PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlechtestes Flugzeug



OZ74
21-08-07, 10:27
Nachdem es mittlerweile 300 beste Flugzeug Threads mit dem gleichen Inhalt gibt (Blau: zoom & boom, rot: kurven) eröffne ich den SCHLECHTESTEN Flugzeug Thread. Gebt die Type an und warum ihr nie einsteigen wollt.
Ich komme mit der Bf 110 nicht weit. Sie ist zu langsam für B&Z und liegt in der Kurve wie ein nasser Sack.

OZ74
21-08-07, 10:27
Nachdem es mittlerweile 300 beste Flugzeug Threads mit dem gleichen Inhalt gibt (Blau: zoom & boom, rot: kurven) eröffne ich den SCHLECHTESTEN Flugzeug Thread. Gebt die Type an und warum ihr nie einsteigen wollt.
Ich komme mit der Bf 110 nicht weit. Sie ist zu langsam für B&Z und liegt in der Kurve wie ein nasser Sack.

Stefan-R
21-08-07, 10:36
Beaufighter ... keine Sicht zur Seite und nach hinten.
Fiat G.50 ... keine Sicht zur Seite und nach hinten.
Jedes Muster russischer Bauart vor 1944 ... zu niedrige zulässige Höchtgeschwindigkeit.
Flugzeuge japanischer Bauart ... zu langsam und zu verwundbar.

KIMURA
21-08-07, 10:57
Gladiator. Zu langsam, zu schlecht bewaffnet, hasst das Steigen.

Heba01
21-08-07, 10:58
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by OZ74:
...
Ich komme mit der Bf 110 nicht weit. Sie ist zu langsam für B&Z und liegt in der Kurve wie ein nasser Sack. </div></BLOCKQUOTE>

Falsche Anwendung, die Bf 110 ist ein Zerstöer und kann Bomber abfangen oder für Bodeneinsätze genutzt werden. Als Jäger gibt es wesentlich bessere Flugzeuge. http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

lese-junkie
21-08-07, 11:27
Der riesige Sowjetbomber von 1933. Mir ist der Name entfallen.
Selbst die Ju 52 überholt den und das offene Cockpit ist auch nicht grade der Brüller. Dafür schleppt der einiges an Bömbchen durch die Gegend.

Bremspropeller
21-08-07, 11:36
Spitfire - sieht schwul aus http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

der_Laszlo
21-08-07, 11:39
F4 und Corsair, überhaupt keine Sicht nach hinten und ich komm mit denen einfach nicht klar...

danny2521991
21-08-07, 11:51
Ganz eindeutig die Pc 11 oder wie dieses Ding heißt. Zu langsam, zu schwache Bewaffnung. Danach folgen alle italienischen Maschinen. Die Geschwindigkeit ist noch ganz anehmbar, klar, nichts im Vergleich zu deustchen Maschinen, aber die Bewaffnung ist daneben. Man muss ganz scön lange draufhalten, bis man mit zb. ner G50 nen Bomber runtergeholt hat

OZ74
21-08-07, 12:01
Witzig. Bei den BESTEN Flugzeugthreads macht einer eine Behauptung und alle stürzen sich auf ihn, dass er die Kiste falsch bedient oder wie er überhaupt sowas behaupten kann.
Hier hat sich noch keiner beschwerd. Aber vielleicht meldet sich ja noch ein Corsair Liebhaber und räumt mal auf!
Gladiator lovers wird es ja keine geben http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-sad.gif

OZ74
21-08-07, 12:04
Ach ja ich finde 110 auch als Erdferkel nicht berauschend. Noch immer zu langsam und zuwenig oder keine(?) Panzerung.

UeGII_Josip
21-08-07, 12:13
He 111 und TB-3

UeGII_Josip
21-08-07, 12:16
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by OZ74:
Gladiator lovers wird es ja keine geben http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-sad.gif </div></BLOCKQUOTE>

Stimmt nicht, ich liebe alles was 2 Tragflächen hat und brummt - nur die 153 brummt noch ein bissel besser und bietet auch eine bessere Sicht.

deMolay_
21-08-07, 12:29
Die Spaghetti-Kisten ! Da hab ich immer den Eindruck, ich fliege blind... http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

JG26_kama1
21-08-07, 13:00
Also die LAGG-3...
die ist dermaßen langweilig und öde, dass ich sie nicht einmal abschießen will.
sowas fliegen ist nicht so schlecht, aber man ist einfach nicht stolz auf seine Maschine.
pfui

OZ74
21-08-07, 13:18
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">quote:
Originally posted by OZ74:
Gladiator lovers wird es ja keine geben


Stimmt nicht, ich liebe alles was 2 Tragflächen hat und brummt - nur die 153 brummt noch ein bissel besser und bietet auch eine bessere Sicht. </div></BLOCKQUOTE>

zwei Tragfächen hat vielleicht ein Eindecker. Wenn man es genau nimmt sind es bei einem Doppeldecker 3. Bei der 153 sogar 4.

BZB_FlyingDoc
21-08-07, 13:26
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by lese-junkie:
Der riesige Sowjetbomber von 1933. Mir ist der Name entfallen.
Selbst die Ju 52 überholt den und das offene Cockpit ist auch nicht grade der Brüller. Dafür schleppt der einiges an Bömbchen durch die Gegend. </div></BLOCKQUOTE>

Das is die TB-3. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Die haben se ja auch als Flugzeugträger "mißbraucht".
Sehr laaaaaaangsam aber sehr gutmütig.

Das_Morgoth
21-08-07, 13:58
Bi-1 und Bi-6 ,wußte nicht mal wie das Cockpit aussieht bis mir der 3er nen Bild postete ,da dachte ich auch "Toll wenn ick in ner Badewanne sitze und mir da ein 2 Instrumente raufmale vorne siehts genauso aus" .Hab bis heute sowas nich ausprobiert ,gar kein Interesse dran.

Lala-7 ,soll das absolute "Noobflugzeug" sein durch die Theoretischen Daten die wohl Oleg herangezogen hat aber es gab da wohl ne miese Qualität bei der Fertigung so das sie nie und nimmer diese Leistung erreicht hat .Egal hab sie nie geflogen und deswegen kann ich mir da auch kein Urteil erlauben und halte mich sowieso aus diesen Noob-Cheaterflugzeugen Diskussionen raus.

Lala-5FN ,hab damit bei VOW mal 3 Fockes gleichzeitig abgeschossen also sie waren zu dritt und ich allein ,hat mir in der Seele wehgetan und seitdem fass ich sowas auch nicht mehr an.Sie haben IL-2 Schalchtflugzeuge angegriffen und platt gemacht und waren im Keller ich war auf dem Nachhauseflug und auch im Keller ,als sie mich sahen kamen sie ran und ich vermeide grundsätzlich den Horzontalen Kampf sondern ging gleich nach oben .Sie kamen nicht hinterher da war klar das ich mit ihnen machen konnte was ich wollte und sie hatten nicht die geringste Chance gehabt war das totale abschlachten...hab sowas von einem schlechten Gewissen danach gehabt das ich sowas halt nicht mehr fliege.

Die neuen Staubsauger-Heinkels im Spiel ,ich find die sowas von grottenhäßlich das es zum wegrennen ist.

I-185 (glaub heißt so) wurden ne Handvoll gebaut und das totale überflugzeug ,auf mancgen Servern sind gleichzeitig 20 mal mehr in der Luft wie je davon gebaut wurden ,bei sowas weiger ich mich dann auch.

Stuka ,die hat ja nun garnichts...das totale Opferflugzeug ,klar wenn man jemand doofen findet der mit einen kurvt aber davon geh ich nie aus ich erwarte immer und zu jeder Zeit gegen die besten zu treffen ,deswegen flieg ich auch nicht bei ADW mit weil man sich erstmal 20 mal in der Ju-87 abschießen lassen soll bis man endlich mal einen richtigen Bomber bekommt ,die sollen sich ihre Abschüße "ehrlich" verdienen und nich auf soone Cheatertour! Außerdem hat die Stuka ja nun garnichts ,die fliegt sich total noobig keine Macken keine Zicken ...sterbenslangweilig.

Nik_HH
21-08-07, 14:38
Hallo,

die CR.42, da hat bestimmt im Aufgabenheft gestanden: "Die Sicht des Piloten ist größtmöglich einzuschränken.."

Hätten die anstelle der Verstrebungen eine Schrankwand dort eingebaut, die Sicht nach vorne wäre wohl die gleiche
gewesen,da hätte ich mich zumindest am Barfach bedienen können wenn mich FlatSpinMan mal wieder zwingt in der
Kondor-Kampange die CR.42 zu fliegen ;-)


Nik

Silberfluegel
21-08-07, 15:13
also ich muss schärfstens kritisieren!
die gladiator ist ein schönes wendiges flugzeug^^
damit kann man den gegner gut ausweichen und wenn man schnell genug turnt auch noch beschießen.

aber die sicht aus der cr42 is wirklich nicht besonders.


also einen wirklichen hassflieger hab ich nicht.ich flieg alles geren.das eine mehr, das andere weniger.

Craeshmaster
21-08-07, 15:26
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by lese-junkie:
Der riesige Sowjetbomber von 1933. Mir ist der Name entfallen.
Selbst die Ju 52 überholt den und das offene Cockpit ist auch nicht grade der Brüller. Dafür schleppt der einiges an Bömbchen durch die Gegend. </div></BLOCKQUOTE>
Mein Bruder hat damit mal meine IL-2 abgeschossen. Den Kühler getroffen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_mad.gif

naja, aber das schlechteste Flugzeug, für mich wohl die Mig 3, die brennt wie Zunder.

Aber ich schließ mich trotzdem meinem Vorredner an: ich flieg alles. Jedes hat seine vor und Nachteile.

BenQ-the-Hawk
21-08-07, 16:27
hm hassflieger

alle doppeldecker
auch die spaghettis kann ich ned leiden.
Ebenso wie die frühen Russenkisten (außer Mig)

Maverik-JG4
21-08-07, 17:02
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by OZ74:
Gladiator lovers wird es ja keine geben http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-sad.gif </div></BLOCKQUOTE>

Von wegen! Wenn das Planeset richtig gemacht ist und man gegen Tschaikas und Ratas(ohne 20mm) zum Beispiel Kämpfen muss, dann nehmen ich SEHR gern die Gladiator. Und hey, Ab 3k geht das ding einfach nur noch ab! Mit der Gladiator holt man locker 3 TB-3 runter! http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif J8A rulezzz http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif

JG53Harti
21-08-07, 23:20
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by lese-junkie:
Der riesige Sowjetbomber von 1933. Mir ist der Name entfallen.
Selbst die Ju 52 überholt den und das offene Cockpit ist auch nicht grade der Brüller. Dafür schleppt der einiges an Bömbchen durch die Gegend. </div></BLOCKQUOTE>


Nun ja dieser Sowjetbomber kann aber Sachen, die kriegst du mit kaum einen anderen Flieger hin http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Häng mal 4000kg Bomben drunter, dann Gang rein, Kupplung und Gas, da macht das Leben Spass http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
Also starten und bis ca 200 beschleunigen (geht recht fix) dann hochziehen und nen Looping machen. Hast du den ersten geschafft, sind Looping 2 und 3 kein Problem. Somit kannst du deine Angreifer schon kurz nach dem Start in einen hefitgen Kurven (besser Looping)Kampf verwickeln, was für die meisten Maschinen nicht gut ausgeht http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
Weiss nicht ob ich den Track noch habe, aber neumachen ist ja kein Problem (gelle Zimmi http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif )

Kanzelprediger
22-08-07, 02:36
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by KIMURA:
Gladiator. Zu langsam, zu schlecht bewaffnet, hasst das Steigen. </div></BLOCKQUOTE>

Konnte aber im RL die Bismarck auf die Versenkung vorbereiten...

Stefan-R
22-08-07, 03:00
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Kanzelprediger:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by KIMURA:
Gladiator. Zu langsam, zu schlecht bewaffnet, hasst das Steigen. </div></BLOCKQUOTE>

Konnte aber im RL die Bismarck auf die Versenkung vorbereiten... </div></BLOCKQUOTE>

Gladiator ungleich Swordfish http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Trotzky
22-08-07, 06:13
Na klar, die Arado, denn die kann ich nicht fliegen, will ich aber - und einen Katapultstart will ich auch machen können.
Und für den Fieseler Storch gilt dasselbe (bis auf den Katapultstart selbstredend).

Gruß, Trotzky

Kanzelprediger
22-08-07, 10:40
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Stefan-R:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Kanzelprediger:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by KIMURA:
Gladiator. Zu langsam, zu schlecht bewaffnet, hasst das Steigen. </div></BLOCKQUOTE>

Konnte aber im RL die Bismarck auf die Versenkung vorbereiten... </div></BLOCKQUOTE>



Gladiator ungleich Swordfish http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif </div></BLOCKQUOTE>

Scheiße jaaa, oh Gott... http://www.ubisoft.de/smileys/bag.gif

Franzonto
22-08-07, 12:08
Ja, die Italienischen sind wahrlich meist ne Enttäuschung, auch wennse teils garnet so schlecht aussehen (mir fällt der Name dieser Me-109 Kopie net ein), saulangsam und meist traurige Bewaffnung.

Spitzenkandidat für das schlechteteste Flugzeug dürfte aber doch definitiv diese polnische Klapperkiste, Pz.11. Wendigkeit hin oder her, das ding fängt kein anderes Flugzeug, wenn man es nicht will.

Zu den japansichen Flugzeugen sag ich mal verteidigend, dass bei der Feuerkraft, keine andere Seite so wendige Flugzeuge hat, viele mit erstaunlicher Steigleistung und Reichweite. Nein, die sind sehr fein. Und was heißt schon Schadenstoleranz? Gar nicht erst getroffen werden ist doch die Devise! Und das können die gut: ausweichen.

Ja, da sind noch diese russischen Raketenflugzeuge... Also zum Ausweichen ham die mich gerade noch gebracht, aber ich selbst hab noch nie was damit abgeschossen glaub ich, bei den 3 Schuss Muni und den ungenauen Kanonen ist das aber auch kein Wunder (es lebe die Me-163!).

Ja, die Me-110 ist wahrlich ein Bleikasten, aber diese enorme Feuerkraft hat sich mit minimaler Jägerbegleitung schon oft gegen andere Jäger bewährt... So viele Schuss pro Sekunde solchen kalibers.... ein Treffer, und der Gegner zerplatzt einfach nur noch. Von Bombern als Ziel mal ganz zu schweigen. Und so ein Heckgeschütz ist in fähigen Händen auch sehr nützlich! Gilt auch für die Stuka.


Ach, auch wenns euch "Profis" net interessiert:
Die Ta-183 hat sich unter den online-Düsenfliegern mittlerweile zu nem echten Killerflugzeug avanciert. Sie ist verdammt wendig und auch bei niedrigen Geschwindigkeiten noch recht gutmütig. Dazu die 4 X4 und 4 MK108 und die exzellente Sicht...
Am Anfang hieß es noch, dass sie der schlechteste Jet wär, weil sie etwas langsam steigt, vor allem mit den Raketen, aber jetzt ist klar, dass sich auf deutscher Seite überhaupt kein schlechter Jet befindet, den findet man eher unter den russischen Düsen-prop-Umbauten.

N8_Falke
22-08-07, 13:13
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by He.Greif:
Definitiv die BF110G2, alte Bleiente.
Ich frag mich jedesmal, ob ich beim Sart vergessen habe das 2. Triebwerk zu starten http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif </div></BLOCKQUOTE>

Tzzz...was rennt ihr alle gegen die 110? http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif

Auf realistischen Servern ist sie bis 1943 eines der besten Flugzeuge.....sowohl als Jäger als auch als JaBo.....kann viele Bomben tragen, hat eine durschschlagende Bewaffnung, perfekte Rundumsicht, kann auch mit einem Triebwerk fliegen, ist schneller als die meisten Flugzeuge zu der Zeit.
Man darf halt nur nie Kurven...immer auf Höhe oder Gecshwindigkeit bleiben, so ist sie unschlagbar.und wenn mal einer auf der 6 Klebt..hat man ja noch 1 doppelläufiges MG! http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

OZ74
23-08-07, 01:26
Machen wir das ganze mehr OT.
Der Thread beschrenkt sich nicht nur auf IL 2 Flieger.
Vielleicht gibt es ein paar grottenschlechte Erfahrungsberichte. Egal ob Real Life oder andere Simulationen....

X_Ray_B-S
23-08-07, 04:10
Für Real live habe ich einen ganz klaren Favoriten:

die Bell P-39 Aircobra

kleiner Auszug aus "Die amerikanische Luftwaffe" von David Donald

" Die P-39 war eines der herausragendsten Beispiele für ein Flugzeug was auf dem Papier wie ein Weltmeister wirkte, sich in der Praxis jedoch als Versager erwies. ...
(es folgt die Entwicklungsgeschichte, vorallen die Gründe für das steigende Gewicht wird beschrieben, sowie der Ausbau des Höhenladers)

Am 13. April 1940 hatten die Briten nicht weniger als 675 dieser so anscheind so wunderbaren Flugzeuge bestellt (sie hatten gedacht, das die Werte der Bell XP-39 für die Produktionmaschinen galten). Die RAF Aircobra 1 sollte ursprünglich Bell Caribou 1 heißen. Sie glich der P-39D, abgesehen von der Hispano 20mm Kanone mit langen Lauf und 60 Schuss Munition und 6 Browning 7,7mm Maschinen Gewehren. Der erste Testflug fand am 6 Juli 1941 in England statt: bis September war die 601. Fliegerstaffel mit dem ungewöhnlichen Jäger ausgerüstet. Doch es wurde klar, dass die er für die RAF unbrauchbar war, weil seine Höchstgeschindigkeit 53 km/h unter dem angegeben Wert lag und seine Leistung in großer Höhe unzureichend war. Am 10. Oktober 1941 flogen vier Flugzeuge der 601. Staffel einen Angriff über Nordfrankreich. Es traten 19 weitere Fehler auf, wie etwa tödliche Konzentration von Kohlenmonoxid nach dem Gebrauch der Gewehre, Kompassfehler nach dem Abfeuern der Kanone und eine unakzeptabel langer Startweg von 686m.
Die Aircobra wurde abgezogen, von der britischen Regierung wurden 212 an die Sowetunion gelieferte... "

Gühnther Rall: Mein Flugbuch S.152ff

"Am 27. März 1943 schieße ich über Slawianskaja im Westen der Krim erstmals ein
amerikanisches Flugzeug mit sowjetischen Hoheitszeichen ab: eine Bell P-39 Airacobra.
Zu jener Zeit schicken die Amerikaner nicht gerade Spitzentechnologie herüber. Die
Airacobra besteigt man durch eine Seitentür, was für einen Jäger schon gewöhnungsbedürftig ist und die Frage hervorruft, wie man denn schnell wieder herauskommt, falls es
notwendig werden sollte. Vielen gelingt das nicht, denn das Flugzeug hat seinen Motor
hinter dem Piloten, zwischen dessen Beinen hindurch eine Hohlwelle geführt ist, die den
Propeller antreibt; wenn man einen Feuerstoß in eine der Tragflächenwurzeln setzt, wird
der Apparat instabil und die hintere Schwerpunktlage wirkt sich sofort in wildes Trudeln aus, was das öffnen oder Abwerfen der Tür meist unmöglich macht. Auch sind die Tanks
und benzinführenden Leitungen an der Maschine so angeordnet, daß es eigentlich völlig
gleich ist, wo man sie trifft, wenn man erst einmal hinter ihr in Schußposition kommt: sie
brennt immer.
So ist denn auch der unheimlichste meiner Abschüsse: der 254., am 26. Februar
1944 auf einem Verlegungsflug zwischen Uman und dem Absprungplatz Nowokrasnoje
erzielt - eine Airacobra. Mein Adjutant Olt. Eberhard Graf Treuberg und ich können uns
dem sowjetischen Flugzeug unbemerkt auf Rammentfernung nähern, als ich aus allen
Waffen feuere. Die P-39 brennt sofort wie ein Flammenwerfer; ich habe gar keine Chance
mehr, schnell genug aus dem gewaltigen, glühenden Schweif herauszukommen, den sie
hinter sich herzieht. Nach der Landung stellen wir fest, daß der Lack auf den stoffbespannten
Ruderflächen meiner Maschine zu dicken Blasen geschmolzen ist. Aber die
Amerikaner liefern in Stückzahlen, von denen in der zunehmend bombengeschädigten
deutschen Rüstungsindustrie kaum noch jemand zu träumen wagt, und in den Airacobras
sitzen wahrhaft tapfere Männer."

cu
X-Ray

mjtomguben
23-08-07, 07:42
jenau X ---&gt; " HOLM UND RIPPENBRUCH " http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

X_Ray_B-S
23-08-07, 07:55
Wenn hier was gebrochen wird, dann sind das Hälse und Beine - so in diesen Sinne: Hals -und Beinbruch! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

cu
X-Ray

1.JG77_Proteus
23-08-07, 08:08
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by X_Ray_B-S:
Für Real live habe ich einen ganz klaren Favoriten:

die Bell P-39 Aircobra

kleiner Auszug aus "Die amerikanische Luftwaffe" von David Donald

" Die P-39 war eines der herausragendsten Beispiele für ein Flugzeug was auf dem Papier wie ein Weltmeister wirkte, sich in der Praxis jedoch als Versager erwies. ...
(es folgt die Entwicklungsgeschichte, vorallen die Gründe für das steigende Gewicht wird beschrieben, sowie der Ausbau des Höhenladers)

Am 13. April 1940 hatten die Briten nicht weniger als 675 dieser so anscheind so wunderbaren Flugzeuge bestellt (sie hatten gedacht, das die Werte der Bell XP-39 für die Produktionmaschinen galten). Die RAF Aircobra 1 sollte ursprünglich Bell Caribou 1 heißen. Sie glich der P-39D, abgesehen von der Hispano 20mm Kanone mit langen Lauf und 60 Schuss Munition und 6 Browning 7,7mm Maschinen Gewehren. Der erste Testflug fand am 6 Juli 1941 in England statt: bis September war die 601. Fliegerstaffel mit dem ungewöhnlichen Jäger ausgerüstet. Doch es wurde klar, dass die er für die RAF unbrauchbar war, weil seine Höchstgeschindigkeit 53 km/h unter dem angegeben Wert lag und seine Leistung in großer Höhe unzureichend war. Am 10. Oktober 1941 flogen vier Flugzeuge der 601. Staffel einen Angriff über Nordfrankreich. Es traten 19 weitere Fehler auf, wie etwa tödliche Konzentration von Kohlenmonoxid nach dem Gebrauch der Gewehre, Kompassfehler nach dem Abfeuern der Kanone und eine unakzeptabel langer Startweg von 686m.
Die Aircobra wurde abgezogen, von der britischen Regierung wurden 212 an die Sowetunion gelieferte... "

Gühnther Rall: Mein Flugbuch S.152ff

"Am 27. März 1943 schieße ich über Slawianskaja im Westen der Krim erstmals ein
amerikanisches Flugzeug mit sowjetischen Hoheitszeichen ab: eine Bell P-39 Airacobra.
Zu jener Zeit schicken die Amerikaner nicht gerade Spitzentechnologie herüber. Die
Airacobra besteigt man durch eine Seitentür, was für einen Jäger schon gewöhnungsbedürftig ist und die Frage hervorruft, wie man denn schnell wieder herauskommt, falls es
notwendig werden sollte. Vielen gelingt das nicht, denn das Flugzeug hat seinen Motor
hinter dem Piloten, zwischen dessen Beinen hindurch eine Hohlwelle geführt ist, die den
Propeller antreibt; wenn man einen Feuerstoß in eine der Tragflächenwurzeln setzt, wird
der Apparat instabil und die hintere Schwerpunktlage wirkt sich sofort in wildes Trudeln aus, was das öffnen oder Abwerfen der Tür meist unmöglich macht. Auch sind die Tanks
und benzinführenden Leitungen an der Maschine so angeordnet, daß es eigentlich völlig
gleich ist, wo man sie trifft, wenn man erst einmal hinter ihr in Schußposition kommt: sie
brennt immer.
So ist denn auch der unheimlichste meiner Abschüsse: der 254., am 26. Februar
1944 auf einem Verlegungsflug zwischen Uman und dem Absprungplatz Nowokrasnoje
erzielt - eine Airacobra. Mein Adjutant Olt. Eberhard Graf Treuberg und ich können uns
dem sowjetischen Flugzeug unbemerkt auf Rammentfernung nähern, als ich aus allen
Waffen feuere. Die P-39 brennt sofort wie ein Flammenwerfer; ich habe gar keine Chance
mehr, schnell genug aus dem gewaltigen, glühenden Schweif herauszukommen, den sie
hinter sich herzieht. Nach der Landung stellen wir fest, daß der Lack auf den stoffbespannten
Ruderflächen meiner Maschine zu dicken Blasen geschmolzen ist. Aber die
Amerikaner liefern in Stückzahlen, von denen in der zunehmend bombengeschädigten
deutschen Rüstungsindustrie kaum noch jemand zu träumen wagt, und in den Airacobras
sitzen wahrhaft tapfere Männer."

cu
X-Ray </div></BLOCKQUOTE>


THX X_Ray solche Informationen lese ich gerne
also wer mehr davon hat raus damit. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif


Back to Topic:
Da iL2 nur ein Spiel ist und von vornherein sehr viele sachen wie z.b. Sichtechnische Sitzpositzionen in allen Flugzeugen fehlen,
sind alein schon deswegen einige Leute von bestimmten fliegern mit recht entäuscht.

Ich Pesönlich finde hier in iL2 nur das dämliche Flachdrudeln der P39 sehr SCH..... wenn man mal drinn ist.
(In Real also genau so LOL sehr gut simuliert *grinz*)

An was wird eigendlich eine Schlechte oder gute Maschine bewertet frage ich mich hier und in anderen Treads ?
Das muß man wie ich finde jedesmal wenn man so ein Thema aufmacht genauer Festlegen weil sonst so viele unterschiedliche Meinungen dann geschrieben werden die irgendwie eigenartig sich lesen und oder verstanden werten.


Also schlechtes Flugzeug in welchem Jahrgang

z.b.

oder

man nehme zwei Länder und vergleicht usw.

Wenn du z.b. das schlechteste Flugzeug in diesem Spiel oder Reallive suchst, ist das ältere Modell immer Meistens jedenfalls das schlechteste oder nicht ?


Aber gut das mal jemand in diese richtung einen Tread aufgemacht hat. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif



MfG



1./JG77_Proteus http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif


p.s.
Bei Targetware bzw. seine verschiedenen WW2 Mod(s) hat man sollche Sichtproblemm nicht.

Da ist z.b. ein Fiat G.50 oder CR.42 und eine Gloster Gladiator MkI usw. in sichtechnischen unterschiedlichen sitpositzionen viel besser als wie im vergleich zu iL2.

Aber iL2 ist immer noch mein Liebling.
(Freue mich schon auf den nächsten wurf von Oleg.)

X_Ray_B-S
24-08-07, 05:54
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by 1.JG77_Proteus:
solche Informationen lese ich gerne
also wer mehr davon hat raus damit. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif </div></BLOCKQUOTE>

Einen hatte ich zufällig noch vorbereitet http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif
Es hat aber nicht unbedingt etwas mit der schlechtesten Maschine zu tun, es geht um die LA-5

"Testbericht
Erprobungsabteilung Rechlin Testpilot Hans Werner Lerche
Erprob.Nr.90014

Erprobung des russ. Jagdflugzeuges La5
mit Doppelstern-Einspritzmotor M 82FNW

Die La5 ist im Vergleich zu früheren russischen Flugzeugen Leistungs-Eigenschafts- und Bedienungsmässig stark verbessert.Die Leistung unter 3Km Höhe sind zu beachten.Die Höchstgeschwindigkeit liegt in allen Höhen unter der unserer Jäger,die beste Steiggeschwindigkeit am Boden zwischen Fw190 und Bf109.Die La5 ist besonders für die Fw190 unter 3Km Höhe im Steigflug und Kurvenflug ein zu beachtender Gegner.Vorhandene Eigenschaftsmängel dürfen die Russen,die an schlechtere Flugeigenschaften gewöhnt sind,kaum stöen.Die Reichweite ist geringer.Flugzeit bei Nennleistung etwa 40min.Es werden Leistungen,Eigenschaften und technische Folgerungen angegeben.

Flugzeugdaten:

Rüstgewicht 2773Kg
Kraftstoff (460L) 454Kg
Schmierstoff (51L) 46Kg
Munition (2x 200 Schuss) 94Kg
Flugzeugführer 80Kg
Abfluggewicht 3347Kg

Spannweite 9,80m
Fläche 17,5m2
Flächenbelastung 191 Kg/m2

Bewaffnung : 2x 20mm Kanoneen mit je 200 Schuss
Panzerung: nach vorne 57mm Panzersichtscheibe
nach hinten 68mm Panzerglas als Kopfschutz und 7mm Rückenpanzer.

Motor und Zelle sind in den Berichten von TLR/Ru bereits eingehend beschrieben.Es werden vorläufige Leistungen genannt: eingehender Leistungsbericht folgt.

1. Leistung Ladedruck Drehzahl

Nennleistung 1000mmQ.S.(1,36 ata) 2400/min
Notleistung 1180 Q.S.(1.605 ata) 2500/min

Geschwindigkeit mit Notleistung (0Km Sturz) 520 Km/h
Nennleistung(0Km) 490Km/h
Notleistung ( 1 Km Sturz) 540Km/h
Nennleistung ( 2,4 Km Sturz) 540Km/h
Nennleistung (5Km Sturz) 560Km/h
Nennleistung (6,5Km Sturz) 540Km/h

Ruderumschalthöhe : (mit Hand) 3500m

Steiggeschwindigkeit mit Nennleistung (0-3Km) 16-17m/s
Nennleistung (4Km) 13m/s
Nennleistung (7Km) 6 m/s
Gipfelhöhe : 8 - 9 Km

Der Motor darf mit Höhenlader nicht mit Notleistung gefahren werden.Die Abfallhöhen liegen auch so niedrig,das die volle Notleistung weder im Steig-noch im Horizontalflug mit Höhenlader erreicht wird.
Das Flugzeug befand sich in einwandfreiem Zustand.Betriebsstunden sind nicht bekannt, es befand sich schon länger im Flugbetrieb die Oberfläche ist gut ,auch die seitlich nach vorn austretenden Slots (Vorflügel)sind gut eingepasst.


Start:
Ausbrechneigung ist der Motorleistung entsprechend vorhanden,aber zu beherrschen. Man darf das Spornrad nur langsam und nicht zu zeitig anheben.Die geringe Bodenfreiheit der Luftschraube ist dabei zu beachten.Die Beschleunigung ist gut,der Start ist verhältnismässig kurz(Landeklappe 15 bis 10 Grad).Auf richtige Trimmstellung von Höhen- und Seitenruder ist zu achten,da keine Anzeige vorhanden ist.

Stabilität,Steuerkräfte und Wirkung:
Im normalen Anstellwinkelbereich ist bei Fahrwer und Landeklappe -eingefahren- und-ausgefahren- die Längsstabilität auch im Vollgas-Steigflug überraschend gu, die Höhensteuerkräfte sind normal.Bei Steilkurven sind die Höhensteuerkräfte eindeutig positiv und ziemlich hoch,so das sich bei lägerer Dauer Nachtrimmen empfiehlt.

Statische Richtungsstabilität ist vorhanden bei normalen Seitensteuerkräften,die in Langsamflug stark abnehmen.Dabei verschlechtert sich auch die Wirkung stark.

Dynamische Richtungsstabilität ist schwach vorhanden,die Dämpfung ist schlecht.Schwingungen klingen nur langsam ab.Doch ist die Schwingungsdauer(bei Va = 450Km/h in Höhe = 2000m etwa 3 sec) nicht so kurz,das man die Schwingung nicht durch Eingreifen augenblicklich beenden könnte. Schiessanflu ist daher gut möglich.Schieberollmomente sind schwach vorhanden.Schiebelängsmomente vorhanden,aber nicht besonders stöend. Querruder-Giermomente und Rollwendemomente sind schwach negativ vorhanden,stöen aber bei der guten Richtungsstabilität kaum und sind durch kleine Seitenruderausschläge auszugleichen.

Die Querruderwirksamkeit ist ausgezeichnet. Bei Va = 450Km/h beträgt die Rollzeit knapp 4 sec. Bei Va = 600 lassen die Querruderkräfte gerade noch hohe Rudergeschwindigkeiten zu . Beim Schieben ändert sich die Knüppelmittellage merklich.

überzeihen(Stall) :
Mit Nennleistung , Klappe und Fahrwerk -ein- : Bei Va von 210 bis 200Km/h treten die Vorflügel heraus, die Querruderkräfte sinken ab bis zum überausgleich. Bei Va von knapp 180 Km/h scheint die Rolldämpfung zu verschwinden. Beim Schieben oder geringerer fahrt kippt das flugzeug auf die Fläche. Ohne Gas, mit Fahrwerk und klappen - ausgefahren- treten dieselben Erscheinungen bei ähnlichen Fahrtmesseranzeigen auf.Zieht man weiter durch ,so wird das Höhensteuer schlagartig kraftlos bis überausgeglichen, seine Wirkung verschwindet nahezu.Bei den sich daraufhin einstellenden sehr hohen Anstellwinken kippt das Flugzeug auf die Fläche.
Beim überziehen in der Steilkurve mit Gas treten ähnliche Eigenschaften auf ,aber der Querruder-überausgleich tritt viel stärker in Erscheinung, beim fliegen von 30sec Kreis 67Grad Schräglage die 2,6g betragen ist der Flugzustand nicht angenehm.

Landung:
Anschweben unter Va = 200Km/h nur mit Gas.Es empfiehlt sich den Zustand auszutrimmen,da die Höhensteuerkräfte trotzdem beim Abfangen sehr Hoch werden.Es ist möglich, das flugzeug bis zur Dreipunktlage zu ziehen und einwandfrei aufzusetzen.Gelingt das jedoch nicht oder ist der Platz uneben,so treten die beim überziehen geschilderten unangenehmen Eigenschaften voll in Aktion begünstigt durch schlechte Fahrwerks-Federbeindämpfung.Das Flugzeug richtet sich schnell über Dreipunktlage auf, die Höhensteuerkräfte verschwinden bis zum überausgleich und die Wirkung des im Flügelnachlauf befindlichen Höhenleitwerks reicht kaum aus ,das anschliessende Gallopieren zu beeinflussen.Wegen der geringen Bodenfreiheit ist dabei besonders die Luftschraube gefärdet.Treten dabei grössere Anstellwinkel auf,so kippt das Flugzeug auf die Seite,was wegen des breiten Fahrwerks nicht so tragisch ist. Bei Seitenwind reicht sie Seitenruderwirksamkeit nicht aus , um Ausbrechen zu verhindern.Es muss mit der Presslufthandbremse nachgeholfen werden.

Taktische Folgerungen :

Die La5 ist entsprechend ihrer Motorleistung besonderst für Kampf in niedrigen Höhen angelegt.Ihre Höchstgeschwindigkeit am Boden liegt knapp unter der Fw190 und Bf109( jeweils Notleistung) Die Bf109 mit MW 50 ist im ganzen Bereich in Höchsgeschwindigkeit und bestem Steigen überlegen.Die Beschleunigungsverhältnisse dürfen ähnlich liegen. Die Querruderwirksamkeit ist besser als die der Bf109. Die Kreiszeiten der La5 sind am Boden besser als die der Fw190 und schlechter als die der Bf109.Auch im besten Steigen ist die Fw190 bis etwa 3Km Höhe schlechter . Infolge Ihres höheren Gewichts beschleunigt die Fw190 schlechter, ist aber bei allen angedrückten Flugzuständen überlegen und,wenn sie mit hoher Fahrt flach wegzieht.
Abgesehen von plötzlichen Ausweichbewegungen ist es dem höheren Gewicht und der höheren Flächenbelastung der Fw190 entsprechend grundsätztlich richtig anzudrücken,bei hoher Fahrt flach wegsteigend sich abzusetzen um in neue Angriffsposition zukommen( bei Va=Manövergeschwindigkeit des besten Steigens steigt die La5 in einem steileren Steigwinkel),das Flugzeug nicht von Fahrt kommen zu lassen und längere -Kurbeleien- zu vermeiden,denn es ist nicht anzunehmen , das Russen , die schlechtere Flugeigenschafften gewöhnt sind , sich durch die beschriebene Kurveneigenschaften der La5 beeindrucken lassen.Auf die geringe Flugdauer von etwa 40min.bei Nennleistung,die sich bei Flug mit Höhenlader weiter verringert , sei hingewiesen.



Buch : Testpilot auf Beuteflugzeugen
ISBN 3-925505-41-5
Aviatic Verlag"


Helmut Lipfert, Das Tagebuch des Hauptmann Lipfert, S.30 ff

"Es war damals nicht viel los in der Luft. Wir hatten kaum Feindberührung, bis es endlich am 30. Januar 1943 wieder soweit war. Um 12.25 Uhr startete ich als Katschmarek von Hptm. Resch zu
meinem 18. Feindflug. Gleich nach dem Start gingen wir auf Höhe und zogen, von Rostow aus stetig steigend, den Manytsch entlang.
Mein Start war sehr schlecht gewesen und ich hatte nun Mühe, in Position hinter meinem Rottenführer zu bleiben. Trotzdem beobachtete ich aufmerksam den Luftraum, und so entdeckte ich fast gleichzeitig mit Hptm. Resch aus 4500 Meter Höhe links unter uns die beiden Russen, die sich dort lustig zu tummeln schienen.
Fast blieb mir, vor Schreck und Freude zugleich, das Herz stehen.
Resch ließ mich herankommen: »Bleiben Sie dicht dran«, ordnete er an. »Wir greifen an!«
Dann setzte er sich in Position und flog aus der Sonne heraus die beiden russischen Maschinen im Sturzflug an. Die Gegner trennten
sich gerade. Der eine flog nach links, der andere nach rechts. Resch griff die rechte Maschine an. Ich sah die Leuchtspur hinüberfliegen und bei dem Russen Treffer aufblitzen. Noch ehe die LaGG-5 eine
Abwehrbewegung machen konnte, explodierte sie. Brennenden Fackeln gleich, stürzten die einzelnen Trümmer zu Boden. Während ich »Abschuß, Abschuß!« brüllte, zog Resch hoch und setzte sich abermals in die Sonne. Inzwischen kam der nach links abgeflogene Russe in einer leichten Kurve mir genau vor die
»Schnauze«, wohl in der Meinung, ich sei sein Kamerad.
»Ich greife an!« brüllte ich meinem Rottenführer durch das FT zu und setzte mich, ohne Erlaubnis oder Befehl abzuwarten, sofort
hinter den Russen. Der mußte das Unheil nun gewittert haben, noch bevor ich auf günstige Schußentfernung heran war. In dem
Augenblick, da ich schießen wollte, riß er seine Maschine nach links. Ich zog nun mit aller Kraft am Knüppel, kurvte enger und hielt weit vor. Dann schoß ich ihm »aus sämtlichen Knopflöchern« vor den Bug. Sofort wechselte er wieder nach rechts hinüber. Jetzt war ich auf etwa 200 Meter herangekommen und kurvte, so eng
ich konnte - infolge meines Fahrtüberschusses war der Steuerdruck ganz enorm -und schoß ihm im Kurven nach gutem Vorhalt vor die Schnauze. Noch einmal versuchte er einen Steuerwechsel, aber da hatte ich schon nachgedrückt und er empfing nun eine volle Ladung.
Ich sah Treffer in seinem Rumpf, zog hoch und wollte gerade wieder auf ihn hinunterstoßen, als er zu wackeln begann. Aus 3500 Meter
Höhe stürzte die LaGG dann trudelnd in die Tiefe. Wahrscheinlich hatte ich den Flugzeugführer getroffen."

hoffe es gefiel http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

cu
X-Ray

1.JG77_Proteus
24-08-07, 06:27
THX für diese Zugabe X-Ray. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Also wie ich verstanden habe konnte die La5
in oder ab höhen von 3000m aufwaerts keine
Notleistunghilfen benutzten.

Interessant.


MfG


Proteus http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

Tetrapack
24-08-07, 07:22
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">die Bell P-39 Aircobra </div></BLOCKQUOTE>

Nana.. das kann man doch nicht so stehen lassen:

über die Tests der Airacobra Mk.I der RAF:
"They found the aircraft to be pleasant to fly and easy to takeoff and land. Controls were well balanced and although heavier than those of the Spitfire at normal speeds, did not increase appreciably in weight at high speeds as they did in the Spitfire. It was difficult to hold the aircraft in a dive at high speeds unless the aircraft was trimmed nose-heavy. During a turn, the Airacobra would give ample warning of a high-speed stall by severe vibration of the whole airframe."

"At the Airacobra's rated altitude of 13,000 feet, it was 18 mph faster than the Spitfire VB. However, the speed fell off rapidly above that height, and the two planes were almost exactly matched at 15,000 feet. At 20,000 feet, the Spitfire VB was 35 mph faster and at 24,000 feet it was 55 mph faster."

"The AFDU also did some comparative dog-fighting tests with the Airacobra against a Spitfire VB and a captured Messerschmitt BF 109E. The Airacobra and the Bf 109E carried out mock dog-fighting at 6000 feet and 15,000 feet. The Bf 109E had a height advantage of 1000 feet in each case. The Bf 109, using the normal German fighter tactics of diving and zooming, could usually only get in a fleeting shot. The Bf 109 could not compete with the Airacobra in a turn, and if the Bf 109 were behind the Airacobra at the start, the latter could usually shake him off and get in a burst before two complete turns were completed. If the Bf 109 were to dive on the Airacobra from above and continue the dive down to ground level after a short burst of fire, it was found that the Airacobra could follow and catch up to the Bf 109 after a dive of over 4000 feet. When fighting the Bf 109E below 20,000 feet, the Airacobra was superior on the same level and in a dive.

A similar trial was carried out against a Spitfire V. Although the Airacobra was faster than the Spitfire up to 15,000 feet, it was outclimbed and out-turned by the Spitfire. Unless it had a height advantage, the Airacobra could not compete with the Spitfire. If on the same level or below, at heights up to about 15,000 feet, the Airacobra would have to rely on its superior level and diving speeds and its ability to take negative "G" without the engine cutting out. Above 15,000 feet, the Airacobra lost its advantage in level speed.

The Airacobra was considered to be very suitable for low altitude operations because of the excellent view and controllability, and it was fully maneuverable at speeds above 160 mph."

Quelle: http://home.att.net/~jbaugher1/p39_5.html (http://home.att.net/%7Ejbaugher1/p39_5.html)

Die P-39 mag nach Ausbau des Höhenladers als Abfangjäger versagt haben.. aber für die Luftkämpfe in niedriger Höhe an der Ostfront war sie sehr gut geeignet.

X_Ray_B-S
24-08-07, 08:41
Daniel J. March: Britische Luftwaffe

"Nach dem Flug von nur einen Prototyp der Bell Modell 14 bestellte die British Purchasing Commision bereits 675 Stück der modernen einsitzigen Jäger mit Ganzmetallrahmen und selbsttragender Verkleidung. Allerdings erschienen die Leistungsdaten des XP-39 Prototyps - über 650 km/h Höchstgeschwindigkeit bei über 11000m Flughöhe und mehr als 1600km Reichweite - reichlich übertrieben, als die ersten voll bewaffneten und beladenen Serienmaschinen auftauchten. Probleme brachten auch der weit hinten liegende Motor mit der langen Propellerantriebswelle und der Bewaffnung mit einer 20mm Kanone, die durch die Nabe feuerte.
Noch vor der Auslieferung der britischen Maschinen stellte die ASAAC vier P-39C Aircobra aus eigenen Beständen zur Verfügung, sie waren ab Juli 41 für die erste Erprobung im A&AEE und durch die AFDU in England. Diese Tests zeigten entäuschende Ergebnisse, die sich auch nach nach Eintreffen der Modelle des britischen Auftrages bestätigten. Sie sollten ursprünglich den Namen Caribou (Karibu) tragen, wurden dann aber nach den US Typen ebenfalls als Aircobra bezeichnet. Die Aircobra MK1 war der P-39D ähnlich, hatte jedoch den 1150 PS Allison-V-1710-E4- Motor der Exportmodelle und die britische Bewaffnung.
Die No. 601 Squadron erhielt ab August 1941 Aircobras und flog die ersten Angriffe im September. Nicht enden wollende Probleme nach der Verlegung bewirkten jedoch, dass die Einheit im September zurückgezogen wurde und auf Spitfire umgestellt wurde. Der Typ wurde von der RAF nicht weiter im Kampf eingesetzt. Von den von England bestellten Maschinen gingen 54 bei der Auslieferung über dem Atlantik verloren; 212 wurden an die Sowejtunion weitergegeben und 179 forderte die USAAF für den wichtigen Einsatz im Süd-Pazifik(als P-400) im Dezember 1942 zurück. Auch die Im Rahmen von Lend Lease geplante Auslieferung von 494 Aircobras MK1 (P-29D-1) scheiterte."

Also ab Juli 1941 wurde der Test gegen die Emil (E3 oder 4? ) geflogen. Zu einer Zeit, wo die Me109 Friedrich schon eingeführt war.

Und weil ich gerade mal wieder den Lipfert am Wickel habe, hier nochmal seine Meinung:

S. 52 ff

"Kampfraum Kaukassus,

Am 13. März verlegten wir nach Anapa...

Zu jener Zeit machte ich einmal mit Lt. Günther Kurz einen Einsatz. Günther, der auch schon drei Abschüsse hatte, und ich einigten uns
dahingehend, daß jeder für eine gewisse Zeit Rottenführer sein sollte. Was waren wir doch noch für harmlose Flieger, was für gewaltige Anfänger! Und mit welcher kindlichen Naivität fuhren wir beide da in den Haufen von acht »Airacobra« hinein, ohne jede
Ahnung, was uns da alles blühen konnte. Die »Airacobra« war damals wohl der beste Jäger der Russen, eingeführt aus den USA. Ich flog gerade als Rottenführer, dennoch hatte Günther sie zuerst gesehen. Ohne Rücksicht auf eine erfolgreiche Angriffsposition, ein ganz klein wenig aus der überhöhung, stürzten wir uns auf die »Indianer« und freuten uns, daß wir endlich wieder einmal Luftkampf hatten. Eigentlich hätte der Gegner merken müssen. mit welch blutigen Anfängern er es zu tun hatte und uns, da die »Airacobra« unserer Bf 109 fast ebenbürtig war. leicht abschießen können. Vielleicht war man aber auch verdutzt darüber, daß nur zwei Maschinen es wagten, den ganzen Haufen anzugreifen.
Natürlich versuchte nun jeder einen Gegner abzuschießen, aber es gelang nichts. Zunächst griffen Günther und ich gemeinsam die acht
Russen an. Doch ich kam nicht so in den Verband hinein, wie ich es beabsichtigt hatte. Die Maschine, die ich mir vornehmen wollte,
kurvte rechtzeitig weg, und ich saß nun mitten in dem Haufen drin und machte, genau wie Günther hinter mir, zusammen mit den Russen Rundfahrt. Das ging so drei, vier, fünf Runden, ohne daß einer dem anderen etwas anhaben konnte.
Wohl eine halbe Stunde kurbelten wir ohne Erfolg mit den Iwans herum. Dann erschien es uns ratsam, den Luftkampf abzubrechen,
um noch sicher nach Hause zu kommen. "

Also Lipfert beurteil die Aircobra schon positiver. Wobei er damals noch ziemlicher Anfänger war, wie er ja selber schreibt.

Gibt es eigentlich gute Quellen, was die Russen an Aircobras genau umgebaut haben und wie sich das auf die Flugleistungen ausgewirkt hat? Ich meine da mal was von ausgebauten Panzerungen gelesen zu haben. Dadurch soll sich der Schwerpunkt etwas verbessert haben, natürlich mit dem Nachteil verwundbarer zu sein.

cu
X-Ray

Tetrapack
24-08-07, 12:38
Die RAF hatte halt keine Friedrich um zu testen http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Gibt es eigentlich gute Quellen, was die Russen an Aircobras genau umgebaut haben und wie sich das auf die Flugleistungen ausgewirkt hat? Ich meine da mal was von ausgebauten Panzerungen gelesen zu haben. Dadurch soll sich der Schwerpunkt etwas verbessert haben, natürlich mit dem Nachteil verwundbarer zu sein. </div></BLOCKQUOTE>

Modifizierungen durch die VVS:

- Abmontierung der Gunpods
- Entfernen der Panzerplatten hinter dem Ölkühler und um den Vergaser herum
- Verkleinerung der Funkausrüstung (zB Ausbau des RDF Systems)
- Verstärkungen am hinteren Rumpf
- Einbau eines Gewichtes (bis zu 70kg) vor der Batterie für eine günstigere Schwerpunktlage

csThor
24-08-07, 12:42
Wenn mich nicht alles täuscht, dann haben sie wohl auch an der Bewaffnung herumgedoktort. Laut SaQSon flogen russische P-39 häufig mit ShVAK statt der 37mm Wumme bzw der Hispano ...

theRealAntEater
24-08-07, 12:47
Außerdem waren die Airacobras von den Russen schon ab Werk nicht die Airacobras von den Amis.
Im Pazifik blamiert haben sich die frühen Versionen.
Die von den Russen geflogenen Versionen waren wesentlich ausgereifter wie die von der RAF oder USAAF im Kampf eingesetzten.
Ok, Ausnahmen sind da natürlich die allerersten Lieferungen, aber selbst die schneiden im Vergleich zu Lagg-3 oder so ja noch ganz gut ab.
Die N-Q Versionen wurden von den Amis nie eingesetzt, bin mir nicht einmal sicher, ob die überhaupt an die USAAF geliefert wurden, oder ob als Schulflugzeuge noch 1943 die alten C-D Dinger eingesetzt wurden.

JG53Frankyboy
27-08-07, 01:36
auch die russischen Cobra versinen hätten sich wohl in der taktischen Situation 1942 über NG und Guadalcanal "blamiert" - die japanischen Betties und Zeros kamen zu hoch rein , da wären auch deren Allisons die Luft ausgegengen..........

Du meinst die USAAF setzte 1943-44 nicht zumindest das N Modell über Nordafrika und Italien ein ?

btw, nettes Wartime P-39 Filmchen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
http://video.google.ca/videoplay?docid=1335141778279527517

Eric_Hartman83
27-08-07, 04:29
alle Russenkisten http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

z.B..: was soll eigentlich diese TB-3 darstellen? Die hat ja Kinderwagen-räder als Fahrgestell...tssss...

und die LaGG-3, Mig-3, mit denen bin ich noch nie gern geflogen....

Scheiße sind aber auch die japanischen Flugzeuge gegen Kriegsende (im direkten Vergleich gegen die Amis) - mal abgesehen von den Ki-84. Aber diese Ki-61 (?) z.B. ist doch wirklich scheiße...da kann man noch so gut fliegen. Die Steigrate/Turning Speed sidn bei den späten Japanern unter aller Würde. Auch die späteren Zero Versionen lassen nach...

die Italiener sind aber durchwegs auch zum weghauen. Mit den MG's der Cr.42 kann man ja gerade mal ne Dose öffnen. Bis man den Gegner einigermaßen zusammengeschossen hat, ist die Muni leer...

nene...trotz der falschen Modellierung in Il-2 weiß ich schon warum ich Focke fliege http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Ertwander
27-08-07, 15:49
Zur P-39 oder dem "eisernen Hund",wie das Flugzeug von den US Piloten genannt wurde:

Nach den ersten 13 Vorserienmaschinen (YP-39) überarbeitete man die Forderungen.Verlangt wurde statt einem Abfangjäger ein Bodenunterstützungsflugzeug.Somit fiel die ursprünglich vorgesehene Kompressoraufladung weg.
Die erste Serienversion war die P-39D.Januar ´41 bekam die 31.Pusuit Group 20 Stück.Die 675 P-400 für die RAF hatten einen stärkeren Motor.Bewaffnung: 1 20mm Hispano & 6 Browning 7,9mm.Dies war auch die 1.Version die an die Sowjets geliefert wurde.

Die nächste Version für die Russen war die P-39D mit geänderter Bewaffnung.

Die P-39F hatte einen anderen Propeller,wurde aber nicht an die VVS geliefert.

P-39K: neuer Motor

P-39L: neuer Propeller

P-39M: wieder neuer Motor,mehr Leistung in größerer Höhe.

Alle diese Versionen gingen in nur kleiner Stückzahl an die Russen.Aber bei der P-39N wurden über 1000 Stück ausgeliefert, was ca.die Hälfte der Gesammenge ausmachte.Technisch versuchte man bei dieser Version durch einen kleineren Tank Gewicht zu sparen.

Bei der P-39Q ging der größte Teil an die Russen,aber auch die USAAF setzte dieses Muster ein.Die 332.FG im Mittelmeer war bis Frühjahr ´44 damit ausgerüstet.Die Flugzeuge wurden dann an die Italiener und Franzosen abgegeben.

Im September ´44 wurde die Fertigung eingestellt.US Piloten flogen die P-40 lieber,aber die Russen mochten die Airacobra.Besonders die gute Sicht am Boden durch das Bugfahrwerk, und die starke Bewaffnung.Natürlich hatten sie mit den gleichen Flugeigenschaften zu kämpfen wie die Piloten anderer Nationen.Aber entweder kamen sie damit besser klar oder sie beschwerten sich weniger,was weiß ich.
Die Hauptkanone konnte beim Abfeuern den Kompass funktionunfähig machen,wie man bei der Autotür abspringen will ist mir schleierhaft,die Allison Motoren fraßen bei großer Kälte gern,der ungewöhnliche Antriebsstrang erforderte intensive Wartung und bei einer harten Bruchlandung konnte sich der Motor aus seinen Halterungen lösen und den Piloten erdrücken.

Andererseits stand die rote Luftwaffe mit den Ingenieuren von Bell in Verbindung, umso Forderungen von Fronteinheiten an das Werk weiterzugeben damit diese gleich in die Produktion einfliessen konnten.So kam es bereits werksseitig zu vielen kleinen Änderungen, die allerdings keine besondere Bezeichnung bekamen.

Quelle: "Unter rotem Stern" ISBN 3-344-70710-8

theRealAntEater
27-08-07, 15:57
Wie gesagt, der üble Ruf der Airacobras kommt von den D-K versionen (und der P-400) im Pazifik.
Wie schon erwähnt, fehlte denen einfach die Höhenleistung.
über Guadalcanal kamen die Japaner meistens so in 5-6000 meter Höhe rein, da keuchte die Airacobra schon ziemlich.
über Neuguinea war es ähnlich, da mußte man meistens ja eh erstmal so ein paar Zweitausender übersteigen um zum Ziel zu gelangen.
über der Wüste bei "Torch" wurden die schon ziemlich gerupft vom JG 77 und 53, aber erlichgesagt ging das da der gesamten USAAF so, auch die P-40er und vor allem die Lightnings hatten da hohe Verluste.
Ich meine ein Traumflugzeug war die Airacobra jetzt nicht, aber ich denke mal, sie wurde zu Unrecht so verdammt.