PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Simon Wiesenthal



Athronarch
08-12-04, 05:17
Hallo

Tja ich dachte mir ich eröffne mal einen Thread zu Simon Wiesenthal.

Wer kennt ihr? Was hält ihr von ihm?

Für die die ihn nicht kennen:

Simon Wiesenthal (* 31. Dezember 1908 in Buczacz, Ukraine) ist ein Jude der den Holocaust (Judenvernichtung) überlebt hat.
Wiesenthal war als gelernter Architekt tätig bis er 1941 in Lemberg von den Deutschen verhaftet wurde.
Er überlebte 13 KZs und nach seiner Befreiung 1945 im KZ Mauthausen widmete er sich der "Jagd" der Nazi-Kriegsverbrecher und deren "gerechter" Bestrafung.
So wurde er als Nazi-Jäger bekannt.1960 wurde unter seiner Mitwirkung der deutsche NS-Verbrecher Adolf Eichmann in Argentinien aufgespürt, wo er unter Mithilfe argentinischer Diplomaten und der katholischen Kirche, sowie der Organisation ODESSA, bis zu diesem Zeitpunkt versteckt leben konnte.
Er entging 1982 nur knapp einem Bombenanschlag von Neonazis und zog sich 2003 in den Ruhestand zurück.

Er schrieb mehrer Bücher (Die Sonnenblume, Recht nicht Rache...) und sein Leben wurde in dem Film Recht nicht Rache (nach dem Buch) dokumentiert (ist übrigens sehr zu empfehlen).



So jetzt seit ihr dran....

LG
Athronarch

Athronarch
08-12-04, 05:17
Hallo

Tja ich dachte mir ich eröffne mal einen Thread zu Simon Wiesenthal.

Wer kennt ihr? Was hält ihr von ihm?

Für die die ihn nicht kennen:

Simon Wiesenthal (* 31. Dezember 1908 in Buczacz, Ukraine) ist ein Jude der den Holocaust (Judenvernichtung) überlebt hat.
Wiesenthal war als gelernter Architekt tätig bis er 1941 in Lemberg von den Deutschen verhaftet wurde.
Er überlebte 13 KZs und nach seiner Befreiung 1945 im KZ Mauthausen widmete er sich der "Jagd" der Nazi-Kriegsverbrecher und deren "gerechter" Bestrafung.
So wurde er als Nazi-Jäger bekannt.1960 wurde unter seiner Mitwirkung der deutsche NS-Verbrecher Adolf Eichmann in Argentinien aufgespürt, wo er unter Mithilfe argentinischer Diplomaten und der katholischen Kirche, sowie der Organisation ODESSA, bis zu diesem Zeitpunkt versteckt leben konnte.
Er entging 1982 nur knapp einem Bombenanschlag von Neonazis und zog sich 2003 in den Ruhestand zurück.

Er schrieb mehrer Bücher (Die Sonnenblume, Recht nicht Rache...) und sein Leben wurde in dem Film Recht nicht Rache (nach dem Buch) dokumentiert (ist übrigens sehr zu empfehlen).



So jetzt seit ihr dran....

LG
Athronarch

Mahjong1
08-12-04, 07:14
Finde diesen Mann sehr erstaunlich überlegt mal 13 KZ's

Exterminas_II
08-12-04, 07:29
Naja, dass er überlebt hat ist wohl nicht sein Verdienst....

Bldrk
08-12-04, 09:50
Ich finde es gut, dass er sein späteres Leben der Verfolgung von NS-Verbrechern gewidmet hat. Die deutsche Justiz war nämlich lange Zeit nach dem 2. Weltkrieg diesbezüglich wenig rühmlich. Es ist meines Wissens kein Richter für seine Urteile in der NS-Zeit bestraft worden. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Die deutsche Staatsanwaltschaft, die Eichmann auf den Fersen war, hatte so wenig Vertrauen in die deutsche Justiz, dass es ihr lieber war, dass die Israelis den Fall übernahmen, als es selbst zu machen. Selbst bei Mengele haben die Behöden versagt. Der ist nach dem Krieg nämlich einmal von Südamerika über die Schweiz und von dort über die grüne Grenze in die Bundesrepublik eingereist und hat seine Verwandten hier besucht. Dieser Vorgang war der Schweiz bekannt. Sie hätte ihn aber nach einer Verhaftung wohl nicht an Deutschland ausliefern können, weil Mengele sich in der Schweiz auf eine politische Verfolgung hätte berufen können und die nach deren Recht einem solchen Asylantrag wohl hätten statt geben müssen. Um diesem internationalen Fauxpass zu entgehen, hat man so getan, als ob man von nichts wüßte und ihn reisen lassen. Gleichwohl ist er seiner Strafe nicht entgangen. Er hatte nämlich seit Eichmanns Entführung durch die Israelis Angst, dass es ihm genauso gehen würde und ist dem Mossad mehrere Male nur knapp entkommen.

miimpo2
09-12-04, 13:58
Gebe nur kurz zu bedenken, natürlich waren die Deutschen die er nun verfolgt ärgere Kriegverbrecher, aber wo ist der Sinn, über 90-Jährige noch aus ihren Schlupfwinkeln hervorzuzerren um sie vor Gericht zustellen bzw ins Gefängnis zu werfen. Die meisten überleben nciht mal die Verhandlung.

Ich finde er sollte sich jetzt eher der Wiedergutmachung widmen als rasend noch möglichst viele Nazis aufzudecken.

Bldrk
09-12-04, 17:12
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by miimpo2:
Gebe nur kurz zu bedenken, natürlich waren die Deutschen die er nun verfolgt ärgere Kriegverbrecher, aber wo ist der Sinn, über 90-Jährige noch aus ihren Schlupfwinkeln hervorzuzerren um sie vor Gericht zustellen bzw ins Gefängnis zu werfen. Die meisten überleben nciht mal die Verhandlung.

Ich finde er sollte sich jetzt eher der Wiedergutmachung widmen als rasend noch möglichst viele Nazis aufzudecken. <HR></BLOCKQUOTE>

Gegen Verhandlungsunfähige wird in Deutschland keine Hauptverhandlung eröffnet. Außerdem war es politischer Wille, dass Mord nicht verjährt. Es ist auch richtig, Kriegsverbrecher weiter ausfindig zu machen und sie bei Verhandlungsfähigkeit vor Gericht zu stellen. Der Zeitablauf wird dann bei der Strafzumessung berücksichtigt.
Und wiedergutmachen oder Wiedergutmachung, steht allenfalls einem Menschen wie Simon Wiesenthal zu, aber nicht einem, der schlimmste Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat! Daher stimme ich Deinem post in keinem Punkt zu.

miimpo2
10-12-04, 07:08
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Daher stimme ich Deinem post in keinem Punkt zu.

<HR></BLOCKQUOTE>

Du, mach dir nichts daraus, das bin ich gewöhnt...

Exterminas_II
10-12-04, 07:13
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Gebe nur kurz zu bedenken, natürlich waren die Deutschen die er nun verfolgt ärgere Kriegverbrecher, aber wo ist der Sinn, über 90-Jährige noch aus ihren Schlupfwinkeln hervorzuzerren um sie vor Gericht zustellen bzw ins Gefängnis zu werfen. Die meisten überleben nciht mal die Verhandlung.
<HR></BLOCKQUOTE>

Ausnahms weise mal ein Post von Miimpo den ich unterstützen kann, welchen sinn hat es eine 88 jährige Ärztin die im 3. Reich Todespritzen an behinderte vergeben hatt jetzt noch vor Gericht zu stellen? Bei der Geschwindigkeit des deutschen Rechtssystems ist die gute Frau kalt bevor das Urteil gefällt wird, selbst wenn eines gefällt wird, was sind schon 2 max. 5 Jahre Gefängniss, wenn man 40 Jahre lang mit seiner Schuld gelebt hat?

Athronarch
10-12-04, 07:29
Also ich muss sagen das entäuscht mich jetzt....es geht hier nicht um Ärtzinnen oder so was in der Art....wir sprechen von KZ Führern....Männer die Tausende von Menschen (gesunden wohlgemerkt) eigenthändig erschossen und ermordet haben....

Ausserdem sagte ich bereits das Simon Wießenthal in den Ruhestand gangen ist....also wird kein 80 Jähriger vor Gericht gestellt....

Ocean Soul
10-12-04, 07:42
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> welchen sinn hat es eine 88 jährige Ärztin die im 3. Reich Todespritzen an behinderte vergeben hatt jetzt noch vor Gericht zu stellen? <HR></BLOCKQUOTE>
Politisches Signal?

miimpo2
10-12-04, 07:42
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Ausserdem sagte ich bereits das Simon Wießenthal in den Ruhestand gangen ist....also wird kein 80 Jähriger vor Gericht gestellt.... <HR></BLOCKQUOTE>

Das ist einfach nicht korrekt.

Achso, es geht nicht um Ärzte. Gerade die und ihre Menschenforschung war im Dritten _Reich ja besonders harmlos. Leute wie Mengele waren ja auch absolut unschuldig am Tod von Zehntausenden GESUNDEN Menschen...
http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif so traurig dass man schon fast wieder darüber lachen kann...

Exterminas_II
10-12-04, 07:48
Nein, dass Beispiel stammt aus einem Spiegel des letzten Jahres den ich gestern in ner Arztpraxis gelsen hab, desshalb war das so genáu ^^

Bldrk
10-12-04, 10:58
@ miimpo2
Da mach ich mir ganz sicher nichts draus.

@ Exterminas_II
Es geht um späte Gerechtigkeit, nicht um Rache. Denn die Opfer und deren Angehöige werden es sicher nicht korrekt finden, wenn im Interesse der Täter die Akten zugeschlagen werden. Ich sehe auch keinen Grund, warum ein Schwerstverbrecher aus damaliger Zeit sich nicht mehr vor Gericht verantworten soll, wenn er denn verhandlungsfähig ist. Da ist mir der Schutz der Interessen der Opfer wesentlich näher liegend, als der Schutz der Täter.

Edit Beispiel: Vor ein paar Jahren ist in der Gegend, in der ich wohne ein Architekt ermittelt worden, der unter teilweise falschem Namen dort seit Jahrzehnten wohnte. Er war als Haupttäter für eine Racheaktion der Nazis in einem italienischen Dorf verantwortlich und hat dort wehrlose Männer, Frauen und Kinder ermorden lassen und teilweise auch selbst erschossen. Dieses Massaker ist in Italien bis zum heutigen Tag im Bewußtsein der Angehöigen und damaligen überlebenden sehr präsent. Als der Typ ermittelt und vor Gericht gestellt wurde, hat dies zu einer Städtepartnerschaft des Dorfes in Italien und des Ortes geführt, in dem der Haupttäter lebte. Warum? Weil man in Italien gesehen hat, dass die Deutschen ihre Vergangenheit weiter aufarbeiten und nicht einfach sagen, ist ja schon so lange her, wir haben kein Interesse mehr, die Täter von damals zur Rechenschaft zu ziehen.