet: Elefanten werden getötet ihrer Elfenbeine wegen. Es ist verboten, trotzdem tun es manche. Die Schuld lastet auf der gesamten Menschheit, egal von wem das verbrochen wird, Mensch ist Mensch. Robbenjungen werden mit Baseballschlägern und stumpfen Tötungswerkzeug totgeschlagen, ihrer Felle wegen. Und es ist nicht verboten. Hier beginne ich am Verstand des Menschen zu zweifeln. Und nun halten sich Menschen für Intelligent, ordnen sich den Tieren über und halten sich für die großen Weltherren, dabei sind Menschen nicht mehr Wert als ein müdes lächeln. Wir töten uns gegenseitig. Gefangennahme von Leben, ob Mensch oder Tier, völlig irrelevant, ist inakzeptabel, wird aber gerne angewandt. Der Hund wird an der Leine geführt. Warum? Damit er nicht davon läuft. Und wenn er doch davonlaufen will, warum lassen wir ihn nicht? Weil er uns gehöt! Bei sowas bekomm ich das grauen. In Amerika werden Menschen geröstet, wenn sie einen Mord verübt haben. Äquivalent zum Konzentrationslager? Sicherlich nicht, doch derjenige, der den Hebel betätigt ist es auf jeden Fall. Soldaten, die für ihr Vaterland kämpfen, bewaffnet mit effizienter Tötungsmaschinerie, bis hin zur Atombombe. Kämpft denn niemand mehr für den Planeten?
Ich steigere mich da zu sehr hinein und abe das Topic bereits weit verfehlt.
Um zurück zu kehren schreibe ich nochmal, was ich eigentlich ausdrücken wollte.
Wir töten Tiere nicht nur, weil sie für unser überleben wichtig geworden sind (ob das so ist, ist fraglich), wir töten Tiere, weil sie nichts Wert sind. Weil wir uns überordnen. Elfenbein, Pelze, Leder. Das hat nichts mehr mit überleben zu tun, das geht schon weit darüber hinaus. Doch wenn ein jämmerlicher Mensch getötet wird, hält die Welt den Atem an. Ein Mensch wurde von einem Tier getötet. Oh mein Gott, schläfert es ein, es ist gefährlich! Ein Tier wurde von einem Menschen getötet. Okay, nächstes Tier.
Nya, guten Appetit, esst eure mitbewohner des Planeten, die freuen sich, dass sie etwas gutes für uns tun können. ^^ Wisst ihr was? Ich bring morgen meinen Lehrer um und füttere meinen Hund. Tu ich mal was gutes für die Tiere.
Aber gut, meine Lebenseinstellung ist sowieso etwas... anders.

Grüße, Doom

Rattenverwirrer
23-05-05, 03:09
@Doombringer16:

Das ist doch nicht vergleichbar!
Den Löwe der eine Antilope reißt stufe ich ethisch höher ein als den Menschen der ruhigen (bzw.. nicht vorhandenen?) Gewissens Fleisch aus der Massentierhaltung ißt oder Pelz trägt.

Denn der Löwe kann nicht anders, seine Instinke über die er als Tier nicht nachdenken kann befehlen ihm die Jagd. Selbst wenn er Mitleid hätte, gibt es keine andere Wahl, sein Verdauungssystem ist NUR für Fleisch geeignet, nicht wie bei Menschen und Affen für praktisch alles.

Wenn er soweit "schuldfähig" wäre daß er von dem Leid des Beutetier wüßte, müßte man davon ausgehen daß Tiere leiden können. Und damit auch dem Schwein im Schlachthof und der zu Tode geknüppelten Robbe zugestehen, das sie Leid empfinden.

Die Schuld lastet auf denen die diese Produkte kaufen. Wer würde Elefanten töten, wenn neimand das erbeutete Elfenbein kauft?
Die gleiche Situation wie bei Kinderpornographie, ohne Nachfrage keine Produktion also ist der Käufer die Wurzel des übels.

Doombringer16
23-05-05, 08:09
Die Wurzel des übels ist nicht der Käufer allein. Auch der Verkäufer, der egoistisch und profitgeil ein Geschäft beginnt ist Schuld, das impliziert sich. Demzufolge (ganz gleich auf welche Weise) ist ganz allgemein jeder Mensch schuldig. Kein Mensch - Kein Leid. Und auch der Mensch handelt noch großteils nach Instinkten, er kann es sich nur nicht eingestehen.

Grüße, Doom

Edit: Ja, der Löwe kann wohl nicht anders. Deshalb ist er gefährlich, wenn er einen MEnschen tötet. Noch viel gefährlicher ist jedoch der Mensch, denn dieser kann anders und tut es ofenbar trotzdem nicht!

Thefirstlord
23-05-05, 12:13
Sry aber ich frage mich wie ihr es euch eigentlich Vorstellt wie die Fleischproduktion ohne die Massentierhaltung funktionieren soll. Ausserdem halte iche s für höchst bedenklich das Tier auf eine Stufe mit dem Menschen zu stellen. Und denkt ihr wirklich das der Löwe die Antilope nicht reißen würde wenn er denken könnte und wüsste das sie Schmerzen hat? Ausserdem geht es hier nicht um Robben oder Elefantenjagd die ja nun wirklich abscheulich ist.

Doombringer16
23-05-05, 12:45
Eben, das ist abscheulich. Das selbe gilt ja wohl für die Viehzucht um sie zu Fleisch zu verarbeiten. (Der Zweck ist ein anderer, dennoch ist es das selbe)!

Grüße, Doom

Ilkum Sortil
24-05-05, 07:49
@Doom: wir haben das ja schon besprochen: Der Mensch it schlecht!


Aber in der Diskussion zählt das Motiv des Tötens. Ich töte Tiere (oder lasse sie töten) um Essen zu haben. Und zwar gutes und bezahlbares FLEISCH! Wir sind nunmal ALLESFRESSER und als solches möchte ich nicht nur Grünzeug verspeisen. Mag es egosistisch sein wie es will (Menschen sind IMMER egoistisch).


Auf genannte Elefanten und Antilopen gehe ich nicht weiter ein, dazu gibt es nichts zu sagen was wichtig wäre, außer das es aus reiner Profitgier geschieht

Thefirstlord
24-05-05, 10:55
Genau so ist es und man mag zwar darüber meckern das der MEnsch egoistisch ist aber ich denke wenn er es nicht schon immer gewesen wäre gäbe es uns heute nicht.

Doombringer16
25-05-05, 00:18
In dem Sinne stimme ich euch natürlich zu... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif Ich wollte nur sagen, dass es falsch ist, aber ich denke das ist jedem klar. Und gerade aus Egoismus und Trotz bin ich immer noch gegen solche Methoden. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Gruß, Doom

Sessh0maru
31-08-05, 09:56
Hohl ich den Thrad mal wieder aus der Versenkung und geb mal meinen Senf dazu.
Also, ich vermeide es, Fleisch zu essen, weil ich nicht denke, dasss ein Tierleben weniger wert ist als ein Menschenleben.
Wer legt überhaupt den Wert eines Lebens fest?
Das sind wohl wir, und es ist dich klar, das wir uns den höchsten Stellenwert zuschreiben.
Ob ich einem Pferd oder einem Menschen das Bein brechen, ist völlig egal, beide empfinden den gleichen Schmerz, nur kann das Pferd nicht um Hilfe betteln, einfach so zum Arzt gehen, sich nen Gibs geben lassen und dann is wieder heile Welt. Meist wird es aus "Kostengründen" eingeschläfert. Ist ja auch nur nen Ding!!
Fleisch ist Fleisch, Haut ist Haut und Blut ist Blut!
Im Grunde sind wir Mneschen auch nichts anderes als Tiere. Nur haben wir die Gabe bekommen, komplexe Gedanken zu entwickeln.
Aber warum? Um die Welt zu unserem Luxus umzuformen und sie zu zerstöen?! War das im Sinne der natur als sie den menschen geschaffen hat?
Ich kanns mir eigentlich nicht vorstellen!!
Und brauchen wir heute, im 21. Jahrhundert wirklich noch Pelze als Kleidung? Wohl eher auch nicht!
Und ELfenbein, Robbenfell? Was haben wir denn davon?
Ich bin auch gegen die Massentiehaltung und empfinde grösste Ablehnung gegen Leute, die solche Massentierhaltungen oder Pelzfarmen betreiben.

Und zu dem Spruch "Fressen und gefressen werden"
Ich kann mich nicht erinnern, dass Menschen so häufig auf der Speisekarte eines Raubtieres landen.

Ausserdem töten Tiere um sich zu ernähren und nicht, um sich aus dennen nen Nerzmantel zu machen!

Felincani
02-09-05, 10:46
*Hochhol*

Kann mir mal einer sagen WARUM ein Tier weniger wert sein soll als ein Mensch?

''Die Frage ist nich 'Können sie denken?', sondern 'Können sie leiden?' ''--Bentham

Leilet
02-09-05, 11:05
Eins mal vorweg. Ich selbst bin überzeugter Vegetarier und stehe auch dazu.

Warum ein Tier weniger Wert ist als ein Mensch liegt immer im Auge des betrachters.
Du kannst gern Glauben, dass sie genausoviel Wert sind wie ein Mensch, aber wie bringst du es dann fertig einmal pro Woche ein Steak zu essen, wenn du der Meinung bist, das Tier wäre glecih viel Wert wie du? Müsste man sich dann nicht auch vorstellen Menschen-Steak zu essen?

Oder spielst du mit der Frage darauf an, dass Tiere eine besse Behndlung verdient hätten?
Massentierhaltung ist unzumutbar, keine Frage. Aber Unternehmer wollen auch kein Geld für weitläufige Gehege und gutes Futer bezahlen, wenn die Leute das Fleisch aus so kaufen. Wieso etwas ändern, wenn alles gut ist?

Felincani
02-09-05, 11:12
Ähm...ich bin übrigens selber überzeugter Vegetarier, also ess ich gewiss kein Steak pro Woche. Dementsprechend kann ich auf dein Post irgendwie ned antworten da das wohl eher an 'nen Fleischesser gerichtet war :P (verbesser mich wenn ich falsch liegen sollte).

Manarchios
02-09-05, 11:43
Aber heißt dies dann auch für Euch, dass Ihr keine Mücken und anderes ekliges Getier erschlagt, denn sie sind ja quasi wie mein Nachbar (der mich natürlich nächste Woche ermorden wird). Wo zieht Ihr da die Grenze?
barfuß durch die gegend laufen, damit möglichst wenige Kleintier zertreten werden, kein Leder.
Oder auch kein Holz, keine Eier, Milch, Käse etc pp.

Und wie heißt es schön "Ist es nicht egal ob wir die Tiere essen, oder ihnen das Essen wegessen." oder sonstwie die Lebensgrundlage entziehen.

Felincani
02-09-05, 12:26
Ich trage weder Leder noch töte ich Insekten (das übernimt meine Nepenthes für mich). Ich bin mit der Milchwirtschaft nicht einverstanden und werde es nie sein, alles worin Milch ist hat schliesslich seinen Anfang mit dem Tod eines Kalbes. Mit Eiern hab ich dagegen kein so grosses Problem, insofern sie von glücklichen Hühnern stammen.

Tieren das Essen wegessen? Würden wir alle von heut auf morgen vegan werden gäbs keine Hungersnöte mehr.

Sessh0maru
02-09-05, 13:20
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Felincani:
*Hochhol*

Kann mir mal einer sagen WARUM ein Tier weniger wert sein soll als ein Mensch?

''Die Frage ist nich 'Können sie denken?', sondern 'Können sie leiden?' ''--Bentham </div></BLOCKQUOTE>

Juhuu, endlich mal wieder jemand, der genau so denkt^^

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Eins mal vorweg. Ich selbst bin überzeugter Vegetarier und stehe auch dazu. </div></BLOCKQUOTE>

Und noch einer^^

Also, was ich dazu sage wollte, hab ich ja oben schon gesagt. Ich bin Eiern Käse und Milch gegenüber nicht abgeneigt, sofern ich weis, das die Tiere nicht in engen Käfigen gehalten werden.
Und wie gesagt, niemand kann den Wert eines Lebens bestimmen, schongar nicht der Mensch.
Für einige menschen mag der Tod eines Tieres ja noch sinnvoll erscheinen, wenn stirbt, damit wir was auf dem Tisch haben, oder weil irgendwelche Medikamente an ihnen getestet werden, aber versetzt dich mal in die lage eines Tieres
Es wird garantiert nicht verstehen, warum es diesen ganzen Qualen ausgesetzt wird. Warum es sein Leben lang in einen engen Käfig gesperrt wurde und letzendlich getötet wird.
Ich glaub ich habs schon mal gesagt, aber wir Menschen sind auch nichts anderes als Tiere!
Wenn man so unterschiedliche Arten wie Insekten, Säugetiere (was Menschen ja bekanntlich sind), Fische und reptilien als Tiere bezeichnet, dann ist der Mensch auch eins.

miimpo2
02-09-05, 13:51
Ich kann über Vegetarier nur lachen... Kein Fleisch bzw Tierprodukte zu konsumieren ist doch lediglich dazu gut sich selbst ein gutes Gewissen zu verschaffen - und dennoch zwecklos... Ihr glaubt doch nicht etwa dass die Kuh nicht geschlachtet wird weil ihr keine Hamburger esst...

Felincani
02-09-05, 13:56
@miimpo2

Ohne Nachfrage gibts auch keinen Bedarf. Es stimmt dass ich durchaus ein gutes Gewissen habe, aber man kann anderen auch ein Beispiel sein. Oder wie Margaret Mead schon sagte:
Never believe that a few caring people can't change the world.
For indeed, that's all who ever have.

miimpo2
02-09-05, 14:17
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Ohne Nachfrage gibts auch keinen Bedarf. </div></BLOCKQUOTE>


Stimmt. Aber es gibt nun mal zuwenige Vegetarier, weil die Mehrheit doch vernünftig genug ist zu begreifen dass Hamburger, Rohschinken, Steaks, Wienerschnitzel einfach zu lecker sind um drauf zu verzichten, auch wenn dadurch paar Kühe sterben müssen ...

Felincani
02-09-05, 14:46
Mein Gott, was für eine hochintelligente Argumentationsweise du hast. -.-
Wo ist das denn deiner Meinung nach ethisch vertretbar? Jedes menschliche Wesen sollte sich diese Frage irgendwann mal stellen. Und ''lecker'' lass ich da definitiv nicht als hochwertige Antwort gelten.
übrigens, Einstein war Vegetarier und dumm war der mit Sicherheit nicht.

Manarchios
02-09-05, 14:54
Und die meisten anderen Menschen egal ob Idiot oder Genie leben ihrer Natur nach als Allesfresser, also was solls.
Es sollte natürlich ein ordentlicherer Umgang mit unserer Umwelt erfolgen, was Mensch und Tier mit einschließt.
Ich hoffe auch Ihr habt alle keine Haustiere, denn dies widerspricht auf jedem fall der Natur von Tieren. (Dies ist der Hauptgrund, warum ich Haustiere nicht mag.)

Und schmeckt toll, ist genauso ein Argument wie alle anderen auch und vor allem es stimmt.

Sessh0maru
02-09-05, 15:02
@mana
einerseits rechtfertigst du, dass tiere in massenhaltung leben und geschlachtet werde (was garantiert nicht ihrer natur entspricht) und dan beschwerst du dich über das halten von haustieren, da dies gegen ihre natur ist http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif
also ich hab nen hasutier (hund) und würd mal sagen, das ein tier es bevorzugen würde, bei nem menschen im haus zu leben, wo es versorgt wird anstatt aufem schlachthof zu landen

Felincani
02-09-05, 15:15
Wenn die meisten Menschen ihrer Natur nach essen würden, würden sie Insekten vertilgen und Aas fressen dass ein paar Tage in der Sonne lag und zum Grossteil würden sie Früchte und Wurzeln verzehren, weil das unsere natürliche Diät ist. Rohes Fleisch ist für Menschen nur sehr schwer verdaulich und nicht grade kaubar (und mitunter auch gefährlich, im Gegensatz zu Fleischfressern können wir diverse Bakterien dadrin nicht abtöten).


Ich hab eine 'Freiland Katze', und wenn ich sie damals als Kätzchen nicht aufgenommen hätte wär sie jetzt tot. Sie lebt jedenfalls relativ artgerecht, den ganzen Tag draussen.

Schmeckt toll ist gar kein Argument. Ich glaub nur der ursprüngliche Poster wollte irgendwas schreiben und ihm is nix eingefallen.

miimpo2
02-09-05, 17:08
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Schmeckt toll ist gar kein Argument. Ich glaub nur der ursprüngliche Poster wollte irgendwas schreiben und ihm is nix eingefallen. </div></BLOCKQUOTE>

au, das tat weh, und das von einem Vegetarier... da bin ich fast beleidigt...

De facto ist es sehr wohl ein Argument:

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Als Argument (v. lat.: argumentum 'Beweisgrund, Beweismittel') wird eine Aussage bezeichnet, die zur Begründung einer anderen Aussage, der These (Behauptung) herangezogen wird. Die Darlegung der Argumente zur Untermauerung der These wird als Argumentation bezeichnet. Die logisch korrekte Konklusion einer Aussage aus anderen (wahren) Aussagen bzw. Argumenten bezeichnet man als Beweis. </div></BLOCKQUOTE>

Quelle: http://www.wikipedia.de

Und die "Freilandkatze" tut mir leid...

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Wenn die meisten Menschen ihrer Natur nach essen würden, würden sie Insekten vertilgen </div></BLOCKQUOTE>

Das bezweifle ich... da haste in Bio nicht gut aufgepasst...

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Rohes Fleisch ist für Menschen nur sehr schwer verdaulich und nicht grade kaubar (und mitunter auch gefährlich, im Gegensatz zu Fleischfressern können wir diverse Bakterien dadrin nicht abtöten).
</div></BLOCKQUOTE>

Deswegen, und das ist nur ein weiterer Beweis für die überlegenheit des Menschen den primitiven Tieren gegenüber, haben wir uns auch den Umgang mit Feuer angeeignet, dass wir eben nicht mehr rohes Fleisch essen müssen...

An dieser Stelle möchte ich noch anbringen dass auch hier der Spruch "Jedem das Seine" passt. Wenn manche Öko-Freaks meinen dass es der Welt nutzt wenn sie sich von Soja ernähren, sprich wenn sie auf eine ganze Fülle von deliziösen Geschmäckern verzichten wollen, dann bitte. Ich bin recht glücklich damit jederzeit ohne Gewissensbisse ein Fettes Steak essen zu können...

Bin ich vielleicht unmenschlich weil ich kein Mitleid mit Kuh Berta empfinde?

Manarchios
02-09-05, 22:51
Ich wollte ja nicht polemisch werden und gegen Vegetarier und Veganer habe ich ja auch nix.
Aber gegen solche die auf grund Ihrer Lebensweise das Lesen und Denken verlernt haben schon.
Denn Niemand der Fleischfresser hat irgendwo geschrieben, dass er Massentierhaltung toll findet, sondern wir möchten nur nicht auf unsere natürliche Speisekarte verzichten und würden uns bestimmt auch sehr darüber freuen, wenn das Fleisch von glücklichen Kühen kommen würde, aber darf man glückliche Tiere einfach so umbringen, für unglückliche Tiere wäre es wenigstens eine Erlösung.

Felincani
03-09-05, 04:53
Deinen Sarkasmus mir gegenüber kannst du dir dahin stecken wo die Sonne nicht scheint.

Soso, meine Katze tut mir leid? Warum das denn? Glaubst du dass sie den ganzen Tag in der
Wohnung eingesperrt glücklicher wäre? Da merkt man dass du von Katzen offensichtlich keine Ahnung hast.

In Bio nicht aufgepasst? Argument? Das haste wohl vergessen anzufügen...

Feuer gehöt nicht zu unserer biologischen Köperausstattung, zumal das angebrannte Zeug krebserregend sein kann. Fleisch ist ein Grund für viele Zivilisationskrankheiten.

'Jedem das Seine', ganz toll. Zu einem Massenmöder sagst du auch nicht 'Lasst ihn mal machen, es macht halt Spass', das ist genauso ein tolles Argument wie 'Schmeckt toll'. Ethisch unvertretbar.

Stell dir übrigens mal vor du wärst die Kuh die zum Schlachter geführt wird, oder wenn du das nicht zustande bringst dann stell dir vor du bist in einem Krieg der Welten Szenario und wirst von den Aliens zu Dünger verarbeitet (schliesslich stehn sie evolutionstechnisch über dir...).


<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> aber darf man glückliche Tiere einfach so umbringen, für unglückliche Tiere wäre es wenigstens eine Erlösung. </div></BLOCKQUOTE>

Das ist, mit Verlaub, das bekloppteste was ich je gelesen habe.

Manarchios
03-09-05, 05:55
Dann haste noch nicht viel gelesen. Liegt das am fehlenden Fleisch, zu wenig BSE, dass Du den Humor verloren hast? Da fehlt Dir die gewisse Portion Verrücktheit, außer dass Du mal wieder zwei Leute als eine Person ansprichst, dies nennt man in "Fachkreisen" "negative Schizophrenie".

Du bist auch jemand von denen die Auschwitz mit der nächsten Käfighaltung vergleichen. Niemand zwingt dich Fleisch zu mumpeln und ich zwinge niemanden seine Haustiere wieder in die freie Natur zu entlassen. Meinen Segen haste wenn Du gegen Tierversuche (in Berlin arbeiten sie ja gerade an Experimenten mit "künstlich" hergestellten Menschenzellen) und Massentierhaltung protestierst, aber hö damit auf Fleischfresser als Untiere zu bezeichnen.
Selbst Affen braten sich Ihr Zeug, wenn sie mal zufällig ein Feuer antreffen. Und wenn man Deine Argumentation weiterführt müsste man alle fleischfressenden Tiere in Umerziehungslager stecken, weil sie ja andere Tierchen ermorden, vernichten, ausrotten und auffressen.

Sessh0maru
03-09-05, 06:41
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Manarchios:
Ich wollte ja nicht polemisch werden und gegen Vegetarier und Veganer habe ich ja auch nix.
Aber gegen solche die auf grund Ihrer Lebensweise das Lesen und Denken verlernt haben schon.
Denn Niemand der Fleischfresser hat irgendwo geschrieben, dass er Massentierhaltung toll findet, sondern wir möchten nur nicht auf unsere natürliche Speisekarte verzichten und würden uns bestimmt auch sehr darüber freuen, wenn das Fleisch von glücklichen Kühen kommen würde, aber darf man glückliche Tiere einfach so umbringen, für unglückliche Tiere wäre es wenigstens eine Erlösung. </div></BLOCKQUOTE>

Ihr rechtfertigt zwar die Massentierhaltung nicht direkt, dafür aber indirekt, indem ihr sie gewiisermaßen toleriert und sagt, dass der großen Fleischnachfrage ansonsten nicht
nachzukommen ist und doch eigentlich niemand auf Fleisch verzichten möchte, wobei ich einige Leute kennen, die kein oder wenig Fleisch essen.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by miimpo2:
An dieser Stelle möchte ich noch anbringen dass auch hier der Spruch "Jedem das Seine" passt. Wenn manche Öko-Freaks meinen dass es der Welt nutzt wenn sie sich von Soja ernähren, sprich wenn sie auf eine ganze Fülle von deliziösen Geschmäckern verzichten wollen, dann bitte. Ich bin recht glücklich damit jederzeit ohne Gewissensbisse ein Fettes Steak essen zu können... </div></BLOCKQUOTE>

Nicht jeder Vegetarier ernährt sich von Soja oder Tofu, ich z.B. hasse das Zeug wie Teufel http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif
Man kann sich auch anders vegetarisch ernähren^^
Aber irgendwo hast du mit "Jdem das seine" auch recht. Ich kann niemandem meine Meinung aufzwingen und muss das wohl akzetpieren http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif
Und ob Fleisch so deliziös ist, is auch wieder Ansichtssache http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Manarchios
03-09-05, 10:56
Wir behaupten auch nicht, dass unser fleischbedarf nur durch die althergebrachten Maschinerien zu berwerkstelligen sind, sondern wenn man den ganzen Thread mal liest, sind wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, mehrere der Meinung gewesen, dass man den Fleischkonsum durchaus einschränken könnte und dies z.B. durch eine ökologischere Tierhaltung und dadurch steigende Preise erreichen könnte .... Wir sind ja keine Tierhasser, sondern nur zu faul zum jagen.

Sessh0maru
03-09-05, 14:05
Und wenn ich mic recht entsinne, gab es auch einige hier, die nicht bereit wären, steigende Fleischpreise zu akzeptieren.
Aber es geht in diesem Thread ja nicht nur um Vegetarier ja und nein und warum.
Es geht auch darum, das Tiere leiden müssen, weil irgendwelche versnobten, hirnamputierten Tussneldas nen Pelzmatel haben wollen, oder sich ne Elfenbeinstatue ins Wohnzimemr zu stellen. Ich hab mir nen paar der videos von PETA angesehen und war schockiert von der kalthertigkeit und profitgeilheit mancher Menschen! Würd ich jemals so nen Wi***r in die Hände bekommen würd ich ihn auch gern mal lebendig häuten http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif
Das unsere Vorfahren vor tausenden Jahren mal nen Elch getötet haben, um sein Fleisch zu essen, Kleidung aus der Haut zu machen und Nadeln aus den Knochen ist ja nichts, worüber man sich aufregen sollte, schliesslich ging es damsl noch wirklich ums nackte überleben, aber heute, im 21. Jahrhundert, soltle man soweit sein, das man keine Pelze oder ähnliches mehr braucht, um zu überleben. Es ist einfach nur ein Luxusgut geworden und Tiere werden nur ihres Fells wegen, ihr leben lang gefoltert, geschlagen, misshandelt und getötet, weil sie so ein schönes Fell haben!! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gif
Und es ist diese Profuthier und die Rücksichtslosigkeit der Menschen die mich zur Weisglut treibt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gif
Ich finde für sowas sollte man hohe Gefängnisstrafen bekommen!!

Ilkum Sortil
03-09-05, 15:33
*hust* "Sind meine Vorfahren bis an die Spitze der Nahrungskette geklettert, damit ich jetzt GRAS fresse?" - ein radikaler Antivegetarier - *hust*

*röchel* mein Kommentar zu der ganzen sinnlosen Disskussion *husthust* *Hustensaft austrink*

Felincani
04-09-05, 07:10
Manarchios: Ich bin durchaus davon ausgegangen dass du und miimpo auseinanderhalten könnt an wen ich mich da grade richte. Kein Grund mir Schizophrenie vorzuwerfen nur weil du dich so anstellst. Soll ich dir meine letzten Blutwerte zumailen oder glaubst du mir auch so wenn ich sage dass eben jene keine einzige Mangelerscheinung bei mir zeigen?

Ja, bin ich. Ich vergleiche Auschwitz durchaus mit der heutigen Tierhaltung, jedoch nicht die Beweggründe sondern lediglich die Behandlung die den Insassen da zugute kommt. Von mir aus kannste dich drüber aufregen, ich finde es war eine reichliche Frechheit PETA deswegen zu verklagen bloss weil sie aufrütteln wollen.

Ich hö ganz sicher nicht damit auf (ausserdem gibts da hübschere Begriffe als Untier für...zum Beispiel Leichenfresser).

Welche Affen denn? Menschen sind näher mit dem Bonobo als mit dem Schimpansen verwandt, und Bonobos sind reine Vegetarier. (Und wenn du dein Argument über die Schimpansen festigen willst, dann sei daran erinnert dass diese Kannibalismus an ihren Kinder betreiben.)

Fleischfressende Tiere umerziehen? Ähm...hallo? Hast du es mitbekommen dass jene ohne Fleisch dass Zeitliche segnen würden? Ich halte herzlich wenig davon Katzen vegan zu ernähren, egal was für tolle Supplemente es da geben mag. Hier geht's allein darum dass Menschen keine natürlichen Jäger sind und damit kein Recht haben Lebewesen zu töten, genausowenig kannst du ein Kaninchen zum Fleischfresser erziehen.

Ilkum Sortil:
Den Kommentar hättest du dir auch sparen können.

Ilkum Sortil
04-09-05, 07:51
*moep* FALSCH! Menschen sind von Natur aus Jäger, auch wenn unseren "tierischen" Vorfahren vermutlich vor allem (also nicht ausschließlich) von Pflanzen ernährten ist der Homo seit jeher JÄGER und Sammler.


Den Kommentar konnte ich mir eventuell sparen, aber ich sage eben was ich denke.

Für die Tiere in Massenhaltung fallen heute viermal so hohe Kosten pro Kopf pro Monat an, wie für die Häftlinge in Auschwitz damals, das is der Vergleich den ich zum Thema aufstelle. Desweiteren war Auschwitz eine Anlage die nur zum sinnlosen töten diente, Massentierhaltung dient der Ernährung (auch wenns euch Vegetables nicht gefällt :P) oder Produktion von Gebrauchs- und Luxusgütern.

Ich bin für den Schutz frei lebender Tiere, aber mal ernsthaft, Fleischkühe sind ne lebende Fabrik (zumidest ne Weile). Und die Viecher vermissen auch nicht die freie Natur, können sie gar nicht, was man nie hatte wird man nicht vermissen.

"Rettet die Bäume, esst mehr Bieber." (ach nee das war Green P****)

Dann eben: "Rettet die Kühe, esst mehr Menschen!"

euer äusserst belustigter I. Sortil

Felincani
04-09-05, 08:26
Menschen sind keine Jäger. Behaupte das nochmal nachdem du nackt und ohne Waffen in der afrikanischen Savanne eine Antilope erlegt hast.

Du hättest wenigstens einen Beitrag zur Diskussion geben können anstelle von einem reichlich blöden Zitat.

Was hat denn das mit den Kosten zu tun? Scheisse behandelt werden beide. Die Massentierhaltung dient auch nicht zur Ernährung sondern nur zur Produktion eines unnötigen Genussmittels, das keiner braucht. Was war denn dann eigentlich mit dem Lampenschirm aus Judenhaut? War der auch ein Gebrauchs- oder Luxusgut?

Sie sind vorallem eine Fabrik für Methan dass unsere Atmospähre verpestet. Tierhaltung in dem Ausmaß ist für alle Beteiligten eine Schande. Sperren wir mal einen Menschen in einer sterilen Welt ein, und zwar von Geburt an. Der wird früher oder später merken dass was faul ist, genauso wie ein Tier das auch mitbekommt, du kannst niemandem seine Instinkte rauben.

triliader
04-09-05, 09:16
Um auch in die Diskussion einzutereten...
Erstmal möcht ich mal klarstellen, dass es hier mehr um Tierversuche als um Fleichproduktion geht.
auch meiner Meinung ist das nur schändlich, und solche Bilder bestätigen meine These "Mensch = Abschaum", ohne den Menschen wär diese Welt paradiesisch...
Die Aussage man sei ein "überzeugter Fleischesser" und man habe schon immer gewusst, dass das mit den Teirversuchen so gehe ist für mich nur ne blöde Ausrede, eigentlich will man einfach nichts von sowas wissen und schön im Honigleben weiterleben in dem man glaubt zu leben.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> *moep* FALSCH! Menschen sind von Natur aus Jäger, auch wenn unseren "tierischen" Vorfahren vermutlich vor allem (also nicht ausschließlich) von Pflanzen ernährten ist der Homo seit jeher JÄGER und Sammler. </div></BLOCKQUOTE>
Das berechtigt ihn nicht Tiere so zu quälen.

Achja:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
au, das tat weh, und das von einem Vegetarier... da bin ich fast beleidigt...

.... blubberblau...

Und die "Freilandkatze" tut mir leid...

.... aggadutschnblabla...

Das bezweifle ich... da haste in Bio nicht gut aufgepasst... </div></BLOCKQUOTE>
Boah a nerv net mit deinem lächerlichen Sarkasmus. Vielleicht kommste bei den anderen komischen Käuzen von deiner Sekte, wie auch immer sie wieder heisst, gut an, aber in so ne Diskussion passt das net.

miimpo2
05-09-05, 05:29
Hast du ein Problem, triliader? Und von was für einer Sekte redest du? Du weisst scheinbar nicht was das ist, eine Sekte...

Exar_Kun1983
05-09-05, 06:13
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Felincani:


Welche Affen denn? Menschen sind näher mit dem Bonobo als mit dem Schimpansen verwandt, und Bonobos sind reine Vegetarier. (Und wenn du dein Argument über die Schimpansen festigen willst, dann sei daran erinnert dass diese Kannibalismus an ihren Kinder betreiben.)



</div></BLOCKQUOTE>

@Felincani

Sorry, muß mal ganz kurz klugscheißen.

Verwandschaft bedeutet in der Genetik, weitestgehend genetische übereinstimmung, als guten Vergleichswert zieht man dabei das Cytochrom c heran. Dieses Kettenmolekül besitzt 104 Glieder aus 20 verschiedenen Aminosäuren. Mensch und Schimpanse unterscheiden sich lediglich auf dem 58. Kettenglied, da hier im Evolutionsprozess eine Mutation auftrat.
Von der Sozialstruktur sind uns die Bonobos von allen Menschenaffen am ähnlichsten, aber vom Genotyp her sind die Schimpansen mit 98,2% übereinstimmung in der DNS(Desoxyribonukleinsäure) unsere nächsten Verwandten. Schade war Dein Argument wohl für'n Arsch http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif .

Edit: Zuchtvieh kann auf Grund seiner Instinkte nicht bemerken ob irgendwas faul an der Massentierhaltung ist, da Instinkte Handlungsalgorithmen sind, quasi wie ein Programm(Tritt Fall "alpha eins" dann Reaktion nach Handlungsmuster "Code-rot-null-9" quasi Reh sieht Wolf - Reh rennt weg).
Instinkte befähigen aber nicht zum Denken, das ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier,
der Mensch besitzt keine Instinkte lediglich noch Reflexe(z.B. Lidschlussreflex) ist hingegen zu den Tieren zum Denken befähigt. Ein Tier(Wirbeltier und Säugetier) kann aus Erfahrungen lernen und diese in die Instinkte einbauen, aber es kann nicht die Erbärmlichkeit seines tristen Daseins in der Massentierhaltung begreifen.
Somit ist noch ein Argument von Dir belanglos geworden.

Wobei ich mit Dir übereinstimme, daß es traurig ist, wie Tiere im Allgemeinen vom Menschen, der als einziges Wesen auf der Erde zum Denken befähigt ist, behandelt werden.
Trotzdem esse ich gerne Fleisch und gerade einem Sportler bietet die vegetarische Küche nicht den nötigen Ersatz zum Fleisch.

Felincani
05-09-05, 06:36
Fürn Arsch sicher nicht. Ich will mal wissen wo dein ''Fachwissen'' herhaben willst. Es steht immernoch zur Debatte wer näher mit uns verwandt ist, im Moment steht noch der Bonobo weiter vorn. (ausserdem sinds mehr als 99% die wir mit den Schimpansen gemeinsam haben).

Menschen haben sehr Instinkte (--&gt; Massenpaniken), und dass wir im Ernstfall nur unseren eigenen Arsch retten und nicht den von anderen zähl ich auch zu unseren Instinkten, wir versuchen unser eigenes Ableben soweit wie möglich zu vermeiden, reagieren immernoch unterbewusst und instinktiv auf diverse Reize. Dass Menschen keine Instinkte hätten ist Käse.

Das Vieh in der Massentierhaltung hat Instinkte die ihm sagen wie es sich unter normalen Umständen zu verhalten hätte. Das Verhalten ist aber nicht möglich --&gt; Tier fühlt sich unwohl --&gt; ergo merkts dass irgendwas nicht ganz richtig läuft.

Lies netterweise mal ''Haben Tiere ein Bewusstsein?'', da wird auf die Frage des Denkens bei Tieren eingegangen. Es gibt schliesslich Tiere die sich mit Menschen verständigen können (Alex/Coco), denen eine völlige Denkunfähigkeit vorzuwerfen ist schlicht falsch.

Edit zu deinem letzten Absatz:
Warum grade für Sportler? Wegen Eiweiss zum Muskelaufbau?

Manarchios
05-09-05, 06:41
Na, bei der der Einordnung, welche Art uns nun näher ist, streiten sich die Wissenschaftler anscheinend noch. So wird beim Bonobo (Zwergschimpanse) von 98,4% übereinstimmung gesprochen und beim Schimpansen bis zu 98,7%, also nehmen sie sich nicht wirklich viel, wie auch, wenn das ein ne Unterart der anderen Art ist.

Aber auch der Bonobo frisst neben seinem Gemüse, eifrig Insekten und ab und an mal ein kleineres Wirbeltier, also ein Vegetarier oder Veganer "sieht" anders aus.

PS: Ich kann mich auch mit einem Computer verständigen und trotzdem denkt er nicht.

Felincani
05-09-05, 06:44
Du verwechselst Bonobos mit Schimpansen was die Essgewohnheiten betrifft. Insekten mag ja noch stimmen aber Wirbeltiere 100%ig nicht.

Manarchios
05-09-05, 06:55
Ich habe es selber noch nicht untersucht, aber laut:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zwergschimpanse:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Als Nahrung dienen in der Hauptsache Früchte, Blätter und Samen; daneben Insekten und seltener kleine Wirbeltiere. </div></BLOCKQUOTE>
http://www.markuskappeler.ch/tex/texs/bonobo.html
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Ihren Speisezettel ergänzen sie durch Raupen und andere wirbellose Tiere, und sie sind auch nicht abgeneigt, zum Beispiel einen jungen Ducker, dem sie auf ihren Streifzügen durch das Wohngebiet begegnen, zu töten und zu verspeisen. </div></BLOCKQUOTE>
Ducker sind kleingewachsene Huftiere, also Säugetiere.

Felincani
05-09-05, 06:56
Dem Interview einer Bonobo Expertin im Fernsehen nach zu urteilen is das alles falsch.

LouTsifer1st
05-09-05, 07:02
Grundsätzlich ist es so, daß Menschen von Beginn an Allesfresser waren, genauso wie zb. Schweine.
Der Unterschied ist nur, daß Menschen derzeit an der Macht sind .... obwohl manche Zweifel durchaus erlaubt scheinen.

Exar_Kun1983
05-09-05, 07:04
@Felincani

Ich hatte Bio-Leistungskurs im Abitur. Okay aber ganz so einfach wie Du's dir machst ist es trotzdem nicht.

Instinkt

Nach der Verhaltensforschung (Ethologie) angeborene, zweck- und zielgerichtete, überdauernde artspezifische Bewegungs- und Verhaltensmuster. Instinkte werden zumeist als angeborene Triebe bzw. Bedürfnisdispositionen angesehen, die eine Spezies im Verlauf ihrer Evolution aus dem ständigen Wechselspiel von Mutation und Selektion erworben hat. Auch das menschliche Verhalten ist von Instinkten mitbestimmt (Beispiele: Saugen des Säuglings, Fluchtreaktionen in Angstzuständen, Schlaf, Geschlechtsakt). Nach der Auffassung der Verhaltensforschung entwickeln sich Instinkte im Individuum gemäß einem im genetischen Code festgelegten Programm, das individualgeschichtlich gar nicht oder nur in sehr engen Grenzen durch umweltbezogene Anpassung verändert werden kann. Nach der Auffassung der lerntheoretisch begründeten Verhaltenstherapie sowie der Psychoanalyse erscheinen die Instinkte beim Menschen jedoch weitgehend durch erworbene Lernvorgänge sowie durch Erfahrungen aus Objektbeziehungen überlagert zu sein. Auch in der Ethologie gilt heute allgemein, daß, je höher ein Tier im System steht, desto stärker seine Instinktbewegungen durch umweltbedingte Lernvorgänge überlagert werden können (Instinkt, Dressurverschränkung).

Siehe auch: Angeborener auslösender Mechanismus, Appetenzverhalten, Trieb, Objektbeziehungen, Aversion


Zu Deinem Einwand ob Tiere denken können, es ist schwer zu unterscheiden, ob die Tiere die Handlungen nicht einfach nur auswendiggelernt haben(zählt nicht zu intelligenten Denken) sondern ob sie auch wirklich verstanden haben, was sie da wirklich tun. Gerade dieses Thema wird in der Wissenschaft kritischer behandelt als in der "Bild-Zeitung".

Zu den Sportlern:

Okay, hier muß ich Abstriche bei meiner zuvorgemachten Aussage machen, da der Eiweißbedarf eines Sportlers(auch Leistungssportlers) im Vergleich zu einem Nicht-Trainierenden nur um 0,1% erhöht ist, aber es gibt ja auch Veganer, die gar keine tierische Produkte verzehren. Auf z.B. Milch - aufgrund des Magnesium gehaltes für die Reduktion der Anfälligkeit für Muskelkrämpfe und den hohen Calciumanteil für den Knochenaufbau, durch Training verändert sich die Knochenstruktur - sollte ein Sportler jedoch nicht verzichten.
Hatte Sport als 4.Prüfungsfach im Abitur.

Sorry, das ich jetzt erst antworte, mußte mein Nasi Goreng im Auge behalten.

miimpo2
05-09-05, 07:08
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Dem Interview einer Bonobo Expertin im Fernsehen nach zu urteilen is das alles falsch. </div></BLOCKQUOTE>

ist die frage welche Quelle glaubwürdiger ist, da Manarchios aber 2 schriftliche und aus Erfahrung zuverlässige Heimseiten genannt hat denke ich dass seine Darstellung glaubwürdiger ist als "Eine Expertin hat das im Fernsehen gesagt..."

Exar_Kun1983
05-09-05, 07:22
Es gibt auch Expertenteams die im RTL-Shop 1000 ihrer Lottreihen für 5,-Euro verkaufen.

Ilkum Sortil
05-09-05, 07:22
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Menschen sind keine Jäger. Behaupte das nochmal nachdem du nackt und ohne Waffen in der afrikanischen Savanne eine Antilope erlegt hast.
</div></BLOCKQUOTE>

Warum soll ich das tun, Aaas fressen is leichter, oder Insekten fangen. Das zählt alles als Jagd. Oder höt "Tier" bei dir bei Insekten schon auf? Schwaches "Argument".

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Du hättest wenigstens einen Beitrag zur Diskussion geben können anstelle von einem reichlich blöden Zitat.
</div></BLOCKQUOTE>

Jaja is schon scheiße wenn die Wahrheit nicht ins Weltbild passt, ne. ^^

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Was hat denn das mit den Kosten zu tun? Scheisse behandelt werden beide. Die Massentierhaltung dient auch nicht zur Ernährung sondern nur zur Produktion eines unnötigen Genussmittels, das keiner braucht. Was war denn dann eigentlich mit dem Lampenschirm aus Judenhaut? War der auch ein Gebrauchs- oder Luxusgut? </div></BLOCKQUOTE>

In meinen Augen nicht, aber wenn du so denkst, dann such ich mal nahc ner anderen Unterscheidung zwischen Massenvernichtungslager und Viehzucht. Find ich nur reichlich abartig deine Ansicht.


<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Sie sind vorallem eine Fabrik für Methan dass unsere Atmospähre verpestet. Tierhaltung in dem Ausmaß ist für alle Beteiligten eine Schande. </div></BLOCKQUOTE>

Ach der Gestank ist dein Problem, sag das doch, von jetzt an hängen wir Duftbäumchen in die Ställe. XD

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Sperren wir mal einen Menschen in einer sterilen Welt ein, und zwar von Geburt an. Der wird früher oder später merken dass was faul ist, genauso wie ein Tier das auch mitbekommt, du kannst niemandem seine Instinkte rauben. </div></BLOCKQUOTE>

Merkwürdig, sterile Welt, das kommt mir so bekannt vor ... achja! Da bewegen wir uns ja seit Jahren hin und keiner merkt es!

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Dem Interview einer Bonobo Expertin im Fernsehen nach zu urteilen is das alles falsch. </div></BLOCKQUOTE> Mana hat zwei Quellen geliefert die sich gegenseitig decken (übringens sagt mein liebes Brockhaus-Lexi das selbe), vergiss deine Fernseh-Veganische-Bonobos-Expertin und stell dich der Realität.

Achja die Menschen glauben gern blind was ihnen die erstbeste Person passendes zuraunt, denken verhilft da zur Gegenkontrolle.

Du stehst gerade ziehlich dumm da muss ich sagen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

Felincani
05-09-05, 07:24
Ähm, ja und was unterscheidet dein Lexikon Zitat (ich mutmaße mal dass es eins ist) von meiner ursprünglichen Aussage?

Alex ist ein papagei der die menschliche Sprach in Worten beherrscht. Ich wage zu bezweifeln dass es sich bei ihm da um auswendiglernen handelt. Es ist ihm möglich Worte die er vorher nicht zusammen gebraucht hat in einem satz zusammenzubringen. Dann gibt es da noch diverse Beobachtungen an Delphinen denen man mit Zeichen erklärt was sie tun sollen (einmal hat man ihnen das Zeichen für ''Neu'' und für ''Idee'' gezeigt, eine Kombination die sie vorher nicht kannten, sie haben sich auf den Beckenboden verzogen und einige Zeit darauf eine eigene Kür vorgestellt --&gt; Beispiel aus dem vorhin genannten Buch).

Mit Sport kenn ich mich nicht aus, der deutsche Vegetarierbund hat dadrüber aber glaub ich was auf seiner Seite.

@miimpo
Heimseiten? Ui, noch einer der den unredlichen Anglizismus nicht unterstützt. Vermutlich sagst du auch Hipf Hüpf statt Hip Hop.
Die Frau hat sicher mehr Ahnung von ohrem Job als das Internet, ich erinner mich zwar nicht an ihren Namen aber daran dass sie eine Aufzuchtstation für junge Bonobos hatte und sicher einiges an Erfahrung mit den Tieren hat.

Erinnert mich wieder dran dass es (glaub ich) in Australien Menschenrechte für Menschenaffen gibt.

Ilkum Sortil
05-09-05, 07:30
Mädchen was für Drogen nimmst du? Ich will auch welche davon!


"Ich ess Blumen ..." *sing* *roflroflrofl*

miimpo2
05-09-05, 07:30
Ja, mit Anglizismen hab ichs nicht so... Aber nicht vom Thema ablenken, ja?

Dann nenn wenigstens den NAmen deiner "Expertin", die Fernsehsendung oder zumindest den Namen des Senders... Alles in allem bis dato nicht besonders überzeugende Quelle...

An dieser Stelle würd ich noch gerne anbringen dass ich es irgendwie lächerlkich finde wie aufopfernd sich manche für irgendwelche Viecher einsetzen statt für ihre Mitmenschen, die zB in Afrika verhungern...

Edit:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Mädchen was für Drogen nimmst du? Ich will auch welche davon! </div></BLOCKQUOTE>
lol

Felincani
05-09-05, 07:30
Ilkum Sortil

Zwischen Jagd und Aasfressen besteht ein gehöiger Unterschied und der Mensch ist nunmal kein Jäger. Wir sind höchstens fähig Insekten zu schnappen.

Höhöhö, Wahrheit. Na du bist ein lustiges kleines Kerlchen... Nur zu deiner Erinnerung: Die Krone der Schöpfung sind wir sicher nicht. Die Evolution setzt sich weiter fort und es ist gut möglich dass eines Tages eine andere Art unseren Platz einnimmt.

Wieso abartig? Ich finds abartig ein fühlendes wesen wie ein Stück Ware zu behandeln. Davon dass Tiere im Gesetz immernoch wie Sachen behandelt werden ganz zu schweigen.

Was für ein hochqualifizierter Kommentar... -.-

Bitte?

miimpo2
05-09-05, 07:32
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Höhöhö, Wahrheit. Na du bist ein lustiges kleines Kerlchen... Nur zu deiner Erinnerung: Die Krone der Schöpfung sind wir sicher nicht. Die Evolution setzt sich weiter fort und es ist gut möglich dass eines Tages eine andere Art unseren Platz einnimmt. </div></BLOCKQUOTE>

Ich denke durchaus dass wir die Krönung der Schöpfung sind. Oder glaubst du dass in tausend jahren Mäuse in Autos rumfahren...

Felincani
05-09-05, 07:36
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Ilkum Sortil:
Mädchen was für Drogen nimmst du? Ich will auch welche davon!


"Ich ess Blumen ..." *sing* *roflroflrofl* </div></BLOCKQUOTE>

Blumen und Blüten gelten bei einigen Köchen als Delikatesse, und Drogen nehm ich nicht, tut mir leid. Frag mal deinen ötlichen Dealer, der kann dir da sicher besser helfen.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Ja, mit Anglizismen hab ichs nicht so... Aber nicht vom Thema ablenken, ja?

Dann nenn wenigstens den NAmen deiner "Expertin", die Fernsehsendung oder zumindest den Namen des Senders... Alles in allem bis dato nicht besonders überzeugende Quelle...

An dieser Stelle würd ich noch gerne anbringen dass ich es irgendwie lächerlkich finde wie aufopfernd sich manche für irgendwelche Viecher einsetzen statt für ihre Mitmenschen, die zB in Afrika verhungern... </div></BLOCKQUOTE>

Wie gesagt erinnere ich mich an den Namen nicht. Sender war VOX, Sendung war Tierzeit, ungefähr Ende/Anfang 04/05, bin aber nicht sicher mit der Zeit.

Ha, mit der zweiten Bemerkung hast du dir schön ins Bein geschossen. Würden wir mit der Viehzucht aufhöen müssten wir den Grossteil unseres Getreides nimmer zur Möstung verfüttern, wir Industrieländer hätten genug um die armen Länder mitzufüttern. Ein Stück Land das zwölf Vegetarier ernährt, ernährt nur einen Fleischesser.

Ilkum Sortil
05-09-05, 07:37
Aaas ist aber Fleisch, oder bin ich jetzt gerade falsch?

Die Jagd nach Insekten wahr der Anfang, versuch nicht zu leugnen das wir auch Großwild gejagt haben ... (und es immer noch tun)

1. Ich bin nicht klein, auch wenn du dir das wübnschen wirst.

2. Das ist tatsächlich gut möglich, die Kühe hatten ihre Chance, jetzt haben wir unsere. Die nächste Generation bauen dann die Nachkommen der Bisamratten auf, von mir aus, dann bin ich schon lange auf der anderen Seit. *g*

3. Naja wenn du dir gern Lampen aus der Haut von anderen Menschen in die Wohnung stellst, ich weiß nicht, das sieht nichtmal schön aus find ich. *grusel*


ähh die Industireländer haben eh genug um die armen mitzufüttern, sie tuns bloß nicht, dein Argument ist schon wieder hinfällig. *g*

Felincani
05-09-05, 07:38
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">]
Ich denke durchaus dass wir die Krönung der Schöpfung sind. Oder glaubst du dass in tausend jahren Mäuse in Autos rumfahren... </div></BLOCKQUOTE>

Glaubst du an Gott?
Nach den Wissenschaftlern werdens angeblich die Oktopusse sein, nicht Mäuse.

LouTsifer1st
05-09-05, 07:38
Nun haut doch nicht so auf der/dem armen Felincani rum.
Jeder sucht sich seine Informationen da, wo sie ihn in seiner Weltanschauung unterstützen.

Fakt ist aber, Felincani: der Mensch war, seit er Mensch war, Allesfresser. Sämtliche Untersuchungen der verschiedenen Hominiden-Hinterlassenschaften bestätigen das.
Daß er in früheren Zeiten weniger Fleisch fraß als heute, ist einfach der Tatsache zuzuschreiben, daß er in früheren Zeiten es ein wenig schwerer hatte, an selbiges zu kommen als heute. Mit einem Feuersteindolch gegen einen Büffel hat Mensch halt schlechte Chancen.
Mit Pfeil und Bogen ging es schon besser - und heutzutage sind wir so weit zivilisiert, daß wir es für selbstverständlich halten, wenn andere Kreaturen für unser tägliches Steak leiden müssen.
Wer sich darüber keine Gedanken macht - oder das alles mit flappsigen Sprüchen abtun können zu meint - hat das mit dem "survival of the fittest" wohl in den falschen Hals der "menschlichen überlegenheit" bekommen .... einige Postings hier deuten in diese Richtung.

Exar_Kun1983
05-09-05, 07:38
Wenn Du Dir Definition durchliest, steht im letzten Absatz das beim die Instinkthandlungen je älter er wird überlagert werden, und ie in der Definition aufgezählten Instinkthandlungen sind bei weitem nicht alle, es gibt auch welche welche für's Jagen oder Gefahr überhaupt zu erkennen. Beim Jagd-Instinkt müssen an bestimmten Stellen des Handlungsalgorithmus Schlüsselreize auftreten, bevor die Algorithmus weiter abgehandelt wird, sonst wird er abgebrochen. Bei diesem Prozess ist kein Denken von Nöten, der Mensch jedoch hat diesen Instinkt nicht mehr, er denkt bei der Jagd.
Was ich aber eigentlich sagen wollte, ist das Instinkte nicht mit Denken zu tun haben.


Das mit dem Papagei bezweifle ich, weil sein Gehirn dem menschlichen weit hinterherhinkt, wenn ein Menschenaffee, dazu anatomisch in der Lage wäre zu sprechen, könnte ich mir durchaus vorstellen, daß er intellligente, nicht auswendiggelernte Sätze von sich gibt.

Felincani
05-09-05, 07:44
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Ilkum Sortil:
Aaas ist aber Fleisch, oder bin ich jetzt gerade falsch? </div></BLOCKQUOTE>

Sicher, aber jagen bedeutet töten und fressen, Aas heisst was Totes finden und das essen.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Die Jagd nach Insekten wahr der Anfang, versuch nicht zu leugnen das wir auch Großwild gejagt haben ... (und es immer noch tun) </div></BLOCKQUOTE>

Damals sicherlich, aber das war erstens fürs überleben, was wir heute nicht mehr brauchen, und zweitens wurde und wird das nicht mit unseren köperlichen Fähigkeit gemacht sondern mit Waffen. Zumal die Jagd heutzutage ein völlig unsinniges Unterfangen ist.


<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">1. Ich bin nicht klein, auch wenn du dir das wübnschen wirst. </div></BLOCKQUOTE>

*Shrug*, musst du wissen.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">2. Das ist tatsächlich gut möglich, die Kühe hatten ihre Chance, jetzt haben wir unsere. Die nächste Generation bauen dann die Nachkommen der Bisamratten auf, von mir aus, dann bin ich schon lange auf der anderen Seit. *g* </div></BLOCKQUOTE>

Vielleicht wirste ja wiedergeboren, und aufgrund deines schlechten Karmas wirst du eine Schnecke.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">3. Naja wenn du dir gern Lampen aus der Haut von anderen Menschen in die Wohnung stellst, ich weiß nicht, das sieht nichtmal schön aus find ich. *grusel* </div></BLOCKQUOTE>

Du hattest schliesslich von Gebrauchsgegenständen und Luxusgütern gesprochen die das Töten von Tieren rechtfertigen, das kann ich genausogut auf Menschen übertragen.

miimpo2
05-09-05, 07:45
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Glaubst du an Gott?
Nach den Wissenschaftlern werdens angeblich die Oktopusse sein, nicht Mäuse. </div></BLOCKQUOTE>

Ja, ich glaube an Gott. Deswegen glaube ich auch dass wir die Herren der Schöpfung sind, deshalb wurden uns ja die Tiere des landes und ddie Pflanzen und der Rest halt, wies in der Bibel steht, zur Nutzung geschenkt...

Cool, das würd ich gerne erleben, ein Oktopuss hinterm Steuer eines Ferraris... krass... oder einer der Fussballspielt...http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

LouTsifer1st
05-09-05, 07:53
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Deswegen glaube ich auch dass wir die Herren der Schöpfung sind </div></BLOCKQUOTE>


... wie sich ja gerade sehr deutlich in den USA zeigt.

Exar_Kun1983
05-09-05, 07:54
@Felincani

Ich glaube , daß die Spezies die uns in der Evolution überlegen sein wird, nicht von unserer Erde kommt, und auf die kannst Du lange warten(das nächste Sonnensystem, das aber nicht mal terrestrische Planeten besitzt ist 3 Lichtjahre entfernt, soll heißen Du mußt 3 Jahre ununterbrochen mit Lichtgeschwindigkeit fliegen). Außerdem, gerade weil wir, die "Krönung der Schöpfung" sind, bestimmen wir die Evolution aller Lebewesen(auch Pflanzen) durch unser Handeln mit. Es gibt kaum noch Erdteile die nicht unter dem Einfluß des Menschen stehen. Als kleinen Denkansatz es gibt in Deutschland keine "natürlichen"(die sich dort auch seit jeher befinden) Wälder.

Felincani
05-09-05, 07:56
Menschenskinner, müsst ihr so schnell posten?

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Bei diesem Prozess ist kein Denken von Nöten, der Mensch jedoch hat diesen Instinkt nicht mehr, er denkt bei der Jagd. </div></BLOCKQUOTE>

Der Mensch hat nie Jagdinstinkte entwickelt weil er kein Jäger ist. Deswegen müsste selbiger zur Jagd ja grade denken.

Alex gibt es wirklich und sehr wahrscheinlich kann er denken (er hat seine Besitzerin mal soweit geärgert dass diese den Raum verlassen wollte, er hat ihr kurzerhand ''I'm sorry, I'm sorry'' hinterhergerufen, was schonmal für sein schlechtes Gewissen spricht).
http://www.alexfoundation.org/index2.htm

@LouTsifer1st
Ich sag ja auch nicht dass wir keine Omnis sind, aber ich sage dass wir (köperlich) nicht für die Jagd gemacht sind, und damit kein Recht darauf haben Tiere zu töten, schon gar nicht in der heutigen Zeit wo es genug Alternativen gibt.
Ansonsten kann ich dir so ziemlich zustimmen.

Steckdose
05-09-05, 07:58
ich misch mich auch mal ein und sag ganz ehrlich das ich nicht an gott glaub, die Lebewesen wurden einzig und allein durch das Klima geschaffen und so weiter, also Gott is für die meisten Leute sowas wie ne Stütze aber ich muss ganz ehrlich sagen, als ich das letzte mal in der Kirche war, is mir das wie ne Sekte vorgekommen, vorne der Pfarrer und hinter ihm die anderen mit ner weißen Kutte und ner Kerze in der hand und verbeugen sich vor ihm, irgendwie komisch =)

wollt ich nur mal hinzufügen


Und noch was

Ich hab ein Video gesehen (nicht ganz) wo waschbären wirklich aufs übelste geschlachtet werden (in japan, ich hasse die dafür) die wurden aus nem Kontäner rausgeholt, aufm boden geschlagen, die pfoten abgeschnitten bekommen und danach das Fell weg, und die ham noch gelebt ich hab mich echt fast gekotzt, deshalb hab ichs auch net weiterangeschaut, aber wie ein Mensch sowas tun kann, geht mir einfach nicht im Kopf..

Mein Vater hat mir mal erzählt, das die in Japan oder in China, ka is sowieso das gleiche die Hunde so schlachten,

die hängen die wo auf, und stellen die auf nem Stuhl, dasse winzeln und am ende ziehen se den stuhl weg, damit se langsam ersticken..oh gott man, und das tun die nur wegers fleisch, damit es nicht zäh wird, (stand auch mal in der zeitung)

ich versteh einfach nicht wie ein Mensch sowas übers herz bringen kann, so eine grausamkeit ist echt pervers, und ist für mich nicht mehr abstreitbar..

stellt euch mal vor euer Vater kommt heim und eure mutter sagt und wie war die arbeit, - ja ich hab heute nur 40 waschbären erledigt bekommen, die viecher werden immer zäher, so in etwa stell ich mir das vor, ich könnte mich so aufregen (nichts persönliches falls hier japaner / chinesen hier sind) aber boa, wie kann ein mensch sowas tun..

Felincani
05-09-05, 08:06
miimpo
Wäre dir sehr verbunden wenn du, als Herr der Schöpfung, den Ameisen auf meiner Terrasse sagen könntest dass sie verschwinden sollen, mal sehn was die dazu sagen.

Ferrari fahren können sie zwar nicht, dafür aber auf zwei Armen davon laufen.

Exar_Kun1983
Das mit den Aliens lass ich mal aussen vor. Wenn die mit einem lahmarschigen Raumschiff hierherkommen hat eine Supernova sicher schon unsere Erde verbrutzelt.
Wir werden die Evolution aber nie steuern können (zumindest nicht in den Bahnen in denen wir sie gern hätten), das überleben auf der Erde ist fast wie eine Lotterie. Sieh dir doch die Menschheit an, aufgrund der fehlenden natürlichen Selektion werden unsere Gene immer schwächer, Erbkrankheiten und Allergien häufen sich und immer mehr Männer werden unfruchtbar. über kurz oder lang sterben wir deshalb noch aus, es sei den die PID würde Pflicht oder sowas aber das würde einen Aufschrei der Menschen nach sich ziehen.

Exar_Kun1983
05-09-05, 08:07
Die Bezeichnung Mensch erstreckt sich vom homo erectus, den homo neanderthalensis, homo habilis, homo sapiens bis zu uns dem homo sapiens sapiens.
Die frühen Formen des Menschen hatten sehr wohl noch den Jagdinstinkt, welcher im Laufe der Evolution vom Denken abgelegt wurde, was im übrigen für mich spricht, da ich die ganze Zeit sage, daß der Mensch bis auf Schlaf, Sex und die anderen die in der Definition aufgeführt sind, alle Instinkte abgelegt bzw. diese durch das Denken überlagert werden.

Zum Papagei, daß klingt zwar sehr faszinierend, ist aber noch kein Beweis für eigenständiges Denken. Das er ein sehr gutes Lernvermögen hat, bestreite ich nicht, aber diese Situation kannn auch sehr oft geprobt worden sein.

Ilkum Sortil
05-09-05, 08:08
@Felincani:

Der Mensch hat keine Jagdinstinkte? Warum versuchen dann kleine Kinder immer wieder zB Fische zu fangen? Das ist Jagdinstinkt, auh wenn du das siherlich nicht wahr haben willst.

Ne Supernova? unsere Sonne kriegt höchstens ne Nova zustande ... ^^

Ich werde ab jetzt nicht mehr mit dir diskutieren, alle deine Argumente sind in meinen Augen deutlichst widerlegt, bis du neue Stichhaltige ins Spiel bringst bist du dikussionstechnisch gestorben.

@miimpo: du machst es dir etwas einfach oder? Papst sagt. ich tue. etwas differenzierter als mit "Gott hat uns geschenkt" ist der besitzanspruch auf die Welt schon zu begründen meine ich.

@Dose: Die Kirche ist nicht Gott, und es gibt anbei mehrere. ^^

Die Sitten in anderen Ländern zu respektieren ist ein Teil der Toleranz, nims hin und vor allem wirf nicht Japan und China zusammen, das würden dir verträter beider Nationen extrem übel nehmen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

miimpo2
05-09-05, 08:14
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> miimpo
Wäre dir sehr verbunden wenn du, als Herr der Schöpfung, den Ameisen auf meiner Terrasse sagen könntest dass sie verschwinden sollen, mal sehn was die dazu sagen.
</div></BLOCKQUOTE>

ich sags denen sicher nicht dass sie weg gehn soll, aber für sowas gibts insektizide. Auch recht hilfreich...

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Ferrari fahren können sie zwar nicht, dafür aber auf zwei Armen davon laufen.
</div></BLOCKQUOTE>

Hmmm, dann werden sie uns aber nicht als Herren dieser Welt ablösen, weil auf 2 Armen laufen können Affen auch... und Hühner...

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> @miimpo: du machst es dir etwas einfach oder? Papst sagt. ich tue. etwas differenzierter als mit "Gott hat uns geschenkt" ist der besitzanspruch auf die Welt schon zu begründen meine ich. </div></BLOCKQUOTE>

Eigentlich unsinnig, das hier ist keine religiöse Diskussion. Nur soviel, wir sind momentan die Herren der Welt, und ich rechtfertige das halt durch die Bibel...

Exar_Kun1983
05-09-05, 08:15
Gerade durch die Zivilisationskrankheiten ist ein Mutations- wie auch Selektionsdruck vorhanden. Darwin bezeichnete "survival of the fittest" als Antrieb der Evolution, können wir dieses Problem nicht handhaben sterben wir aus, da stimme ich mit Dir überein. Aber unsere Gene werden nicht schwächer, diese Aussage gibt es in der Biologie nicht. Es gibt rezessive(unterordene) und dominante Allele, das ist aber was völlig anderes.

Nochwas der Mensch wird sich seine dominante Rolle nicht nehmen lassen, also wird er solange es ihn gibt die dominante Rolle behalten, und die Evolution andere Lebewesen, wenn es erforderlich ist, steuern.

So jetzt hab' ich genug vom Klugscheißen, will noch was vom Tag haben.

Felincani
05-09-05, 08:17
Ilkum Sortil
Die meisten kleinen Kinder die ich kenne sind scharf drauf Lippenstift zu verspeisen, als Instinkt würd ichs trotzdem nicht betiteln. Das wird einfach nur die Faszination sein, dass sie sich so einen Fisch näher ansehen wollen (das wars immer was ich damit bezweckt habe).

Kei Ahnung, ich weiss dass unsere Sonne nicht sehr gross ist, aber hieß es nicht dass sie nen Roten Riesen zustande bringt?

Soso, welche denn? Du nimmst nur keine Gegenargumente in Kauf und ignorierst meine. Geh und streit dich mit den Leuten von Vegan.de, wenn dir die kompetenter erscheinen.

miimpo2
05-09-05, 08:20
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Die meisten kleinen Kinder die ich kenne sind scharf drauf Lippenstift zu verspeisen, als Instinkt würd ichs trotzdem nicht betiteln. </div></BLOCKQUOTE>

lol? du kennst aber komische kinder...

Felincani
05-09-05, 08:22
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Eigentlich unsinnig, das hier ist keine religiöse Diskussion. Nur soviel, wir sind momentan die Herren der Welt, und ich rechtfertige das halt durch die Bibel... </div></BLOCKQUOTE>

Was machen wir wenn Gott den Spass an uns verliert? Wie kleine Kinder an einer Ameisenfarm? Wir werden alle sterben! Aahhhhh!

Exar_Kun1983
Die Leute mit den Zivilisationskrankheiten werden meistens aber nicht in ihrer fortpflanzungsfähigen Phase aussortiert, die Krankheiten kommen erst später.

Exar_Kun1983
05-09-05, 08:32
Laut Deiner Aussage es ja dann nicht so schlimm, da Krankheiten nicht an die nächste Generation weitergeben werden.
Wir sind nicht mehr beim Thema, steigert Euch nicht zu sehr hinein, nachher endet es noch wie der "Invasion der Bettler"-Thread.

Schönen Tag noch.

Steckdose
05-09-05, 08:34
nea aber immer wenn man so ein video sieht sind schlitzäuglein dabei, obs jetzt chinesen oder japaner, philipinen oder sonst welche sind , irgendwie sinds so ziemlich immer die, ok deutsche gehen teilweise auch miserabel mit ihren schlachttieren vor (hühnerbeispiel, oft im fernsehen) aber das ist einfach nur grausamkeit, wir schlachten unsere schweine bestimmt nicht, in dem wir sie erst kräftig an den hinterbeinen packen und aufm boden schläudern und ihnen danach die sachen rausschneiden, die werden so sanft wie möglich geschlachtet, hingegen woanders, brutal und grausam und das versteh ich einfach nicht,

und dann nochmal zu der gottessache ^^
ich weiss, man kann auch ohne kirche an gott glauben, aber ich machs einfach nicht ^^ ich glaub an sowas einfach nicht weils sowas nicht gibt, das is der gleiche mythos wieder osterhase oder der weihnachtsmann, nur das es zu dem eben ein buch gibt und ne nette geschichte, es gibt manche die mögen das glauben ich nehms denen auch nicht übel aber bei mir geht sowas einfach nicht

=)

Ilkum Sortil
05-09-05, 08:36
sanft schlachten? das versteh ich nun beim besten willen nicht Dose. ^^

Das es nur einen Gott gibt ist echt ein Märchen. ^^

LouTsifer1st
05-09-05, 08:39
Mir kommen immer die Tränen (die Lachtränen), wenn ich das mit dem Menschen als Herrn der Schöpfung höe.

Da gibt es den homo sapiens gerade mal seit knapp 50.000 Jährchen - ein Nichts gemessen am Verlauf der Erdgeschichte.
Da gibt es schon viel erfolgreichere Arten auf der Erde - selbst die Dinosaurier haben es ein Paar Millionen Jährchen ausgehalten.
Der Hai - auch eine der erfolgreicheren "Schöpfungen Gottes" - existiert seit 400 Millionen Jahren unverändert.
Ratten und Kerbtiere haben ähnliche lange Lebenserfahrungen als Rasse.

"Aber wir beherrschen die Erde." - Tu wir das?
Ach ja? - wie der Tornado in den USA, die Tsunami in Asien, Erdbeben usw. usf. es eigentlich jeden Tag zeigen, scheint mir diese Haltung eher von einer teenagermäßigen Hybris getragen zu sein, als von einem klaren Denken bestimmt, das auch in der Lage ist, über den eigenen Horizont mal hinwegzuschauen.

miimpo2
05-09-05, 08:42
hoho, ist dir noch nicht aufgefallen dass wir sowieso sterben müssen?

LouTsifer1st
05-09-05, 08:46
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by miimpo2:
hoho, ist dir noch nicht aufgefallen dass wir sowieso sterben müssen? </div></BLOCKQUOTE>


Ein Konstruktionsfehler beim Herrn der Schöpfung?
Wie konnte das nur passieren?

Exar_Kun1983
05-09-05, 08:53
@Loutsifer

Wir beherrschen aber den Rest der Lebewesen, nicht das ich das für gut heiße, aber es ist so. Exogenen Kräften wie Wetter und endogenen Kräften wie Tektonik sind alle anderen Lebewesen genauso hilflos ausgeliefert.

Und die Tiere wie Haie und Krebstiere haben sich nur nicht verändert, weil sich die Lebensbedingungen für sie nicht geändert haben, aber da ist die Evolution bei ihnen stehengeblieben.
Außerdem ist es ja klar, das sie länger existieren als wir, da es unsere Vorfahren waren.

Du hättest natürlich sagen können, daß sich die "Intelligenz" mit 50.000 Jahren noch nicht insofern bewiesen hat, als wenn sie das Maß aller Dinge wäre, denn sie veranlaßt uns ja immerhin uns selber zu zerstöen(Atombombe).

Steckdose
05-09-05, 08:55
ich hab gesehen, die schweine werden quasi über ein fließband in eine art schlafgaskammer transporitert und dort werdense in ne art koma gelegt wose absolut gar nix mehr spüren und danach werdense geschalchtet ohne dasse nur einen hauch spüren,

anderes beispiel -&gt; waschbären ausm kontäner raus wo sowieso die hälfte schon zamgedrückt worden ist -&gt; aufm boden geschmettert -&gt; bei lebendigen leibe pfoten abgeschnitten -&gt; bei lebendigen leibe fell übergezgen -&gt; elendig verrecken lassen


hm komisch =/

ok ok ich weiss die deutschen sind auch schlimm, und ich verachte auch diese Leute die sowas machen, aber die, die sowas essen und auch noch so grausam ihr werk verrichten, omg das is krank

LouTsifer1st
05-09-05, 09:00
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Exar_Kun1983:
@Loutsifer

Wir beherrschen aber den Rest der Lebewesen, </div></BLOCKQUOTE>


Entschuldige, daß ich auch das bezweifle.
Ich verweise auf die Ameisen, die Felincani anführte, auf die völlig untauglichen Mittel, mit denen immer mal wieder versucht wird, Schnakenplagen Herr zu werden - um dann hinterher festzustellen: oops, die werden ja resistent und noch giftiger.
Oder im schlechteren (Erfolgs-)fall, 20 Jahre später festzustellen, daß damit die Lebensgrundlage anderer Lebewesen vernichtet wurden, die WIR eigentlich noch gebraucht hätten.
Schon mal die Rote Liste angeschaut?
Die wird von Jahr zu Jahr länger.

"Erst wenn Ihr den letzten Baum vernichtet habt, werdet Ihr feststellen, daß man Geld nicht essen kann."

Das nenne ICH nicht Krone der Schöpfung, sondern kleines Kind, das im Ameisenhaufen rumstochert (um im Bilde mit den Ameisen zu bleiben).

Exar_Kun1983
05-09-05, 09:01
Ja ich hab' im vorherigen Post noch einen Edit geschrieben, der Deine Aussage weitestgehend mit einschließt.

Auf Kuba gab's mal 'ne Rattenplage daraufhin wurden Mungos nach Kuba importiert um der Rattenplage Herr zu werden. Die Ratten haben allerdings andere Ungeziefer gefressen, die für die Landwirtschaft bedrohlich waren, aber dann gab's keine Ratten mehr.

miimpo2
05-09-05, 09:16
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Ein Konstruktionsfehler beim Herrn der Schöpfung?
Wie konnte das nur passieren?
</div></BLOCKQUOTE>

huch, du scheinst nicht so den durchblick in der christlichen lehre zu haben, sonst hättest du das nicht geschrieben...

LouTsifer1st
05-09-05, 09:21
Wie wäre es mal mit Argumenten, statt mit Polemik, Miimpo2?


Zur Bibel (auch wenn es nicht wirklich zum Thema gehöt und eher in einem eigenen Thread diskutiert gehöte): wenn ich recht erinnere, wurde der Mensch aus dem Paradies vertrieben, weil er nicht machte, was er sollte, bzw. weil er etwas machte, was er gerade nicht sollte.
Seitdem leben alle Menschen mit der Grundsünde.
Schöner Herr der Schöpfung.

miimpo2
05-09-05, 09:38
Hast du schön zusammengefasst. Woher hast du das, schnell bei Wikipedia nachgeschaut?

Und weil wir grad davon sprechen, <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Wie wäre es mal mit Argumenten, statt mit Polemik, Miimpo2?
</div></BLOCKQUOTE>

wo ist denn bei dir das Argument?

LouTsifer1st
05-09-05, 09:46
Spüre ich da einen gewisse Gereiztheit?

Back to topic, please.

igelkind
05-09-05, 09:57
Ganz am Anfang:

1. "...Tiere als lebewesen werden als material, produkt, abfall, gegenstand gesehen und das ist völlig inakzeptabel da könnt ihr sagen was ihr wollt..."

Pflanzen als Lebewesen werden als Material, Produkt, Abfall und Gegenstand gesehen und das ist dann genauso völlig inakzeptabel.

2. "...Robbenjungen werden mit Baseballschlägern und stumpfen Tötungswerkzeug totgeschlagen. ..."

Getreidehalme werden mit einer Sense von ihrer Wurzel getrennt, die leben dann sogar noch, wie du sehr schnell beweisen kannst. Nimm einfach eine beliebige Pflanze trenne sie von ihrer Wurzel und stelle sie bei Wasser in eine Blumenvase. Sie wird nach 3 - 4 Tagen verwelkt, also gestorben, sein. Das ist noch viel "inhumaner" als die Pelzhäutung, oder nicht?

3. "...ich sags denen sicher nicht dass sie weg gehn soll, aber für sowas gibts insektizide. Auch recht hilfreich..."

Effektiver ist Backpulver. Da die Mägen der Ameisen sehr feucht sind, quillt das Backpulver, und die Ameisen zerplatzen. Das Ergebnis wird nicht gerade schön aussehen, aber sauber machen muss man auch bei der Verwendung von Insektiziden. Und die Ameisen sind verrückt nach Backpulver ....

4. Meine Meinung:

Im Gegensatz zur wahrscheinlich allgemeingültigen Theorie ist der Mensch nicht der Herrscher über die Natur, sondern ein Teil derselbigen. Wenn er die Natur beherrschen würde, dann würde es keine Naturkatastrophen, Meteoriteneinschläge, Threibhauseffekt, usw. geben. Alle diese Dinge würden im Vorfeld erkannt werden und sofortige Gegenmaßnahmen hervorrufen, so dass es gar nicht zu einer bedrohlichen Situation kommen kann. Folglich ist der Mensch ein Teil der Natur.
Lebewesen werden biologisch in verschieden Gruppen eingeteilt. Tiere, Pflanzen, Bakterien, Pilze ... . Der Mensch gehöt zu den Tieren, und dort gehöt er (wieder nach biologischer Einordnung) zu den Allesfressern. Der Mensch ist aber nunmal leider so beschaffen, dass er sich nicht über seine biologischen Gegebenheiten einfach so hinwegsetzen kann. Er muss essen, pinkeln, schlafen, sich fortpflanzen, usw. nur um die Tierart "Mensch" zu erhalten. Wenn man einen Punkt einfach mal so weglassen würde, dann würde er nicht weiter fortbestehen. Das ist auch der Grund weswegen man Biologie betreibt. Man stellt prinzipielle Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Dingen fest, die ein Lebewesen können muss. Danach unterteilt man dann eben in Tiere und Pflanzen oder auch in Fleischfresser und Pflanzenfresser. Allerdings gibt es auch Allesfresser. Das sind Tiere, die sich von allem ernähren können, und das auch tun sollten.
Denn üblicherweise brauchen diese Tiere Nährstoffe sowohl aus Pflanzen als auch aus Tieren. Ein Elefant kann sich locker sein ganzes Leben lang von pflanzlicher Nahrung ernähren und dabei sehr sehr alt werden. Bei Allesfressern klappt das nicht. Da gibt es diverse Experimente dazu, wo man Tieren gewisse Nährstoffe entzogen hat, und andere zuviel verfüttert hat. Auch gibt es diverse Zivilisationen (alte Agypter), die sich hauptsächlich von Getreide ernährten, und feststellen mussten, dass sie sehr kürzer leben, als Menschen, die sich (bei ansonsten gleichen Bedingungen) ausreichend ernährten.
Ein Vegetarier muss alle Nährstoffe, die ihm fehlen ausgleichen, nur damit er die Standardlebenserwartung eine "normalen" Menschen überhaupt erreichen kann. Wenn man sich heutzutage einigermaßen umfassend ernährt (diese Aussage reicht übrigens vollkommen aus, genauer muss sie nicht sein), dann braucht man sich auch nicht davor zu fürchten, schon tot zu sein, bevor man die gesetzliche Rente kriegt. (Es können nur unerwartete Unglücksfälle dazwischenkommen, aber deswegen spricht man auch von Lebens"erwartung")
Es ist aber nunmal vollkommen unnötig sich über eine Mahlzeit soviele Gedanken zu machen.Und das sieht man hier auch an dieser Diskussion. Der Gehirnschmalz, den die Vegetarier verbraten tun, um solche Dinge wie hier zu posten, ist einfach sinnlos verschwendet (und fehlt dann meisten an anderen Ecken). Achso, sorry, man bratet nur Fleisch , ähm .... naja ... ihr verdünstet ein Teil eures Gehirnschmalzes. Ich werde jedenfalls nicht soviel Gedanken in meinem Leben an Essen verschwenden, wie ihr es in einer Woche tut. Ich werde es einfach kaufen, zubereiten und dann frischfröhlich mampfen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Massentierhaltung und Getreidelagerung in Silos? Also das Getreidekorn "lebt" bekanntlich auch noch, denn man könnte es wieder aussäen und neues Getreide damit herstellen. Oder man verkauft es an eine Mehlfabrik, und verwendet es so zur Nahrungsherstellung. Das sind genau die Dinge, die man Massentierhaltung auch machen kann.
Habt ihr schonmal vorgestellt, wie es ist ein Getreidekorn zu sein, dass ganz untendrin im Silo liegt und auf dem 1 Tonne andere Getreideköner oben drauf liegen? Das ist viel schrecklicher, als so ein Huhn in einem Käfig (meiner bescheidenen Meinung nach). Ihr habt kaum Möglichkeiten nochmal das Tageslicht zu sehen. Ihr würdet immer das gleiche, wohlgekühlte Klima im Silo haben, also nie Abwechslung (außer wenn man sich entscheidet euch einen der 2 obengenannten Dinge, also Aussaat oder Nahrungsherstellung, zuzuführen). Ich könnte noch sehr viele Parallelen aufzählen, der einzige Unterschied zwischen Massentierhaltung und Getreidesilos ist die Sorte von Lebewesen, die man "einsperrt".

5. Mein Zusammenfassung:

Jede Diskussion dieser Art ist vollkommen absurd und folglich auch total sinnlos.

Felincani
05-09-05, 10:19
Egal als wie sinnlos du meine Antwort empfindest, aber:
Pflanzen haben kein zentrales Nervensystem, sie merken herzlich wenig von dem was vor geht. Und selbst wenn sie es täten wäre es humaner sich von Pflanzen zu ernähren, da wie gesagt der Grossteil unserer Pflanzen an das Vieh in der Mast verfüttert wird (und das braucht bekanntlich mehr als ein Mensch).

Schön dass du dir keine Gedanken machst, nichts höen, nichts sehen, nichts sagen, immer schön den Kopf in den Sand stecken. Das ist in der menschlichen Geschichte leider schon zuoft passiert.

Vegetarier haben überhaupt kein Nährstoffdefizit, Soja enthält alle 8 essentiellen Aminosäuren, genauso wie Milch und Eier. Veganer müssen besser aufpassen aber auch das ist machbar. Vegetarier leben im Schnitt länger als Fleischesser.

LouTsifer1st
05-09-05, 10:24
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Wenn man sich heutzutage einigermaßen umfassend ernährt (diese Aussage reicht übrigens vollkommen aus, genauer muss sie nicht sein), dann braucht man sich auch nicht davor zu fürchten, schon tot zu sein, bevor man die gesetzliche Rente kriegt </div></BLOCKQUOTE>


BSE?
Schweinepest?
Krebserregende Stoffe in Pommes?
Usw.
.....

edit:
Ich bin kein vegetarier

igelkind
05-09-05, 10:33
1. "Vegetarier leben im Schnitt länger als Fleischesser."

Noch so einen bitte, aber erst morgen, ich möchte jeden Tag, was zu lachen haben.
Wie wäre es denn, wenn du das erstmal stichhaltig beweist, so wie ich das gemacht habe. Und nicht so eine Propaganda betreibst, die nur Menschen überzeugt, die nicht nachdenken. Deswegen nenne ich es auch Propaganda, weil Hitler und Göbbels, das perfekt beherrrscht haben. Und das deutsche Volk nicht nachgedacht hat

2. "Pflanzen haben kein zentrales Nervensystem, sie merken herzlich wenig von dem was vor geht."

Vielleicht brauchen sie es einfach nicht.
Tiere merken herzlich wenig von dem was vorgeht, oder glaubst du die operieren eine Kuh ohne Narkose, wenn sie lauthals die ganzen Gegend "durchmuhen" würde?

3. "BSE?
Schweinepest?
Krebserregende Stoffe in Pommes?
Usw.
....."

Schimmelpilze?
usw?
Hier ein Link, gibt bei "google" folgendes ein: krankheit bei Pflanzen und du kommst zu dieser 149-seitigen Abhandlung, über Pflanzenkrankheiten.
http://caliban.mpiz-koeln.mpg.de/~stueber/auersperg/

Außerdem habe ich Unglücksfälle im nachfolgendem Satz ausgeschlossen. Aber typisch moderne Welt: einfach etwas weglassen und den Rest so dastehenlassen.

LouTsifer1st
05-09-05, 10:42
Noch so ein Polemiker ... wie kommt es nur, daß ihr so gereizt reagiert und gleich keilen müßt?

Erstmal sind Unglücksfälle und Krankheiten zwei verschieden Sachen, zumindest in meinem Verständnis.

Zum anderen war mein Hinweis auf BSE usw. eindeutig gemünzt auf deine Behauptung, daß wer sich "normal" ernähre, keine Angst haben müsse, seine Rente nicht zu erreichen.
Und die Schimmelpilze kannst du unter meine "Usw.
...."
addieren.

igelkind
05-09-05, 10:52
Also wenn ich eine Krankheit habe, dann ist es für mich ein Unglück. Tut mir leid, ich fang da nicht mich darüber zu freuen, oder Gott und meinem Schicksal die schuld zu geben, oder das sogar als Glücksfall zu betrachten

Da du ja nicht mathematisch denken kannst, (das nennt man Umformung einer logischen Aussage)drücke ich es mal so aus.

So stands da:
Wenn a gilt: dann gilt b, wenn ich c auschließe
Umgeformt:
Wenn a gilt und c nicht gilt, dann gilt b.

Also wenn ich mich umfassend ernähre und keine Unglücksfälle eintreten dann erreiche ich eine Standarlebenserwartung. Und natürlich zählen zu den Unglücksfällen alle Arten von tödlichen Krankheiten. Zu was zählen die deiner Meinung nach denn?

Außerdem bin nicht gereizt, sondern amüsiere mich köstlich. Mein Essen ist fertig, Bier hole ich aus dem Kühlschrank. Also los weitergehts, ich will kostenlose Unterhaltung

miimpo2
05-09-05, 10:56
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Noch so ein Polemiker ... wie kommt es nur, daß ihr so gereizt reagiert und gleich keilen müßt?
</div></BLOCKQUOTE>

Hast du grad deine Tage oder warum bist du so überempfindlich?

LouTsifer1st
05-09-05, 11:04
Mit anderen Worten: wer sich "normal", "umfassend" ernährt, lebt entweder glücklich und kann seine rente noch erleben, oder er stirbt vorher.

Ich sehe den qualitativen Unterschied zu denen, die sich vegetarisch ernähren, nicht wirklich.

igelkind
05-09-05, 11:15
Der qualitative Unterschied ist einfach, dass die Wahrscheinlichkeit sehr weit sinkt, wenn du dich vegetarisch ernährst. Aus Wahrscheinlichkeiten, kann man ein sogenannten Erwartungswert berechnen. Die Lebenserwaertung ist ein solcher Erwartungswert.

Felincani
05-09-05, 11:52
igelkind
Wo hast du denn deine Aussagen dass Pflanzen fühlen könnten begründet? Geh und lies dir Studien zum Thema durch und dann sag nochmal dass ich falsch lieg. Deiner ansicht nach müsste ich ja schon längst tot umgefallen, aber ach, ich leb ja noch!
Herzlichen Dank dass ich auch noch mit Nazis gleichgesetzt werde, die Blumen geb ich dir gerne zurück.

Sie brauchen es nicht? Was ist denn das für eine Begründung? Such mal nach einem Hintergrund für deine Argumente bevor du versuchst mich abzuschiessen.
Wer behauptet denn bitte sowas? Die Kühe bei denen der Bolzenschuss in die Hose geht scheinen sich jedenfalls nicht grade drüber zu freuen.

Glaub es oder nicht, Vegetarier haben eine höhere Lebenserwartung. Fleisch führt ausserdem dank seinem Haufen Cholesterin zu Herzinfärkten, Fettleibigkeit und ich will gar nicht wissen was für Medikamente und Hormone du mit deinem Steak da in dich reinfrisst.

LouTsifer1st
05-09-05, 12:02
@Igelkind:

Das ist so, weil du es behauptest?
Weil es dazu Untersuchungen gibt, die irgendjemand bestellt hat?
Wozu es dann natürlich Untersuchungen von anderen gibt, die was anderes behaupten, weil andere sie bestellt haben?

Die Wahrscheinlichkeiten sind - anders benannt - Unbestimmtheiten, Vermutungen und das kann auch gar nicht anders sein, da wir nicht in einer monokausalen Welt leben, sondern in einer chaotischen, in der der Flügelschlag eines Schmetterlings in China die wirkliche Ursache eines Wirbelsturms in den USA ist.
Oder - ein bißchen wissenschaftlicher ausgedrückt: die kleinste Veränderung an einem scheinbar völlig nebensächlichen und unbedeutenden Parameter kann zu signifakanten und katastrophalen Folgen führen.

Trinkt der Vegetarier mehr Alkohol als der Nichtvegetarier? Raucht er mehr? Arbeitet er in einer Umgebung, die kreberregende stoffe emmittiert?
Und das sind nur ganz grobe Parameter, die vielleicht noch in solche Untersuchungen einfließen.
Aber was ist mit dem Flügelschlag des Schmetterlings? Was ist, wenn er von einer Ameise gebissen wurde, die aufgrund des Besprühens mit Chemikalien eine heute noch nicht erkennbare Reaktion im Köper auslöst?
Statistiken sagen nicht nur deswegen gar nichts aus, weil man nur denen glauben soll, die man selbst gefälscht hat - sondern genau aus diesem Grund einer chaotisch strukturierten Welt.

LouTsifer1st
05-09-05, 12:13
@Miimpo2:

Ich habe durchaus nichts gegen polemische überspitzungen von Argumenten, aber die folgenden Beispiele:

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">du scheinst nicht so den durchblick in der christlichen lehre zu haben, </div></BLOCKQUOTE>

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Da du ja nicht mathematisch denken kannst </div></BLOCKQUOTE>

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Woher hast du das, schnell bei Wikipedia nachgeschaut? </div></BLOCKQUOTE>

sind meiner Ansicht nach keine polemisch überspitzen Argumente sondern rein persönliche Angriffe, völlig unsinnig zudem, da keiner von euch beiden wissen kann, was ich weiß oder nicht weiß.
Würde ich mit gleicher Münze zurückzahlen, wären wir ruckzuck in einer Schlammschlacht, die wahrscheinlich dazu führen würde, daß dieser Thread geschlossen würde.

Aber dieser Umgangston scheint hier gang und gebe zu sein, schade.

Leilet
05-09-05, 12:16
Ich finde es echt Kindisch sich wegen Essgewohnheiten, so dermassen zu streiten.

Und ich finde es auch ziemlich ernüchternd, dass viele hier so abweisend auf Vegetarier reagieren. Wir haben nur unsere Meinung kundgetan, genauso wie ihr, trotzdem haben wir auf böse Sticheleien auf Fleischesser verzichtet.

Egal was jetzt normal ist oder was nicht. Ich will kein Fleisch essen. Egal von wem ich abstamme und was ich meiner "biologie" nach zu tun hätte.

Aber eins noch noch zu der Frage "Wer lebt gesünder"
Ich kann es ehrlich nicht verstehen wie man mit einem Steak am Tag gesünder lebt. Mal in anbetracht der Blutfettwerte und wie Felincani schon gesagt hat, Fettleibigkeit usw...

Manarchios
05-09-05, 12:30
Du willst auch nicht lesen, oder? Tut mir leid.
Keiner, und ich sage keiner, hackt hier auf Vegetariern oder Veganern rum, nur ist es sehr schwer zu verstehen, wenn man auf Grund einer natürlichen Lebensweise, egal jetzt wie sie entsteht, von Euch angegriffen wird. Und aus dieser Rechtfertigung heraus, die eigentlich nicht von Nöten ist, ist es ja erst zu dem gekommen, was man auch als offensive Verteidigung bezeichnen könnte. Also hackt nicht auf den Allesfressern rum, sondern tut lieber was dafür, dass die Tiere besser behandelt werden und ich denke da werdet Ihr noch viel Unterstützung aus dem "anderen" Lager erhalten.

igelkind
05-09-05, 13:16
@ Luzifer: Tja und wie ich behauptet habe, du kannst nicht mathematisch denken.

Der Sinn einer Statistik, ist nicht etwas über einen einzelnen Fall auszusagen, sondern etwas über eine große Anzahl von Fällen. Statistiken sagen fast alles über eine große Menge an Menschen aus. Es interessiert niemanden wie alt du wirst, und es interessiert auch niemanden wie alt ich werde. Aber es ist von Interesse wie alt eine bestimmte Menge von Leuten wird, um nämlich Krankenkassenbeiträge, Rentenbeiträge, Haftpflichversicherungen, usw. gerecht berechnen zu können. Auch kann man damit Aussagen treffen, wie der Bundestag ausehen würde, wenn heute gewählt wird. Es interessiert niemanden ob du die CDU wählst oder nicht. Es zählt nur wieviele von den 80 Mio. die CDU wählen werden. Und das ist z. Bsp. wichtig, damit die CDU weiß, wieviel Geld sie noch in ihren Wahlkampf stecken muss um mehr Menschen von sich zu überzeugen. Die CDU geht acuh nach evtl. Wahlsieg nicht von Tür zu Tür und fragt nach, ob du sie gewählt oder nicht. Es ist schlichz und einfach nicht von Interesse, was du tust, sondern nur das was eine große Anzahl tun wird. Das ist der Sinn von Statistiken.

Für dich zur Lektüre:
http://de.wikipedia.org/wiki/Statistik

Das mit dem Schmetterling bestätigt nur das was ich gesagt habe.
Nochmal, wir gehen von gleichen Startbedingungen aus. Alles ist gleich, es gibt nur einen einzigen Unterschied. Die eine Gruppe Menschen ist Vegetarier, die andere nicht. Das ist die einzige Abweichung im dem anderen System (ich hab auch nie was von Rauchen oder Alkohol geschrieben, das ist nur ein Ablenkungsmanöver und hat nichts mit meiner Ausage zu tun).
Wenn ich diese 2 System vergleiche und weiß, dass der Mensch ein Allesfresser ist, dann ist es vollkommen logisch zu sagen, dass die Gruppe Allesfresser in Zukunfteine höhere Lebenserwartung hat. Warum ist das logisch? Es gibt sehr viele geschichtliche Beispiele um zu sagen, dass die Wahrscheinlichkeit so extrem hoch ist, weil eine Umstellung der Nahrungsaufnahme immer zu einem Sinken der Lebenserwartung geführt hat. Erst nachdem sich der Mensch (aber das trifft übrigens auch auf alle anderen Lebewesen zu) sich an diese Nahrunsumstellung gewöhnt hat, ist das Niveau Lebenserwartung beider Gruppen wieder gleich. Solche evolutionären Prozesse dauern aber sehr langsam. Nach der Umstellung von "Jäger und Sammler" auf "Ackerbau und Viehzucht" hat es mehrere tausend Jahre gedauert, bis der Mensch Getreide ordentlich und ausreichend verwerten konnte, und die Lebenserwartung sich wieder auf den alten Stand normalisiert hat. Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Die Lebenserwartung heutiger Generationen ist nicht mehr hoch wie vor ein paar Jahren vermutet wurde, nämlich weil die Menschheit sich erst an das Fast Food gewöhnen muss.
Weil es soviele Beispiele gibt (nicht nur beim Menschen wohlgemerkt) ist es auch komplett vernünftig anzunehmen, dass die Wahrscheinlichkeit, für einen positiven Effekt an einer Nahrungsumstellung, gegen Null tendiert.
Und nur weil es irgendwann in ein paar Jahrtausenden zu einem Ausgleich dieser Differenz kommen wird, sehe ich nicht ein, warum ich meine Lebenserwartung zu Gunsten zukünftiger opfern soll. Da bin ich nunmal egoistisch.
Außerdem ist der Vegetarier eine moderne Strömung, das bedeutet, dass es noch keine so große Anzahl an Fällen gibt, so dass man sagen könnte, dass die Lebenserwartung steigt oder sinkt. Man kann nur anhand der sehr großen Anzahl Beispielen (ich hab 2 davon erläutert)behaupten, dass die Wahrscheinlichkeit dafür gegen Null tendiert.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schmetterlingseffekt

@ Felincani

Ich hab nicht behauptet, dass Pflanzen fühlen können. Das ist auch nicht Sinn der Sache.
Wenn du den "Weißen" Bürgerrechte gibst, und auch noch den "Schwarzen". Dann musst du auch den "Chinesen" die Bürgerrechte zugestehen, weil sie alle Menschen sind.
Wenn du ein Lebewesen, den Menschen, "human" behandelst und dann auch die Tiere "human" behandeln willst, dann solltest du auch allen anderen Lebewesen "human" behandeln. Das ist einfach so der einfache Gegengedanke zum sogenannten Rassismus. Warum sollte man den Rassismus nur auf Menschen beziehen? Nur weil es so zweckmäßig ist?

Und ich möchte nicht wissen, was du für ein Haufen Pflanzendünger, Insektizide und Kuhscheiße (die auch zum Düngen verwendet wird) in dich nicht hineinschluckst. Deine Argument sind einfach total abwegig, und außerdem hast du hier im Gegensatz zu mir, noch nicht mal ansatzweise eine Begründung gewagt. Du diskutierst wie ein Politiker im Bundestag. Immer nur Gegenargumente bringen, aber diese nicht stichhaltig begründen wollen.


@ alle

So nach der Unterhaltung habe ich jetzt erstmal wieder Stress. Es ist ein Skatturnier auf http://www.skat-online.com. Also wenn ich erst sehr spät wieder antworten sollte, dann nicht traurig sien.

LouTsifer1st
05-09-05, 13:31
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Alles ist gleich, es gibt nur einen einzigen Unterschied. Die eine Gruppe Menschen ist Vegetarier, die andere nicht. </div></BLOCKQUOTE>


Sagt wer?
Daß der einzige Unterschied ist, daß die einen Vegetarier sind und die anderen nicht?
Wieviele Parameter sind dabei erfaßt worden?
Und wer bestimmte, welche Parameter signifikant sind und welche nicht?

Statt allgemeine Links zu posten, deren Inhalt jeder Mensch kennt, der lesen kann und sich für solche Themen interessiert, wäre ein Link zu einer Untersuchung, die deine Behauptung unterstützt, zumindest der Diskussion föderlich gewesen.

Getretner Quark wird breit nicht stark.
Sagt Goethe, nicht ich.

Zur Statistik nur soviel: natürlich kann eine Statistik zu bestimmten Fragen eine allgemeine Tendenz angeben.
Eine Allgemeine.
Nur die Ursache dafür kann sie nicht angeben, aus den schon genannten Gründen.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Die Lebenserwartung heutiger Generationen ist nicht mehr hoch wie vor ein paar Jahren vermutet wurde, nämlich weil die Menschheit sich erst an das Fast Food gewöhnen muss. </div></BLOCKQUOTE>

Und das höt sich für mich sehr nach einer nachgereichten Begründung dafür an, warum die durch Statistiken erwarteten Gegebenheiten nicht errreicht wurden.
Und zudem einer sehr monokausalen.

Felincani
05-09-05, 14:10
igelkind

Aber hallo! der Einzige hier der mir noch kein Argument inklusive Begründung gebracht hat bist du.
Ausschlaggebend ist für mich die Leidensfähigkeit eines Wesens und die Tatsache dass es ein Bewusstsein hat, beides ist von Pflanzen nicht bekannt.

Der Kot von Rindern ist nicht sonderlich giftig für Menschen (Viehweiden werden häufig mit Menschenscheisse gedüngt, was wiederum zu Rinderbandwürmern führt die man übers Rindfleisch mitaufnimmt), ausserdem gibt es da die Alternative Biogemüse und man kann auch so aufpassen dass man sein Gemüse vorm Essen wäscht, was die meisten Schadstoffe von vornherein abspült.

Auf Tiere bezogen heisst es ausserdem nicht Rassismus sondern Speziesmus.

Sessh0maru
05-09-05, 15:56
Hmm, die ganze Diskussions cheint zu nichts zu führen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Die vegetarier halten an ihren Argumenten und an ihrer Einstellung fest und die "Fleischfresser" tuns auch!
Tiere haben ein Nervensystem und empfinden daher Schmerz und Leid. Ergo, ist das lebendige Häuten von Tieren pervers und verachtenswürdig, da es keinen Respekt vor dem Leben zeigt!
Und wenn mal schon bei dem Thema ist, was artgerecht ist und was nicht, dann lasst euch gesagt sein, dass Massentierhaltung nicht artgerecht ist.
Ausserdem entstehen die meisten Krankheiten wie BSE etc. erst durch die miserablen Zuständen in der Massentierhaltung!
Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Mensch der Herr der Schöpfung ist. Wenn es so wäre, würden wir heute keine Probleme mit Naturkatastrophen etc. haben. Ich persönlich finds auch ziemlich arrogant sich selbst als die Herren der Schöpfung zu bezeichnen.

Und Wikipedia als seriöse Quelle anzuführen halt ich für nen bischen übertrieben. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Manarchios
05-09-05, 16:10
Was hat die Krone der Schöpfung mit Naturkatasrophen zu tun, das beste Auto kann doch auch nix für die Straßen auf denen es fährt und außerdem können wir Katastrophen auslösen, darum ist es nun einmal so, dass wir so weit bekannt das am "besten" denkende Lebewesen dieser Erde sind und als einziges unsere Umwelt bewusst beeinflussen können und damit stehen wir zur Zeit auf der höchsten Entwicklungsstufe dieses Planeten, was natürlich nicht annähernd heiß, dass wir auch nur annähernd perfekt oder wenigstens intelligent wären.

Und ich esse auch lieber Fleisch von glücklichen Kühen, weil es einfach besser schmeckt, da sich das Tier ordentlich bewegen konnte und auch halbwegs vernünftiges Futter bekommen hat.

igelkind
05-09-05, 16:22
Wenn ich eine Statistik mache, dann mache ich diese Statistik über einen einzigen bestimmten Parameter und dessen Häufigkeit. Wenn ich mehrere Parameter habe, brauche mehrere Statistiken und das artet in eine Diplomarbeit oder etwas ähnliches aus sowas aus.

Du hast echt überhaupt keine Ahnung von Mathematik, und willst mir, jemandem der Mathematik studiert, erklären, was eine Statistik ist, wie sie funktioniert, was sie für Aussagen hat und wo man sie darauf anwenden kann? Ich wette du bist ein "typischer" Bildzeitungsleser. Die geben auch zu allem ihren Senf dazu, auch wenn sie keine Ahnung haben, und nicht mal eine Argumentation mit Begründung liefern können.

Also hier für dich zum Mitschreiben:

Aus dem Buch "Forschungsmethoden uhnd Evaluation" für Human und Sozialwissenschatler von J. Bortz und N. Döing, Springer Verlag.

Ach ja, als Mathematiker für Lehramt Gymnaium, muss man auch Texte von Erziehungswissenschaftlern durcharbeiten. Nur falls du dich fragst, woher ich das habe.
Und da Erziehungswissenschaftler nicht Mathematiker sind, sind aus sehr einfache Erklärungen.

"1. Empirische Forschung im überblick
... Eine Variable ist ein Sympbol für die Menge er Ausprägungen eines Merkmals ...
... Merkmalsausprägungen können durch regelgeleitet Zuweisung von Zahlen gemessen werden. Die Menge aller Merkmalmessungen bezeichent man als (quantitative) Daten eine Untersuchung ...
Wissenschaftliche Hypothesen sind Annahmen über reale Sachverhalte (empirscher Gehalt, empirische Untersuchbarkeit) in Form von Konditionalsätzen. Sie weisen über den Einzelfall hinaus (Generalisierbarkeit, Allgemeinheitsgrad) und sind durch Erfahrungsdaten widerlegbar ...
...Eine wissenschatlich Hypothese behauptet eine mehr oder weniger präzise Beziehung zwischen 2 oder mehreren Variablen, die für eine bestimmte Population vergleichbarer Objekte oder Ereignisse gelten soll ...
jede Menge bla bla bla
... Eine inhaltliche Hypothese wird in eine statistische Hypothese transformiert, indem man das zu erwartende Untersuchungsergebnis in eine quantitative Form bringt. Da wissenschaftliche Hypothesen Allgemeingültigkeit beanspruchen, ist bei statistischen nicht die untersuchte Stichprobe mit ihren Stichprobenkennwerten (...) der Bezugspunkt, sondern die interessierende Population mit ihren Populationsparametern.
Hypothesen sind Wahrscheinlichkeitsausssagen. Sie lassen sich deswegen durch den Nachweis einzelner Gegenbeispiele nicht widerlegen (falsifizieren), denn konträre Einzelfälle sind im Wahrscheinlichkeitsmodell (im Gegensatz zu einem deterministischen Modell) explizit zugelassen. Hypothesen lasen sich aber auch nicht durch den Nachweis aller Positivbeispiele bestätigen (verifizieren), da aufgrund des Allgemeinheitsanspruches von Hypothesen sämtlich Fälle untersuch werden müßten, was praktisch nicht durhcführbar ist (stattdessen werden nur Stichproben untersucht). Da weder Falsifikation noch Verifikation möglich ist, müssen zur Hypotheseprüfung spezielle Prufkriterien festgelegt werden.

Alles was ich gemacht habe war korrekt, und ich es kann so machen.
Ich habe eine wissenschaftliche Hypothese ("Nahrungsumstellungen führen bei Lebewesen, die eine andere Nahrungsart/-menge gewöhnt sind, kurzfristig zu einer Verkürzung der Lebenserwartung. Langfristig pegelt sich das wieder ein") aufgestellt, die mittels spezieller Prüfkriterien ("kurzfristig") so speziell bereits nachgewisen worde. Die untersuchte Variable hatte lediglich 2 Ausprägungen, vegetarisch oder allesfressend.

Alle Studien, mit denen ihr eure Nachweise erbringen wollt, sagen lediglich aus, dass Vegetarier nur deshalb länger leben, weil sie mehr Sport treiben, mehr auf ihre Gesundheit achten usw. Das hat aber nunmal nichts mit dem zu tun, was ich behauptet habe. Denn eine Gruppe von Menschen mit "normalen" Essgewohnheiten, die genauso auch Sport treibt, auf ihre Gesundheit, usw. leben mindestens genauso lang (mindestens bedeutet, aber auch dass es eine gewisse Wahrschienlichkeiten gibt, das mehr oder sogar viel mehr als dieses mindestens eintritt). Ein Vegetarier erleidet nunmal weniger Herzinfarkte und Lungenkrebse und was es da noch alles gibt. Aber es ist mir vollkommen egal, ob ich nun an daran sterbe, weil mehr tierische Fette zu mir nehme, oder ob ich an etwas sterbe, weil ich zu wenig tierische Fette zu mir genommen habe.
Genau deshalb habe ich auf paläobiologische, anthrobiologische und allgemeine biologische Fakten zur Nahrungsumstellung mit Nährstoffentzug zurückgegriffen.Ihr könnt euch gerne mal mit der dauerhaften Umsiedlung von Lebewesen in anderen Gebieten (weil z.B.: irgendeine Naturkatastrophe den aktuellen Lebensraum verwüstet hat) beschäfigen. Die Nachkommen und deren Nachkommen der überlebenden Lebewesen haben fast immer eine geringere Lebenserwartung. Die einzige Ausnahme ist, wenn sie wie z.B. wie bei Australien/Neuseeland/Madagaskar auf keine Lebewesen treffen, die sie fressen könnten. Ansonsten fehlen Abwehr- und Schutzmaßnahmen des Köpers, weil irgendein Nährstoff fehlt, der für dieses Lebewesen wichtig ist. Und dann sterben diese Lebewesen meisten verfrüht an irgendeiner Krankheit und zwar solange bis sich nachfolgende Generationen an diesen Mangel gewöhnt haben und einen neuen Schutz entwickelt haben.
Ihr könnt gerne versuchen eine Pflanze, die nur im Dschungel lebt, in deutscher Braunerde wachsen zu lassen. Ihr könnt gerne versuchen ein Kaninchen zu züchten, dass nur Getreide frisst. Aber es wird an zu langen Zähnen sterben, weil sein Köper auf Nahrung eingestellt ist, die die Zähne abnutzen.
Ihr könnt gerne weitere Beispiele "nachgoogeln". Das sind diejenigen, die mir spontan eingefallen sind.

Langsam geht es mir echt auf den Sack, der einzige zu sein, der Begründungen schreibt.
Ich werde hier erst wieder etwas schreiben, wenn ein Vegetarier etwas anhand von Statistiken beweisen kann, dass seine Lebenserwartung, nur aufgrund von Fleischentzung (und/oder Milchentzun, Eierentzug, usw) zustande gekommen ist. Aber auf mathematische Diskussionen lasse ich mich gerne mit dir ein, Lutzi, aber nur in einem anderen Thread.


Und jetzt ist mir noch was eingefallen
Habt ihr schonmal drangedacht, dass es ein großer Vorteil ist, das Tiere sich eindeutig besser bewegen können als Pflanzen. Wenn ein Vulkan ausbricht, eine Sturmflut kommt, oder ein Tornado eine Stadt verwüstet, ist es sehr viel einfacher, die Tiere und die Menschen zu evakuieren, als die aktuelle Getreideernte. Das ist einer der Gründe, warum die Menschheit mehr Tiere, als Pflanzen domestiziert hat. Weil man es für sinnvoll erachtet hat, dass so zu tun.

Manarchios
05-09-05, 16:30
Hihi, ich finde es witzig, dass Du zur Aufklärung der Bildzeitungsleser mit einem Buch aus dem Bildzeitungsverlag beitragen möchtest.

Naja, stimmt nicht ganz, wäre aber noch witziger gewesen. Es sind nur ähnlich lautende Vereine.
Der "Springer Verlag" hat natürlich nix gemein mit dem "Axel Springer Verlag".

Sessh0maru
05-09-05, 16:40
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by igelkind:
Du hast echt überhaupt keine Ahnung von Mathematik, und willst mir, jemandem der Mathematik studiert, erklären, was eine Statistik ist, wie sie funktioniert, was sie für Aussagen hat und wo man sie darauf anwenden kann? Ich wette du bist ein "typischer" Bildzeitungsleser. Die geben auch zu allem ihren Senf dazu, auch wenn sie keine Ahnung haben, und nicht mal eine Argumentation mit Begründung liefern können. </div></BLOCKQUOTE>

Hmm, jemandem zu uerstellen, dass er/sie keine Ahnung hat, ist schon ziemlich geagt. Ich meine, kennt ihr euch? Woher willst du wissen, dass er/sie keine Ahnung von Mathe hat? Nur weil du Mathe studiert hast?
Gleiches gilt für die Bildzeitung. Hast du auch ne Statistik über alle Bildleser angefertigt?
Oder warum bist du so verallgemeinernd?

Aber is ja auch egal, geht mich nichts an, wollt es nur mal gesagt haben http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Langsam geht es mir echt auf den Sack, der einzige zu sein, der Begründungen schreibt.
Ich werde hier erst wieder etwas schreiben, wenn ein Vegetarier etwas anhand von Statistiken beweisen kann, dass seine Lebenserwartung, nur aufgrund von Fleischentzung (und/oder Milchentzun, Eierentzug, usw) zustande gekommen ist. Aber auf mathematische Diskussionen lasse ich mich gerne mit dir ein, Lutzi, aber nur in einem anderen Thread. </div></BLOCKQUOTE>

Sind in deinen Augen nur Statistiken Beweise oder warum lässt du dich nur auf weitere Diskussionen ein, wenn andere eine Statistik nennen? Statistiken sind Zahlen und weder genau noch präzise sondern ungefähr.

igelkind
05-09-05, 17:07
" .... Sind in deinen Augen nur Statistiken Beweise oder warum lässt du dich nur auf weitere Diskussionen ein, wenn andere eine Statistik nennen? Statistiken sind Zahlen und weder genau noch präzise sondern ungefähr."

Und genau das ist der springende Punkt über Statistiken. Sie sind präzise und genau im Rahmen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Und genauso sollte man sie auch betrachten. Das ist übrigens genau das was ich meine. Ihr schreibt hier etwas wie "Statistiken sind ungenau und unpräzise", aber begründen tut ihr es nicht. Nur weil der Großteil der Menschen der Meinung ist, dass sie unpräzise sind, muss das lange nicht die korrekte Antwort sein.
Hitler hat auch seine Politik durchführen können, weil der Großteil der deutschen Bevölkerung sein Politik für richtig hielt. Aber war sie jemals richtig? Ich habe hier niemanden als Nazi beschimpft, aber ihr verhaltet euch nunmal genauso wie die Schafherde, die vom Oberhirten Adolf und seiner Partei beherrscht wurden. Ihr solltet versuchen "selbstständig" zu denken und ihr solltet eure eigene Meinung darlegen und begründen können. Das ist eines Grundfähigkeiten eines demoratischen Menschen.
Wenn Statistiken nicht so genau wären, warum sollte man sie dann überhaupt anfertigen? Wenn sie nicht präzise wären, warum sollte man dann Aussagen aus ihnen ableiten? Warum macht man sich die Mühe mit den ganzen Statistiken, wenn sie zu gar nichts taugen? WARUM?? Stell die Frage, nach dem Warum, und du kriegts von mir ein Fleißbienchen. ;-)

Klassiker
05-09-05, 18:37
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
Von Fleisch und Weizen hin zu Adolf, von Schmetterlingen, Statistiken und Churchill Zitaten wieder zurück zur persönlichen Anfeindung mit dem Umweg über die Beleidigung...
Nett..

Erstmal zum Thema:

Ich bin kein Vegetarier, weil mir Fleisch schmeckt. Ich kenne Vegetarier (natürlich :-D) denen Fleisch nicht (mehr) schmeckt. Also essen sie es nicht. Vielleicht leben sie kürzer, vielleicht länger, ich weiß es nicht.
Ich streite auch nicht mit Lakrizehassern, ob das Zeug jetzt essbar ist oder nicht...
Ich weiß, dass zu viel Fleisch ungesund ist, ich weiß, dass Fleisch in kleineren Mengen gesund ist. Wie ungesund es ist, keines zu essen weiß ich nicht.
Zu den Beispielen aus der Geschichte: Da würden mich jetzt auch brennend Quellen interessieren, oder habe ich da was überlesen? Zu sagen, dass die Ägypter als kornessende Nation weniger lange lebten, als "andere vergleichbare Völker" (welche? Wo? Was haben die gegessen?) klingt gut, aber eben weil ich den Medien schon nicht alles glaube werde ich auch einer einfachen Behauptung nicht einfach so glauben, lasse mir aber gerne die Gründe, die dafür sprechen nennen und mich so überzeugen.

Mit dem Gebiss zu argumentieren... Hmmm... das Problem ist eben, dass der Mensch leider leider kein Tier mehr ist... Das würde vieles einfacher machen. Aber ich bin der Meinung, wir haben unseren Köper und unsere "Features" schon so weit überschritten, dass man davon nicht mehr ausgehen darf... Wir fliegen ohne Flügel, wir atmen aus mitgeführtem Sauerstoff, wir sehen die ganze Erde... Das können wir eigentlich auch rein köperlich nicht. Deswegen weiß ich nicht, in wieweit der Mensch inzwischen, da er pflanzliche Nahrung in jeder Behandlung aus allen Teilen der Welt bekommt, noch auf Fleisch angewiesen ist...

Ich esse also Fleisch, weil es mir schmeckt. Ich habe nichts gegen humanes (!) Töten von Tieren, kann aber jeden verstehen, dem es gegen den Strich geht. Wenn der für sich seine Konsequenzen zieht, OK, soll er. Ich respektiere das, solange er respektiert, dass ich zu meinen Mahlzähnen auch noch die Schneidezähne benutze... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Wie die Tiere oftmals gehalten werden, das ist die Schweinerei, und da setze ich an. Ich engagiere mich für den Tierschutz, mit vielen Vegetariern, ohne einer zu sein. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Ich möchte sicherstellen, dass das Schwein, das ich da esse ein schönes Leben gehabt hat. Ob ich das kann ist eine andere Frage. Aber ich versuche es.

Das Argument, dass ja dann auch den Getreidekönern "Rechte" gegeben werden müssten, weil sie auch Lebewesen sind, verstehe ich nicht... Der Mensch ist auch ein Lebewesen. Soll man jetzt die allgemeinen Lebewesenrechte deklarieren und dem Weizen die freie Religionsausübung zugestehen? Kann man machen. Ob es den Weizen weiterbringt weiß ich nicht. Ich glaube es aber nicht... Genausowenig wie ich glaube, dass es das Weizenkorn stöt, wenn es statt in der Ähre im Silo liegt...

So, jetzt noch was zum allgemeinen Diskussionsstil hier:
Ich bin über die Arroganz erschrocken, mit der hier vor allem von einer Seite her diskutiert wird. Statistiken erklären eben nicht alles, imo, eben weil sie die Gesammtheit beachten und betrachten bleibt das Einzelne auf der Strecke.
Wie groß war, statistisch gesehen, die Chance, dass aus einem Hubschrauber eine Kiste fällt und sie auf ihrem Weg nach unten direkt auf ein Drahtseil kracht, dass darauf reißt? Recht gering, oder?

Jetzt geht es aber zugegebenermaßen um Vegetarier allgemein. Da verstehe ich eines nicht: Einerseits wird selber gesagt, dass Vegetarier-sein eine relativ neue Erscheinung ist, aber gleichzeitig wird gesagt, dass die Statistik so und so darüber spricht.

Ohne studiert zu haben denke ich mir jetzt:
Eine Statistik braucht, um die Allgemeinheit zu repräsentieren sehr viel Material. Woher nimmt sie es, wenn es Vegetarier noch nicht so lange gibt?
-Aus Beispielen in der Geschichte.
Klingt gut, gehöt aber auch hinterfragt:
Haben sich die Ägypter bewusst entschieden, vegetarisch zu leben?
-Ich denke nicht, sie kamen nicht an Fleisch und deshalb haben sie keines gegessen.
Haben sie sich überlegt, wie sie den "Fleischverlust" ausgleichen können?
-Ich denke nicht, da sie wohl noch nicht so genaue Vorstellungen davon hatten, was man wie viel essen muss um Fleisch zu ersetzen.
Ist der heutige Vegetarier bewusst Vegetarier? -Ja, ich denke doch.
Weiß er, was er statt Fleisch essen kann?
-Ja, ich denke auch das wird wohl im Regelfall so sein.
Kann er es sich beschaffen?
-Definitiv ja.
Kann man ihn also mit dem Ägypter vergleichen? Ich komme jetzt, ganz argumentativ auf "nein". Worauf stützt sich die Statistik also, wenn nicht auf neue Fakten (die es ja nach eigener Aussage des Statistikers noch nicht geben dürfte...)?
-Auf die Antike.
Ist die Situation vergleichbar?
-nein.
Taugt die Statistik?
-nein.(?)

Wo ist da jetzt der Fehler, ich lasse ihn mir gerne zeigen.


Ich hoffe, wir kommen jetzt von den persönlichen Anfeindungen, teilweise recht untergürtellinig, weg.
Es ist leicht, Lehrbücher zu zitieren und eigene Argumente durch Fakten zu belegen, die in sich aber wieder dikskussionswürdig sind.
Nichts steht fest, ich habe das selbst erfahren müssen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif. Wenn diese "Fakten" jetzt untermauert und schlüssig bewiesen werden, OK, dann sind wir einen Schritt weiter. Wenn meine obrige beispielhafte streng logische überlegung durch ein Argument entkräftet wird, OK, wenigstens kommen wir dann weiter, ich bin der erste, der sie virtuell zereißt.

Aber dieses sich gegenseitig den Diskussionsstil vorwerfen und dieses vor allem von einer Seite ständige Fordern von Argumenten, die sich auf eigene Scheinargumente beziehen bringt uns nicht weiter.
Genausowenig wie Titulierungen alà "Bildzeitungsleser" und Vergleiche mit den "Lämmern und Adi dem Schäfer". Das trägt absolut nicht zu dem doch so beschrieenen sauberen Diskussionstil bei.

So, danke für's lange lesen,

LouTsifer1st
06-09-05, 00:36
Erstmal: Danke für deine Mühe, Klassiker und ich hoffe sehr, daß dein Posting zur Beruhigung mancher hier beiträgt.

Aber obwohl ich nicht nur nichts von Mathematik und Religion verstehe, sondern zudem noch ein typischer Bild-Zeitungsleser bin, der wie ein Schaf hinter Adolf hertrottet, und nicht selbständig denken kann, frage ich mich dennoch langsam, woher die Arroganz so mancher Poster hier herrührt.
Vielleicht wäre es ein Anfang, wenn jeder den anderen erstmal versuchte, ernst zu nehmen und als gleichberechtigten Diskussionspartner anzusehen und nicht als Deppen, der erstmal niedergemacht wird.

Ich kann es mir allerdings nicht verkneifen, darauf hinzuweisen, daß da ein Zusammenhang zu bestehen scheint mit der Einstellung, daß der Mensch der Herr der Schöpfung und das höchst entwickelte Leben auf der Erde sei.
Wie Exar_Kun1983 schon mal bemerkte: nach den paar Jährchen (erdgeschichtlich gesehen) ist die überlegenheit der Intelligenz als überlebensfaktor noch keineswegs empirisch nachweisbar.

Eines noch, was vielleicht überlesen wurde im Eifer des Eifers: ich bin genausowenig Vegetarier wie ich Bild-Zeitungsleser und Schaf bin, aber ich kann natürlich nicht erwarten, daß Postings gelesen oder verstanden werden.

Manarchios
06-09-05, 02:41
Nenn mir ein höher entwickeltes Wesen und wir rotten es aus. Und Höherentwicklung hat, weder etwas mit überlebensfähigkeit, noch mit Vollkommenheit zu tun. Es könnte natürlich sein, dass es noch eine höher entwickelte Lebensform gibt, die so viel Zeit hat, dass sie halt noch hundert Jahre Zeit hat uns Plage von der Erde zu vertreiben, wer weiß.

Und wenn ich es noch einmal rekapitulieren darf, es ist so, dass ein Vegetarier Felincani dem Alledmampfer Silkum nach dessen Zitat oder einfach so <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Sind meine Vorfahren bis an die Spitze der Nahrungskette geklettert, damit ich jetzt GRAS fresse?" - ein radikaler Antivegetarier </div></BLOCKQUOTE> in Erinnerung gerufen hat: <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Nur zu deiner Erinnerung: Die Krone der Schöpfung sind wir sicher nicht. </div></BLOCKQUOTE>

Also handelt es sich bei der daraus folgenden Diskussion um die Krone der Schöpfung nur um eine Verteidigung, denn dieser Gedanke hatte vorher keine Rolle gespielt, also zieht das Argument nicht, auch wenn viele keinerlei ordentliche Diskussion zu Stande bringen.

Anmerken wollte ich außerdem noch, dass der Tierschutz sehr wohl im Grundgesetz verankert ist, man könnte/müsste trotzdem mehr dafür tun und ihn umsetzen:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Artikel 20a
[Umweltschutz]
Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung. </div></BLOCKQUOTE>

Felincani
06-09-05, 03:45
Nur leider bringt der Tierschutz im Grundgesetz herzlich wenig. wenn jemand ein Tier misshandelt bezahlt er eine relativ kleine Geldstrafe und das wars...dabei weiss jeder dass Gewalt gegen Menschen mit Gewalt gegen Tiere angefangen hat. Keiner überwacht die Fliessbandschlachthöfe, wenn da ein Bolzen daneben geht, oder ein Schwein lebendig im Brühwasser ersäuft (kommt häufig vor) sagt keiner was.
Und leider schreibt einem das Tierschutzgesetz noch nicht mal Respekt vor den Lebewesen vor. 'Ich bin ein ganz toller Mensch, dieses unterlegene Vieh hat gut zu schmecken und sonst nichts', ist eine furchtbare Einstellung, andere Völker haben sich bei ihrer Beute entschuldigt.

Manarchios
06-09-05, 05:33
Wenn der Mensch nicht einmal Achtung vor sich selbst hat, wie soll er dann Achtung vor dem Tier haben.
In einer Gesellschaft in der Diebstahl härter bestraft wird als Vergewaltigung, Köperverletzung, Tötung eines Menschen oder Mord, wo sollen denn da die Tiere Platz haben?
Wenn der Tierschutz im Grundgesetz herzlich wenig bringt, wo denn dann?

Felincani
06-09-05, 05:44
Lies dir mal das Programm der Tierschutzpartei durch. Wenn die sich auch noch mit den sozialen und ökonomischen Problemen Deutschlands beschäftigen würden, würd ich sie wählen.

Manarchios
06-09-05, 05:57
Eben, das ist halt Schmalspurdenken, genau wie bei den bibeltreuen Christen oder der Autofahrerpartei.
Dafür gab es ja mal die Grünen die alle die von Dir genannten Komponenten unter einen Hut bringen wollten, aber lang lang ist's her.

Felincani
06-09-05, 08:18
Pfff die Grünen...
Mit Merkel wirds wieder Käfighaltung für Hühner, das verhindern die auch nicht.

LouTsifer1st
06-09-05, 10:00
Solange wir von dem Anthropozentrismus ausgehen, wird der Mensch natürlich immer das höchst entwickelte Lebewesen sein, da alle Kriterien, die wir für Entwicklung festlegen an unsren eigenen Maßstäben gemessen werden.
Und da hast du, Manarchios natürlich recht: wenn wir etwas entdecken würden, was vielleicht eine höhere Entwicklungsstufe erkennen lassen würde, würden wir es als erstes ausrotten.
Und auch in dem hast du recht: da der Mensch noch nichtmal Rücksicht auf seine eigene Rasse nimmt, sondern offenbar alles dem Prinzip des Profits unterordnet und selbst da nichtmal mit Widerstand reagiert, wo in dessen Namen Menschen geschlachtet werden - wieso sollte er auch nur einen Gedanken darauf verschwenden, was er "niedrigeren" Geschöpfen antut.
Solange das Schnitzel noch schmeckt .... solange es mir noch gut geht .... o heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andre an ...

Ilkum Sortil
06-09-05, 11:06
@Feli: Wie kommst du von Grün auf Merkel? Die is bei den Schwarzen... (seht das jetzt ja nicht auf falscher Schiene politisch!)


@Lou: Lese ich da eine Anspielung auf den fundamentalen Egoismus jedes Menschen? Recht haste. ^^

Felincani
06-09-05, 11:18
Ich kam dadrauf weil ich denke dass die Grünen (in dere opposition werden sie ja wahrscheinlich schon noch sitzen) Merkel nicht dran hindern können die Legebatterien aufrecht zu erhalten. Die haben ihre Ideale schon von viel zu langer Zeit vergessen.

Ilkum Sortil
06-09-05, 11:19
Das könnten sie nichtmal wenn sie ihre alten Ideale noch hätten ...

Felincani
06-09-05, 11:21
Wenn sie sie noch hätten wären sie sicher etwas energischer.

Ilkum Sortil
08-09-05, 11:15
Denkst du? Selbst wenn, mit ihren Sitzen gewinnen sie keinen Blumentopf.

Felincani
09-09-05, 05:30
Warum denn nicht?

Rattenverwirrer
09-09-05, 09:33
Nochmal zum uralten Streit "leben Vegetarier oder Fleischesser gesünder?":
Es gibt wissenschaftliche Studien, die zwei verschiedene Gruppen Menschen unterscheiden: Manche vertragen kein Fleisch, manche brauchen es. Dieser Streit ist wie wenn ein Wolf und ein Hase sich darüber streiten wer sich gesünder bzw seiner Natur gemäß ernährt.

Auch wer Fleisch mag oder braucht muß ja nicht mit Medikamenten und BSE-Tiermehl vollgepumptes Kalbsfleisch aus Dunkelhaft(damit es weiß bleibt) und Eier aus der Legebatterie (in meinem Freundeskreis "Hühner-KZ" genannt) essen. Das finde ich das eigentlich abartige.

Felincani
09-09-05, 10:36
Kannste mir mal nen Link zu den Studien geben?

Kalbfleisch wird nicht durch Dunkelheit weiss gemacht, sondern durch Eisenentzug, die armen Viecher werden mit Absicht anämisch gehalten.

Raveren
09-09-05, 16:01
Ich kenne die Bilder. Auch, wenn ich mir jetzt ein paar Feinde mache, werde ich weiterhin Fleisch essen. Nicht nur, weil mir diese radikalen Vegatarier/Veganer mit ihrer "Ihr könnt doch keine wehrlosen Tiere essen"-Meinung auf die Nerven gehen, sondern auch weil ich nicht einsehe auf Fleisch zu verzichten, nur weil einige Betriebe Tiere falsch halten. Wofür gibt es Biohöfe? Immerhin gibt es kein mir bekanntes Video oder Bildmaterial, wo ein Biohof verteufelt wird.
Nebenbei halte ich auch rein carnivorische Tiere. Ich werd Vegetarier und ernähre meine Tiere dann der Gleichberechtigung zuliebe mit Karotten und Salat. Na klar! Sie werden´s mir danken... http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

Und jetzt höt bitte auf, euch über KZ's/2. Weltkrieg zu diesem Thema zu unterhalten. Das ist schon 60 Jahre her, die meisten hier können wohl nichts dafür, was ihre Väter/Großväter getan haben und außerdem gibt es kein Land mit einer blütenreinen Weste. Wer Beispiele will, braucht nur in Geschichtsbüchern zu blättern.

miimpo2
10-09-05, 07:46
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">die meisten hier können wohl nichts dafür, was ihre Väter/Großväter getan haben </div></BLOCKQUOTE>


Die meisten? Meine gute, ich denke niemand kann etwas dafür was sein Vater/Grossvater getan hat, wie auch?

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> ...und außerdem gibt es kein Land mit einer blütenreinen Weste. </div></BLOCKQUOTE>

Richtig.

Raveren
10-09-05, 12:20
Eigentlich wollte ich es diplomatisch formulieren, miimpo http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gifDaher die vorsichtige Formulierung.

miimpo2
11-09-05, 05:02
und ich verleihe dem ganzen mehr deutlichkeint, so dass da keine Zweifel aufkommen und ich andererseits zugebe diese Meinung zu teilen, was in diesem Forum ja noch kaum einer weiss...

Aber das ist geil: <BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Delfine sind schwule Haie </div></BLOCKQUOTE> http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif