PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zur Tiefenortung bei WABO Angriff



Gandalfi2005
04-02-05, 02:49
Hallo liebe Community.
Ich weiss gar nicht, ob mein Topic hier in dieses Forum gehöt, da es nicht unbeding SH3 bezogen ist.

Hier nun mal meine Frage.

Konnte seiner Zeit eigentlich die Tiefe eines getauchen U-Bootes mittels ASDIC oder anderer Peil Methoden geortet werden ?
Meine Quelle (der Roman 'Das Boot' v. Buchheim)
sagt, das war nicht direkt über Ortungsmethoden möglich.

IN SH2 ist mir aufgefallen, dass diese Wabos quasi immer die richtige Tiefeneistellung haben, egal auf welcher Tiefe ich mich befinde. Ist das nur eine schlecht simulierte KI oder war das damals wirklich so ?
Ich hoffe das die KI von SH3, die Unterwasser jagt realistisch und akkurat simuliert.

Gruss Jens

Gandalfi2005
04-02-05, 02:49
Hallo liebe Community.
Ich weiss gar nicht, ob mein Topic hier in dieses Forum gehöt, da es nicht unbeding SH3 bezogen ist.

Hier nun mal meine Frage.

Konnte seiner Zeit eigentlich die Tiefe eines getauchen U-Bootes mittels ASDIC oder anderer Peil Methoden geortet werden ?
Meine Quelle (der Roman 'Das Boot' v. Buchheim)
sagt, das war nicht direkt über Ortungsmethoden möglich.

IN SH2 ist mir aufgefallen, dass diese Wabos quasi immer die richtige Tiefeneistellung haben, egal auf welcher Tiefe ich mich befinde. Ist das nur eine schlecht simulierte KI oder war das damals wirklich so ?
Ich hoffe das die KI von SH3, die Unterwasser jagt realistisch und akkurat simuliert.

Gruss Jens

jagdfreund
04-02-05, 03:11
Die Tiefe konnte nicht geortet werden.
Bei SH2 war das richtige Detonieren der Wabos bloß schlecht simuliert, deswegen ist man ja oft auch gleich beim ersten Anlauf versenkt wurden. Korrigiert wurde es recht mangelhaft mit der Zurücksetzung der Realismuseinstellungen.

In wie weit das in SH3 richtig dargestellt wird kann man nicht sagen, es hängt sicher von einer Zufalls -KI-Einstellung ab, ist sicher auch schwer realistisch zu programmieren.

BMP007
04-02-05, 03:48
Eine gute DD Besatzung konnte es schon rausfinden.
Zwar nicht auf den Meter genau aber zumindest annähernt.
Denn ab einer bestimmten Stelle, verlor der Zerstöer den Kontakt.
Dieser Abriss des Kontaktes wurde zur Tiefenermittlung herangezogen.

Wintergarten
04-02-05, 07:19
Soweit ich weiss wurden Serien geworfen mit verschiedenen Tiefen.Am Anfang des Krieges wurden generell nur niedrige Tiefen eingestellt da die Engländer nichts über die Tauchtiefen wussten.Erst als sie ein Boot aufbrachten stellten sie überrascht fest wie starkwandig die Hüllen waren und wie gut geschweisst so das sie ihre Bomben auch tiefer einstellten.
Neuere Methoden wie die Hedgehog Werfer funktionierten sogar mit Aufschlagzündung.

Kowalk
04-02-05, 10:44
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by BMP007:
Denn ab einer bestimmten Stelle, verlor der Zerstöer den Kontakt. Dieser Abriss des Kontaktes wurde zur Tiefenermittlung herangezogen. <HR></BLOCKQUOTE>
Weil sie den ungefähren Ausbreitungswinkel ihres Schalls nach untern kannten?

Wenn ja, dann könnte das durchaus hinhauen mit Winkelfunktionen die Tiefe im Zeitpunkt des Abrissen zu errechnen.

Barbir
04-02-05, 12:03
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Wintergarten:
Soweit ich weiss wurden Serien geworfen mit verschiedenen Tiefen.Am Anfang des Krieges wurden generell nur niedrige Tiefen eingestellt da die Engländer nichts über die Tauchtiefen wussten.Erst als sie ein Boot aufbrachten stellten sie überrascht fest wie starkwandig die Hüllen waren und wie gut geschweisst so das sie ihre Bomben auch tiefer einstellten......
<HR></BLOCKQUOTE>

Hab gehöt, dass man damals am Anfang des Krieges, bei 150 m auf der Sicheren Seite war.
Wie Tief konnten denn die Tommy Subs, 38-43, denn Tauchen?????????

Sers Barbir

Trontir
04-02-05, 12:33
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Barbir:
Wie Tief konnten denn die Tommy Subs, 38-43, denn Tauchen?????????
Sers Barbir <HR></BLOCKQUOTE>

Eine genaue Zahl habe ich nicht zur Hand, meine mich aber erinnern zu können, dass ca. bis zu 100 Meter möglich waren.

Barbir
05-02-05, 07:33
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Trontir:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Barbir:
Wie Tief konnten denn die Tommy Subs, 38-43, denn Tauchen?????????
Sers Barbir <HR></BLOCKQUOTE>

Eine genaue Zahl habe ich nicht zur Hand, meine mich aber erinnern zu können, dass _ca._ bis zu 100 Meter möglich waren. <HR></BLOCKQUOTE>

Danke Trontir http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif
hat vielleicht jemand genaue Daten zu den Subs

Sers Barbir

KptLt._Thomsen
05-02-05, 11:17
Also ich hab hier die
- Einsatztauchtiefe (max.) bei der H-Klasse (noch aus WWI) 30 Meter,

- bei der O-, P- und R-Klasse (zwischen den Kriegen gebaut) maximale Konstruktionstiefe 155 Meter

- bei der S- bzw. T- Klasse (vor und während des gesamten WWII gebaut) 95 bis 110 Meter maximale Einsatztauchtiefe.

Oberbootsmann
05-02-05, 11:39
Was unter guten Bedingungen (Sonarwetter) gemessen werden kann, ist die Entfernung zum Ziel. Durch den Winkel, Stand des Sonars(auch Sonarschwinger oder Schallumwandler genannt) zum Ziel kann dann auch die Tiefe berechnet werden. Bei neueren Feuerleitanlagen geschah das schon automatisch.

Barbir
05-02-05, 11:53
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by KptLt._Thomsen:
Also ich hab hier die
- Einsatztauchtiefe (max.) bei der H-Klasse (noch aus WWI) 30 Meter,

- bei der O-, P- und R-Klasse (zwischen den Kriegen gebaut) maximale Konstruktionstiefe 155 Meter

- bei der S- bzw. T- Klasse (vor und während des gesamten WWII gebaut) 95 bis 110 Meter maximale Einsatztauchtiefe. <HR></BLOCKQUOTE>
Merci Thomsen http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif

Sers Barbir