PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was machen die da?!?



miimpo2
04-04-05, 10:22
Es ist soweit, das wars mit der FPÖ wie wir sie bis jetzt kannten... Nein, sie hatte bis jetzt ja eh kaum Probleme, und jetzt spaltet sich auch noch die alte Führungsschicht ab und gründet eine neue Partei... "Bündnis Zukunft Österreich"... was soll das?!? Das wars dann mit einer Alternative zu links bzw mitte... denn ich fürcht dass weder die einen noch die anderen bei der nächsten Wahl den Einzug ins Parlament schaffen... aiaiai, das ärgert mich...

miimpo2
04-04-05, 10:22
Es ist soweit, das wars mit der FPÖ wie wir sie bis jetzt kannten... Nein, sie hatte bis jetzt ja eh kaum Probleme, und jetzt spaltet sich auch noch die alte Führungsschicht ab und gründet eine neue Partei... "Bündnis Zukunft Österreich"... was soll das?!? Das wars dann mit einer Alternative zu links bzw mitte... denn ich fürcht dass weder die einen noch die anderen bei der nächsten Wahl den Einzug ins Parlament schaffen... aiaiai, das ärgert mich...

Corky13
04-04-05, 10:39
da ich Politisch nada organisiert bin ist mir das eigentlich egal...ich fands nur seltsam das die ned merken das sie sich dadurch eher schaden als helfen @_@

BZÖ ... höt sich "p"löd an ^^

excel2OOO
04-04-05, 11:44
Meiner Meinung nach war die FPÖ sowieso am Ende und da hilft auch "Wien darf nicht Istanbul werden" nix...

El_Hatschi
04-04-05, 11:46
FPÖ, waren die waren doch so 'n bisschen rechtsgerichtet, soweit ich das mitgekriegt habe, oder? Also ist das doch Glück für euch!

Athronarch
04-04-05, 12:11
Klar ist es gut http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif das ist das besste was die Idioten machen können....das ist der Tod der FPÖ....und BZÖ sowiso...

Exterminas_II
04-04-05, 12:29
Sei doch froh, dass dieser braune Dünnpfiff aus den Eingeweidne deines Landes geschossen wurde...

miimpo2
04-04-05, 12:31
braun? Höt mal Leutz, wir sind Österreich. Bei uns gibts nicht wie bei euch ne braune Partei... die blauen sind leicht rechts, rechtsliberal um genau zu sein. Hoffentlich gehts jetzt wieder bergauf...

Blizzard040
04-04-05, 12:38
Braune Parteien gibts auf der ganzen Welt! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gif

In Österreich genauso wie hier!
Hier gelang es nur einer einzigen Braunen Partei jemals die Macht zu ergreifen, das war die nsdap 1933... was ist daraus geworden? Millionen unschuldige Tote und ein in trümmern liegendes Europa! Also seid froh wenn jede noch so kleine Braune Partei vom Andlitz dieser Welt gefekt wird!

miimpo2
04-04-05, 12:49
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Braune Parteien gibts auf der ganzen Welt!

In Österreich genauso wie hier!
Hier gelang es nur einer einzigen Braunen Partei jemals die Macht zu ergreifen, das war die nsdat 1933... was ist daraus geworden? Millionen unschuldige Tote und ein in trümmern liegendes Europa! Also seid froh wenn jede noch so kleine Braune Partei von dieser Welt gefekt wird! <HR></BLOCKQUOTE>

http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif ich hoffe du meinst das nicht ernst... Es gibt überall braune partein?!? Wenn alle Deutschen so denken verstehe ich wieso es politisch bei euch so ausschaut... Oder du weisst nicht was eine braune Partei ist... http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif

ich sehe die Abspaltung inzwischen eher als Chance für die FPÖ sich zu regenerieren...

Athronarch
04-04-05, 13:12
Chance? LoL....dann müssen sie aber massenhaft umstrukturieren und das wird wie ich die FPÖ kenne nicht ganz funktionieren.

Naj mal sehen wies da weitergeht.

AqUiLa CaNuS
09-05-05, 10:58
test sry wollt kein neuen Thread dafür aufmachen

Paveman_II
09-05-05, 11:57
lol


ma kurz back 2 topic: in deutschland gibs keine braune parteien mehr &lt;.&lt;

und jeder, der was andres behauptet, sollte sich informiern....

+bopp+

ausserdem sind eure vermeintlichen nationalsozialisten nur in deutschland braun.... wo annasch net http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Ilkum Sortil
10-05-05, 12:02
@Pave: Es kommt drauf an was im Glas drin is, nicht was draufsteht! Fascho ist Fascho, hier und überall (denn die gibts leider üBERALL). Scheißegal ob FPÖ oder NPD oder sonstwelche Parteien, die gehöen dem Schicksal zugedacht das sie anderen wünschen!


Anbei: die Türken scheinen Deutschland mittlerweile als ihres zu betrachten, neulich brüllte mich einer von denen, Kahlgeschoren wie er war an: AUSLÄNDER RAUS O.ô da fragt man sich doch ob man eigentlich hier noch zu hause sein will....

Proletarier aller Länder vereinigt euch! - und zieht weit weg
Ausländer raus! - Nazis haben Vortritt

Nazis sind auch Menschen. - LEIDER!

Lawrenzium
10-05-05, 14:00
Mit was für einem Konzept hat die FPÖ gearbeitet??

Man sollte vorsichtig sein, mit Äußerungen wie, dass alle Rechten = "Faschos" sind.

1. rechts bedeutet ursprünglich konservativ
2. Faschismus ist eine Regierungsform aus Italien
3. nicht jeder der rechtes Gedankengut trägt, ist Nationalsozialist oder Faschist.

Ein Beispiel: Es gibt Menschen, die keine Probleme mit Ausländern haben und auch mit welchen befreundet sind. Aber sie möchten einen Kaiser in Deutschland haben, sind also konservativ. Dann gibt es wiederum 2 Möglichkeiten:

1. sie sind rechts, da konservativ
2. sie sind nicht rechts, da sie kein Problem mit Ausländern haben

Was aber zu einem direktem Wiederspruch führt, aber nur wenn man sagt, dass alle konservativen, mit den neonazistischen Umtrieben und Gedankengut gleichzusetzen sind.

PS: Ich bin weder ein Neonazi, noch vertrete ich eine monarchistische Einstellung, nur es regt mich auf, dass Politk immer in Schubladen gesteckt wird. In jedem Bereich.

miimpo2
10-05-05, 14:10
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Mit was für einem Konzept hat die FPÖ gearbeitet??

Man sollte vorsichtig sein, mit Äußerungen wie, dass alle Rechten = "Faschos" sind.

1. rechts bedeutet ursprünglich konservativ
2. Faschismus ist eine Regierungsform aus Italien
3. nicht jeder der rechtes Gedankengut trägt, ist Nationalsozialist oder Faschist.

Ein Beispiel: Es gibt Menschen, die keine Probleme mit Ausländern haben und auch mit welchen befreundet sind. Aber sie möchten einen Kaiser in Deutschland haben, sind also konservativ. Dann gibt es wiederum 2 Möglichkeiten:

1. sie sind rechts, da konservativ
2. sie sind nicht rechts, da sie kein Problem mit Ausländern haben

Was aber zu einem direktem Wiederspruch führt, aber nur wenn man sagt, dass alle konservativen, mit den neonazistischen Umtrieben und Gedankengut gleichzusetzen sind.

PS: Ich bin weder ein Neonazi, noch vertrete ich eine monarchistische Einstellung, nur es regt mich auf, dass Politk immer in Schubladen gesteckt wird. In jedem Bereich. </div></BLOCKQUOTE>

Amen...

Ilkum Sortil
11-05-05, 14:58
@Law: Politik kommt bei mir in nur eine Schublade: Lug und Trug

Lawrenzium
12-05-05, 16:29
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Ilkum Sortil:
@Law: Politik kommt bei mir in nur eine Schublade: Lug und Trug </div></BLOCKQUOTE>

Ja, dass ist genau die richtige Einstellung. Müssen wir uns da wundern, dass die Politik den Bach runtergeht? Es ist schlimm das die Politik diesen Ruf hat und es ist an uns [damit meine ich die Damen und Herren zwischen 18 und 30] dies zu ändern und die Politik wieder zu richtiger Politik zumachen, nämlich als repräsentatve Meinungsverantwortung.

PS: Heute hat der Bundestag mit ~ 27 Gegenstimmen der EU verfassung zugestimmt. Wurde mal einer von uns, also der Bevölkerung befragt? Ja, laut einer Umfrage waren nur rund 56% für diese Verfassung und nicht über 80% wie es beim Bundestag der Fall war. Dies ist nach der Euroeinführung schon die 2. wichtige Entscheidung für die deutsche Bevölkerung, wo sie nicht [!!] gefragt wurde. Mir scheint, die Polikter wissen gar nicht mehr, warum sie eigentlich dort sind, wo sie sind.

Mirdath
13-05-05, 01:14
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Es ist schlimm das die Politik diesen Ruf hat und es ist an uns [damit meine ich die Damen und Herren zwischen 18 und 30] dies zu ändern und die Politik wieder zu richtiger Politik zumachen, nämlich als repräsentatve Meinungsverantwortung. </div></BLOCKQUOTE>
Das sind schöne Vorstellungen, die sich meiner Ansicht nach jedoch niemals umsetzen lassen werden. Man muss sich doch nur die Riege derer anschauen, die uns heute regieren - sie alle vertraten noch vor Jahren Standpunkte, die sich heute kaum noch in ihren Äusserungen finden lassen (bsp. Fischer, Tritin, Schily, usw. usf.). Nach oben kommen nicht die Idealisten, nicht diejenigen, die sich von inneren Zweifeln beeinflussen lassen, sondern jene, die frühzeitig ihre Skrupel vergessen und "kompromissbereit" sind - was in der Regel heisst, dass sich dem Geld gebeugt wird. Ein standhafter Geist wird in der Politik schnell gebrochen herauskriechen, oder ewig auf unteren, im Grunde unwichtigen Ebenen dahinvegetieren, zwar mit reiner Weste (mehr oder weniger), dafür aber ohne irgendetwas bewirkt und verändert zu haben. Denn das ist gar nicht gewünscht.
Wer nach den täglichen(!) Berichten über Affären unserer Entscheidungsträger immer noch glaubt, man könne als reiner Geist etwas bewerkstelligen, der hat mMn eine etwas rosabebrillte Sicht der Welt.

Und zur gestrigen Abstimmung im Bundestag - folgendes stand gestern auf SpOn: "Fast 95 Prozent aller Bundestagsabgeordneten haben heute der neuen Verfassung für die Europäische Union zugestimmt. Doch es war kein Feiertag für die Demokratie. Viele Parlamentarier gaben dem Vertrag missmutig ihr Plazet." ( Link zum Artikel (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,355725,00.html) ) Man ist sich bewusst, dass die EU-Verfassung in ihrer jetzigen Form nicht annehmbar ist, man weiss, dass ein großer Teil der Bevölkerung gegen die Verfassung stimmen würde - und trotzdem gibt man sein Ja? ...

Ilkum Sortil
13-05-05, 10:42
@Mirdath: Etwas rosa bebrillt? Bist du da nicht zu kompromissbereit? ;-)

@Law: ob 56 oder 80 Prozent, Mehrheit ist Mehrheit....

Lawrenzium
13-05-05, 16:24
@Mirdath
Denk von mir was du willst, bzw- von dem Beispiel. Aber das es die Möglichkeit gibt, mit seinen Idealen in Deuttschland der führende Politiker zu werden, hat Hitler gezeigt. Er hat seine Ideale [von dennen jeder seine Meinung hat] vertreten und und hat sie auch propagiert und auch mit Erfolg. Sonst hätte die NSDAP kaum 43% der Stimmen bei den Wahlen 1933 bekommen. Der unliebste Politiker hat gezeigt, dass es geht.

@Ilkum Sortil
So einfach ist das nicht. Rund 35% der Leute auf der Straße fühlt sich zu wenig über die EU verfassung aufgeklärt. Und sind wir mal ehrlich, höt man etwas von ihr bei uns in den Medien?? In Frankreich ist das anders, dort wird aufgeklärt, da die Politiker dort wissen, dass man nur dann für etwas stimmt, wenn man weiß was es ist.

Ilkum Sortil
14-05-05, 01:04
@Law: Du verdrehst da gerade Ursache und Wirkung glaube ich, die Politiker bei uns wissen einfach, das sie die Stimme der Bevölkerung nicht brauchen, darum müssen wir auch net aufgeklärt werden. Punkt. So luegt es nämlich...

miimpo2
14-05-05, 03:16
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">die Politiker bei uns wissen einfach, das sie die Stimme der Bevölkerung nicht brauchen, </div></BLOCKQUOTE>

das seh ich anders. Dir ist schon aufgefallen dass wir in einer Demokratie leben? Dass es regelmässig Wahlen gibt? Dass immer die die Wahlen verlieren die davor scheisse gebaut haben (ok, ihr in deutschland habt diese regel ausser kraft gesetzt indem ihr schröder wiedergewählt habt, aber ausnahmen bestätigen die regel)?

Ausserdem, was die Verfassungsgeschichte betrifft, ok, soundso viel prozent haben angegeben nicht ausreichend informiert worden zu sein, aber mal ehrlich, wieviel prozent der bevölkerung interessiert diese scheiss verfassung denn wirklich? Weniger als die hälfte.

Wäre dem nicht so, würde das dén 08/15 Bürger interessieren, ich meine WIRKLICH interessieren, würde er sich die Informationen selber suchen, es ist ja nicht so dass diese infos versteckt werden...

Ilkum Sortil
16-05-05, 03:55
@miimpo: wenn alle denken würden wie du würde keine Partei jemals ein zweites mal gewählt werden ;-)

des weiteren legitimieren eben die Wahlen die Vorgehensweise der politiker, einmal auf jahre als Stellvertreter des Volkes gewählt, ist es ihnen vergönnt zu entscheiden, den´n dazu bevollmächtigt sie ja der Wähler mit seiner Stimme

Lupenreine Demokratie wäre wenn IMMER, ALLE eine entscheidung per Mehrheit fällen. Eine solche Demokratie ist also in unserer Zeit NICHT MÖGLICH.

Lawrenzium
16-05-05, 09:42
Warum sollte es nicht gehen?? Die Schweizer treffen sich regelmäßig bei ihren Volksbefragungen und dennen geht es besser als uns. Aber warum??

Paveman_II
16-05-05, 09:56
du kannst doch net fü 80 millionen leute ne volksbefragung machen...

für jeden kack...des kostet doch unsummen o.o

Ilkum Sortil
16-05-05, 10:17
O_ô Die schweiz is ja wohl auch ä mü kleener als Deutschland, und wird von ein paar mennkiken wenger belatscht

Paveman_II
16-05-05, 10:20
???

sorry, den hab ich jez net geblickt

Ilkum Sortil
16-05-05, 10:30
@Pave: musste auch net, das war an Law gerichtet ^^

Lawrenzium
17-05-05, 18:12
Es muss ja auch nicht immer die gesamte Wahlberechtigte Bevölkerung abstimmen. Sondern, wenn im Landkreis Berlin z.B. entscheiden werden soll, ob Stadtautobahn ausgebaut werden soll, wird abgestimmt und zwar nur von berlinern. Genau das selbe in anderen Regionen, nur wenn es um Bundesweite entscheidungen geht, stimmen alle ab.

Ilkum Sortil
18-05-05, 01:06
Das wäre dann für jede kleine Verordnung Bundesweit jede Woche mind. eine Abstimmung ...

Lawrenzium
18-05-05, 03:13
Lieber gehe ich jeden Sonntag für irgendwas abstimmen, als dann unter fehlinvestitionen und anderen Dingen zu leiden. Egal welchen Mist unsere Politiker verzapfen, keiner muss gehen. Eichel präsentiert, dass da mal locker 66 Milliarden weniger da sind, als geplant. In jeder mittelständischen Firma oder Kleinunternehmen wäre der entsprechende Mitarbeiter schon geflogen. Angeblich leben wir in einer Demokratie, wo das Volk entscheiden soll. Das tut es zwar, aber nur alle 4 Jahre, was den Bund angeht und dazwischen Herrscht mehr Diktatur, alsDemokratie, da das Volk keinen Einfluss mehr auf die Entscheidung hat.

Und wenn der Staat genug Geld hat, alle Polizeiautos einen blauen Farbanstrich zu geben, nur weil es 3 andere Länder in der EU auch so haben, haben wir auch dafür das Geld. Es ist ja nicht so, dass die deutsche Regierung kein geld hat, nur die Verteilung der Gelder und der Einsatz ebendieser verursacht diese Finanzprobleme.

Rattenverwirrer
19-05-05, 10:04
Ist doch egal wer "regiert", jedes Jahr schicken die Großunternehmen einen Vertreter, der die zu "beschließenden" Gesetze fertig mitbringt. Vielleicht noch mit Regieanweisungen wer welches Argument bringen soll damit es nach einer Entscheidung des Bundestages aussieht.

Unter Kohl mußte das noch verheimlicht werden, die Namen der meisten Auftraggeber die Gesetze bestellten sind bis heute unbekannt. Und Birne hätte wahrscheinlich auch nein sagen können, aber bei so teuren Geschenken...

Heutzutage werden Gesetze nach dem Konzernmanager, der sie anordnet benannt, Hartz-Reform und so. Schröder kann es sich gar nicht leisten abzulehnen, sonst ziehen die alles Geld und Arbeitsplätze aus Deutschland ab (was sie nach und nach sowieso tun).

Im Osten was es früher das ZK (die Führung der Partei) deren Beschlüsse Befehle waren und nur noch abgenickt wurden, heute ist es das Kapital, die Entscheidungen werden nicht in wählbaren "Regierungs"gremien getroffen.

miimpo2
19-05-05, 10:54
Tja, wies scheint kommt ihr alle langsam auch zu der erkenntnis das Demokratie Schwachsinn ist...

Ilkum Sortil
19-05-05, 11:34
@miimpo: Du bit ein Idiot und kannst weder lesen noch verstehen was wir eigentlich erzählen Junge, Demokratie ist überhaupt kein Schwachsinn, das sagt hier auch niemand, die Umsetzung ist lediglich in keiner hinsicht ideal (ausser in der organisatorischen,...)

miimpo2
19-05-05, 12:21
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Du bit ein Idiot </div></BLOCKQUOTE>

no comment. Das disqualifiziert dein posting schon im ansatz

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> kannst weder lesen noch verstehen was wir eigentlich erzählen Junge </div></BLOCKQUOTE>

das verbitte ich mir. Lesen kann ich sehr wohl, und ich verstehe auch was ihr so "erzählt". Nur kann ich scheinbar im gegensatz zu dir auch zwischen den Zeilen lesen.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Demokratie ist überhaupt kein Schwachsinn, </div></BLOCKQUOTE>

doch

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> das sagt hier auch niemand </div></BLOCKQUOTE>

doch, die Zweite

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> die Umsetzung ist lediglich in keiner hinsicht ideal </div></BLOCKQUOTE>

eine Ausrede...

Lawrenzium
19-05-05, 19:08
@Ilkum Sortil
Es gibt in meinen Augen keinen Grund andere hier zu beleidigen. Und außerdem, warum rüffelst du miimpo2 wo er/sie doch recht hat. Demokratie ist schwachsinn, da sie nur eine Scheinherrschaft der Mehrheit darstellt.

Paveman_II
19-05-05, 19:28
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Lawrenzium:
Demokratie ist schwachsinn, da sie nur eine Scheinherrschaft der Mehrheit darstellt. </div></BLOCKQUOTE>

des unterschreiben wir doch mal schnell ^^

wer regiert denn wirklich? ^^

Ilkum Sortil
20-05-05, 00:58
@Law: Wir haben garkeine echte Demokratie, was wir hier haben ist eine stümperhafte Umsetzung dieses Systems. Das dieses nahezu unbrauchbar ist, habe ich bereits deutlich gemacht.

Kommunismus - Diktatur des Proletariats

Demokratie - gleiche Rechte allen
hier stehen wir
Kapitalisumus - Diktatur des Kapitals

oben mal ein deutlich vereinfachtes Schema der politischen Möglichkeiten einer "freien" Gesellschaft. Ich meine das Demokratie die einzige Form ist, die auf Dauer bestehen kann, solang wir kein möglichst perfektes Demokratisches System haben (eigentlich sehr wahrscheinlich auch dann noch) wird sich der Baum "Regierungssystem" noch ein paar mal seiner Blätter entledigen.

@Miimpo: versuch nicht wieder zwischen den Zeilen zu lesen, da ist nichts, woher ich das weiß? ich habs geschrieben!

Rattenverwirrer
20-05-05, 01:57
Demokratie, also "Herrschaft des Volkes" an sich finde ich nicht schwachsinnig.
Das Prolem ist das in den real exixtierenden "Demokratien" das Volk nur Stimmvieh ohne Macht ist.

Hängt aber auch vom Volk ab.
Wenn die Flugbenzinsteuer erhöht wird steigt der Preis für Sauftouten nach Mallorca, es hallt ein Wutschrei durchs Land und die nächste Wahl wird ein Erdrutsch (falls sich dann jemand noch an die Wut erinnert).
Steigen die Mieten ins Absurde während die Löhne zusammenbrechen, so daß schon der Wanderausflug unerschwinglich wird, dann wird nicht einmal mit der Wimper gezuckt.

In DIESEM Volk ist Demokratie doch schwachsinn.
Sie setzt voraus daß das Volk einen Willen hat und weiß welchen Preis es für seine Wünsche zu zahlen bereit ist.

Sie funktionierte bis in die 80´er einigermaßen, weil wer begabt und fleißig in der Gosse landete in die Ostzone abwandern konnte. Dort gab es für jeden der anrbeiten konnte + wollte etwas zu essen und ein Dach überm Kopf. Bei dieser Konkurrenz konnte die BRD das Volk nicht so ins Gesicht treten wie heute. Sie mußte etwas bieten daß es in der DDR nicht gab, Digitaluhren, Flugreisen ans Mittelmeer und (bedingte) Meinungsfreiheit.

Die Amis hatten diese Möglichkeit zur Flucht nie. Es gibt nebenan zwar Cuba, aber selbst unter Ulbricht hatte die DDR vergleichsweise paradiesische Zustände zu bieten, in Cuba konnte man durchaus verhungern.
Und eine Reise nach Schwerin ist von Hamburg aus zu Fuß zu schaffen, für einen arbeitslosen Ami so unerreichbar wie der Orion-Nebel.

Deswegen gibt es in den USA schon viel länger Massenarmut, das Volk kann nicht abhauen.

Lawrenzium
20-05-05, 03:18
@Rattenverwirrer
Erst einmal, die "Ostzone" sollte man schon als DDR schreiben, da sie international Anerkannt war, auch wenn man das in der BRD nicht so gelernt hat.
Das amerikanische Demokratieverständniss ist genauso alt, wie ihre Verfassung und spiegelt nur die Zeit ihrer Entstehung wieder.

@Ilskum Sortil
Im Komunismus, gibt es keinen Staat mehr und damit ist die Aussage Dikatur des Proletariats hinfällig. Das Argument, dass ja dort auch eine Gruppe über eine andere herrscht ist dahingehend sinnlos, da es nur eine Klasse gibt im Kommunismus.
Zur Zeit zeigt uns die Geschichte, dass die Monarchie am erfolgreichsten ist, da sie schon am längsten besteht.

@Paveman_II
Wenn deine letzte Frage ernst gemeint war, hier die Antwort: Es regiert in der Demokratie immer das Kapital und damit die Wirtschaft. Die Politiker sind nur die Handlager der Großkapitalisten und ihrer Auswüchse.

miimpo2
20-05-05, 03:19
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> warum rüffelst du miimpo2 wo er/sie doch recht hat </div></BLOCKQUOTE>

ich bin ein er, bitteschön.


<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> @Miimpo: versuch nicht wieder zwischen den Zeilen zu lesen, da ist nichts, woher ich das weiß? ich habs geschrieben!

</div></BLOCKQUOTE>

ich will dir ja nix unterstellen, aber es soll auch leute geben die nicht wissen was sie sagen/schreiben...

Rattenverwirrer
20-05-05, 03:31
@Lawrenzium:

und was ist mit den Franzosen?
Deren Demokratie ist auch nicht viel jünger als die der Amis, aber Massenarmut und No-Go-Areas in jeder größeren Stadt?
Sie mußten zur Flucht in den Sozialismuß keinen Ozean überqueren, durften also nicht so hart geprügelt werden wie die Amis.
Und sie haben mal ihren König abgemurkst, sich wehren hat dort Tradition.

In Deutschland bzw. Preußen gab es vor Hitler wenig Grund für eine Revolution, gegen den Alten Fritz konnten Bauern und Müller vor Gericht gehen und sogar Recht bekommen. So stand jahrzehntelang eine Mühle mitten im Park, weil das Gericht sagte wer nicht verkaufen will muß nicht, auch nicht zum zehnfachen des Wertes.
Und warum Bismarck stürzen wenn er die Kinderarbeit verboten und die Sozialversicherungen eingeführt hat (wenn auch nur um den Sozis Wahlkampfthemen zu klauen, und um das Volk als potentielle Soldaten am Leben zu halten)? Viel mehr hatten Demokratien damals auch nicht zu bieten.

Daß die Obrigkeit heute anders drauf ist hat den Weg ins deutsche Bewußtsein noch nicht gefunden, wird es auch nicht.

Der Kommunismus ist daran gescheitert daß er
1) Den Menschen für zum guten veränderbar hielt
2) die Bonzen Marx und Engels nie gelesen haben (Meinungsfreiheit? Versammlungsfreiheit?
3) das System zu starr war, 4-Jahres-Pläne einhalten auch wenn plötzlich ganz andere Waren gebraucht werden.

Lawrenzium
20-05-05, 03:54
@Rattenverwirrer
Wo bitte ist der Kommunismus gescheitert?? Kannst du mir ein Land nennen, wo es ihn gab??

Rattenverwirrer
20-05-05, 04:15
genau das meine ich ja mit Punkt 2:
Die Bonzen haben Marx und Engels nie gelesen.
Der "real existierende Sozialismus" war so kommunistisch wie die Diktatur des Kapitals demokratisch oder sozial ist.

Manche Südseevölker praktizieren Kommnismus ohne das Wort zu kennen. Hütten gehöen nicht jemand bestimmtem, sondern dem Stamm. Aufgaben wie jagen und Hütten bauen/reparieren werden gemeinsam gemacht, auch von denen die in einer anderen Hütte wohnen.