PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Können wir "moralisch spielen"?



U-Flap78
13-07-06, 14:15
Ich hab leider die Diskussion über das HK im Spiel leider verpasst. Da dieses Thema ja LEIDER nicht gerne behandelt wird, lass ich auch meine Meinung dazu mal weg.
Es würde mich jedoch freuen wenn wir darüber diskutieren könnten. Was aber sicherlich viel Arbeit für die Foremmeister sein wird...

Nun aber zu meinem kleinem Gedanken: Ich habe mir gedacht, WAS wir da genau "spielen". Mal ganz von der politischen Thematik der damaligen Zeit abgesehen. Durch die tollen Google Earth Karten von McMaster_de habe ich mal zwei Asse genauer abgeschaut.

Otto Kretschmer hatte 46 Schiffe vernichtet und 5 beschädigt. Dabei starben ca. 824 Menschen. Einmal auf einen Schlag 157 als er einen Zerstöer versenkte und einmal 172 bei einem Hilfskreuzer.

Günther Prien versenkte 30 und beschädigte 8 Schiffe. Dabei kamen sage und schreibe ca. 1975 Menschen um. Traurige Spitzen waren das BB Royal Oak mit 833 und ein mit Kriegsgefangenen beladener Transporter mit 860 Toten.

Das sind nur zwei kleine Beispiele, wie fürchterlich der Seekrieg war. Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophen_der_Seefahrt kann man in der Zeitspanne des WK2 noch viel schlimmerer Unglücke lesen. Gerade die Amerikaner haben oft japanische Transporter vernichtet, wo Tausende ertrinken. Natürlich auch nicht zu vergessen ist die Vernichtung der "Wilhelm Gustloff" mit 9000 Toten.


Was ich sagen will, egal ob HK oder nicht, das Spiel hat ein fürchterliches Thema als Hintergrund. Der kommandant ist für den Tod von so vielen verantwortlich. Ich spiele es gerne, weil mich die Technik der damaligen Zeit reizt. Genauso wenn ich virtuell einen Me-109 flieg oder Peral Harbor mit einer Kate unsicher mache. (Die japanische Kriegsflagge dürfte übrigens auch nicht gezeigt werden, wenn das nach Kriegsverbrechen gerechnet wird.)

Ich hoffe keiner Spielt das Spiel, um die alte Zeit zu verherrlichen. dazu haben die U-Boote einen viel zu hohen Preis bezahlt.

Bleibt die Grundfrage: ist es überhaupt moralisch Kriegsspiele zu spielen?

U-Flap78
13-07-06, 14:15
Ich hab leider die Diskussion über das HK im Spiel leider verpasst. Da dieses Thema ja LEIDER nicht gerne behandelt wird, lass ich auch meine Meinung dazu mal weg.
Es würde mich jedoch freuen wenn wir darüber diskutieren könnten. Was aber sicherlich viel Arbeit für die Foremmeister sein wird...

Nun aber zu meinem kleinem Gedanken: Ich habe mir gedacht, WAS wir da genau "spielen". Mal ganz von der politischen Thematik der damaligen Zeit abgesehen. Durch die tollen Google Earth Karten von McMaster_de habe ich mal zwei Asse genauer abgeschaut.

Otto Kretschmer hatte 46 Schiffe vernichtet und 5 beschädigt. Dabei starben ca. 824 Menschen. Einmal auf einen Schlag 157 als er einen Zerstöer versenkte und einmal 172 bei einem Hilfskreuzer.

Günther Prien versenkte 30 und beschädigte 8 Schiffe. Dabei kamen sage und schreibe ca. 1975 Menschen um. Traurige Spitzen waren das BB Royal Oak mit 833 und ein mit Kriegsgefangenen beladener Transporter mit 860 Toten.

Das sind nur zwei kleine Beispiele, wie fürchterlich der Seekrieg war. Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophen_der_Seefahrt kann man in der Zeitspanne des WK2 noch viel schlimmerer Unglücke lesen. Gerade die Amerikaner haben oft japanische Transporter vernichtet, wo Tausende ertrinken. Natürlich auch nicht zu vergessen ist die Vernichtung der "Wilhelm Gustloff" mit 9000 Toten.


Was ich sagen will, egal ob HK oder nicht, das Spiel hat ein fürchterliches Thema als Hintergrund. Der kommandant ist für den Tod von so vielen verantwortlich. Ich spiele es gerne, weil mich die Technik der damaligen Zeit reizt. Genauso wenn ich virtuell einen Me-109 flieg oder Peral Harbor mit einer Kate unsicher mache. (Die japanische Kriegsflagge dürfte übrigens auch nicht gezeigt werden, wenn das nach Kriegsverbrechen gerechnet wird.)

Ich hoffe keiner Spielt das Spiel, um die alte Zeit zu verherrlichen. dazu haben die U-Boote einen viel zu hohen Preis bezahlt.

Bleibt die Grundfrage: ist es überhaupt moralisch Kriegsspiele zu spielen?

Taunide
13-07-06, 14:58
Nein ist es nicht, aber nun kommen wir zur Frage was ein Kriegsspiel ist. Ich habe früher viel Paintball gespielt. Kriegsspiel?? Irgendwie schon, aber ich habe auch Menschen gesehen die mit berittenen Truppen arme Landmänner niedergeritten haben und das als Spiel bezeichneten und niemand hat sich darüber mokiert.. OK zugegeben Schach wirkt nicht sehr brutal, ist es aber in letzter Instanz schon. Im prinzip ist jedes Spiel bei dem es Gegner gibt, seien sie nun simuliert oder echt, eine verklausulierte Form des Krieges. Beim Fechten ging es garantiert im Ursprung nicht darum dem anderen eine schicke Rasur zu verschaffen und auch beim Brennball (was meiner Meinung nach ein Vorläufer des Paintballs war) geht es darum andere zu eliminieren.

Wenn Tucholsky sagt das alle Soldaten potentielle Möder sind kann ich ihm nur zustimmen, und dennoch habe ich meinen Wehrdienst abgeleistet in der Hoffnung nicht von einem potetiellen zu einem tatsächlichen (wenn auch von Staat akzeptierten) Möder zu werden.

Das Töten von Menschen ist generell verwerflich, ja ich gehe sogar soweit das Tyrannen oder Diktatorenmord zumindest fragwürdig ist. Das Töten kann vermutlich nur durch ein "höheres" Ziel gerechtfertigt werden. Sei es nun um z.B. eine Geisel zu retten oder den Staat in dem wir leben zu verteidigen. Damit kann Mord akzeptabel werden und verliert auch plötzlich das Etikett "Mord" und wird verklausuliert als "finaler Rettungsschuss", "Notwehr" oder "Dienst am Vaterland".

Ist so ein Spiel verwerflich?? Ja und nein. Dadurch das wir (zumindest bei SH3) keinen Kick aus dem Leiden der Opfer ziehen können (kein Blut, kein Schreien und selbst bei sinkenden Schiffen stehen die Jungs wie festgetackert an Deck) sehe ich die Befriedigung aus anderen Quellen kommen. Die Beherrschng der Technik und das eliminieren Gegnerischer Kriegsmittel.

Ich denke man darf keine Kriegssimulation oder irgendwelche FPS (wie z.B. mein geliebtes Raven Shield) unreflektiert Spielen, man sollte sich im klaren sein was Krieg bedeutet, seinen Clausewitz gelesen haben und sich mit (wo noch möglich) Kriegsteilnehmern unterhalten haben oder zumindest sich Gedanken machen was man da spielt und sich mal gedanklich auf die "böse Seite" des Laufes oder des Torpedorohres zu stellen.

Wenn man dann noch spielen kann, why not?

Das schlimmste ist allerdings wenn man einfach nur dumpf rumzockt.

Wenn ich mir anschaue wieviel Wert hier auf Details gelegt wird, wieviel Sachkenntnis in der Community steckt, dann darf ich davon ausgehen das sich dei Spieler schon bewusst sind was sie tun, das sie sich mit Sekundärliteratur befasst haben und eben keine Ballerköppe sind.

Wolfpack1977
13-07-06, 16:29
Jain.

Sicher ist es nicht so toll wenn man sich mal mit dem Hintergrund des Spiels beschäftigt.

ABER!:

Geht es nicht in erster Linie um eine Simulation?
Es gibt den Flight Simulator und den Train Simulator und SH3 ist halt eine U-Boot Simulation.

Eine Flugsimulation geht mit starten fliegen und landen.
Eine Zugsimulation heist mit dem Zug von A nach B.

Und wie sollte eine U-Boot Simulation sein?

Auslaufen ins Nordmeer? Durchs Seerohr ein paar Seehunde beobachten? Mit dem Sonar einen Wahl orten?

So schrecklich wie der 2.WK war aber eine U-Boot Simulation ohne Gegner ist nichts halbes und nichts ganzes.

Und warum es gerade die Zeit vom 2.WK sein musste? Weil die U-Boot-Technik zu keinem Zeitpunkt größere Fortschritte machte als damals.
Und ein Atom-U-Boot das man befehligt um Jagt auf wen auch immer zu machen das wäre dann wirklich sinnlose ballerei weil Historisch völlig unkorrekt.

DerAlte1977
14-07-06, 03:02
Hallo ihr lieben, grundsätzlich finde ich das man das thema ruhig diskutieren kann und auch sollte.

Wenn ich an den Ubootkrieg des WWII denke, kommen mir immer die Bilder der Jungs aus Petersens U96 ind den Kopf, die jungs haben für diesen volldeppen von A.H. ihren Kopf riskiert. Ich denke wenn man Der Untergang sieht und ich denke das ist eine sehr gute darstellung von A.H. weis man was er von seinem eigenen volk gehalten hat.

Ich bin seite jeher ubootfan und habe es beruflich auch bei der Marine versucht, tja jetzt bin ich Luftwaffenoberfeld http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif Zur Marine kommen nur T1 gemusterte http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Bei Silent Hunter III geht mein Herz auf und ich könnte glatt mein ganzes hab und gut für ein VII-C versetzen.

Mir geht es dabei um das Steuern eines Ubootes und die tolle Grafik, wen ich dabei versenke ist mir eigentlich egal.
Mich persönlich würde es nicht stöen wenn die HK überall wären, da ich mit dem Thema sehr gut umgehen kann und das ganze noch authentischer machen würde.
Allerdings finde ich es gut das es in SH nicht drinne ist, wir sollten den Rechtsradikalen keinen nährboden geben um sich auszutoben.

Alles andere wurde bereits gesagt.

TopCat007
14-07-06, 04:28
Tja, moralisch einwandfrei sind Kriegsspiele wohl nie.
Mir ist es aber lieber, wenn die Leute im stillen Kämmerlein Kriegsspiele spielen, als dass sie rausgehen und andern die Köpfe einschlagen. SH3 ist in dieser Hinsicht sogar ein löbliches Beispiel, weil es zumindest versucht, reale Ereignisse darzustellen. Das regt dazu an, sich mit dem Thema zu befassen und eben gerade darüber nachzudenken, was man da spielt. Vielleicht öffnet es sogar dem einen oder anderen die Augen, wie grausam der Krieg wirklich ist. Reine Ballerspiele und Egoshooter sind sicher viel "gefährlicher" als ein SH3 mit HK.


Jedenfalls ist es tausendmal verwerflicher, auf dem Fussballplatz jemandem die Rübe in die Brust zu rammen, quasi als Akt der Rache und Selbstjustiz, und dies noch vor Millionen Zuschauern, von denen dich einige auch noch als Idol betrachten. Solche Leute gehöen auf ewig aus der Publizität entfernt und nicht noch geehrt. Ist zwar OT, musste aber mal raus. http://www.ubisoft.de/smileys/motzi.gif

Festus1973
14-07-06, 15:07
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Taunide:



Dadurch das wir (zumindest bei SH3) keinen Kick aus dem Leiden der Opfer ziehen können (kein Blut, kein Schreien und selbst bei sinkenden Schiffen stehen die Jungs wie festgetackert an Deck) sehe ich die Befriedigung aus anderen Quellen kommen. </div></BLOCKQUOTE>



Komisch,bei mir fliegen die Soldaten von den Zerstöen herunter wenn ich ihn versenke

Un das mit dem HK ist eh von A****---- wenn ich HK haben möchte dann ziehe ich mir ein MOD aus dem Netz.
HK hin HK her,wer eins haben möchte kriegt es eh...

Wolfpack1977
14-07-06, 15:17
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Komisch,bei mir fliegen die Soldaten von den Zerstöen herunter wenn ich ihn versenke </div></BLOCKQUOTE>

ist aber nur im Hollywood mod enthalten den du dann sicherlich drauf hast... war mir etwas zu makaber und deswegen nicht mehr dabei

EvilKing666
14-07-06, 16:56
Das Problem am moralischen Aspekt von SH III ist zweifelsohne das SH III im Atlantik spielt....deutsche Uboote, Hitler, Faschismus, 3. Reich etc...klar sollte man sich im Klaren sein was man da spielt und es nicht verherrlichen. Das ist mal das Erste.

Aber es gibt genug Leute zu denen auch ich zähle, die sich ziemlich intensiv mit der Thematik 2.Weltkrieg (hauptsächlich Atlantikschlacht) beschäftigen (meiner einer mittlerweile seit 12 Jahren). Und Fragen wie was wäre wenn z.B. der Typ XXI 1-2 Jahre ehr dagewesen wäre, usw.

Desweiteren will ich nichts verherrlichen, aber die UBoot Kommandanten im WWII wurden z.T. übelst schlecht gemacht, in der alliierten Propaganda damals, sie würden auf Leute mitm MG feuern wenn sie im Wasser schwimmen usw nach dem n Schiff versenkt wurde.

Und ich meine wären sie nicht auf Feindfahrt gegangen wären sie vom "Oberbefehlshaber" per Hinrichtungsbefehl nach nem einseitigen Kriegsgericht hingerichtet worden. In soweit zur Moral.

Meines Erachtens wäre die Diskussion nicht mal annähernd so ausgiebig wenn SH III im Pazifik spielen würde. Denn die Amis waren nun mal im WWII die guten.

Wenn man nach der Moral gehen würde dürfte man keinen EgoShooter, keine Kriegssimulation (egal welcher Art), keine Echtzeitstrategiespiele ala C&C Generals usw mehr spielen. Denn um Gewalt gehts immer meist auch mit nem Hintergrund der in der ferneren bzw nahen Vergangenheit liegt.
Im entfernten Sinne dürfte man nicht mal Asterix oder Tom & Jerry guggn, Prügelei auf ganzer Ebene nur halt in Zeichentrickformat.

Andererseits kann es auch gut sein, mal Spiele wie SH III zu spielen, wenn man die Fähigleit hat sich mal reinzuversetzen was damals abging. Denn dann kommt man sicher zu dem Schluss nicht in der Zeit gelebt haben zu wollen, bzw im Fall SH III nicht UBoot Kommandant in der Zeit gewesen sein zu wollen, weil man sicher eh zu 75% jämmerlich krepiert wäre, und man sehr oft in einen Intressenskonflikt wenn man z.B. ein Schiff torpediert hätte und Schiffbrüchige zurücklassen muss. Was bei Rettungsaktionen rausgekommen ist zeigt n beispiel von nem UBoot, Oberdeck voll von Schiffbrüchigen, überm Deckgeschütz ne Weisse Flagge mitm roten kreuz...was passiert Flieger bombadieren das UBoot. Moral isn ausgedehnter Begriff.

Was die Korrektheit der Flaggen angeht (ich spiele mit den unzensierten), das muss jeder selbst wissen. Ich lege Wert auf historische Korrektheit, deswegen spiele ich mit jenen welchen. OHNE dabei irgendwas zu verherrlichen.

Klar gibts von der rechtsextremen Sorte genug die das als Nährboden empfinden, zweifelsohne. Wenn man aber danach geht, dürfte man aus der Epoche nicht mal mehr ein Spiel mit nem zeitlichen Hindergrund nehmen.

Fazit:
Moral ist n gefährliches Wort, wenn man sich danach richtet was grösstenteils als moralisch bzw unmoralisch gilt, würde nicht nur die Computerspieleindustrie den Löffel abgeben.

(Mein persönliches Interesse an der Schlacht im Atlantik könnte auch daran liegen, das mein Grossvater auf nem Typ VIIC Boot war, würde versenkt, er war in der Zentrale und war bei den glücklichen die mit den Tauchrettern aussteigen könnten. Und an der Wasseroberfläche würden die ausgestiegenen von Flugzeugen mit MG Feuer beschossen)...müssten eigentlich von der Moral her Kampfflugsims auch verboten werden.

So nun genug, sonst wirds n Roman http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Gute Jagd beim virtuellen Versenken

Zeffus
15-07-06, 01:37
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">ist aber nur im Hollywood mod enthalten den du dann sicherlich drauf hast... war mir etwas zu makaber und deswegen nicht mehr dabei </div></BLOCKQUOTE>

Das habe ich meine Zweifel. Ich hatte auch schon fliegende Soldaten, kann mich aber nicht erinnern, je den Hollywood-Mod installiert zu haben.

Festus1973
15-07-06, 15:13
Stimmt,den habe ich auch nicht drauf...

Shoshin1971
16-07-06, 05:54
Ich denke mal eher,daß die Fragestellung unvollständig ist.
Das Topic sollte wohl eher "Können wir als Deutsche eine im 2. WK angesiedelte Simulation spielen,ohne Gewissensbisse zu kriegen ?

Wenn´s um historische Verantwortung geht,dann sind wir Deutschen teilweise doch recht überempfindlich,oder sehe ich das falsch ?
Sicher,ich bin Deutscher. Klar,der 2.WK war ´ne häßliche Geschichte,die von Deutschen verzapft wurde. Aber.... War ich das?

Festus1973
16-07-06, 07:39
So ein Thema hatten wir schon mal,zum Schluss wurde sämtliche Kriegsverbrechen aufgezählt die alle Länder hatten.

Jeder muss für sich selbst Entscheiden ob er WW2 Spiele spielt oder lieber mit Mutti Mau Mau spielt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

moselgott
16-07-06, 09:11
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Shoshin1971:

Wenn´s um historische Verantwortung geht,dann sind wir Deutschen teilweise doch recht überempfindlich,oder sehe ich das falsch ?
</div></BLOCKQUOTE>
Ich denke das siehst du richtig. allerdings finde ich das positiv. Bei allem Leid, und Grauen und Schande die der 2.WK gebracht hat, kann man doch getrost sagen, dass es auf unbestimmte Zeit das letzte mal war das sowas hier in unseren Breiten vorkommt. Das diese Lehrstunde 55 Mio. Menschenleben kosten musste ist traurig. Aber wir können das weder ändern noch verschweigen. deswegen halte ich die deutsche Empfindlichkeit für richtig.

Wolfpack1977
16-07-06, 14:23
Was ist schon moralisch?

darf ich eine WW2 Simulation spielen nach all dem leid?

darf ich einen japanischen videorekorder haben nachdem sie ja verbündete waren?

darf ich ein ameriakanisches auto fahren nach vietnam?

darf ich ein italienisches motorrad besitzen nach dem groß römischen reich?

Festus1973
16-07-06, 14:52
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by moselgott:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Shoshin1971:

Wenn´s um historische Verantwortung geht,dann sind wir Deutschen teilweise doch recht überempfindlich,oder sehe ich das falsch ?
</div></BLOCKQUOTE>
Ich denke das siehst du richtig. allerdings finde ich das positiv. Bei allem Leid, und Grauen und Schande die der 2.WK gebracht hat, kann man doch getrost sagen, dass es auf unbestimmte Zeit das letzte mal war das sowas hier in unseren Breiten vorkommt. Das diese Lehrstunde 55 Mio. Menschenleben kosten musste ist traurig. Aber wir können das weder ändern noch verschweigen. deswegen halte ich die deutsche Empfindlichkeit für richtig. </div></BLOCKQUOTE>



Naja das was in EX-Jugoslawien abging war auch nicht viel anders.... nur mit viel weniger toten

Taunide
16-07-06, 14:58
Jungs ihr verwässert das Thema.. Deutschland ist mal überhaupt nicht das Thema. Die Frage geht nach der Moral von "Gewaltspielen".

Und ich denke da hat unsere vergangenheit oder auch unsere "überempfindlichkeit" (die ich übrigens nicht so empfinde, nicht umsonst gilt Deutschland mittlerweile als eines der friedlichsten Länder) überhaupt keinen Platz. Es ist keine spezielle sondern eine generelle Frage. Und so sollten wir sie auch halten.

R6CombatMedic
19-07-06, 12:19
Gewaltspiele... Das Thema kennt man ja schon aus den Medien.

Wie auch immer, ich hatte bei SH3 einmal den Moment wo ich plötzlich überlegte ob es wirklich "moralisch legitim" ist was ich da anstelle. Das war der Punkt der auch in meiner Story zu lesen ist, der Artillerieangriff auf einen kl. Tanker mit (ausgemalten) Folgen.

Eigentlich kann ich Menschen die sich nicht mit solchen Spielen beschäftigen verstehen wenn sie sagen das dies alles ganz schlecht, grausam und furchtbar ist, jedoch die wahre Faszination versteht man erst wenn man selber mal gezockt hat. Ne Freundin von mir hielt nichts von sowas und wurde zur Zeit der Counterstrike-Diskussion recht laut, also lud ich sie ein und setzte sie an meinen Rechner. Da ich CS verachte habe ich mal etwas Niveauvolleres geladen -&gt; Soldier of Fortune II ( http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif )

Als sie dem ersten Kerl zwischen die beine geschossen hat fing sie an zu gackern wie ein Huhn und schwups: "Ach ist ja alles garnicht so ernst zu nehmen..."

Kurz: Die Thematik wird völlig überbewertet!

Sowohl von der Frontal21 Fraktion als auch von Politikern...

Auch als absoluter nicht-Fascho finde ich es zudem übertrieben bööööse Symbole wie Hakenkreuze (die es noch in anderen Kulturen gibt/gab...) aus WW2 Spielen zu verbannen aufgrund einer angeblichen verherrlichung. Die Darstellung solcher Symbole ist doch keine Verherrlichung, wer hat sich das dnn ausgedacht? Wenn man sich ne alte Reichsflagge ins Zimmer hängt, dann sicher nicht um seinem Zimmer einen "authentisches Flair" zu verabreichen, aber innerhalb von PC Spielen ist sowas völlig ok (finde ich). Entfernt man diese geht zwangsweise die "echtheit" der Darstellung dieser Zeit verloren...

Aber da es mit zittrigen Beinen gesetzlich so verfasst wurde ist da nichts dran zu rütteln...

moselgott
19-07-06, 12:44
Ich denke dass HKs im Spiel, genau wie in der Öffentlichkeit (natürlich keine HK-Fahnen in den Straßen, ihr wisst wie ich das meine) das Gegenteil bewirken würden als das 3.Reich zu verherrlichen. Es würde meiner Meinung nach eher über das was war aufklären und, wie es so schön hießt, zur "Vergangenheitsbewältigung" beitragen.

Aber back to topic: wenn Egoshooter die Gewaltbereitschaft födern würde, dann wäre morgen halb Deutschland tot. Diese Diskussion ist völlig breitgetreten und nicht gerechtfertigt, wie ich finde.
cu, mosel

btw: hat schon mal jemand nachgeprüft, ob die Attentäter von nine-eleven IL2 gespielt haben http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif
u c what i mean

TopCat007
19-07-06, 14:58
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">btw: hat schon mal jemand nachgeprüft, ob die Attentäter von nine-eleven IL2 gespielt haben http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif
u c what i mean </div></BLOCKQUOTE>

Ist jedenfalls nicht bekannt. Aber MS FS haben sie gespielt um zu üben ... ein wahrlich verwerfliches Game. http://www.ubisoft.de/smileys/10.gif

Festus1973
25-07-06, 14:54
HK im Compuerspiele sind verboten,aber bei Time Life kann ich mir die Geschichte der SS auf 8 DVD bestellen..... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

Naja Typisch Deutschland.....

BenQ-the-Hawk
25-07-06, 15:43
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by moselgott:
Ich denke dass HKs im Spiel, genau wie in der Öffentlichkeit (natürlich keine HK-Fahnen in den Straßen, ihr wisst wie ich das meine) das Gegenteil bewirken würden als das 3.Reich zu verherrlichen. Es würde meiner Meinung nach eher über das was war aufklären und, wie es so schön hießt, zur "Vergangenheitsbewältigung" beitragen.

Aber back to topic: wenn Egoshooter die Gewaltbereitschaft födern würde, dann wäre morgen halb Deutschland tot. Diese Diskussion ist völlig breitgetreten und nicht gerechtfertigt, wie ich finde.
cu, mosel

btw: hat schon mal jemand nachgeprüft, ob die Attentäter von nine-eleven IL2 gespielt haben http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif
u c what i mean </div></BLOCKQUOTE>

sobald das HK nicht mehr verboten ist aus welchen gründen auch immer entsteht blos ein enormer Nährboden für Rechtsradikale ansichten. Denn ob ich es nun in Computerspielen erlaube, oder in Zeitungen oder gleich als Fahne ist dann nur noch eine Frage der Zeit. und wenn jeder, der rechtradikal ist oder einfach blos einen draufmachen will ne HK Fahne aus dem Fenster hängt, was denkt ihr wie das auf die Menschen und vorallem Kinder und Jugendliche wirkt:
"Ja so schlimm kann das ja nicht sein wenn so viele da so ne Fahne hängen ham!"

Deshalb bin ich für ein striktes verbot von HKs in der Öffentlichkeit in Deutschland.
Das es in anderen Nationen erlaubt ist, hat den ganz einfachen Grund, dass diese Länder nicht diese Vergangenheitsbewältigung machen müssen wie wir!

Mann kann und darf einfach nicht vergessen, dass ein ganzes Volk irgendeinem Idioten nachgerannt ist, der mal schnell so nebenbei 6 Miollionen Menschen mit einem grausamen Tötungsapparat vernichtet hat!

@Festus: HKs sind bei Historischen Dokumenten erlaubt

EDIT: ach ja: ich bin weder amerikanistisch noch irgendwie anti-national

TopCat007
26-07-06, 02:02
Ich fürchte, es ist ein gefährlicher Irrglaube, durch Verbot von Symbolen ein Gedankengut eindämmen zu wollen.

Letztlich dürfte wohl der Kontext und der Beweggrund entscheidend für die Frage sein, wie "verwerflich" es ist, ein HK zu zeigen. Ein generelles Verbot mag es etwas vereinfachen, nicht in jedem Einzelfall entscheiden zu müssen. Bei einem Spiel wie SH3 mag man geteilter Meinung sein, ich finde es aber geradezu lächerlich, wenn im Deutschen Museum in München das HK am Leitwerk der Me109 überpinselt wird (oder war's 'ne FW, ist schon fast 15 Jahre her, dass ich dort war).

U-Flap
26-07-06, 02:36
Genau das mein ich auch. Es ist eine Sache ob ein HK im Kinderzimmer hängt aber eine ganz andere, wenn es in einem Spiel über diese Zeit vorkommt. Wenn das Spiel mit dem Thema zu tun hat, sollte das HK in seiner historischen Form verwendet werden dürfen. Wenn natürlich bei irgendeinem billigen Ego-Shooter dann überall Fahnen rumhängen, wird das natürlich ausgenützt und muss verboten sein. (So wie zB beim ersten Doom.)
Aber deutsche U-Boote hatten eben solche Fahnen an Bord. Und Flugzeuge hatten auch das HK am Leitwerk. Ich finde das nicht Vergangenheitsbewältigung sondern Verdrängung.

Und was ist dann mit der Südstaaten Fahne? Die steht für fürchterliche Ausbeutung, Verschleppung und Versklavung von tausender Schwarzen. Die darf ich mir ins Zimmer hängen. Oder die Aufgehende Sonne, Japans Kriegsflagge. Japan hat Millionen Chinesen ermordet, mit biologischen Kampfstoffen "žgetestet" usw.! Also, damit kann ich noch ne Wand in meinem Zimmer abdecken. Und natürlich dürfen auch diese Symbole in Spielen vorkommen.

Verdammt, jetzt hab ich doch über das HK Thema gesprochen. Ich bin der Meinung: wenn historische Gegebenheiten wiedergegeben werden hat das HK seine Berechtigung. Sonst will ich es nie wieder auf den Straßen, Plätzen und sonst wo sehen!

BenQ-the-Hawk
26-07-06, 07:05
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by U-Flap:
Ich bin der Meinung: wenn historische Gegebenheiten wiedergegeben werden hat das HK seine Berechtigung. Sonst will ich es nie wieder auf den Straßen, Plätzen und sonst wo sehen! </div></BLOCKQUOTE>

Das kann ich voll und ganz unterschreiben

Festus1973
26-07-06, 11:24
So eine Zeit wird es wohl bei uns auch nie wieder geben....

U-Flap
26-07-06, 12:15
"So eine Zeit wird es wohl bei uns auch nie wieder geben...."

Es wird vielleicht so eine Zeit unter dem Zeichen des HK nicht mehr geben, und auch vielleicht nicht mehr in diesem Umfang, aber die Massen kann man immer noch ganz leicht lenken und steuern.
Gutes Beispiel war/ist die anti-amerikanische Einstellung, die in Europa produziert wurde. Wenn man noch etwas Öl dazu gibt und eventuell noch unbeliebte Guppen.... ich denke da hat man schnell eine aktive Masse zusammen, die zu allem bereit ist. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

DerTieftaucher
03-08-06, 19:06
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by U-Flap:
ich denke da hat man schnell eine aktive Masse zusammen, die zu allem bereit ist. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif </div></BLOCKQUOTE>

lieber nicht weiter vorstellen, aber auch nicht wegsehen! da es nie so geplant war, dass die menschen in so großer zahl, so dicht beieinander leben konnte es ja erst zu solchen katastrophen wie den massenmorden und kriegen kommen. keine anderen lebewesen verhalten sich derartig.

manchmal ist es beruhigend sich immer wieder in den kopf zu rufen, dass dies nur ein spiel ist. ich könnte im realen leben nicht aus dem hinterhalt frachtschiffe versenken oder andere menschen einfach so umbringen. leider ist moral wirklich für jeden anders definiert, sodass man mal grad so einen heiligen krieg erklären, oder schnell zwischendurch irgendwo einmarschieren kann. ich habe nichts gegen die usa, aber wenn bush meint die ganze sache mit der stammzellenforschung wäre mord, dann kann ich nicht verstehen, wie er es mit seinem gewissen vereinbaren kann, seine truppen in den nahen osten zu schicken um dort kämpfen (zu töten).

soviel von mir dazu.