PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Calypso's Haus und Parfümerie - Nr. 11



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10]

calypso1960
01-08-15, 20:38
"Still Candy, dass Du das auch nie begreifen wirst", ruft sie der Hündin zu und eilt zur Tür und öffnet.

"Oh Herr Gert, wie schön, dass Sie mich besuchen. Kommen Sie doch rein. Gibt es einen Anlass für Ihr Kommen?"

Carmina_Lara
01-08-15, 20:39
Carmina kommt zum Haus von Calypso und sieht, wie gerade die Tür wieder geschlossen wird.

Hmm, denkt sie....dann klopf ich nochmal an. *Klopf klopf*

calypso1960
01-08-15, 20:42
Schon wieder klopft es, doch diesmal ist die Hündin still, sie wedelt nur mit der Rute und tänzelt wie wild vor der Haustür hin- und her.

Calypso öffnet die Tür und sieht Carmina_Lara draußen stehen.

"Komm rein meine Liebe, schön dass Du da bist", freut sie sich und bittet sie herein.

Carmina_Lara
01-08-15, 20:44
"Guten Abend Calypso," begrüßt sie die Bürgermeisterin und überreicht ihr den Blumenstrauß.

Sie folgt Calypso ins Wohnzimmer und sieht sich etwas verstohlen um, denn sie war länger nicht mehr hier.

gertgb81
01-08-15, 20:44
Einen wunderschönen guten Abend Frau Bürgermeisterin Calypso. Ich habe gerade einen Abendspaziergang durch Annoport gemacht und kam an ihrem Haus vorbei. Ich hätte da zwar einige Fragen, bezüglich unseres Briefwechsels, jedoch lassen sie mich erstmal eintreten, nur keine Hektik am Sabat" sagt er und betrachtet ihr wunderschönes Kleid, während er Candy einen kleinen Knochen heimlich zukommen lässt.

calypso1960
01-08-15, 20:59
Das hat sie wohl gesehen, dass Herr Gert ihrer Hündin einen Knochen zusteckte, aber sie toleriert es mit einem Lächeln.

"Kommt doch rein bitte", sagt sie und bietet ihren Gästen einen Platz an. "Bedient Euch an den Knabbereien, ich gehe die Getränke holen".

"Carmina, was hättest Du denn gerne? Und Herr Gert, was darf ich Ihnen anbieten?"

Synola
01-08-15, 20:59
Am Haus von Calypso angekommen, bewundert sie eine kleine Weile den hübschen Vorgarten und klopft dann an die Haustür.

Klopf Klopf.....

Carmina_Lara
01-08-15, 21:02
"Mir reicht erstmal nur ein Glas Wasser, Calypso," antwortet sie.

"Guten Abend Herr Gert, es ist nett, nun einmal Ihre Bekanntschaft zu machen", lächelt sie den Herrn an.

calypso1960
01-08-15, 21:03
Schon wieder klopft es und sie eilt zur Tür.

"Hallo Synola, da bist Du ja, komm doch rein. Carmina und Herr Gert sind auch schon da. Vielleicht kommt ja neven auch noch", hofft sie.

calypso1960
01-08-15, 21:13
Sie balanciert die Gläser zum Wohnzimmertisch und verteilt die Getränke.

Ein Glas Wasser für Carmina, Herrn Gert schenkt sie ein Bier ein und für Synola und sich selbst ein Glas Sekt.

"Wohl bekomms" prostet sie ihren Gästen zu und nimmt einen Schluck.

Synola
01-08-15, 21:17
"Ohhh, so viele Besucher, da komme ich wohl völlig ungelegen," ruft Synola aus.

Guten Abend der Herr, guten Abend Carmina, grüßt sie in die Runde, nimmt das Glas Sekt und prostet allen zu.

Carmina_Lara
01-08-15, 21:19
" Ja Calypso, ich bin gekommen um den Inhalt deines Briefes zu besprechen. Ich muss sagen, ich bin etwas erschlagen davon", lächelt sie und nippt an ihrem Wasser.

calypso1960
01-08-15, 21:25
"Ja Carmina, ich hatte Dir ja geschrieben, dass ich bei meinem Aufenthalt in Goldfurt eine Anfrage bekam. Sie suchen eine zuverlässige Person, die sie einweist in den Ausbau und Weiterentwicklung des Markthauses. Ich habe sogleich an Dich gedacht und wie tatkräftig Du dort helfen könntest."

gertgb81
01-08-15, 21:26
Gert trink Genüßlich sein Bier und hört erst mal in Ruhe zu.

Carmina_Lara
01-08-15, 21:30
"Ja Calypso...ich habe mir die halbe Nacht Gedanken gemacht und bin wirklich erfreut über das Vertrauen in mich.

"Nun, fügt sie hinzu....."ich denke, ich werde mich dieser neuen Aufgabe gern stellen. Eine Veränderung nach so vielen Jahren ist vielleicht gar nicht so schlecht. Wer wird dann unser Markthaus in Annoport weiterführen? Lisa allein wird das nicht schaffen können...."

Fragend schaut sie die Bürgermeisterin an....

calypso1960
01-08-15, 21:32
"Nun Carmina, das ist eine gute Frage und berechtigt. Ich denke aber, wir werden hier schon eine Lösung finden."

gertgb81
01-08-15, 21:34
"Wenn ich da einhacken darf, ich würde Synola vorschlagen" meint Gert irgendwie leicht angeheitert.

Synola
01-08-15, 21:34
Synola nippt an ihrem Sekt und hat mit großen Augen zugehört. Sie denkt an ihre Gefühle des Nachmittags und plötzlich sieht sie die Lösung all ihrer Probleme glasklar vor sich.

Was wäre, wenn sie diese neue Aufgabe übernehmen würde? Könnte sie damit ihrer Einsamkeit entfliehen?

Gleichzeitig hört sie den Vorschlag von Herrn Gert...

Meint er das jetzt ernst oder ist das ein Spaß....hmmm

calypso1960
01-08-15, 21:36
Wie sie sieht, scheint Herrn Gert das Bier zu schmecken und sie schenkt ihm noch einmal nach.

Auch die Gläser von Carmina, Synola und ihr eigenes werden bedacht.

gertgb81
01-08-15, 21:37
"Es wäre auch in Hinblick auf mein Antazon, auf welches ich heute noch zu sprechen komme, eine wichtige Sache, hier schnell mal Klarheit zu haben." sagt Gert

Carmina_Lara
01-08-15, 21:40
"Das wäre doch sicher eine gute Lösung, wenn Synola diese Aufgabe übernehmen möchte. Dann könnte sie ihre Stelle als Schulleiterin allerdings vergessen," seufzt sie.

Diesmal nimmt sie auch ein Glas Sekt, der wird ihre Nerven beruhigen....

gertgb81
01-08-15, 21:43
Ja, die Schule ist dann auch noch ein Thema von Antazon!" wirft Gert schon mal ein, während Candy sich offensichtlich verhältnismäßig oft unter Gerts Stuhl aufhält. :)

Synola
01-08-15, 21:48
Synola überlegt fieberhaft.....

"Nun, die Stelle des Schulleiters müsste Herr Franze wieder zwischenzeitlich einnehmen. Das hatte er ja bereits sehr gut gemacht, während der Jahre meiner Abwesenheit," sinniert sie vor sich hin.

Sie schaut Carmina an und danach Calypso, die ihr aufmunternd zuzwinkert.

Nun wird sie entscheiden müssen.....und hört sich sagen: "Ich werde das Markthaus hier in Annoport gern übernehmen. Diese Aufgabe reizt mich sehr und ich denke, dass es genau das ist, was ich im Moment brauche, nämlich eine totale Veränderung."

Nach dieses Worten leert sie ihr Glas mit einem Zug. War sie das wirklich, die so gesprochen hat....sie, die sonst immer so überlegt handelt.

calypso1960
01-08-15, 21:52
Calypso fällt ein Stein vom Herzen, sie freut sich, dass sich hier die Lösung anbietet, an die sie schon gedacht hatte.

"Danke Synola, dass Du Dich sofort bereit erklärst, das Markthaus zu übernehmen. Ich kann mir keine bessere und würdigere Nachfolgerin für Carmina vorstellen. Besonders da Du die Abläufe schon so gut kennst. Schließlich hast Du dort früher sehr viel Zeit verbracht, um mit Carmina zu fachsimpeln.

Carmina, für Dich freue ich mich ganz besonders. Du hast die Chance, an etwas ganz Großem teilzunehmen. Bei meinem letzten Aufenthalt in Goldfurt habe ich so viele fröhliche und hilfsbereite Menschen kennengelernt. Ich bin mir sicher, man wird Dich dort mit offenen Armen empfangen."

Sie prostet Ihren Gästen zu und atmet einmal tief durch ... das wäre geregelt, denkt sie gerührt und wischt sich verstohlen über die Augen.

calypso1960
01-08-15, 21:56
Herr Gert, was haben Sie denn auf dem Herzen? Ich habe Ihnen schon die urkundliche Genehmigung zum Bau des Buchhauses überreicht. Und die Einwilligung zu den Finanzen habe ich Ihnen heute Nachmittag auch reingereicht, lächelt sie.

gertgb81
01-08-15, 22:00
Gert wird jetzt etwas ernster von der Stimmlage: "Meine geschätzten Damen, Frau Bürgermeisterin Calypso. Zuerst möchte ich Sie alle zu den getroffenen Entscheidungen hinsichtlich Goldfurt und des großen Markthauses sowie der Schule beglückwünschen"

gertgb81
01-08-15, 22:01
"Mein Anliegen hängt auch indirekt mit der Schule zusammen. Wie unschwer zu vernehmen ist redet praktisch die ganze Stadt von Antazon" sagt Gert betont.

neven869
01-08-15, 22:04
Neven erreicht die Haustür und klopft. Direkt danach ärgert er sich darüber, wie schwer. "Das ist keine schwere Fichtentür, an die ich hier klopfe. Puh, nichts ist kaputt gegangen. Nächstes Mal ein bisschen mehr bei der Sache bleiben..." spricht er zu sich selbst...

Synola
01-08-15, 22:07
"Das ist schön, dann haben wir das geklärt. Calypso, lasse doch dann bitte die Papiere und Dokumente fertigmachen. Dann müssen wir nur noch unterschreiben," lächelt sie die Bürgermeisterin an.

Dann horcht sie auf, als Herr Gert von Antazon spricht. Sie hatte schon in der Stadt so einiges munkeln gehört. Da wird sie nun aber aufpassen, damit sie alles mitbekommt.

gertgb81
01-08-15, 22:08
"Antazon wird das größte Buch und Schreibwarenhandelsunternehmen der gesamten neuen Welt" "Weit über 45000, genau gesagt 50.000Silberlinge hat mir mein Vater Antonius überlassen" Aufgrund der bereits vorhandenen Handelsverträge und des Urkundlichen Einverständnisses durch die Stadt Annoport habe ich jetzt keine Zeit mehr zu verlieren. Ich werde daher bereits morgen Sonntag mit dem Bau beginnen lassen. Dem Schreiben von Ihnen, geschätzte Bürgermeisterin zufolge, dürfte die Prüfung meines Anliegens ja nur noch Formsache sein." sagt Gert.

gertgb81
01-08-15, 22:09
Gert unterbricht seine Ausführungen und begrüßt den Feldherr Neven sogar mit Hofknicks ;)

calypso1960
01-08-15, 22:10
Bevor sie Herrn Gert antworten kann, donnert es an der Haustür.

"Himmel", ruft sie aus und erhebt sich vom Stuhl. "Wer da wohl draußen steht, der muss wahrlich Kräfte haben", schmunzelt sie und öffnet.

"Oh Herr Neven", freut sie sich. "Kommen Sie doch rein, wir haben gerade die Nachfolge der Markthausleiterin geregelt. Carmina wird nach Goldfurt gehen und Synola ihr Stelle übernehmen".

Und Herr Gert möchte mir von Antazon berichten.

Sie bittet Neven, Platz zu nehmen und bietet die Getränke an. "Was darf ich Ihnen denn einschenken? Sekt, Bier, Wasser oder etwas anderes?"

Carmina_Lara
01-08-15, 22:12
Hmm, denkt Carmina. Der Herr Gert hat doch noch gar kein Baumaterial geordert.....womit will er denn den Bau beginnen?

Da erblickt sie Herrn Neven.....und begrüßt ihn herzlich.*

neven869
01-08-15, 22:15
Neven blickt ins Haus und sieht die Gäste.

"Ich hoffe, ich komme nicht ungelegen! Vor allem, da scheinbar alle gerade gute Laune haben... Aber wenn ich schonmal hier bin. Wasser, danke."

Neven setzt sich zu den anderen.

gertgb81
01-08-15, 22:19
Nachdem der Feldherr begrüßt wurde, fährt Gert mit seinen Ausführungen fort. "Ich habe zum Zweck des Baus von Antazon nicht unnötig Zeit verloren und am Montag dieser Woche bereits Baumaterial durch einen Freien Händler geordert, bevor ich meine Erkundungstour durch die Insel von Annoport begonnen habe. Dieser sichert mir zwar zu Donnerstags zu liefern, jedoch hat sich das ganze um 2 Nächte verzögert!. Heute habe ich auf dem Weg hier her bereits Herrn Oscar getroffen von der New World Times. Wenn solche Leute da sind, dann ist das Schiff des Freien Händlers nicht mehr weit. Sie verstehen vielleicht jetzt meine Hektik!"sagt Gert und nimmt einen ordentlichen Schluck des guten Bier.

Carmina_Lara
01-08-15, 22:20
" Es wäre allerdings nett gewesen, das heimatliche Markthaus für Ihre Bestellung aufzusuchen, Herr Gert. Schließlich verdient ja auch die Stadt daran, warum musste es denn der freie Händler sein?
Die Speicherstadt ist voll bis obenhin mit Baumaterial."

gertgb81
01-08-15, 22:21
"Ich rechne mit der Ankunft des freien Händlers bereits jede Nacht. Ich wollte auch nicht die kostbaren Lager von Annoport anrühren!" sagt Gert im Hinblick auf Carmina_Lara.

calypso1960
01-08-15, 22:23
"Herr Gert, morgen ist doch Sonntag, das haben Sie sicher vergessen", lächelt sie. "Aber gewiss ist alles geregelt. Sie kennen mich doch. Nur 2 Tag müssen Sie mir schon zugestehen, um Ihre Belange zu koordinieren."

"Herr Neven, hier Ihr Wasser", sagt sie und reicht ihm das Glas an.

"Ich freu mich, dass Sie hier sind und ich kann mir vorstellen, dass Sie etwas auf dem Herzen haben. Wenn es Sie nicht stört, dass wir nicht alleine sind, dann würde ich mir sehr über eine Unterhaltung mit Ihnen freuen."

neven869
01-08-15, 22:27
"Ich denke, wir sind hier im vertrauenswürdigen Umfeld. Die Anwesenheit der Anwesenden stört mich also gewiss nicht. Zumal es sicher alle hier betrifft. Aber nur eins nach dem anderen. Lassen wir zunächst Herrn Gert seine Ausführungen zu Ende bringen" antwortet er mit einem freundlichen Lächeln und trinkt einen Schluck Wasser.

gertgb81
01-08-15, 22:28
"Sobald das Baumaterial da ist, muss ich den Startschuss geben, ob Sonntag, ob Tag oder Nacht, spielte schon bei Antazon meines Vaters eine untergeordnete Rolle. In der alten Welt lies er Antazon 24Stunden am Tag rattern." führt Gert aus und wenn die alte Welt das schon konnte, dann können wir das hier doch erst recht. "Es muss sich auch endlich in den Köpfen der Menschen die hier auf Nachtruhe bestehen, der Geist der Aufklärung einsetzen. Wer bei Antazon arbeitet, wird fürstlich entlohnt, muss aber auch Nachts arbeiten" führt Gert weiter aus und da es in Annoport kein Nachtarbeitsverbot gibt, sehe ich kein Problem. sagt Gert mit ernster Miene

Carmina_Lara
01-08-15, 22:30
"Also, wenn wir etwas in Massen haben, dann ist das Baumaterial", antwortet Carmina etwas säuerlich.

"Es ist auch kein Problem, das Material kurzfristig von einer unserer Nachbarinseln herüber zu schaffen. Ich hoffe, Sie werden das bei Ihrer nächsten Bestellung bedenken," schließt sie.

calypso1960
01-08-15, 22:34
"Geist der Aufklärung hin oder her", ruft sie entrüstet aus.

24 Stunden arbeiten wir hier nicht Herr Gert. Und nachts schon mal gar nicht. Die Nachruhe ist uns heilig. Sie kennen die Auflagen und können sich nicht einfach alles so zurecht biegen, wie Sie es gerne hätten. Glauben Sie nicht, dass Sie - nur weil Sie ein Großprojekt planen - über dem Gesetz stehen."

Verstohlen schüttet sie ihren Sekt in die Blume und gießt sich Wasser ins Glas .. einen klaren Durchblick wird sie wohl noch benötigen heute Abend.

gertgb81
01-08-15, 22:34
"Ja Frau Carmina_Lara, das werde ich in dem Fall sicherlich!"seufzt Gert leicht, weil es sicherlich in dem Fall auch günstiger gekommen wäre, aber es nützt nichts "Time is Money" denkt er

Synola
01-08-15, 22:34
"Auf jeden Fall darf es Nachts keinen Baulärm geben, soviel ist doch wohl klar," ruft sie aus.
"Das gebietet schon allein der Anstand", fügt sie hinzu. Außerdem gibt es Ruhezeiten, die sind wohl von jedem einzuhalten, auch von Ihnen, Herr Gert."

Das darf doch wohl nicht wahr sein, denkt sie und trinkt einen weiteren Schluck Sekt.

gertgb81
01-08-15, 22:39
"Bei allem Respekt Frau Bürgermeisterin Calypso.Ich habe mir die Bücher und Aufzeichnungen des im Senats öffentlich einsehbaren Gesetzbücher genau angeschaut und keine Silbe von Nachtruhe, noch eines 24Stunden Betriebsverbots verlesen!" sagt der Händler wie er im Buche steht. "Und wenn sie das jetzt doch einführen möchten, braucht es meines Wissens den Beschluss der Senatoren" "Dies aber wäre gegen das Freihandelsabkommen der Handelsgesellschaft Annoports" Tja, ich habe viel Zeit mit Lesen verbracht" sagt er betont aber doch freundlich.

Carmina_Lara
01-08-15, 22:39
Entsetzt schaut Carmina den Herrn Gert an, na, da bleibt ihr doch die Spucke weg.....

calypso1960
01-08-15, 22:40
"Herr Gert, dann haben Sie sicherlich nicht das Auflagenblatt Nummer 24 b § 103 gelesen, damals haben wir das Gesetz in Kraft gesetzt, als die Speicherstadt gebaut wurde. Das werden Sie sicherlich überlesen haben. Aber ich werde es Ihnen gleich am Montag persönlich reinreichen."

Das wäre dann wohl geklärt, denkt sie und atmet tief durch.

"Herr Neven, was haben sie auf dem Herzen? Ich kann mir vorstellen, dass es mit den Diebstählen und Überfällen zu tun hat, die sich seit einiger Zeit leider in Annoport häufen?"

gertgb81
01-08-15, 22:44
"Moment Frau Bürgermeisterin Calypso. Entschuldigung wenn ich unterbreche, aber ich möchte ihrerseits schon ein klares Statement, denn offenbar gibt es hier Unklarheiten hinsichtlich der Gesetzesgebung. Und das dürfte auch für Herrn Feldheer Neven nicht unwichtig sein" fällt er unhöflicherweise ins Wort.

neven869
01-08-15, 22:46
"Die Nachtruhe auf ihrer Baustelle ist mir tatsächlich vergleichsweise unwichtig
Wir konnten vor einigen Tagen einen Dieb aufgreifen. Er konnte nicht viel erzählen, aber nach dem, was er gesagt hat, ist eine neue leitende Figur in der kriminellen Unterwelt aufgetaucht. Wir haben auch noch keine Hinweise auf seine Identität. Es scheint, dass diese Person sämtliche Verbrechen in dieser Stadt koordiniert und plant."

Neven atmet kurz durch.

"Diese Person macht sich die aktuelle Unterbesetzung bei den Wachkräften zunutze. Der Garde mangelt es an Leuten und Rekruten und meine Männer sind rund um die Uhr beschäftigt, Wachposten zu übernehmen. Mir stehen dadurch nicht genügend meiner Leute zur Verfügung, um effizient gegen diese Kriminellen vorgehen zu können."

Synola
01-08-15, 22:48
Dem Himmel sei Dank, denkt sie und blickt anerkennend auf Calypso.
Wie man auf solche Dinge allerdings kommen kann, versteht sie absolut nicht.

Candy hat sich zu ihr gesellt und sie streichelt der Hündin liebevoll über den Kopf.

calypso1960
01-08-15, 22:51
"Her Gert", seufzt sie leicht entnervt ... "was wollen Sie denn jetzt? Es gibt keine Unklarheiten. Sie haben etwas übersehen, das ist alles.

Sie preschen einfach zu schnell vor, genau wie früher. Es können und wollen nicht immer alle so spingen, wie Sie es gerne hätten. Das müssen Sie endlich verstehen. Ich kann mir vorstellen, dass es bei Ihnen pressiert, aber warum müssen Sie deswegen die Gesetze verbiegen?"


Sie wendet sich Herrn Neven zu
"Das hört sich nicht gut an, was Sie mir da erzählen. Haben Sie denn so gar keinen Hinweis auf den Unbekannten? Wie lange, sagen Sie ist er schon in der Stadt?

Wie kann ich Ihnen helfen? Würde es Ihnen recht sein, wenn ich Unterstützung von einem unserer Verbündeten anfordere?"

Carmina_Lara
01-08-15, 22:57
Carmina hat sich noch mit Synola unterhalten und die beiden Damen haben einen Termin im Markthaus für Montag, 10.00 Uhr ausgemacht.

Da wird Carmina die Einarbeitung beginnen, denn Synola muss schließlich wissen, wo alles zu finden ist, besonders die Bücher müssen ordentlich weiter geführt werden.

Nun erhebt sich Carmina und verabschiedet sich von allen.

"Ich wünsche den Herrschaften noch einen schönen Abend", sagt sie in die Runde. Dann umarmt sie Calypso und sagt ihr, dass sie schon allein hinausfindet.

Sie winkt allen noch einmal zu und geht Richtung Haustür....bald darauf ist sie hinaus gehuscht.

gertgb81
01-08-15, 22:58
"Nun, was ich sehe, sind 100te von Menschen ohne Arbeit in Annoport, die Familien ernähren müssen. Menschen, die bereit sind kriminell zu werden, um ihre Familien zu speisen. Ob dies im Sinne von Annoport ist?" fragt er bedächtig nach, während er ein Ohr auch bei Neven hat. "Wollen Sie Armensiedlungen wie in den Hochtälern hier in Annoport oder eine wohlflorierende Wirtschaft und einträchtiges Zusammenleben, was angesichts der Dinge die man so hört, auf den Strassen derzeit nicht möglich ist?" fragt er die ganze Runde.

neven869
01-08-15, 23:00
"Dieser Unbekannte scheint mich nicht zu mögen, soviel weiß ich. Aber die Liste von Leuten mit dieser Eigenschaft ist lang. Sehr lang." antwortet er leicht belustigt.

"Auf jeden Fall ist er intelligent und strategisch begabt. Ich hätte Ihnen fast vorgeschlagen, die Söldner des Grünen Bandes - eine eigentlich sehr respektable Gruppe für Wachaufgaben einzusetzen. Doch es erscheint mir fast schon zu zuvorkommend. Ich glaube, unser Gegenspieler will, dass eir Söldner anwerben. Vielleicht hat er seine Hände bei ihnen im Spiel. Wir wissen auch nicht, ob wir für die Garde Rekrutierungen durchführen lassen sollten, da wir Gefahr laufen könnten, dass die Garde infiltriert wird. Ebenso hatten wir die Gründung einer Bürgerwehr erwogen, um den Mangel an Wachen auszugleichen. Aber Sie können sich sicherlich vorstellen, warum das keine gute Idee wäre..."

Neven winkt Frau Carmina noch zum Abschied.

gertgb81
01-08-15, 23:02
Herr Gert verabschiedet sich trotz der heiklen Themen höflichst von Frau Carmina_Lara und hört nun weiter dem Feldherr Neven zu.

Synola
01-08-15, 23:03
"Auf Wiedersehen Carmina und eine gute Nacht", sagt Synola zum Abschied. Sie freut sich schon sehr auf den Montag Morgen.

Sie hat nur mit einem Ohr auf die anderen Gespräche gehört und knabbert nun ein wenig Salzgebäck.

"Ach Herr Gert, nun übertreiben Sie doch nicht so maßlos", sagt sie. "Wir wissen doch wohl alle, dass es auch Armensiedlungen immer geben wird."

calypso1960
01-08-15, 23:06
"Herr Gert, ich glaube, jetzt übertreiben Sie etwas. Gewiss gibt es einige Menschen ohne Arbeit, auch bei uns in Annoport. Aber wir sind auf dem besten Wege die Situation zu ändern. Nur so etwas geht nicht von heute auf morgen.
Wir sind Ihnen ja auch dankbar, dass Sie so vielen Menschen Arbeit geben wollen. Aber bitte nicht auf deren Kosten. Es ist der Gesundheit nicht zuträglich, wenn Tag und Nacht Baulärm herrscht."

Sie zwinkert Carmina zu und wünscht ihr flüsternd einen guten Heimweg und gute Nacht.

"Und was schlagen Sie jetzt vor Herr Neven? Was kann ich tun, um Sie zu unterstützen?"

gertgb81
01-08-15, 23:07
Gert ist entsetzt über die Ausführungen von Feldherr Neven. Er nimmt einen großen Schluck des Bier und denkt sich dabei "Tja, da wird der Feldherr nochmehr zu tun kriegen, wenn die Leute, aufgrund der vorhandenen Arbeitslosigkeit kriminell werden, weil der Senat sich weigert, die Leute arbeiten zu lassen" denkt sich Gert

neven869
01-08-15, 23:11
"Was ich sehe, Herr Gert, ist eine Stadt, die kurz davor steht, im Verbrechen zu versinken. Ich sehe Gefahren durch Söldner, Diebe, Plünderer und Mörder. Nachts- sowie Tagsüber. Ich sehe nicht genügend Wachkräfte, um die Sicherheit ihrer Baustelle und ihrer Arbeiter 24 Stunden am Tag - und das über Wochen hinweg - gewährleisten zu können. Jede dieser Stunden ist eine Stunde, in der ein Einbruch, ein Überfall oder sogar ein Mord geschehen kann, weil ich genau diese Wachen an genau einer anderen Stelle benötigen würde."

Er trinkt etwas Wasser und fährt fort.
"Zumal wir es nicht mit Armutskriminellen zu tun haben. Das hier sind Leute, die die Welt brennen sehen wollen."

Dann wendet er sich wieder der Bürgermeisterin zu.

"Ich bin mir nicht sicher. Dadurch, dass wir seine List mit den Söldnern durchschaut haben, zwingen wir ihn zu seinem nächsten Zug. Zum Umdenken und planen. Vielleicht.
Sie erwähnten Verbündete. Können Sie mir mehr über diese erzählen? Vielleicht fällt uns dann ja etwas ein."

calypso1960
01-08-15, 23:11
Als könne sie seine Gedanken lesen, schaut sie Herrn Gert an: "Der Senat weigert sich nicht, die Leute arbeiten zu lassen.... der Senat weigert sich, die Leute 24 Stunden durchgehend im Baulärm leben zu lassen. Und bitte verdrehen Sie mir nicht dir Worte im Munde."

Synola
01-08-15, 23:14
"Da hast du ganz recht, Calypso", bekräftigt Synola.
"Wahrscheinlich würde bei nächtlichem Baulärm ganz Annoport bald zur Geisterstadt, wer will sowas denn aushalten, geschweige damit leben," schüttelt sie den Kopf über soviel Unverständnis.

Dann lauscht sie den Ausführungen von Herrn Neven, hmmm, bisher hat sie sich in Annoport immer sehr sicher gefühlt. Das hört sich nun gar nicht gut an.

Am liebsten würde sie gleich gehen, aber sie mag Calypso nicht allein lassen und so bleibt sie sitzen.

Was der Herr Gert alles in der kurzen Zeit, die er hier wohnt, erfahren haben will, ist wirklich erstaunlich.

gertgb81
01-08-15, 23:14
Frau Synola, ich habe nicht gesagt, dass die Menschen 24Stunden arbeiten müssen, vielmehr geht es darum, das 50 Bauarbeiter Antazon in 2 Wochen hochzimmern werden. Und wer Nachts arbeitet, bekommt pro Nacht den Doppelten Lohn. Diese 50 Frauen und Männer werden danach sogar fix bei Antazon eingestellt, ihre Familien bekommen auf alle Waren 50%. Künftig werde ich dann noch 20 Leute in der Nacht für die Lieferungen der Händler die Nachts liefern benötigen." sagt er zu Frau Synola.

calypso1960
01-08-15, 23:18
"Herr Neven, wir haben viele Verbündete, von denen nur Eingeweihte etwas wissen. Als ich vor kurzem in Goldfurt war, trafen wir mit ihnen zusammen. Das sollte nicht publik werden, aus Sicherheitsgründen, wie Sie verstehen.

Ich möchte auch hier nicht näher darauf eingehen, es würde zu lange dauern und ausufern. Aber Sie können gewiss sein, dass ich innerhalb kürzester Zeit einige Mannschaften herbeordern könnte, die uns bei Eindämmung der Kriminalität unterstützen werden. Diese Leute könnten Ihnen unterstellt sein, wenn es wünschen.

Verstohlen hält sie die Hand vor den Mund und unterdrückt ein Gähnen. Es ist schon spät und sie hat Mühe, die Augen offen zu halten.

Synola
01-08-15, 23:20
"Haben Sie was an den Ohren?" fragt Synola den Herrn Gert nun.

"Es wird Nachts nicht gearbeitet, sollte ich Baulärm hören, werde ich Sie als Verantwortlichen anzeigen."

Jetzt war sie es aber leid, was soll so ein Benehmen.

"Nehmen Sie die doppelte Anzahl an Leuten und lassen sie sie 12 Stunden arbeiten, dann haben Sie einen besseren Effekt, denn dann werden 100 Leute unterstützt und nicht nur 50", sagt sie, nun ärgerlich geworden.

neven869
01-08-15, 23:26
Sofern diese Verbündeten wirklich unbekannt sind, besteht die Chance, dass sie nicht infiltriert wurden. Ich vertraue Ihnen diesbezüglich vollkommen.
Ziehen Sie so viele zusammen, wie nötig sein sollten um die Stellen bewachen zu lassen, die meine Männer momentan bewachen. Und vielleicht noch 20 Mann mehr als Eingreiftruppe.
Dann dürften wir die Hände frei zum Gegenschlag haben."

Dann wendet er sich an Synola:

"Anzeigen? Bitte nicht! Ich hab doch schon genug zu tun!" sagt er scherzhaft.

Synola
01-08-15, 23:28
"Tja Herr Neven, da werden Sie dann auch Nachtschicht schieben müssen," lacht sie.

Synola hat aus den Augenwinkeln gesehen, dass Calypso nur mit Mühe ein weiteres Gähnen unterdrücken kann und wird sich nun verabschieden, denn sie merkt ihrer Freundin auch die Müdigkeit an.

"Meine Liebe, du bist sicher sehr müde, es war ein langer Tag. Ich werde mich nun verabschieden," sagt sie. "Wir sehen uns dann sicher bald wieder".

"Auf Wiedersehen meine Herren und eine gute Nacht," wünscht sie und verlässt den Raum.

Synola
01-08-15, 23:34
Sie verabschiedet sich noch einmal herzlich von Calypso mit einer Umarmung und geht dann zur Haustür, hinaus in die Nacht.

Da wird sie aber nun aufpassen müssen, wenn sich wirklich so ein Gesindel in den Straßen herumtreibt, wie sie es von Herrn Neven gehört hat.

calypso1960
01-08-15, 23:38
"Ich werde das ausarbeiten Herr Neven und Ihnen die Informationen zukommen lassen, heute Abend kann ich mich nicht mehr konzentrieren, um alles sorgsam zu erklären", lächelt sie entschuldigend.


"Herr Gert, ich verstehe doch sehr gut, dass Sie mit Ihrem Projekt schnell vorankommen wollen. Wie Sie schon sagten ... Zeit ist Geld!

Wir freuen und wirklich, dass Sie in Annoport ein so großes Bauvorhaben starten wollen und werden Sie mit allen Möglichkeiten unterstützen. Aber wie gesagt: Die Gesetze sind in Stein gemeißelt und wir werden sicherlich zu einer anderen Lösung kommen. Die Idee von Synola war doch sehr gut, 100 Leute anstatt 50 einzustellen, das würde all unsere Unstimmigkeiten auf einen Schlag lösen.
Sie können ja auch nachts arbeiten lassen, aber bitte ohne Lärm. Wenn Sie das hinbekommen, dann können wir uns einigen."

gertgb81
01-08-15, 23:41
Gute Nacht Frau Synola, auch wenn ich jetzt noch einen Schluck des köstlichen Bieres nehmen muss. Gert nimmt tief Luft und holt aus seiner Stofftasche eine Urkunde raus. "Herr Neven, seien sie ganz berruhigt, diese Urkunde, unterzeichnet von Senat und auch Frau Bürgermeisterin Calypso weißt klar und unmissverständlich die Erlaubnis für Antazon aus. Wenn jemand mich Anzeigen will, berufe ich mich vor dem Senat auf diese Betriebsurkunde, in welcher keine festen Regelungen hinsichtlich der Bauzeiten noch sonstige Einschränkungen aufscheinen. Wie gesagt, Unterzeichnet von Frau Bürgermeisterin Calypso (nachzulesen für alle in Haus Nr. 28) und dem Senat." sagt Gert

calypso1960
01-08-15, 23:50
Seufz denkt sie ... in der Urkunde steht drin, dass Herrn Gert genehmigt wird, Antazon zu bauen. Natürlich steht dort nichts von irgendwelchen Regelungen. Alle diese Regelungen sind im Senat in den Dokumenten nachzulesen. So langsam verliert sie die Geduld. Warum stellt er sich nur so kindisch an, fragt sie sich.

Meine Herren, tut mir leid, aber ich denke, es wird Zeit für mich, die Nachtruhe anzutreten.

neven869
01-08-15, 23:51
Neven seufzt einfach nur. Er kann sich gerade weitaus dringlichere Probleme vorstellen, als eine Baugenehmigung und Nachtruhe. Nachtruhe - seine Männer und er sind es gewohnt, wenig zu schlafen, wenn es sein muss. Er blickt zur Bürgermeisterin und erkennt unschwer, dass es bei ihr nicht so ist. Die Glückliche denkt er sich.

"Ich verstehe, Frau Bürgermeisterin. Ich bin mir sicher, dass wir zumindest diese Zeit haben. Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht." verabschiedet sich Neven.

gertgb81
01-08-15, 23:57
Ja, in dem Fall breche ich auch auf" sagt Gert verabschiedet sich dennoch höflich, den Respekt muss man trotz allem wahren. "Ihnen Frau Bürgermeisterin Calypso und Feldherr Neven eine gute Nacht. Ich werde noch zum Hafen schlendern um Ausschau nach dem Handelsschiff zu halten" sagt Gert und geht seines Weges.

calypso1960
02-08-15, 00:07
"Danke meine Herren für Ihr Verständnis, ich weiß das zu schätzen", sagt sie und begleitet ihr Gäste noch bis zur Tür.

"Geben Sie Obacht, nicht dass Sie auch noch von dem Gesindel erwischt werden", ruft sie ihnen noch hinterher und schließt die Tür.

Die Gläser und Schälchen stellt sie in die Küche, abwaschen wird sie morgen.

Zusammen mit der Hündin geht sie nach oben, um sich für die Nacht fertigzumachen. Es ist schon spät und morgen will sie beginnen, den Garten umzugraben.

calypso1960
02-08-15, 16:16
Zufrieden lächelt sie vor sich hin, der Vordergarten sieht wieder manierlich aus, die frischen angelegten Beete zeigen satte, schwarze Erde mit bunt blühenden Sträuchern und Pflanzen, die sie vom hinteren Garten genommen hat.
So wie es jetzt ist, gefällt es ihr und da sie leicht derangiert aussieht, beschließt sie, ein Bad zu nehmen.

Danach will sie sich um die Liste für Neven kümmern, denn die Gefahren von denen er sprach, nimmt sie sehr ernst. Weiß sie doch aus Erfahrung, wie leicht die Stimmung innerhalb der Stadt umschlagen kann, wenn sich die Bürger in ihren Ängsten allein gelassen fühlen. Aber zum Glück ist die allgemeine Stimmung heiter, das Leben in Annoport ist nach wie vor sehr angenehm.

Zum Glück haben wir gute Verbündete, die wir schon einige Male unterstützt haben. Wir halten zusammen wie Pech und Schwefel und jeder steht für den anderen ein.

Sie räumt die Gerätschaften nach hinten und pfeifft nach der Hündin, die wie wild versucht, einen Maulwurfshaufen auszubuddeln.

calypso1960
02-08-15, 20:37
Sie liest den Brief an Neven nochmals durch um ganz sicher zu sein, nichts vergessen zu haben und faltet ihn zusammen, um ihn in den Umschlag zu stecken und mit ihrem privaten Siegel zu versehen.

Das wäre es, denkt sie, und steht auf, um sich noch ein wenig die Beine zu vertreten und den Brief bei Neven abzugeben. Candy begleitet sie, denn sie möchte nicht zu späterer Stunde alleine durch die Straßen gehen.

Soweit ist es also mit Annoport gekommen, denkt sie traurig … ich hoffe nur, dass Neven einen Ausweg aus unserer Situation finden wird. Sie möchte nicht, dass sich hergelaufenes Gesindel der Stadt bemächtigt und alles in Schutt und Asche legt.

calypso1960
02-08-15, 22:29
Draußen ist es mittlerweile frisch gewesen und sie hat auf dem Heimweg von Nevens Haus fast ein wenig gefroren.

Vor dem Zubettgehen macht sie sich noch einen heißen Tee und krault Candy, die es sich neben ihr auf der Couch bequem gemacht hat.

calypso1960
04-08-15, 22:46
Das Bad hat ihr gut getan, nun sitzt sie eingekuschelt in ihren Bademantel auf der Couch und lässt die Ereignisse der letzten 24 Stunden revue passieren.

Es begann mit dem Schlagabtausch zwischen Feldherr Neven und Herrn Gert auf der Antazon Baustelle, gefolgt von der Seeschlacht mit den Piraten, dem merkwürdigen Eisending im Hafen und dem Attentat auf Senator Nevermann.

Ganz schön viel auf einmal, grübelt sie und langt gedankenverloren zum Teller, auf dem die Nougatpralinen liegen. Aber ihre Hand greift ins Leere. Ich fass es nicht, schon wieder alle, stöhnt sie und nimmt sich vor, nächstes Mal im Markthaus die doppelte Menge zu kaufen.

Das wird noch was geben, denkt sie sich. Antazon wird uns nicht nur Freude machen ... wer weiß, welche Unsäglichkeiten noch mit dem Bau verbunden sein werden.

Und wie wird Feldherr Neven mit dem Diebesgesindel und den Banden fertig, die seit langer Zeit die Stadt unsicher machen? Werden unsere Verbündeten uns auch hilfreich zur Seite stehen, wenn wir sie darum bitten? Zu unseren Freunden im Orient hatten wir immer ein besonders gutes Verhältnis, überlegt sie.

Gedanken um Gedanken kreisen in ihrem Kopf ... bis sie darüber einschläft.

calypso1960
05-08-15, 23:10
Endlich zuhause, denkt sie und schließt die Tür hinter sich zu. Erstmals seit vielen Jahren schaut sie nach, ob auch wirklich alle Fenster und Türen geschlossen sind.

Diebesgesindel bei mir im Haus ...das fehlte mir gerade noch!

Durch die Hintertür geht sie hinüber in den Pferdestall, um Velvet noch eine Banane zu spendieren. Der kräftige Friese schnaubt zufrieden und sie entspannt sich augenblicklich, als das Schmatzen und Malmen die Stille unterbricht. Eines der schönsten Geräusche für sie ... auch wenn sich das sonst kaum jemand vorstellen kann. ;-)

Nach einer Weile streichelt sie ihm über die Nüstern und geht ins Haus zurück. Sie löscht alle Lampen und geht nach oben.

calypso1960
06-08-15, 07:06
Sie beeilt sich und frühstückt nur schnell einen Apfel, denn eigentlich wollte sie schon längst im Badehaus sein.

Ohne Jacke, nur mit ihrer Tasche und Candy verlässt sie das Haus.

Synola
06-08-15, 23:12
An Calypso’s Haus angekommen wirft sie nur den Brief in den Postkasten. So spät möchte sie nun doch nicht mehr stören.

Liebe Calypso,

zunächst möchte ich dir sagen, wie entsetzt ich war, als ich von dem Überfall auf den Senator hörte.
Ich hoffe, er hat sich wieder ein wenig erholt und seine Verletzung heilt gut.
Mehr dazu können wir dann sicher bald persönlich besprechen.

Dann habe ich noch eine Bitte und zwar handelt es sich um die neuen Verträge für Carmina und mich.
Diese müssen ja noch von uns unterzeichnet werden.
Da ich keinen festen Termin ausmachen kann, sorge doch bitte dafür, dass die Verträge auch James zugänglich sind und er uns sie vorlegen kann.

Ich werde ab Montag das Markthaus übernehmen, Carmina wird Samstag Abend nach Goldfurt abreisen. Der Wechsel wird ohne Feierlichkeiten vollzogen werden, da sich im Grunde nichts ändern wird.

Herzlichst deine Synola

„Komm Kira, wir bleiben heute nicht mehr hier,“ sagt sie leise zu der Hündin und muss sie leicht von der Türe wegziehen. Wie immer riecht Kira ihre Mutter Candy und würde nur zu gern länger hier verweilen.

calypso1960
09-08-15, 00:21
Als sie ihr Grundstück betritt, schlägt Candy leicht an und das Bellen geht in ein leises Winseln über, als sie die Tür öffnet. Schon springt die Hündin freudig an ihr hoch und fordert ihre Streicheleinheiten ein.

"Wer zuerst oben ist", feuert Calypso sie an und beide spurten los .. und wie so oft ist die Hündin ihr eine Schnauzenlänge voraus.

Morgen wird sie sich um den Brief an Herrn Gert und die Antwort an Synola kümmern.

calypso1960
09-08-15, 13:38
Velvet schnaubt und reibt mit seinen Nüstern über ihren Ärmel. Er weiß, dass jetzt ein Ausritt ansteht, wenn Calypso das Zaumzeug aus der Sattelkammer holt.

"Jetzt siehst Du wieder manierlich aus, nachdem ich Dich gestriegelt und das Stoh aus Mähne und Schweif gesammelt habe", flüstert sie dem Friesen ins Ohr. Die Hufe werden ausgekratzt und danach die Satteldecke und der Sattel aufgelegt. Nachdem sie die Gurte zugemacht hat, legt sie ihm das Zaumzeug an und bringt ihn zu Candy die schon ungeduldig im Vorrgarten wartet .

Nur noch schnell die beiden Briefe aus dem Haus holen und dann wird sie zum See aufbrechen, denn das Wetter ist zu schön, um heute im Haus zu sein.

calypso1960
09-08-15, 19:19
Zeitgleich mit dem ersten Donnerschlag, der das Unwetter ankündigt, reitet sie auf ihr Grundstück. Velvet prescht vor Schreck sofort Richtung Stall und Candy verkriecht sich ebenfall in der Pferdebox. Bei Velvet fühlt sich die Hündin sicher.

Calypso sattelt ihn ab, befreit in von der Trense und stellt ihm seinen Eimer Futter hin, das beruhigt. Zusätzlich bekommt er ein großes Stück Zuckerrübe, das zu seinen Lieblingsleckerlies gehört.

Sie sieht zu, dass sie ins Haus kommt, aber der Regen erwischt sie und bereits nach wenigen Schritten ist sie klitschenass, noch bevor sie die Haustür aufschließen kann.

calypso1960
10-08-15, 07:35
Heute früh hatte sie keinen Appetit auf ihr Frühstück, also hat Candy das Käsebrot bekommen, die Hündin leckt sich noch immer die Lefzen.

Das Wetter hat sich beruhigt, die Gewitter haben Annoport weitestgehend verschont, so dass sich nicht allzuviel Schaden angehäuft hat. Ich müsste den Pferdestall etwas ausbessern, denkt sie sich. Bestimmt hat es wieder in die leere Box getropft.

Eine Jacke wird sie wohl nicht brauchen, denkt sie und verschließt die Tür hinter sich, um zum Senat zu gehen.

calypso1960
10-08-15, 23:11
Die kühle Luft hat sie wieder ein wenig erfrischt, aber sie verzichtet heute Abend auf jegliches Brimborium und geht gleich nach oben, um sich bettfertig zu machen.

calypso1960
12-08-15, 19:31
Die Hitze der vergangenen Tage und der Staub haben Spuren in ihrem Haus hinterlassen und da sie keine Putzhilfe hat, musste sie sich heute den ganzen Tag selber drum kümmern. Sie kann sich wahrlich etwas Schöneres vorstellen, als Böden und Staub zu wischen, aber da muss sie nun durch. Selber schuld, sie hätte sich auch schon längst eine 'Perle' suchen sollen.

Nun aber ist sie fertig mit der Schrubberei und will mit Candy noch einmal durch den Ort gehen und schauen, ob es wirklich wieder friedlich ist. Letzte Nacht wurde Annoport von heftigen Krawallen heimgesucht, die die Bürger in hellste Aufregung versetzten. Aber zum Glück konnte Feldherr Neven sich die Kriminellen schnappen und ihrer gerechten Strafe zuführen. Sie muss sich ein Lächeln verkneifen, wenn sie daran denkt, dass gerade diese Kriminellen ihre Zerstörung selbst wieder aufräumen musste. Gute Idee .. und sehr lehrreich, denkt sie.

Auf ihrem Abendrundgang gedenkt sie auch, endlich den Brief an Adira abzugeben. Sie schuldet ihr noch dringend eine Antwort.

So legt sie sich ihren leichten Schal um die Schultern, nimmt den Brief und ruft nach der Hündin, um aufzubrechen.

calypso1960
12-08-15, 22:27
Sie kam zurück und ging sofort in die Küche, um die Petersilie zu wachen und zu schneiden. Zwischenzeitlich gab sie die schon geschnittenen Pfifferling in die Pfanne und ließ sie anbraten.

Als alles fertig war, setzte sie sich mit ihrem Teller an ihren Eßtisch, um die ersten Pfifferlinge der Saison zu genießen.

Candy liegt zufrieden unter dem Tisch und knabbert mit geschlossenen Augen an dem Fleischknochen, den sie seitdem er am Marktstand gekauft wurde, bewachte.

calypso1960
13-08-15, 22:44
Zu später Stunde zuhause angekommen, lässt sich sich auf ihre Couch fallen und schließt kurz die Augen, um etwas zu entspannen.

calypso1960
14-08-15, 22:35
Die Luft ist immer noch warm und stickig draußen, hoffentlich kommt bald der Herbst denkt sie sich, als sie die Haustür aufschließt und hineingeht.

Drinnen schenkt sie sich ein Glas Apfelwein ein und macht es sich mit der Schachtel Pralinen auf der Couch bequem.

calypso1960
15-08-15, 23:12
Auf ihrem Abendspaziergang mit der Hündin durch die dunklen Straßen der Stadt, sah sie viele Häuser deren Fenster von Kerzenschein erhellt waren und ihr wurde ganz besinnlich zumute. Mag es am matten Lichtschein liegen, oder daran, dass morgen Maria Himmelfahrt ist? Sie weiß es nicht.

Aber kaum ist sie wieder zurück, nimmt sie die große weiße Kerze,die sonst immer auf dem Kaminsims steht, stellt sie in ihr Fenster und zündet sie an.

Wie schön das Licht ein kleines Stück des Vorgartens erhellt, denkt sie. Es fällt genau auf die beiden Rosenstöcke, die sie vor einiger Zeit dort eingepflanzt hat.

Den ganzen Tag zerbricht sie sich schon den Kopf, was es mit dem Schwert mit der gloldenen Schlange am Griff auf sich hat. Sie meint, sch zu erinnern, ist sich aber nicht sicher. Gleich morgen wird sie dem Polizei-Kommandanten Neven auf seinen Brief antworten.

calypso1960
16-08-15, 20:50
Ist sie doch tatsächlich nach der Gartenarbeit auf der Couch eingeschlafen. Ihr Kaffee ist kalt geworden und auf dem Apfelkuchen haben sich einige Wespen niedergelassen.

Sie verscheucht die Insekten und geht mit dem Teller nach hinten, um den Kuchen den Hühnern zu geben, die freuen sich über solche Leckerbissen und legen hoffentlich morgen ein Ei mehr.

Ich sollte mir ein wenig die Beine vertreten, denkt sie und schaut zu Candy, die unruhig neben der Haustür steht. "Dich hab ich auch vergessen, wie konnte ich nur", lacht sie und krault der Hündin zärtlich die Brust.

Calypso schnappt sich den Brief, den sie heute Vormittag an Polizei-Kommandant Neven geschrieben hat und verlässt das Haus, um einen Abendspaziergang zu unternehmen.

calypso1960
16-08-15, 23:18
Schon wieder ist es so spät geworden, aber der nächtliche Ausflug hat sich gelohnt denkt sie, als sie wieder ihr Haus betritt. So schöne Melodien hat sie lange nicht mehr gehört. Sie hofft, dass sie Louve noch viele Male spielen hören wird.

Candy scheint noch immer verwundert, warum der Kater keine Anstalten machte, sie anzufauchen. Sollen etwa doch nicht alle von diesen Tieren zum Verjagen sein, scheint sie sich zu fragen?

calypso1960
22-08-15, 22:38
Anstatt nach drinnen zu gehen, will sie lieber noch eine Weile draußen sitzen bleiben. Die beiden weißen Rosenstöcke, die sie vor einigen Tagen gepflanzt hatte, sind voll erblüht und der Duft liegt schwer in der Luft.

Sie setzt sich auf die kleine Bank vor ihrem Haus, zündet das Windlicht an und schenkt sich ein Glas Weißwein ein, um den Abend ausklingen zu lassen.

Candy hat ein Stückchen getrocknete Rinderlunge bekommen, die sie krachend und laut schmatzend vor ihren Füßen zerbeißt. Welche Idylle, kichert Calypso leise.

calypso1960
23-08-15, 14:52
Die Pferdeboxen ausmisten gehört zwar nicht zu ihren Lieblingsarbeiten, aber es muss gemacht werden. "Diese Arbeit erdet", hatte ihr Jesse vom Gestüt Friesenhof vor längerer Zeit einmal erklärt und sie muss ihm jetzt wieder recht geben.

Nachdem sie die Boxen gereinigt und mit frischem Stroh ausgelegt hat, füllt sie den Hafer und einige Äpfel und Möhren in die Futtertröge. Tagsüber stehen die Pferde auf der eingezäunten Weide hinter ihrem Haus und können den Außenstall benutzen, wenn es regnet oder die Sonne zu stark scheint. Aber Abends gehen sie sie in den Stall, um dort ihr Futter zu bekommen. Manchmal übernachten einige Pferde auch während der warmen Jahreszeit in den Boxen.

Der Pflaumenkuchen, den sie vor einiger Zeit in den Backofen geschoben hatte, wird langsam fertig und sie wird sich nachher ein Stückchen davon gönnen.

Aber zuerst macht sie Velvet für einen kleinen Ritt zum Wald bereit. Sie liebt die Tage, die sie in der Natur verbringen kann.

calypso1960
23-08-15, 21:52
Es war schon spät, als sie nach Hause kam, der Ausritt in den Wald dauerte etwas länger, als geplant. Aber egal, sie hatte so viel Schönes erlebt, da können die anderen Arbeiten ruhig mal liegenbleiben.

Da sie den ganzen Tag kaum etwas gegessen hatte, schneidet sie den frisch gebackenen Pflaumenkuchen an, schlägt ein wenig Sahne auf und gibt sich ein großes Stück davon auf den Teller.

Ist zwar nicht das obligatorische Abendessen, aber wer will schon immer vernünftig sein, denkt sie und macht es sich auf der Couch mit einem Glas Eierlikör bequem.

calypso1960
27-08-15, 07:02
Es ist noch früh am Morgen, als Calypso schon in der Küche steht und sich Eier brät, die sie zum Frühstück essen will.

Heute muss sie sich beeilen, denn es ist Donnerstag und im Senat ist wieder Bürgersprechstunde. Sie weiß, dass diese Tage ihr immer viel Energie abverlangen, aber zugleich sind sie sehr befriedigend, wenn sie von den Bürgern positive Rückmeldungen bekommt.

calypso1960
27-08-15, 23:07
Bevor sie Candy ins Haus lässt, reibt sie die Hündin mit einem alten Handtuch trocken, denn die letzten Meter sind sie vom Regen überrascht worden. Candy schüttelt sich und läuft sogleich ins Haus.

Calypso schneidet sich ein dickes Stück Käse ab und eine Scheibe Brot und nimmt beides mit ins Wohnzimmer, um den Tag noch etwas ausklingen zu lassen. Neben ihr sitzt jetzt Candy, die natürlich nicht bettelt, sondern nur sehr interessiert guckt.

calypso1960
28-08-15, 19:55
Sie hat zwar ein schlechtes Gewissen, weil sie den ganzen Tag über nicht im Senat war, aber der Tag war so schön und es lockte sie, sich wieder um ihre Duftherstellung zu kümmern.
Mit einem Kaffee sitzt sie im Vorgarten und genießt ein wenig die letzten Strahlen der Sonne, als James die Gartenpforte öffnet.

"Oh James, was ist passiert?" fragt sie und steht entgeistert auf.

"Nichts Calypso, gar nichts .. nur hier wurde heute ein Brief vom neuen Pfarrer bei Ihnen abgegeben und ich dachte mir, Sie würden ihn gerne so schnell wie möglich lesen wollen."

"Danke James, ich hoffe es steht nichts Schlimmes drin", entgegnet sie und faltet das Papier auseinander. Kurz danach erhellen sich ihre Züge und sie lächelt.

"James, Sie kommen doch noch auf Ihrem Heimweg am Dom vorbei ... könnten Sie kurz eine Nachricht beim Pfarrer hinterlassen?" Schnell geht sie nach drinnen, öffnet das Tintenfass und tunkt die Feder ein, um eine kurze Notiz an den Pfarrer zu schreiben.

"Hier bitte James, wenn Sie den Brief abgeben würden, würde mir das sehr helfen", schaut sie ihn bittend an.

"Natürlich, ist doch kein Umweg für mich", entgegnet er, nimmt die Notiz und winkt ihr zum Abschied noch zu.

PanNarans
28-08-15, 20:44
Der Weg war nicht Weit und der Abend mild. Dennoch ließ sich der Große immer mehr Zeit beim Schnüffeln je näher wir an das Privathaus der Bürgermeisterin kamen. Dann stand ich vor dem Haus, ein angenehmer Geruch kam ihn entgegen. Es war eine Kunst angenehme Düfte zu kreieren, die nicht aufdringlich war. Ich klopfte an die Tür, der Große war auf einmal sehr Aufmerksam, und starte gebannt auf die Tür.

calypso1960
28-08-15, 20:51
Mit lautem Gebell stürzt Candy zur Tür und lässt sich kaum beruhigen.

"Aus Candy .. was fällt Dir ein, das kann doch nur unser neuer Pfarrer sein. Benimm Dich und lass mich wenigstens mal die Tür öffnen", wettert sie die Hündin an und schiebt sie leicht beiseite, was diese mit einem Grunzen quittiert.

"Huch ... ruft sie, als sie sich einem riesigen schwarzen Hund gegenübersieht. Wen haben wir denn hier?" Kein Wunder, dass Candy so einen Krawall gemacht hat, grinst Calypso und macht eine einladende Handbewegung.

"Guten Abend, Sie müssen der neue Pfarrer sein, James hat mir heute Ihr Schreiben gebracht, ich freue mich sehr, dass Sie mich besuchen. Und noch dazu in so liebenswerter Gesellschaft, lächelt sie und hält dem schwarzen Riesen ihre Hand zum Beschnüffeln hin." Mit der anderen Hand wehr sie Candy ab, die unbedingt zu dem neuen Hund hin will.

PanNarans
28-08-15, 21:17
Von inneren des Hauses kam ein lautes Gebell, und eine Frauenstimme gab im Befehlston ein Kommentar von sich, den man durch die verschlossene Tür nicht verstehen konnte, das Gebelle hörte auf.

Dann wurde die Tür geöffnet. Lupos hatte recht dachte ich, eine Macherin und Autoritätsperson stand vor mir und zwar im positiven Sinne.

„Ihre Hündin ist aber auch wirklich entzückend“ antwortete ich der Bürgermeisterin. Der Große schnüffelte kurz an der hingehaltene Hand der Bürgermeisterin. Dann war seine ganze Aufmerksamkeit auf die Hündin gerichtet. „Ja beantwortete ich die Frage, im Sinne der Anklage schuldig – ich bin der neue Pfarrer.“

calypso1960
28-08-15, 21:26
Calypso lächelt und streicht dem Rüden übers Fell "Was bist Du denn für ein Hübscher ... wie heißt er denn?"

Pan und sein sind eingetreten und Calypso wagt es, Candy loszulassen. Vorsichtig nähert sich die Hündin dem Rüden und beide beschnüffeln sich ausgiebig. "Zum Glück ist das ein Rüde und keine Hündin, sonst würde dieses erste Treffen nicht so harmonisch verlaufen", lächelt sie.

"Nehmen Sie doch Platz, was darf ich Ihnen zu trinken anbieten? Ich habe Annoporter Rotsporn, Eierlikör, Säfte oder Wasser."

PanNarans
28-08-15, 21:37
„Dean heißt der Große“ antwortete ich als ich mich setzte. „Wenn sie mich so fragen nehme ich den Eierlikör, ist schon eine Weile her das ich ihn genießen konnte.“

„Was sie aus dieser Stadt gemacht haben ist unglaublich“ Ich sah der Bürgermeisterin in die Augen. Ihr Blick zeugte von Stärke, ihre Haltung strahlte Autorität aus. Der erste Eindruck war also richtig dachte ich. Lupos hatte in allen Recht.

Die Hunde hatten angefangen miteinander zu spielen.

calypso1960
28-08-15, 22:08
"Gerne, der Eierlikör wäre auch meine Wahl gewesen", lächelt sie und geht hinüber zur Küche, um die Gläser zu füllen und nimmt aus einem Karton 2 geräucherte Schweineohren.

Als hätten sie es gesehen, kommen die beiden Hunde an und jeder bekommt eines der Ohren. Schnell suchen sie sich ein ruhiges Plätzchen, um das harte Zeugs anzuknabbern.

"Hier bitte Herr Pfarrer, zum Wohle. Ich bin so erfreut, dass wir endlich wieder geistlichen Beistand in Annoport haben, viel zu lange schon waren wir ohne Gottes Wort" ... sie verschluckt sich leicht und hustet.

"Sagen Sie, wo waren Sie denn vorher tätig? Und wie kommen Sie nach Annoport? Ich weiß, das sind viele Fragen und ich will auch nicht zu neugierig sein, aber es würde mich schon interessieren."

PanNarans
28-08-15, 22:19
Ich nehme den Likör entgegen und betrachte die beiden Hunde die begeistert an den Schweineohren am knabbern sind.

„Ich freue mich auch sehr hier zu sein. Ich war vorher in Rom tätig, dort habe ich Bischof Lupos kennengelernt. Ich wurde im Hohen Norden geboren.“ Und dann begann ich der Bürgermeisterin von meinen Lebensweg zu erzählen……..

calypso1960
28-08-15, 22:56
Fasziniert hört sie zu, wie er von seiner Vergangenheit erzählt.

"Ach was .. wirklich? Ich kann mir das gar nicht vorstellen", wirft sie zwischendrin ein und schenkt ihm vom Eierlikör nach.

PanNarans
28-08-15, 23:06
„Genug von mir“ Ich hatte eine ganze Weile von mir erzählt, die Bürgermeisterin war eine excellente Zuhörerin. Das waren jetzt doch schon ein paar Likörchen. „ Erzählen sie mir doch etwas über die Stadt und ihre Bewohner“

calypso1960
28-08-15, 23:23
"Oh, wenn ich davon anfange, werden wir bis morgen früh dabei sein und Sie haben dann erst die Hälfte gehört. Aber einige kleine Anekdoten werde ich ihnen schon erzählen können.
Wenn es heute Abend zu spät wird und Sie nicht mehr den Heimweg antreten mögen, dann könne Sie gerne in meinem Gästezimmer nächtigen", sagt sie und stellt den Hunden eine volle Schüssel kühles Wasser hin.

"Also, dann fange ich mal an ... damals, vor einigen Jahren, noch bevor wir den Orient entdeckten, hatten wir zwei Mitbürger die ...... "

Und so begann sie, dem neuen Pfarrer einige Begebenheiten aus Annoport zu erzählen, die schon lange in Vergessenheit geraten waren.

PanNarans
29-08-15, 10:42
Es ist spät geworden, übers Erzählen hatten wir die Zeit vergessen. Dean stubste mich. „Ich glaube wir mache uns jetzt auf den Weg.“ Sagte ich zur Bürgermeisterin. „Es war ein sehr schöner Abend und ich habe viel über die Stadt und ihren Bewohnern gelernt. Wir gaben uns die Hand zum Abschied. Ich hatte das Gefühl Claypso schon lange zu kennen. Dann machten wir uns auf den Weg.

calypso1960
29-08-15, 13:35
Es war ein sehr angenehmer Abend gestern mit den neuen Pfarrer Pan, sie ist schon sehr gespannt auf seine Predigt und freut sich, ihn näher kennenzulernen. Ein Mensch, der nicht einfach zu durchschauen ist, aber sehr interessant.

Sie nimmt sich einen Apfel und macht sich auf den Weg in den Senat.

calypso1960
29-08-15, 22:10
Wieder zuhause angekommen, breitet sie die Schriftrollen aus und schaut sich die Pläne für das Armenviertel noch einmal genau an, um für den morgigen Tag gut vorbereitet zu sein. Gleich morgen wird sie zu den Hochtälern von Annoport reiten, um sich wieder einmal im Armenviertel sehen zu lassen und über die Neubauten zu sprechen.

Nach kurzer Zeit merkt sie, dass sie am Einnicken ist und beschließt, heute Abend etwas früher ins Bett zu gehen, als üblich. Sie geht nach oben und öffnet die Fensterläden, um die frische Luft einzulassen und atmet tief die würzige Luft ein.

Schnell wieder zumachen, denkt sie .. bevor ich wieder wach werde.

calypso1960
30-08-15, 10:47
Heute Nacht ist sie mehrfach aufgewacht, weil es wieder laut in den Straßen wurde. Aber sie war so müde, dass sie sich nicht aufraffen konnte, nachzuschauen.

Jetzt, auf dem Weg zur Kirche, will sie sich etwas umhören. Wahrscheinlich wird sie auch vor, während oder nach der Predigt schon mitbekommen, was über Nacht passierte.

Sie ruft die Hündin und will das Haus verlassen, als sie über ihre gepackten Taschen stolpert, die sie mit zu den Hochtälern nehmen wollte. Mist verfl ... schimpft sie und beeilt sich, das Haus zu verlassen.

calypso1960
30-08-15, 12:26
Etwas abgehetzt kommt sie von der Kirche zurück und zieht sich schnell um, damit sie gleich zu den Hochtälern starten kann.

Sie geht nach draußen, holt Velvet aus dem Stall, putzt in, kontrolliert seine Hufe, bindet ihm sein Zaumzeug um und sattelt ihn. In die Satteltaschen packt sie etwas Futter für die Hündin, die Skizzen und etwas Wasser für sich. Die Tiere können unterwegs aus den Flüssen trinken, an denen sie vorbeikommen.
Sie hofft, dass sie es schafft noch heute Nacht zurückzukommmen. Wenn nicht, wird sie wohl bei den Armenvierteln übernachten müssen. Das wäre nicht das Schlimmste und auch nicht das erste Mal.

Bevor sie die Tür schließt, schaut sie sich noch einmal um dass sie nichts vergessen hat und steigt danach in den Sattel, um loszureiten. Velvet schlägt vor Freude einige Male hinten aus und Candy läuft begeistert vor ihnen her.... wie es scheint, freuen sich alle auf den Ausflug.

calypso1960
30-08-15, 21:51
Puh, das wäre geschafft, denkt sie und verschließt die Stalltür.
Velvet wurde von ihr liebevoll trocken gerieben, seine Hufe eingeölt und er hat einen großen Eimer Hafer, garniert mit Äpfeln und einer Banane bekommen. Sein ungeduldiges Scharren mit den Hufen, bis sie sein Futter fertig hat, lässt sie immer wieder schmunzeln. Er ist genauso ungeduldig wie sie. Gerade deshalb bedeutet er ihr so viel.

Im Haus angekommen, zieht sie zuerst die Stiefel von den Füßen und kickt sie in die Ecke neben der Haustür. Die Satteltasche mit den Skizzen und ihren Notizen lässt sie gleich neben der Tür fallen. Die Füße und ihr Hinterteil tun ihr etwas weh, bestimmt wird sie morgen gewaltigen Muskelkater haben, denn schon seit langer Zeit hat sie keinen so langen Ausritt mehr gemacht.

Etwas steif und mit schlurfenden Schritten geht sie hinüber in die Küche, gießt sich ein Glas Rotwein ein, nimmt den Teller mit den Nougatpralinen und setzt sich auf die Couch, um ein wenig zu entspannen. Candy liegt schon neben dem Kamin, die Augen hat die Hündin bereits geschlossen und sie streckt sich wohlig.

Hoffentlich schlafe ich nicht ein, denkt Calypso, doch die Lider werden immer schwerer.

calypso1960
31-08-15, 07:34
Vollkommen zerzaust und mit Muskelkater und Rückenschmerzen wacht sie auf.

Oh nein, was ist denn mit mit passiert, ich werde wirklich alt ... so einfach auf der Couch einzuschlafen, denkt sie und quält sich hoch.

Ich brauche eine Dusche, einen Kamm und einen starken Kaffee, bevor ich überhaupt an irgendwas anderes denken kann, murmelt sie vor sich hin und geht nach oben, um all das in Angriff zu nehmen.

Als sie halbwegs passabel die Treppen runterstolpert, fühlt sie sich zwar nicht gut, aber dennoch etwas wacher.

Mit dem Kaffee in der Hand und einem Apfel, den sie nebenbei isst, nimmt sie die Unterlagen über die Arbeiten im Armenviertel aus der Satteltasche und zieht sich eine leichte Jacke über, um zum Senat zu gehen.

Sie fühlt sie sich schon etwas kräftiger und auch das flaue Gefühl im Magen legt sich langsam.

Synola
31-08-15, 09:05
Am Haus der Freundin angekommen, wirft sie den Brief nicht in den Postkasten, sondern schiebt ihn unter die Tür. So kann sie sicher sein, dass Calypso ihn heute direkt bei ihrer Rückkehr vom Senat auch sehen wird.

Liebste Freundin,

ich schreibe dir heute halb privat und halb geschäftlich, es handelt sich um eine Sache, die mir sehr am Herzen liegt und ich Dich daher dringend sprechen müsste.

Wir können uns gern bei mir treffen, oder auch bei Dir, ganz wie es Dir lieber wäre.

Solltest Du bereits heute Abend Zeit haben, erwarte ich Dich gern in meinem Haus, gegen 21.00 Uhr bin ich ganz sicher daheim.

Anderenfalls teile mir doch bitte schnellstmöglich einen kurzfristigen Termin mit.

Mit herzlichen Grüßen
Deine Synola

Nun beeilt sie sich, zum Markthaus zu kommen, denn auch dort will sie schon einmal einige Vorarbeiten tätigen.

calypso1960
31-08-15, 18:22
Als sie die Tür öffnet und ihr Haus betreten will, tritt sie fast auf den Brief, der vor ihren Füßen liegt.

Gut so, denkt sie schmunzelnd ... so kann man ihn wenigstens nicht übersehen.

Sie bückt sich um ihn aufzuheben, öffnet und liest ihn. "Was ist denn da los, fragt sie sich neugierig und lächelt ... alle Welt hat Geheimnisse.

Na sicher wird sie heute Abend zu Synola gehen, schließlich ist sie neugierig und gespannt darauf, was ihre Freundin ihr zu erzählen hat. Schon in der Kirche war sie so fahrig und nervös.
Sie wird doch nicht?.... fragt sich Calypso und muss grinsen.

calypso1960
31-08-15, 20:40
Die Neugier lässt ihr keine Ruhe mehr. In der Zwischenzeit hat sie sich etwas Bequemeres angezogen, ihre Haare gewaschen und zum Zopf geflochten.
Zwar wird sie dann morgen wieder Locken haben, aber damit wird sie leben müssen, denn sie hasst es, wenn ihr die Haare ins Gesicht fallen.

"Komm Candy, los geht's zu Synola und Kira", feuert sie die Hündin an und schnappt sich eine Flasche selbstgemachten Holundersirup. Krachend fällt die Tür ins Schloß, so eilig hat sie es.

calypso1960
31-08-15, 23:36
Als sie wieder nach Hause kommt, geht sie gleich nach oben, macht sich für die Nacht fertig und fällt totmüde in ihr Bett.

Sie merkt noch nicht einmal, dass sich Candy auf dem Bett zu ihren Füßen zusammenrollt. Bisher gab es nur eine Person, bei der die Hündin das jemals gemacht hatte.

calypso1960
01-09-15, 07:14
Wie eine Tote hat sie geschlafen und wacht jetzt erfrischt auf.

Nach einem kräftigen Frühstück, das heute aus Eiern und gebratenem Speck bestand, macht sie sich mit ihrer Hündin auf den Weg zum Senat.

calypso1960
01-09-15, 22:52
Als Calypso zurückkommt, geht sie nicht wie gewohnt zur Haustür, sondern nimmt den Eingang in den Garten, über den sie auch die Koppeln erreicht, denn sie möchte die Pferde über Nacht in den Stall holen.

Sie braucht Candy nur kurz zu pfeiffen und die Hündin weiß genau was zu tun ist und umkreist die Pferde, so dass sie nur noch Richtung Stall gehen können.

Danach bereitet Calypso die Futtereimer zu, gibt einige Raufen Heu in die Boxen und geht danach in ihr Haus, um sich noch ein wenig zu entspannen, bevor sie zu Bett geht.

Synola
03-09-15, 15:05
Eine der Mägde aus dem Markthaus kommt zum Haus der Bürgermeisterin und wirft den Brief in den Postkasten. Sie schaut sich noch eine kleine Weile das hübsche Anwesen an, dann macht sie sich auf den Weg zurück ins Markthaus.

Liebe Calypso,

ich danke Dir vielmals für die schnelle Umsetzung durch den Senatsausschuss, der es uns ermöglicht, nun direkt mit den erforderlichen Arbeiten im Wald zu beginnen. Gestern habe ich mit Jamal und Agmal gesprochen und sie bereits vorab informiert, dass auch noch eine größere Sanierung des Armenviertels ansteht, ich hoffe, dass war in Deinem Sinn.

Da wir über genug Baumaterial und Werkzeuge verfügen, können die Arbeiten zweigleisig nebeneinander laufen, was ja im Hinblick auf die Wetterverhältnisse auch von Vorteil ist. Noch haben wir zum größten Teil gutes Wetter, aber Du weißt ja selbst, wie schnell sich das ändern kann.

Jamal wird sich verstärkt um das neue Blockhaus für Sir Tom kümmern, wird aber für Agmal immer wieder Stundenweise zur Verfügung stehen, falls etwas Dringliches geklärt werden muss. Agmal steht für die Sanierung des Armenviertels voll zur Verfügung und da es mit dem Blockhaus wesentlich schneller vorangehen wird, wird Jamal nach der Fertigstellung auch wieder gänzlich frei sein.

Solltest du etwas benötigen, lasse es mich bitte wissen. In den nächsten Tagen werde ich ein Schiff nach Röschenhof entsenden, da die Holzvorräte hier nicht ganz ausreichen werden, jedenfalls nicht die Holzart, die Jamal verwenden möchte. Auf lange Sicht gesehen, ist die Polarkiefer, die in Röschenhof wächst wie gemacht für das Blockhaus. Und kostet uns nicht einen Silberling zusätzlich, was Dich hoffentlich auch erfreuen wird.

Die Monatsaufstellung für den Monat August ist fertig gestellt und lasse doch bitte die Aufstellung und das Geld wie üblich abholen. Auch wenn es im Tresor sicher sein sollte, bin ich immer erst dann beruhigt, wenn es im Senat unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen aufbewahrt ist.

Falls es noch etwas zu besprechen gibt, stehe ich Dir natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Herzlichste Grüße
Deine Synola

calypso1960
04-09-15, 07:15
Calypso hat gestern den ganzen Tag hinten im Garten verbracht, die Bäume und Sträucher mussten geschnitten werden und auch Beete sahen nach der langen Zeit der Untätigkeit sehr bedürftig aus.

Abends erst fand sie den Brief von ihrer Freundin Synola, den sie heute bei der Arbeite beantworten wird.

In Gedanken ganz beim Umbau des Armenviertels zerschnippelt sie etwas Obst, das sie zum Frühstück essen will. Sie hat schon genaue Vorstellungen und auch die Pläne sind bis zum letzten Detail ausgearbeitet, so dass die Arbeiten zügig beginnen können, sobald sie Synola über alle Einzelheiten informiert hat.

Es ist frisch heute früh und sie beschließt, lieber eine Jacke anzuziehen, als auf dem Weg in den Senat zu frieren.

calypso1960
04-09-15, 22:49
Schon wieder so spät, denkt sie sich, als sie die Haustür öffnet. Morgen werde ich gar nichts machen, nur lange schlafen und Kuchen backen.

Sie zieht ihre Jacke aus, füllt der Hündin etwas Futter in die Schale und nimmt sich einen Apfel aus der Schale.

Ein wenig kalt ist ihr schon, so beschließt sie, sich gleich schlafen zu legen.