PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sonar Daten stimmen hinten und vorne nicht!



Wicky3D
26-10-05, 04:50
Hallo, ich spiele SH3 ohne Mods mit Version 1.4 auf 80% Schwierigkeitsgrad (mit Kartenaktualisierungen + externe Ansicht)

Mein Problem ist, ich bin gerade Juli '42 mit IXb unterwegs und habe mir das S-Gerät eingebaut, welches zu meiner Freude gerade verfügbar geworden ist. Damit sollte es ja möglich sein, die Entfernung zu überwasserkontakten bis auf 4000m feststellen zu können.
Aber, die Werte die mir das Gerät anzeigt sind vollkommener Schwachsinn zb. 4000 Meter wenn der Kontakt gerade mal 500 Meter weit weg ist.
Also ich bin mitten im Ozean nur ein Frachter und ich weit und breit.. auf der Karte sehe ich er ist knapp 1000 Meter entfernt, und dank vorher eingenommener Abfangposition wird mir vor den Bug laufen (ich stehe in 90% Schusswinkel bereit und brauche bloss noch zu warten, bis er da ist).
Nun gehe ich zum Hydrophon, peile die Lage an (ca 320?) und der Notizblock rechts oben zeigt korrekt den Frachter an. Ich drücke auf den "Senden" Knopf, ein Ping ertönt und es kommt die Meldung: Entfernung zum Ziel 4000 Meter. Sofort nochmal ein Ping: 3800 Meter. Ich hämmere wie bescheuert auf die "Senden" Taste ein: 3600, 3400, 3200 Meter und so weiter.
Nach total vielen Pings durch die man mich mittlerweile bis nach Alaska gehöt haben muss, endlich die korrekte Enfernung: noch 800 Meter.
Jetzt haben endlich die 200Meter Schritte aufgehöt und die Entfernung geht immer korrekt in kleinen Schritten runter. Den Rest will ich Euch ersparen, Frachter wurde dann versenkt, aber meine Frage:

Woran kann das liegen dass der Sonar so verrückt spielt? Oder ist das normal bis man ein besseres Gerät bekommt, dass sich der Horcher erst rantasten muss?

Wicky3D
26-10-05, 04:50
Hallo, ich spiele SH3 ohne Mods mit Version 1.4 auf 80% Schwierigkeitsgrad (mit Kartenaktualisierungen + externe Ansicht)

Mein Problem ist, ich bin gerade Juli '42 mit IXb unterwegs und habe mir das S-Gerät eingebaut, welches zu meiner Freude gerade verfügbar geworden ist. Damit sollte es ja möglich sein, die Entfernung zu überwasserkontakten bis auf 4000m feststellen zu können.
Aber, die Werte die mir das Gerät anzeigt sind vollkommener Schwachsinn zb. 4000 Meter wenn der Kontakt gerade mal 500 Meter weit weg ist.
Also ich bin mitten im Ozean nur ein Frachter und ich weit und breit.. auf der Karte sehe ich er ist knapp 1000 Meter entfernt, und dank vorher eingenommener Abfangposition wird mir vor den Bug laufen (ich stehe in 90% Schusswinkel bereit und brauche bloss noch zu warten, bis er da ist).
Nun gehe ich zum Hydrophon, peile die Lage an (ca 320?) und der Notizblock rechts oben zeigt korrekt den Frachter an. Ich drücke auf den "Senden" Knopf, ein Ping ertönt und es kommt die Meldung: Entfernung zum Ziel 4000 Meter. Sofort nochmal ein Ping: 3800 Meter. Ich hämmere wie bescheuert auf die "Senden" Taste ein: 3600, 3400, 3200 Meter und so weiter.
Nach total vielen Pings durch die man mich mittlerweile bis nach Alaska gehöt haben muss, endlich die korrekte Enfernung: noch 800 Meter.
Jetzt haben endlich die 200Meter Schritte aufgehöt und die Entfernung geht immer korrekt in kleinen Schritten runter. Den Rest will ich Euch ersparen, Frachter wurde dann versenkt, aber meine Frage:

Woran kann das liegen dass der Sonar so verrückt spielt? Oder ist das normal bis man ein besseres Gerät bekommt, dass sich der Horcher erst rantasten muss?

Wicky3D
29-10-05, 01:46
Hat sich schon erledigt.

Lord-Gerd
29-10-05, 04:57
was wars denn#? oder lags am gerät?

Atrax666
29-10-05, 06:43
Bestimmt n Torpedo der auf ihn zuraste :-)))

Ruby2000
31-10-05, 17:19
wo war jetzt das Problem?

Gruß Ruby

alfudet
01-11-05, 00:31
Ist das S-Gerät nicht ein simpler Radarwarner?

Die Radargeräte hießen doch FumoXX.

Copyoffline
01-11-05, 05:59
Ein Ping reicht nicht aus. Du musst mehrmals pingen. Je öfter du pingst desto genauer wird das ergebnis.

tip: du musst nicht warten du kannst gleich 20 mal auf den "sende" knopf hämmern und schon hast du es ziemlich genau.

realistisch ist es aber nicht. Normalerweise reicht ein einziger Ping um die Entfernung schon recht genau zu ermitteln. Allerdings weiss ich nicht ob die ersten Sonargeräte eine Makke hatten. Trotzdem kann ich es mir nicht vorstellen dass ein Sonargerät durch wiederholtes senden immer genauer wird... hmm

Atrax666
01-11-05, 13:21
Ich kanns sogar genau sagen. Es waren damals immer "3" Pings. Allerdings nicht nur für die Entfernung sondern um eine vernünftige Lösung für n Unterwasserschuß ohne Sichtkontakt zu errechnen. Das Aktive Sonar, ursprünglich fürs VIIC/42 entwickelt wurde auf den XXIern Booten eingesetzt und befand sich an der vorderen Turmkante.

Copyoffline
02-11-05, 03:24
ja das ist natürlich logisch.

um eine unterwasserlösung zu machen brauchst du mindestens zwei peilungen. besser natürlich drei. wobei jede peilung ja die richtung und entfernung enthält. drei peilungen - drei pings. dreimal genaue entfernung.

wenn du bei SH3 drei mal unter wasser peilen willst musst du 30-40 mal pingen.

Wildschwien
06-11-05, 06:17
Funktioniert das Niebelungen eigentlich so wie es in der stets korrekten Anleitung beschrieben ist?
So mit tauchen und ohne Periskop und so????

Lord-Gerd
07-11-05, 09:28
klar geht das one peri. pingen abdrücken und daneben.
du musst das sch8iff schon genau in die karte einzeichnen über mehere minuten. damit du genau kurs und geschwindigkeit hast. also bvestimmt 30 min. dann kann es glücken aber das kannst du mit jedem sonar gerät machen.
wenn ich grade misst erzählt hab soll man mich bitte verbessern, aber anders kann ich das nicht.

Copyoffline
08-11-05, 05:14
Das Nibelungen Sonar ist leider nicht im Spiel wie in der Anleitung steht. Die Investition lohnt sich also nicht.

Man kann zwar einen Angrif ohne Sichtkontakt versuchen wenn man das Ziel mehrmals anpeilt und manuell eine Lösung errechnet. Aber das ist sehr aufwendig. Man müsste auch den Zielrechner selbst einstellen. Und das geht natürlich auch nur wenn man nicht zuviele Kontakte hat sonst kann man keine genaue Peilung durchführen.

Wildschwien
08-11-05, 09:04
Naja, aber was will man mit 18000 Punkten machen, wenn man XXI schon hat und sonst auch ne gute Mannschaft und alles sonst eingekauft^^

vonStahlhelm
08-11-05, 09:42
wird man durch wiederholtes pingen denn nicht auch selber von den zerstöern leicht geortet??
hab mal ne tiefenpeilung während eines angriffs gemacht - sofort hatte die brut mich am wickel gehabt!

Copyoffline
08-11-05, 11:19
irgendwie logisch oder

Wicky3D
11-11-05, 02:34
Naja, man muss halt wissen, daß das aktuelle Ziel erst dann aufgefasst ist, wenn man rechts oben im Notizblock das Häkchen anklickt zum bestätigen.

Ist wie wenn man im DOS-Prompt einen Befehl eingibt, und keine Enter-Taste am Ende drückt, aber sich wundert warum nix passiert..
Das wars, der Sonar hatte noch ein anderes Ziel aufgefasst und ich habe die Nadel zwar aufs neue Ziel ausgerichtet aber noch nicht das Häkchen angeklickt, deshalb waren die Daten total verkehrt.
Ich mach das jetzt immer zuerst, Nadel ausrichten, Häkchen bestätigen und dann Ping!
Die Distanz stimmt dann auf Anhieb perfekt und das klappt gut.

Atrax666
12-11-05, 17:25
Ich hatte als XXI-Kenner schon mal was zum SU (Nibelung) gepostet...nochmal ne Wiederholung für diejenigen, die sich für die damalige Realität interessieren...

"Aber bitte nicht mit dem GHG-Balkon verwechseln, welches am vorderen Kiel angebracht war, denn das war nur eine erweiterung zum Standard-GHG um vor allem das horchen beim schnorcheln zu ermöglichen und kein aktives System.
Das Nah-S-Gerät (zum orten von Minen!) konnte man an 2 "kleinen" Abweiserbügeln am Vorsteven in höhe der Verkleidungsklappen der Torpedorohre erkennen und habe ich im Spiel noch nicht gesehen.
S-Gerät (Sondergerät für aktive Schallortung) gabs in versch. Versionen. Das SU-Gerät (Nibelung) war ursprünglich für VII-C/42 vorgesehen kam aber nur noch auf dem XXIer zum Einsatz (aber nicht mehr zum Fronteinsatz).
Das Ding war dazu da um die fehlenden Informationen für den Zielrechner zu liefern bei nicht gegebenen Sichtkontakt (also unter Wasser ohne Sehrohr). Das SU-Gerät war in Verbindung mit dem GHG im Einsatz und pingte den Feind 3 mal aktiv an um die Infos für eine Ziellösung zu liefern...."