PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Calypso's Haus und Parfümerie - Nr. 11



Seiten : 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10

calypso1960
26-09-09, 12:27
Der Tee hat nicht viel geholfen, ihr ist immer noch eisig kalt. Hoffentlich bekomme ich keine Erkältung, denkt sie.

Kurzentschlossen geht sie nach oben, um sich ein heißes Bad einzulassen, das hat ihr bisher immer geholfen.

calypso1960
26-09-09, 12:33
Sie lässt das Badewasser ein und greift heute einmal nicht zu ihren eigenen Schaumbädern, sondern nimmt sich eins vom letzten Jahr, dass sie von Inasha bekommen hat.

Es ist ein Erkältungsölbad mit vielen Kräutern und dunkelgrün in der Farbe. Als sie es ins Badewasser gibt, beginnt es sogar ein wenig weichen Schaum zu bilden und sofort füllt sich der Raum mit dem kräftigen Duft nach Eukalyptus, Fichtennadel und Latschenkiefer.

Schnell steigt sie in die Wanne, lehnt sich zurück und atmet tief durch. Sie schließt die Augen und entspannt sich. Hoffentlich erfüllt das Bad seinen Zweck, denkt sie sich und ihre Gedanken schweifen ab.

calypso1960
27-09-09, 05:13
Heute geht es ihr schon wieder besser, kein Frösteln mehr und sie kocht sich eine heiße Schokolade, denn Appetit hat sie noch nicht.

Während sie mit dem Becher in der Hand in der Küche sitzt, denkt sie über Thamia nach, die weit in der Ferne mit allerlei Gefahren zu kämpfen hat.

Aber auch hier in den heimatlichen Gefilden wurden verstärkt Kriegsschiffe gesichtet und Femde erzählen, dass die Piraten ihre Kreise immer weiter audehnen.

Wir haben zwar unsere Garnison und stehen damit unter einem guten Schutz, aber draußen auf See sind wir ziemlich hilflos, denkt sie. Nur noch die Lorelei, die über Waffen verfügt. Alle anderen Schiffe sind ja nur Handelsschiffe.

Ich sollte Tangorinas Vorschlag, für Annoport einige Kriegsschiffe bauen zu lassen, überdenken. Geld haben wir genug in der Kasse und wir sollten wenigstens vorbereitet sein.

Sie setzt sich an ihren Schreibtisch und beginnt, einen Brief an Tangorina aufzusetzen.

calypso1960
27-09-09, 14:46
Sie liest den Brief noch einmal durch, viel ist es ja nicht, eher kurz und bündig. Aber Tangorina wird es schon verstehen.


Mein liebe Tangorina,

ich möchte Deinen Gedanken aufgreifen, den Du vor einiger Zeit geäußert hast und Dich nun bitten, 4 Kriegsschiffe in Auftrag zu geben.

Du hast Recht mit Deinen Befürchtungen, die Korsaren sind nicht mehr allzu weit entfernt und ein zusätzlicher Schutz auf See kann nur unser Vorteil sein.

Bitte statte die Schiffe mit allem, was nötig ist, aus. Du wirst schon wissen, was benötigt wird.


Ganz herzliche Grüße von Calypso



Morgen wird sie ihn zum Martkhaus bringen, heute hat sie keine Lust mehr dazu. Sie schenkt sich zur Feier des Abend ein Glas Rotspon ein und legt die Beine hoch.

calypso1960
28-09-09, 00:23
Heute gibt es viel für sie zu tun, deshalb macht sie sich gleich nach dem Frühstück auf den Weg zum Markthaus, um ihre erste Arbeit zuerledigen.

Komm Candy, die Woche geht wieder los, nicht so langsam, ruft sie der Hündin zu und verlässt das Haus.

calypso1960
28-09-09, 13:22
Kaum hat sie die Tür geöffnet, schießt Candy sofort hinein und läuft direkt durch in die Küche.

Jetzt erst fällt Calypso ein, dass die Hündin heute den ganzen Tag außer dem Frühstück noch nichts zu fressen hatte.

Sie bedauert Candy ausgiebig, während sie ihr das Futter zurechtmacht und dann auch ihr eigenes Abendbrot anrichtet.

Mit dem Teller und einem großen Becher Pfefferminztee bewaffnet, geht sie hinüber ins Esszimmer und widmet sich nebenbei einer neuen Lektüre.

calypso1960
28-09-09, 15:08
Nachdem ihr nun schon zweimal die Augen zugefallen sind, klappt sie das Buch zu, löscht die Lichter und krault Candy noch einmal, bevor sie die Treppe nach oben geht.

In aller Ruhe macht sie sich fertig für die Nacht, denn so spät ist es ja noch nicht. Dann löscht sie auch hier das Licht und kuschelt sich in ihre warme Bettdecke. Wenn es weitehin so kalt ist, muss ich bald heizen, ist ihr letzter Gedanke, bevor sie einschläft.

calypso1960
29-09-09, 09:19
Calypso macht sich fertig, um zur Schmiede zu gehen, denn sie will die Eisenstangen auf das venezianische Schiff bringen lassen, damit es endlich ablegen kann.

calypso1960
29-09-09, 13:25
Calypso schlägt den Schirm aus, als sie nach Hause kommt und lässt ihn aufgespannt vor der Haustür in einer geschützten Ecke liegen.

Es ist windig, kalt und es regnet draußen. Der Herbst hat endgültig den Sommer verdrängt und zeigt sich heute nicht gerade von seiner besten Seite.

Jetzt hat sie es heute wieder nicht geschafft, sich das Badehaus anzuschauen, immer kam ihr die Arbeit dazwischen. Aber für morgen hat sie es sich fest vorgenommen.

Nicht nur sie, sondern auch Candy ist hungrig und sie geht in die Küche, um das Abendessen vorzubereiten.

calypso1960
29-09-09, 14:10
Wie immer schlingt die Hündin alles geräuschvoll weg und packt sich danach brummend in ihre Ecke.

Calypso schlägt sich 3 Eier in die Pfanne, gibt etwas Speck und einige Tomaten dazu und gibt das fertige Gericht auf einen Teller. Dazu ein Glas Rotwein und die Welt sieht schon wieder ganz anders aus.

calypso1960
29-09-09, 14:42
Draußen vor ihrem Fenster sieht sie, wie sich die Äste im Wind biegen und der Regen an die Scheiben prasselt.

Ungemütlich ist es heute, denkt sie und nimmt die dicke weiche Wolldecke aus der Truhe, um sich damit zu wärmen. Viele schöne Gedanken kommen ihr dabei in den Sinn und sie muss lächeln. Aber das ist alles lange her, denkt sie wehmüig.

calypso1960
30-09-09, 03:09
Gestern Abend hat sie noch ihre Abrechnung fertig gemacht und wird sie gleich bei Tangorina vorbeibringen.

Sie schnappt sich eine dickere Jacke heute, denn wer weiß, wie lange sie unterwegs sein wird. Einiges hat sie noch auf dem Zettel heute.

calypso1960
30-09-09, 09:21
Schnell schließt sie die Tür hinter sich, denn der Wind pustet schon die ersten gefallenen Herbstblätter in den Eingang.

Candy ist natürlich schon in der Küche und wartet aufgeregt und hungrig neben ihrem Futternapf.

Während Calypso der Hündin das Futter zubereitet, überlegt sie sich, was sie heute essen könnte.

calypso1960
30-09-09, 14:29
Calypso legt sich wieder mit der Wolldecke auf ihre Couch und geht ihre Rezepturen für die Duftmischungen durch. Ab und zu schreibt sie einige Anmerkungen hinzu und nippt an ihrem Glas Rotspon.

calypso1960
30-09-09, 16:00
Es war wohl doch ein Glas Rotspon zuviel, das sie getrunken hat, jedenfalls ist sie todmüde und schleppt sich die Treppen hoch. Noch schnell die Abendtoilette hinter sich gebracht und sie fällt in ihr Bett und schläft sofort ein.

calypso1960
01-10-09, 02:55
Heute wird sie zuhause bleiben und putzen, das ist mal wieder bitter nötig und deswegen ist sie auch schon seit geraumer Zeit mit Eimer und Lappen unterwegs.

Candy, die immer wieder von ihren Plätzen weggescheucht wird, hat sich beleidigt in den Garten verzogen.

calypso1960
01-10-09, 13:03
Sie ist gerade fertig mit dem Abendessen, und macht es sich auf der Couch bequem. Heute aber ohne Rotspon, sondern mit einem großen Becher heißer Schokolade mit viel Sahne drauf.

Dazu schmökert sie in ihrer Lektüre weiter und schaut ab und zu die Hündin an, die genüsslich an einem alten Knochen rumknabbert, den sie im Laufe des Tages irgendwo im Garten ausgebuddelt hat.

calypso1960
01-10-09, 15:09
Langsam fallen ihr die Augen zu und sie legt die Wolldecke zusammen und löscht unten die Lichter. Dann geht sie nach oben, und macht sich fertig für die Nacht.

Es ist schon kühl und sie ist froh, dass sie heute die wärmere Bettwäsche aufgezogen hat. Schnell schlüpft sie unter die Decke und fast augenblicklich ist sie eingeschlafen.

calypso1960
02-10-09, 00:03
Sie kann es kaum abwarten, heute ins Badehaus zu gehen, denn die neuen Bediensteten, die James gestern eingestellt hat, werden ihren Dienst schon angetreten haben, wie sie hofft.

Ein kleines Frühstück muss reichen, Hunger hat sie sowieso nicht, dazu ist sie viel zu aufgeregt.

Jetzt aber los Candy, wir wollen nicht trödeln, ruft sie und die Hündin erhebt sich freudig wedelnd von ihrer Liegestätte und will - wie immer - als Erste zur Tür hinaus.

calypso1960
02-10-09, 09:45
Kühl ist es im Haus, stellt sie fest, als sie nach Hause kommt.

Ganz gegen ihre Gewohnheit geht sie zum Ofen und stellt ihn an. Schließlich scheinen das alle zu machen, denn wie sie gehört hat, friert niemand gerne. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Sie sucht in ihren Vorräten einiges zusammen und beginnt, sich um das Abendessen zu kümmern.

calypso1960
02-10-09, 15:07
Sie legt sich die Wolldecke über die Beine, denn trotz der Wärme des Ofens ist ihr ein wenig kühl.

Die Pralinen sind auch alle leergefuttert, jetzt wird sie bald ins Bett gehen, denn morgen will sie mit Candy einen großen Spaziergang machen.

calypso1960
05-10-09, 02:09
Die Luft ist klar und kalt und Calypos hat den ganzen Morgen Fenster und Türen offen gehabt, um durchzulüften. Gestern Abend hatte sie zum ersten Mal den Ofen angestellt und nun mag sie die Wärme nicht mehr im Haus haben.

Nachdem sie ein ausgiebiges Frühstück genossen hat, macht sie sich jetzt mit Candy auf den Weg in den Senat.

calypso1960
05-10-09, 13:17
Jetzt sind beide durchgefroren, als sie zuhause ankommen. Draußen ist es dunkel und ein kühler Wind weht um die Häuser.

Calypso macht schnell den Ofen an und geht in die Küche, um die Reste von gestern aufzuwärmen.

Nach dem Essen will sie ein wenig lesen und dazu ein Glas Rotspon trinken, oder lieber Pfefferminztee? Mal sehen, wonach ihr später ist.

Prunklord
05-10-09, 13:28
Die greise Angestellte des Postamtes mit den Namen Johanna kommt an der Tür an und klopft.

calypso1960
05-10-09, 13:35
Glücklicherweise ist sie gerade fertig geworden mit dem Essen und räumt den Tisch schnell noch ab, bevor sie zur Tür läuft, um zu öffnen.

Guten Abend Johanna, mein Gott um diese Uhrzeit noch. Wo brennt es denn? Kommen Sie doch herein.

Prunklord
05-10-09, 13:39
Guten Tag Calypso

Sagt Johanna. Man kann ihr die Schmerzen in ihrem Hals ansehen

Ich bringe nur schnell die Abrechnung für das Postamt, das ja der Stadt gehört, vorbei und wollte sehen ob ich ein paar Pralinen und ein Glas Wein Abstauben kann
,fährt sie fort und fügt mit einem leisen
Flüstern hinzu
Oder 2....

calypso1960
05-10-09, 13:44
Calypso kann sich ein Lachen nicht verkneifen.

"Natürlich Johanna, kommen Sie rein und setzen Sie sich gleich hier auf die Couch, das ist bequemer für Sie."

Calypso geht nach hinten in die Küche und kommt mit einem großen Teller Pralinen und 2 Gläsern Rotspon zurück.

"Bedienen Sie sich Johanna und wohl bekomms", prostet sie ihr zu.

Prunklord
05-10-09, 13:55
Sie prostet dankbar zurück und holt dann mit katzenartiger Schnelligkeit die Abrechnung aus ihrer Tasche, lässt sie auf den Tisch fallen, schnappt sich eine Praline und steckt sie ind en Mund.
Sie kann sich in diesem Moment ein lächeln nicht unterdrücken.

Abrechnung des Kurierdienstes von Annoport
<span class="ev_code_RED">Monat: September</span>

Einnahmen:
Briefe = 14532 Stk.
Geld = 72660 Silberlinge

Pakete = 16666
Geld = 416650 Silberlinge

Gesamt = 489310 Silberlinge

Ausgaben:
Angestellte = 3000 Silberlinge
Schiffe (Reisen etc.) = 25000 Silberlinge
Gebäudeunterhalt = 3500 Silberlinge

Gesamt = 31500 Silberlinge


Gewinn = 457810 Silberlinge

calypso1960
05-10-09, 13:58
Calypso klappt fast der Unterkiefer weg.

Sie nimmt die Abrechnung und liest sie noch einmal genau durch....

"Das lässt sich sehen Johanna, haben Sie wirklich ordentlich gemacht, muss ich schon sagen. Aber: Wo ist das Geld? Sie haben es doch wohl nicht mitgebracht?"

Jetzt nimmt Calypso auch eine Praline und spült das süße Zeugs mit einem kräftigen Schluck Rotspon runter.

Prunklord
05-10-09, 14:02
Sie lächelt sie an, leert ihr Weinglas und sagt dann,

Nein Calypso.
Ich habe das Geld sicher versteckt. Und außerdem wäre es gefährlich, wenn eine alte Frau wie ich mit so viel Geld um diese Uhrzeit rumlaufen würde.

Wieder flüstert sie,
Obwohl die hiesigen Halunken mir sowieso nicht viel Anhaben können.

calypso1960
05-10-09, 14:10
"Na dann bin ich ja beruhigt", lächelt Calypso und schenkt noch einmal Wein nach.

Wie schnell Johanna den Alkohol runterkippt, denkt sie staunend und beobachtet die alte Frau ganz fasziniert.

"Aber Johanna, ich wäre Ihnen außerordentlich dankbar, wenn Sie die Abrechnung morgen bei Tangorina vorbeibringen könnten, denn für die Finanzen ist sie zuständig. Ich freue mich allerdings sehr, dass Sie mir diese Abrechnung nicht vorenthalten haben. Zeigt es doch, wie lukrativ unsere Kurierlinie ist. Und das ist erst der Anfang".

Calypso nimmt noch eine Praline und lehnt sich entspannt zurück.

Prunklord
05-10-09, 14:16
Ja gut Calypso. Ich will nicht weiter stören.

Sagt sie, schnappt sich die Abrechnung und geht aus dem Haus.

calypso1960
05-10-09, 14:18
Flotter Abgang, schmunzelt Calypso und schließt die Tür hinter Johanna. Durchs Fenster sieht sie noch, wie die alte Frau gebeugt die Straße hinuntergeht.

Sie wirft sich auf die Couch, legt die Wolldecke über die Beine und nimmt ihr Buch zur Hand.

Prunklord
06-10-09, 12:42
Herr Pellicano wirft den Brief des Herrn Prunklord ein.


Gez. am 05.10.1709
Frau Calypso,

Wenn sie dieser Brief erreicht bin ich auf den Rückweg nach Annoport. Jedoch komme ich nicht alleine. Da wir die Verhandlungen nicht in Venedig abschließen können, bringe ich einige hohe Leute Venedigs nach Annoport mit.

Diese sind:
Doge Goivanni II. Cornaro
4 Herzöge (Treviso, Bellunio, Vicenza, Padova)
2 Herzoginnen
Erzbischof von Venedig Pietro Barbarigo
Bischof von Rovigo
Ca. 40 Diener, Köche, Mägde etc.

Ich hoffe ihnen Missfällt diese Endscheidung nicht. Ich bitte sie das Schloss von Annoport für diese hohen Gäste herzurichten. Wir werden die Verhandlungen dann in Annoport fortsetzen. Bitte beziehen sie meinen Vasallen Herrn Pellicano mit in die Vorbereitungen ein. Er hat genauere Pläne.

In Hochachtung,
Prunklord
Herzog von Rovigo

Herr Pellicano geht wieder in Richutng Schiff.

calypso1960
07-10-09, 02:48
Den Brief von Herrn Pellicano hat sie heute Morgen gefunden und ihn beim Frühstück gelesen.

Da wird ja einiges auf uns zukommen, schmunzelt sie. Sie überlegt, wie sie am günstigsten ihren Tag einteilt, denn es sind viele Standorte abzuklappern. Zu den Hochtälern will sie und dort nach dem Rechten gucken, dann zur Garnison und im Schloß will sie sich auch umsehen.

Das ist ein Tag für Velvet, denkt sie sich und geht nach draußen, um ihn für den Ausritt fertig zu machen. Candy steht aufgeregt neben ihr, denn sie liebt diese langen Ausritte.

calypso1960
07-10-09, 04:26
Es sieht ein wenig trübe aus und vorsichtshalber zieht sie sich eine Jacke mit Kapuze über, wer weiß, was der Tag heute noch bringen mag.

Velvet steht geduldig im Garten, gesattelt und aufgetrenst und Candy läuft aufgeregt neben ihm auf und ab. Gleich geht’s los und sie bellt hektisch, es geht ihr einfach nicht schnell genug.

Calypso steigt auf und reitet langsam in Begleitung der Hündin vom Grundstück. Zuerst will sie zu den Hochtälern um sich zu vergewissern, dass der Unrat entfernt wurde und auch die Wachen ihren Rundgang ordnungsgemäß machen, woran sie eigentlich keinen Zweifel hat.

calypso1960
07-10-09, 15:25
Nachdem sie den ganzen Tag in Annoport unterwegs war, hatte sich Velvet eine Extra-Portion Hafer verdient und Candy bekam einen riesigen Knochen.

Calypso selbst hat sich nur eine Scheibe Brot mit Käse gemacht und dazu ein großes Glas Rotspon eingeschenkt. Zu mehr ist sie einfach zu müde.

Und morgen muss sie noch zu Herrn Pellicano auf's Schiff. Davor graut ihr schon und sie hofft, dass sie nicht die Beherrschung verliert, wenn er wieder so unhöflich sein sollte.

Egal, denkt sie. Morgen ist morgen.....

calypso1960
08-10-09, 04:34
Nach dem Frühstück hat sie sich gleich in die Werkstatt begeben, denn wenn die Herrschaften aus Venedig kommen, will sie gerüstet sein und über einen großen Vorrat an Düften und Badeschäumen verfügen.

Dank der großen neuen Kessel, die Herr Prunklord für sie angefertigt hat, ist das jetzt ein Kinderspiel.

calypso1960
08-10-09, 04:54
Während sie ihre Düfte zusammenmischt überlegt sie, was es heute Nachmittag mit Herr Pellicano zu besprechen gibt.

Hoffentlich kann er ihr schon den genauen Ankunftstermin nennen, denn sie muss ja sehen, dass alles ordentlich vorbereitet wird. Schließlich will sie sich ja nicht vor den Gästen blamieren.

calypso1960
08-10-09, 07:16
Es wird Zeit, Herrn Pellicano aufzusuchen und sie wäscht sich die Hände, schminkt sich ein wenig und macht sich mit Candy auf den Weg zum Schiff.

calypso1960
09-10-09, 03:00
Die Nacht war kurz und entsprechend müde ist sie heute.

Calypso beschließt, ein wenig im Garten zu arbeiten und die wenigen Sonnenstrahlen zu genießen, die sich durch die Wolken kämpfen.

calypso1960
09-10-09, 07:37
Sie beschließt, sich ein wenig die Beine zu vertreten und mit Candy zu Hafen zu gehen. Die frische Luft wird ihr guttun.

calypso1960
09-10-09, 16:28
Sehr müde kommt sie zuhause an, es war ein lager Tag und sie will gleich ins Bett gehen.

Vorher macht sie Candy noch ein wenig Futter zurecht und nascht eine Praline. Dann geht sie nach oben und macht sich fertig für die Nacht.

Kaum ist sie im Bett, muss sie lächeln, denn sie freut sich auf den morgigen Tag. Es ist Samstag, ihr freier Tag und sie hofft, dass er so schön wird wie sie ihn sich wünscht.

calypso1960
17-10-09, 05:47
Langsam hört der Regen auf und sie beschließt, mit Candy einen kleinen Spaziergang zu machen, denn sie muss einige Einkäufe tätigen und will auch gleich ihre Bücher zurückgeben und sich mit Nachschub eindecken.

calypso1960
17-10-09, 12:19
Ein wenig durchgefroren ist sie schon, aber der Tag heute mit Synola hat ihr wirklich Spaß gemacht. Gut gelaunt läuft sie mit ihren neuen Stiefeln nach oben ins Schlafzimmer, um sie sogleich mit verschiedenen Röcken auszuprobieren.

Candy hat sich unterdessen laut schnaufend in ihre Ecke geworfen und winselt demonstrativ vor sich hin. Soll Calypso schon merken, dass sie Hunger hat, will sie damit wohl sagen....

calypso1960
19-10-09, 12:57
Nachdem sie sich sorgfälig zurecht gemacht hat, gibt sie Candy noch einen großen Knochen, rafft die Röcke und verlässt ihr Haus, um zum Schloss zu gehen.

calypso1960
19-10-09, 14:58
Noch immer leicht wütend kommt sie zuhause an und Candy scheint zu spüren, dass Calypso schlechte Laune hat. Ganz eng schmiegt sie sich an sie und lässt sich kraulen. Sie weiß, dass Calypso sich dann immer schnell wieder beruhigt.

Calypso läuft kurz danach die Treppen nach oben und macht sich fertig für die Nacht. Morgen wird anstrengend und sie will ausgeruht sein.

Prunklord
19-10-09, 14:59
Giovanni poct mit aller kraft an die HAustür.

Prunklord
19-10-09, 15:15
Giovanni wendet sich enttäuscht von der Tür ab und geht zu den Häusern der anderen Bewohner.

calypso1960
20-10-09, 00:18
In alle Frühe verlässt sie ihr Haus zusammen mit Candy, denn heute hat sie im Senat viel Arbeit vor sich. Auch muss sie James mitteilen, was gestern Abend alles vorgefallen ist. Schließlich wird er sich darum kümmenrn, dass sie heute Abend in angenehmer Atmosphäre die Verhandlungen mit dem Dogen führen können.

Es ist noch dunkel, als sie das Haus verlässt und hoch über ihr am Himmel strahlt ihr Lieblingssternenbild Orion und sie nimmt das als gutes Zeichen für den heutigen Abend.

romanwerber
20-10-09, 03:18
Frau Calypso erreicht ein Brief des Herrn Roman aus Sarottini:

Hochgeehrte wohlgeborene Frau Calypso,
drei der Plantagen auf Sarottini werden auf die Mostproduktion umgestellt, die Obstbäume sind geliefert und werden eingepflanzt. An Frau Tangorina habe ich geschrieben und um die Liefermenge Most gebeten, die für Annoport benötigt wird.
Eine der Plantagen bleibt Kakao vorbehalten, es sei denn, es wird keiner mehr benötigt, auch hier bitte ich um Mitteilung. Ebenso an Frau Tangorina.
Ist in nächster Zeit eine Senatssitzung geplant über die weitere Zukunft Annoports? Ich bräuchte dann den Termin, um rechtzeitig in Annoport sein zu können, da ich die nächste Zeit hier gebunden bin.

Es grüßt Euch
Euer untertänigster und gehorsamer Knecht Roman Werber, Gildenmeister der Stadt Annoport

calypso1960
20-10-09, 15:03
Sehr müde kommt sie zuhause an und gibt einige der Fleischklöpse, die sie vom Senat mitgenommen hat in Candys Hundenapf. Die Hündin war heute so brav und hat ohne zu mucken, den anstrengenden Tag gut zu ihr gehalten, dafür soll sie auch belohnt werden.

Calypso selbst geht nach oben, wäscht sich, zieht das Nachthemd über und geht sofort ins Bett.

romanwerber
21-10-09, 02:45
Ein Brief des Herrn Roman mit Schiffschnellpost gesandt, trifft ein:

Werte hochadelige und tugendhafte Frau Calypso, meinen untertänigsten Gruss. Was ich da höre von Verhandlungen mit dem Dogen ist mir etwas unbehaglich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Doge von Venedig selbst nach Annoport kommt. Ich denke, der wirkliche Doge wird seine Amtsgeschäfte nicht vernachlässigen um einiger Handelsverträge willen, die eigentlich nur für Annoport Bedeutung haben. Er hätte sicher einen Gesandten geschickt. Außerdem wißt Ihr, dass es zu politischen Verwicklungen kommen kann, wenn ein ausländisches Staatsoberhaupt Annoport besucht, denn das hieße in den Augen der anderen Staaten dieser Welt, wir würden uns verbünden mit der Republik Venedig, was uns Feinde machen würde. Die Venezianer sind nicht gerade beliebt. Seid also vorsichtig.


Seid untertänigst gegrüßt Roman Werber, Gildenmeister der Stadt Annoport

calypso1960
21-10-09, 13:05
Calypso hat den Brief von Herrn Werber bestimmt zehn mal gelesen und wünscht sich sehr, er wäre jetzt hier und könnte an der Sitzung teilnehmen. Sie ist ihm sehr dankbar für seine Hilfe und wird sich den Inhalt bei den heutigen Verhandlungen zu Herzen nehmen.

Mit Candy zusammen verlässt sie das Haus und macht sich auf den Weg zum Senat.

calypso1960
21-10-09, 14:27
Calypso und Candy kommen durchgefroren von der Versammlung und vom Hafen zurück.

Wieder ein kurzer Abend denkt sie sich und zieht den Brief von Herrn Werber, den sie die ganze Zeit bei sich trug, aus ihrer Tasche.

Ich hoffe, in Ihrem Sinne gehandelt zu haben, flüstert sie und legt das Schreiben lächelnd auf ihren Sekretär.

Candy bekommt noch einen großen Knochen und Calypso geht nach oben, um sich dort für die Nacht fertig zu machen.

calypso1960
23-10-09, 13:09
Nachdem sieh heute verschiedene Seifen gesiedet hat, bereitet sie sich gerade ihr Abendessen zu.

Morgen wird sie zum Schloss gehen, um zu überprüfen, ob auch wirklich alle Spuren dieses unangenehmen Ereignisses entfernt wurden.

Während sie in ihrer Suppe rührt, hofft sie, dass Herr Prunklord sich von nun an etwas zurückhalten wird.

calypso1960
23-10-09, 13:22
Während Candy genüsslich an einem alten Knochen knabbert, räumt Calypso den Esstisch ab. Die Suppe war köstlich und sie nimmt sich aus der Küche noch ein Stück Schokoladenkuchen mit nach oben, denn jetzt will sie sich in einem wohligen Bad entspannen.

Während das Wasser einläuft, gibt sie einen großen Schubs Badeöl hinzu und steigt in die Wanne. Himmlisch, denkt sie und schließt die Augen....

calypso1960
23-10-09, 16:11
DAs hat ihr gut getan, so ein Bad hilft wirklich, die Seele zu erfrischen, denkt sie, als sie aus der Wanne steigt und sich abtrocknet.

Sie zieht ein langes flauschiges Nachthemd über und dicke Socken an, denn es ist kalt geworden im Haus.

Schnell läuft sie die Treppe nach unten, um den Ofen zu heizen.

calypso1960
23-10-09, 16:13
Sie kniet sich zu Candy runter, die leise vor sich hin schnarcht und streichelt sie ein wenig, denn sie hat ihr in letzer Zeit viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet.

lupos55
23-10-09, 16:15
*Klopft an*

Frau Calypso,entschuldigen Sie schlafen Sie schon oder darf ich Sie noch mal stören.

Lasst uns mal ein wenig über die Unruhe Stifter in unserem Städtchen reden,wenn es Ihnen um die Zeit noch genehm ist.

calypso1960
23-10-09, 16:21
Candy ist ganz ruhig zur Tür gegangen, hat nur ein wenig gewinselt, deswegen traut sich Calypso auch, sie zu öffnen.

"Guten Abend Bischof, kommen Sie doch rein. Von wem reden Sie bitte? Sie sind ja ganz aufgelöst".

Calypso nimmt ihn den Umhang ab und bittet ihn, sich auf die Couch zu setzen.

"Sie möchten sicherlich ein Glas Rotspon, wenn Sie schon so spät zu mir kommen. Haben Sie auch noch Hunger", fragt sie, während sie an ihm vorbei in die Küche geht.

lupos55
23-10-09, 16:25
Nein danke Frau Calypso,Hunger habe ich nicht mehr mir ist der Appetit vergangen,aber ein Glas Ihres guten Roten das mag ich wohl.

*Setzt sich auf die Couch und sieht ihr nach wie sie den Raum verlässt.*

calypso1960
23-10-09, 16:29
Während sie in der Küche den Wein in 2 Gläser einschenkt, fragt sie sich, was er eigentlich will.

Plötzlich fällt ihr auf, dass sie nur das Nachthemd und dicke Wollsocken anhat. Egal, denkt sie sich. Der Bischof ist fernab von gut und böse.

Nachdem sie die Gläser auf den Tisch gestellt hat und auch noch eine Schüssel mit Salzgebäck, setzt sie sich neben ihn überlegt, was er wohl meinen könnte.

"So, nun schießen Sie mal los Exzellenz, was ärgert sie"?

lupos55
23-10-09, 16:33
Ja Frau Bürgermeisterin ich meine wir müssten diesem Treiben des Herrn Prunklord Einhalt gebieten.
Er ist ein Kriegstreiber und schafft uns nur Probleme nach Annoport.

Der Verbannung und dem Schuldturm ist er nur knapp entronnen,wenn es nach mir gegangen wäre hätte er da wohl ein paar Jahre verbracht,aber da haben Sie sich ja durchgesetzt.

calypso1960
23-10-09, 16:39
Aha, daher weht der Wind, denkt sie. Er hat Angst um seine Schäfchen und dass sich Katastrophen ähnlicher Art wiederholen, wie wir sie vor längerer Zeit hier schon mal hatten.

"Tja, was soll ich jetzt dazu sagen Exzellenz, ich bin ein wenig erstaunt. Herr Prunklord hatte doch guten Gewissens die Menschen aus Venedig hergebracht und wollte für uns Handelsbeziehungen herausschlagen. Er konnte doch nicht wissen, dass dieses Pack, das er angeschleppt hat, uns solchen Ärger machen würde".

Während sie miteinander sprechen, winselt Candy und will raus in den Garten. Calypso geht zur Tür und lässt die Hündin raus, denn sie hat vollkommen vergessen, den Abendspaziergang mit ihr zu machen.

lupos55
23-10-09, 16:44
Meine liebe Frau Calypso,das ist es nicht halten wir es seiner jugendlichen Torheit zugute.

Aber er wird immer wieder so einen Unfug veranstalten wenn Sie ihm nicht in den Arm fallen.
Man sollte ihm klar zu verstehen geben das wir Kriegstreiberei hier nicht wollen,da hatten wir schon vor langer zeit einen Baron und einen ähnlichen Kasper die auch nichts anders im Sinn hatten.

Also die Kirche möchte dann doch das Sie ihm ins Gewissen reden,sich von solchem Pack fern zu halten.

calypso1960
23-10-09, 16:50
Sie nimmt sich etwas von dem Salzgebäck und lehnt sich zurück.

"Exzellenz, ich werde mich wirklich bemühen, Herrn Prunklord davon zu überzeugen, dass wir ein friedliebender Staat sind und neutral dazu. Das sollte er mittlerweile eingesehen haben, denn er hat unser Städtchen ja vor wenigen Stunden fluchtartig verlassen, wie ich inzwischen mitbekommen habe. Ich nehme an, er wird in Venedig alles bereinigen und als Ehrenmann nach Annoport zurückkehren".

Sie schaut ihn von der Seite her an und hofft, das er sich bald ein wenig beruhigt, denn so wütend und aufgelöst hat sie ihn selten zuvor gesehen.

calypso1960
23-10-09, 17:04
Sie springt hektisch vom Sofa auf, denn von draußen hört sie ien klägliches Winseln von Candy. Schnell öffent sie die Tür und die Hündin kommt sofort klatschnass ins Haus gelaufen.

"Meine Güte, es gießt in Strömen", ruft sie und läuft in die Küche, um einige Handtücher zu holen, damit sie die Hündin trockenreiben kann.

lupos55
23-10-09, 17:12
Frau Calypso ganz im Vertrauen.
Er hat wieder Kontakt zu diesen Leuten in Venedig aufgenommen.
alle die mit diesen Leuten zu tun haben,gleich ab in den Schuldturm Frau Calypso,Rom hat mich wissen lassen das seine Eminenz der Kardinal zu uns unterwegs ist und die Tauben bringen Briefe die uns warnen,diese Mischpoke aus Venedig wird demnächst sämtlichst eingesperrt.

Darum sollten wir unseren Kommandanten der Garde Arthur und ein paar Männer zum Hafen schicken wenn der Herr Prunklord zurück kommt aus Venedig,und wenn er wieder Leute an Bord hat die verdächtig sind,sollten wir sie einsperren.

calypso1960
23-10-09, 17:27
"Hm, ich bin zwar der Meinung, dass er begriffen hat, dass wir keine Kämpfe wollen, aber wenn Sie es für richtig halten, dann werde ich selbstverständlich gleich morgen die Garnison aufsuchen und mit Kommandant Arthur alles Nötige besprechen".

Sie schiebt sich vor lauter Aufregung noch einige Stückchen Salzgebäck in den Mund und gibt Candy auch etwas ab. Eigentlich mag sie das Gebettel nicht, aber sie hat ein schlechtes Gewissen, weil sie die Hündin nicht eher reingelassen hat.

Mittlerweile gießt es draußen in Strömen und Calypso schenkt noch einmal den Rotwein nach.

lupos55
23-10-09, 17:32
Sehr lecker Ihr Rotwein Frau Calypso.

Sie scheinen zu frieren? Nur das dünne Nachthemd an. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gifRücken Sie mal zum Bischof auf die Couch junge Frau, dann ist das vorbei mit dem frieren.

calypso1960
23-10-09, 17:49
Je oller, desto doller denkt sie und guckt ihn strafend an.

"Das habe ich jetzt nicht gehört", sagt sie entrüstet und stellt die Flasche Wein weit weg.

"So Exzellenz, es wird langsam Zeit für mich, wir haben schon weit nach Mitternacht und normalerweise liege ich um diese Zeit schon lange im Bett. Wollen Sie raus in den Regen, oder lieber hier übernachten"?

Eigentlich hätte er es verdient, nach diesen letzten Worten in den Regen hinaus gejagt zu werden. Aber das will sie ihm dann doch nicht antun, sonst trifft sie noch der Zorn seines Chefs.

lupos55
23-10-09, 17:51
Gedankenverloren schaut er ihr nach und denkt über so viele gelesene Zeilen nach, http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Hmm wenn man genau hinsieht könnte es doch der Engel sein,lächelt nimmt er die Brille ab und schläft fast sofort ein.

calypso1960
23-10-09, 17:59
Das ist auch eine Antwort denkt sie, als er schon auf der Couch liegt und eingeschlafen ist.

Das nächste Mal bekommt er Most zu trinken, lächelt sie und nimmt die dicke Wolldecke aus der Truhe. Kaum hat sie sie über ihn ausgebreitet, springt Candy mit einem Satz auf seine Beine und kauert sich dort sogleich zusammen.

Das hab ich mir gedacht, flüstert sie der Hündin zu und krault ihr das Ohr. Dann macht sie das Licht unten aus und läuft sofort nach oben, denn mittlerweile ist es fast 1 Uhr nachts und sie ist zum Umfallen müde.

calypso1960
24-10-09, 05:36
Calypso ist heute früh zeitig aufgestanden und nachdem sie den Bischof und Candy geweckt hat, haben sie ein leckeres Frühstück zu sich genommen und der Bischof hat sich wieder auf den Heimweg gemacht.

Sie beschließt jetzt gleich seiner Bitte nachzukommen und die Garnison aufzusuchen, denn am Nachmittag will sie mit Candy mal wieder einen großen Spaziergang unternehmen.

calypso1960
24-10-09, 13:12
Es stürmt heftig draußen und eilig schließt sie wieder die Haustür hinter sich. Zuerst entfacht sie ein prasselndes Feuer im Kamin, dann geht sie hinüber zur Küche um die Reste von gestern aufzuwärmen.

Candy bekommt eine große Schüssel voll mit Hundefutter und sie brüht sich schnell einen Tee auf, damit er sie von innen wärmt, bevor sie zu Abend isst.

calypso1960
24-10-09, 14:09
Nach dem Abendessen räumt sie die Küche auf und schenkt sich aus der angebrochenen Weinflasche von gestern Abend ein Glas ein.

Sie balanciert es zusammen mit einem großen Teller Nougatpralinen zum Couchtisch und macht es sich bequem. Ein wenig blättert sie in einem der Bücher, die sie aus der Bibliothek ausgeliehen hat, aber so recht kann sie sich nicht konzentrieren.

Sie hat mitbekommen, dass Synola sich um die Buchdruckerei bemüht und sie fragt sich, ob es es wohl möglich wäre, Zeitungen in einem anderen Format zu drucken. Mehr Seiten, weniger Text, dafür mehr Bilder und Themen, die die Welt bewegen, wie z.B. Kochrezepte, Schminktanleitungen oder Modetipps.

Darüber werde ich demnächste mit Synola sprechen, denkt sie und nimmt sich noch eine der leckeren Pralinen.

Synola
25-10-09, 04:52
Sie kommt ans Haus der Bürgermeisterin, da es Sonntag ist möchte sie jedoch nicht einfach anklopfen und so schiebt sie die Nachricht unter den Türspalt hindurch, damit sie auch gleich entdeckt werden kann.

Liebe Calypso,

unser Projekt, die Buchdruckerei, über das wir schon vor einiger Zeit mit dir sprachen, ist nun endlich im Entstehen begriffen. Vielleicht hast du davon auch bereits gehört.

Ich ersuche dich nun um einen Termin, um den Kaufpreis für das erforderliche Baugrundstück festzulegen.

Ich habe bereits mit Tangorina gesprochen, sie ist auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück und kann schon bald mit dem Bau beginnen.

In der Hoffnung, dass wir uns schnell einig werden, verbleibe ich

mit den herzlichsten Grüßen
Synola

Nachdem die Nachricht im Inneren des Hauses liegt, geht sie schnell wieder heimwärts, nun wird sie den wichtigen Brief verfassen an die Autorin.

calypso1960
25-10-09, 05:29
Heute war sie schon sehr früh unterwegs, um mit Velvet einen langen Ausritt zu machen. Gutgelaunt sind sie wieder zurückgekommen und Candy hat sich gleich über den großen Eimer mit Möhren, Apfeln und trockenem Brot hergemacht, den sie vorher schon für das Pferd zurecht gemacht hatte.

Calypso geht durch die Hintertür nach drinnen und ihr Blick fällt auf einen Umschlag, der im Flur vor der Haustür liegt. Neugierig nimmt sie ihn hoch, setzt sich auf die Couch und beginnt zu lesen.

calypso1960
25-10-09, 05:48
Gut gut, denkt sie und faltet den Brief wieder zusammen. Kommt endlich Leben in die Idee von Synola.

Tangorina wird sicherlich ganz schnell ein passendes Grundstück finden, denn sie sorgt schon dafür, dass die Staatskassen immer gut gefüllt sind. Und über den Preis werden sie sich auch einig werden, denn eine Buchdruckerei wird dringend benötigt und es soll ja auch niemand über den Tisch gezogen werden.

Sie brüht sich einen starken Kaffee auf und beginnt, die Zutaten für ihren Schokoladenkuchen zusammenzurühren, denn heute ist Backtag.

Synola
25-10-09, 06:20
Bald darauf ist sie an dem Haus angekommen und klopft an die Türe.

calypso1960
25-10-09, 06:30
Der Kuchen ist im Ofen und an der Tür klopft es. Schnell wischt sie sich die Hände ab und geht hin, um zu öffnen.

"Hallo Synola, was treibt Dich denn zu mir? Komm doch rein".

Synola
25-10-09, 06:35
Hallo Calypso, es ist zwar heiliger Sonntag, aber ich muss eine dringende Sache mit dir besprechen.

Sie tritt ein und schnuppert gleich darauf.

Mmmhh, das riecht aber lecker, hast du gebacken?

Sie zieht ihren Mantel aus und hängt ihn an den Haken.

calypso1960
25-10-09, 06:38
"Ja, heute ist Backtag, ich habe gerade einen amerikanischen Schokoladenkuchen gebacken mit Pekannüssen drin, 'Brownies' nennt man das dort. Er ist gleich fertig, möchtest Du ein Stückchen? Dann schenke ich uns einen Kaffee dazu ein."

"Bitte nimm doch Platz", sagt sie und deutet auf die Couch, während Candy an Synolas Hand stupst um gestreichelt zu werden.

Synola
25-10-09, 06:47
Oh, das hört sich gut an, ich bin ziemlich durchgefroren, bin schon einige Male heute durch die Stadt gelaufen.

Sie spürt die feuchte Nase an ihrer Hand und lacht auf.

"Candy meine Süße, hab ich dich gar nicht begrüßt."

Sie geht ihn die Hocke, um die Hündin erstmal ausgiebig zu kraulen und blickt dabei in die treuen Augen, die sie an Hunden im Allgemeinen so sehr liebt.

Dann geht sie zur Couch und nimmt Platz, sie freut sich, dass Candy ihr gegenüber so zutraulich geworden ist. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

"Ich will mal gleich beginnen, es geht um das Baugrundstück für die Buchdruckerei," sagt sie bedeutungsvoll.

"Tangorina hat bereits etwas passendes gefunden, in der Nähe der Vorstadt, nun ja, jetzt müssen wir nur noch über den Preis reden," lächelt sie.

calypso1960
25-10-09, 06:56
Während Calypso in die Küche geht, den Kuchen aus dem Ofen holt und den heißen Kaffee in Tassen füllt, hört sie Synola zu.

Sie nimmt die Tassen und balanciert sie ins Wohnzimmer, wo sie sie auf dem Tisch abstellt und wieder in die Küche eilt, um Zucker und Milch dazuzustellen.

"In der Nähe der Vorstadt liegt ein verlassenes Grundstück, das stimmt. Wir hatten schon einige Male überlegt es zu verkaufen, es ist eigentlich sehr schön, ein kleiner Fluss schlängelt sich glaube ich sogar dadurch, wenn ich mich nicht irre." Sie überlegt ein Weilchen.... "Ja, stimmt, dort fließt ein kleiner Fluss durch das Gelände".

Wieder in der Küche angkeommen schneidet sie denn noch dampfenden, flachen Kuchen in Stücke und gibt 2 davon auf die Teller.

"Lass ihn noch ein wenig abkühlen", sagt sie zu Synola, als sie ihr den Teller hinstellt. "Dieser Kuchen schmeckt lauwarm am Besten", lächelt sie und setzt sich.

"Hat Tangorina mit Dir schon über den Preis gesprochen?"

Synola
25-10-09, 07:18
"Ich danke dir, wie verlockend der Kuchen schon duftet." Sie nimmt etwas Milch für den Kaffee und trinkt dann gleich einen Schluck von dem heißen Getränk.

"Genau das was ich jetzt brauche," lächelt sie wieder.

"Dann weiß ich jetzt auch, warum Tangorina gerade dieses Grundstück ausgewählt hat, denn die Papiermühle kann ja nur über einem kleinen Fluss gebaut werden. Und die Buchdruckerei und auch die Buchbinderei dann gleich in die Nähe zu setzen, ist schon sehr gut überlegt und von Vorteil."

Der Kuchen ist nun ein wenig abgekühlt und sie kostet ein Stück davon.

"Mmmhh, sehr köstlich, du musst mir unbedingt das Rezept einmal geben, den möchte ich auch einmal selbst zustande bringen."

"Über den Preis haben wir noch nicht gesprochen, ich war auch so beschäftigt in den letzten Wochen, dass ich mich ehrlich gesagt auch noch nicht erkundigt habe, wie hoch die Grundstückspreise hier sind," sagt sie dann, während sie das nächste Stückchen nimmt.

"Ich denke, es wird schon einiges auf uns zukommen, ohne meine Erbschaft und Christoph´s Beteiligung könnte ich das alles auch nicht realisieren. Nenne mir doch am besten deine Vorstellung, ich schau dann, ob ich damit zurecht kommen kann."

calypso1960
25-10-09, 07:28
Sie freut sich, dass Synola der Kuchen schmeckt und langt selbst auch ordentlich zu.

"Die Grundstücke dort am Fluss sind natürlich von Haus aus etwas teuerer, denn viele Flussbauplätze haben wir nicht. Die Preise dort belaufen ich auf 300.000 Silberlinge pro Grundstück und es sind nicht mehr viele Areale frei. Ich könnte Dir noch einen Freundschaftsrabatt einräumen von 20.000 Silberlingen. Mehr könnte ich Dir im Preis allerdings nicht entgegenkommen, sonst bekomme ich es mit Tangorina zu tun, die immer Sorge trägt, dass unsere Staatskasse gut gefüllt ist. Also, was meinst Du zu 280.000 Silberlingen? Würde Dir der Preis entgegenkommen?"

Sie wartet gespannt ab, was Synola zu dem Angebot sagen wird und schenkt noch einmal Kaffee nach.

Synola
25-10-09, 07:38
Als sie den Preis hört, ist sie doch einigermaßen erleichtert, 300.000 waren die Obergrenze und Christoph wird über 280.000 sicher erfreut sein.

"Ja, ich kenne Tangorina mittlerweile auch ganz gut," lacht sie.
"Aber das ist ein guter Preis Calypso, da möchte ich auch gar nicht lange feilschen, ich kann mir denken, dass das Grundstück den Preis auch wert ist.
Also bin ich damit einverstanden, du kannst den Kaufvertrag gerne morgen schon in Auftrag geben und ich werde Tangorina noch heute die Nachricht übermitteln, dass wir uns einig geworden sind."

Sie strahlt die Bürgermeisterin an, froh darüber, dass auch diese Hürde genommen wurde.

Candy hat sich an Tisch gepirscht und schaut begierig auf das Stückchen Kuchen auf ihrem Teller.

Synola streicht ihr über den Kopf.

"Und dir bringe ich beim nächsten Mal einen schönen großen Knochen mit, ganz fest versprochen," lacht sie und hofft, dass die Hündin sie ein kleines bisschen versteht.

calypso1960
25-10-09, 07:45
"Gut Synola, dann sind wir uns ja einig, wenn alles im Leben so einfach wäre, dann wäre uns oftmals sehr geholften", lächelt sie. "Den Kaufvertrag lasse ich gleich morgen von James aufsetzten und Dir vorbeibringen. Du kannst ihn dann im Laufe der Woche mit Christoph besprechen und mir dann unterschrieben zurückbringen, es eilt ja nicht."

"Candy versteht Dich schon ganz gut", lacht sie und wenn Du magst, kannst Du ihr ruhig ein Stückchen geben. Sie soll zwar nicht betteln, aber ich kann diesem Hundeblick auch nur selten widerstehen."

Synola
25-10-09, 08:01
"Gerne Calypso, Christoph wird auch froh sein, dass dem Bau nun nichts mehr im Wege steht.

Man kann ihr wirklich nicht gut widerstehen," lacht sie und hält Candy das letzte Stück auf der Hand hin, schwupps, mit einem Happen hat die Hündin das Kuchenstück geschnappt.

"Ich bekomme nun übrigens alle drei Monate ein neues Journal in die Bibliothek geliefert, mit Neuerscheinungen von Büchern und auch mit Leseproben von neuen Autoren. Der Buchmarkt ist wirklich im Aufschwung und wenn unsere Druckerei erstmal bekannter ist, können wir zukünftig hoffentlich noch expandieren.

Kennst du den Weidmannschen Buchverlag in Leipzig? Der ist in ganz Europa bekannt mittlerweile, sowas schwebt mir auch vor, bis dahn ist es noch ein weiter Weg, aber das ist das Ziel. Zum Glück waren der Vater von Moritz Weidmann und mein Vater gute Freunde, Moritz arbeitet mittlerweile mit seinem Stiefvater Gleditsch zusammen, da auch sein Vater verstorben ist. Aber durch ihn bekomme ich viele wertvolle Ratschläge, er betrachtet uns nicht als Konkurrenz, das hat er wohl scheinbar auch nicht mehr nötig. Noch gibt es nicht so viele Verleger, da kommen wir uns so schnell auch nicht ins Gehege," lacht sie.

"Und wenn du Wünsche hast, teile sie mir ruhig immer mit, ich werde dann sehen, was ich dahingehend machen kann," setzt sie noch hinzu.

calypso1960
25-10-09, 08:08
"Nein, von dem Verlag habe ich noch nichts gehört, aber Wünsche hätte ich schon.

Was würdest Du dazu sagen, für uns 'Damen' ein Journal herauszugeben, in dem verschiede Modestile vorgestellt werden, Kochrezepte abgedruckt und besonders interessante Themen angesprochen werden? Es könnte ja monatlich erscheinen oder in längeren Abständen, je nachdem wie viel Inhalt Du zusammenbekommst? Ich würde gerne abends mal ein wenig nur blättern und nette Bilder betrachten, anstatt immer zu lesen. " http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Synola
25-10-09, 08:21
"An diese Art von Journal habe ich auch schon gedacht, sobald die Buchdrucker hier sind, werde ich mit ihnen sprechen, sie sind ja bereits sehr erfahrene Leute und sollten sich auch damit auskennen.

Könntest du mir bitte kurz Papier und Feder ausleihen, ich würde dann eben eine Nachricht an Tangorina verfassen, sie bat nämlich darum, soweit ich verstanden habe, möchte sie dann schon morgen mit dem Bau beginnen."

calypso1960
25-10-09, 08:33
"Natürlich meine Liebe, hier hast Du alles".

Sie nimmt die Schreibutensilien vom Sekretär und legt sie vor Synola auf den Tisch.

Synola
25-10-09, 08:41
Synola greift zu Papier und Feder.

"Vielen Dank Calypso, dann muss ich nicht wieder erst nach Hause und kann die Nachricht gleich bei Tangorina abgeben."

Schnell schreibt sie einige Zeilen auf das Papier und liest es nochmal kurz durch.

"So, das wärs dann erstmal, ich halte dich nun auch nicht weiter auf, ich muss auch noch einige Briefe verfassen heute.
Vielen Dank für den Kaffee und den Kuchen, jetzt kann ich mich frisch gestärkt wieder an die Arbeit begeben," lächelt sie und steht auf.

Sie streichelt Candy noch zum Abschied, drückt Calypso die Hand und geht mit ihr zur Haustür.

"Bis bald Calypso und einen schönen Sonntag noch für dich. Und danke nochmals für den reibungslosen Ablauf."

Damit geht sie zur Tür hinaus, winkt ihr nochmal zu und geht dann schnell weiter, zum Haus der Baumeisterin.

calypso1960
25-10-09, 08:47
Calypso freut ich, das sie Synola mit dem Grundstück weiterhelfen konnte und räumt den Couchtisch ab.

Candy hat jetzt von ihr einen Knochen bekommen, damit sie endlich Ruhe gibt und Calypso widmet sich ihren Schreibarbeiten.

romanwerber
26-10-09, 04:00
Roman gibt eine kurze Nachricht ab, bevor er zum Gildenhaus weitereilt.

Liebwerte Frau Calypso,

gerade zurück von einer Reise nach Agathenburg höre ich noch einmal von den Vorkommnissen einer Versammlung von ominösen Herren italienischen Adels und Geistlichkeit samt Dogen. Ich hoffe, Ihr konntet die Dinge im Sinne Annoports und Eurer hochwerten Person gut lenken. Vielleicht sollte darüber nachgedacht werden, dass Annoport einen Gesandten benötigt. Da Herr Prunklord gern mit höheren Gestalten umgeht, sollte man ihm vielleicht nahelegen, sich mit ausländischen Verhandlungen zu beschäftigen und zwar auf neutralem Territorium und eben nicht in Annoport. Mit dem Rang eines Gesandten kann sich auch ein Herzog zufriedengeben.

Es grüßt Euch

Roman Werber, Gildenmeister der Stadt Annoport

calypso1960
26-10-09, 06:12
Heute Morgen hat sie etwas länger gebraucht und sich den Brief von Herrn Werber ganz genau durchgelesen.

Recht hat er eigntlich, denkt sie. Mal sehen, was Herr Prunklord dazu sagt, wenn wir ihn zum Gesandten ernennen. Er reist gerne, hat sein Verhandlungsgeschick in Venedig bewiesen und ist ein sehr umgänglicher Mensch. Manchmal fehlt ihm noch ein wenig der diplomatische Schliff, aber das sollte zu beheben sein.

Sie macht sich jetzt mit Candy auf den Weg zum Senat, um dort nach dem Rechten zu sehen.

calypso1960
26-10-09, 15:51
Die Anwendungen im Badehaus haben ihr gutgetan und sie fühlt sich herrlich entspannt.

Jetzt sitzt sie - nachdem sie ein köstliches Abendessen genossen hat - auf ihrer Couch und schmökert in ihrem Buch. Sie freut sich schon, wenn Synola ihr erstes Magazin herausgibt. Das wird dann einen kurzweiligeren Abend geben, denkt sie sich und blättert die Seite um.

calypso1960
26-10-09, 16:08
Sie schaut auf die Uhr und bekommt einen Schreck, so spät ist es schon.

Entschlossen klappt sie das Buch zusammen und löscht die Lichter, stellt ihr Rotweinglas in die Küche und geht nach oben.

Nachdem sie sich für die Nacht fertig gemacht hat, schlüft sie unter die Bettdecke und schläft fast augenblicklich ein. Candy hat sich vor ihr Bett gelegt und schmatzt mit der Zunge, auch sie ist geschafft von dem Tag.

calypso1960
28-10-09, 08:19
Nachdem sie heute Früh mit Velvet einen großen Ausritt gemcht hat, bereitet sie sich jetzt ihr Mittagessen zu und danach wird sie sich ein wenig auf die Couch legen und dösen.

calypso1960
29-10-09, 06:05
Calypso pudert sich ein wenig die Nase und zieht sich eine Jacke an, denn es wird Zeit für die Arbeit.

Sie macht sich mit Candy auf den Weg zum Senat.

calypso1960
29-10-09, 15:25
Was für ein Tag denkt sie, als sie spät abends wieder ihr Haus betritt.

Hunger hat sie keinen, aber Candy bekommt eine große Schüssel voll Futter und Calypso geht gleich nach oben, um sich für die Nacht fertig zu machen.

calypso1960
30-10-09, 04:31
Sie macht sich fertig um in den Senat zu gehen und schreibt vorher noch eine kleine Notiz für Herrn Prunklord, die will sie ihm in den Postkasten werfen.

calypso1960
30-10-09, 15:24
Endlich Wochenende denkt sie und geht gleich in die Küche, um für Candy das Fressen zu machen.

Sie selbst schlägt sich einige Eier in die Pfanne, gibt Tomaten und Paprika dazu und setzt sich danach mit dem Teller und einem großen Glas Rotwein an den Esstisch.

calypso1960
31-10-09, 16:08
Sie klappt das Buch zu und geht nach oben, es ist schon spät und da sie morgen in aller Frühe ausreiten will, wird sie gleich zu Bett gehen!.

calypso1960
01-11-09, 04:19
Nachdem sie Velvet für den Ausritt fertig gemacht hat, steigt sie auf und verlässt zusammen mit Candy das Gründstück.

Sie reitet zuerst über die Felder in Richtung Wald, dort kann Candy dann nach Herzenslust schnüffeln.

lupos55
02-11-09, 10:56
*Klopft an die Tür und hört Candy schon winseln.*

<span class="ev_code_blue">Guten Abend Gnädigste würdet Ihr mich mal einlassen?

Ich würde gerne was mit Euch besprechen.

Gibts auch lecker Essen noch und etwas Rotspon?</span>

calypso1960
02-11-09, 13:22
Sie hört das Klopfen an der Tür und Candy steht schon davor und winselt leise.

Aha, jemand den wir kennen, denkt Calypso und steht von der Couch auf, um zu öffnen.

"Guten Abend Bischof, was treibt Sie denn her? Kommen Sie rein", bittet sie ihn und hängt seinen Mantel auf eine Bügel.

"Ein Glas Rotspon gefällig?"

lupos55
02-11-09, 13:27
Ja danke Frau Calypso sehr gerne nehme ich den Roten,und in Ihrer Gesellschaft mundet er besonders gut. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Ich habe ein Anliegen,könnten sie wenn seine Eminenz uns diese Woche verlässt Leute zur Bewachung der Kirche abstellen?
4-6 rund um die Uhr sollten reichen.

*Setzt sich und gönnt sich einen Schluck von dem Roten.*

calypso1960
02-11-09, 13:33
Sie wird ein wenig rot, denn mit so einem netten Kompliment hat sie von ihm gar nicht gerechnet.

Schnell geht sie an ihren Schrank um ein weiteres Rotweinglas herauszuholen und mit dem köstlichen Rotspon zu füllen.

"Hier bitte, möge er uns munden", sagt sie und stößt mit dem Bischof an.

"Die Bewachung wird kein Problem darstellen Exzellenz, ich werde morgen gleich die Garinson aufsuchen und alles Nötige mit Kommandant Arthur besprechen. Darf ich dann davon ausgehen, dass die Pläne für den Dombau abgeschlossen sind und demnächst mit den Umbauarbeiten begonnen werden kann, oder müssen wir über diese Thema vorerst noch schweigen?"

lupos55
02-11-09, 13:37
Ihnen kann ich es ja erzählen Frau Calypso,ja die Pläne sind fertig.
Rom wird den Bau des Domes finanzieren und ich werde mit Frau Tangorina über den Bau reden,wenn sie dann mal zeit hat. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Sehr lecker Ihr Roter,Frau Calypso.

calypso1960
02-11-09, 13:48
Na endlich, denkt sie, Rom hat sich aber auch lange Zeit gelassen.

"Wie mich das freut Exzellenz, endlich wird Annoport seinen wohlverdienten Dom bekommen. Alles ist Veränderungen unterworfen, so auch der Ausbau der Kirche. Ich hoffe nur, Sie werden uns erhalten bleiben?"

Sie nimmt das Glas, trinkt einen Schluck und schaut ihn hoffnungsvoll an.

lupos55
02-11-09, 14:00
Frau Calypso,Rom will das ich hier weiter die Schäfchen hüte das haben sie wohl gesagt.

Nippt noch mal an seinem Wein und schaut sie an,eine tüchtige Frau denkt er bei sich. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

calypso1960
02-11-09, 14:08
"Was meinen Sie Bischof, wohin wird Herrn Prunklords erste Reise gehen? Ich denke, Lord Fortescue und er werden sich bald einig werden, und unser Gesandter wird seine erste offizielle Reise im Namen von Annoport antreten."

Sie eilt in die Küche, um ein wenig Salzgebäck und einige mit Schinken und Käse gefüllte Blätterteigtäschchen auf den Tisch zu stellen.

lupos55
02-11-09, 14:16
Mmmm,ausgezeichnet Frau Calypso diese Taschen schmecken ja sehr gut.

Ja es wird große Veränderungen geben so ein Monumentalbau verschlingt Unmengen von Resourcen.

Aber Rom hat die notwendigen Golddukaten zum bau des Doms bereitgestellt und darum brauche ich Leute der Garde zur Bewachung.

calypso1960
02-11-09, 14:19
"Die sollen Sie bekommen Exzellenz, soviel Sie benötigen. Ich denke, Kommandant Arthur wird es eine Ehre sein, eine Garde eigens für die Kirche bereit zu stellen."

Sie freut sich, dass es ihm schmeckt und nimmt sich einen von den mit Schokolade überzogenen, süßen Schaumkugeln, die sie immer in großer Anzahl bereitstehen hat.

lupos55
02-11-09, 14:24
Frau Calypso,freut mich das sie der Kirche da helfen,hat sein Glas geleert und erhebt sich,nicht ohne Candy gestreichelt zu haben,die legt sich gleich auf den Rücken damit er ihren Bauch auch streichelt.

Wünsche Ihnen eine gute Nacht meine Teuerste und schlafen sie gut.

Geht zur Tür und macht sich auf den Nachhauseweg.

calypso1960
02-11-09, 14:35
Calypso schaut ihre Hündin vorwurfsvoll an und räumt die Gläser weg. Sie stellt die Naschereien wieder in die Küche und öffnet die Fenster, um vor dem Zubettbehen hoch einmal kräftig durchzulüfen.

Kalt ist es draußen geworden und es hat schon wieder ein wenig zu nieseln begonnen.

Nachdem genügend frische Luft im Haus ist, schließt sie die Fenster wieder und geht nach oben, um sich für die Nacht umzukleiden.

calypso1960
03-11-09, 04:05
Sie hat ihre Hausarbeit fertig und zieht eine Jacke über, denn gleich will sie zur Garnison gehen, um für die Bewachung der Kirche zu sorgen.

Die Abrechnung, die sie heute Vormittag auch zusammengestellt hat, nimmt sie gleich mit, denn auf dem Rückweg will sie sie noch beim Markthaus vorbeibringen.

calypso1960
03-11-09, 14:25
Vollkommen durchgefroren kommt sie wieder zuhause an und setzt einen großen Topf auf den Herd, gibt etwas Rotwein, Orange und Gewürze hinein.

Während das Gebräu heiß wird, bereitet sie für Candy das Abendessen zu, sie selbst schmiert sich 2 Scheiben Brot, das muss für heute Abend reichen, denkt sie.

calypso1960
04-11-09, 02:02
Da sie es gestern Abend nicht mehr geschafft hatte, Synola den Vertrag vorbeizubringen, will sie es gleich jetzt nachholen.

Sie zieht ihre regenfeste Jacke über, spannt den Schirm auf und läuft schnell zu Synola rüber, gefolgt von Candy, die den frühen Ausflug zu genießen scheint.

Synola
04-11-09, 03:08
Am Haus von Calypso angekommen, wirft Klara den Vertrag in den Postkasten und macht sich dann gleich auf den Weg ins Markthaus.

calypso1960
04-11-09, 09:41
Als sie ihr Haus betritt, schaut sie vorher in den Briefkasten und nimmt einen großen Umschlag raus.

Das ist sicher der unterschriebene Vertrag von Synola, denkt sie und legt ihn auf dem Sekretär ab.

Jetzt schnell die Einkäufe wegräumen, dann wird sie sich dem Schriftstück widmen.

calypso1960
04-11-09, 14:40
Mit einem dampfend heißen Becher Pfefferminztee sitzt sie auf ihrer Couch und schaut dem prasselnden Feuer im Kamin zu, wie es die Holzstückchen mit einer weißen Patina bedeckt, bevor sie zu Asche verfallen.

Morgen wird sie sich ausgiebig um die Parfümproduktion kümmern, denn sie will neue Waren nach Malta verschiffen und schon einen Vorrat anlegen, denn die Weihnachtszeit naht und dann finden ihre Waren reißenden Absatz.

calypso1960
05-11-09, 01:55
Es ist noch früh, aber sie konnte einfach nicht länger schlafen, denn heute und die nächsten Tage will sie sich ganz ihrer Parfüm- und Seifenproduktion widmen.

Nach einem kleinen Spaziergang mit Candy und einem leichten Frühstück geht sie sofort in ihre Werkstatt und beginnt, die getrockneten Blüten in einen der großen Kessel zu kippen und dann kann die Destillation beginnen.

calypso1960
05-11-09, 04:50
Die Aromen tröpfeln aus den Destillationsschläuchen in die Fläschchen und für sie bleibt im Moment nichts weiter zu tun, als abzuwarten.

Dann kann ich in der Zwischenzeit auch meine Feigen einlegen, denkt sie und geht hinein ins Haus.

calypso1960
05-11-09, 07:35
Calypso bringt die ersten großen Gläser, die randvoll sind mit Feigen, Kandiszucker und klarem Schnaps, in den Keller. Dort müssen die Früchte jetzt eine lange Zeit ziehen, bis sie verzehrfertig sind.

Später wird sie einen Sirup aus Cassis, Rotwein, Zucker und etwas Zitronensaft kochen, um darin die restlichen Feigen mit einigen Vanille- und Zimtstangen einzulegen.

Candy hat sich zwischenzeitlich nach draußen verzogen, denn sie mag das Alkoholaroma überhaupt nicht riechen, das mittlerweile durch das ganze Haus zieht.

calypso1960
05-11-09, 08:02
So, der Sirup ist aufgekocht, die Feigen hat sie schon in die großen Gläser geschichtet und übergießt jetzt alles mit der süßen Flüssigkeit.

In einigen Tagen wird sie die ersten Früchte probieren können, freut sie sich und trägt die großen Gläser nacheinander vorsichtig in den Keller, wo sie zu den anderen gestellt werden.

Danach geht sie kurz nach Candy gucken, aber die hat es sich hinter dem Haus bequem gemacht und sich in eine alte Pferdedecke eingekuschelt, die bei den Ställen in der Ecke liegt.

calypso1960
05-11-09, 08:54
In ihrer Werkstatt herrscht jetzt heilloses Durcheinander. Unmengen von braunen Flaschen stehen in Regalen und auf den Arbeitstischen und Calypso greift mal nach der einen, mal nach der anderen Flasche, um die darin enthaltenen Düfte miteinander zu vermengen.

Dies ist ein langwieriger Prozess, denn bis sie mit einer Duftmischung zufrieden ist, benötigt sie viele Anläufe. Ein großer Bottich mit Federn steht bereit, auf die sie ihre Düfte träufelt und durchnummeriert.

Später, nach mehrmaligem Schnuppern wird sie sich entscheiden, welche der Duftzusammenstellungen sie produzieren wird.

Prunklord
05-11-09, 14:05
Er kommt an Calypsos Haus an und klopft, um zu schauen, ob sie da.

Prunklord
05-11-09, 14:18
Als sie ihm, wie er erwartet hat, nicht öffnet, wirft er den Brief ein und geht heim.

Frau CAlypso,

Lord Fortescue und ich haben uns entschieden, wohin meine Erste Reise geht.
Wir haben uns für Österreich entschieden.
Jedoch haben wir noch einen Punkt gefunden, den nur der Stadtrat abklären kann.
Es geht dabei darum, dafür zu sorgen, das Spanien, der Verbündete des Dogen, sich nicht mit Giovanni vereint und uns angreift, wenn wir Giovanni das Geschäft mit Österreich ruinieren.
Daher brauche ich finanzielle Mittel, um die Bestechlichen Spanier dazu zu bringe, sich im Kriegsfalle herauszuhalten.
Dann sind wir sicher vor Giovanni, da er allein nichts gegen Annoport ausrichten kann.
Jedoch muss der Stadtrat uns dafür Gelder zwischen 500.000 und 1.500.000 Silberlinge bewilligen.
Daher erbitte ich ein Gespräch mit dem Gesamten Stadtrat.
Bitte legen sie den Zeitpunkt fest, und lassen sie ihn mir zukommen.
DEsweiteren muss ich mit ihnen über Geleitschutz für meine Reisen sprechen. Ich wäre froh, wenn sie mir deshalb entgegenkommen könnten.
In der Hoffnung auf Antwort und mit freundliche Grüßen,
Prunklord,
euer ergebener Diener

calypso1960
06-11-09, 02:33
Zum Frühstück hat sie den Brief von Herrn Prunklord gelesen und freut sich, dass die Geschäfte jetzt bald in Gange kommen.

Nur ein Punkt macht ihr Sorgen, das ist die „Kleinigkeit“ von 500.000-1.500.000 Silberlingen, die die Stadt für dieses Unterfangen aufbringen muss. Sie weiß zwar, dass die Stadt finanziell sehr gut gestellt ist, dank des „einnehmenden Wesens“ der Finanzverwalterin, doch gerade da sieht sie die ersten Probleme auf sie zukommen. Denn wie soll man es am Besten anstellen, Tangorina diesen für sie sehr schmerzhaften Schritt schmackhaft zu machen? Am einfachsten wird es wohl werden, ihr vor Augen zu halten, wie viele Steuereinnamen die Stadt zusätzlich an den Geschäften des Herrn Prunklord verdienen kann.

„Candy, lass uns schnell zum Senat gehen, der Rat muss dazu einberufen werden, und wir wollen mal schauen, wann wir alle Mitglieder zu einem Termin versammeln können“, redet sie mit der Hündin und verlässt das Haus.

calypso1960
06-11-09, 05:03
Heute steht Grünkohl auf ihrem Speiseplan und sie macht gleich einen großen Topf voll, damit sie mehrere Tage davon essen kann.

Candy lungert hungrig neben ihr herum, immer in der Hoffnung, dass eine der verführerisch duftenden Kochwürste runterfällt.

calypso1960
07-11-09, 05:40
Nachdem Calypso heute früh schon ausgiebig mit Candy in der Feldmark von Annoport unterwegs war, hat sie die Hündin danach erst einmal gründlich durchgebürstet. Sie fragt sich warum sie jetzt schon so viel Unterwolle verliert, obwohl der Winter doch erst kommen wird. Naja, frieren wird Candy trotz allem nicht, auch wenn Minusgrade kommen.

Sie gibt der Hündin einen kleinen Knochen, damit sie beschäftigt ist und zieht die Jacke an, denn im Markthaus muss sie einige Einkäufe tätigen und Kuchen möchte sie heute auch noch backen.

calypso1960
07-11-09, 11:44
Den halben Nachmittag hat sie damit verbracht, Pflaumen- und Apfelkuchen zu backen.

Jetzt hat sie auch die letzten Früchte aus ihrem Garten zu Kompott verarbeitet und gibt in jedes Glas ein Stück Zimtstange und etwas von der Vanilleschote.

Auch diese Gläser trägt sie hinunter in den Keller und stellt alles neben die eingelegten Feigen. Hoffenlich kann sie die bald probieren, denkt sie, aber leider dauert das noch einige Tage.

Nachdem sie die Küche wieder aufgeräumt und den Pfefferminztee eingeschenkt hat, schneidet sich sich von jedem Kuchen ein Stück ab und setzt sich damit auf ihre Couch und kuschelt sich in ihre Wolldecke ein.

calypso1960
08-11-09, 03:53
Sie sitzt mit einer Tasse Tee in ihrer Werkstatt und räumt ein wenig zwischen den Parfümfläschchen hin und her, sortiert die Seifen und macht sich Notizen über die nächste Lieferung nach Malta.

Prunklord
08-11-09, 03:56
Prunklord kommt an Calypsos Haus an und klopft an die Tür.

calypso1960
08-11-09, 04:02
Candy rast von der Werkstatt zur Tür und verkündet lautstark bellend, dass ein Besucher da ist.

Schnell läuft Calypso hin, öffnet und sieht den neuen Gesandten von Annoport draußen stehen.

"Guten Morgen Herr Prunklord, was kann ich für Sie tun? Kommen Sie doch bitte herein", fordert sie ihn auf.

Prunklord
08-11-09, 04:05
Guten Morgen Frau Calypso

sagt Prunklord, betritt das Haus und setzt sich in einen, von Calypso angebotenen Sessel, ABer nicht ohne Candy vorher zu streicheln.

Ich bin aus mehreren Gründen hier.
Der erste ist das ich neue Seifen, Schaumbäder und Duftöle brauche....

calypso1960
08-11-09, 04:13
"Gut, dann kommen Sie mit in meine Werkstatt, dort habe ich vorerst alle neuen Waren gelagert, denn ich muss für Malta wieder eine Lieferung zusammenstellen".

Sie gehen beide hinüber in den Anbau und sie deutet auf eine große Wand voller Regale, gefüllt mit vielen Flaschen und kleinen Döschen, in denen sich die Seife befindet.

"Bitte, hier haben Sie freie Auswahl Herr Gesandter, links sind die blumigen Düfte, in der Mitte die fruchtigen, rechts die hölzernen und zugleich die Herrendüfte."

Prunklord
08-11-09, 04:17
Prunklord sieht sich um findet aber nichts. Daher fragt er

Haben sie auch Kräuterdüfte?
Minze oder so etwas?

calypso1960
08-11-09, 04:25
"Ja sicher habe ich die, aber nicht in großer Anzahl, weil die momentan nicht so der Renner sind", grinst sie und zeigt ihm eine kleine Anzahl an Flaschen in einem schmalen Regal.

"Hier hätte ich etwas für Sie mit Vetiver und Rosmarin, wäre das etwas? Mit Minze gibt es nur diesen Duft."

Sie reicht ihm die Flaschen an und sieht zu, wie er konzentriert daran schnuppert.

Prunklord
08-11-09, 04:28
Prunklord steigen der kräftigen Gerüche in die Nase.

Perfekt.
Ich nehme alle 3 Flaschen.
Natürlich nur wenn sie diese nichtmehr brauchen.

calypso1960
08-11-09, 04:32
"Nein, nehmen Sie sie ruhig gerne mit, ich werde die nächsten Tage sowie Nachschub machen", lacht sie.

"Das macht dann zusammen bitte 180 Silberlinge, Sie können aber gerne auch später zahlen, wenn Sie gerade nicht so viel Geld dabei haben".

"Was wollten Sie denn noch mit mir besprechen?"

Prunklord
08-11-09, 04:37
Er reicht ihr einenn Beutel mit dem Geld und packt die Flaschen in seinen Beutel.

Nun.
Ich möchte mit ihnen z.B. ein paar Dinge bezüglich meines letzten Briefes besprechen.
Z.B. das in einem Brief von euch nach einem Termin gefragt wird, der mir recht ist um zu einer Senatssitzung zu kommen.
Ich teile euch hiermit mit, das ich mich da geanz nach euch richte....

Und das zweite:
Ich habe ihnen ja mitgeteilt, das ich, bevor ich nach Österreich reisen kann, mit Spanien verhandeln muss. Nun wollte ich fragen ob sie eine Idee haben, wie man aus Frau Tangorina die 1,5 Millionen Silberlinge herauslocken kann?

calypso1960
08-11-09, 04:45
"Gut, dann kann ich mir schon mal notieren, dass es bei Ihnen mit den Terminen keine Einschränkung gibt."

Sie gehen zurück ins Wohnzimmer und während Herr Prunklord sich setzt, geht Calypso in die Küche und holt für beide ein Glas Most.

"Ich denke nicht, dass wir sehr große Schwierigkeiten haben werden, denn Tangorina hat einen scharfen Verstand und kann blitzschnell kalkulieren. Sie wird schnell erkennen, dass die 1.5 Mio Silberlinge, die sie einsetzten muss, ein Klacks sind im Vergleich zu den immensen Einkünften, die wir durch den Handel mit den Österreichern herausbekommen.

Schon alleine Lord Fortescue wird uns hohe Absatzzahlen garantieren und ich denke, mit meinen Düften kann ich auch gute Gewinne erzielen. Ganz zu schweigen von der Kleidung, die von Adaliz hergestellt wird und von den Büchern, die wir durch Synolas Druckerei herstellen können.

Tangorina plant vorausschauend, es wird ihr sicherlich das Herz bluten, die heißgeliebten Silberlinge nach Spanien zu schicken, aber bei der Aussicht auf ein gutes Geschäft siegt dann doch ihr hervorragender Geschäftssinn." http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Sie lehnt sich zurück, trinkt einen Schluck most und hofft, die Bedenken von Herrn Prunklord ein wenig gemildert zu haben.

Prunklord
08-11-09, 04:47
Prunklord denkt kurz weiter nach, während er sich an seinem Most bedient. Dann sagt er

Gut.
Und wie steht es mit der Eskorte, um die ich gebeten habe?

calypso1960
08-11-09, 04:54
"Ist alles schon geregelt, die werden Sie selbstverständlich erhalten. Ich habe schon bei Kommandant Arthur Bescheid gegeben und er ist auch der Meinung, dass Sie als Gesandter von Annoport über einen speziell ausgebildeten Begleitschutz verfügen sollten.

Die Männer stehen Ihnen zur Verfügung, sobald Sie sie benötigen. Gehen Sie einfach zur Garnison und sprechen sie Kommandant Arthur darauf an, er hat die Soldaten schon für Sie abkommandiert."

Prunklord
08-11-09, 04:57
Ausgezeichnet.
Dann habe ich nurnoch eine Frage Frau Calypso.
Naja egentlich 2.

1. Wie sieht es denn mit dem Import von Gold und Edelmetallen auf eigene Faust aus? darf man das machen?

2.haben sie interesse dara, ihre Schmuckschatulle aufzurüsten? Ich hab in der Schmiede gerade nichts zu tun.

calypso1960
08-11-09, 05:02
Sie kann sich ein Lächeln nicht verkneifen, als sie das Wort Schmuck hört.

"Sie können alles auf eigene Faust importieren, was Sie möchten", aber es wird schwierig werden, zu so günstigen Preisen einzukaufen, wie Tangorina es macht, da sie in wesentlich größeren Mengen einkauft, das bekommen Privatpersonen nur sehr schwer hin".

"Und an Schmuck bin ich immer interessiert, hätten Sie denn schöne Dinge zu fertigen? Ich persönlich bevorzuge ja Silber, aber ich denke mir, dass viele Damen auch gerne Goldschmuck erwerben würden."

Prunklord
08-11-09, 05:11
Schmuck aus Edelmetall fertige ich nur auf Bestellung.
Denn wenn ich die im vorraus fertige und dann nicht verkaufen kann ist das verschwendetes Kapital.
Ich habe nur Eisenschmuck auf Vorrat.
Sprich Eisenketten und EIsenringe. Diese werden auch von den äermeren und geizigeren Menschen in Annoport gekauft.
Die LEute die ein wenig Geld ausgeben wollen mache ich jeden Schmuck den sie wollen.. Und auf meine Schmuckstücke gibt es 7 Jahre Garantie.

calypso1960
08-11-09, 05:16
"Dann werde ich mal einige Entwürfe zeichnen für Schmuckstücke, die ich gerne hätte und sie Ihnen vorlegen, was meinen Sie dazu?

Dann könnten Sie mir sagen, wieviel das kosten würde in Silber und ich würde die Schmuckstücke in Auftrag geben. Wäre das für Sie in Ordnung?

Ehrlich gesagt, Eisenschmuck könnte ich mir bei mir nicht vorstellen." http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Prunklord
08-11-09, 05:20
Prunklord nickt zu ihren Worten.

Ja das können wir so machen. Aber ich brauche auch die Maße.

Dann greift er in seinen Beutel und holt einen kleinen Eisenring (http://www.hassiaceltica.de/bilder/krieger/ring.jpg) heraus und wirft ihn Calypso zu, die ihn auffängt.

Diese Schmuckstücke verkaufe ich den ärmeren Menschen. Sie können ihn behalten.

calypso1960
08-11-09, 06:02
Sie schaut sich den Ring genauer an und stellt fest, dass er hübsch aussieht, obwohl er nicht aus edlem Metall ist.

"Vielen Dank Herr Prunklord, nun habe ich schon zwei Geschenke von Ihnen erhalten, einmal den entzückenden kleinen Kessel und nun diesen Eisenring. Ich werde beide Geschenke in Ehren halten, lächelt sie.

Ja, die Maße werde ich Ihnen dann zusammen mit den Zeichnungen zukommen lassen, oder Sie können auch selbst meinen Finger abmessen, ist vielleicht einfacher", schmunzelt sie und schaut sich wieder den Ring an.

Prunklord
08-11-09, 06:04
Ja natürlich könnte ich das machen.
Aber warum denn einfach wenns auch umständlich geht?
lacht er.

lupos55
08-11-09, 06:05
*Auf seinem Spaziergang wirft er schnell den Brief bei Frau Calypso in den Kasten.*

Werte Frau Calypso,

ab 20.00 Uhr in der nächsten Woche wäre mir Recht.
Sucht Euch einen Termin aus an dem die anderen auch können.

Liebe Grüße

Lupos
Bischof von Annoport

calypso1960
08-11-09, 06:25
Herr Prunklord ist aufgestanden, ist im Begriff zu gehen, als es im Postkasten raschelt.

Zusammen gehen sie zur Tür und Calypso verabschiedet ihn herzlich.

"Vielen Dank für Ihren Besuch Herr Gesandter, sobald sich die anderen Herrschaften melden, werde ich Ihnen Bescheid geben, wann die Versammlung stattfinden kann."

Calypso nimmt den Brief aus dem Postkasten und dreht ihn unschlüssig in den Händen. Sie wird ihn erst drinnen lesen, nicht zwischen Tür und Angel.

Prunklord
08-11-09, 06:27
Prunklord verabschiedet sich von Calypso und verlässt das Gebäude.

calypso1960
08-11-09, 06:35
Calypso setzt sich auf die Couch öffnet und liest den Brief vom Bischof.

Gut gut, denkt sie. Dann habe ich schon zwei Zusagen für die nächste Woche. Mal sehen, wann Tangorina und Herr Werber Zeit haben.

Sie geht hinüber in die Küche, um sich ein Stückchen Pflaumenkuchen zu holen, sie ist schon wieder hungrig.

calypso1960
08-11-09, 15:13
Es ist spät geworden, aber sie hat bis vor kurzem über den Zeichnungen für den Schmuck gesessen, den sie gerne von Herrn Prunklord gefertigt haben möchte.

Wird bestimmt ein Vermögen kosten, denkt sie und packt die Papiere beiseite.

Sie lüftet einmal gut durch und wäscht in der Küche das Geschirr und die Gläser ab. Danach geht sie nach oben, macht sich fertig für die Nacht und kaum dass sie im Bett liegt, schläft sie auch schon.

calypso1960
09-11-09, 02:40
Heute war sie früh wach und werkelt seit Stunden schon in ihrer Werkstatt an den neuen Düften und Seifen.

In den nächsten Tagen will sie die Lieferung für Malta fertig machen, denn sie will die guten Handelsbeziehungen aufrecht erhalten.

Candy hat sich, wie immer wenn Calypso mit den Düften arbeitet, in den Garten verzogen.

calypso1960
09-11-09, 08:59
Für heute ist sie fertig in der Werkstatt, die meisten Düfte hat sie angesetzt. Der Rest der Aromen muss noch aus den Blüten herausdestilliert werden, das wird noch einige Tage dauern. Die Seifenmasse siedet auch auch vor sich hin, da kann sie im Moment auch nicht weiterkommen.

Aber die großen Transportkisten hat sie schon in die Werkstatt geschleppt, gut ausgepolstert und morgen wird sie sie bestücken können, dann sind sie bereit für den Abtransport nach Malta.

Aber jetzt ist sie durstig und freut sich auf eine heiße Tasse Kaffee mit viel Milch und einem Stück von dem Apfelkuchen. Kaum hat sie den Gedanken zu Ende gebracht, taucht wie auf's Stichwort Candy auf und begleitet sie ins Haus.

calypso1960
09-11-09, 09:21
Gerade hat sie fertig gegessen, fällt ihr auf, dass sie gar keine Schaumkugeln mehr hat und ihr Salzgebäck auch nur noch ganz spärlich vorhanden ist.

Hilft alles nichts, denkt sie. Dann muss ich gleich noch mal ins Markthaus, denn ohne meine Süßigkeiten kann ich die Abende nicht verbringen.

Also greift sie zur Jacke und Candy, begierig auf einen Spaziergang, steht sofort bei ihr. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zum Markthaus.

calypso1960
09-11-09, 09:33
Wieder zuhause angekommen packt sie ihre Leckereien aus und schüttet die Pralinen in eine Kristallschale.

Die Schaumkugeln kommen auf einen Teller und das Salzgebäck in eine große Porzellanschüssel.

Sie kann nicht widerstehen und während sie ihre Papiere für den Schmied zusammensammelt, nascht sie schon heimlich von den Nougatpralinen, was ihr einen strafenden Blick von Candy einbringt, denn die hätte auch gerne etwas zu knabbern.

calypso1960
09-11-09, 13:06
Jetzt, nachdem sie in ihrer Werkstatt die Geräte vorerst für die Nacht abgestellt hat, setzt sie sich auf die Couch, greift zum Glas Rotspon und nimmt eine der Schaumkugeln.

Gewagte Kombination, denkt sie. Aber die Geschmäcker sind ja bekannlich verschieden.

Candy liegt unterdessen auf ihrem Platz in der Ecke und döst vor sich hin.

Synola
09-11-09, 13:14
Ein wenig atemlos vom schnellen Laufen kommt sie am Haus der Bürgermeisterin an.

Sie sieht einen Lichtschimmer am Fenster und klopft an.

calypso1960
09-11-09, 13:17
Sie hört das Klopfen und da Candy nur müde mit dem Ohr zuckt, weiß sie, dass es jemand sein muss, der ihr gut bekannt ist.

Also steht sie schnell auf und öffnet die Tür.

"Guten Abend Synola, was für eine Überraschung. Komm doch rein", freut sie sich und nimmt ihr den Mantel ab.

"Bitte nimm doch Platz dort auf der Couch. Möchtest Du ein Glas Rotspon? Ich habe gerade eine Flasche geöffnet", lacht sie.

Synola
09-11-09, 13:21
"Guten Abend Calypso, ich hoffe ich störe dich nicht, aber ich habe mal wieder eine wichtige Sache zu bereden", lacht Synola.

Sie sieht Candy an ihrem Platz liegen und hat gleich ein schlechtes Gewissen, denn sie hat wieder mal den Knochen vergessen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Dafür bekommt sie nun eine Extra Portion Streicheleinheiten, was sie sich gern gefallen lässt.

Dann setzt sie sich auf den angebotenen Platz.

"Danke Calypso, ja, ein Glas Wein trinke ich wie immer sehr gern mit dir", lächelt sie sie an.

calypso1960
09-11-09, 13:27
Calypso holt ein zweites Glas, schenkt großzügig ein und reicht es Synola rüber.

"So meine Liebe, dann lass uns erst einmal anstoßen", sagt sie und prostet ihr zu.

Hier bitte bedien Dich, die Schaumkugeln und das Salzgebäck kennst Du ja noch vom letzten Mal", grinst sie.

"Nun schieß mal los, was hast Du denn auf dem Herzen", fragt wie und lehnt sich entspannt zurück.

Synola
09-11-09, 13:33
Synola prostet ihr zu und nippt dann an dem Wein, dann greift auch sie zu einer der Schaumkugeln.

"Diesmal geht es um das Schulhaus, Calypso. Die Klassen platzen aus allen Nähten und im nächsten Jahr wird es sicher noch schlimmer werden, wenn die Erstklässler dazu kommen. Es ist dringend notwendig, die Schüleranzahl pro Klasse zu verringern, dafür bräuchten wir allerdings mehr Klassenräume und damit verbunden auch mehr Lehrkräfte.

Ich würde darum gerne beantragen, das Schulhaus zu erweitern und noch mindestens 3 Lehrkräfte einzustellen, sonst bekommen wir echte Probleme im nächsten Jahr".

Sie nippt noch einmal an dem Wein und schaut die Bürgermeisterin gespannt an.

calypso1960
09-11-09, 13:39
"Ich hatte mir so etwas schon gedacht, von einigen Eltern habe ich in den letzten Wochen Ähnliches gehört.

Was meint Ihr denn, wieviel Klassen Ihr später benötigen würdet? Dann müsste das Schulhaus ausgebaut werden. Von der Grundfläche her ist es ja wirklich großzügig bemessen. Vielleicht sollten wir 2 Stockwerke daraufsetzen, um die nötige Anzahl an Klasenzimmern zu erreichen.

Und einen Anbau könnten wir auch gebrauchen, dort können dann die Musikzimmer, Chemie- und Physikräume untergebracht werden.

Die Lehrkräfte stellen kein Problem dar, die Bezahlung wird die Stadt übernehmen. Wenn Du Dich dann nur bitte um die Einstellung der Lehrer kümmern würdest."

Sie hofft, dass Synola damit einverstanden ist und greift der Abwechselung halber zum Salzgebäck.

Synola
09-11-09, 13:50
Synola schaut sie überrascht an, damit hat sie gar nicht gerechnet, Calypso scheint sich schon Gedanken gemacht haben.

"Du sprichst genau das aus, was Christoph und ich uns vorgestellt haben", lächelt sie erleichtert.

"Mit der Einstellung der Pädagogen sollten wir keine Probleme haben, Christoph´s Vater bildet ja junge Hochschüler aus, darunter befinden sich immer einige, die eine feste Anstellung suchen.
Die Einrichtung eines Musikzimmers und auch Chemie- und Physikräume wäre natürlich etwas ganz Besonderes. Da hast du schon recht, wenn schon angebaut wird dann gleich richtig, sonst können wir später nochmal anfangen und so ist es gleich perfekt", strahlt sie und nimmt sich einige kleine Salzbrezeln.

"Denkst du, dass du das so ohne weiteres durchbekommst? Oder entscheidest du das ganz allein? Ich kenne mich ja mit solchen Dingen nicht so gut aus".

calypso1960
09-11-09, 13:59
Sie weiß genau, worauf Synola hinweisen will. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

"Das kann ich schon allein entscheiden Synola, denn unsere Finanzverwalterin wird einsehen, dass es bei einer so großen Stadt, wie Annoport mittlerweile geworden ist, nicht ausreicht, nur 2 Klassen zu haben.

Sie hat sich sicherlich auch schon ihre Gedanken gemacht, denn auch ihr ist das Wohl unserer Jugend nicht gleichgültig. Sie hat ein weicheres Herz, als man manchmal von ihr glauben mag. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Natürlich wird sie der Schlag treffen, wenn ich es ihr erzähle, gerade jetzt, wo weitere immense Ausgaben durch Herrn Prunklords Reise auf sie zukommen werden. Aber alles Sträuben hilft nichts, wir müssen uns vorwärts entwickeln und das bedeutet, Einsatz zu zeigen.

Außerdem ist in dieser oder in der nächsten Woche eine Ratsstitzung geplant. Ich würde vorschlagen, Du bist dabei, dann kannst Du Deine Wünsche gleich vortragen."

Sie weiß zwar noch nicht, wie sie Tangorina diese weiteren Ausgaben schmackhaft machen soll, aber irgendwas wird ihr schon einfallen.

Sie greift zu den großen Salzstangen und knabbert etwas nervös daran.

Synola
09-11-09, 14:13
Synola nippt nochmal an dem Wein und denkt kurz über den Vorschlag von Calypso nach.

"Jaja, der Herr Prunklord, gestern noch war er bei mir und dabei erfuhr ich auch, dass er jetzt Gesandter von Annoport ist. Es würde mich schon sehr interessieren, was da alles in Planung ist.
Und was das Schulhaus betrifft, ich denke, Tangorina wird sicher zu überzeugen sein, dass man mit derart großen Klassen nicht vernünftig arbeiten kann.
Der Herr Bischof wird sicher auch anwesend sein, oder? Ich hoffe, er wird uns auch ein wenig Stütze sein können. Ich sehe ihn allerdings kaum noch, aber er hat ja ein großes Herz für die Kinder von Annoport".

Nachdenklich trinkt sie noch einen etwas größeren Schluck Wein.

"Mir käme es auch sehr gelegen, mehr über politische und wirtschaftliche Vorgänge in Europa mitzubekommen, manches höre ich aus dem Briefverkehr, den ich pflege, aber eben längst nicht alles. Es ist sicher ziemlich spannend bei diesen Sitzungen, ich wäre schon gern einmal dabei," lächelt sie dann.

Synola
09-11-09, 14:19
Candy kommt herbei getappst aus ihrer Ecke und Synola streicht über ihr seidiges Fell.

Da fällt ihr wieder auf, wie gern sie sich auch einen Hund zulegen würde. Lunik ist so oft draußen und stromert herum, manchmal sieht sie ihn tagelang nicht.

calypso1960
09-11-09, 14:25
"Bis jetzt ist nur geplant, dass unser Gesandter seine erste Reise nach Österreich antritt, dort wird er auf Wunsch von Lord Fortescue Handelsbeziehungen aufnehmen, um uns wirtschaftlich unabhängiger zu machen.

Außerdem können die Österreicher für uns später wervolle Verbündete werden. Mal sehen, wie sich unser Gesandter auf seiner ersten Reise machen wird. Ich hoffe, das Drama mit Venedig war ihm eine Lehre und wünsche mir, für die nächsten Reisen nur Gutes von ihm zu hören.

Aber ich denke, er hat einen angeborenen Charme, dem nicht so leicht zu widerstehen ist und dem die meisten Menschen schnell erliegen werden. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Ja, der ganze Rat wird versammelt sein, dazu zählen Herr Werber, Tangorina, der Bischof und ich. Als Gast wird natürlich unser Gesandter anwesend sein. Und Du bist selbstverständlich bei dieser Sitzung auch anwesend, denn Du hast ja ein Anliegen vorzutragen."

Sie freut sich, dass Synola so viel Interesse am Geschehen in Annoport zeigt und schenkt schnell den Wein nach.

Synola
09-11-09, 14:37
"Oh, da bin ich schon sehr gespannt, wie über diese Dinge verhandelt werden wird. Und ich hoffe natürlich, dass alle dem Schulausbau positiv gegenüber stehen".

Sie schaut Calypso dankend an, als diese noch einmal Wein nachschenkt.

"Das stimmt, unser Herr Prunklord hat schon manchmal einen ganz besonderen Charme. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif
Und die Sache mit den Venezianern, das hat er sicher auch nicht gewollt, dass es so ein Reinfall wird, er wird sicher etwas vorsichtiger agieren, in Zukunft.

Ich bin aber sehr froh, dass du unserer Sache so positiv gesonnen bist, vielen Dank dafür.
Ich habe auch hier noch etwas, kramt in ihrer Tasche und klingelt mit dem Geldbeutel,ein Anliegen, ich bräuchte dringend noch Badeöle, Seifen und eine neue Gesichtscreme. Bei dieser Kälte draußen bekomme ich immer so schnell eine trockene Haut. Du kannst mir sicher was empfehlen", lächelt sie.

calypso1960
09-11-09, 14:37
Candy lässt sich die Streicheleinheiten von Synla gefallen und liegt zu ihren Füßen.

Sie wird sich überlegen, ob Candy noch einmal einen neuen Wurf haben soll, dann könnte sie Synola einen der Welpen anbieten.

Bei nächster Gelegenheit wird sie sie das fragen.

calypso1960
09-11-09, 14:50
"Ja, da habe ich was für Dich, ganz neu gemischt alles."

Sie geht mit Synola rüber in ihre Werkstatt und zeigt ihr die Regale. Alles ist fein säuberlich beschriftet.

"Hier hast Du alle Düfte, kannst gerne soviel durchprobieren, wie Du magst. Aber diesen hier würde ich Dir gerne ans Herz legen. Es ist eine ganz neue Mischung aus Jasmin, Damascenerrose und Mandarine. Ein wenig fruchtig aber dennoch blumig.

Sie hofft, dass Synola ihrer Beschreibung folgen kann http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif und gibt ihr einige Tropfen auf eine Feder, damit sie daran schnuppern kann.

Probier Dich ruhig nach Herzenslust durch, ich hole uns inzwischen die Gläser und einige Schalen Gebäck hierher", sagt sie und geht schnell hinüber ins Wohnzimmer.

calypso1960
09-11-09, 14:52
Sie kommt mit den vollen Gläsern herein und balanciert auch noch 2 Schalen in den Armen und stellt alles auf einem großen Tisch ab.

"Hier findest Du die verschiedenen Cremes, diese hier ist speziell für trockene Haut, ich habe etwas Urea hineingegeben, der hält die Feuchtigkeit in der Haut und hält sie geschmeidig", lächelt sie.

Synola
09-11-09, 15:04
Sie weiß gar nicht, wo sie anfangen soll, soviele Fläschchen und Tiegel stehen hier aufgereiht.

Dann beginnt sie einfach bei dem nächststehenden und schnuppert die verschiedensten Düfte.

Nach einiger Zeit und etlichen kleinen Schlückchen Wein hat sie sich dann aber doch für den neuen Duft entschieden, den Calypso ihr ampfohlen hat. Den Namen der Rose hat sie allerdings wieder vergessen, http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif aber egal, es ist eine wohlriechende Mischung aus blumig und fruchtig.

"Dann nehme ich von dem neuen Duft das Badeöl, das Parfum und die Creme mit Urea, dazu dann noch drei Seifen", entscheidet sie lachend.

"Bei dir wird man immer fündig, da warst du aber auch sehr fleißig in der letzten Zeit", setzt sie noch hinzu.

"Ich zahle dann auch gleich, der Geldbeutel liegt ja schon in deinem Salon", sagt sie zwinkernd.

calypso1960
09-11-09, 15:08
Ein gutes Geschäft am späten Abend, denkt sie fröhlich und packt die ganzen Sachen in einen Leinenbeutel und geht mit Synola wieder zurück ins Wohnzimmer.

"Ja, ich habe wirklich die letzen Tage viel gearbeitet, muss ja meine Lieferung für Malta fertig bekommen.

Sie rechnet schnell alles durch. "Das macht zusammen 160 Silberlinge, damit bist Du erstmal wieder für einige Wochen ausgestattet", lacht Calypso und reicht ihr die Tasche rüber.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit den Düften, Du wirst sehen, das Bad in dem Badeöl wird unvergesslich sein", lächelt sie.

Synola
09-11-09, 15:17
Sie hatte eigentlich mit mehr gerechnet und ist angenehm überrascht http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

"Lieben Dank Calypso", sagt sie, das Geld abzählend und gibt ihr lächelnd die 160 Silberlinge.

"ich werde es ganz sicher genießen, darin zu baden".

Sie beugt sich noch einmal zu Candy hinunter, um sie zum Abschied ausgiebig zu kraulen.
Dann steht sie auf, ergreift die Taschen und verabschiedet sich von Calypso.

"Es war wieder einmal ein sehr schöner Abend bei dir, danke für alles, du gibst mir dann sicher noch Bescheid, wann die Sitzung stattfindet?"

Sie zieht ihren Mantel über und schaut Calypso fragend an.

calypso1960
09-11-09, 15:24
"Ja, mache ich. Sobald ich alle Rückmeldungen habe, werde ich Dich informieren. Herr Werber und Tangorina fehlen noch, dann weiß ich, an welchem Tag wir verhandeln werden."

Sie begleitet Synola zur Tür und schaut ihr nach, wie sie in der Dunkelheit verschwindet.

Danach räumt sie schnell den Tisch ab, bringt die Gläser in die Küche und geht nach oben, um sich für die Nacht umzuziehen.

calypso1960
10-11-09, 04:08
Draußen nieselt es unentwegt vor sich hin, selbst Candy hatte keine Lust auf einen ausgedehnten Spaziergang, deshalb waren sie noch schon kurzer Zeit wieder zurück und Calypso ging gleich in ihre Werkstatt, um die Lieferung für Malta vorzubereiten.

Währenddessen hat es sich Candy hinten im Garten bei den Pferdeboxen bequem gemacht und sich auf einer alten Pferdedecke eingekuschelt. Von hier aus hat sie einen Rundumblick über den hinteren Garten mit den angrenzenden Weiden. Nichts kann ihr hier entgehen und Calypso weiß, dass sie dieses Plätzchen liebt.

calypso1960
10-11-09, 04:25
Calypso lässt ihre Gedanken schweifen und plötzlich ist sie hellwach.

Sie sollte besser in diesen Tagen ein Auge auf die Hündin haben, denn sie ist läufig und hat gerade ihre Stehtage.

Calypso hofft allerdings, dass sich nicht allzu viele Rüden hierher verirren und noch beißt Candy die liebestollen Verehrer garstig weg. Hoffentlich bleibt es dabei, denkt Calypso etwas besorgt und stapelt alle Waren, die für Malta bestimmt sind, in dem Anbau, denn sie will sie heute noch verschicken.

calypso1960
10-11-09, 04:38
Es ist schon fast Mittag und ihr Magen knurrt, aber die großen Transportkisten sind bereits fertig gepackt und warten nur darauf, von den Kutschern zum Hafen transportiert zu werden.

Sie geht hinüber ins Haus und trinkt in der Küche einen starken Kaffee, während sie die Kartoffeln schält und das Gemüse für das Mittagessen schneidet.

Kaum hört Candy das Geschirr klappern, steht sie aufmerksam neben ihr und hofft, dass etwas für sie herunterfällt.

calypso1960
10-11-09, 05:25
Nun ist endlich Ruhe bei ihr und sie setzt sich mit dem Teller an ihren Tisch.

Hoffentlich melden sich Tangorina und Herr Werber bald, damit sie einen Termin für die Versammlung ausmachen kann, denkt sie und lässt sich ihr Essen schmecken.

calypso1960
10-11-09, 07:49
Calypso geht nach draußen, denn gleich will sie sich auf den Weg zum Hafen machen, wo die Sea Cloud schon auf die Lieferung nach Malta wartet.

Sie ruft einen der Kutscher herbei und gemeinsam mit seinen Gehilfen hiefen sie die schweren Transportkisten auf die Ladefläche des Planwagens.

Calypso setzt sich vorne mit auf den Kutschbock und Candy läuft freudig nebenher. Es hat aufgehört zu regnen und ganz leicht schiebt sich die Sonne durch die Wolken.

calypso1960
10-11-09, 13:14
Leicht frierend kommt sie nach Hause und Candy stürzt sich sofort hungrig auf ihren Knochen. Fast hat Calypso ein schlechtes Gewissen, weil die Hündin heute außer einem kleinen Frühstück noch nichts bekommen hat.

Dafür bereitet sie ihr jetzt ein üppiges Fressen zu und schaut belustigt zu, wie Candy laut schmatzend die gesamte Schüssel leert.

Sie selbst macht sich die Reste vom Mittagessen warm und mit einem heißen Pfefferminztee bewaffnet setzt sie sich hin zum Essen.

romanwerber
11-11-09, 02:22
Vorsichtshalber gibt Roman auch hier eine Nachricht ab, dass er den Rest der Woche in Annoport sei, so daß ein Termin jeden Abend möglich wäre, er aber in der nächsten Woche schon wieder auf Reisen sein müsse, um die Pflanzungen in Sarottini zu beaufsichtigen.

calypso1960
11-11-09, 04:41
Calypso sitzt beim Frühstück und liest den Brief von Herrn Werber.

Schön, dass es bei ihm klappt, denkt sie sich. Hoffentlich kann jetzt auch Tangorina bald sagen, wann sie Zeit hat, dann können wir Nägel mit Köpfen machen.

Sie schenkt sich eine Tasse Kaffee ein und geht hinüber zur Werkstatt, um weiter an ihren Seifen zu sieden.

calypso1960
12-11-09, 03:40
Nachdem sie nun auch von Tangorina die Rückmeldung erhalten hat, dass sie heute Abend Zeit hätte für die Ratsbesprechung, macht Calypso eine kleine Notiz fertig, die sie den Sitzungsteilnehmern zukommen lassen will.


Information zur Ratssitzung

Heute Abend zur Achten Stunde wird sich der Rat im Senat einfinden, um über folgende Belange abzustimmen:

1. Bereitstellung spezieller "Freundschaftsgelder" für Spanien

2. Kurze Besprechung über Herrn Prunklords Reise nach Österreich

3. Vergrößerung und Anbau der Schule

Sollten während der Besprechung weitere Themen anfallen, können diese gleich mitbehandelt werden.

Als Gäste werden der Gesandte von Annoport Herr Prunklord sowie die Bibliothekarin Frau Synola anwesend sein.

Da die Sitzung wie immer öffentlich ist, wird das weitere Publikum gebeten, in den Zuschauerreihen im großen Sitzungssaal Platz zu nehmen.

Calypso, Bürgermeisterin von Annoport
gez. am 12. November 1709

calypso1960
12-11-09, 03:43
Calypso holt Candy vom Garten herein und macht sich auf den Weg in den Senat. Vorher will sie die Abschriften der Mitteilung verteilen.

calypso1960
12-11-09, 14:54
Etwas fröstelnd kommt sie wieder ins Haus, es ist mittlerweile stockdunkel draußen und sie geht sofort in die Küche, um für Candy das Fressen zu bereiten und für sich selbst einen großen Becher heißer Schokolade.

romanwerber
13-11-09, 02:20
Roman eilt zum Haus der Frau Bürgermeisterin, wo er eine Entschuldigung für sein Fernbleiben bei der Sitzung hinterläßt. Außerdem legt er ein Schreiben vor, in dem er den Ergebnissen der gestrigen Sitzung im vollen Maße zustimmt. Auch die Entscheidung, die Herr Lupos in seinem Namen getätigt hat, wird bestätigt. Desweiteren erklärt Roman seinen Rücktritt als Gildenmeister. Er beabsichtigt, in seine Heimat zurückzukehren und hinterlegt die Papiere und Schlüssel für sein Haus, die Plantagen auf Sarottini und das Gildenhaus. Für die Neuvergabe sollten von den nächsten Besitzern Einstandsgelder verlangt werden, die einen Teil zu den exorbitanten Kosten für Spanien beitragen könnten. Seine Entscheidung sei unwiderruflich. Er reise noch heute mit einem Schiff des Herrn Ramirez ab und hinterlege die notwendigen Papiere für die Faule Birne am Hafen, die ebenfalls damit in den Besitz der Stadt übergeht.
Diese Entscheidung sei notwendig, da es einige Veränderungen im Privaten gegeben habe.
Roman wünscht allen eine gute Zukunft in Annoport und macht sich dann zum Hafen auf, seine Kiste hinter sich herziehend.

calypso1960
13-11-09, 04:47
Sie hat ein Klappern am Postkasten gehört und geht nach draußen um den Brief hereinzuholen.

Hmm, eine Nachricht von Herrn Werber denkt sie und öffnet schnell den Brief.

Nachdem sie den Inhalt überflogen hat, setzt sie sich erst einmal auf ihre Couch und muss tief durchatmen.

Sie liest ihn noch einmal und wird von Candy angstuppst, denn die Hündin hat instinktiv bemerkt, dass Calypso sehr traurig ist.

Da kann man wohl nichts machen, dieser Abschied scheint endgülig zu sein, denkt sie und wischt sich eine Träne von der Wange.

calypso1960
13-11-09, 04:51
Sie nimmt die Schlüssel und die Papiere und legt alles in ihren Sekretär.

Hoffentlich wird Herr Werber mit der Veränderung glücklich, wünscht sie ihm. Wer weiß, vielleicht treibt ihn ja eines Tages die Sehnsucht zurück nach Annoport, dann ist er uns wieder ganz herzlich Willkommen.

Calypso geht hinüber in die Küche, um sich einen starken Kaffee zu kochen, denn sie muss erst einmal ihre Nerven beruhigen.

calypso1960
13-11-09, 16:53
Die heiße Schokolade, die sie sonst so gerne abends noch getrunken hatte, mag ihr heute nicht so recht schmecken. Zu sehr erinnert sie sie daran, dass Herr Werber die Insel verlassen hat.

So löscht sie im Wohnraum das Licht und geht nach oben, um sich schlafen zu legen. Morgen wird die Welt schon wieder ganz anders aussehen und der Tag wird neue Herausforderungen bringen.

Sie kuschelt sich in die Kissen und mit freundlicheren Gedanken schläft sie ein.

calypso1960
14-11-09, 07:21
Calypso werkelt in ihrem Garten, um ihn vor dem Winter ein wenig für die Tiere herzurichten.

Sie schichtet abgeschnittene Äste zu großen Haufen zusammen, füllt ein wenig Laub zwischendrin rein, das dient den Igeln als Unterschlupf.

Für die Kröten hat sie alte Tontöpfe mit Laub gefüllt und hingelegt, dort können die Kröten und Unken sich ihr Winterquartier einrichten.

Auch an die Vögel hat sie gedacht und schon zu Ende des Sommer von den unzähligen Sonnenblumen, die ihren Garten zuwucherten, die kochtopfdeckelgroßen Blüten mit den Saatkernen abgeschnitten und kühl und trocken gelagert. Die wird sie während der Winterzeit hinauslegen, das dient als Vogelfutter.

Nachher wird sie einige Körner mit Nüssen und Rosinen vermischen und mit weichem Schmalz vermischen und zu Kugeln formen, in die sie ein Bändchen einflechtet. Diese Kugeln werden ebenfalls später in die Zweige gehängt, dann kann sie die verschieden Vogelarten bei der Futtersuche beobachten.

calypso1960
16-11-09, 02:35
Schon in der Frühe hat sie ihre Hausarbeit erledigt und jetzt macht sich Calypso fertig, um zur Arbeit zu gehen.

Mit Candy zusammen verlässt sie das Haus und geht zum Senat.

calypso1960
16-11-09, 09:55
Auf dem Nachhauseweg hat es begonnen zu regnen und sie reibt zuerst Candy trocken, denn die Hündin müffelt sehr, wenn ihr Fell nass ist.

Sie geht nach oben, um sich umzuziehen und will gleich danach mit den Vorbereitungen für das Abendessen beginnen.

Synola
17-11-09, 04:34
Freddy ist am Haus von Calypso angekommen, auch hier bestaunt er das schöne Haus und den gepflegten Vorgarten.

Dann wirft er die Zeitschrift in den Postkasten und macht sich schnell wieder auf den Weg zurück zur Druckerei, denn es wartet noch eine Menge an Arbeit, die Fortuna soll heute mit den Büchern auf die Reise geschickt werden.

calypso1960
18-11-09, 03:29
Sie hat heute ein wenig länger geschlafen und geht - noch immer gähnend - mit einem großen Becher Tee in der Hand vor die Haustür, um nach der Post zu sehen.

Sie traut ihren Augen nicht, als sie das dicke Exemplar des neuen Journals von Synola herausnimmt.

Heute werde ich nicht arbeiten gehen, denkt sie. Diesen Tag werde ich faul genießen und mich ganz meiner neuen Lektüre widmen, jubelt sie innerlich und legt das Journal auf ihren Couchtisch, um sich oben schnell anzuziehen und vorzeigbar herzurichten.

calypso1960
18-11-09, 03:50
Nachdem sie sich etwas aufgehübscht hat, schenkt sie sich noch eine weitere Tasse Tee ein und setzt sich an ihren Couchtisch. Ganz gespannt nimmt sie die Zeitschrift zur Hand und beginnt, genüsslich darin zu blättern....

calypso1960
18-11-09, 04:27
Calypso ist ganz begeistert von dem Journal und nachdem sie dort einen Artikel über die Badekultur im Orient gelesen hat, überlegt sie nicht lange, sondern zieht sich die Jacke über und macht sich auf den Weg ins Badehaus.

Candy begleitet sie, denn die Hündin braucht dringend ein wenig Auslauf.

calypso1960
18-11-09, 07:25
Mittlerweile ist sie mit Candy wieder wohlbehalten zurück, aber ihre ganze Entspannung, die sie eigentlich im Badehaus suchte, ist wie weggeblasen.

Zwar ist sie nicht mehr wütend auf die Hündin, denn die kann ja nichts dafür, ist ja nur ihrem Trieb gefolgt. Insgeheim hofft sie nur, dass aus der innigen Begegnung mit Cameo keine Welpen hervorgehen mögen. Aber insgeheim vermutet sie doch eher das Gegenteil.

Naja, wir haben schon einmal eine Geburt erfolgreich hinter uns gebracht, das schaffen wir auch ein zweites Mal.

Treuherzig blickt Candy zu ihr hoch und sie gibt ihr ein Leckerli, weil sie diesen braunen Augen noch nie widerstehen konnte.

calypso1960
18-11-09, 08:44
Sie macht sich einen großen Becher heiße Schokolade fertig, gibt eine üppige Menge Schlagsahne obendrauf und setzt sich gemütlich auf die Couch.

Das Journal liegt griffbereit neben ihr und sie sucht sich schon einige Kleider aus, die der neuesten Pariser Mode entspechen und die sie gerne von Adaliz nachgeschneidert hätte.

Wieder einmal kann sie sich nicht entscheiden und so kommen viele Zettel zustande, mit denen sie die Seiten markiert.

calypso1960
18-11-09, 08:56
In dem Magazin findet sie einige Schmuckstücke, die ihr sehr gefallen. Schnell schneidet sie die Bilder aus und legt sie beiseite. In den nächsten Tagen wird sie den Schmied aufsuchen und ihn fragen, ob er so etwas ähnliches für sie fabrizieren kann.

Candy liegt unterdessen erschlöpft in der Ecke und döst leise schmatzend vor sich hin.

Kein Wunder, denkt Calypso lächelnd und rechnet schon aus, wann die Welpen auf die Welt kommen könnten. Mittlerweile ist sie sich sicher, dass Candy bald stolze Mutter sein wird und sie freut sich sich auf den Hundenachwuchs. Sie muss ein wenig schmunzeln, den schon zur Weihnachtszeit könnten die Welpen an die neuen Besitzer abgegeben werden.

calypso1960
19-11-09, 03:31
Nun aber schnell denkt sie, denn den ganzen Vormittag hat sie mit dem neuen Journal vertrödelt. Es bringt ihr einfach zuviel Spaß, die schönen bunten Bilder anzuschauen.

Sie zieht die Jacke an, nimmt Candy zur Abwesechlung nach dem gestrigen Desaster an die Leine und macht sich auf den Weg zum Senat.

calypso1960
19-11-09, 08:40
Wieder zuhause angekommen, macht sie für Candy schnell das Fressen zurecht und sie selbst läuft nach oben und lässt das Badewasser in die Wanne laufen.

Etwas unschlüssig ist sie noch, welches Badeöl sie nehmen soll, aber dann entscheidet sie sich für "White petals" und schüttet es mit einen großzügigen Schwung hinein.

Wenige Minuten später liegt sie im duftenden Badeschaum und taucht unter, um die Haare zu waschen.

calypso1960
19-11-09, 12:24
Das Bad hat sie herrlich erfrischt und nachdem sie sich angezogen und ein wenig geschminkt hat, sieht sie eigentlich ganz vorzeigbar aus denkt sie, als sie sich im Spiegel betrachtet.

Für Candy holt sie einen großen Knochen aus dem Vorratsraum, damit die Hündin beschäftigt ist, während sie selber feiern geht.

Bleib schön artig, flüstert sie Candy ins Ohr, nimmt ihre Jacke und die Urkunden und macht sich auf den Weg zum Schloß. Die Temperaturen sind mild, aber vorsichtshalber nimmt sie noch einen Regenschirm mit.

calypso1960
19-11-09, 14:56
Sie wird fast von Candy umgeworfen, so sehr freut sich die Hündin, dass sie wieder da ist.

Die beiden schmusen und spielen noch ein wenig miteinander und Calypso lässt die Hündin noch nach draußen in den Garten, während sie sich oben für die Nacht fertig macht.

Dann läuft sie schnell wieder nach unten, lässt Candy wieder rein und geht sofort zu Bett.

calypso1960
21-11-09, 06:35
Nachdem sie zuhause das Gröbste geputzt hat, macht sie sich jetzt mit den Bildern für die Schmuckstücke, die sie gerne fertigen lassen würde, auf den Weg zum Schmied.

Mit Candy zusammen verlässt sie das Haus. Da es recht mild ist, reicht ihr eine leichte Jacke.

calypso1960
21-11-09, 08:14
Voll beladen mit der Kuchenschachtel und ihrer Tasche mit den Schmuckstücken kommt sie zuhause an und setzt erst einmal alles ab.

Candy läuft gleich zur Hintertür hinaus in den Garten, während Calypso mit dem Schmuck nach oben geht und die Kette mit den Ohrringen vor ihrem Spiegel anprobiert.

calypso1960
22-11-09, 04:44
Sie sitzt mit ihrem Becher Kaffee auf der Couch und hat wieder einmal das große Journal aufgeschlagen. Zwar hat sie es schon einige Male durchgeblättert, aber bei jedem neuen Anlauf findet sie Seiten, die sie auf's Neue interessieren.

Candy hat es sich draußen bei den Pferdeställen bequem gemacht und döst vor sich hin.

Calypso hat ihre Hündin die letzten Tage ganz genau beobachtet, jedoch keine Veränderung bei ihr feststellen können. Aber das war bei der vorigen Trächtigkeit auch so. Erst wenige Tage vor der Geburt konnte man bei der Hündin einen stärkeren Umfang erkennen.

calypso1960
28-11-09, 06:06
Sie hat sich hübsch angezogen, denn heute ist der große Tag, an dem Tangorina sich auf die Reise machen wird und Thamia im Orient besuchen will. Cyrano wird sie mitnehmen, denn Thamia vermisst ihren Hund doch schon sehr und wird sich unbändig freuen, wenn sie ihn wieder bei sich hat.

Hoffentlich kommt Tangorina bald wieder, denkt sie sich und lässt Candy zuhause, denn die Hündin war schon den ganzen Vormittag sehr unruhig und hat sich einige Male übergeben.

Hoffentlich es es nichts Ernstes, denkt Calypso besorgt und streichelt die Hündin zum Abschied.

calypso1960
28-11-09, 07:07
Sehr traurig, weil Tangorina abgereist ist, kommt Calypso zuhause an. Aber Candy springt ihr nicht, wie sonst immer, freudig bellend entgegen, sondern liegt ganz klein zusammengekuschelt auf ihrer Decke.

Es scheint der Hündin noch nicht besser zu gehen, also bereitet sich Calypso eine Tasse mit heißem Pfefferminztee zu und setzt sich auf die Couch, um wieder einmal im Journal zu blättern. Dabei wandert ihr Blick immer wieder besorgt zu Candy rüber, die beide Augen geschlossen hat und schläft.

Hoffentlich schläft sie sich gesund, hofft Calypso und nippt an ihrem heißen Tee.

Prunklord
28-11-09, 17:31
Der kleine spanische Bote wirft den Brief ein und geht dann wieder zurück zu seinem Schiff.

Frau Calypso,

ich schreibe euch aus Barcelona, wo sich der Spanische König Phillip V. aufhält. Er ist generell nicht abgeneigt, den Dogen fallen zu lassen, denn es ist so, wie ich mir gedacht habe.

Phillip braucht Geld für einen Feldzug gegen die, wie er sie nennt, Heiden.
Giovanni ist aber nicht bereit, ihm das Geld zu zahlen. So kommt ihm unser Geld sehr recht, sodass die Verhandlungen spätestens am Freitag Abend beendet sind.
Wir können es aber noch beschleunigen, auch wenn wir dann etwas eingehen müssten, was wir generell ablehnen.
Trotzdem nenne ich euch diese Möglichkeit. Wenn ihr mir 80 Soldaten herschicken könntet, die wir in die Spanische Armee eingliedern lassen, haben wir das Bündnis am Abend des Tages der Ankunft der Soldaten in der Tasche.
Was wir nun tun liegt bei euch MAdame.

In freundlichen Grüßen,
Prunklord
Gesandter Annoports

PS
Im Anhang eine Kurznachricht des Königs Phillip.



Lady Calypso,
wir, Phillip V., Herzog von Anjou und König von Spanien, grüßen euch und hoffen, das unsere politische Zukunft auf denselben Wegen wandelt.
Gott sei mit euch.
In Hochachtung,
König Phillip V. von Spanien, Herzog von Anjou

calypso1960
29-11-09, 05:21
Es ist schon Mittag und Candy liegt noch immer teilnahmslos auf ihrer Decke, sie hat sich kaum fortbewegt. Aber da sie etwas getrunken hat, wird sie sich hoffentlich auf dem Weg der Besserung befinden.

Calypso schaut in den Briefkasten, denn letzte Nacht hat sie ein scheppern gehört, was selbst Candy zu einem leisen Bellen animierte. Sie nimmt einen dicken Umschlag heraus und öffnet ihn, um den Brief zu lesen.

Calypso kann sich ein Lächeln nicht verkneifen, immer wieder probiert es Herr Prunklord aufs Neue. Aber es ist schon recht, wenn er ihr alle Informationen und Möglichkeiten mitteilt. Genauso hatten sie es schließlich vorab besprochen.

Sie geht hinüber in die Küche, schenkt sich einen Becher Kaffee ein und setzt sich mit dem Schreibpapier, Feder und Tinte an ihren Sekretär, um schnell eine Antwort zu verfassen.

calypso1960
29-11-09, 05:58
Sie liest die Briefe noch einmal durch und faltet sie sorgfältig zusammen, um sie in einen Umschlag zu stecken und diesen dann mit ihrem Siegel zu versehen.


Geschätzter Herr Prunklord,

ich danke Ihnen außerordentlich für die schnelle Übermittlung der Verhandlungsergebnisse.

Wie Sie schon zu Recht erkannt haben, wird es uns nicht möglich sein, aufgrund unseres neutralen Status, Soldaten nach Spanien zu schicken.

Aber da Sie es mit Ihrem Verhandlungsgeschick und dem Freundschaftsgeld ermöglicht haben, ein Bündnis mit den Spaniern zu schließen, wollen wir es dabei belassen. Ich gehe dann davon aus, dass am Freitagabend das Bündnis mit Phillip V., Herzog von Anjou und König von Spanien unterzeichnet werden kann.

Ich danke Ihnen sehr für Ihren Einsatz und sehe die Entscheidung, Sie zum Gesandten von Annoport zu ernennen, als glückliche Fügung an.

Bitte überreichen Sie dem König von Spanien das beiliegende Schreiben.

Mit lieben Grüßen
Ihre Calypso

__________________________________________________ __________________________________________


Gott zum Gruße Majestät,

ich danke Ihnen für die freundlichen Zeilen, die Sie mir haben zukommen lassen und freue mich, dass unsere beiden Länder mittels eines Bündnisses in eine glorreiche Zukunft blicken werden.

Annoport als neutraler Staat wird Spanien im Rahmen seiner Möglichkeiten stets unterstützend zur Seite stehen. Ich schätze es sehr, dass Sie unseren Status anerkennen und in unserem Sinne Ihre Taten und Handlungen bedenken mögen.

Die Regierung von Annoport benutzt diesen Anlass, um das Spanische Königreich erneut ihrer vorzüglichsten Hochachtung zu versichern.

Calypso,
Bürgermeisterin von Annoport

gezeichnet am 29. November 1709

calypso1960
29-11-09, 06:01
Sie zieht ihre Jacke über und macht sich auf den Weg zum Kurierdienst, denn der Brief muss so schnell wie möglich zugestellt werden.

calypso1960
29-11-09, 13:12
Sie war mit Candy ein wenig um den Block gegangen und die frische Luft tut der Hündin ganz gut. Sie geht war noch sehr bedächtig, aber wenigstens schnüffelt sie schon wieder ein wenig an ihren bevorzugten Ecken.

Als sie wieder ins Haus kommen, geht die Hündin sofort zum Wassernapf und beginnt zu trinken.

Zum Glück, denkt Calypso und schenkt sich ein Glas Rotwein ein. Danach setzt sie sich mit einem großen Teller feinster Nougatpralinen auf die Couch und beginnt, in ihrem neuen Roman zu lesen.

Prunklord
30-11-09, 13:59
Der Bote schmeißt, ausgepumpt, den Brief in den Kasten und geht dann zurück nach Spanien.

Frau Calypso.
Durch eine unerwartete Wendung bin ich kurz davor, die Verhandlungen mit Spanien abzuschließen.
Diese Wendung ist das Auftauchen des portugisischen Königs.
Nun sind wir uns über die wesentlichen Punkte einig und ich hoffe, das ihr zustimmt.

1. Das Königreich Spanien erhält bei Ausreise des Gesandten 1.237.008 Silberlinge

2. Das Königreich Portugal erhält 262.992 Silberlinge

3. Der Staat Annoport wird nicht in die Konflikte zwischen Spanien und Portugal verwickelt

4. Die Staaten Spanien und Portugal brechen jedem Kontakt zu der Republik Venedig ab und verbieten den venezianischen Händlern die Einreise in das Land

5. Für den Fall einer Kriegserklärung Spaniens oder Portugals gegen Annoport muss die nicht in den Konflikt verwickelte Seite sich auf die Seite des Angegriffenen schlagen

6. Im Falle eines Angriffs der Venezianischen Rebuplik auf Annoport, folgt eine Kriegserklärung der Staaten Portugal und Spanien gegen Venedig

7. Die Händler des Staates Annoport dürfen sich ungehindert auf der gesamten iberischen Halbinsel frei bewegen und Niederlassen

8. Annoport verpflichtet sich zu monatlichen Zahlungen an Spanien von 30t Kakao und 5t Rosenöls, 25t Bauholz, 15t Eisen, 40t Salben und Verbände, 5t Marmor, 1t Gold, 17t Kupfer und 38t Adelskleidung. Dafür sind 4500 Silberlinge sowie der Erhalt des Vertrags zu bekommen.

9. Der Staat Annoport muss jedem Kontakt mit dem Herzogtümern Burgund, Gloucester, York und die Normandie meiden.

10. Annoport muss in dem Fall eines Krieges zwischen den Iberischen Staaten und den Venezianiern eingreifen

11. Annoport darf mit KEINER bewaffneten Einheit außer einer Wache für hohe Beamte den Spanischen und Portugisischen Boden betreten

12. Für den fall de Aussterbens einer der Herrscherlinien des Paktes wird das Reich der verstorbenen Linie unter den verbliebenen Parteien aufgeteilt



Ich hoffe, die Eckpuntke sprechen ihnen zu. Wenn ja, schicken sie bitte einen Annoportschen Siegering (Stempel) und eine Abschrift ihrer Unterschrift.

Ich verbleide als euer treuer Diener,
Prunklord
Gesandter Annoports

calypso1960
01-12-09, 04:01
Heute hat sie schon in aller Frühe das Schreiben von Herrn Prunklord im Postkasten gefunden und sich sofort an die Beantwortung gemacht.


Hoch geschätzter Herr Prunklord,

ich muss schon sagen, Ihr legt ein gewaltiges Tempo vor bei der Abwicklung der Verhandlungen, aber das ist ja ganz in unserem Sinne. Nun zu den einzelnen Punkten.

Punkt 1-7: Kann ich bedingungslos zustimmen

Punkt 8: 4.500 Silberlinge erscheint mir zu wenig für die Qualität der Waren. Ich denke, Sie können mit Ihrem Charme locker bis zu 10.000 Silberlinge rausschlagen. Schließlich liefern wir ja Waren von hohem Wert und ausgezeichneter Beschaffenheit.

Punkt 9: Kann ich definitiv nicht zustimmen.
Wie kommen wir denn dazu, uns von unseren Handelspartnern diktieren zu lassen, mit welchen Staaten wir Freundschaften pflegen dürfen und mit welchen nicht? Dieser Punkt ist vollkommen inakzeptabel.

Punkt 10: Dieser Punkt steht nicht im Einklang mit unserer Verfassung. Wir sind ein neutraler Staat und werden ganz sicher nicht in einen Krieg, egal zwischen welchen Ländern, eingreifen.

Punkt 11: Stimme ich zu

Punkt 12: Bitte um genauere Erklärung.
Kann ich es so interpretieren, dass wenn der König von Spanien verstirbt und keine Nachkommen hinterlässt, das spanische Reich dann unter Portugal und Annoport aufgeteilt wird?
(Nur zur Info: Sollte ich versterben, wird mein Amt an ein Ratsmitglied weitergegeben. Annoport kann nicht aufgeteilt werden.)

Mit vorzüglicher Hochachtung
Calypso, Bürgermeisterin von Annoport
gez. am 1. Dezember 1709

calypso1960
01-12-09, 04:10
Heute geht es Candy besser und sie geht mit der Hündin los, denn sie will den Brief sogleich bei William zur Weiterleitung abgeben.

calypso1960
01-12-09, 09:11
Der Spaziergang im Wald hat Candy ein wenig angeregt und kaum sind sie zuhause angekommen, steht die Hündin vor dem leeren Freßnapf.

Calypso gibt etwas Futter hinein und ganz zaghaft beginnt Candy, zu fressen.

Calypso fällt ein Stein vom Herzen und sie schenkt sich erst einmal ein kleines Glas gewürzten Rotwein ein, um auf Candy's Wohl zu trinken.

Gleich darauf beginnt sie, ihr eigenes Abendessen vorzubereiten.

Prunklord
02-12-09, 14:18
Der Bote wirft die Nachricht ein und geht wieder nach Madrid zurück.

Frau Calypso.

Ich habe neue Bedingungen ausgehandelt und hoffe, das diese eher zustimmen.

Die Puntke 1-7 bleiben, wobei 7 noch mit der Umkehroperation, sprich für die Händler der Halbinsel gilt das gleich wie für unsere.

8. Ich konnte den Preis auf 6300 Silberlinge hochhandeln, doch mehr ist Spanien nicht bereit zu zahlen.
Ich bitte sie dies anzunehmen, da ich egalw as ich amche nicht höher gehen kann, da ich die Bücher der Spanischen Krone gesehen habe.

Punkt 9:
Habe ich eingeschränkt.
Wir dürfen nur keinen diplomatischen Kontakt mit der Stadt Toulouse haben.

Punkt 10:
Ich habd ies vermindert. Wir müssen im Falle des Falles nur 10 SOldaten und ein kleines Schiff OHNE Wappen und Kennung schicken.
Beides wird uns nach dem krieg wiedergegeben.

Punkt 12:
Wen nun, als bsp. die Spanische Herrscherlinie ohne irgendeinen Thronfolger, und sei es der Ururururenkel der Tante 3. Grades des Barutvaters des Königs, ausstirbt. Wird das Königreich Spaniens, genauer gesatgt der Osten, erbrechtlich an Annoport übertragen. Genauso für Portugal.
Bei Annoport stritt dieser Fall nur auf, wenn der Stadtrat keinen entschluss fassen will oder kann, oder das Volk dies fordert.

Ich hoffe diese Dinge sind akzeptabler. Bitte schicken sie, wenn sie zustimmen, einen Siegelring und ihre Unterschrift nach Madrid.

Ich verbleibe als euer treuer Diener,
Prunklord

PS
Ich habe, in den Truhen des Spanischen Finanzverwalters einen zettel gefunden und wollte sie fragen ob sie etwas damit anfangen können. Ich nämlich nicht.

Hier der Zettel:
Mein Vater sagt, ein Mann solle jedes Mahl so genießen, als sei es sein letztes. Aber lasst uns hoffen, dass dies nciht eure Henkersmahlzeit wird. Noch ist unsere Partie nicht verloren.
Trinkt auf mein Wohl, ich sinne auf das Eure. L.

Könnt ihr etwas damit anfangen?? Der Zettel sieht so aus, als sei er mindestens 600 Jahre alt.

PPS
Eine Nachricht des Spansichen und des Portugisischen Königs.



Mylady Calypso,
ich, der König von Portugal, habe Hochachtung vor eurem Staat und strebe schon seit einiger Zeit ein Bündnis mit euch an.
Ich und mein Volk werden euch jederzeit zur Seite stehen und hoffen, das ihr dies auch tut.
In Hochachtung,
Johann V.
Ein Freund Annoports


Lady Calypso,
wir,d as Spanische Königshaus, danken für euren Brief. Ich hoffe wir könnten euren Forderungen entgegenkommen.
Gott sei mit euch,
Philipp V.

calypso1960
03-12-09, 01:37
Sie hat den Brief soeben überflogen, trinkt schnell ihren Kaffee aus und macht sich auf den Weg zum Senat, denn dort will sie diese wichtigen Schriftstücke hinterlegen und sich vor allem mit James besprechen.

Candy ist wieder obenauf und wartet schon an der Tür, damit es endlich losgeht.

Das vorbereitete Pergament für das Anschlagbrett am Hafen nimmt sie auch gleich mit, denn das kann sie auf dem Weg zum Senat schon erledigen.

Prunklord
03-12-09, 14:07
Wie durch ein Wunder kom,t der Bote jetzt schon bei Calypsos Haus an, wirft die Nachricht ein und geht dann nach Madrid zurück.

Frau Calypso.
Ich schicke ihnen mit diesem Schreiben den fertigen Vertrag.
Ich musste noch ein paar Puntke ändern, doch im wesentlichen müsste es mit den Annoportschen Bedingungen übereinstimmen. Bitte schicken sie den Siegelring und eine Abschrift ihrer Unterschrift nach Madrid.

Ich verbleibe als euer getreuer Diener,
Prunklord


Der Vertrag:

Dieser Kontrakt, wird zwischen den Staaten Annoport, Spanien und Portugal geschlossen. Jede der in den Vertrag gebundenen Seiten muss mit schweren Konsequenzen rechnen, sollte er Vertragsbruch begehen.
Folgende Punkte wurden vom egsandten Annoports und den Köngien von Spanien und Portugal ausgehandelt:

1. Das Königreich Spanien erhält bei Ausreise des Gesandten 1.237.008 Silberlinge.

2. Das Königreich Portugal erhält 262.992 Silberlinge.

3. Der Staat Annoport wird nicht in die Konflikte zwischen Spanien und Portugal verwickelt.

4. Die Staaten Spanien und Portugal brechen jedem Kontakt zu der Republik Venedig ab, insofern dieser, direkt doer indirekt, ANnoport Schadet, und verbieten den venezianischen Händlern die Einreise in das Land.

5. Für den Fall einer Kriegserklärung Spaniens oder Portugals gegen Annoport muss die nicht in den Konflikt verwickelte Seite sich auf die Seite des Angegriffenen schlagen. Das Reich des Angreifer geht dann auf die Angegriffene Seite über.

6. Im Falle eines Angriffs der Venezianischen Rebuplik auf Annoport, folgt eine Kriegserklärung der Staaten Portugal und Spanien gegen Venedig. Die Provinz Venezia und die Stadt Venedig selbst gehen an Annoport, alles westwlich von Venedig an Portugal, alles östlich von Vendig an Spanien.

7. Die Händler des Staates Annoport dürfen sich ungehindert auf der gesamten iberischen Halbinsel frei bewegen und Niederlassen. Dieser Punkt gilt für spanische und portugisische Händler ebenfalls auf Annoportschem Terretorium.

8. Annoport verpflichtet sich zu monatlichen Zahlungen an Spanien von 30t Kakao und 5t Rosenöls, 25t Bauholz, 15t Eisen, 40t Salben und Verbände, 5t Marmor, 1t Gold, 17t Kupfer und 38t Adelskleidung. Dafür sind 6000 Silberlinge sowie der Erhalt des Vertrags zu bekommen.

9. Der Staat Annoport muss ein Bündnis mit der Stadt Toulouse ausschließen.

10. Annoport muss in dem Fall eines Krieges zwischen den Iberischen Staaten und den Venezianiern eine einmalige Zahlung von 12.500 Silberlingen zahlen.

11. Annoport darf mit KEINER bewaffneten Einheit außer einer Wache für hohe Beamte den Spanischen und Portugisischen Boden betreten. Dasselbe gilt umgekehrt. Alles andere wird als Kriegserklärung gewertet.

12. Für den Fall, das eine Herrscherlinie ohne Thronfolger ausstribt, wird wie folgt verfahren:
Für den Fall des Todes des Portugisischen Königshauses erhält Spanien den Norden und Annoport den Süden Portugals.
Für den Fall des Aussterbens des Spanischen Königshauses geht der Norden des Spanischen Terretoriums an Annoport, der Rest an Portugal.
Für den fall, das der Annoportsche HErrscehr (Bürgermeister) stribt, erhält der Stadtrat eine Frist von 1 1/3 Jahren, um einen neuen einzusetzen. Geschieht dies nicht, wird Annoprot unter Spanien und Portugal aufgeteilt.
FÜr den Fall das zwei Häuser aussterben, geht der Gesamtbesitz an die verbliebene Seite.


Mit der Unterschrift und dem Siegel verpflichten sich die Herrscher zur einhaltung jedes Punktes.
Eine Kopie diese Vertrags liegt in den Spanischen Archiven.

Unterschrift:

Von Portugisiscehr Seite:
Herrscher
Johann V., König von Portugal
Gesandter
Rodigo Bernuscilio, Gesandter Portugals

Von Spansicher Seite:
Herrscher:
Philipp V., König vonn Spanien und Herzog von Anjou
Gesandter:
Felipe Frances, Gesandter Spaniens

Von Annoportscher Seite:
Herrscher

Gesandter
Prunklord, Gesandter Annoports

gez. Donnerstag, der 3. Dezember 1709
Prunklord
Gesandter Annoport

calypso1960
03-12-09, 14:19
Candy bellt lautstark als sie hört, dass jemand etwas in den Briefkasten wirft.

Calypso kann sich schon denken, um was es sich handelt und eilt zur Tür. Gerade noch kann sie den Boten zurückrufen, damit er auf sie wartet, denn sie will ihm sogleich eine Antwort mit auf den Weg geben.

Sie bittet ihn, einen Augenblick zu warten und beginnt, den Brief zu lesen und sogleich eine Antwort zu schreiben.

calypso1960
03-12-09, 14:37
Verehrter Herr Prunklord,

anbei meine schriftliche Zustimmung zu den Vertragspunkten.

Mit diesem Schreiben erhalten Sie in der Schatulle wie vereinbart einen Siegelring sowie einen Siegelabdruck mit meiner Unterschrift.
Hierbei bitte ich Sie, besonders sorgfältig aufzupassen, dass die Unterschrift nicht in falsche Hände fällt.

Ich freue mich schon auf Ihre Rückkehr, wir haben bestimmt viel zu besprechen.

Mit den herzlichsten Grüßen

Calypso, Bürgermeisterin von Annoport
gez. am 3. Dezember 1709


Sie packt alles zusammen in eine Schatulle, verschließt sie mit ihrem Siegel und übergibt sie dem Boten, der schon ungeduldig darauf wartet.

Hoffentlich beeilt er sich, denkt sie noch, als sie ihm nachschaut, wie er in der Dunkelheit verschwindet.

calypso1960
03-12-09, 14:52
Sie schenkt sich ein Glas Rotspon ein und setzt sich gemütlich auf die Couch und nimmt das Journal zur Hand.

Währenddessen kaut Candy auf einem frischen Rinderknochen herum und gähnt zwischendrin lauthals.

Prunklord
03-12-09, 14:52
Der Bote steht wieder vor der Tür und klopft mit dem Brief und der Schatulle in der Hand an.

In dem Brief steht:



Frau Calypso.
Hier habt ihr euer Siegel und eure Unterschrift wieder. Der Vertrag mit Spanien und Portugal ist besiegelt.
Ich reite nun nach Wien um Lord Fortescue bei den Verhandlungen mit dem Hause der Habsburger beizustehen.
Alle freundlichen Grüße und eine gute Nacht,
Prunklord
euer treuer Diener.

PS Seid ihr schon mit "meinem" Zettel vorangekommen?
Ich weiß nun, das diese Nachricht aus England kommt.

PPS Der Zettel liegt mit in der Schatulle.

Inhalt des Zettels:
Mein Vater sagt, ein Mann solle jedes Mahl so genießen, als sei es sein letztes. Aber lasst uns hoffen, dass dies nicht eure Henkersmahlzeit wird. Noch ist unsere Partie nicht verloren.
Trinkt auf mein Wohl, ich sinne auf das Eure. L.

calypso1960
05-12-09, 05:00
Sie hat den Zettel von Herrn Prunklord mehrere Male gelesen, kann sich aber momentan noch keinen Reim drauf machen.

Sie legt ihn erst einmal beiseite, denn jetzt muss sie ihre Einkausliste für das Markthaus schreiben.

Kurze Zeit später vrelässt sie das Haus, um ihren Wochenendeinkauf zu erledigen.

calypso1960
05-12-09, 07:01
Sie kommt zusammen mit William wieder zuhause an und bedankt ich bei ihm, dass er ihr die schweren Körbe getragen hat.

"Besten Dank William, ich weiß Ihre Höflichkeit sehr zu schätzen", lächelt sie und freut sich, dass er ihr die Einkäufe sogar noch bis in die Küche trägt.

"Wenn ich mich bei Ihnen einmal erkenntlich zeigen kann, dann sagen Sie es mir bitte. Sie wissen gar nicht, wie sehr Sie mir gerade geholfen haben", freut sie sich.

Prunklord
05-12-09, 07:04
Will sagt

Ich werde darauf zurückkommen

Und verabschiedet sich mit einem perfekten "Diener", während er sich langsam zur Tür bewegt.

Prunklord
05-12-09, 12:14
Der "Blitzbote" kommt an und klopft an die Tür.

Im "Brief" steht

Frau Calypso,

ich lege ihnen nun das einzige existierende Exemplar des Ausgehandelten Vertrags mit Österreich vor. Sie wollen das er in unseren Archiven aufbewahrt wird.
Die Unterschriften und alles sind schon gemacht, nur ihre fehlt.



Der Vertrag:

Dieser Kontrakt, wird zwischen den Staaten Annoport und Österreich geschlossen. Dieser Vertrag ist solange gültig, bis eine der Seiten sie auflöst oder die ahbsburger Linie die Kontrolle über Österreich verliert.

Folgende Punkte wurden ausgehandelt:

1. Das Hause der Habsburger muss bis zum Aussterben der Österreichischen Linie den diplomatischen und den händlerischen Kontakt mit der Venezianischen Rebuplik meiden.

2. Der Staat Annoport darf für 3 Jahre keinen diplomatischen oder händlerischen Kontakt zur Venezianischen Rebuplik haben.

3. Der Staat Annoport muss den Staat Österreichs mit allen, von den Habsburgern angeforderten Waren versorgen. Dafür muss der Staat Österreich dem Staat Annoport jeden Monat 550.000 Silberlinge zahlen.

4. Annoportsche Händler haben in Wien alle Rechte zu Handeln und zu leben. Auch können alle, über den Kontrakt hinaus verfügbaren Waren gehandelt werden. Das Gleiche gilt Umgekehrt.

5. Der Staat Annoports darf sich NICHT in die Österreichische Diplomatie mit dem nahen Osten eimischen.

Mit der Unterschrift wird zur Einhaltung des Vertrags verpflichtet.

Unterschrift

Herrscher von Österreich
Karl VI., Erzherzog Österreichs
Gesandter (in diesem Falle Finanzminister) Österreichs
Franz Ferdinand von Rummel, Erzbischof von Wien

Herrscher (Bürgermeister) Annoports

Gesandter Annoports
Prunklord


gez. am 5. Dezember im Jahre des Herrn 1709,
Franz Ferdinand von Rummel, Erzbischof von Wien

Prunklord
05-12-09, 12:55
Der Bote klopft nocheinmal und firert inzwischen, während er auf Calypso wartet.

calypso1960
05-12-09, 13:09
Sie war gerade draußen, die Pferde füttern und als sie wieder reinkommt, hört sie das Klopfen.

Aha, denkt sie, wieder der Bote von Herrn Prunklord. Der Arme, wird fast stündlich über die Weltmeere gehetzt.

"Bitte kommen Sie doch rein und nehmen Sie ein wenig hier am Kamin Platz, bis ich das Schreiben durchgelesen habe", sagt sie zu dem Boten und schenkt ihm ein großes Glas Rotspon ein.

Prunklord
05-12-09, 13:12
Der Bote dankt und trinkt einen großen Schluck.
Dann sagt er

Madame,
ich habe einen wichtigen Nachricht für sie.

Er hält ihr das Dokument hin.

Und außerdem soll ich ihre eventuellen Fragen beantworten. Umd ich habe neue Informatinen zu dem Zettel, die Herr Prunklord herausgefunden hat.

calypso1960
05-12-09, 17:20
Nachdem sie den Vertrag gelesen hat,schickt sie den Boten weg, damit er sich über Nacht eine Schlafstätte suchen kann, denn heute wird sie keine Antwort mehr scheiben können. Morgen Abend wird der Bote wieder hereinschauen und dann werden sie alles Nötige besprechen.

Und auch die Informationen über den Zettel wird sie morgen noch erfahren.

Es ist schon sehr spät, sie ist müde und macht sich fertig für die Nacht.

calypso1960
07-12-09, 07:31
Calypso nimmt den Vertrag und macht sich mit Candy auf den Weg zum Senat.

calypso1960
07-12-09, 15:53
Wieder zuhause angekommen, macht sie sich zuerst etwas zu essen und auch Candy bekommt ihr Futter.

Mittlerweile sieht man der Hündin an, dass sie trächtig ist und es kann sich nur noch um Tage handeln, bis die kleine Hundewelpen das Licht der Welt erblicken.

Wie immer frisst Candy ihr Napf sofort leer und verzieht sich noch schmatzend mit einem Ochsenziemer auf ihren Lieblingsplatz am Kamin.

Calypso schenkt sich ein Glas Wein ein und gönnt sich heute anstatt ihrer Nougatpralinen einen kleinen Teller mit Vanillekeksen. Ihr Buch liegt noch aufgeschlagen auf dem Couchtisch und sie wird es heute Abend bestimmt zu Ende lesen, so dass sie sich gleich morgen Nachschub an Büchern holen kann.

calypso1960
08-12-09, 06:52
Calypso packt ihre ausgelesenen Bücher zusammen und macht sich mit Candy auf den Weg zur Bibliothek.

Mittlerweile sieht man der Hündin an, dass sie bald gebären wird, denn ihr Umfang hat deutlich zugenommen. Dieses Mal ist Calypso nicht so aufgeregt, denn die Hündin hat ja schon eine Geburt mit Bravour hinter sich gebracht.

Sie zieht sich ihre Jacke über und nimmt vorsichtshalber den Schirm mit, denn das Wetter ist launisch wie im April.

calypso1960
08-12-09, 13:09
Als sie zur Tür hereinkommt, merkt sie, dass es eiskalt im Raum ist. Also geht sie nach draußen, holt einige Holzscheite, stapelt die Stücke im Ofen und wirft ihn an.

In der Küche bereitet sie das Abendessen zu und ehe sie sich versieht, ist es gemütlich warm in den unteren Zimmern.

Candy packt sich laut seufzend neben den Kamin auf ihre flauschige Decke und wartet auf ihr Fressen.

Bald ist es soweit, denkt Calypso etwas besorgt. Dann geht die Aufregung los und an ruhige Stunden ist nicht zu denken, wenn die Welpen erstmal da sind.

Prunklord
08-12-09, 13:14
Prunklord klopft an die Tür und wartet, ob jemand da ist.
Falls nicht hat er eine Nachricht mit.

calypso1960
08-12-09, 14:00
Sie hört ein Klopfen und läuft zur Tür, um zu öffnen. Candy hebt nur müde den Kopf, nach dem Fessen ist sie sowieso immer müde.

"Guten Abend Herr Prunklord, wie schön Sie zu sehen. Ich bin froh, dass Sie wohlbehalten von Ihrer Reise zurück sind.

Kommen Sie doch rein bitte", lächelt sie und öffnet die Tür ganz.

Prunklord
08-12-09, 14:03
Guten Tag Frau Calypso.

Prunklord tritt ein und hängt seinen schweren Mantel an den Haken.
Dann begibt er sich in Calypsos Begleitung ins die Stube und setzt sich dann in den Angebotenen ihm Sessel

Ich wollte mit ihnen kurz ein, zwei Dinge besprechen