PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : OFF TOPIC Band of Brothers(Verluste der Transporter)



BigDuke6666
26-03-05, 18:21
So hatte Band of Brothers schon damals geschaut(Pay-TV) und bei der 2. Folge mußte ich mich damals schon fragen ob das Flakfeuer über der Normandie wirklich so stark gewesen ist.
Hat mal jemand ein paar Verlustzahlen der Transporter?

BigDuke6666
26-03-05, 18:21
So hatte Band of Brothers schon damals geschaut(Pay-TV) und bei der 2. Folge mußte ich mich damals schon fragen ob das Flakfeuer über der Normandie wirklich so stark gewesen ist.
Hat mal jemand ein paar Verlustzahlen der Transporter?

Lumpi668
26-03-05, 18:31
Ich habe zwar keine Zahlen, aber ich habe einen Bericht gesehen in dem auch ein Beteiligter sagte das das FlAK-Feuer ziemlich stark gewesen sein muss...
Außerdem waren die C-47(bzw. DC-3) kein bisschen gepanzert, FlAK war also ziemlich wirkungsvoll gegen die http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Ansonsten frag doch mal im IL-2 Forum nach, da treiben sich einige Flugfanatiker rum, die das besser beantworten können (müssten) http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

A-maris
26-03-05, 19:01
Also "Band of Brothers" ist ja im Prinzip nicht schlecht, aber ich empfehle den englischen Original-Ton. Insbesondere die letzte Folge ist grottenschlecht synchronisiert.

Sharky_71
26-03-05, 23:28
@BigDuke6666:

Die Luftlandung in der Normandie war technisch gesehen eine Katastrophe. Die Flugzeuge wurden aufgrund des sehr starken deutschen Flakfeuers, was in BoB durchaus realistisch dargestellt wurde, gezwungen, von ihren vorgesehenen Routen abzuweichen bzw. die Fallschirmjäger einfach irgendwann irgendwo abzusetzen. Vorgesehene Landezonen wurden nur vereinzelt getroffen, Einheiten landeten teilweise über 50 km von ihren Absetzpunkten entfernt.
Was den Allierten geholfen hat, war, daß man den Soldaten sehr genaue Geländekenntnisse und Orientierungspunkte eingeimpft hatte, so daß sie sich dennoch zurechtfanden und ihre Ziele in der Regel doch noch fanden.

@A-Maris:

Du sprichst da sicherlich die Rede des deutschen Generals am Ende der letzten Folge an... dort wurde die übersetzung die der eine Soldat (Name ist mir entfallen) an Major Winters gibt, völlig sinnentstellt. Ansonsten finde ich die Serie eigentlich recht gut synchronisiert.

proddi
26-03-05, 23:48
ich find die serie zum kotzen....

"ohh nein ein MG42 auf dem Dach"
"aaach keine sorge ich hab hier meine gewehr granate steh hinter einer mauer und seh das ding nicht....aber ich schiess ja locker und cool aus der hüfte...kabumm....volltreffer...."
*SCHWACHSINN*
auch die Aktion mit 2 Panzern in ein Dorf und nichtmal nen Sherman aus 50meter Treffen

Sharky_71
27-03-05, 00:17
Ich finde die Serie gut. Einzelne Szenen sind sicherlich mal wieder übertrieben, aber gerade für eine US-Serie ist die verdammt neutral... siehe die Folge "Der erste Tag", als amerikanische Kriegsverbrechen (Erschießung deutscher Gefangener) dargestellt werden.
Auch die oben erwähnte Rede des deutschen Generals, in Verbindung mit dem Kommentar des amerikanischen Soldaten, halte ich für sehr bemerkenswert...
Du hast jetzt aus 10 Stunden Film 2 Szenen rausgepickt und stellst sie als repräsentativ dar, was ich dann doch eher für gewagt halte... und zu guter letzt, wir haben den Krieg verloren, also müssen die anderen irgendwas besser gemacht haben, oder?

proddi
27-03-05, 00:34
ja ich hab nur eine folge gesehen aber der ganze kampf in dem Dorf war nen Witz.

Mein nachber hat alle auf DVD ich werd mir die mal bei gelegenheit reintun

auf eng. ungeschnitten natürlich
in deutschland wird eh immer alles so rausgeschnitten dass die hälfte keinen sinn mehr ergibt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
und die sync ist eh noch das beste...FEUER IN DER STELLUNG!!!
ja kind da sagt man doch FEUER IM LOCH ist doch besser übersetzt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

naja ich versuch wieder aus Lorient rauszukommen...kackladen da....wer hat denn da den hafen hingesetzt ^^

Sharky_71
27-03-05, 01:03
Die deutsche FSK16 Fassung ist weitestgehend identisch zur originalen Version, nur ein paar drastischere Sachen, wie die ein oder andere Verwundung, fehlen.
Die Folge, die Du gesehen hast, war "Carentan", die Ortschaft war wichtig, weil sie an einem Straßenknotenpunkt liegt (habe mir das vor zwei Jahren dort selbst mal angesehen). Sie war am 06. Juli 1944 hart umkämpft, wurde aber letztlich doch von den US-Truppen genommen und gehalten. Insgesamt werden die Kämpfe in BoB recht gut dargestellt, z.B. die Unerfahrenheit der Amerikaner zu Beginn, wenn sie mitten auf einer Straße nach Carentan gehen. über die deutsche MG-Stellung und die Sache mit den Panzern habe ich mich als alter Infaterist auch geärgert, sie haben den Gesamteindruck aber nur wenig getrübt. Gerade bei der MG-Stellung kann man sich aber auch sagen, daß Mitte 1944 in der Normandie viele "Nicht-Infanterie"-Einheiten eingesetzt waren, die dementsprechend wenig Erfahrung in Stellungswahl- oder bau hatten. Teilweise waren die Einheiten auch noch nie in einem Gefecht gestanden.

Die absolut herausragenden Folgen sind IMHO aber "Bastogne" und "Waraum wir kämpfen"...

Feldwebel_Apel
27-03-05, 02:41
@proddi:

Naja, wenn halt auch Steven Spielberg eine Serie über den zweiten WK dreht, was soll da schon bei rauskommen, bei dem ist doch jeder Deutsche dumm wie Rotz und der fiesestmögliche Obernazi und jeder Ami der coolste Held. Ich guck mir so einen Mist erst gar nicht an, da reg ich mich nur auf - ist ja dämlicher als die Propagandafilme zu Kriegszeiten http://www.ubisoft.de/smileys/tv_happy.gif

Trollinger
27-03-05, 03:00
Habe die erste Folge zur Hälfte geschaut und dann für mich beschlossen, dass diese Serie nicht sehenswert ist.
Vielleicht sollte man mal einen deutschen Film über der "längsten Tag" drehen, der den alliierten Truppen das Superman-Image entzieht und die Geschichte etwas realistischer darstellt.

Bldrk
27-03-05, 03:26
Tja..... dann würden die Amis ziemlich blöde dastehen, weil ja dann offensichtlich wird, daß sie tausende von Landsleuten gegen ne "handvoll" Deutsche in den Tot geschickt haben.

Im übrigen sollte man sich bewußt sein, daß auch heute noch massiv Geschichtsklitterung und Propaganda von den ehemals Alliierten betrieben wird - man brauch nur genauer sich mit dem Thema befassen.

Ich sags auch hier nochmal: "Der Sieger schreibt die Geschichte." http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

A-maris
27-03-05, 03:27
@Sharky_71:

Ja, die Rede des Generals meinte ich. Im englischen Original übersetzt "Name vergessen"einfach nur, in der deutschen Version gibt er völlig blöde Kommentare ab, die auch noch den Sinn der Szene völlig entstellen.

Die Szene sollte ja wieder einen Bezug zum Titel "Band of Brothers" herstellen (da gezeigt werden sollte daß die Soldaten auf allen Seiten praktisch das gleiche erlebt haben) .
Durch die unverschämten Kommentare in der deutschen Version geht das vollkommen verloren.

Aber auch die Folge in der das KZ befreit wird ("Warum wir kämpfen" war das, glaube ich) hätte man weitaus besser synchronisieren können. In dem KZ übersetzt einer der US-Soldaten vom Deutschen ins Englische.......in der synchronisierten Fassung "übersetzt" er vom Deutschen ins Deutsche....lächerlich.

Ich schaue mir Filme nur selten im Original-Ton an, aber hier halte ich es wirklich für nötig.

Sharky_71
27-03-05, 04:38
@Feldwebel_Apel:
So isses richtig, einfach mal ne Meinung über was haben, ohne zu wissen, wie es wirklich ist... Vorurteile sind schon ne praktische Sache http://www.ubisoft.de/smileys/bag.gif

@Trollinger:
Woher bist Du Dir denn so sicher, daß ein deutscher Film so furchtbar objektiv wäre???

@DSK_Ralf:
Genauso blöd würden die Deutschen dastehen, wenn man einen Film über Langemarck 1914 drehen würde... nein, eher noch blöder...
Warum sollten die USA denn überhaupt blöd dastehen??? Eine Landung an einem verteidigten Strand ist neben Kampf in Ortschaften das übelste, was es gibt. Mal abgesehen davon gab es auch nur an Omaha Beach Schwirigkeiten, weil das Gelände dort einfach ideale Bedingungen für einen Verteidiger bietet. An Utah Beach war die Landung innerhalb einer Stunde erledigt.

@A-Maris:
Du hast Recht mit der "übersetzung" bei "Warum wir kämpfen". Allerdings frage ich mich, wie man das hätte anders lösen können... hätte er bei der deutschen Version ins Englische übersetzen sollen? Sowas ist ein eher generelles Problem IMHO.

Bldrk
27-03-05, 04:57
@Sharky_71
Das an anderen Strandabschnitte die Anlandung so problemlos und schnell abgeschlossen werden konnte, lag einzig daran, daß dort nicht ein einziger Deutscher war. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Feldwebel_Apel
27-03-05, 05:06
Sharky:

Ist schliesslich nicht der erste Film von Spielberg, wäre aber der erste, wo´s anders wäre, da brauch man kein Vorurteil zu haben. Und die Meinung derer, welche Folgen von BoB gesehen haben, bestätigen das - wie soll´s auch sonst sein http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_razz.gif

Trollinger
27-03-05, 05:10
@ Sharky_71, hast natürlich recht, aber wenn man nen guten Drehbuchautor hat, geht das schon. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Aber wenn ich ehrlich bin, könnte ich mir keinen deutschen Filmemacher vorstellen, der die Invassion wie einen alliierten Spaziergang darstellen würde, denn das war sie nicht.

limbo1985
27-03-05, 05:10
@dsk_ralf

tja, dann muss doch tatsächlich irgendwas schiefgelaufen sein, oder?


Wenn man sich überlegt, dass für die Deutschen die Landung der Alliierten völlig überraschend kam glaube ich tatsächlich, dass man sie an vielen Stellen unterschätzt hat.
Btw: großen anteil daran hatte auch der "Führer", der geschlafen hat und den man sich nicht wecken traute weshalb 3 Panzerdivisionen zunächst gar nicht zum Einsatz kamen...
Man muss das nunmal auch als Deutscher so sehen: Am sog. Atlantikwall standen nicht grade die erfahrensten und bestausgerüsteten Truppen, die wurden alle an der Ostfront verheizt.

A-maris
27-03-05, 05:12
@Sharky_71:

Ja, das ist problematisch. Wenn es nach mir ginge...ich hätte diese Stellen gelassen wie sie sind, also im Original-Ton. Dann würden die Leute zwar einmal deutsch und dann plötzlich englisch reden, aber der Zuschauer wüßte wenigstens warum. Es wäre dann offensichtlich daß da jetzt übersetzt wird.

Wenn aber - wie jetzt - jemand vom Deutschen ins Deutsche "übersetzt", fragt man sich unter Umständen: "Warum wiederholt der jeden Satz des Anderen ???"
Es ist nicht sofort erkennbar daß das eine übersetzung sein soll.

Aber ich schätze...man wollte einfach dem Zuschauer kein Englisch zumuten....eben für Leute die es überhaupt nicht verstehen. Aber darauf würde ich, ehrlich gesagt, keine Rücksicht nehmen.

BigDuke6666
27-03-05, 05:15
Bin mir nicht sicher aber gibs über Band of Brothers nicht ein Buch oder Doku oder sowas?
Denke mal wenn man dort die Details raus holt dann wird einem schon die eine oder andere Szene ewas spanisch vorkommen, aber Insgesamt ist das Teil sehr weit von einem Propaganda Werk entfernt.
Außerdem sollte man nicht vergessen das hier ja die Erlebnisse der Easy Kompanie gezeigt werden, die man ja nicht auf den gesamten Krieg allgemein anwenden kann. Und das was in 10 Folgen gezeigt wird kann ja nicht mal für die Easy selber als Repräsentativ angesehen werden.
Das sind einfach nur ein paar interessante und kurze Augenblicke einer einzigen Kompanie.in diesem ganzen großen Krieg.

Sharky_71
27-03-05, 05:54
@BigDuke6666:
Jepp, die Serie basiert auf dem Buch von Stephen E. Ambrose, was wiederum auf den Erzählungen der Beteiligten der Easy-Kompanie fußt.

@DSK-Ralf:
Das ist so nicht ganz richtig. An den anderen Strandabschnitten waren durchaus auch deutsche Kräfte eingesetzt, allerdings in zu geringer Zahl. Abgesehen davon waren diese Abschnitte (gerade z.B. Utah) vom Gelände für eine erfolgreiche Verteidigung deutlich ungeeigneter. Wie gesagt, habe mir das vor zwei Jahren mal selbst ausführlich angesehen.

@Feldwebel_Apel:
Tja, jetzt hast Du mal eine andere Meinung von jemandem, der es gesehen hat. Und andere Leute die die Filme gesehen haben, fanden sie auch gut...
Mal ganz davon abgesehen, daß Tom Hanks und Steven Spielberg lediglich die Produzenten und nicht Drehbuchautoren oder Regisseure waren.

@Trollinger:
Richtig, an Omaha Beach war sie es nicht, aber an allen anderen Abschnitten wurden die Angriffsziele des Tages erreicht bzw. hätten sogar überschritten werden können. Abgesehen davon ist kein Gefecht in einem Krieg ein Spaziergang.
Nebenbei erwähnt fällt mir außer "Der längste Tag" auch kein Film ein, in dem die Invasion als Spaziergang dargestellt wird.

@limbo1985:
Die Invasion war überhaupt nicht überraschend, sonst wäre kein "Atlantikwall" gebaut worden. Unbekannt war der Ort der Landung, der wurde nämlich am Pas de Calais vermutet, wo der Kanal am engsten ist. Warnende Stimmen, die auf die Normadie verwiesen (z.B. von Rommel) wurden nicht beachtet.
Außerdem haben die Allierten eine wirklich hervorragende Täuschungsoperation laufen lassen, die darauf hinauslief, daß man tatsächlich am Pas de Calais landen wolle.
Dummerweise ist es aber häufig so, daß man nur das glaubt, was man glauben will bzw. was die eigenen Pläne unterstützen würde. So war der "Blitzkrieg" 1940 in Frankreich nur möglich, weil die Franzosen den größten Verkehrsstau der Geschichte (auf 4 Straßen je 250km deutscher Fahrzeuge) zwar aufklärten, ihn aber ignorierten, weil er nicht ihren Vorstellungen entsprach. Ähnliches gilt für die Operation Market Garden 1944. Hier zitiere ich einen General der polnischen Exilstreitkräfte: "Schöner Plan, aber wo kommen die Deutschen darin vor?"

limbo1985
27-03-05, 07:43
hab mich wohl etwas undifferenziert ausgedrückt:
Natürlich wurde eine Invasion erwartet, aber wie von dir erklärt nicht in der Normandie und auch nicht in diesen Tagen (siehe Wetter) - darum war Rommel auch im Heimaturlaub...
man setzte ja auch tatsächlich die 15. Armee am Pas de Calais in Alarmbereitschaft (nachdem die Abwehr das Herbstlied mitbekommen hatte), die 7. Armee wurde aber nicht mal informiert.
Kurz: mit "traf die Deutschen völlig überraschend" meinte ich die Landser in der Normandie

Sharky_71
27-03-05, 09:55
Ok, das ist allerdings richtig...

Zurück zum Ursprung, ich hab irgendwo in meinen Unterlage eine Karte, auf der die Landezonen und die tatsächlichen Landepunkte der 101. und 82. US-Luftlandedivision eingezeichnet sind. Muß mal schauen, ob ich die ausgraben kann...

Klabauter1983
27-03-05, 11:40
Habt ihr eigentlich gewusst, dass die Soldaten der ersten Welle in den Landungsbooten meist schwarze waren???

Sharky_71
27-03-05, 11:42
Aus welcher Quelle hast Du das?

BigDuke6666
27-03-05, 12:42
South Park.

Boandlgramer
27-03-05, 13:25
diese serie ist auf wahre begebenheiten aufgebaut.
aber schließlich soll ja die serie unterhaltungswert haben.
wer will schon den wirklichen krieg sehen im wohnzimmer ?
die aus der hüfte schießenden amerikaner kennt man ja noch von alten western, wo die bösartigen indianer unschuldige weiße hinmeuchelt und die noble US cavalery rechtzeitig auftaucht, um die friedlichen siedler zu retten.

im großen und ganzen( film wurde schließlich für den amerikanischen markt produziert, und da ist eben alles unter einer kill/lost ratio unter 10 zu 1 schwer zu verdauen ) ist die serie nicht schlecht.
aber für meinen geschmack ist es hart an der grenze zu einer "heldenverehrung" .

IIIJG53_Crinius
27-03-05, 13:25
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by BigDuke6666:
Bin mir nicht sicher aber gibs über Band of Brothers nicht ein Buch oder Doku oder sowas?
Denke mal wenn man dort die Details raus holt dann wird einem schon die eine oder andere Szene ewas spanisch vorkommen, aber Insgesamt ist das Teil sehr weit von einem Propaganda Werk entfernt.
Außerdem sollte man nicht vergessen das hier ja die Erlebnisse der Easy Kompanie gezeigt werden, die man ja nicht auf den gesamten Krieg allgemein anwenden kann. Und das was in 10 Folgen gezeigt wird kann ja nicht mal für die Easy selber als Repräsentativ angesehen werden.
Das sind einfach nur ein paar interessante und kurze Augenblicke einer einzigen Kompanie.in diesem ganzen großen Krieg. <HR></BLOCKQUOTE>

Also ich habe das Buch gelesen. Die Serie hält sich sehr stark an die Buchvorlage. Ich find es immer wieder witzig wenn die Leute meinen die Serie würde nur Superamis darstellen. Lest mal das Buch Leute. Ich freu mich schon auf due Foleg in Holland wo die ganze SS Kompanie vernichtet wird ohne Gegenwehr. Da geht hier dann wieder das gewine loss wie unrealistisch das doch ist. Aber ich sags jetzt schon. Es war wirklich so! Im Buch sagt nämlich der echte Winters dass das damals auch keiner von den Amis verstanden hat. Es gab keine Gegenwehr. Die SS wurde total überrascht. Außerdem waren das in die SS gepresste "Ostfreiwillige" die keinen allzu hohen Ausbildungsstand hatten. Wie gesagt da freu ich mich jetzt schon drauf.

Boandlgramer
27-03-05, 13:39
ob es nun so war oder nicht, ich meine exakt so , wie es im film dargestellt , wird auch ein dritte gruppe Jagdgeschader crinius nicht wissen.
oder etwa doch ? http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Sharky_71
27-03-05, 14:01
Es gab in vielen Kriegen Begebenheiten, die später nicht mehr nachvollziehbar waren...
So z.B. auch das Verhalten der deutschen Brückensicherung bei Kalatsch 1942, als sowjetische T-34 nachts mit voller Beleuchtung auf die Brücke zufuhr und diese überquerten, ohne daß auch nur ein Schuß auf sie abgegeben wurde. Das Nehmen dieser Brücke war übrigens ein wichtiger Schritt zur Einkesselung der 6. Armee in Stalingrad.
Würde das heute in einem Film dargstellt werden, würde wieder etliche mit ungarem Halbwissen Zeter und Mordio schreien.

Boandlgramer
27-03-05, 14:17
ich schätze mal, du meinst "die anderen " mit halbwissen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

trotzdem ist es kaum verkehrt, etwas zu hinterfragen, was man vorgesetzt bekommt.
nenne es auch gesunden zweifel an " ungewöhnlichen ereignissen".
das gilt aber übrigends für alle quellen, deutsche inclusive.

Deyno
27-03-05, 14:38
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Sharky_71:
Es gab in vielen Kriegen Begebenheiten, die später nicht mehr nachvollziehbar waren...
So z.B. auch das Verhalten der deutschen Brückensicherung bei Kalatsch 1942, als sowjetische T-34 nachts mit voller Beleuchtung auf die Brücke zufuhr und diese überquerten, ohne daß auch nur ein Schuß auf sie abgegeben wurde. <HR></BLOCKQUOTE>

Ich habe in Inferno finale von Will Berthold gelesen das die Verteidiger die T-34 für Beutpanzer hielten. Sie hatten schon vorher viele abgeschossen, und als die auf einmal mit voller Beleuchtung auf die zufuhren konnten sie nicht glauben das es Feinde sind. Hoffe mal es stimmt und ich habe keinen Mist erzählt.

Sharky_71
27-03-05, 22:51
@Boandlgramer:
Freilich ist es richtig, zu hinterfragen. Nur finde ich es übertrieben, wenn der ein oder andere wegen zwei oder drei Szenen die ganze Serie in Grund und Boden verdammt.

Boandlgramer
28-03-05, 01:16
dem stimme ich zu, sharky.

für mich ist die serie aber auf keinen fall folgendes:
eine den krieg verabscheuend (antikriegs serie),
sondern eine den beteiligten soldaten ehrende .

IMO, der krieg ist zwar furchbar, aber irgendwie doch spannend.
falsches signal

Landsknecht_7th
28-03-05, 04:12
Also der Kampf um Carentan ist völlig unrealistisch dargestellt.Carentan wurde vom 6.Fallschirm-Jg.Rgt unter von der Heydte in der Nacht vom 11. auf den 12.06.44 geräumt und nicht von den Fallschirmjägern erobert und zwar deswegen weil Teile der 17.SS.Pz.Gren.Div aufgrund der massiven Luftüberlegenheit zu spät eintrafen.Das waren im übrigen auch die einzigen wirklich kampfkräftigen Verbände.In Carentan selber kämpfte ein Regiment mit zwei Battalionen gegen die komplette 101.Airborne hauptsächlich das Rgt.502.Vom 9.6 bis zum 11.6 kämpfte sich diese Division unter schweren Verlusten an den Stadtrand von Carentan vor.Der erste Angriff bei Pommenauque am 10.06 konnte sogar von 2 Fallschirmjägerkompanien abgewehrt werden.Erst der 2.Angriff konnte nach massiven Artilleriefeurer durchschlagen.Am 12.06 wurde dann aus Kräftemangel Carentan geräumt.Der Angriff der Amis am selben Tag stieß natürlich völlig ins Leere.Die verbliebenen Sicherungen setzen sich auf die Höhe 30 ab.Um den nun folgenden Gegenstoß abzusichern mußten die Bereitstellungsräume des am Angriff beteiligten SS.Battalions gesichert werden.Dazu wurde das von amerikanischen Fallschirmjägern besetze Dorf Auvers genommen und die dort eingesetzten Kompanien zerschlagen d.h. gefangen genommen oder getötet.Am Nachmittag versuchte dann das 506.US LL Regiment über Carentan-Baupte vorzustotßen dabei stießen sie aber zu ihrem Pech auf das III.Battalion des 6.FJ.Reg. bei Douville lief sich der Vormarsch der Amis dann fest.Die Amis planten für den 13.06 eine Erweiterung des Raumes Carentan.Um 5.30 begann dann der Gegenstoß.Um 09.00 Uhr erreichte man den Ortsrand von Carentan als der Ami selbst mit Panzern aus Carentan heraus angriff und erhebliche Jabo Einsätze fliegen ließ und Schiffsartillerie einsetze von der man allerdings in der Serie nichts sieht.Zahlreiche US-Panzer wurden abgeschossen.Die deutschen Fallschirmjäger selbst drangen bis zum Bahnhof vor und wurden dann auch wieder durch massiven Materialeinsatz vertrieben.

Wir halten also fest:

1.Gab es keine Eroberrung von Carentan wie in der Serie dargestellt.

2.Schlug der Gegenangriff bis in den Ort selber durch und konnte nur durch Panzer und Flugzeuge und Schiffsartillerie abgewehrt werden.

3.Waren die deutschen Kräfte im Einsatzgebiet stark unterlegen.


Daher ist die Serie gut gemacht aber gibt nur unzureichend das tatsächliche Geschehen wieder.

Sharky_71
28-03-05, 04:26
Bleibt die Frage, ob die Serie den Anspruch hat, die Kämpfe möglichst originalgetreu darzustellen. Das wäre schon alleine ein zeitliches Problem, da diese Operation in eine Folge von knapp 60 Minuten passen mußte. Abstriche an das wirklich Geschehene sind also fast zwangsläufig...
Ich glaube, daß es in der Serie mehr darum geht, die menschliche Komponente abzubilden, sprich die Beziehungen innerhalb der Einheit bzw. das, was die Männer damals erlebten. Das spiegelt sich schon im Titel des Buches bzw. der Serie wieder.

rehfett
29-03-05, 04:10
Geschichte wird eben einmal von den "gewinnern" geschrieben sofern man bei einem Krieg von gewinnern reden kann.

Woher wisst ihr das deutsche in manchen szenen zu blöd dargestelllt werden, ich meine irrtümer sind menschlich und in einem gefecht ist eine menge irrationales handeln zu finden, und eine zweite möglichkeit aus diesem handeln zu lernen bekommen nicht viele. Ich meine der Puls geht hoch, adrenalin geht hoch, so mancher fängt dabei an zu zittern wie espenlaub....die amerikaner haben eben einmal gewonnen und das hat sicherlich seinen grund gehabt. Dieser grund war sicherlich zum einen die übermacht im ganzen, aber es hat auch andere gründe gehabt. Der Deutsche Soldat hatte 5 Jahre krieg hinter sich. Selbst wenn man nicht im krieg war die ganze zeit über so hat sich doch sicher jeder auf deutscher seite zu diesem zeitpunkt die frage nach dem sinn stellen müssen.
Auf der gegenseite waren da amerikaner, hochmotiviert, einen sieg nach dem anderen (Rommel in Afrika) und italien war auch kurz vor dem Fall. Siegessicher und bestens ausgestattet. Die haltung der Amerikaner in dieser zeit drück sich sicher am besten in Bastogne aus. Eine engeschlossene Truppe von wenigen tausend mann ohne eine ausreichende anzahl schwerer waffen hält einer wirklichen übermacht nicht nur stand sondern fügt den angreifern auch noch schwere verluste zu und verhindert so einen schnellen vormarsch und eventuell sogar den zusammenbruch der front in dieser region.

Natürlich wird die "gefühlswelt" des Amerikanischen Soldaten und seine beweggründe wesentlich ausführlicher beleuchtet denn ein film muss eben vorallem aus der sicht einer seite gedreht werden. Sonst hätte der film nicht band of brothers sondern band of enemys heissen müssen, oder? Wer hat denn schon die "wahrheit" das er frei von vorurteilen oder ohne eine rosa brille einen solchen film drehen kann?

Wenn du die andere seite sehen willst schau dir Stalingrad an, da ist die andere sinnlosigkeit. Hier wurde halt die seite des Deutschen Landsers beleuchtet.....

AASelle
29-03-05, 04:36
Wozu gibts ein BIA-Forum???

<span class="ev_code_RED">Topic closed!!!!</span>