PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Calypso's Haus und Parfümerie - Nr. 11



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 [8] 9 10

calypso1960
08-12-09, 14:07
"Ja gerne, schießen Sie los. Möchten Sie etwas zu trinken haben? Ich habe gerade gewürzten Rotwein aufgesetzt."

Prunklord
08-12-09, 14:14
Ein Würzwein wäre gut.
In Wien trinken sie nur billigen Englischen Wein. Grauenhaft.


Ja.
Das erste betrifft den Kurierdienst. Ich wollte fragen ob es möglich ist, als Teilinhaber, sagen wir 10%, einzusteigen.

Und das zweite betrifft meinen Zettel.
Ich weiß nun, das er ungefähr aus dem 15. Jahrhundert stammt.
Allerdings kann ich hier nicht mehr darüber herausfinden.
Deshalb 2 Dinge.
1. Können sie mich Neujahr auf eine diplomatische Reise nach England schicken?
Und
2. Haben sie schon eine Idee, von wem er stammen könnte?

calypso1960
08-12-09, 14:20
Sie kommt mit 2 dampfend heißen Bechern Würzwein aus der Küche und stellt sie auf den Tisch. Dazu noch eine große Schale mit Laugengebäck.

"Die erste Frage kann ich Ihnen sofort beantworten. Ja, sie können gerne in den Kurierdienst einsteigen. Das ist ganz in unserem Sinne.

Zur zweiten Frage:
Ich wollte Sie sowieso bitten, sich ein wenig in England umzusehen, denn ich würde gerne Handelsbeziehungen mit der Krone aufnehmen und James ist schon auf dem Weg dorthin, um uns den Weg ein wenig zu ebnen. Sie wissen ja, es ist nicht so einfach, an die Königin heranzukommen. Aber da James aus dem weiteren Umfeld der königlichen Familie stammt, wird er für uns einiges arrangieren können.

Sie werden dann in England sofort Kontakte zu den dortigen Handelsmissionen haben.


Mit dem Zettel ist das so eine Sache. Ehrlich gesagt, fehlt mir momentan jeglicher Durchblick", sagt sie und nippt an dem Würzwein.

Prunklord
08-12-09, 14:22
ICh würde den Zettel ungefähr 50 JAhre vor die Rosenkriege datieren.
Und wenn dem so ist haben wir etwas, das wir den Engländern als gutes Geschenk anbieten können.
Denn soetwas ist dann doch nicht zu verachten, denke ich.
Oder was meinen sie?

calypso1960
08-12-09, 14:32
"Ehrlich gesagt, werter Gesandter, stehe ich momentan vollkommen auf dem Schlauch, was den Zettel anbelangt. Sie sind mir da weit voraus. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Wenn Sie meinen, dass es die Engländer erfreuen wird, dann immer nur zu. Sie wissen ja, dass ich Ihnen vollkommen vertraue.

Es sei denn, Sie wollen mich jetzt über den Inhalt des Zettels aufklären?"

Prunklord
08-12-09, 14:35
ICh hab nur Vermutung.

Er sieht auf die Uhr.

Oh mein Gott.
So spät schon, ich wollte Will noch treffen.

Er trinkt den Rest Wein und erhebt sich hastig.

Wegen der Teilinhaberschaft komme ich nochmal auf sie zu.

Einen schönen Abend noch, Frau Calypso.

Sagt er und verschwindet schleunigst durch die Tür auf die Straße.

calypso1960
08-12-09, 14:37
Hui, der war aber heute von der schnellen Truppe, lacht sie und räumt die Gläser und das Laugengebäck weg.

Candy meine Süße, bei dir ist es bald soweit, lächelt Calypso zu der Hündin und setzt sich zu ihr auf den Boden, um sie zu kraulen.

calypso1960
08-12-09, 15:36
So langsam wird sie müde und geht nach oben, um sich für die Nacht zu richten.

Candy bleibt unten, ein Zeichen, dass die Geburt bald bevorsteht.

Hoffentlich nicht heute Nacht, denkt Calypso. Morgen würde auch reichen. Sie überlegt schon, für die Hündin eine Geburtsecke einzurichten, denn sie weiß, dass Candy gerne geschützt liegt, wenn sie die Welpen bekommt.

Aber das kann ich morgen noch überlegen, denkt sie und ist auch schon eingeschlafen.

calypso1960
09-12-09, 03:58
Sie hat schon früh am Morgen mit Candy einen kleinen Spaziergang gemacht, aber die Hündin wollte nicht so recht.

Wenigstens hat sie danach ihr Lieblingsfutter bekommen und schaut jetzt Calypso ganz interessiert zu, wie die eine Wufkiste für die Hündin vorbereitet, damit sie dort ihre Welpen bekommen kann.

Im Wohnzimmer direkt unter dem Treppenaufgang hat sie eine große aber flache Kiste hingestellt und mit einer dicken Decke und mit mit vielen Tüchern ausgelegt. Das Wurflager sieht jetzt aus wie eine Höhle, ist von oben, den Seiten und von hinten durch den Treppenaufstieg geschützt und durch den angrenzenden Kamin ist es dort auch wohlig warm.
Außerdem hat Calypso das Lager immer im Blickfeld und auch die Hündin kann immer Kontakt zu ihr aufnehmen.

Aber jetzt genießt sie zuerst ihren Kaffee und schreibt einige Briefe, die sie morgen verschicken will.

calypso1960
09-12-09, 11:16
Calypso ist gerade von draußen hereingekommen, wo sie die Pferde gefüttert hat und hört aus Candy's Wurfkiste ein starkes Hecheln.

Ist es endlich soweit, denkt sie sich und holt schon die Küchenwaage aus dem Schrank hervor.

Das Wassernapf von Candy wird frisch befüllt und einige saubere Tücher liegen bereit.

Die Hündin beginnt zu pressen und Calypso hat sich vorsichtshalber einige große Kissen auf den Boden gelegt, damit sie neben Candy Wache halten kann.

calypso1960
09-12-09, 11:19
Ehe sie sich versieht, plumpst der erste kleine Welpe hervor und Candy leckt ihn sofort sauber und beißt dabei die Nabelschnur durch.

Nach einigen Minuten darf auch Calypso ihn anfassen und nimmt ihn hoch, legt ihn auf die Waage und staunt nicht schlecht. 460 Gramm wiegt das kleine Kerlchen. Wie sie unschwer bemerkt ist es ein kleiner Rüde. Sie notiert schnell das Gewicht, die Wurfzeit, das Geschlecht und packt den kleinen Welpen wieder zurück zur Mutter, die genau beobachtet hat, was mit ihrem Nachwuchs passierte.

calypso1960
09-12-09, 11:55
Mittlerweile haben zwei weitere kleine Neugeborene das Licht der Welt erblickt, ein Rüde und eine Hündin. Beide wogen 450 Gramm und mußten die gleiche Prozedur über sich ergehen lassen.

Candy steht hechelnd in der Wurfkiste und leckt den Neuzugang liebevoll ab.

Bisher ist alles sehr ruhig verlaufen und Calypso hofft, dass es auch so weitergehen wird.

calypso1960
09-12-09, 13:37
Jetzt hat Candy erneut 3 Welpen geboren, diesmal 2 kleine Hündinnen und einen Rüden. Sie wiegen etwas weniger, nur 410 Gramm der Rüde und 420 Gramm jeweils die Hündinnen, aber auch sie wurden fein säuberlich abgeleckt und man hört ein ganz leises Fiepen aus der Hundekiste.

Langsam sollte sie zum Schluß kommen, denkt Calypso und hofft, dass jetzt alle Welpen da sind. Candy ist zwar noch immer ein wenig unruhig aber sie kümmert sich schon rührend um ihre Jungen.

calypso1960
09-12-09, 13:50
Das sollte es sein mit der Geburt, denkt sie sich und schaut voller Freude in die Wurfkiste. Dort liegt Candy inmitten ihrer prächtigen kleinen und gesunden Welpen und schaut sich stolz um.

http://s1.directupload.net/images/091209/hscm59dw.jpg (http://www.directupload.net)

Jetzt ist es vorbei mit der Beschaulichkeit und der Ruhe hier zuhause, denkt sie und muss lachen, denn sie kann sich vorstellen, was in den nächsten Wochen auf sie zukommen wird.

calypso1960
10-12-09, 09:29
Sie hat die Nacht über kaum geschlafen, denn dazu war sie viel zu aufgeregt. Candy hingegen hatte sich nicht durch ihre Welpen stören lassen und sich einfach hingelegt und gedöst, während die kleinen Hundewelpen den Weg zur Milchbar ohne Probleme gefunden haben.

Calypso konnte sich gar nicht satt sehen an den kleine Kerlchen und musst oftmals lächeln, als der eine oder andere besonders laut beim Trinken gegrunzt hat. Jetzt ist gerade ein leises Fiepen aus der Kiste zu hören, denn die Kleinen sind satt und kulltern schon ein wenig hin und her.

In einigen Wochen werden sie das Haus unsicher machen, denkt Calypso und geht in die Küche, um sich einen starken Kaffee einzuschenken.

Prunklord
10-12-09, 09:30
William wirft, mit Marie im Rücken, einen Brief von Prunklord ein.

Dann eilen sie zu Prunklords Wohnhaus.

Frau Calypso,

Ich habe mit ihnen vor kurzem über die Teilhabschaft am Kurierdienst gesprochen.
Hier mein Vorschlag:
Ich zahle ihnen (der Stadt) einmalig 50.000 SIlberlinge.
Dafür bin ich Besitzer von 10% des Kurierdienstes.
ICh übernehme 10% der Kosten und der Steuern, erhalte aber auch 10% der Einnahmen.

Was halten sie von dieser Idee?
Natürlich werde ich den Kurierdienst weiter verwalten (lassen).

Bitte antworten sie mir brieflich.
Mit freundlichen Grüßen,
Prunklord

calypso1960
10-12-09, 09:33
Gerade als sie aus der Küche kommt, hört sie den Postkasten klappern und eilt zur Tür, um nachzuschauen.

Sie sieht gerade noch, wie William sich entfernt und nimmt rasch den Brief an sich, um ihn drinnen in Ruhe zu lesen.

calypso1960
11-12-09, 02:38
Die jungen Welpen entwickeln sich prächtig und Calypso beschließt, einen kleinen Spaziergang zu machen.

Es hat aufgehört zu regnen und sie will einige Einkäufe für das Wochenede tätigen und das Antwortschreiben auf den Brief des Herrn Prunklord abgeben. Gestern Abend noch hatte sie es aufgesetzt.

Candy war heute früh kurz im Garten, aber sie mag ihre Welpen noch nicht für längere Zeit alleine lassen, deshalb bleibt die Hündin zuhause.

calypso1960
11-12-09, 05:10
Wieder zuhause angekommen beginnt sie gleich, die Einkäufe zu verstauen und schaut nach den Welpen.

Alle sind putzmunter und beruhigt beginnt sie, den Teig für die Torte zusmmenzurühren, die Birnen zu schneiden und die Mandelsplitter in Butter anzurösten.

Prunklord
11-12-09, 07:39
Prunklord erreicht das Haus und wirft einen Brief ein. Dann geht er weiter.

Faru Calypso.

Ich lade sie hiermit herzlichst zu einer Weihnachtsfeier in meinem neuen Anwesen ein. Ich plane das essen für sie und 2 weitere Leute.

Die Feier beginnt am 19.12.1709 um 19.00 Uhr und geht bis spät in die Nacht.

Ich hoffe das sie kommen werden,
Mit freundlichen Grüßen,
Prunklord

calypso1960
11-12-09, 07:51
Wieder einmal war sie gerade draußen, als der Brief eingeworfen wurde.

Sie liest ihn kurz durch, schaut in ihren Kalender und freut sich, dass sie am Abend des 19. Dezember nichts vorhat.

Die Welpen trinken unterdessen fleißig schmatzend an der Mutterhündin, die mit mit geschlossenen Augen leicht dösend in der Kiste liegt. Für sie ist es eine anstrengende Zeit, die sie aber mit Bravour meistert.

calypso1960
11-12-09, 09:14
Sie nimmt die mit Birnenspalten belegte Schokoladentorte aus dem Backofen und bestreut sie mit den gerösteten Mandelsplittern. Ein wenig muss sie noch abkühlen, bis sie von ihr probieren kann.

Währenddessen brüht sie sich einen großen Becher Pfefferminztee auf und setzt sich vor den Kamin, um die Welpen zu betrachten, die jetzt nach dem Trinken friedlich schlafen.

http://s12.directupload.net/images/091211/w4at4ftt.jpg (http://www.directupload.net)

calypso1960
12-12-09, 02:08
Es ist sehr kühl draußen, aber die Sonne schiebt sich durch die Wolken und Candy macht das erste Mal Anstalten, ihr Welpen zu verlassen.

Also zieht sich Calypso die Jacke über und sie bereiten sich vor, einen kleinen Spaziergang zu machen.

Bevor sie geht, überzeugt sie sich noch einmal davon, dass die Welpen wirklich sicher untergebracht sind und es ihnen gut geht. Dann zieht sie die Tür ins Schloß und geht mit Candy los.

calypso1960
12-12-09, 05:38
Wieder erfrischt vom Spaziergang und dem kleinen Bad im See, rubbelt sie die Hündin gut trocken und als erstes läuft Candy zu ihren Welpen um zu schauen, ob noch alle da sind.

Nach einer kurzen Inspektion scheint sie zufrieden und legt sich vorsichtig zu den Welpen, die auch gleich zu den Zizen krabbeln, um zu fressen.

Calypso macht sich eine Scheibe Brot und fängt dann an, im Haus aufzuräumen und ein wenig zu putzen.

Synola
13-12-09, 03:00
Da es noch früh ist, wirft sie nur die Nachricht samt Bestellung in den Kasten.

Liebe Calypso,

anbei findest du die Bestellung für den Musik- und Chemieraum des neuen Schulhauses.

Der Unterricht wird am 4. Januar des neuen Jahres beginnen, auch die neuen Lehrer stehen dann zur Verfügung. Sie werden nach den Weihnachtsfeiertagen eintreffen und müssen dann nur noch bei dir die Verträge unterzeichnen.

Außerdem ist für den 5. Januar ein großer Elternabend im Schulhaus geplant, zu dem ich dich herzlich einlade.

Sobald ich dein Einverständnis für die Bestellung vorliegen habe, werde ich diese dann aufgeben.

Nun wünsche ich dir noch einen angenehmen Sonntag und einen schönen zweiten Advent.

Herzliche Grüße
Synola

Bestellung für den Musik- und Chemieraum.

Für den Musikraum:

20 Blockflöten
40 Claves (Klanghölzer)
20 Klarinetten
20 Dolzflöten
20 Tambourine
10 Violinen
1 Pedalharfe
1 Klavier

Für den Chemieraum:

Tische für die Schüler, Anschlüsse für Wasserstoff, Sauerstoff und Abwassersystem. Wichtig dabei: Tische mit Umlaufrand (falls mal was verschüttet wird) und aus geeignetem Material. Sprich: bestenfalls gekachelt.

Das Ganze ruhig "Reihenweise" angeordnet, aber mit hinreichend Platz, dass man im Zweifelsfall auch schnell wegkommt.

30 Hocker

Ein entsprechender Lehrertisch

Dazu sollte es Augen- (im Zweifel am jeweiligen Waschbecken) und Notduschen (an der Ausgangstür) geben.

2 bis 3 Abzüge (festinstalliert) sind sinnvoll, mindestens ein Abzug muss sein.

Feuerlöscher und Verbandkasten

Wichtig: Ein (besser: mehrere) separate Waschbecken zum Händewaschen

Eine Destillations-Wasser-Anlage.

Ein Klassensatz Standardchemikalien (allerdings nicht am Platz, sondern im verschlossenen Schrank!)

Je 30 Stück
Reagenzgläser, Bechergläser, Erlenmeyerkolben, Pipetten und Büretten

Je 50 Stück
Spatel, Reagenzglaszangen

Je 20 Stück
Rundkolben, Destillierbrücken (und Spinnen), Kühler etc.
Dazu Rührmagnete, Heizrührer.

Nachdem sie den Umschlag eingeworfen hat, geht sie wieder Richtung Stadtkern, sie wird noch ein wenig spazieren gehen.

calypso1960
13-12-09, 05:15
Calypso war heute das erste Mal mit den Welpen draußen. Es ist zwar kalt aber trocken, und die kleinen können schon auf den eigenen Pfötchen langsam vorwärtskrabbeln.

Ganz aufgeregt waren sie und hatten sich anfangs noch sehr respektvoll bei der Mutterhündin aufgehalten. Aber als sie entdeckt hatten, wieviel Spaß es macht, im Gras herzumzukullern, haben sie ausgiebig jede Minute dazu genutzt.

Heute hat Calypso sie nur 20 Minuten draußen gelassen, aber in den nächsten Tagen wird sie die Spielzeit im Garten ein wenig verlängern.

calypso1960
13-12-09, 05:18
Calypso nimmt den Brief von Synola und muss ihn zweimal lesen, so viel steht drin.

Sie setzt sich mit einem Becher Kaffee gemütlich auf die Couch und überlegt, wie sie die das Gewünschte am besten in die Tat umsetzt.

calypso1960
13-12-09, 05:47
Es hat sich aufgeklart, die Sonne scheint und sie beschließt, mal wieder auszureiten. Candy bleibt zuhause und passt auf die Welpen auf.

Sie geht nach hinten zu den Weiden und holt Velvet runter, putzt ihn, legt ihm den Sattel rauf, schnallt ihm das Zaumzeug um und reitet langsam vom Grundstück, in Richtung Felder und Wiesen.

calypso1960
14-12-09, 05:19
Heute früh gab es den ersten leichten Schnee und die Welpen tummelten sich für 20 Minuten draußen. Danach wurden sie gut trockengerubbelt und kamen wieder ins warme Wohnzimmer, wo sie sich ausgiebig reckten und streckten und versuchten, ihre Hundemutter zu ärgern. Candy hat sie liebevoll zurechtgestutzt und sich dann gleich wieder hingelegt, damit die Kleinen trinken können.

Unterdessen hat Calypso eine Antwort auf Herrn Prunklords Einladung vorbereitet und macht sich auf den Weg zum Senat. Unterwegs will sie das Schreiben bei ihm einwerfen.

Candy wird einige Stunden ohne sie zurechtkommen und da es noch immer schneit, zieht sie eine Jacke mit Kapuze über, bevor sie das Haus verlässt.

calypso1960
14-12-09, 09:56
Als sie zur Tür hereinkommt, läuft ihr Candy schon freudig bellend entgegen. Die Welpen liegen noch in ihrer Kiste und purzeln umher bei den ersten Versuchen, geradeaus zu laufen.

Sie muss unwillkürlich lachen und knuddelt ihre Hündin erst einmal richtig durch, was sich diese liebend gerne gefallen lässt.

Kühl ist es hier, denkt sie und geht zum Ofen, um einige Holzscheite hineinzulegen. Schon nach kurzer Zeit knistert das Feuer und verbreitet eine wohlige Wärme.

calypso1960
14-12-09, 13:53
Nach einem stärkenden Abendessen setzt sie sich mit ihrem Buch über Astronomie auf die Couch und stellt die Karaffe mit Rotwein neben sich. Sie schenkt ein Glas voll ein, probiert etwas von dem neuen Marzipan und beginnt zu lesen.

Einige der Welpen schlafen und aus dem Hundelager ist vereinzelt ein leises Fiepen und Schmatzen zu hören. Die Kleinen sind teilweise noch sehr unternehmungslustig und Candy hat schon ihre Arbeit mit ihnen.

Ofmals hebt Calypso den Blick und schaut hinüber in die Hundekiste, die Welpen sind so zauberhaft anzuschauen, dass es ihr schwer fällt, sich auf den Text zu konzentrieren.

calypso1960
15-12-09, 04:15
Heute war sie früh auf den Beinen, hat die Hundemeute schon vor die Tür gesetzt und geht jetzt nach hinten zu den Ställen. Dancer muss gesattelt werden, weil sie jetzt einige Stätten aufsuchen möchte, die sie zu Fuß nur schwer erreichen kann.

Candy und die Welpen haben sich im Garten ausgetobt und halten jetzt ihr Schläfchen, so dass sie ohne schlechtes Gewissen für einige Stunden verschwinden kann.

calypso1960
15-12-09, 04:20
Velvet kommt ihr schon entgegen, so dass sie nicht über die nasse Weide zu laufen braucht. Schnell macht sie ihn fertig und geht noch kurz nach drinnen, um sich eine dicke Jacke anzuziehen.

Dann streichelt sie Candy und die Welpen zum Abschied und reitet langsam vom Grundstück in Richtung Plantagen.

calypso1960
15-12-09, 09:02
Calypso stellt Velvet zu den anderen Pferden in den Stall und macht auch gleich das Futter für alle Tiere fertig und überprüft, ob genügend Stroh und Heu in den Boxen vorhanden ist. Dann füllt sie noch Wasser nach und beeilt sich, dass sie schnell ins Haus kommt, denn die Hündin wird schon auf sie warten.

Voller Freude springt Candy aus der Hundekiste und läuft ihr entgegen. Calypso streichelt sie und schaut dabei rüber zur Hundekiste. Alle Welpen sind vollzählig und scheinen sie auch begrüßen zu wollen, denn sie wuseln aufgeregt hin und her und machen einen Heidenlärm.

Calypso setzt sich gleich zu ihnen und nimmt nacheinander jeden einzelnen heraus, knuddelt ihn und schaut nach, ob noch alles dran ist.

calypso1960
15-12-09, 15:21
Am Abend hat sie ein kleines Schreiben für Synola fertiggemacht, das will sie ihr morgen früh in den Postkasten werfen.

Jetzt wird es Zeit für Calypso zu Bett zu gehen, denn die kleinen Welpen sind anstrengend und da sie heute den ganzen Tag ausgeritten war, ist sie ziemlich erschöpft.

Sie wirft noch einen letzten Blick auf die Hundemeute, streichelt alle einmal durch und geht leise nach oben.

http://s2.directupload.net/images/091215/temp/nzmxeup3.jpg (http://s2.directupload.net/file/d/2009/nzmxeup3_jpg.htm) _ http://s3.directupload.net/images/091215/temp/mb9e9b5l.jpg (http://s3.directupload.net/file/d/2009/mb9e9b5l_jpg.htm)

calypso1960
16-12-09, 02:37
Nachdem sie die Hundemeute abgefüttert hat, nimmt sie das Schreiben für Synola und verlässt kurz das Haus, um es ihr zu bringen.

calypso1960
16-12-09, 09:46
Frierend kommt sie nach Hause und ein Blick in die Welpenkiste sagt ihr, dass hier alles in Ordnung ist. Auch Candy liegt ganz entspannt da und scheint sie kaum vermisst zu haben.

Schnell entzündet sie ein Feuer im Kamin und geht in die Küche, um sich einen großen Becher mit heißem Pfefferminztee zu machen.

Synola
17-12-09, 02:07
Gabriel kommt an das Haus der Bürgermeisterin und wirft das neue Modejournal, zusammen mit einer Nachricht von Synola, in den Postkasten.

Liebe Calypso,

anbei das neue Journal der Moden, ich hoffe, du hast Deine Freude daran.

Was das Schulhaus betrifft, danke ich Dir für Dein Vertrauen und werde die Bestellung bei Lisa aufgeben.

Außerdem kann ich Dir heute mitteilen, dass wir vier neue Lehrkräfte gefunden haben, die uns sehr fähig scheinen. Sie werden wahrscheinlich direkt nach den Weihnachtsfeiertagen bei Dir vorsprechen, dann können sie auch gleich die Verträge unterzeichnen.

Nun wünsche ich Dir noch einen sehr schönen Tag und viel Spaß beim Lesen des Journals.

Herzlichste Grüße
Synola

Gabriel macht sich wieder auf den Weg zurück zur Druckerei, wie immer hat er dort noch viel zu tun.

calypso1960
17-12-09, 02:43
Candy hat heute schon in der Frühe angeschlagen, weil ein dumpfes Poltern im Postkasten zu hören war.

.... das kann nur eins bedeuten, denkt Calypso erfreut und macht sich schnell fertig, damit sie nachgucken kann, ob sich ihre Vermutung bestätigt.

Tatsächlich findet sie, als sie den Postkasten öffnet, das neue 'Journal der Moden' und nimmt es sofort ganz aufgeregt heraus. Auch ein Brief liegt bei, den sie später lesen wird.

Danach erst brüht sie sich den Kaffee auf und schaut nach den Hundewelpen, die schon so gewachsen sind und mittlerweile nicht mehr kullern, sondern schon auf ihren 4 Pfötchen stehen und beginnen, über den Rand der Absperrung zu krabbeln.

calypso1960
17-12-09, 05:11
Den Brief von Synola hat sie schnell durchgelesen, und freut sich, dass die Einstellung der Lehrer geklappt hat. Bald werde ich sie kennenlernen, denkt sie. Wird auch Zeit, dass endlich etwas für die Schüler getan wird, denn schließlich soll Annoport auch in den Bereichen Bildung und Schulwesen eine Vorreiterrolle einnehmen.

Jetzt hat sie alle Hände voll damit zu tun, die kleinen Hundewelpen in Schach zu halten, denn sie haben gut geschlafen, gegessen und wollen jetzt das Wohnzimmer unsicher machen. Kaum hat sie den einen zurückgesetzt, hängt der nächste schon an der Absperrung und versucht, sie zu überklettern.

Kurzentschlossen nimmt sie alle Hunde und packt sie nach draußen. Dort können sie herumtollen und richten weniger Schaden an.

http://s7.directupload.net/images/091217/temp/7vdtnrjz.jpg (http://s7.directupload.net/file/d/2011/7vdtnrjz_jpg.htm) _ http://s3.directupload.net/images/091217/temp/3lvkww7u.jpg (http://s3.directupload.net/file/d/2011/3lvkww7u_jpg.htm)

Es dauert nicht lange und sie haben sich müde gespielt, so dass sie für kurze Zeit Ruhe hat und sich ihrem Journal widmen kann.

calypso1960
17-12-09, 07:26
Calypso hat die Absperrung ein wenig erhöht, damit die kleinen Racker bis zum Abend in ihrer Abtrennung bleiben, denn sie will jetzt zum Senat gehen, um sich dort um die anfallende Korrespondenz zu kümmern.

Bevor sie geht stellt sie noch frisches Wasser hin, aber das werden die ungestümen Welpen wahrscheinlich sowieso verschüttet haben, bis sie wieder zurück kommt.

calypso1960
17-12-09, 16:04
Calypso hat den ganzen Abend mit den Hunden gespielt und ist jetzt vollkommen fertig.

Sie schafft es gerade noch, sich oben für die Nacht fertig zu machen und fällt dann todmüde ins Bett. Kaum hat sie die Augen geschlossen, sieht sie die unbekümmerten Gesichter der kleinen Welpen vor sich und wird bestimmt heute Nacht von ihnen träumen.

calypso1960
18-12-09, 02:59
Sie hat die gesamte Hundemeute nach draußen verfrachtet, denn es hat über Nacht geschneit und auch jetzt fallen dicke weiße Flocken vom Himmel.

Die Welpen sind ganz aufgeregt und krabbeln im Schnee umher. Sie muss nur aufpassen, dass die süßen Kerlchen nicht zu lange draußen bleiben, sonst erklälten sie sich die kleinen, noch kahlen Bäuche.

calypso1960
18-12-09, 03:40
Die Welpen scheinen das Spiel draußen im Freien zu genießen und wachsen und gedeihen prächtig. Sie sind schon richtig kuschelig und man kann langsam erkennen, dass es später einmal große und treue Hunde werden sollen.

Nachdem sie ausgiebig getobt haben und der erste schon sein Scläfchen auf dem Rasen hält, trägt sie die Kleinen wieder rein, denn 20 Minuten draußen reichen für den Vormittag vollkommen aus.

http://s1.directupload.net/images/091218/temp/p2zisczg.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2012/p2zisczg_jpg.htm) _ http://s4.directupload.net/images/091218/temp/zqbc32fl.jpg (http://s4.directupload.net/file/d/2012/zqbc32fl_jpg.htm)

calypso1960
18-12-09, 15:42
Der Tag verlief ohne weitere Zwischenfälle, nur dass sie jetzt wie ein Schießhund auf die Welpen aufpassen muss, denn sie hangeln sich über die Absperrung hinüber und wackeln durch ihr Wohnzimmer immer auf der Suche nach Schabernack.

Jetzt allerdings schlafen sie und endlich kommt Calypso dazu, es sich mit einem Glas Rotspon auf der Couch gemütlich zu machen. Ein Glas Rotspon steht neben ihr und anstatt der Nougatpralinen hat sie jetzt einen Teller mit Weihnachtskeksen zur Stärkung neben sich stehen.

calypso1960
18-12-09, 16:44
Der Wein tut seine Wirkung und sie ist zum Umfallen müde. Vorsichtig legt das Geschenk, dass sie für Herrn Prunklord eingepackt hat auf ihren Sekretär.

Von den kleinen Welpen und von Candy verabschiedet sie sich mit Streicheleinheiten und geht schnell nach oben, macht sich fertig und geht sofort ins Bett.

calypso1960
19-12-09, 05:57
Und wieder waren die Welpen heute früh draußen im Garten, wo sie nichts als Schabernack im Sinn hatten.

http://s1.directupload.net/images/091219/temp/axmxh8vz.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2013/axmxh8vz_jpg.htm) _ http://s3.directupload.net/images/091219/temp/atttr5s7.jpg (http://s3.directupload.net/file/d/2013/atttr5s7_jpg.htm) _ http://s4.directupload.net/images/091219/temp/i6he7asm.jpg (http://s4.directupload.net/file/d/2013/i6he7asm_jpg.htm) _ http://s3.directupload.net/images/091219/temp/87yhpl4h.jpg (http://s3.directupload.net/file/d/2013/87yhpl4h_jpg.htm) _ http://s2.directupload.net/images/091219/temp/cj7fubz6.jpg (http://s2.directupload.net/file/d/2013/cj7fubz6_jpg.htm)

Langsam wird es Zeit, dass sie zu ihren späteren Besitzern kommen, denkt Calypso und hat Mühe zwei der kleinen Beißer von einem Besen wegzubekommen. Alles wird angenagt mit den spitzen Zähnchen und Respekt scheinen die kleinen Kerlchen gar nicht zu kennen. Aber kein Wunder, denkt sich Calypso. Candy und Cameo sind ja genauso.

calypso1960
19-12-09, 11:15
Sie geht nach oben, um sich für den heutigen Abend zurechtzumachen.

Herr Prunklord gibt eine Weihnachtsfeier und da viele Einwohner von Annoport anwesend sind, will sie sich ein wenig zurechtmachen.

Nachdem sie ihre Haare gewaschen und gebürtstet hat, legt sie ein wenig Farbe und Puder aufs Gesicht, schminkt sich die Wimpern und sprüht ein wenig Duft auf.

calypso1960
19-12-09, 11:26
Sie steht unschlüssig vor ihrem Kleiderschrank und probiert viele Kleider durch, bis ihr endlich das Richtige ins Auge sticht. Ja, das wird sie nehmen. Ein schlichtes, schwarzes Abendkleid, und dazu einn große wollweißes Jäckchen, das ihr die nötige Wärme gibt, falls Herr Prunklord am Feuerholz gespart haben sollte.

Sie überlegt, noch ein wenig vorher zu essen, denn sie hat seit dem Frühstück nichts bekommmen. Aber eigentlich hatte Herr Prunklord bisher immer gut aufgefahren, denkt sie sich und trinkt statt dessen noch etwas von dem heißen Pfefferminztee.

Hoffentlich schafft Inasha es zu kommen, grübelt sie. Sie hatte ihrer Freundin gestern noch Bescheid gegeben, das sie als ihre Begleitung auch an dem Fest teilnehmen kann und Inasha hatte zugesagt, sofern nicht Notfälle dazwischenkommen.

calypso1960
19-12-09, 11:36
Sie zieht einen Mantel und ihre Handschuhe über, denn es ist bitterkalt draußen.

Als sie einen Blick zurückwirft zu den Welpen, gerät sie fast in Versuchung, zuhause zu bleiben, denn das Bild das sich ihr bietet, ist zum herzerweichen niedlich.

Die Kleinen sind schon so gewachsen, dass sie über die Absperrung herüberschauen und ihr den Abschied mit sehnsüchtigen Blicken sehr schwer machen.

http://s6.directupload.net/images/091219/ime92c9z.jpg (http://www.directupload.net)

calypso1960
19-12-09, 15:06
Genauso niedlich wie sie geguckt haben, als sie wegging, schauen die Welpen jetzt auch, als sie wieder zur Tür hereinkommt.

http://s3.directupload.net/images/091219/w3zuwely.jpg (http://www.directupload.net)

Sie geht sofort zu ihnen hin und erzählt ihnen, dass morgen Besuch kommt. Wie immer hören sie ihr nicht zu, sondern versuchen mit dem Saum des Kleides zu spielen, oder in ihre Schuhe zu beißen.

Kurzentschlossen läuft sie schnell nach oben, zieht sich um und setzt sich dann zu den Welpen, um mit ihnen noch ein wenig zu spielen.

calypso1960
20-12-09, 03:46
Gleich werden die ersten Besucher kommen, um sich die Welpen anzuschauen und Calypso macht alles bereit.

Die Kleinen wuseln schon ungeduldig umher, denn sie wollen raus und im Garten Unheil anrichten.
Sie öffnet die hintere Tür zum Garten und lässt die kläffende Meute hinaus. So schnell kann sie gar nicht gucken, wie die Welpen hinausstürmen und sofort nachschauen, was sich seit gestern alles verändert hat.

Christoph1955
20-12-09, 03:58
Er ist am Haus angekommen und geht gleich über den Weg hindurch zum Garten.

Hier hört er bereits das Kläffen der Welpen und als er die Gartenpforte öffnet, sieht er sie auch schon im Schnee herumtollen. Schnell verschließt er die Pforte wieder, damit keiner entwischen kann.

Lächelnd geht er auf Calypso zu.

"Guten Morgen Calypso, ich hoffe, du hast gut geschlafen. Na, mit den Welpen hast du ja einiges zu tun."

Candy knurrt ihn an, kein Wunder, sie kennt ihn nicht und betrachtet ihn wohl als Eindringling.

calypso1960
20-12-09, 04:02
"Candy, sei sofort ruhig, rüffelt sie die Hündin an. Sei froh, bald bist Du Deinen Nachwuchs los", rügt sie die Hündin liebevoll.

"Hallo Christoph, guten Morgen. Candy meint das nicht so, nur sie ist schon leicht genervt von den Welpen. Wird Zeit, dass sie aus dem Haus kommen. Jetzt sind gute 10 Wochen um, da ist eine Mutterhündin manchmal nicht mehr so gut zu sprechen auf den Nachwuchs", lacht Calypso und geht mit ihm nach hinten.

"Möchtest Du einen heißen Tee? Kommt vielleicht ganz gut in der Kälte", fragt sie nach.

Christoph1955
20-12-09, 04:13
"Gerne Calypso, ein Tee ist immer sehr gut bei dieser Kälte, antwortet er lächelnd.

Er kann den Blick kaum von den Welpen abwenden, sie sind alle zu niedlich anzusehen.

Candy hat sich wieder etwas beruhigt und er ist auch von ihr begeistert, ihr Welpe wird zu einer stattlichen Hündin heranwachsen.

"Welche von den Welpen ist denn die Hündin?" fragt er neugierig.

calypso1960
20-12-09, 04:19
Calypso schenkt ihm einen großen Becher mit heißem Pfefferminztee ein, den kennt er sicherlich von Synola auch und reicht ihn rüber.

Candy hat gerade damit zu tun einen der Welpen zurechtzuweisen, denn die Kleinen sind sowas von frech.
http://s1.directupload.net/images/091220/hubnv8bz.jpg (http://www.directupload.net)

"Das zum Beispiel ist ein Mädchen, obwohl sie sich aufführt, wie ein Junge", lacht Calypso, als die Kleine sich nach dem Zurechtweisen kleinlaut maulend verzieht.

Und dies hier sind auch noch Mädchen, sagt sie und zeigt auf deie beiden linken Welpen. Die beiden rechten sind Rüden.
http://s4.directupload.net/images/091220/v6bwbgom.jpg (http://www.directupload.net)

Christoph1955
20-12-09, 04:24
Er beobachtet hingerissen das Spiel der Kleinen mit der Mutterhündin, wenn Synola das sehen würde, sie würde hier gar nicht mehr weggehen, denkt er bei sich.

"Oh, sie sind alle so niedlich, wie soll ich mich nun entscheiden?"

Er setzt sich auf den Boden und wartet kurze Zeit ab, vielleicht hat er Glück und eine von den Kleinen kommt auf ihn zugewackelt, dann würde die Entscheidung leichter fallen.

Nachdenklich nippt er an dem Tee.

Christoph1955
20-12-09, 04:33
Die kleine mit dem hellbraunen Fell beginnt damit, ihren Bruder zu ärgern, sie ist eine der lebhaftesten, scheint es.

Er schaut zu Calypso hoch.

"Es fällt mir zwar immer noch schwer, aber ich glaube, ich nehme den kleinen Frechdachs dort," lacht er und zeigt auf den Welpen.

calypso1960
20-12-09, 04:36
"Gut mein Lieber, dann wird das Deine Kira werden", lächelt Calypso und just in diesem Moment läuft die Kleine Hündin zu Christoph und beginnt, an seinem Ärmel zu knabbern.

"Sie scheint Dich ebenfalls ausgesucht zu haben, grinst Calypso und sieht zu, wie die Kleine den großen Mann sofort in Beschlag nimmt.

Christoph1955
20-12-09, 04:43
"Ja nicht wahr," lacht er, und löst die Kleine vorsichtig von dem Ärmel, um sie aufzunehmen.

"Du wirst unsere Kira, hörst du," sagt er leise und behält sie auf dem Arm. Statt in den Ärmel knabbert sie nun an seinem Kragen.

Nach kurzer Zeit beginnt sie an zu strampeln und er setzt sie wieder auf den Boden.

Candy betrachtet interessiert das Ganze und kommt nun zu ihm, um ihn zu beschnüffeln.

"Einverstanden, Hundemama?" Fragend schaut er Candy an und streicht ihr über das seidige Fell.

calypso1960
20-12-09, 04:48
Candy schnüffelt an ihm und stupst ihn mit der Schnauze an.

"Ich denke, das heißt JA, lacht Calypso und die Beiden schauen noch zu, wie die Welpen den Garten verwüsten.

http://s5.directupload.net/images/091220/zpk44rnz.jpg (http://www.directupload.net) _ http://s8.directupload.net/images/091220/8g27cl5b.jpg (http://www.directupload.net)

Christoph1955
20-12-09, 04:50
"Ich werde dann in den nächsten Tagen schonmal alles besorgen, Hundekorb, Fress- und Trinknapf, Futter, Leine.....

"Habe ich noch was vergessen? Ich hatte einen Hund als Knabe, aber das ist lange her," lacht er.

calypso1960
20-12-09, 04:59
"Nein, das reicht erst einmal. Ich werde Dir am Dienstag wohl die kleine Kira vorbeibringen. Sie nur zu, dass Ihr genügend Tücher habt, falls doch mal ein "Geschäft" danebengehen sollte. Sie sind zwar alle stubenrein, aber wenn sich nicht nach dem Fessen und Schlafen rauskönnen, dann kann es schon mal einen kleinen Bach geben.

Futter bekommt Ihr von mir auch mit, das gebt Ihr am Besten weiter.

Und einige Spielsachen können auch nicht schaden, die gibt es im Markthaus an dem Hundestand. Dadurch bleiben Eure Möbel länger heil", lacht sie.

Christoph1955
20-12-09, 05:05
"Ahh, danke Calypso, ich werde dann alles besorgen. Bringst du die Kleine dann in mein Haus? Ich werde dann um, sagen wir zur 8. Stunde am Abend, dort sein?"

"Synola bekommt sie ja erst am Donnerstag," grinst er.

calypso1960
20-12-09, 05:12
"Wenn Du magst, kann ich sie Dir auch erst am Donnerstag Vormittag bringen, dann musst Du sie nicht so lange verstecken." http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Christoph1955
20-12-09, 05:20
"Das ist auch eine gute Idee, dann muss Marianna erst gar nicht kommen, denn ab Donnerstag wird nicht mehr gearbeitet, da bleibe ich daheim."

"Gut Calypso, dann also am Donnerstag, vielleicht um 10.00 Uhr?"

calypso1960
20-12-09, 05:25
Ja, Donnerstag 10 Uhr passt mir ausgezeichnet Christoph", lacht sie und bringt ihn wieder zur Tür.

Und schon wieder hängt die Hundemeute an seinen Fersen, aber diesmal sind sie schneller und Christoph kann ungeschoren das hintere Grundstück verlassen.

"Da habt Ihr Euch ja von Eurer besten Seite gezeigt heute, lobt sie die Welpen und bringt sie rein, denn sie waren lange genug an der frischen Luft.

Christoph1955
20-12-09, 05:35
"Sehr gut, Calypso, dann bis Donnerstag, ich freue mich," lacht er, winkt ihr noch einmal zu und geht dann schnell die Straße hinunter, froh darüber, dass alles so gut geklappt hat.

calypso1960
20-12-09, 13:42
Calypso hat sich einen Glühwein zuviel gegönt und dementsprechend müde ist sie auch heute Abend.

Candy kümmert sich rührend um ihre Welpen und so kann sie es verantworten, nach oben zu gehen und sich zu Bett zu begeben. Morgen wird sie als erstes im Senat schauen, ob es etwas Neues gibt.

Gleich nachdem sie in ihren Laken liegt, versinkt sie in einem traumlosen Schlaf.

calypso1960
21-12-09, 02:52
Sie ist früh aufgestanden und hat mit Candy und den Welpen schon einen kleinen Spaziergang unternommen. Nach gestern Abend hat sie den auch bitter nötig.

Es wird nicht mehr lange dauern, bis sie die Welpen ihren Besitzern übergeben wird, einerseits freut sie sich schon darauf, denn die kleinen Kerlchen machen doch eine Menge Arbeit. Andererseits wird sie das Gewusel im Haus sicherlich vermissen.

Nachdem sie alle Tiere versorgt hat, zieht sie ihre dicke Jacke über und macht sich auf den Weg zum Sent, denn die neue Woche hat begonnen und somit auch ihr Arbeitsalltag.

calypso1960
21-12-09, 09:00
Mit froßem Hallo wird sie wieder von den Hunden begrüßt und setzt sich sofort hin, um mit ihnen ein wenig zu spielen und zu knuddeln.

Candy liegt erschöpft in der Ecke, denn die 6 Welpen fordern ihre ganze Energie.

calypso1960
22-12-09, 04:59
Sie hat den ganzen Vormittag mit den Welpen gespielt und jetzt sind die Kleinen hundemüde und Calypso hat endlich Zeit, sich um die Hausarbeit zu kümmern.

http://s11.directupload.net/images/091222/temp/mvzr7zy9.jpg (http://s11.directupload.net/file/d/2016/mvzr7zy9_jpg.htm) _ http://s10b.directupload.net/images/091222/temp/3pz5zsg6.jpg (http://s10b.directupload.net/file/d/2016/3pz5zsg6_jpg.htm) _ http://s10.directupload.net/images/091222/temp/bfw2gdpi.jpg (http://s10.directupload.net/file/d/2016/bfw2gdpi_jpg.htm) _ http://s10b.directupload.net/images/091222/temp/owbnxguv.jpg (http://s10b.directupload.net/file/d/2016/owbnxguv_jpg.htm)

Christoph1955
22-12-09, 14:08
An Calypso´s Haus angekommen, wirft er die Nachricht in den Postkasten.

Liebe Calypso,

ich habe meinen Plan ein wenig verändert, bitte bringe Kira doch am Donnerstag zur 10. Stunde gleich zum Haus Synolas.

Sie wird um diese Zeit sicher nicht anwesend sein.

Ich grüße Dich herzlich und wünsche Dir einen schönen Tag.

Christoph

Er verlässt das Grundstück, auch die Nachricht hat er vorsichtig eingeworfen, er möchte Candy nicht unnötig aufschrecken.

calypso1960
23-12-09, 08:34
Sie hat den Brief von Christopher gelesen und freut sich, auf morgen, dann wird auch der letzte Welpe gut untergebracht sein.

Die Kleinen waren vorhin noch kurz draußen, aber nachdem sie auch dort über die Absperrungen klettern und Unsinn machten, hat sie sie kurzentschlossen wieder reingenommen.

http://s10.directupload.net/images/091223/temp/xz9fg2gk.jpg (http://s10.directupload.net/file/d/2017/xz9fg2gk_jpg.htm) _ http://s11b.directupload.net/images/091223/temp/yvbw45cz.jpg (http://s11b.directupload.net/file/d/2017/yvbw45cz_jpg.htm)

calypso1960
23-12-09, 08:39
Wird jetzt auch Zeit, denkt sie und nimmt den kleinen Welpen für Herrn Prunklord zur Seite. Sie bindet ihm Halsband und Leine um, nimmt die Tasche mit Futter, einigen Leckereien, eingen alten Spielzeugtieren und der Liste und macht sich auf den Weg zu ihm.

Die anderen Welpen sitzen neugierig um sie herum und warten ab, was wohl passieren wird. Sicherlich ahnen sie schon, dass sie selbst auch bald die große, weite Welt von Annoport sehen werden.

calypso1960
23-12-09, 10:00
Sehr traurig kommt sie zuhause an und nun steht ihr schon ein weiterer Abschied bevor, denn jetzt wartet Lord Fortescue auf seinen neuen Mitbewohner.

Schnell nimmt sie den nächsten Rüden an die Leine, greift sich ebenfalls eine schon gepackte Tasche mit Futter und Spielsachen und steckt die Liste auch mit hinein.

Auch dieser kleine Rüde geht halbwegs manierlich mit ihr an der Leine, denn das haben sie schon oft genug geübt.

calypso1960
23-12-09, 10:39
Gerade als sie zurückkommt und die Gartenpforte öffnen will, kommt ihr die Frau des Fleischers entgegen. Sie will auch ihre Hunde abholen.

"Mir bleibt heute nichts erspart", denkt Calypso und bittet sie herein zu kommen.

calypso1960
23-12-09, 17:15
Calypso fällt vollkommen kaputt ins Bett.

Die Frau des Schlachters hat sie den ganzen Abend in Beschlag genommen und unaufhörlich geredet. Selbst die sonst so quirligen Welpen waren erschöpft vor ihren Füßen eingeschlafen.

Erst nachdem Calypso kurz vor Mitternacht demonstrativ gegähnt hat, ist sie mit den beiden Welpen abgezogen. Jetzt sind nur noch 2 Mädchen da, von denen eines morgen zu Synola geht und das andere wird von der Frau abgeholt, die den Hundefutterstand am Markthaus führt. So wird sie immer Kontakt zu Candy's Jungen halten können, denkt sie ein wenig erleichtert, denn der Abschiedsschmerz quält sie immer noch.

Aber jetzt hört sie das leise Schnarchen von Candy und den Welpen und schläft darüber auch sofort ein.

calypso1960
24-12-09, 02:45
Heute war sie schon ganz früh auf, denn Alma, die Frau vom Hundefutterstand im Markthaus hat ihr kleines Mädchen schon mitgenommen.

Sie hat versprochen, den neuen Welpenbesitzern etwas unter die Arme zu greifen, wenn sie nicht wissen, für welches Futter sie sich entscheiden sollen. Calypso hat von ihr eine dicken Knochen für Candy bekommen, den sie der Hündin gleich geben wird, wenn sie mit dem letzten Welpen das Haus verlässt.

Gerade diese Hündin ist die quirligste von allen und ohne sie wird es noch ruhiger werden.

Calypso bindet dem kleinen Mädchen Halsband und Leine um und schon beginnt diese, daran rumzubeißen und wie wild zu ziehen.

"Du kannst es wohl gar nicht abwarten, zu Deiner neuen Familie zu kommen", schmunzelt Calypso und nimmt die Tasche und die Liste.

Leise zieht sie die Tür hinter sich zu und verlässt das Haus.

calypso1960
24-12-09, 04:26
Ganz allein kommt sie nach Hause und Candy schnüffelt interessiert an ihr rum, aber sie scheint die Welpen überhaupt nicht zu vermissen.
Ganz im Gegensatz zu Calypso, die in Gedanken noch immer in früheren Zeiten weilt, als die Kleinen im Körbchen saßen... wenn sie denn mal saßen...

http://s11b.directupload.net/images/091224/temp/89zrjylr.jpg (http://s11b.directupload.net/file/d/2018/89zrjylr_jpg.htm) _ http://s10.directupload.net/images/091224/temp/8ba4uyk6.jpg (http://s10.directupload.net/file/d/2018/8ba4uyk6_jpg.htm)

Trübsinn blasen hilft nicht, denkt sie und brüht sich einen Kaffee auf. Bald kommt ihr Besuch und sie hat noch vieles zu erledigen.

calypso1960
25-12-09, 01:57
Der gestrige Tag verlief sehr ruhig. Beide vermisssen sie die quirligen Welpen sehr und Calypso nimmt Candy und sie brechen auf, einen großen Spaziergang zu machen.

calypso1960
26-12-09, 03:38
Noch immer ist es ihnen viel zu ruhig zuhause, nachdem die Welpen zu ihren neuen Familien gekommen sind. Aber mitterlweile kann sie schon an sie denken, ohne dass ihr die Tränen in die Augen schießen.

Heute wird der Bischof wieder eine Messe in der Kirche halten und sie überlegt, was sie anziehen soll. Die weiße Bluse würde schön aussehen, denkt sie sich und steckt sorgsam die filigrane Brosche an, die sie am Heiligen Abend von Synola und Christoph geschenkt bekommen hat. Wie wunderschön sie ist, denkt sie und schaut sich noch einmal im Spiegel an und geht wieder nach unten.

Nachdem sie den letzten Schluck Kaffee getrunken hat, räumt sie das Frühstücksgeschirr weg und macht sich mit Candy auf den Weg zur Kirche.

calypso1960
26-12-09, 05:51
Gut gelaunt kommt Calypso mit Candy wieder zuhause an und freut sich, dass sie die Welpen wiedersehen konnte. Kira und Marley haben sich so gefreut und sich sogleich unter der Kirchenbank an die Mutterhühndin gekuschelt.

Zum Glück, denkt Calypso... sonst hätte es in der Kirche noch eine wilde Jagd gegeben und das wäre - gerade heute - höchst unpassend gewesen. Aber zum Glück hatte sich die Meute benommen und so konnten sie in stiller Andacht der wunderschönen Messe von Bischof Lupos lauschen.

Sie macht sich eine heiße Schokolade fertig und gibt Candy ein stinkiges Stück Pansen. Zusammen sitzen sie danach im Wohnzimmer, jede auf ihre Art beschäftigt. Calypso schaut das neue Journal der Moden an und Candy wirft ihr Stück Pansen in die Luft, um damit zu spielen.

calypso1960
28-12-09, 04:26
Calypso hat den Ofen angefeuert, denn ihr ist heute früh ein wenig kalt gewesen.

Mittlerweile ist der Schnee geschmolzen und die Sonne scheint. Herrliches Wetter für einen Ausritt, denkt sie und geht nach hinten in den Garten, um Velvet zu satteln.

calypso1960
30-12-09, 03:38
Heute will sie sich wieder um ihre Parfümproduktion kümmern und werkelt schon den ganzen Vormittag in ihrem Anbau.

Einige neue Ideen hat sie sich über die Feiertage notiert und beginnt jetzt, die Duftmischungen durchzuprobieren, denn bald kommt der Frühling und bis dahin will sie mit den neuen Kompositonen fertig sein.

Candy hat sich wieder in den hinteren Garten verzogen und bewacht die Pferdeherde, denn in der Werktstatt duftet es ihr zu stark nach den fremden Gerüchen.

calypso1960
30-12-09, 04:58
Mittlerweile knurrt ihr Magen, denn das Frühstück hatte sie heute früh ausfallen lassen. Jetzt geht sie hinüber in die Küche, wärmt sich die Hühnersuppe von gestern auf und auch Candy kommt schnuppernd herein.

Natürlich bekommt sie etwas ab und bleibt demonstrativ bettelnd neben ihr sitzen. Da war ich wohl in den letzten Wochen zu nachgiebig, denkt Calypso amüsiert, denn die Hündin schaut sie weiterhin mit bettelndem Blick an.

Nächstes Jahr wird das anders, denkt sie sich. Dann wirst Du wieder richtig erzogen.

Plötzlich fällt ihr ein, dass das Jahr ja bald zuende ist und sie ihre Abrechnung im Markthaus abgeben muss. Kurzentschlossen stellt sie den Teller zur Seite, holt Papier und Feder und beginnt, die Monatsabrechnung aufzulisten.

calypso1960
30-12-09, 05:00
Das reicht, denkt sie einige Minuten später und steckt das Papier in den Beutel mit dem Geld und macht sich auf den Weg ins Markthaus.

Candy bleibt zuhause, denn anschließend möchte sie sich ein wenig im Badehaus entspannen.

Prunklord
30-12-09, 09:32
Der Kardinal wollte umbedingt in den Wald, sodas sie wieder viel Zeit verloren haben. Doch nun wirft Prunklord den mitgeführten Bref an Calypso in den Kasten und geht dann weiter.

Geehrte Frau Calypso,

ich bitte sie hiermit um Erlaubnis, sofort anch Jahresende (1. oder 2. Januar) für eine diplomatische Mission nach England aufzubrechen.

Insofern ich ihre Erlaubnis kriege, möchet ich sie bitten, auf John (der Welpe) aufzupassen. Ich möchte ihn ungern mit nach England nehmen.

Bitte schicken sie mir ihre Antwort brieflich zu, oder kommen sie am 1. Januar, im LAufe des Tages zu meinem Haus.

Ich verbleibe als ihr treuer Diener,
Prunklord
Gesandter Annoports

calypso1960
30-12-09, 23:20
Als sie gestern vom Badehaus zurückkam, fand sie im Postkasten die Nachricht von Herrn Prunklord und hat sich sogleich an die Beantwortung gemacht.

Aber jetzt geht sie mit Candy los zu einem großen Spaziergang, denn wenn nachher die Knallerei anfängt, dann bekolmmt sie die Hündin sowieso nicht mehr aus dem Haus.

Dick vermummt weil es so kalt ist, verlässt sie das Haus und will sogleich den Brief bei Herrn Prunklord einwerfen.

Prunklord
02-01-10, 11:16
Er wirft einen brief ein und geht dann zur Pelikan.

Frau Calypso.

Wenn sie dies lesen, bin ich auf den Weg nach England. Ich habe den Duke of Buckingham und seine Eminenz mitgenommen. John ist in MAries Obhut. Sie können ihn sich direkt abholen.

Ich verleibe als ihr treuer Diener,
Prunklord
Gesandter Annoports

calypso1960
04-01-10, 05:06
Dann werde ich doch gleich mal rübergehen, und den kleinen John holen, denkt sie sich und verlässt mit Candy das Haus.

calypso1960
04-01-10, 08:56
Bevor sie mit John und Candy ins Haus geht, wischt sie den Hunden die Pfötchen sauber, damit sie nicht jeden Tag putzen muss. Bei Candy klappt das ja vorzüglich, die Hündin hebt von alleine alle vier Pfoten der Reihe nach an. Nur John muss das alles noch lernen und beißt sie übermütig in die Finger, weil er denkt, dass das ein neues Spiel ist.

Nachdem sie dreifach soviel Zeit dafür brauchte wie sonst alleine mit Candy, lässt sie die Hunde ins Haus und John rast sofort durch alle Zimmer, als ob er püfen wollte, ob noch alles genauso geblieben ist, wie vor seiner Abreise.

Das wird was geben die nächsten Wochen, denkt sie amüsiert und geht hinüber in die Küche, um sich einen Kaffee aufzubrühen.

calypso1960
05-01-10, 03:17
Sie wurde heute früh geweckt, denn der kleine John hatte eine wilde Verfolgungsjagd mit Candy veranstaltet und auch dabei ihr Schlafzimmer nicht verschont.

Nach einem deftigen Frühstück ist Calypso wieder in ihre Werkstatt gegangen um die Transportkisten für die Reise nach Malta vorzubereiten. Es wird Zeit eine Lieferung auf die Reise zu schicken.

calypso1960
05-01-10, 04:06
Die Duftwässer, Badeschäume und Seifen sind gut verpackt und sie winkt einen der Kutscher heran, damit die Transportkisten zum Hafen gebracht werden, damit sie die Reise nach Malta antreten können.

Nachdem die Kisten auf die Ladefläche gewuchtet wurden, ruft sie Candy zu sich und nimmt John an die Leine. Die beiden Hunde werden sie zum Hafen begleiten und danach will sie noch zum Senat gehen, denn James müsste aus England zurückgekommen sein.

calypso1960
05-01-10, 12:00
Heute hält sie sich nicht lange damit auf, den Hunden die Pfoten zu säubern, denn die klirrende Kälte steigt ihr in die Kleidung und der kleine Welpe zittert schon gehörig, obwohl er bei ihr warm eingepackt ist.

Als erstes entzündet sie im Ofen ein prasselndes Feuer und gibt den Hunden ihr Futter. Erst danach geht sie in die Küche, um sich ihr Abendessen zuzubereiten. Zwischendrin macht sie sich einen heißen schwarzen Tee und schüttet ein wenig Rum hinein, das soll wärmen.... hat sie mal gehört. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

calypso1960
06-01-10, 03:11
Calypso räumt das Frühstücksgeschirr weg und geht hinaus in den Garten, um die beiden Hunde reinzuholen. Candy und John haben lange Zeit im Schnee herumgetollt und jetzt wird es Zeit, sie mit zur Arbeit zu nehmen.

John bekommt wieder sein Halsband um, damit sie ihn an die Leine nehmen kann und dann marschieren sie los zum Senat.

calypso1960
06-01-10, 04:59
Sie klopft sich den Schnee von den Schuhen und putzt die Hunde ein wenig sauber, bevor sie das Haus betritt.

Hier ist es noch angenehm warm und zuerst richtet sie das Futter für die Hunde und danach beginnt sie, das Gemüse und die Kartoffeln für ihr eigenes Mittagsmahl zuzubereiten.

Es hat wieder angefangen zu schneien und sie freut sich über einen richtigen Winter in Annoport.

calypso1960
06-01-10, 09:44
Obwohl es so kalt ist, musste sie heute Nachmittag noch raus, denn die Pferdeställe hinter ihrem Haus mussten wieder ausgemistet werden.

Bei der Arbeit wurde ihr fix warm und auch die Hunde waren begeistert, denn durch das frische Stroh zu rennen, machte ihnen viel Spaß.

Da die Pferde tagsüber draußen auf den angrenzenden Koppeln stehen, konnte sie sich Zeit lassen und hat die körperliche Arbeit im Nachhinein richtig genossen. Nun beginnt die Dämmerung und sie öffnet das Gatter, damit die Pferde in die Stallungen zurückgehen können. Gleich wird sie ihnen das Futter zubereiten und ihnen ein wenig beim Fressen zuschauen.

Diese Momente der Ruhe liebt sie besonders, wenn nur das Schmatzen der Tiere zu hören ist, ab und an unterbrochen von einem zufriedenen Schnauben.

calypso1960
06-01-10, 13:04
Das Abendessen hat sie auch hinter sich und sitzt jetzt mit einem großen Becher heißem Pfefferminztee an ihrem Couchtisch und liest in dem neuen Journal der Moden.

Candy und John liegen zusammengerollt auf Candy's Lieblingsplatz gleich neben dem Kamin und dösen leise schnarchend vor sich hin. Für den Welpen war der Tag heute sehr aufregend und nach dem Abendessen fielen ihm immer wieder die kleinen Augen zu, bis er es aufgab und sich endlich hingelegt hatte.

AnSuDeSu
06-01-10, 14:31
An der Tür klopft AnSuDeSu, der Bankier, der sich hier ansiedeln möchte. Er trägt einen schwarzen Anzug, eine Krawatte und einen Zwicker.

calypso1960
06-01-10, 15:35
Candy schlägt laut kläffend an, denn es hat an der Tür geklopft.

Schnell springt sie auf, läuft zur Tür und öffnet.

"Guten Tag, treten Sie doch ein Herr AnSuDeSu. Ja gerne können Sie sich hier ansiedeln. Wir freuen uns über jeden neuen Mitbürger". Schick gekleidet ist er, denkt sie und bittet ihn, auf der Couch Platz zu nehmen.

"Darf ich Ihnen etwas zu trinken anbieten?"

AnSuDeSu
07-01-10, 08:25
"Hätten Sie einen Tee für mich?"
Er setzt sich. "Einen schönen Hund haben Sie da... Sie haben doch sicherlich davon gehört, dass ich eine Bank errichten möchte."

calypso1960
07-01-10, 08:44
Sie läuft in die Küche, holt eine weitere Tasse und schenkt ihm den Pfefferminztee ein und reicht ihm die Tasse an. Und Komplimente über ihren Hund hört sie natürlich immer gerne.

"Ja, ich habe davon schon gehört und ich muss Ihnen sagen, dass Sie wie gerufen kommen. Wir wissen schon alle nicht mehr wohin mit unseren Geldern und sie immer im Keller aufzubewahren, das nimmt uns bald niemand mehr ab." http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

"Also sie können hier gerne eine Bank errichten. Möchten Sie sie in ihrem Haus einrichten, oder ein Extra-Gebäude dafür schaffen? Übrigens können Sie das Haus Ihrer Wahl gleich beziehen. Die Häuser sind alle fertig eingerichtet, auf dem neuesten modernen Stand. Sogar fließend warmes Wasser haben wir hier."

Candy verliert allmählich ihre Scheu und nähert sich dem Gast und schnuppert mutig an seiner Hand.

AnSuDeSu
07-01-10, 09:04
"Ich würde gerne über meiner Bank in Haus 13 einziehen.", sagt AnSuDeSu, welcher den Kopf des Tieres streichelt.

"So bin ich immer in der Nähe des Geldes und falls ein Einbrecher, es soll sie ja auch an den friedlichsten Orten geben, in die Stadt kommen sollte, so könnt Ihr euch sicher sein: Ihr Geld ist bei mir sicher."

calypso1960
07-01-10, 09:09
"Das hört sich doch gut an", lacht sie und geht zum großen Schrank im Wohnzimmer, um den Schlüssel zu holen.

"Hier bitte Herr AnSuDeSu, der Schlüssel für das Haus Nummer 13. Sie können gleich einziehen. Wenn Sie irgendwelche Fragen haben, dann bin ich immer ansprechbar, entweder im Senat oder hier zuhause. Scheuen Sie sich nicht, zu mir zu kommen."

Sie reicht ihm den Schlüssel an und freut sich, dass Candy so zutraulich ist.

AnSuDeSu
07-01-10, 09:22
"Danke."

AnSuDeSu trinkt seine Tasse leer.

"Und vielen Dank auch für den Tee. Auf Wiedersehen!"

AnSuDeSu verabschiedet sich und sucht sein Haus.

calypso1960
07-01-10, 09:36
Sie schließt die Tür hinter ihm und freut sich, dass sie endlich ihr Geld an einen sicheren Ort bringen kann. Eine Bank fehlt uns noch, denkt sie, räumt die Tasse weg und beginnt, das Abendessen vorzubereiten.

Candy und John lungern jetzt beide in der Küche rum und Calypso wirft die beiden Hunde raus, denn sie möchte nicht, dass John die weniger guten Angewohnheiten von Candy übernimmt. Sichtlich beleidigt liegen die Beiden jetzt genau vor der Küche und beobachten genau jeden Handschlag, den sie verrichtet.

Prunklord
07-01-10, 14:24
Der Eilbote erreicht Calypsos Haus und wirft das Dokument in den Briefkasten.

Frau Calypso.
Ich wurde zu Königin Anne vorgelassen. Sie hat auf den Namen Annoport allerdings sehr kühl reagiert. Oder war es auf den französischen Kardinal? Ich kann es ihnen nicht genau sagen. Auf alle Fälle haben wir dadurch, das ich das Annoportsche Diplomatiesche Gewicht in die Waagschale geworfen habe, Frankreich egwonnen. AUch hat der französische Kardinal Angeboten, mit seinem Einluss in Rom eine Exkomunikation des Dogen von Venedig zu erwirken. Ich habe dem zugestimmt, weil wir dadurch das Volk und die Armee des Dogen, allesamt äußerst treue Christen, gegen ihren Herrscher aufwiegeln. Wenn der Plan gelingt, hat er keine Chance mehr, Annoport zu Schaden. Denn dann ist aller seiner Verbüdneten durch uns beraubt, hat seine Macht auf edn Balkan durch die Osmanen verloren, seine Flotte, die Quelle der Venezianischen Macht, von den Spaniern vernichtet und sein Volk und seine Armee durch die Exkommunizierung des Papstes gegen ihn Aufgebracht. Ich hoffe sie können mir diesen "Krieg" den ich im Namen Annoports führe verzeihen.

Königin Anne ist ein harter Brocken. Ich werde noch lange Zeit in England bleiben müssen, um sie auf unsere Seite zu bringen. Daher bitte ich um Gelder zum Kauf und zur Einrichtung eines Hauses ("Botschaft") Annoports.

Bitte sendet mir sobald als möglich ein Antwortschreiben.

Ich verbleibe als Euer Diener,
Prunklord

PS
Eine Kurznachricht der Königin im Anhang.



Gegrüßt seiet ihr, Calypso von Annoport.
Wir sind sehr verstimmt. Was fällt euch ein, mit Österreich, dem Verbündeten des deutschen Reiches, unserem Feindes, zu paktieren.
Euer Gesandter ist zwar ein guter Redner, doch uns nicht gewachsen. Wir werden ihn noch ein wenig Anhören, vielleicht bringt er Ja Profit.

Es grüßt eure übermächtige Nachbarin,
Königin Anne Stuart, Königin von England und Herrin des Birtish Empire.

PS
Und nebenbei mächstigste Frau Europas. Es muss doch wehutn, die ewige 2. zu sein, oder?

calypso1960
07-01-10, 14:41
Sie hört das Klappern im Briefkasten und geht schnell zur Tür, um nachzuschauen, ob etwas Wichtiges dabei ist.

Hmmmm, eine Depeche von Herrn Prunklord, denkt sie und öffnet schnell den Umschlag.

Bei dem zweiten Schreiben von der garstigen Anne muss sie lächeln.... Immer noch die gleiche Masche, denkt sie. Sie kann es mir einfach nicht verzeihen, dass ich ihr damals den Kerl.... naja, das geht jetzt zu weit... Zum Glück habe ich den Kerl damals schnell abserviert, aber Anne wird schon noch sehen, was sie von ihm hat. Sie wollte ihn ja unbedingt haben...

Calypso geht hinüber in ihre Küche und schenkt sich ein großes Glas Rotwein ein.

"Prost Anne, auf Dein Spezielles und ein langes und glückliches Leben", grinst sie und freut sich, dass sie weit weg von England ist.

calypso1960
08-01-10, 02:32
Nach dem Frühstück hat sie die Pferde auf die Weide gelassen und sich in ihre Werkstatt verzogen, denn sie muss für Nachschub bei den Düften sorgen. Ein großer Teil ihres Bestandes ist nach Malta unterwegs und die wenigen Flaschen, die sie noch da hat, reichen gerade noch für 2-3 Wochen.

Candy und John sind draußen im hinteren Garten bei den Pferdeweiden und John passt genau auf wie Candy sich verhält. Die Hündin hat ja ein ganz liebevolles Verhältnis zu Velvet, dem großen Friesenwallach und nach anfänglicher Scheu traut auch John sich ganz vorsichtig an das riesige Tier heran. Mutig beschnüffelt er die großen Hufe um dann mit einem Satz zurückzuspringen, als sich plötzlich der Huf ein wenig bewegt. Velvet senkt seinen Kopf und die weichen Nüstern schnauben ein wenig, als er den kleinen Hund beschnüffelt, der vor lauter Respekt noch wie erstarrt da sitzt. Was sich aber bald ändern wird.

calypso1960
08-01-10, 04:31
Mittlerweile hat sich John an die großen Tiere gewöhnt und zeigt schon viel weniger Respekt vor ihnen. Nur wenn die Hufe bedrohlich hart auf den Boden stampfen, zieht er sich fluchtartig und laut quieckend zurück. So ein frecher Kerl, denkt Calypso. Mit dem wird Herr Prunklord seine Freude haben.

Prunklord.... jetzt fällt ihr der Brief von gestern Abend wieder ein. Was bildet sich diese Anne eigentlich ein, denkt sie leicht angesäuert.

Ihre Düfte sind angesetzt und brodeln in den großen Kesseln vor sich hin. Also geht sie hinein ins Wohnzimmer und macht sich daran, eine kurze Antwort zu verfassen.

calypso1960
08-01-10, 07:42
So, der Brief ist fertig, sie liest ihn noch einmal durch und wird ihn heute Abend aufgeben.

Aber jetzt geht sie hinunter in den Keller, um dort ihre Gelder zu prüfen, denn sie möchte sie gerne heute Nachmittag oder im Laufe des Abends zur Bank bringen. Es ist wirklich kein Zustand, die Münzen im Keller aufzubewahren. Zum Glück hat sich jemand gefunden, der die Bank leiten wird, denkt sie und schleppt schon mal einige Säcke nach oben.

calypso1960
08-01-10, 09:37
Sie klebt den Brief zu und macht sich auf den Weg zum Kurierdienst.

Werter Herr Prunklord,

Sie haben mein uneingeschränktes Vertrauen, solange Sie mir regelmäßig Berichte über Ihre Aktivitäten zukommen lassen. Selbstverständlich haben Sie meine Erlaubnis, in England eine Botschaft zu errichten. Bitte passen Sie höllisch bei Anne auf, sie verdreht Ihnen das Wort im Munde, ehe Sie es zu Ende gesprochen haben. Auch die anderen Herren schmieden gerne Ränke, bitte achten Sie genau auf jedes Wort, das Sie von sich geben und lesen Sie jedes Schriftstück zweimal durch.
Sie sind zwar hier in Annoport schwer entbehrlich, aber wenn es die Situation erfordert, dann nutzen Sie die Zeit, die sie noch in England verbringen, um die bereits vorhandenen Kontakte aufrecht zu erhalten.

Übrigens, Ihrem kleinen John geht es ausgezeichnet, er wächst und gedeiht und hat seinen eigenen Kopf, worin er Ihnen sehr gleicht.

Nun lassen Sie es sich gut gehen und lassen Sie sich von der englischen Meute nicht unterkriegen. Sie sind jedem von ihnen ebenbürtig.

Den beiliegenden Brief überreichen Sie bitte Anne.



Meine geschätzte Anne,

wie es mich freut, wieder einmal von Dir zu hören. Viel zu lange musste ich ohne Deine Komplimente, die mich immer sehr zum Lachen bringen, auskommen.

Meine Liebe, wir, das heißt Annoport, schließen noch immer einen Pakt, mit wem wir es möchten, da hilft es auch nichts, wenn Du wieder verstimmt bist. Das schadet nur Deiner Gesundheit und macht Falten. Aber da liegt ja bei Dir sowieso schon vieles im Argen.

Und ich gebe Dir den guten Rat, unseren Herrn Prunklord nicht zu unterschätzen. Erfreue Dich an seinem Witz, seinem Geist und lasse Dich ein wenig von ihm unterhalten und Du wirst sehen, dass er vielen von Deinen "Ratgebern" und Günstlingen haushoch überlegen ist.

Und nun grüßt Dich ganz herzlich Deine Calypso, die sich wohl fühlt in dem weit reichenden Schatten, den Du wirfst.

Calypso, Bürgermeisterin von Annoport
Gezeichnet am 8. Januar 2010

calypso1960
09-01-10, 04:31
Es ist noch immer bitterkalt draußen und nachdem sie mit den Hunden einen kleinen Morgenspaziergang gemacht hat, bei dem ihr fast die Ohren abgefroren sind, brüht sie sich jetzt erst einmal einen heißen Kaffee auf, damit sie wieder auftaut.

Den Hunden hat die Kälte nichts ausgemacht, sie liegen satt und kaputt vom Spiel vor dem Kamin und dösen.

calypso1960
09-01-10, 04:38
Leider hat sie es gestern nicht mehr geschafft zur Bank zu gehen, das wird sie aber bald nachholen, denn ihr war noch nie wohl bei dem Gedanken, die Gelder immer im Haus zu horten.

Sie steht auf, geht nach draußen in die Werkstatt und nimmt einen von den hübschen Beuteln, um ihn mit verschiedenen Duftwässerchen und Seifen zu füllen. Das soll ein kleines Willkommensgeschenk für Herrn AnSuDeSu werden. Mit dem vollen Beutel in der Hand kommt sie wieder ins Haus zurück und packt alles auf den Wohnzimmertisch, denn jetzt will sie zuerst ins Markthaus, ihre Einkäufe erledigen.

Die Hunde rühren sich nicht von der Stelle, so kaputt sind sie von dem anstrengenden Spiel im Schnee. Sie blinzeln nur kurz mit den Augen, als sie mit ihren Einkaufskörben das Haus verlässt.

calypso1960
09-01-10, 05:16
Wieder zuhause wuchtet sie die Körbe auf den Küchentisch und beginnt, die Einkäufe einzusortieren.

Mittlerweile haben auch die Hunde ausgeschlafen und drängeln sich um sie, denn sie wissen genau, dass sie ihnen etwas mitgebracht hat. Als John etwas zu neugierig wird, weist Candy ihn sehr rüde zurecht und zeigt ihm grantig die Zähne. Das wirkt für einen kleinen Moment und der Welpe verzieht sich beleidigt nach draußen. Aber es ist doch zu interessant und es dauert nicht lange, bis er sich ganz vorsichtig wieder in die Küche traut und sie treuherzig anblickt. Diesem Blick konnte sie noch nie widerstehen und gibt den Beiden ein Leckerli. Soweit zur Hundeerziehung.....

calypso1960
09-01-10, 08:13
So, das Mittagessen hat sie hinter sich gebracht und auch gleich einen Schokoladenkuchen gebacken. Draußen beginnt es stark zu schneien und sie überlegt sich, dass es wohl besser wäre, wenn sie das Geld jetzt schnell zur Bank schafft, bevor sie einschneien.

Ein Kutscher ist schnell gefunden und die Geldsäcke, die sie vorher in Transportkisten gepackt hat, werden sofort von den kräftigen Männern aufgeladen. Hoffentlich vermutet niemand, dass ich hier Geld drin habe, denkt sie und schaut sich verstohlen um.

Die Hunde bleiben zuhause und als der Kutscher sie fragt, wo es hin gehen soll, druckst sie ein wenig herum, ohne ihm das eigentliche Ziel zu nennen.

"Erstmal in Richtung Stadt", sagt sie murmelnd und setzt sich auf den Kutschbock. Vorsichtig ziehen die Pferde an und das Gefährt setzt sich rumpelnd in Bewegung.

calypso1960
10-01-10, 04:18
Calypso ist froh, dass sie den größten Teil ihres Vermögens in der Bank eingelagert hat. Nur noch ein kleiner Teil ist jetzt bei ihr zuhause und das reicht ihr vollkommen aus.

Mit einem heißen Tee sitzt sie im Wohnzimmer und erledigt ihre private Korrespondenz und wirft immer mal einen Blick durchs Fenster in den Garten, denn dort spielen Candy und John ganz ausgelassen im Schnee. John wird immer frecher und Candy muss ihre ganze Autorität aufbringen, um ihn in die Schranken zu weisen.

Nachher werde ich ins Badehaus gehen, denkt sie, so ein Tag ist wie geschaffen dafür.

Prunklord
10-01-10, 12:28
Endlich kommt der Bote in Calypsos Haus an und wirft den Brief ein. Dann macht er sich zurück auf den Weg nach London.

Frau Calypso,

einen zollen Brief haben sie geschrieben. Buckingham und ich haben uns totgelacht. Ich wusste garnicht, das eine so schneeweiße Haut ein solches Magentarot annehmen kann. Aber kommenw ir zu den wichtigen Dingen:
Der französische Kardinal ist heute nach Rom aufgebrochen, um den Papst davon zu überzeugen, den Dogen zu exkommunizieren. Ich hingegen habend en ganzen Tag im Buckingham' Haus verbringen müssen, da man sich nichtmehr durch London bewegen kann. Die Straßen sind verschneit und des stürmt ununterbrochen. Bei mehreren kleinenn Kapelle in Cheapside sind angeblich sogar die Dächer eingebrochen. Auf alle Fälle habe ich Annoport heute ein Vermögen gespart. Der Duke of Buckingham hat uns angeboten, das wir sein Haus in eine Botscaft umwandeln können. Dafür will er aber immer ein Gemach im Palast Annoports zur Verfügung haben, da es ihm unsere Stadt angetan hat, wie er sagt.

So das wars. Ich hoffe, ihr kommt besser mit dem Wetter zurecht als ich hier in London.

Es grüßt Prunklord,
euer Ergebener Diener
gez. am neuten Januar im Jahre des Herrn Siebzehnhundertzehn

PS
Wieder mal eine Kurznachricht (diesmal besonders garstig)

Calypso,
ich hasse euch. Wenn ihr nicht in der Gunst der kirche ständet, dann würde ich euch......aber egal. Wenigstens ist euer Gesandter Sympatisch. ich hab mich in ihm geirrt.

Eure hochedle Nachbarin und Königin von England, welche das zehnfache des euren Wert ist,
Königin Anne Stuart
Gezeichnet am neuten Januar im Jahre des Herren siebzehnhundertzehn.

calypso1960
11-01-10, 02:26
Das sind ja gute Neuigkeiten, denkt sie zufrieden, als sie den Brief von Herrn Prunklord zu Ende gelesen hat. Er hat wirklich Biss unser Gesandter und scheint auf angenehme Weise die garstige Anne für sich eingenommen zu haben.

Sie überlegt, wie sie Anne antworten kann, ohne Herrn Prunklords gute Stellung zu gefährden, die er wohl mittlerweile bei Anne eingenommen hat. Die Gute scheint ihr immer noch gram zu sein, denkt sie leicht belustigt.

Zur Abwechselung kocht sie sich eine heiße Schokolade und setzt sich mit Papier, Tinte und Feder bewaffnet an ihren Schreibtisch.

Candy und John tollen im Schnee herum, um die Beiden braucht sie sich keine Gedanken zu machen.

calypso1960
11-01-10, 08:47
Das müsste reichen, denkt sie sich und verstaut die beiden Briefbögen in einem dicken Umschlag, den sie mit der Anschrift des Herrn Prunklord in England versieht.


Überaus geschätzter Herr Prunklord,

wie ich Ihren Schreiben entnehmen, haben Sie sich bei unseren englischen Freunden durchgesetzt und unsere Interessen äußerst förderlich vertreten.

Wie haben Sie denn den Duke of Buckingham nur dazu gebracht, uns sein Stadthaus als Sitz für unsere Botschaft in London zur Verfügung zu stellen? Egal, ich glaube, das will ich gar nicht so genau wissen.
Bitte richten Sie dem Duke meinen ganz herzlichen Dank aus. Selbstverständlich wird für ihn und sein Gefolge jederzeit eine adäquate Anzahl an Zimmern in unserem Schloss zur Verfügung stehen, falls er wieder den Wunsch haben sollte, uns mit seinem Besuch zu beehren.

Ich danke Ihnen aufrichtig für die gute Arbeit, die Sie in England leisten und schätze mich glücklich, in Ihnen einen so befähigten Gesandten gefunden zu haben.

Bei uns schneit es übrigens auch, nimmt aber wohl hoffentlich nicht solche Ausmaße wie in England an. Bitte überreichen Sie beiliegendes Schreiben an Anne und seien Sie immer auf der Hut bei ihr.

Ich verbleibe mit vorzüglicher Hochachtung

Calypso, Bürgermeistern von Annoport
gez. Am 11. Januar 1710



Holde Anne,
Dein Schreiben hat mich wie immer sehr amüsiert. Es scheint Dir momentan wieder schlechter zu gehen, was ich wirklich sehr bedaure. Plagt Dich wieder die Gicht, oder warum versuchst Du, Dein Gift bis nach Annoport zu verspritzen? Oder neidest Du mir etwa die Gunst der Kirche, hättest Du sie auch gerne?

Nunja, an Menschenkenntnis hast Du ja mittlerweile etwas gewonnen, denn Du hast den wahren Wert unseres hochgeschätzten Gesandten Herrn Prunklord erkannt, wozu ich Dich sehr beglückwünsche.

Übrigens, wenn Du Deinen Wert in Kilogramm rechnest, dann kommt das mit dem zehnfachen ungefähr hin………. Gräm Dich nicht meine Liebe, Deine Tage sind sowieso gezählt wie man hört, also versuche das Beste aus ihnen herauszuholen.

Calypso, Bürgermeisterin von Annoport
gezeichnet am 11. Januar 1710


Sie zieht sich ihre Jacke über, nimmt die beiden Hunde zum Spaziergang mit und macht sich auf den Weg zum Kurierdienst.

calypso1960
13-01-10, 03:42
Gerade, als sie ihren Frühstückstisch abräumt, rast Candy laut bellend zur Tür, denn sie hört, wie der Postbote etwas in den Briefkasten wirft.

John scheint zwar nicht zu wissen, warum Candy bellt, aber er bellt vorsichtshalber auch. Zwar noch mit dünnem Stimmchen, aber man kann schon erkennen, dass er später ein röhrendes Organ haben wird.

Calypso beruhigt die Beiden und holt den Umschlag aus dem Postkasten. Neugierig dreht sie ihn in den Händen und beschaut sich die vielen fremdartigen Stempel. Sie ahnt schon, vom wem er ist und setzt sich gemütlich auf die Couch, um den Brief in Ruhe zu lesen.

calypso1960
13-01-10, 04:01
Sie freut sich, dass sie endlich wieder ein Lebenszeichen von Tangorina hört, aber noch mehr freut sie sich, dass ihre Freundin bald wieder nach Annoport zurückkommen wird.

Wird auch Zeit dass sie heimkommt, denkt sie. Die Finanzen der Stadt stehen zum Besten dank der guten wirtschaftlichen Beziehungen, die Herr Prunklord angeschoben hat. Und auch in Tangorinas Betrieben läuft alles wie am Schnürchen. Sie hat ihre Belegschaft eben gut eingearbeitet.

Am besten mache ich mich gleich auf den Weg, um Bescheid zu geben, dass Tangorina am Wochenende zurück erwartet wird, überlegt sie und zieht ihren Mantel an. Die beiden Hunde stehen schon parat, denn der Schnee ist nach wie vor ein herrliches Spielzeug für die Beiden.

Mit den beiden Hunden im Schlepptau wird sie zuerst zur Speicherstadt gehen, um Agmal und Jamal von der Heimkehr ihrer Chefin zu unterrichten.

calypso1960
13-01-10, 09:46
Schon wieder soviel eingekauft, denkt sie, als sie zurückkommt und die Körbe auf den Küchentisch wuchtet.

Die beiden Hunde tänzeln aufgeregt um sie herum, weil sie das Futter riechen und hungrig sind. Schnell macht Calypso ihnen das Essen fertig und räumt danach die Lebensmittel weg.

Als sie das Gemüse geputzt und geschnitten hat, brät sie den Lachs, öffnet die Flasche Champagner und schenkt sich ein Glas voll ein.

"Auf Tangorinas Rückkehr", denkt sie und probiert von dem prickelnden Getränk. Jetzt wird sie in Ruhe zu Abend essen und es sich danach mit dem Champagner, den Nougatpralinen und den Schaumkugeln im Wohnzimmer bequem machen und etwas im Journal der Moden und des Luxus blättern.

calypso1960
14-01-10, 03:24
Nachdem sie heute schon in aller Frühe in ihrer Werkstatt gearbeitet hat, genießt sie jetzt eine Tassee Kaffee und schaut hinaus in den Garten, denn draußen ist eine wilde Verfolgungsjagd im Gange.
Candy scheucht John quer über die Beete, wahrscheinlich hat er sich gerade eine Frechheit bei seiner Mutter erlaubt und die will ihm jetzt die Leviten lesen.

Calypso schaut dem wilden Treiben noch ein wenig zu und überlegt, dass sie sich zur Mittgszeit zu Tangorinas Haus begeben wird, um Karima von Tangorinas Heimkehr zu berichten.

Synola
14-01-10, 03:53
Hier angekommen wirft er zunächst das Journal in den Postkasten. Da er vom Garten her das Bellen der Hunde hört, macht er sich schleunigst wieder auf den Weg zurück zur Straße und schließt das Tor.

Erst hier betrachtet er noch ein Weilchen das ansehnliche Haus, bevor er sich auf den Weg zu seinen Arbeitgebern macht.

calypso1960
14-01-10, 04:18
Sie hört das Klappern am Postkasten und geht hin, um nachzugucken was angekommen ist.

Als sie das Journal der Moden herausnimmt, lächelt sie und nimmt sich vor, heute Nachmittag schon mit dem Lesen zu beginnen, denn diese Zeitschrift ist wahrlich eine Bereicherung.

Sie blättert es schnell einmal durch, legt es aber gleich wieder auf den Couchtisch, denn sie möchte es sich nachher mit Genuss anschauen.

Jetzt ruft sie die Hunde herein, denn es ist kalt draußen und die beiden haben genug gespielt. Nachdem Candy und John jeder einen Knochen bekommen haben, zieht sie ihre Jacke über und macht sich auf den Weg zu Tangorinas Haus.

Prunklord
14-01-10, 07:47
Der Bote kommt an Calypos Haus an und wirft den Brief ein.

Frau Calypso,

Ich habe hier etwas interessantes.
Dankt dafür den Französischen Kardinal.

gez. Prunklord


Prunki,
hier eine Abschrift des Exkommunikationsschreibens des Papstes für den Dogen.
gez. Dein Freund aus Frankreich



Der der uns verliehenen Vollmachten und in Ausübung unserer Pflichten tun wir hiermit kund, dass Giovanni Cornaro, Doge von Venedig, irregleitet wurde und dem Bösen verfallen ist. Er hat sich gegen Gott und seine heilige Kirche gewandt und Freveltaten begangen. Darun wird er zum Häretiker erklärt, und zur Strafe für seinen Abfall vom wahren Glauben verkünden wir hierdurch seine Exkommunikation, den unumkehrbaren Ausschluss aus der Gemeinschaft der heiligen Mutter Kirche und unserer immerwährenden Verdammung und alle weiteren Strafen, die das kanonische Recht für Häretiker vorsieht. Amen.

So verkündet zu Rom im Dom des heligen St. Peter am Tage des 13. Januars Anno Domini eintausendsiebenhundertundzehn, gezeichnet Papst Clemens XI. Bischof von Rom und Louis-Antoine de Noailles Erzbischof von Paris.

calypso1960
14-01-10, 09:46
Sie kommt von Tangorina zurück und entdeckt einen großen Umschlag in ihrem Postkasten und nimmt ihn heraus. Es geht aber rund in den letzten Tagen mit der Post, denkt sie lachend und geht hinein ins Haus, wo sie sofort von den freudig bellenden Hunden begrüßt wird.

Beide werden einmal durchgeknuddelt, dann macht sie ihnen das Futter und zieht sich um.

calypso1960
15-01-10, 02:34
Sie muss sich sputen, denn heute will sie im Senat die angefallene Korrespondenz erledigen und auch Synola kurz eine Mitteilung zukommen lassen, dass Tangorina am Samstag Nachmittag zurück erwartet wird.

Candy und John spielen noch draußen im Garten und sie holt die beiden Hunde jetzt rein, damit sie sich auf den Weg machen kann. Sie schaut vorsichtshalber noch einmal nach, aber den Brief für Synola hat sie schon eingesteckt.

Schnell die Jacke übergezogen, den Welpen angeleint und los geht es.

Synola
15-01-10, 04:11
Am Haus der Bürgermeisterin wirft Magnus die Nachricht in den Postkasten.

Liebe Calypso,

ich danke Dir sehr für Deine Nachricht und bin hocherfreut über Tangorinas Rückkehr.

Ich bin allerdings auch sehr betrübt darüber, dass ihre Reise unter solch einem schlechten Stern stand, hoffe aber, dass ihre Genesung hier in der Heimat schnell voranschreiten wird.

Ich habe mir überlegt, mit einigen Kindern ein Lied zur Begrüßung zu singen, sie werden auch alle einen kleinen Blumenstrauß dabei haben, das ist sicherlich auch in Deinem Sinne.

Wenn Du einverstanden bist, holen wir Dich dann an Deinem Haus ab und gehen alle gemeinsam zum Hafen, sobald wir die Ankunftszeit kennen.

Es grüßt Dich nochmal ganz herzlich
Deine Synola

Nachdem er die Nachricht eingeworfen hat, geht Magnus weiter zum Markthaus, er möchte noch Kaffee und Tee für das Schulhaus besorgen. Außerdem muss er noch die Blumen für die Kinder besorgen.

calypso1960
15-01-10, 09:34
Schon wieder etwas im Postkasten, denkt sie erfreut, als sie wieder zuhause ankommt. Sie putzt zuerst die Hunde sauber, nimmt dann den Brief heraus und schließt die Tür auf.

John und Candy rennen gleich durch zur Küche und bleiben demonstrativ vor ihren Futternäpfen stehen. Aber zuerst zieht Calypso öffnet Calypso den Brief von Synola und liest ihn durch.

"Na wunderbar", murmelt sie und schreibt schnell eine Antwort.

"Bin gleich wieder da" ruft sie den Hunden zu, als ob die das verstehen würden und läuft hinüber zu Synolas Haus.

calypso1960
15-01-10, 09:42
Einige Minuten später ist sie zurück und muss die vorwurfsvollen Blicke der Hunde erdulden.

"So ist das nun mal im Leben", flüstert sie ihnen zu. "Manchmal muss man warten können".

Aber trotzdem beeilt sie sich, ihnen das Futter schnell zuzubereiten, denn sie kann diesen bettelnden Augen nicht lange widerstehen.

Gleich danach beginnt sie, sich um ihr eigenes Abendessen zu kümmern. Sie erwärmt die Reste, die sie gestern von Karima mitbekommen hat, das war ja eine sehr üppige Portion. So braucht sie heute nicht kochen, das passt ihr ganz gut.

calypso1960
16-01-10, 01:57
Gleich nach dem Frühstück beeilt sie sich ins Markthaus zu kommen, denn die Idee von Synola, Tangorina heute Nachmittag mit einem Blumenstrauß zu empfangen, wird sie aufnehmen. Da sie davon ausgeht, dass Synola sich um die Blumen für die Kinder kümmern wird, oder wahrscheinlich sogar schon gekümmert hat, will sie sich auch noch einen kleinen, bunten Frühlingsstrauß zusammenstellen lassen.

Die Hunde bleiben zuhause, denn im Makrthaus ist ihr das zuviel Gewusel.

Sie schaut sich noch einmal um, ob sie auch wirklich alles für den Einkauf zusammengepackt hat und verlässt das Haus.

calypso1960
16-01-10, 05:04
Wie immer wird sie von den Hunden bei der Rückkehr stürmisch begrüßt und gibt jedem ein großes Schweineohr, damit sie beschäftigt sind.

Danach stellt sie sofort die Blumen für Tangorina ins Wasser und räumt ihre Einkäufe weg.

Jetzt einen heißen Kaffee, denkt sie und brüht sich gleich eine große Kanne auf, den sie trinken will, während sie das neue Journal der Moden und des Luxus anschauen will.

calypso1960
16-01-10, 07:26
Es wird langsam Zeit, sich für den Spaziergang zum Hafen fertig zu machen, wo sie Tangorina in Empfang nehmen wollen. Sie wählt ein dunkelbraunes Kostüm mit einer rosa Bluse und ihren dicken Wintermantel wird sie auch anziehen, denn am Hafen ist es erfahrungsgemäß immer ein wenig kühler als in der Innenstadt.

Candy und John liegen dösend vor dem Kamin, beide haben sich die Bäuche vollgeschlagen und jetzt geht nichts mehr.

Calypso schenkt sich noch eine Tasse Kaffe ein und setzt sich auf die Couch, um auf Synola zu warten, die sie in gut einer Stunde abholen wird. Die Wartezeit vertreibt sie sich gerne mit der neuen Zeitschrift.

Synola
16-01-10, 08:36
An Calypso´s Haus überreicht Synola die Leine an Christoph und geht durch den Vorgarten.

Sie klopft an die Türe.

*klopfklopf*

Synola
16-01-10, 08:38
An der Straße steht die Kinderschar unter munterem Plappern zusammen.

Alle sind warm angezogen, denn am Hafen wird es noch ein wenig kälter sein.

calypso1960
16-01-10, 08:39
Sie hat sich gerade ihren Mantel und die Handschuhe angezogen, da klopft es an der Tür.

Das werden Synola und Christoph sein, denkt sie und nimmt die beiden Hunde noch nicht an die Leine, denn sie kann sich vorstellen, dass das Wiedersehen ziemlich stürmisch wird.

Und so kommt es dann auch. Kaum hat sie die Tür geöffnet, sind die 3 Hunde ein Knäuel und die Wiedersehensfreude ist groß. Nachdem sie sich ausgiebig beschnüffelt und wiedererkannt haben, bindet sie John und Candy an und kommt auch jetzt erst dazu, Synola und Christoph zu begrüßen.

Nun schnappt sie sich schnell die Blumen und verschließt die Tür hinter sich.

Zusammen mit den Kindern, die ebenfalls draußen in der Kälte warten, laufen sie die verschneiten Straßen hinunter zum Hafen.

Synola
16-01-10, 08:42
"Schön, dass du schon fertig bist, Calypso. Wir sind schon alle ganz aufgeregt," sagt Synola lachend, mit einem Blick auf das Hundeknäuel.

Die Hunde haben sich etwas beruhigt, so dass sie endlich losgehen können.

calypso1960
16-01-10, 10:53
Sie kommt mit John und Candy wieder nach Hause und denkt über den Nachmittag nach.

Es war so schön, Tangorina wieder zu sehen und sie hat sich ehrlich darüber gefreut, dass auch Synola, Christoph und sogar Herr Prunklord sie in Empfang genommen haben.

Aber jetzt ist sie vollkommen durchgefroren und läuft schnell nach oben, sich ein heißes Bad einlassen. Während das Wasser einläuft, bereitet sie unten für die Hunde das Abendessen zu und erfreut sich daran, wie gut die beiden Hunde sich ergänzen.

calypso1960
18-01-10, 02:36
Heute ist sie in aller Frühe aufgestanden, hat die Pferde auf die Weide gebracht und sich gleich danach um die Ställe gekümmert.

Bis sie alle Boxen ausgemistet hat, wird es noch ein wenig dauern, aber die Hunde tollen in dem frischen Stroh herum und leisten ihr Gesellschaft, so dass die Zeit nur so verfliegt.

calypso1960
18-01-10, 04:46
Jetzt, nachdem die Boxen dick mit frischem Stroh aufgefüllt wurden geht sie hinein in die Küche, macht sich ihr Frühstück. Gleich danach will sie in in ihrer Werkstatt ein kleines Geschenk zusammenpacken, denn Synola hat heute Geburtstag und sie möchte ihr einen kleinen Gruß vorbeibringen.

Aber zuerst genießt sie ein opulentes Frühstück zur Abwechselung mal wieder mit heißer Schokolade.

calypso1960
18-01-10, 09:03
Jetzt wird es Zeit, einen kleinen Spaziergang zu machen, denn die Hunde drängeln und wollen wieder hinaus in den Schnee.

Sie zieht ihre dicke Winterjacke an, nimmt den Beutel mit dem Geschenk für Synola und macht sich mit den beiden Hunden an der Leine auf den Weg.

calypso1960
18-01-10, 13:19
Nun waren sie doch länger draußen als ursprünglich gedacht und Calypso reibt den Schnee vom Fell der Hunde, bevor sie sie ins Haus lässt.

Du meine Güte ist das kalt hier, denkt sie und legt erst einmal einige Scheite Holz in den Ofen. Kurz darauf beginnt es zu knistern und langsam breitet sich eine wohlige Wärme im Zimmer aus.

Während sie das Futter für die Hunde zubereitet, brüht sie sich wieder einen Pfefferminztee auf, denn ihr Finger sind von der Kälte draußen noch ganz klamm und innerlich wärmen tut er Tee obendrein.

calypso1960
20-01-10, 02:43
Heute endlich wird sie wieder zum Senat gehen, denn die Akten müssen aufgearbeitet werden und zudem erwartet sie, von dem Gesandten die Verträge zu sehen. Sicherlich hat er sie schon in ihrem Arbeitszimmer hinterlegt.

Nachdem sie das Frühstücksgeschirr weggeräumt und sich ein wenig zurecht gemacht hat, ruft sie die beiden Hunde aus dem Garten herein, leint sie an und macht sich auf den Weg.

calypso1960
20-01-10, 09:32
Draußen ist es feucht und klamm. Gleich als sie hineinkommt, entzündet sie ein Feuer im Ofen und sofort legen sich die beiden Hunde davor, um sich aufzuwärmen und das Fell trocknen zu lassen.

In der Zwischenzeit macht sich Calypso daran, das Abendessen vorzubereiten und danach will sie es sich mit einem Buch, einem Glas Rotwein und einigen Nougatpralinen gemütlich machen.

calypso1960
21-01-10, 02:46
Es ist wieder kalt geworden über Nacht und als sie erwacht, fröstelt sie ein wenig, denn der Ofen ist ausgegangen und dummerweise hat sie die letzten Tage vergessen, Feuerholz ins Haus zu holen.

Missmutig steht sie auf, macht sich frierend schnell im Bad fertig und eilt die Treppe hinunter, um sich wenigstens einen heißen Tee zuzubereiten.

Nachher muss sie ins Markthaus gehen, denn ein Blick in die Vorratsschränke zeigt ihr gähnende Leere.

Seufzend trinkt sie einen Schluck von dem heißen Pfefferminztee und fühlt, wie langsam die Wärme zurückkehrt.

John und Candy scheint die Kälte nichts auszumachen, sie stehen schon vor der Hintertür und wollen hinaus in den Garten, um im Schnee Fangen zu spielen. Hund müsste man sein, denkt sie und öffnet die Tür, worauf sich die beiden Tiere eilig hindurchquetschen. Jeder will zuerst draußen sein.

calypso1960
21-01-10, 03:09
Jetzt, nachdem sie von draußen das Holz geholt hat und im Ofen ein lustiges Feuer prasselt, kehren ihre Lebensgeister zurück.

Schnell hat sie die Einkaufsliste geschrieben, die Hunde wieder hereingeholt und macht sich jetzt bereit, ins Markthaus zu gehen.

calypso1960
21-01-10, 08:34
Endlich ist sie wieder daheim und wird stürmisch von den beiden Hunden begrüßt.

Nachdem sie ihr Einkäufe verstaut hat, holt sie die übel riechenden Pansenstreifen hervor, worauf sie fast von den Tieren umgeworfen wird, so sehr gieren sie danach.

Was auch immer ihr daran findet, denkt sie und hält die Tüte weit von sich entfernt in der Hand. Mit dem Beiden im Schlepptau geht sie hinaus in den Garten, gibt jedem der Hunde einen kleinen Streifen und packt die Tüte in den Schuppen, ganz weit oben auf einen der Holzstapel. Hier kommen die Hunde nicht dran und das Zeugs kann nach Herzenslust vor sich hinstinken.

calypso1960
21-01-10, 13:08
Mit dem Abendessen ist Calypso jetzt fertig und hat den Tisch abgeräumt. Sie schenkt sich ein Glas Rotwein ein und setzt sich ans Fenster, um das geschäftige Treiben auf den Straßen zu beobachten und ihren Gedanken nachzuhängen.

Die Hunde liegen lang ausgestreckt vor dem Kamin und dösen leicht schnarchend vor sich hin.

calypso1960
22-01-10, 03:05
Sie schaut den Hunden zu, wie sie im Garten im Schnee herumtollen und macht sich fertig, um zur Arbeit in den Senat zu gehen.

Schon mit der Leine in der Hand lässt sie die beiden Tiere ins Haus, leint den Rüden an und schließt die Tür hinter sich. Auf dem Gehweg liegt kaum noch Schnee, so dass es auch nicht mehr glatt ist.

calypso1960
22-01-10, 09:25
Als Calypso abends wieder zuhause ankommt, ist es schön warm drinnen, denn sie hat tagsüber den Ofen angelassen, damit es nicht so feucht ist.

Nachdem sie das Futter für die Hunde zubereitet hat, geht sie nach oben und lässt heißes Wasser in die Badewanne laufen, gibt großzügig das Schaumbad hinzu und freut sich auf einige entspannende Stunden. Neben ihr liegt das Journal der Moden und des Luxus und ein Glas Rotwein steht auch griffbereit.

Prunklord
22-01-10, 16:00
Prunklord kommt am Haus an.

Da er nicht stören will wirft er den Brief ein und geht dann, von einem Impuls geleitet, in Richtung Senat.

Frau Calypso,

Ich habe unseren neuen Mitbewohner, Lord du Vall, besucht und ein paar Interessante eindrücke erhalten.
Ich habe erfahren, das der Grund dafür das er hier in Annoport ist der ist, das er zugelassen hat, das Piraten eine Kolonie die er für seinen Onkel verwalten sollte, ausplündern. Dieser Onkel war erzürnt darüber und hat ihn als "Verwalter" für das Haus Nr. 14 hierher versetzt.
Desweiteren ist der Herr ein Marquis, daher denke ich, das er Franzose ist. Er ist fein gekleidet, gebildet und verfügt tatsächlich über eine beträchtliche Barschaft, wie er mir mitteilte.
Und nun meine Sorge:
Er sagte, das er nicht in Erwägung zieht, ein anderes Einkommen als seine Zinsen aus der Bank zu haben, da seine Barschaft für ihn Ausreicht. Ich frage euch, wie soll er Steuern zahlen? 10% von einem Einkommen das er nicht hat geht doch nicht, oder? Ich hoffe das sie mir sagen werden, wie sie zu Verfahren gedenken.
Und nun zu etwas anderem.
Der DUke of Buckingham ist für private GEschäfte mit mir nach Annoport gekommen und nächtigt ebenfalls bei mir. Ich sah es als meine Pflicht, sie zu informieren, bitte sie Jedoch diese Information geheim zu halten.
Und zum Schluss wollte ich sie noch zum Abendessen am morgigen Tage zur 8 Stunde einladen. Ich und der Duke hätten etwas geschäftliches mit ihnen zu besprechen.
So. Ich hoffe ich erschlage sie nicht mit Informationen.

Mit freundlichen Grüßen euer treuer Diener,
Prunklord

calypso1960
23-01-10, 10:55
Sie hat heute erst gegen Mittag den Brief von Herrn Prunklord gelesen und freut sich sehr über seine Einladung zum Abendessen.

Mal wieder ein Grund, mich ein wenig herauszuputzen, denkt sie und überlegt schon, welches Kleid sie heute Abend anziehen soll. Grübelnd steht Calypso vor ihrem Kleiderschrank, zieht eins nach dem anderen hervor und murmelt vor sich hin.... endlich, jetzt hat sie es gefunden. Das lange smaragdgrüne Kleid mit dem hübschen Ausschnitt, das wird für heute Abend passen. Nicht zu altbacken und nicht zu modisch.

Wer weiß, über welche Themen heute Abend gesprochen werden, da möchte sie schon gerne standesgemäß aussehen.

Jetzt noch ein wenig die Haare eindrehen und dann kann sie beginnen, sich etwas Farbe ins Gesicht zu geben.

calypso1960
23-01-10, 12:50
So, jetzt ist sie fertig angezogen, hat sich die Haare gelockt und etwas Farbe auf Wimpern und Lippen gegeben.

Die Hunde liegen dösend vor dem Kamin, sattgefressen und zufrieden nach einem Tag voller Spiele im Schnee.

Sie gibt jedem noch einen kleinen Knochen, zieht ihre Jacke an und hätte fast vergessen, die beiden Geschenktüten mitzunehmen. Am Nachmittag hat sie einige ihrer besten Schaumbäder, Seifen und Parfums zusammengepackt, damit sie heute Abend nicht mit leeren Händen dasteht.

Nach einer kurzen Verabschiedung von den Hunden schließt sie die Tür hinter sich und geht den glatten Gehweg hinunter, der auf die Straße zu Herrn Prunklords Haus führt.

calypso1960
23-01-10, 17:24
Endlich kommt sie zuhause an. Sonst braucht sie für den Weg 5 Minuten, aber heute doch wesentlich länger, denn das Glatteis hat sich so ausgebreitet, dass sie kaum noch eine Stelle findet, die gut begehbar ist.

Die Hunde laufen wedelnd auf sie zu, als sie ins Haus kommt und sie setzt sich sogleich auf den Boden und krault sie, bis sie sich vor Wonne schütteln.

Danach geht sie nach oben, macht sich fertig für die Nacht und überdenkt noch einmal den Tag. Morgen oder in den nächsten Tagen wird sie vielleicht auf Herrn du Valle treffen, sie freut sich schon auf eine kleine Unterhaltung mit ihm.

Kaum hat sie diesen Gedanken zu Ende gebracht, fallen ihr auch schon die Augen zu und sie döst ein.

calypso1960
24-01-10, 05:09
Gleich nach dem Aufstehen ist sie mit den Hunden hinüber zum Stall gegangen und hat begonnen, wieder einmal die Boxen auszumisten. Richtig warm ist ihr geworden bei der Arbeit und jetzt, nachdem sie fertig ist, streut sie das frische Stroh ein und gibt jedem Pferd eine Raufe Heu. Heute hat sie die Pferde nicht auf die Weide gelassen, da es zu glatt draußen ist und sie nicht möchte, dass sie sich verletzen.

Sie bleibt noch ein wenig in der Stallgasse stehen und lauscht den schmatzenden Geräuschen, die entstehen, wenn die Pferde die die Äpfel zerbeißen. Die beiden Hunde spielen Fangen und nutzen die Stallgasse als Durchgang. Normalerweise erlaubt sie es ja nicht, dass hier drinnen gerannt wird, aber da alle Pferde in den Boxen sind, macht sie heute mal eine Ausnahme.

Calypso überlegt nach einem neuen Namen für den kleinen Rüden, denn auf den ursprünglichen mag er so gar nicht hören. Dann werde ich ihn einfach umtaufen, denkt sie sich.... das kann sie auch nur in der Illusion machen.... Kaum hat sie diesen Gedanken zu Ende gebracht, wird sie fast von den beiden Hunden umgeworfen und scheucht sie jetzt hinaus in den Garten, wo sie im Schnee tollen können.

Sie selbst wird wieder ins Haus gehen und sich einen großen Becher Kaffee aufbrühen.

calypso1960
24-01-10, 15:06
Ihr schwirrt der Kopf vor lauter Zahlen, denn den Nachmittag über hat sie sich mit Wechselkursen, Gold, Silber, Edelsteinen, Münzen und sonstigen Geldangelegenheiten beschäftigt. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif Nun ist sie zwar etwas klüger als vorher, aber sie weiß noch immer nicht genau, worauf man eigentlich hinaus will.

Egal für heute, denkt sie und trinkt den letzten Schluck Rotwein aus, geht nach oben und macht sich fertig für die Nacht.

calypso1960
25-01-10, 04:40
Nachdem sie ausgiebig gefrühstückt hat, macht sie sich mit den Hunden auf den Weg zum Senat, denn die Woche beginnt und es wartet eine Menge Arbeit auf sie.

calypso1960
26-01-10, 05:18
Heute früh hat sie ein wenig getrödelt, die Hausarbeit ging ihr nicht schnell von der Hand wie sonst. Wahrscheinlich liegt das an der Kälte, überlegt sie und trinkt einen Schluck heißen Kaffee.

Ich werde wohl gleich in die Werkstatt gehen, murmelt sie. Die Vorräte an Düften und Seifen gehen zur Neige, da muss dringend produziert werden.

Vorher gibt sie einige Scheite Holz in den Ofen der Werkstatt, damit sie sich dort nachher nicht die Finger abfriert.

Tangorina
26-01-10, 09:02
Sie hält nur kurz an,um den Brief einzuwerfen.


<span class="ev_code_BLUE">Liebe Freundin</span>

<span class="ev_code_BLUE">Heute habe ich,nach Durchsehen der Schiffe,welche der Stadt gehören,festgestellt,das eines brach im Hafen liegt,da es keinen Kapitän hat.Ich benötige aber in absehbare Zeit alle Schiffe,die der Stadt gehören,daher möchte ich dich bitte einen Kapitän zu ernennen.Es handelt sich um die Venta.</span>

<span class="ev_code_BLUE">Du weißt,der Dombau steht bevor und lange werde ich den Bischof nicht mehr hinhalten können,dann wird jedes Schiff gebraucht.Bitte sei so gut und kümmere dich darum.</span>

<span class="ev_code_BLUE">Ich danke dir schon mal und verbleibe als deine Freundin Tangorina.</span>

Als sie den Brief eingeworfen hat,steigt sie schnell wieder in ihre Kutsche und fährt heim.

calypso1960
26-01-10, 09:10
Durch das Bellen der Hunde aufgeschreckt, geht sie nach draußen um nachzusehen, was sie soa ufgeschreckt haben mag. Dabei findet sie den Brief, der im Postkasten steckt und geht schnell wieder nach drinnen, um ihn durchzulesen.

Ah, der Dombau...., denkt sie und setzt sich sofort an ihren Schreibtisch, um eine Antwort zu verfassen.

Kurze Zeit später zieht sie ihren Wintermantel über, nimmt die Hunde und geht hinaus, um das Antwortschreiben bei Tangorina abzugeben, das kann sie gleich mit dem Abendspaziergang verbinden.

calypso1960
26-01-10, 13:38
Als sie heim kommt, empfängt sie wohlige Wärme und sie ghet gleich hinüber in die Küche, um für die Hunde und für sich das Abendessen zuzubereiten.

Für sie gibt es Reste von gestern und während das Essen auf der Herplatte warm wird, geht sie nach oben, holt das große Fernrohr hervor und schleppt es nach oben auf die Dachterasse ihres Hauses.

Gleich nach dem Essen möchte sie sich ein wenig den Sternen widmen, aber vorher sie sich stärken.

calypso1960
26-01-10, 14:02
Mit einer heißen Kanne voll Pfefferminztee und warm eingepackt in ihre dicke Winterjacke stiefelt sie nach oben auf die Dachterrasse und richtet das Fernrohr aus.

In den kalten, klaren Winternächten ist das Betrachten des Sternenhimmels besonders eindrucksvoll. Zwar kann sie nicht zu lange hier oben bleiben, aber dennoch werden ihr die nächsten Stunden unvergessliche Momente bringen.

Im Süden steht noch immer, das den Himmel überspannende 'Wintersechseck', das sich aus den großen hellen Sternen Capella, Aldebaran, Rigel, Sirius, Castor und Pollux zusammensetzt. Nur noch wenige Tage wird sie Gelegenheit haben, es zu betrachten, bevor es verschwunden ist.
Und gerade noch erwischt sie Jupiter, der zwar tief, doch dennoch unübersehbar majestätisch am Firnament steht und dessen 'Galileische Monde' sich klar und deutlich vor ihrem Auge abzeichnen.
Tief seufzt sie auf, angesichts der Weite und Unendlichkeit des Universiums, von dem sie leider nur einen kleinen Teil so nah heranholen kann, dass sie ihn mit bloßem Auge erkennen kann.

Der heiße Tee brennt noch in ihrer Kehle und wärmt sie von innen, aber trotz der dicken Handschuhe frieren ihr fast die Finger ab.

calypso1960
27-01-10, 02:06
Gestern abend kam sie erst sehr spät ins Bett, aber heute ist sie früh auf den Beinen, denn jetzt will sie zum Senat gehen, um mit dem neuen Kapitän ein Gespräch zu führen.

Sie ruft die Hunde rein, die im Garten herumtollen und macht sich auf den Weg.

Synola
27-01-10, 04:20
Am Haus von Calypso angekommen, beginnt die kleine Hündin ganz aufgeregt zu schnüffeln, kein Wunder, denn schließlich ist ja auch Candy, ihre Mutter, hier daheim. Das mittlerweile auch der kleine Rüde hier Einzug gehalten hat, kann Klara ja nicht wissen.

Sie wirft die Nachricht in den Postkasten und lässt Kira noch eine kleine Weile den vertrauten Geruch genießen.

Liebe Calypso,

ich möchte Dich nur kurz informieren, dass die Schulgelder fast komplett eingezahlt worden sind. Herr Magnus wird morgen das Geld im Senat abgeben.
Diesbezüglich habe ich allerdings eine Frage an Dich.
Wir haben in letzter Zeit Papier und Arbeitsblätter auf eigene Kosten hergestellt für das Schulhaus, damit sind uns viele Schreibarbeiten erspart geblieben. Meine Bitte an Dich wäre nun, etwa 1.000 Silberlinge pro Schulhalbjahr von dem Schulgeld einzubehalten, um die Kosten dafür abzudecken. Natürlich lasse ich Dir dann in diesem Fall, solltest Du einverstanden sein, eine Aufstellung über die Materialien zukommen.

Ich möchte Dir auch noch einmal danken für unsere Kira, sie macht uns sehr viel Freude und bereichert unser Leben sehr. Sie ist wohlauf und ein richtiger Wirbelwind. Ich hoffe, wir treffen bald einmal wieder mit Dir und Candy zusammen, auch würde es mich sehr freuen, wenn Tangorina dabei sein könnte.
Vielleicht sollten wir bald einen netten Damenplausch vereinbaren, was hälst Du davon?

Es grüßt Dich ganz herzlich
Deine Synola

Klara hat ihre liebe Mühe, Kira vom Haus weg zu bekommen und nimmt sie kurzerhand auf den Arm, um sie bis zur Straße zu tragen.

Hier setzt sie sie nun wieder ab und geht weiter, Richtung Markthaus.

calypso1960
27-01-10, 08:50
Als sie mit den Hunden vor der Haustür steht, beginnen beide wie wild zu schnüffeln und Calypso ahnt, dass Kira hier gewesen sein muss. Sie schaut in den Briefkasten, nimmt den Umschlag von Synola heraus und geht hinein ins Wohnzimmer.

Die Hunde wollen kaum mitkommen, so interessant riecht es draußen, aber es beginnt zu schneien und sie will nachher keine nassen Hunde im Haus haben.

Fröstelnd zieht sie ihren Wintermantel aus, entzündet ein Feuer im Ofen und geht gleich hinüber in die Werkstatt, um sich um die Seifen zu kümmern.

Dem Brief von Synola wird sie sich nachher in aller Ruhe widmen.

calypso1960
28-01-10, 04:20
Heute hat sie keine Lust, zum Senat zu gehen, sie beantwortet ihre Korrespondenz lieber zuhause.

Den Brief an Synola hat sie fertig, sie wird ihn ihr heute im Laufe des Nachmittags zuhause vorbeibringen.

Aber jetzt geht sie hinaus in den Garten, um mit den beiden Hunden ein wenig zu spielen. Der kleine Rüde will einfach nicht auf seinen alten Namen hören, vielleicht ist er ihm nicht nicht vertraut genug?

Eigentlich gefällt ihr ja der Name 'Akimo' auch viel besser und sie übt schon den ganzen Vormittag, ihn an diesen Klang zu gewöhnen. Zuerst hatte er überhaupt nicht darauf reagiert, aber jetzt, nach einigen Stunden, scheint er zu begreifen, dass er damit gemeint ist. Oder hängt es damit zusammen, dass er jedesmal ein Leckerli bekommt, wenn auf den Ruf zu ihr kommt?

Egal, denkt sie. Irgendwann wird er das kapieren. Für mich ist er jetzt Akimo und daran wird sich auch nichts mehr ändern.

Natas_du_Vall
28-01-10, 05:11
Obwohl das kalte Wetter für Natas noch immer ungewohnt ist, hat er trotzdem beschlossen heute das Haus zu verlassen. Nachdem er ausgiebig gefrühstückt hat, zieht er einen seiner zahllosen warmen Pelzmäntel an, erentschließt sich für einen weißen aus Silberfuchsfell, und macht sich auf in die Stadt. Nach einigen Minuten zügigen Gehens, erreicht er sein Ziel und zieht an der Türklingel. Die Kälte raubt hm die Lust daran, das Äußere des Hauses zu betrachten und zu analysieren. So steht er nun vor dem Haus und wartet auf Einlass.

calypso1960
28-01-10, 05:19
Laut bellend rasen die beiden Hunde zur Tür, wobei Akimo mit seiner Belle schon fast an Candy herankommt.

Sie legt die Feder zur Seite und steht auf, um zu öffnen, wobei sie die Hunde zurückhält.

Vor ihr steht ein hochgewachsener, elegant gekleideter Mann, in einen silber glänzenden Pelzmantel gehüllt. Das kann nur Herr du Vall sein, denkt sie. Genauso wurde er mir beschrieben.

"Guten Tag, Herr....??? Wie kann ich Ihnen helfen?" fragt sie den Fremden und öffnet die Tür, damit er hereinkommen kann.

Hoffentlich hat er keine Angst vor Hunden, denkt sie und macht eine einladende Geste.

Natas_du_Vall
28-01-10, 05:23
"Du Vall, meine Name ist Natas du Vall", antwortet er und deutet eine Verbeugung an. "Ich wollte die Gelegenheit nutzen und mich persönlich bei euch vorzustellen."

calypso1960
28-01-10, 05:24
"Wie schön, habe ich es mir doch schon fast gedacht", lächelt sie und nimmt ihm den Mantel ab.

Möchten Sie einen Kaffee, einen Tee oder etwas anderes zu trinken haben?" fragt sie ihn, während sie ihn bittet, auf der Couch Platz zu nehmen.

Natas_du_Vall
28-01-10, 07:12
"Ich nehme einen Kaffee, wenn es nicht zuviel Umstände bereitet"

Beim Eintreten sieht er sich im Haus soweit um, wie es der Anstand erlaubt. Verwundert betrachtet er die Hunde, die ihn mit wedelden Schwänzen erwartungsvoll ansehen.

calypso1960
28-01-10, 07:24
"Nein Herr du Vall, das macht gar keine Mühe, ich ich habe gerade frischen Kaffee gekocht. Gedulden Sie sich nur einen kleinen Moment", antwortet sie und geht hinüber in die Küche, um ein Tablett mit Tassen, Zucker und einem Kännchen Milch vorzubereiten.

Vorsichtig balanciert sie es hinüber ins Wohnzimmer, stellt es auf dem Couchtisch ab und reicht ihm seine Tasse an.

"Wenn Sie Ihren Kaffee gerne mit Zucker oder Milch trinken, bedienen Sie sich bitte", lächelt sie und schenkt sich selbst ein wenig Milch in die Tasse.

Candy ist wie immer sehr zurückhaltend, während der kleine Rüde - jung und neugierig - sofort zu Herrn du Vall läuft, um ihn ausgiebig zu beschnuppern.

"Ich freue mich, Sie endlich einmal kennenzulernen Herr du Vall. Sagen Sie, was hat Sie denn auf unsere Insel verschlagen?"

Natas_du_Vall
28-01-10, 07:31
"Wuderbar, dann nehme ich meinen Kaffee bitte gesüßt."

Unsicher, wie er sich vor dem Hund verhalten soll, entschließt er sich die Schnupperattacken dzent zu ignorieren.

"Nun, der Grund meines Aufenthaltes hier ist ein wenig komplizierter Natur. Wie soll ich es sagen...? Gewisse Umstände zwingen mich, erstmals hier zu verweilen. Das ist auch der Grund meines Besuches. Ich möchte mich für alle Unannehmlichkeiten, die ich in der kurzen Zeit, die ich bereits hier bin, verursacht habe."

calypso1960
28-01-10, 07:46
Sie gibt 2 Löffel Zucker in seinen Kaffee und wirft Akimo einen bösen Blick zu. Der kleine Rüde muss erst noch lernen, wie man sich dem Besuch gegenüber zu verhalten hat. Aber er hat eh schon so ausgiebig an dem Gast geschnüffelt, dass er sich jetzt freiwillig neben Candy legt.

"Aha gewisse Umstände...." Nundenn, ich möchte auch gar nicht weiter in Sie dringen, ich denke wir werden im Laufe der Zeit schon etwas mehr von Ihnen und über Sie erfahren. Und bitte... Sie haben doch keine Umstände verursacht", lächelt sie vergnügt.

"Nein, eher ein wenig für Aufsehen gesorgt haben Sie, so würde ich es ausdrücken. Wissen Sie, wir haben ja nicht alle Tage ein Kriegsschiff in unserem Hafen liegen. Aber die Sache hat sich ja nun auch geklärt."

Sie druckst ein wenig herum, weiß nicht genau wie sie am besten fragt, ohne unhöflich zu sein, aber dann denkt sie, dass es immer besser ist, alles direkt anzusprechen.

"Und wovon werden Sie leben? Haben Sie vor, hier einer geregelten Arbeit nachzugehen, oder besitzen Sie genügend Vermögen, um sich so einen Lebensstil leisten zu können?"

Im selben Moment hätte sie sich auf die Zunge beißen können, weil Sie so neugierig ist, aber das würde sie schon gerne wissen.

Natas_du_Vall
28-01-10, 07:57
Natas musste unwillkürlich schmunzeln ob ihrer unerwarteten Direktheit.
"Mir scheint, dass die Leute hier in Annoport alle einen mir unbegreiflichen Drang nach Arbeit hegen. Aber sei's drum. Ich spiele mit dem Gedanken etwas Land zu erwerben, um es verpachten zu können. Ich hoffe ihr werdet einsehen, dass es sich für einen Mann meines Standes nicht geziemt körperlich zu arbeiten." Natas lächelte dabei freundlich und nahm einen kräftigen Schluck Kaffee. "Auch würde ich gerne in Handelsfahrten investieren, falls sich die Gelegenheit dafür bietet".

calypso1960
28-01-10, 08:05
"Oh, Land haben wir genügend, da können Sie viel erwerben", lacht sie und schaut ihn sich genauer an. Er sieht in der Tat nicht aus, als hätte er schon jemals einen Finger gerührt.

"Und was unseren Drang nach Arbeit angeht"... sie macht eine kurze Pause um Luft zu holen ... von irgendwas muss der Mensch ja Leben. Luft und Liebe reicht nicht aus, das habe ich schon ausprobiert und es hat eben nicht jeder das Glück, Kind reicher Eltern zu sein." http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

"Aber Ihre Idee mit den Handelsfahrten interessiert mich. Haben Sie sich schon etwas Konkretes überlegt, oder bisher nur die Idee ins Auge gefasst?"

Sie schenkt ihm noch etwas Kaffee nach und gibt auch gleich wieder 2 Löffel Zucker mit hinein.

Natas_du_Vall
28-01-10, 08:13
"Etwas konkretes an sich noch nicht, eher eine Idee. Während ich Statthalter der Kolonie Port-au-Prince war, kam ich mit einem venezianischem Kaufmann ins Gespräch, der die Idee hatte, eine Zimtroute zu etablieren. Leider waren die Kolonieschatullen zu dem Zeitpunkt leer, sodass ich mich nicht daran beteiligen konnte", Natas machte eine kurze Pause und griff in die Innentasche seines Gewandes, "ich weiß nicht, ob ihr dieses seltene und aromatische Gewürz und auch seine Eigenschaften kennt. Hier, lasst mich euch kurz etwas zeigen". Natas zog etwas heraus, das wie eine in sich gerollte Baumrinde aussah, die aber verführerisch duftete. Mit ihr rührte er den Kaffee seiner Gastgeberin um und ließ das hölzerne Stück in der Tasse drin. "Bitte sehr, probiert doch."

calypso1960
28-01-10, 08:25
Interessiert schaut sie zu, wie er mit der kleinen braunen Zimtstange in ihrer Tasse zugange ist und hofft insgeheim, dass er nicht versucht, sie zu vergiften.

Aber ihre Neugier ist stärker und so nimmt sie die Tasse und probiert einen kleinen Schluck von dem jetzt aromatisierten Kaffee. Verwundert zieht sie die Augenbrauen hoch und nimmt gleich noch einen Schluck.

"Ausgezeichnet, ausgezeichnet kann ich da nur sagen. Und wie wird dieses Gewürz genannt? Zimt? Sieht so unscheinbar aus und entpuppt sich als so lecker. Und Sie meinen, damit können Sie uns versorgen? Ich bin mir sicher, unsere Marktleiterin Tangorina wäre davon begeistert. Ganz zu schweigen von den anderen Damen, die gerne damit kochen oder backen würden."

Sie stellt sich vor, wie Synola aus dem Häuschen wäre, wenn sie das probieren könnte.

Natas_du_Vall
28-01-10, 08:34
"Nun, wir müssten ersteinmal eine Expedition nach China starten und um eine Audienz beim Kaiser bitten ehe wir Handelsbeziehungen beginnen können. Doch sollte es uns das gelingen, dann versichere ich euch, werden wir genug Profit erzielen. Die Zimtstange in eurem Kaffee ist in Europa zweimal ihr Gewicht in Gold wert. Ich habe noch einige Exemplare in meinem Domizil, die ich euch gerne als Vorzeigeobjekte zur VErfügung stellen würde"

calypso1960
28-01-10, 08:38
"Oh ja gerne, ich werde vielleicht demnächst einige Damen einladen, da werde ich schon ordentlich für die Zimstangen werben.

Und bitte beeilt Euch mit der Expedition nach China, wenn man ein gutes Geschäft wittert, sollte man es nicht auf die lange Bank schieben. Habt Ihr da schon etwas in die Wege geleitet?"

Sie schenkt wieder Kaffee nach und rührt ein wenig mit der Zimtstange darin rum. Eigentlich könnte man dieses harte Ding doch auch zu Pulver mahlen, denkt sie....

Natas_du_Vall
28-01-10, 08:43
"Ich habe besagten Kaufmann ausfindig machen können. Er wird in de nächsten Tagen hoffentlich in Annoport anlegen. Sobald er angekommen ist werde ich euch bescheid geben, damit wir alles Weitere in die Wege leiten können". Wieder nahm er einen Schluck Kaffee. "Um wieder zurück auf den Landerwerb zu kommen, an wen müsste ich mich wenden und wieviel darf denn erworben werden?"

calypso1960
28-01-10, 09:05
"Gut, ich werde dann auf Eure Information warten", lächelt sie und freut sich, dass die Geschäfte vorangehen.

"Den Landerwerb besprechen Sie auch mit mir, ich habe im Senat einen Geländeplan von Annoport, da kann ich Ihnen genau zeigen, welches Land sie erwerben können. Wir sind ja eine große Insel, mit Ausmaßen, die einem kleinen Kontinent gleichkommen http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif. Deshalb kann ich Ihnen schon vorab sagen, dass Sie Land erwerben können, welches von Flüssen durchzogen, oder von Gebirgen begrenzt ist. Auch viele Seegrundstücke haben wir zum Verkauf freistehen.

An wieviel Land hatten Sie denn gedacht? Es ist schwierig für mich, Ihnen jetzt die genauen Angaben zu nennen, Sie verstehen das sicher."

Candy hat sich gestreckt und gähnt herzhaft. Langsam kommt die Hündin auf sie zugetrottet, um sich kraulen zu lassen. Der Welpe bekommt von alldem nichts mit, er liegt nach wie vor schlafend und leise schnarchend vor dem Kamin.

Natas_du_Vall
28-01-10, 09:14
"Gewiß habe ich Verständnis dafür. Ich würde gerne einige Hektar Waldfläche mit angrenzenden Hügeln, die mit Flüssen durchzogen sind, erwerben Im Idealfall müsste es für die Jagd reichen; und für eine oder zwei Holzfällerhütten", fügte er hinzu.

calypso1960
28-01-10, 09:25
"Na, das sollte kein Problem sein", lacht sie. "Ich dachte schon, Sie wollten die halbe Insel kaufen.

Ich kann Ihnen einige traumhaft schöne Grundstücke anbieten, aber die werden nicht so ganz preiswert sein. Sie müßten schon ganz schön in die Tasche greifen, denn diese Grundstücke sind natürlich sehr begehrt."

Sie flüstert ihm einen Betrag zu und sieht wie es in ihm zu Arbeiten beginnt. Aber er hat sich gut in der Gewalt und lässt sich nichts anmerken.

Sind Sie Jäger, oder wollen Sie die Grundstücke dann nur zur Jagd verpachten?"

Natas_du_Vall
28-01-10, 09:37
Aufgrund des Preises überrascht, räuspert er sich kurz und fährt fort: "Ich gedenke selbst zu Jagen. Es gibt nichts besseres, um sich die Zeit und die Anspannung zu vertreiben. Ausgezeichnet, dann werde ich in den nächsten Tagen in den Senat kommen und euch aufsuchen, damit wir den Kauf amtlich machen." Genüßlich trinkt er seine Tasse aus. "Ich freue mich sehr eure Bekanntschaft gemacht zu haben, Madame", fuhr er fort, "doch die Zeit meines Besuches neigt sich langsam dem Ende zu. Ich muss wieder zurück nach Hause und einiges vorbereiten. Ich danke euch für eure Gastfreundschaft." Dann erhebt er sich langsam, verabschiedet sich mit einem Handkuss und schreitet zur Tür hinaus

calypso1960
28-01-10, 09:43
Sie verabschiedet sich ebenfalls von ihm und schaut ihm ganz verdutzt nach. Einen Handkuss hat sie schon seit so langer Zeit nicht mehr bekommen, sie ist ganz überrascht sichtlich angetan.

Vornehme Manieren hat er ja, denkt sie und nimmt sich vor, ihm bei dem Preis für das Grundstück ein gutes Stück entgegen zu kommen. Manchmal kann man sie eben leicht um den kleinen Finger wickeln...

calypso1960
28-01-10, 14:15
Sie sitzt mit ihrem Buch "Das Lächeln der Fortuna" auf den Knie auf der Couch und ist wie gefesselt von der spannenden Geschichte.

Sie ist so versunken, dass sie nicht einmal mehr an die Nougatpralinen denkt, die sie neben sich stehen hat. Sie darf nur vor lauter Lesen nicht die Zeit vergessen, denn morgen hat sie eine Menge zu erledigen und muss früh raus.

calypso1960
30-01-10, 03:22
Sie wacht von einen lauten Geknurre, Gebelle und hohem Quiecken auf und ist sofort hellwach.
Das gibt es doch nicht, denkt sie. Hat Candy den armen Akimo schon wieder in der Mangel.

Schnell läuft sie nach unten und trennt die beiden Rauflustigen. Aber sie sieht schon den Grund der Bescherung. Da war Akimo wieder etwas zu vorwitzig gewesen und hat sich Candy's Knochen geklaut. Da versteht ihr Hündin keine Spaß und kennt auch keine eigene Welpen mehr.

Insgeheim fragt sich Calypso, wie das mit den beiden Hunden weitergehen soll. Bereits gestern hatten sie einige Male Streit, wobei Candy den jungen Rüden gejagt hat, bis er erschöpft aufgab. So schnell wir sich Candy ihren Platz nicht streitig machen lassen.

Da sie nun so unsanft geweckt wurde, geht sie in die Küche, um Kaffee zu kochen und dann gleich wieder nach oben, sich fertig machen.

calypso1960
01-02-10, 03:42
Das ganze Wochenende hat sie damit zugebracht, die beiden streitlustigen Hunde zu beaufsichtigen. Der kleine Rüde wird immer frecher und Candy will sich natürlich nicht unterbuttern lassen. Klar ist sie noch immer die Chefin, was sie Akimo auch unmissverständlich klar macht. Woraufhin er regelmäßig empört in jämmerliches Quiecken ausbricht.

Aber jetzt wird es Zeit für ihren Spaziergang und Calypso verlässt mit beiden Hunden das Haus. Sie hat gehört, dass der Bischof die Kirche zum Dom ausbauen lassen will und er über den Zukauf von Grundstück mit ihr sprechen will.

Mal bei Bertra vorfühlen, ob ihm ein Gespäch heute Abend angenehm wäre, denkt sie und zieht die Tür hinter sich zu.

calypso1960
01-02-10, 09:48
Kaum ist sie wieder zuhause, macht sie den Hunden das Abendessen und läuft hinauf, um ein heißes Bad zu nehmen.

Danach wird sie sich für den Besuch beim Bischof fertig machen, mal sehen, was sie anzuziehen hat.

calypso1960
01-02-10, 11:58
Das Bad war herrlich entspannend, jetzt trocknet sie sich schnell die Haare und sucht sich das rote Kleid heraus, denn wenn sie zum Bischof geht, dann will sie schon etwas netter aussehen.

Sie sprüht sich ein wenig mit Parfüm ein und geht hinunter, denn gleich will sie losgehen.

Die Hunde sitzen einträchtig nebeneinander - welche Überraschung - und warten auch darauf, dass es losgeht.

calypso1960
01-02-10, 17:17
Es ist später geoworden, als sie gedacht hat und schnell geht sie nach oben, um sich für die Nacht fertig zu machen.

Candy ist ihr gefolgt und liegt schon vor ihrem Bett, als sie aus dem Badezimmer kommt. Calypso vermisst den kleinen Akimo sehr, doch Candy scheint sich zu freuen, dass sie wieder die alleinige Herrschaft über das Haus hat und streckt sich wohlig aus.

Calypso muss über sie rübersteigen, um ins Bett zu kommen, löscht das Licht vorher und kaum dass sie im Bett ist, fallen ihr auch schon die Augen zu.

calypso1960
02-02-10, 03:31
Die Nacht war kurz und gleich nach dem Frühstück hat sie ihre Korrespondenz durchgesehen und festgestellt, dass sie vollkommen vergessen hat, den Brief an Synola abzugeben. Mit einem sehr schlechten Gewissen steckt sie ihn in ihre Jacke und ruft Candy herein, die im Garten ist.

Akimo ist auch schon auf dem Nachbargrundstück zu hören, er wurde wohl auch schon von Berta rausgelassen. Candy hat die Nacht ohne ihren Welpen wunderbar hinter sich gebracht und auch Calypso ist froh, dass nun wieder Ruhe im Haus eingekehrt ist und sie den kleinen Rüden in der direkten Nachbarschaft hat. So kann sie ihn jeden Tag sehen und die beiden Hunde können miteinander spielen, wenn sie die Gartenpforte öffnet, die die beiden Gärten miteinander verbindet.

Jetzt zieht sie ihre Jacke an und verlässt mit Candy das Haus, um zum Senat zu gehen, aber vorher gibt sie den Brief bei Synola ab.

calypso1960
02-02-10, 14:33
Der Tag war lang, und als sie mit Candy zuhause ankommt, geht sie sofort hinüber in die Küche, um die Reste vom Wildgoulasch aufzuwärmen. Die Hündin schnüffelt unterdessen ganz aufgeregt durch das Haus, sie scheint Akimo zu suchen, dessen Gerüche noch überall in den Räumen schweben. Nachdem sie sich überzeugt hat, dass hier keine weitere Konkurrenz zu fürchten ist, legt sie sich vor den Kamin auf ihren Lieblingsplatz und wartet darauf, dass sie ihr Futter bekommt.

calypso1960
03-02-10, 03:07
Gestern Abend war sie lange wach und sich noch bis spät in die Nacht mit den Bauvorhaben und Grundstücken beschäftigt, deswegen wird sie auch heute erst gegen Mittag in den Senat gehen, denn vorher hat sie noch einiges zu erledigen.

Candy ist draußen im Garten bei Akimo, da Berta hat die Gartenpforte zwischen den beiden Grundstücken geöffnet hat, so dass die Hunde miteinander spielen können. Solange sie nicht zusammen leben müssen, verstehen sie sich prächtig.

calypso1960
03-02-10, 15:08
Zuhause angekommen bereitet sie gleich für Candy das Futter, geht danach zu den Pferden und schaut in die Ställe, ob auch alle gut versorgt sind.

Heute Abend hat sie keinen Hunger mehr, aber ein Gläschen Wein ist noch drin, und dazu gehören natürlich einige von ihren leckeren Nougatpralinen und das Buch, wworin sie gerade liest.

Candy hat sich den Bauch vollgeschlagen und liegt mit geschlossenen Augen und wohlig schmatzend vor dem Kamin. Gleich wird sie sich auf die Seite legen und eindösen, diesen Ablauf kennt Calypso schon und sie beobachtet Candy solange, bis diese sich auf die Seite fallen lässt und einmal laut aufseufzt, bevor sie einduselt.

calypso1960
05-02-10, 03:33
Voller Schreck ist sie heute früh aufgewacht, denn der neue Monat hat bereits 4 Tage hinter sich gebracht und sie hat im Markthaus noch keine Abrechnung abgegeben.

Zwischen Anziehen, Kaffee kochen und frühstücken schreibt sie die Auflistung und holt danach Candy aus dem Garten herein, damit sie gleich los gehen kann.

calypso1960
06-02-10, 01:22
Noch ist die Landschaft etwas verschneit und Calypso beschließt, mit Candy einen großen Spaziergang zu machen, denn die Hündin ist in der letzten Zeit etwas zu kurz gekommmen.

Nachdem sie die nötigste Hausarbeit beendet hat, zieht sie ihre dicken Stiefen an, die Jacke und die Mütze und verlässt mit der Hündin das Haus.

Prunklord
06-02-10, 08:52
Auch an Calypsos Haus kommt Prunklord wie geplant vorbei und gibt hier seinen brief ab. Dann geht er weiter in Richtung Moe's Taverne.

Frau Calypso,

ich hoffe ihr fühlt euch wohl, denn ich brauche eure Hilfe. Der Erbischof von Paris, Louis-Antoine Kardinal de Noailles, hat mich darum gebeten für ihn 200 kg eines Gewürzes Namens Zimt zu besorgen. Allerdings habe ich keine was Zimt ist doer wo ich es herbekomme. Wenn ihr mir helfen könntet, wäre das wunderbar. Bitte kontaktiert mich persönlich oder brieflich.

Euer treuer Diener,
Prunklord

calypso1960
06-02-10, 16:36
Es war schon spät, als sie mit Candy nach Hause kam und die Nachricht von Herrn Prunklord vorfand.

Da werde ich ihm wohl helfen können, denkt sie und macht nur für Candy das Futter fertig, bevor sie müde nach oben geht, um sich für die Nacht umzuziehen.

calypso1960
07-02-10, 03:29
Nach einem ausgiebigen Frühstück schreibt sie schnell eine Nachricht für Herrn du Vall und verlässt mit Candy das Haus, um ihren Spaziergang fortzusetzen.

calypso1960
07-02-10, 15:44
Zu Hause ist es wieder eiskalt, denn sie war den ganzen Tag nicht da und der Ofen aus.

Mist, muss ich wieder Holz holen, murmelt sie und geht nach hinten in den Garten, um mit einem großen Korb voller Feuerholz zurückzukommen. Eilig legt sie die Scheite in den Ofen, zündet sie an und macht sich in der Küche einen heißen Pfefferminztee und für Candy das Fressen.

Mit dem heißen Becher in der Hand setzt sie sich auf die Couch und schaut zu, wie die Hündin das Futter wie immer verschlingt.

Als ob ich es ihr wegnehmen würde, denkt sie belustigt und zieht sich die Wolldecke über. Hoffentlich wird es bald warm, denkt sie und schon fallen ihr vor Müdigkeit die Augen zu.

Synola
10-02-10, 03:17
An Calypso's Haus angekommen, wirft er ein Journal in den Postkasten und betrachtet noch ein Weilchen das hübsche Anwesen.

Dann setzt er seinen Weg fort, zum Haus von Tangorina.

calypso1960
11-02-10, 02:56
Noch ganz verschlafen geht sie mit dem Becher Kaffee in der Hand zum Postkasten und holt das neue Journal heraus, dass von Synola's Druckerei geliefert wurde.

Schon der Einband macht wieder einges her und sie setzt sich gemütlich an den Couchtisch, um es genüsslich durchzublättern. Heute Abend wird sie es sich dann in aller Ruhe anlesen und vielleicht auch schon das eine oder andere Bild herausschneiden, um damit eine Bestellung bei Adaliz aufzugeben.

calypso1960
11-02-10, 03:31
Sie mag sich gar nicht trennen, so interessant ist die neue Ausgabe vom Journal der Moden und des Luxus.

Aber es hilft alles nichts, ein wenig arbeiten muss sie heute.

Nachdem sie ihr Frühstücksgeschirr weggeräumt hat, macht sie sich mit Candy auf den Weg zum Senat.

calypso1960
11-02-10, 11:44
Es ist trotz der Kälte angenehm warm zuhause, da sie den Ofen angelassen hat.

Zuerst zieht Calypso ihren dicken Mantel aus, danach kümmert sie sich um das Abendessen und anschließend will sie noch einen kleinen Brief an den Schmied schreiben, denn Annoport benötigt dringend mehr Werkzeuge für den Dombau.

calypso1960
11-02-10, 13:10
Jetzt endich, nachdem sie den Brief an den Schmied geschrieben hat, findet sie die Zeit, sich gemütlich auf die Couch zu setzten und ganz in aller Ruhe in dem neuen Journal zu blättern.

Ein Glas Wein und die üblichen Nougatpralinen versüßen ihr den Abend zusätzich.

Natas_du_Vall
11-02-10, 16:26
Draußen ist der Abend bereits angebrochen und in den Häusern Annoports gehen langsam die Lichter an, als sich eine Gestalt zur Tür von Haus Nr. 11 nähert. An der Türe angekommen, legt sie einen sorgfältig verpackten Strauß Blumen und einen kleinen Brief auf die Schwelle, klopft an die Türe und huscht schnell wieder um die Ecke. Sollte jemand den Brief öffnen, so wird er folgendes zu lesen bekommen:

Sehr geehrte Calypso,

bitte verzeiht meine Abwesenheit, doch sind es gesundheitliche Gründe, die mich dazu zwingen das Bett zu hüten. Das ist auch der Grund, weshalb ich jetzt erst auf euren Brief antworten konnte. Ich werde alles in meiner Macht stehende unternehmen, um eure gefordeten Waren zu beschaffen. Ich habe bereits ein Schreiben aufgesetzt, das heute noch den Hafen verlassen wird, mit der Aufforderung soviel Zimt wie möglich hierher zu bringen.
Ich hoffe ihr vergebt mir meine Verspätung und hoffe, dass euch die Blumen gefallen werden. Eine Frau eurer bezaubernden Schönheit hat sicherlich nur die vollkommendsten Blumen auf dieser Erde verdient.


Hochachtungsvoll,



Natas du Vall

calypso1960
12-02-10, 09:01
Als Calypso heute früh die Haustür öffnete um nach der Post zu schauen, fiel ihr sofort der in dickes Papier eingepackte Blumenstrauß ins Auge, der vor ihrer Tür lag.

Sehr neugierig hat sie ihn gleich mit reingenommen, das Papier entfernt und es hat ihr vor Überraschung fast den Atem verschlagen.

So wundervolle Blumen hat sie schon lange nicht mehr bekommen und sie stellt das Gebinde sofort in ihre schönste Vase. Calypso muss auch nicht lange überlegen, wo sie die Vase hinstellt, es gibt nur einen Platz in ihrem Wohnzimmer, wo der Strauß richtig zur Geltung kommt. Auf ihrem Sekretär, von dort aus kann man ihn überall im Wohnzimmer und sogar von der Küche aus sehen.

Sie fragt sich erstaunt, woher man jetzt diese wunderbar frischen Frühlingsblumen in zarten lila-rosé-weiß Tönen mit dem frischen hellen Grün bekommen kann, aber das wird wohl das Geheimnis des Absenders bleiben.

Jetzt erinnert sie sich wieder an den Brief und öffnet schnell den Umschlag, um ihn zu lesen. Aha, von Herrn du Vall sind die Zeilen, stellt sie fest. Hoffentlich ist er wieder ganz gesund, sorgt sie sich und fühlt sich durch seine überaus höflichen Worte doch sehr geschmeichelt.

Sie muss sich erst einmal räuspern, denn sie merkt schon, dass sie leicht errötet und freut sich, dass er die Zimt-Bestellung so schnell in die Wege geleitet hat hat. Dann können wir ja bald mit einer Lieferung rechnen, denkt sie und betrachtet wieder ganz verzückt und mit einem tiefen Seufzen den Blumenstrauß.

calypso1960
12-02-10, 09:37
So schön es auch zuhause ist, sie muss noch bei der Schmiede den Brief abgeben, damit für den Dombau alles in Gang gesetzt wird.

Candy steht schon an der Tür und wartet nur darauf, dass es losgeht.

Prunklord
12-02-10, 09:50
Auch an Calypsos Haus kommt er, wie geplant, vorbei und wirft einen Brief in den Kasten. Dann geht er zur Schmiede.

Geehrte Frau Calypso,
ich muss sie heute wegen mehrerer wichtiger Dinge kontaktieren. Ich mache es wie immer in Form einer Liste:

1. Ich habe gesehen das die alte Gesandtschaft leersteht. Wenn sie erlauben, würde ich mein Gesandtenbüro gerne dort einrichten, da das günstiger für mich wäre. Außerdem könnte man da besser Gäste wie den Duke einquatieren, der ja nicht im Schloss schlafen möchte. Allerdings bräuchte ich, wenn sie zudtimmen, einen großzügigen Geldbetrag zur Sanierung und Renovierung des Gebäudes dowie eine Truppe Gardisten.

2.Ich möchte, spätestens Anfang des Sommer, gerne auf eine längere Reise gehen, um Wissen über die Schmiedekunst zu sammeln. Ich plane für diese Reise 2 Monate. Daher wolte ich sie bitten, mir ebenfalls diesen Zeitraum zu genehmigen, sprich mich von den Pflichten als Gesandter zu befreien. DIe Abrechnungen wird Will dann erledigen.

3. Zum Wohle meines Seelenheils möchte ich mich am, Dombau beteiligen. Da ich aber nicht zum Nulltarif, müsste die Stadt mir die Kohle kostenlos geben und meine ARbeiter bezahlen (15000 Silberlinge pro Monat)

4. Der deutsche Kaiser und der russische Zar haben mich heute angefahren, das sie endlich von euch offizell begrüßt werden möchten. Ich bitte euch, dem nach zu kommen.

Ich hoffe das ihr allen Punkten zustimmt.
Mit freundlichen Grüßen,
euer treuer Diener
Prunklord.

calypso1960
12-02-10, 13:47
Calypso hat auf den Brief von Herrn Prunklord geantwortet und verlässt das Haus, um mit Candy einen kleinen Spaziergang zu machen und den Brief gleich in den Postkasten zu werfen.

calypso1960
12-02-10, 14:05
Sie kommt durchgefroren von ihrem Spaziergang zurück und nachdem ihr heute ein "Jemand" gesagt hat, dass sie mit den Nougatpralinen ihre Figur ruinieren könnte, hat sie sich entschlossen, stattdessen Mohrrüben zu knabbern.

Etwas missmutig kaut sie das Gemüse und schaut nicht glücklich dabei aus, nur die prächtigen Blumen von Herrn du Vall entschädigen sie.

calypso1960
14-02-10, 03:48
Heute möchte sie sich endlich zum Schloss begeben, um den deutschen Kaiser und den russischen Zaren zu begrüßen.

Hoffentlich haben die beiden Staatsoberhäupter sich gut vertragen, denkt sie und zieht ihren dicken Wintermantel an.

"Komm Candy, auf geht's", ruft sie der Hündin zu und legt das Journal der Moden und des Luxus auf den Couchtisch. Einige hübsche Dinge hat sie dort gesehen, mal schauen ob Adaliz ihr nicht so etwas schneidern kann. Aber jetzt muss sie los, sonst verspätet sie sich noch.

Abt_Robert
15-02-10, 13:16
Der Abt kommt in der Straße an und ergötzt sich sowohl an den Häusern der Umgebung als auch am Haus Nr 11.
Er klopft an und murmelt.

*Hoffentlich ist jemand da.*

calypso1960
15-02-10, 13:18
Sie legt noch etwas Holz in den Kamin und macht es sich mit den Mohrrüben auf der Couch bequem.

Und in dem Journal sind diesesmal so leckere Rezepte abgebildet, da läuft ihr schon das Wasser im Mund zusammen.

Abt_Robert
15-02-10, 13:30
*Ist wohl niemand da* murmelt der Abt und verlässt das Grundstück.
Dann greift er wieder nach dem Häuserplan und sucht die nächstgelegene Taverne.

calypso1960
16-02-10, 03:04
Muss sie doch gestern Abend eingeschlafen sein und hast das Klopfen von dem Gast nicht gehört.

Hoffentlich ist er jetzt nicht verstimmt, denkt sie und geht hinüber in ihre Werkstatt, um Seifen zu sieden.

Heute Nachmittag und auch am Abend bin ich bestimmt hier, komme was wolle, denkt sie und verschafft sich zuerst einen Überblick über ihre Bestände.

calypso1960
16-02-10, 08:01
Ihr fällt siedendheiß ein, dass sie ja die Grundstücke für die Kirche und den Erweiterungsbau des Doms noch nicht in den Stadtplänen vermerkt hat.

Jetzt aber schnell, denkt sie und ruft Candy aus dem Garten rein, damit sie eilig zum Senat gehen, um das alles nachzuholen.

Abt_Robert
16-02-10, 08:12
Der Abt kommt erneut an dem schönen Haus an und schlägt mit der rechten Hand kräftig an die Tür.

Als keiner öffnet, geht er und sucht dem Senat, denn ein Hafenarbeiter sagte, das er die Bürgermeisterin auch dort Treffen könne.

calypso1960
16-02-10, 14:01
Sie kommt nach Hause, trocknet Candy die Pfoten ab und geht hinein ins warme Wohnzimmer. Der Ofen ist noch an, glimmt auf kleiner Glut und sie wirft wieder einige Scheite nach, damit die Wärme noch länger anhält.

Eigentlich hat sie heute Abend keine große Lust mehr zu kochen und macht sich nur eine Scheibe Brot. Candy bekommt ihr Futter und legt sich danach pappsatt vor den Kamin und schließt die Augen.

Calypso nimmt sich das Jounal zur Hand und liest sich die Seiten über die Gartengestaltung durch. Einige der Vorschläge wird sie im Frühjahr übernehmen, denn so ganz gefallen ihr ihre Beete noch nicht. Da ist immer noch etwas zu verschönern und die Bilder geben ihr schon gute Ideen.

calypso1960
17-02-10, 03:55
Heute früh ging ihr die Arbeit flott von der Hand und jetzt steht sie in ihrer Werkstatt und gibt die Seifenmasse in Förmchen. Wenn sie später erkaltet ist, kann sie die fertigen Stücke verpacken, damit der Duft noch lange erhalten bleibt.

Candy hat sich wie immer in den Garten verzogen und ist durch ein Loch in der Hecke in den Garten des Bischofs gelaufen, um dort mit Akimo zu spielen. Die beiden Hunde verstehen sich jetzt, wo jeder sein eigenes Revier hat, ausgezeichnet.

calypso1960
17-02-10, 08:23
Nachdem sie sich nun mehrere Stunden in eine Duftwolke gehüllt hat, während sie die Seife verarbeitet hat, wird es Zeit, endlich an die frische Luft zu kommen.

Candy wartet schon auf sie und zusammen gehen sie los, um einen Spaziergang zu machen.

calypso1960
20-02-10, 11:46
Nachdem sie heue früh Schnee geschaufelt hat, danach im Haus Großputz veranstaltete und Kuchen gebacken hat, sitzt sie jetzt auf der Couch und trinkt ein Glas Rotwein.

Candy liegt mit dem Schweineohr neben dem Kamin und hat die Augen halb geschlossen, auch für sie war der Tag anstrengend. Sie hat auf der Weide die Pferde bewacht und für Ruhe gesorgt.

Prunklord
20-02-10, 14:41
Prunklord erreicht Calypsos haus und wirft schnell den Brief ein. Dann rennt er zu Tangorinas Haus.

Frau Calypso,
gerne nehme ich ihr Angebot an.
Mit freundlichen Grüßen,
Prunklord

calypso1960
22-02-10, 04:35
Calypso liest den Brief von Herrn Prunklord durch und nickt erfreut. So hatte sie sich das vorgestellt.

Jetzt macht sie sich mit Candy auf den Weg zum Senat, denn die Arbeit wartet.

calypso1960
23-02-10, 02:37
Heute will sie einen großen Rundgang durch die Stadt machen und sich einen Überblick verschaffen, denn durch den harten Winter ist bestimmt einiges im Argen.

Da einige der Orte außerhalb der Stadt liegen, ist es zu weit um zu Fuß zu gehen, also wird sie nach langer Zeit endlich wieder ausreiten. Zuerst beginne ich bei den Armenhäusern, denkt sie.

Velvet war schon lange nicht mehr draußen, also wird er gründlich geputzt, dann sattelt sie ihn, legt ihm die Trense an und reitet vom Grundstück. Wie immer wird sie von Candy begleitet, die es genießt mal wieder ordentlich rennen zu können.

calypso1960
23-02-10, 09:43
Das war ein langer Tag, denkt sie, als sie wieder auf ihr Grundstück reitet. Zuerst sattelt sie Velvet ab, holt das Zaumzeug runter, putzt seine Hufe und Beine, denn die sind stark vermutzt und bürstet ihn ab. Danach gibt sie ihm und den anderen Pferden das Futter und für ihn extra eine dicken Scheibe Zuckerrübe, mehrere Möhren und Äpfel.

Candy hat sich ein Stück trockenes Brot geklaut und liegt hinter Velvet in der Box und kaut genüsslich auf dem harten Kanten herum.

Calypso bleibt noch ein wenig im Stall stehen und lehnt sich an die Boxenwand, um dem Schmatzen und Schnauben der Pferde zuzuhören. Sie liebt diese ruhigen Moment bei den Pferden, denn so gut wie hier kann sie sich nirgendwo anders entspannen. Velvet macht einen Schritt auf sie zu und stuppst sie mit den Nüstern an, denn er bettelt um weitere Möhren.

Eine noch, lacht sie und verteilt an jedes Pferd eine der Karotten und geht danach hinüber ins Haus, um ihre Einkäufe wegzuräumen und ihr eigenes Abendessen vorzubereiten.

Eli1995
24-02-10, 05:34
*Klopf, Klopf*

calypso1960
24-02-10, 08:15
Calypso hört draußen ein Geräusch und noch bevor sie reagieren kann, rennt Candy laut bellend zur Tür.

Sie öffnet die Tür und steht einem fremden Herrn gegenüber. "Guten Tag, was führt Sie denn zu mir?" fragt sie freundlich und bittet ihn herein.

Eli1995
24-02-10, 08:23
Guten Tag,

ich sollte mich hier melden. Ich bin neu hier.

calypso1960
24-02-10, 08:40
"Na dann kommen Sie doch mal herein Herr Eli, möchten Sie etwas trinken?"

Sie geht hinüber in die Küche und kommt mit 2 großen Bechern Kaffee wieder heraus und stellt sie auf den Couchtisch. Mittlerweile hat sich ihr Gast gesetzt und wird neugierig von Candy beschnüffelt.

"Wenn Sie keinen Kaffee mögen, dann sagen Sie es ruhig, ich kann Ihnen auch etwas anderes anbieten.

Haben Sie sich denn schon ein Haus ausgesucht, in dem Sie wohnen möchten? Die Feuerwache wird ja wohl nur Ihr Arbeitsplatz sein", antwortet sie und trinkt einen Schluck von dem heißen Getränk.

"Übrigens freuen wir uns sehr, dass Sie diesen verantwortungsvollen Posten übernehmen wollen, denn wir wären wirklich aufgeschmissen, wenn es zu Bränden kommen sollte und niemand da wäre, sie zu löschen".

Eli1995
24-02-10, 13:08
"Ja ein Kaffee wäre nicht schlecht." Und nahm sich den 2ten Kaffee Becher und
utrinkt ein großen Schluck von dem lecker schmeckenden Kaffee.

"Ich habe mir Haus Nr.14 aus gesucht. Was heißt RPG? Was muss ich so beachten?" ,fragt er und nimmt ein Schluck Kaffee.

calypso1960
25-02-10, 03:13
"Um es kurz zu machen Herr Eli, RPG heißt Role Play Game. Es ist ein Rollenspiel, bei dem Sie den Alltag von Anno 1404 durchspielen. Sie nehmen eine Identität/Charakter an - bei Ihnen wäre es der Feuerwehrhauptmann, oder ein weiterer Beruf, falls Ihnen das nicht ausreicht - und schreiben, was Sie den Tag über erleben und versuchen, Ihren Charakter auszubauen.

Überlegen Sie es sich gut, ob Sie wirklich Interesse daran haben, bei uns mitzumachen, denn falls ja, sollten Sie schon des öfteren einige Beiträge schreiben und an dem Stadtleben von Annoport mehr oder weniger rege teilnehmen."

calypso1960
26-02-10, 03:52
Heute regnet es in Strömen und eigentlich hat sie gar keine Lust, etwas zu unternehmen.

Von James hat sie eine Nachricht bekommen, dass im Senat auch nichts wichtiges ansteht, also kann sie getrost zuhause bleiben und sich um ihren Haushalt kümmern.

Und am Nachittag wird sie sich mit dem Journal vergnügen, und im Markthaus einige Einkäufe tätigen.

calypso1960
26-02-10, 04:48
SO, jetzt hat sie aufgeräumt und ein wenig geputzt. Mit einem Becher Pfefferminztee setzt sie sich auf die Couch und blättert seufzend im dem Journal. So viele schöne Dinge, die sie gerne hätte....

calypso1960
01-03-10, 07:58
Soeben hat sie von einem Boten die Nachricht erhalten, dass eine große Ladung an Zimt in Annoport eingetroffen ist und bei Herrn du Vall auf Abholung wartet.

Dann werde ich mich schnell auf den Weg zu unserem Gesandten machen, denkt sie und schreibt ihm vorher eine kleine Notiz, die sie nur in den Postkasten werfen muss.

Mit Candy zusammen macht sie sich auf den Weg und kann alles gleich mit einem kleinen Spaziergang verbinden.

calypso1960
02-03-10, 03:45
Nachdem sie im Haus etwas für Ordnung gesorgt hat, geht sie nach draußen in den Garten, um die Hündin zu suchen, von der sie schon seit geraumer Zeit nichts mehr gehört hat.

Suchend blickt sie sich um, und erst als sie ein leises Quiecken hört, kann sie sich denken, wo sie ist. Calypso geht hinüber zur Hecke, die ihr Grundstück von dem des Bischofs trennt und schaut über die Gartenpforte, denn aus dieser Richtung kam das Geräusch.

"Habe ich es mir doch fast gedacht" lacht sie und schaut amüsiert auf Candy, die gerade mit Akimo vollkommen vertieft in einem wilden Rangelspiel ist. Noch hat die Hündin die Oberhand, aber wenn der Kleine erst einmal ausgeswachsen ist, dann wird sie es nicht mehr so einfach haben, denkt sie und schaut den beiden noch ein wenig beim Spielen zu.

calypso1960
04-03-10, 03:18
Es wird Zeit die Abrechnung im Markthaus abzugeben, denn der neue Monat ist schon enige Tage alt und sie will keine Strafzinsen zahlen müssen.

Also nimmt ruft sie Candy zu sich und macht sich mit dem Geld und der Aufstellung auf den Weg zum Markthaus.

calypso1960
04-03-10, 03:56
Wieder zuhause angekommen, räumt sie sofort die Einkäufe weg und geht gleich nach draußen in den Garten, um die abgestorbenen Zweige aus den Büschen und Bäumen zu entfernen und das Laub zusammenzuharken, welches auf den Beeten liegt und vor sich hin matscht.

Candy ist hinüber zur Wiese gegangen und leistet Velvet und den anderen Pferden Gesellschaft.

calypso1960
07-03-10, 05:16
Da heute Sonntag ist, hat sie etwas länger geschlafen und ist erst vor gut 2 Stunden aufgestanden. Zuerst hatte sie die Tiere versorgt und sich dann um den Kuchen gekümmert. Birne-Walnuss-Kuchen mit Ingwer, den hat sie zusammengerührt und gleich wird sie ihn aus dem Ofen nehmen können.

Sie füllt sich ihren Becher Kaffee wieder auf und überlegt sich, wie sie den Rest des Tages gestalten wird.

calypso1960
10-03-10, 02:20
Heute beeilt sie sich mit dem Frühstück, denn es wird ein arbeitsreicher Tag im Senat auf sie warten. Lange war sie nicht mehr dort und bestimmt hat sich ein Haufen Arbeit angesammelt.

Sie räumt das Geschirr weg und ruft Candy aus dem Garten herein, damit sie losgehen können.

calypso1960
11-03-10, 08:55
Sie hat den Vormittag damit verbracht, einige Duftessenzen zu mixen und ist von den Ergebnissen angenehm überrascht. Wer hätte gedacht, dass sich der herbe Duft der Grapefruit so gut mit der Ambernote verträgt. Sogleich hat sie diese Zusammenstellung notiert und wendet sich jetzt der nächsten Mischung zu.

Jetzt kombiniert sie eine feine Mischung aus italienischer Bergamotte mit lieblichem Veilchen. Die Komposition wird abgerundet durch Nuancen von frischen Maiglöckchen und lieblichen Jasminblättern. Noch ein wenig warmes Zedernholz und weiche Amber-Noten dazugeben und schon ist auch der nächste Frühlings-Duft fertig.

Candy liegt wie immer, wenn Calypso in der Werkstatt ist, bei den Pferden, denn dieser Duft gefällt der Hündin weitaus besser.

calypso1960
16-03-10, 05:22
Wird Zeit, dass sie mal wieder rauskommt aus der Hütte, denkt sie und schnappt sich ihre ausgelesenen Bücher, um in der Bibliothek Nachschub zu holen.

Candy darf wieder mit, denn ein kleiner Spaziergang zwischendrin gefällt der Hündin immer.

calypso1960
16-03-10, 16:40
Was für ein langer Tag denkt sie, als sie die Haustür wieder öffnet und der Hündin das Fell trocknet, denn es hat ein wenig angefangen zu nieseln.

Sie brüht sich noch einen heißen Pfefferminztee auf und setzt sich gemütlich aufs Sofa. Die Bücher aus der Bibliothek legt sie auf ihren Schreibtisch, die wird sie erst morgen angangen zu lesen. Abe mit dem Journal wird sie sich noch einige Zeit vertreiben können, bis es Zeit wird, zu Bett zu gehen.

calypso1960
17-03-10, 04:36
Candy ist noch draußen im Garten, aber Calypso ruft sie gleich herein, denn heute wird sie sich wieder im Senat um die anliegenden Arbeiten kümmern.

Sie zieht eine leichtere Jacke an und verlässt mit der Hündin das Haus.

calypso1960
18-03-10, 03:29
Gestern war sie wohl doch noch etwas zu lange am Hafen, denn als sie nach Hause ging, war ihr richtig kalt geworden.

Nachdem sie sich heute früh aus dem Bett gequält hat, tat ihr Hals weh und sie hat Kopfschmerzen.

Muss ich wohl gleich zur Medica gehen, Inasha hat bestimmt etwas, das mir schnell helfen wird.

Candy lässt sie zuhause, denn die Hündin ist wieder läufig und noch einmal ein Treffen mit Cameo zu so einem Zeitpunkt hält sie für keine gute Idee, denn in der nächsten Zeit möchte sie nicht wieder Welpen großziehen.

Sie wickelt sich einen dicken Schal um den Hals, streichelt die Hündin zum Abschied und geht hinüber ins Media-Haus.