PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verbotene Rettung



malaise1968
24-01-09, 15:08
Grüezi miteinand,

Unter diesem link http://hosted.filefront.com/malaise1968/ findet Ihr die Dokumentation "Verbotene Rettung" ausgestrahlt auf ARTE am 21.1.2009 im avi Format.
Und hier noch eine Beschreibung

http://f.imagehost.org/0383/verbotenerettung.jpg

Die Dokumentation erzählt mit Hilfe von Gesprächen von Rettern und Geretteten, von Reenactment, Archivaufnahmen und Computeranimationen die Geschichte einer ungewöhnlichen Rettungsaktion. Ein junger deutscher U-Boot-Kommandant nimmt im März 1945 mehr als 50 Jugendliche im Ostseehafen Gotenhafen an Bord, um sie vor den heranrückenden sowjetischen Truppen in Sicherheit zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch die verminte Ostsee erreichen sie nach vier Tagen Travemünde.

Im Januar 1945 beginnt die Rote Armee ihre Winteroffensive auf Ostpreußen. Sieben sowjetische Armeen eröffnen das Feuer, durchbrechen die Linien der 3. Deutschen Panzerarmee und stoßen gen Westen vor. Millionen Menschen flüchten in die Städte an der Ostsee. Zwischen Januar und Mai 1945 verlassen etwa 800 Schiffe, voll gestopft mit verzweifelten Flüchtlingen, die umkämpften Hafenstädte Ostpreußens. Feindliche U-Boote, Flugzeuge und Minen machen jede Fahrt nach Westen zu einem Himmelfahrtskommando. “Goya”, “Wilhelm Gustloff”, “Steuben” - die Namen der untergegangenen Schiffe sind bis heute unvergessen.

Auch deutsche U-Boote bringen von Januar bis zum 7. Mai - einen Tag vor der Kapitulation - etwa 2.500 Flüchtlinge aus der umlagerten Danziger Bucht in Sicherheit. Die Kommandanten handeln gegen ausdrücklichen Befehl, als sie Kinder, Jugendliche, Frauen und Babys aus Gotenhafen und von der Halbinsel Hela retten. Denn Zivilisten dürfen nicht an Bord von U-Booten. Erst recht nicht auf solche des Typs XXI, einer geheimen “Wunderwaffe” der Marine. Eines dieser U-Boote ist U 3505 unter dem 24-jährigen Kommandanten Horst Willner, frisch verheiratet und Vater einer drei Monate alten Tochter. Seine Frau hatte schon eine Kabine auf der “Wilhelm Gustloff” sicher, als er sie kurz vor der Abfahrt noch von Bord holt. Das rettet ihr und dem Neugeborenen das Leben. Willner nimmt am 22. März 1945 im U 3505 noch 50 Jungen zwischen 12 und 16 Jahren mit.

Die Fahrt über die Ostsee birgt im Frühjahr 1945 viele Gefahren. Das Manövrieren mit einem überladenen U-Boot ist extrem schwierig, besonders in einem Gewässer, in dem es von Minen wimmelt. 80.000 Minen machten damals die Ostsee zu einer Todeszone. Die meisten Minen hatte die Wehrmacht selbst platziert und nur einige begrenzte minenfreie Zonen übrig gelassen. Doch auch die sind nur bedingt sicher. Englische Bomberpiloten kennen die Wege und decken sie regelmäßig mit neuen Minen ein. Außerdem kreuzen immer wieder sowjetische U-Boote in der Ostsee. An Bord der U-Boote muss absolute Ruhe herrschen, um nicht geortet zu werden. Nach vier Tagen erreicht U 3505 sein Ziel Travemünde.

Die Dankbarkeit lässt viele der Geretteten ein Leben lang Kontakt untereinander und mit der Mannschaft des Bootes halten. 60 Jahre nach ihrer Rettung treffen sich Überlebende zu einer bewegenden Feier in Hamburg wieder.

malaise1968
24-01-09, 15:08
Grüezi miteinand,

Unter diesem link http://hosted.filefront.com/malaise1968/ findet Ihr die Dokumentation "Verbotene Rettung" ausgestrahlt auf ARTE am 21.1.2009 im avi Format.
Und hier noch eine Beschreibung

http://f.imagehost.org/0383/verbotenerettung.jpg

Die Dokumentation erzählt mit Hilfe von Gesprächen von Rettern und Geretteten, von Reenactment, Archivaufnahmen und Computeranimationen die Geschichte einer ungewöhnlichen Rettungsaktion. Ein junger deutscher U-Boot-Kommandant nimmt im März 1945 mehr als 50 Jugendliche im Ostseehafen Gotenhafen an Bord, um sie vor den heranrückenden sowjetischen Truppen in Sicherheit zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch die verminte Ostsee erreichen sie nach vier Tagen Travemünde.

Im Januar 1945 beginnt die Rote Armee ihre Winteroffensive auf Ostpreußen. Sieben sowjetische Armeen eröffnen das Feuer, durchbrechen die Linien der 3. Deutschen Panzerarmee und stoßen gen Westen vor. Millionen Menschen flüchten in die Städte an der Ostsee. Zwischen Januar und Mai 1945 verlassen etwa 800 Schiffe, voll gestopft mit verzweifelten Flüchtlingen, die umkämpften Hafenstädte Ostpreußens. Feindliche U-Boote, Flugzeuge und Minen machen jede Fahrt nach Westen zu einem Himmelfahrtskommando. “Goya”, “Wilhelm Gustloff”, “Steuben” - die Namen der untergegangenen Schiffe sind bis heute unvergessen.

Auch deutsche U-Boote bringen von Januar bis zum 7. Mai - einen Tag vor der Kapitulation - etwa 2.500 Flüchtlinge aus der umlagerten Danziger Bucht in Sicherheit. Die Kommandanten handeln gegen ausdrücklichen Befehl, als sie Kinder, Jugendliche, Frauen und Babys aus Gotenhafen und von der Halbinsel Hela retten. Denn Zivilisten dürfen nicht an Bord von U-Booten. Erst recht nicht auf solche des Typs XXI, einer geheimen “Wunderwaffe” der Marine. Eines dieser U-Boote ist U 3505 unter dem 24-jährigen Kommandanten Horst Willner, frisch verheiratet und Vater einer drei Monate alten Tochter. Seine Frau hatte schon eine Kabine auf der “Wilhelm Gustloff” sicher, als er sie kurz vor der Abfahrt noch von Bord holt. Das rettet ihr und dem Neugeborenen das Leben. Willner nimmt am 22. März 1945 im U 3505 noch 50 Jungen zwischen 12 und 16 Jahren mit.

Die Fahrt über die Ostsee birgt im Frühjahr 1945 viele Gefahren. Das Manövrieren mit einem überladenen U-Boot ist extrem schwierig, besonders in einem Gewässer, in dem es von Minen wimmelt. 80.000 Minen machten damals die Ostsee zu einer Todeszone. Die meisten Minen hatte die Wehrmacht selbst platziert und nur einige begrenzte minenfreie Zonen übrig gelassen. Doch auch die sind nur bedingt sicher. Englische Bomberpiloten kennen die Wege und decken sie regelmäßig mit neuen Minen ein. Außerdem kreuzen immer wieder sowjetische U-Boote in der Ostsee. An Bord der U-Boote muss absolute Ruhe herrschen, um nicht geortet zu werden. Nach vier Tagen erreicht U 3505 sein Ziel Travemünde.

Die Dankbarkeit lässt viele der Geretteten ein Leben lang Kontakt untereinander und mit der Mannschaft des Bootes halten. 60 Jahre nach ihrer Rettung treffen sich Überlebende zu einer bewegenden Feier in Hamburg wieder.

DarkMephisto
25-01-09, 02:51
na da sag ich doch mal herzlichen Dank, btw first downloader *gg*

roteroktober200
25-01-09, 05:42
@malaise1968

Ich hab mir die "Verbotene Rettung" auch noch einmal angeschaut. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Gruß Roteroktober

Werwolf_U100
25-01-09, 06:52
Wieder mal so ein Ding von Guido Knopp:
"Verbotene Rettung - ... bekommen sie den Auftrag eine Gruppe von Hitlerjungen aufzunehmen." Hä???
Aber gute Männer!
Gruß vom Werwoilf.

roteroktober200
25-01-09, 07:15
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Werwolf_U100:
Wieder mal so ein Ding von Guido Knopp:
"Verbotene Rettung - ... bekommen sie den Auftrag eine Gruppe von Hitlerjungen aufzunehmen." Hä???
Aber gute Männer!
Gruß vom Werwoilf. </div></BLOCKQUOTE>

Wie kommst du auf Guido Knopp? Diese Dokumentation ist von Robert Wortmann - Klick mich! (http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/dokumentationen/verbotene_rettung/170492?datum=2008-03-19)
Den Auftrag eine Gruppe von Hitlerjungen aufzunehmen hat es nicht für U3505 gegeben, denn dann wäre das keine "Verbotene Rettung"! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Bekanntlich war es verboten, ziviele Personen auf ein U-Boot aufzunehmen und auf jeden Fall für den Typ XXI.

Grüße Roteroktober

Werwolf_U100
25-01-09, 07:28
Entschuldigung, war noch "Wehrmacht" geschädigt, mit Wochenschau-Aufnahmen (Lemberg)vom Juli 1941 als deutsche Kriegsverbrechen.
Der Werwolf.

golani79
25-01-09, 07:48
Solche Dokus finde ich immer sehr informativ!

Vielen Dank für den Upload - ich zieh mir die "Verbotene Rettung" gerade und werde sie mir im Anschluss gleich anschauen.

malaise1968
25-01-09, 09:30
Ich habe noch einige Dokus auf der Festplatte. Allesamt aus dem TV. Ich werde sie nach und nach zur Verfügung stellen, da ich den Eindruck habe, dass dieses Angebot auf Interesse stösst.

sanomator
25-01-09, 11:59
@ malaise1968

Ich freue mich sehr über Deine Idee, solches Material über die jüngste Geschichte einzubringen, denn was auf Schulbuchebene wiedergegeben wird erzählt keine kleinen, aber zeitgleich so wichtigen Episoden. Die heutige Geschichtsaufarbeitung ermöglicht aufgrund der Zugänglichkeit der historischen Fotos, Filme und Augenzeugenaussagen ein viel umfassenderes Bild der Geschehnisse. Thematisch bin ich gerade mit diesen Ereignissen aus der Zeit der großen „Flüchtlingstrecks 44/45“ befasst, im Zusammenhang von digitaler Restaurierung von Fotos für eine geplante Dokumentation. Es sind gerade Bilder, die wie eine universelle Sprache zwischen allen Kulturen und Ideologien fungieren und keiner Kommentare bedürfen. Auf einem der Bilder ist eine Winterlandschaft zu sehen, die vermutlich von Dach eines Fahrzeuges aufgenommen wurde und einen nahezu unendlichen Blick bis zum Horizont gewährt. Wie auf einer Schnur aufgefädelt ziehen sich kleine und größere dunkle Tupfen, wie eine Schlange von unten nach oben durch das Bild, jeder dieser Punkte ist ein Mensch oder Pferd, die zwischen den zerschossenen Wagen verstreut liegen geblieben sind. Sie alle wurden Opfer von sowjetischen Tieffliegerangriffen, die systematisch und erbarmungslos die völlig schutzlosen Trecks trafen. Ein weiteres Bild zeigt eine Frau mit ihrem Kleinkind und Mann in eine Decke gehüllt, die bei Temperaturen jenseits von minus 25 Grad am Straßenrand erfroren sind. Dieses Bild hat mich erschaudern lassen, denn der Frost hatte diese drei Menschen mit einem dünnen Eisfilm überzogen, und so erscheinen sie wie eine Skulptur, die von den Händen Michelangelos stammen könnte.
Möglicherweise bedarf es erst der finstersten Momente und der höchsten Not, um das Beste im Menschen aufkeimen zu lassen. Wie der Kommandant der U-3505 sowie viele ungenannte Personen die „Kopf und Kragen“ riskierten, um anderen zu helfen. Sie sind der einzig wirkliche Trost aus einer Zeit, die von der finstersten Barbarei geprägt war.

Grüße Sanomator

golani79
25-01-09, 15:54
Weil wir hier gerade über Dokus reden.

Könnt ihr vielleicht einige Dokus über den U-Boot Krieg empfehlen?
Auf Amazon gibts ja doch einige und da ist es gar nicht so einfach sich zu entscheiden.

malaise1968
26-01-09, 01:11
@sanomator - Manchmal bekomme ich wahrhaftig einen Schreck, wenn mir einfällt, dass im Jahr meiner Geburt diese Barbarei gerade mal 23 Jahre her war - also gerade ein Lidschlag aus historischer Sicht. Vor 23 Jahren war Tschernobyl und das kommt mir vor wie gestern. Zumindest habe ich den Eindruck, dass der II.Weltkrieg und alle damit verbundenen Schrecken Deutschland und den Deutschen die Lust an Kriegen ausgetrieben hat. Man tut allerdings gut daran, sich und andere bisweilen an diese Apokalypse zu erinnern. Übrigens, ich bin auch Deutscher, lebe aber seit 8 Jahren im Ausland und habe viele Momente erlebt, in denen ich mich in der Situation befand, mit nachvollziehbarem Hass und Anfeindungen von Menschen umzugehen, die zum Teil noch selbst unmenschliches Leid durch Deutsche erfahren haben. Das ist einfach Teil unseres Lebens und wir sollten bewusst damit umgehen.

@golani79 - Meinst Du Filme oder Bücher?

golani79
26-01-09, 03:51
Ich meine Filme - für Bücher gibts ja soviel ich weiß schon nen Thread oder?

Mir wäre aber für Filme noch keiner aufgefallen. Deshalb wollte ich hier fragen.

Es sei denn, ich hab den übersehen.

sanomator
26-01-09, 05:52
@ malaise1968
Ich stimme Dir vollends zu, leider zeigen alle weiteren Konflikte der Geschichte, dass es nicht für ein kollektives Bewusstsein ausgereicht hat.

@ golani79
Hier ein bisschen, was auf die Schnelle.

http://www.bol.de/shop/home/ar...3993/ID14142305.html (http://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/u_boot_krieg_im_atlantik_1939_1945/EAN4006448753993/ID14142305.html)

http://www.amazon.de/Der-U-Boot-Krieg/dp/B00005JDG7

http://doku.cc/2006/01/26/u-bo...m-atlantik-3-teilig/ (http://doku.cc/2006/01/26/u-boot-krieg-im-atlantik-3-teilig/)

http://www.digitalvd.de/dvds/7...Special-Edition.html (http://www.digitalvd.de/dvds/70491,U-Boote-im-2-Weltkrieg-1941-1943---Special-Edition.html)

http://www.yopi.de/Die_Geschic...hen_U_Boot_Waffe_DVD (http://www.yopi.de/Die_Geschichte_der_deutschen_U_Boot_Waffe_DVD)

http://video.aol.com/video-det...skagerrak/3390887332 (http://video.aol.com/video-detail/u-boot-jagd-im-skagerrak/3390887332)

Gruß Sanomator

roteroktober200
26-01-09, 12:35
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von golani79:
Ich meine Filme - für Bücher gibts ja soviel ich weiß schon nen Thread oder?
Mir wäre aber für Filme noch keiner aufgefallen. Deshalb wollte ich hier fragen.
Es sei denn, ich hab den übersehen. </div></BLOCKQUOTE>

Hallo golani79,

Schau mal hier - Klick mich! (http://de.youtube.com/results?search_type=&search_query=u-boot+krieg&aq=2&oq=u-boot) Ich könnte mir sehr gut vorstellen, das auch etwas für dich dabei ist... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Gruß Roteroktober

golani79
27-01-09, 03:30
Wow, nettes Material!

Danke euch recht schön - da hab ich ja mal ein wenig was zum Schauen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

sanomator
27-01-09, 07:15
@ golani79
Freut mich, dass etwas für Dich dabei ist.
Dann steht nun dem Abenteuer nichts mehr im Wege.
(Siehe Film)

http://de.youtube.com/watch?v=1SGCcjw9r74

Gruß Sanomator http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Werwolf_U100
27-01-09, 14:05
http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif http://www.ubisoft.de/smileys/wchand.gif

roteroktober200
27-01-09, 14:12
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Werwolf_U100:
http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif http://www.ubisoft.de/smileys/wchand.gif </div></BLOCKQUOTE>

Kann man diese Aussage etwas klarer definieren?

Grüße Roteroktober

Werwolf_U100
27-01-09, 14:18
http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif

roteroktober200
27-01-09, 14:23
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Werwolf_U100:
http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif </div></BLOCKQUOTE>

...ist ja schon gut! http://www.smilies-and-more.de/pics/smilies/cheeky/149.gif

Werwolf_U100
27-01-09, 14:27
Na komm einen hab ich noch: http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_razz.gif
Gute Nacht, der Werwolf.
Jagen - Reißen - Siegen!

sanomator
27-01-09, 15:15
ausnüchtern – ausschlafen – nachdenken! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif