PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spielerbericht: Palast DLC



Buddlschlumpf
11-04-20, 00:21
In letzter Zeit gab es hier ja einige sehr spannende Spielerberichte aus sehr ausgebauten Spielerständen. Viele der darin dargelegten Überlegungen sind generell sehr nützlich, einiges aber im Endeffekt sehr speziell und nur nützlich, wenn man sein Spiel von Anfang an auf das Endziel hin ausrichtet. Und im Regelfall geht es um Einwohnermaximierung ohne Luxusgüter.

Wenn man jetzt aber nicht vom Endgame her spielt mit einer Itemfarmphase am Anfang, gibt es m.E. doch einige andere Überlegungen zum Spielen zu tätigen und das Spielgefühl ist erheblich anders. Darum hier mal eine Diskussion, bei der es nicht um Rekordbau geht.

Nachdem ich vor dem DLC mit Zeitung nach einer halben Million Investoren die Lust verloren hatte (man baut die ganze Zeit nur Häuser, Häuser, Häuser) habe ich mit Paläste der Macht ein neues Spiel angefangen:

Alle DLC (außer Anarchist, weil keine Gegner)
Keine Gegner (die würde ich eh direkt am Anfang mit Handwerkern platt und dann meine Waffenproduktion abreißen, das mache ich in separaten Durchläufen)
Keine Mods
Alles auf einfach
Keine Verbrauchsreduzierung über die Zeitung
Vollversorgung (also auch Polizei, obwohl glückliche Investoren keine brauchen)

Vorab folgendes:

Ohne den -Verbrauch der Zeitung ist das Spielgefühl von Anno um ein Vielfaches besser als mit. Das Verhältnis zwischen Produktion ausbauen und Bevölkerung erweitern spielt sich recht ausgewogen und hält die Langzeitmotivation aufrecht.
Den Verzicht auf Mods habe ich bisher nicht bereut, mir fehlt nichts (außer vielleicht noch mehr Ornamente, aber dazu später mehr).
Das hier wird kein detaillierter Spielbericht. Ich werde erzählen, wo ich meines Erachtens interessante Überlegungen angestellt habe, was für mich "Aha"-Erlebnisse waren und welche Entscheidungen ich so getroffen habe.
Wer meinen Text interessant genug findet, um ihn vollständig zu lesen und am Ende vor Langeweile nicht eingeschlafen ist, kann sich danach gerne mein Savegame anschauen: Savegame (www.hochladen.to/files/FPH50FYe1586544915.html). Wer darin weiterspielen will, kann es gerne tun, wer es woanders als sein Werk ausgeben will, muss das mit sich selbst ausmachen, mir ist es egal.


Meine anfänglichen Spielziele waren zum einen das neue DLC kennenzulernen und zum anderen Crown Falls mit Investoren vollzubauen. Dahinter steckte die Überlegung, dass ich dadurch zusammen mit Vollversorgung sehr sehr viel Schiffsverkehr auf Crown Falls erzeuge und ich wollte gerne einen regen Hafenverkehr. Ich hatte Crown Falls mit der Verbrauchsreduzierung über die Zeitung bereits vollgebaut und irgendwie war da nicht viel los im Hafen. Das fühlte sich nicht ausgelastet an.

Eine separate Itemfarmphase kam für mich nicht in Betracht, macht mir keinen Spaß. Außerdem finde ich es interessant, wenn man das Spiel entlang der Items entwickelt, die man erhält - was mit dem Palast jetzt auch sehr sehr gut klappt und sich super spielt (dazu unten mehr).

Folgend ist Teil 1 Allgemeines, Teil 2 dann über meine Erfahrungen mit dem Palast. Der dritte Teil dient dann ausschließlich dafür, das überraschend hinzugekommene Spielziel "Schönbau" zu erläutern. Ich bin geradezu euphorisch, dass sich das Spiel um dieses Element für mich bereichert hat (war bisher noch nie in irgendeinem Spiel der Fall). Tatsächlich ist Teil 3 sogar der Auslöser für meinen Post hier, sonst wäre das wohl nie passiert. Auf meinen Palast bin ich auch besonders stolz. Von meinen ca. 150h in dem Savegame habe ich sicherlich 40 oder mehr faktisch nur für das Design des Palasts verwendet.
Teil 1: Allgemeines
Der Aufbau
Nach dem Lesen von Wuslwiz Tagebuch ist bei mir der Groschen gefallen, dass es unsinnig ist, seine Häuser an den öffentlichen Gebäuden auszurichten. Stattdessen habe ich von Anfang an mit dem Raster von Wuslwiz (https://forums-de.ubisoft.com/showthread.php/220231-Rekordversuch-3-2-Millionen-Einwohner-%E2%80%93-Spielbericht-Tipps-und-Taktiken?p=2686382&viewfull=1#post2686382) gespielt. Ich habe zum Anfang sechs Blöcke als Blaupausen auf meiner Startinsel angelegt, um den Platz zu reservieren. Öffentliche Gebäude an den Rand und in die Lücken und dann nach Bedarf Stück für Stück aufgebaut. Genauso bin ich auf weiteren Inseln verfahren, die ich mir für die verschiedenen Fruchtbarkeiten zugelegt habe: Zum Start erstmal 1-2 Häuserblöcke als Blaupause auf die Insel gesetzt, nach Bedarf gebaut bzw. dann um weitere Blöcke erweitert, soweit erforderlich. Ab Handwerker habe ich dann auch die ersten Bücher für +Arbeitskräfte erhalten und direkt eingesetzt.

Genauso bin ich auch in der neuen Welt verfahren: ein Wusl-Raster gebaut und dann auf jeder neu besiedelten Insel hinkopiert (ich opfere jeden Tag Gaben auf meinem Multi-Copy-Tool-Schrein). Dank des Multi-Copy-Tools (jetzt ja inklusive Straßen) befasst man sich jetzt viel mehr mit dem eigentlichen Spielen, echt super.

Mit meiner Bilanz habe ich beim Spielen generell nie Probleme, man muss ja einfach nur mehr und größer bauen. Hier war es allerdings besonders einfach, direkt am Anfang habe ich noch vor Handwerkern mit einer Einwohnerquest Bruno gekriegt (erzeugt schwere Waffen und Motoren als Nebenprodukt bei Nähmaschinen): Wer meint, ein Nähmaschinenlayout mit Dario würde einen schon in Geld schwimmen lassen, Bruno erzeugt ca. das 3-fache. Mit dem ersten Geld direkt Dario hinterhergewürfelt. Entsprechend habe ich als erstes das Layout mit Strom versorgt, Feras dazu gekauft und Eisenminen überall auf der Karte genommen. Dabei habe ich vor allem erstmal die kleinen Inseln genommen, um mit möglichst wenig Einfluss auszukommen. Man schwimmt ja zum Start nicht drin. Man hat sehr schnell die ersten 2 Stufen für den Expansionsbonus, was einem 2 Eisenminen pro Inseln ermöglicht.

Aufs Kap bin ich erst gewechselt, als ich auf meiner Hauptinsel die ersten 10k Investoren und die Weltausstellung stehen hatte, damit ich direkt "richtig" mit dem Bebauen von Crown Falls anfangen kann.

Auf dem Kap
Das Kap habe ich dann ebenfalls direkt auf die ersten 15k Investoren und die Weltausstellung hoch gebaut. Die Versorgung habe ich im Wesentlichen aus der alten Welt erledigt. Auf Crown Falls selbst habe ich außer Fischerhütten (und später Sandminen) nie irgendwelche Produktion gebaut. Nach den 15k Investoren auf Crown Falls habe ich dann noch 3 weitere Inseln im Kap besiedelt und mit Weltausstellungen bebaut. Dabei habe ich mit erneut an Wuslwiz Investoren Layout angelehnt, allerdings habe ich die beiden Häuserblöcke nicht aneinanderangrenzend gebaut, sondern mit dem Kraftwerk als Teilung (anders habe ich keine 100% Abdeckung erreicht(. Mit 5 Inseln mit Weltausstellungen hatte ich dann genug Weltausstellungen, damit sich das Anwerfen lohnt und auch einiges an Einfluss.

Produktion
Parallel zu Aufbau der Investoren habe ich angefangen, eine Produktionsinsel einzurichten, in der alten Welt (einfachere Logistik). Da Items und Einfluss (noch) knapp sind, arbeite ich mit Layouts, um möglichst viel Produktion unter jede Trade Union zu kriegen. Für Produktion nutze ich standardmäßig die +50% auf Elektrizität. Die damit zusätzlichen 110% Produktivität merkt man doch sehr deutlich. Inzwischen habe ich so viele Feras, dass ich ich darüber nachdenke, alle Ketten, die keinen Feras benutzen, auf eine eigene Insel zu setzen und dort dann den 4. HK Slot zu nehmen, um zusätzlich zu +50% Produktivität noch die -10% AK mitzunehmen.

In der neuen Welt habe ich die erste Insel für Mischproduktion verwendet, ab der zweiten Insel habe ich mit einer exklusiven Kaffeeinsel angefangen (meine erste Mischinsel musste allerdings zwischendurch weichen, weil wegen Kaffee).

Die "Altproduktion" für meine Hauptinsel in der Welt mit den Investoren habe ich unverändert stehen gelassen und wenn sie nicht gestorben ist, dann steht sie da noch heute (kleiner Tipp: sie ist nicht gestorben). Für die Handelsrouten arbeitete ich am Anfang mit "Rundlauf" Handelsrouten, die alle vier Inseln im Kap der Reihe nach anlaufen und beliefern. Sobald Crown Falls gewachsen ist, habe ich die alten Rundlaufrouten stehen lassen (und auch diese sind noch nicht gestorben), Crown Falls ausgenommen und dafür exklusive Handelsrouten eingerichtet. Bei der Insel- und Handelsroutenbenennung habe ich mich recht bald von zazunotv inspirieren lassen, meine Inseln durchzunummerieren (erste Zahl ist die Welt, danach nummeriere ich einfach durch, ohne nach Größe zu unterscheiden, wie er das macht).

Arbeitskräfte
Im Kap habe ich durch Crown Falls ausreichend Arbeitskräfte. Der Arbeitskräfteeffekt ist wie erwartet viel zu stark. +20 (120 skaliert) als Ausgangsbasis hätten es auch getan. In der alten Welt habe ich mir eine Arbeitskräfteinsel gegönnt (weil ich es kann). Im Rathaus benutze ich für meine Arbeitskräfte in der alten und neuen Welt + 30% Einwohner, +50% AK und + 40% AK Bücher. Auf meiner Arbeitskräfteinsel in der alten Welt noch zusätzlich das das Buch mit +50% AK für Handwerker und Arbeiter. Da +30% Einwohner und +90% AK multiplikativ aufeinander wirken, erhalte ich pro Haus damit 247% (bei Handwerkern und Arbeitern sogar 312%) der normal üblichen Arbeitskräfte und muss 130% Versorgung leisten. Damit kommt man echt lange aus. Ich könnte meine Produktion sicherlich deutlich Arbeitskräftesparender gestalten, so dass ich keine Arbeitskräfteinsel bräuchte - ich habe die Arbeitskräfteinsel im Wesentlichen gebaut, weil ich es kann und weil ich gerne auch die Versorgungsketten für die niedrigeren Stufen bauen wollte.

Schiffe und Items würfeln
Die Ausstattung meiner Schiffe habe ich vor allem danach gewählt, wie ich mit wenig Aufwand eine gute Ausstattung hinkriege. Darum fahren meine Schiffe im Wesentlichen mit Kollegen mit +10% Speed/-60% Frachtverlangsamung sowie dem Mädel mit +45% Loading Speed. Diese erhält man mit sehr wenig Aufwand bei Kahina und geben den Schiffen bereits die wesentlichen Basisverbesserungen mit (durch die additive Wirkung der Boni mit abnehmendem Grenznutzen wirken sich die ersten % ja am stärksten aus). Seit ich extravagante Dampfer bauen kann, nutze ich diese. Hauptsächlich wegen der Optik -> um zuverlässig sinnvoll ein 3. Item sockeln zu können, baue ich mit mittlerem und bestem Schrott die Schrauben. Zum Schrott farmen in der Arktik nutze ich die von zazunotv abgeschaute Taktik, 150 Karten für die Arktis zu kaufen und dann auf einmal abzufahren. Bei Max-Speed hat man in unter 30 Minuten genug Schrott um 50 Schrauben zu bauen -> die mittleren Propeller von Nate sind ja quasi wie die lila Schrauben von den Händlern, aber das craften geht schneller als diese zu würfeln....und ein paar gelbe Propeller von Nate sind ja auch mit dabei.

Generell finde ich das Item würfeln mit Paläste der Macht sehr viel weniger störend. Man erhält so viele nützliche Items über den Palast, dass der Würfelbedarf sinkt. Viel liegt aber sicher auch daran, dass ich inzwischen ungefähr weiß, welche Items ich so haben will und beim Würfeln einfach alles kaufe, was passend ist. Wenn ich nur gezielt nach bestimmten Items würfeln müsste, würde ich wahrscheinlich immer noch wahnsinnig werden.

Neben den beiden Schiffsitems würfel ich vor allem nach den +30% Einwohnerbüchern. Alles andere fällt nebenbei an (also z.B. +60% Ladegeschwindigkeit, Feras, usw.).

Luftschiffe nutze ich nur zur Entlastung besonders stark frequentierter Häfen, um Staus zu vermeiden. Da Schrott sammeln in der Arktis total viel Spaß macht, kriegen meine Luftschiffe auch alle nur den Ladehaken für die -100% Frachtverlangsamung und die Ladegeschwindigkeit. Insbesondere ohne -100% Frachtverlangsamung fliegen vollbelandene Luftschiffe gefühlt rückwärts.

Teil 2: der Palast
Ausbau des Palasts und Attraktivitätsstufe
Für die Attraktivität des Palasts habe ich Museen gebaut (mit dem Gratisbuff aus dem Palast) und mit Items erst von Kahina und dann aus der Weltausstellung bestückt bis auf 33k hoch. Sobald ich mit ausreichend Investoren genug Einfluss hatte, habe ich auf CF auf +250 Einfluss pro Set umgestellt und die +200 Attraktivität von Rathäusern genutzt, um die 33k zu überschreiten. Zwischenzeitlich war ich dann auf ~41k Attraktivität (erkläre ich weiter unten, wieso). Kürzlich habe ich dann von +200 Attraktivität auf den 4. Rathausslot umgestellt, um meine ~7k Lücke (~13k habe ich von den Rathäusern erhalten) mit den +2 pro Investorenhausitem aufgefüllt. Unterm Strich bin ich damit immer noch über 33k Attraktivität, habe aber etwas weniger als die Hälfte meiner Rathäuser mit einem freien 4. Slot, den ich über die Zeit mit +10% Einwohnern zu füllen gedenke (aktuell fehlen mir noch einige Nonnen und +10% Items, bin aber schon bei knapp 75 Einwohnern pro Haus im Schnitt).

Besucher Setup
Auf meinen anderen Investoreninseln habe ich mit dem durch diese generierten Einfluss die Attraktivität erst auf 1750, dann auf 2250 und aktuell auf ~3300 ausgebaut. Zusammen mit dem Palast ist man bereits bei 1750 Attraktivität eine Besucherchance von so 66% mit der Hafenmeisterei zusammen. Das erzeugt einen steten Strom an Besuchern aus dem VIP Pool für alle Zwecke. Mit diesen 4 Inseln bin ich lange ausgekommen und konnte genug Spezialisten für alle Zwecke generieren. Insbesondere die zentralen Spezialisten wie Fuchs und de la Mocha fallen in ausreichender Zahl an. Ich habe gemerkt, dass man sogar genug Nonnen und andere +10% Einwohneritems erhält, um realistisch ohne spezielles Farmsetup eine große Anzahl davon zu erhalten. Im Laufe der Zeit habe ich in der alten Welt noch eine weitere 12k Investoreninsel mit Weltausstellung und Attraktivität hinzugesetzt -> diese nutzt allerdings die Nase, weil ich spaßeshalber das Rathaus mit allen Bedürfnisitems bestückt habe, die mir aufgefallen sind: also Kaffee (leider einmalig), Zigarren, Sekt, Uhren und Ringe gratis, nur den Rest versorge ich. Dazu kommen inzwischen 3 reine Attraktivitätsinseln mit je ~3,5k Attraktivität, um die Geschwindigkeit für Nonnen etwas zu erhöhen. Mehr werde ich nicht bauen, die Besucher nerven schon jetzt...vielleicht reiße ich 1 oder 2 sogar wieder ab.

Mehr als ~3300 Attraktivität lohnt sich für mich nicht, man ist dann bei 83% Wahrscheinlichkeit. Die restlichen 17% brauche ich da nicht mehr.

Reichweite auf Crown Falls
Irgendwann habe ich dann verstanden, dass die Reichweite für öffentliche Gebäude (also nicht nur der spezielle +15 Buff für Kraftwerke) auch auf Kraftwerke geht und Gaskraftwerke damit eine spektakuläre Reichweite erzielen. Ich decke CF mit sechs schlecht platzierten Gaskraftwerken ab. Das macht das Häuser bauen sehr viel leichter, da ja auch Bank und Clubhaus nur in geringer Zahl anfallen. Diese kann man gut in die Lücken der Rathäuser setzen. Dort habe ich auch einige Museen und ähnliches untergebracht.

Als Buff benutze ich momentan noch +Zufriedenheit (völlig nutzlos bei Vollversorgung, ich weiß), weil mir die -20% auf Getränke zuwider waren, da ich den Zeitungseffekt wirklich völlig deplatziert finde. Aber andererseits ist -20% ein m.E. sinnvoll gewählter Wert, so dass ich die wohl in Zukunft nehmen werde. Aktuell lade ich noch 886 Tonnen Kaffee pro Minute in Crown Falls ab.

Spannend wird die Frage, was ich auf meinen nächsten Investoreninseln nehme, jetzt, da Crown Falls vollgebaut ist: der 4. Rathausslot ist nur eingeschränkt nützlich, weil ich realistischerweise nicht genug Items erhalten werde, um diesen auch zu nutzen (die Items gehen alle nach Crown Falls). Arbeitskräfte generiere ich über meine Arbeitskräfteinseln - davon baue ich gerne auch noch eine zweite, falls das mal erforderlich werden sollte, macht schon Spaß. Dadurch ist die Reichweite auf öffentliche Gebäude und -20% Getränke auf einmal im Spiel. Die Sektfrau im 4. Rathausslot will ich nicht nehmen, weil ich die Einwohner versorgen will.

Ich spiele aber mit dem Gedanken, meine 12k Investoreninsel mit Minimalversorgung komplett mit Investoren zuzubauen und diese mit den vier Gütern über Items zu versorgen und nur den Rest zu liefern, einfach weil es Spaß macht.

Sandminen
Meine Küste auf CF habe ich für Sandminen genutzt (mit einer Ausnahme, aus Designgründen und für das einmalige +100% Ladegeschwindigkeitsitem), weil man nur auf CF den Buff sowohl für Trade Unions als auch Hafenmeistereien erhält. Damit kriegt man so eine Sandmine auf schlanke 875% Produktivität. Da geht schon was. Das macht 403 Tonnen Sand pro Minute und ~130 Tonnen Gold und Perlen (und ja, ich weiß, es ist ineffizient mit 9 Schiffen Gold und Perlen von CF in die alte Welt zu schaffen und dann die Ringe mit 9 Schiffen und 4 Luftschiffen wieder zurück, aber das ist es mir wert).

Trade Union Buff
Auch wenn ich fast überall +50% aus Elektrizität nehme, nutze ich den Effekt mit +1 Rathausslot auf einer kleinen Insel für ein Köhlerei/Kautschuk Setup, da man so in den Genuss kommt, Köhlereien ohne Baumfläche zu bauen, die aber trotzdem Kautschuk produzieren. Für die nächste Ausbaustufe meiner Hochräder werde ich eine weitere, etwas größeres Insel mit Köhlereien zupflastern, um die für ein Hochrad-Layout erforderlichen ca. 220 t Kautschuk zu produzieren. Falls dann noch Platz über ist, werde ich supersparsame Holzfällerlayouts bauen, mit allen 4 Platzreduzierungsitems (momentan nutze ich nur 3 auf allgemeinen Produktionsinseln).

Teil 3: Mein Palast
Ich bin kein Schönbauer. Wirklich nicht. Eine bis in den letzten Winkel mit Gebäuden vollgestopfte Insel stellt für mich eine Augenweide dar, ist also quasi bereits Schönbau. Eigentlich. Dann kam Paläste der Macht. Ausgehend davon, dass ich ja sowieso Attraktivität auf CF bauen muss und einen Palast, habe ich mir gedacht, dann kombiniere ich das und baue Attraktivität, Palast und Weltausstellung zusammen. Das ist dann etwas eskaliert. Am Ende ging es sogar soweit, dass ich nicht nur von vornherein viel kostbaren Platz (da könnten Häuser stehen!!!!!!!!!!!) für den Palast reserviert habe, sondern sogar für Häuser verwendeten Platz umgewidmet habe. Auch die sechs Weltausstellungen haben sich als praktisch erwiesen, um die notwendigen Ornamente zu farmen.

Dabei habe ich festgestellt, dass zumindest für mich, der Ausbau der Bevölkerung und die damit einhergehende Erhöhung der Anzahl der verwendbaren Palastelemente gut zusammengepasst hat. Das hatte seinen ganz eigenen Charme. In der jetzigen Ausbaustufe und mit der mir zur Verfügung stehenden Bevölkerung hat mein Palast 108 Elemente, womit ich CF komplett abdecke und auch genug Reichweite habe, damit meine Ministerien selbst auf großen Inseln alles abdecken. Noch zusätzlich für die Zahlenfanatiker unter uns (was sicherlich auf einige Anno Spieler zutrifft):

1405 Pflaster
~500 Zaunelemente zuzüglich 55 Torbögen
739 Heckenelemente zuzüglich 69 Durchgänge
348 Kanalelemente inklusive Brücken
105 Steinkübel
268 Promenaden
Fast 200 Flaggen
usw.


Ich bin offensichtlich ziemlich schlecht darin, Screenshots zu machen -> wer sich das also genauer anschauen will, gerne das Savegame oben runterladen und reinschauen.

Die Spoiler enthalten jeweils die Bilder, angefangen mit der Draufsicht, um ein Gefühl dafür zu erhalten, welche Fläche ich dem Palast sowie dessen Umgebung gewidmet habe. Der Zoo ist natürlich nicht im Palast, weil den Gestank und Lärm der Tiere will ja keiner im Innenhof haben (außerdem reichen dafür die Palastelemente nicht), also ist der Zoo quasi auf der anderen Straßenseite am Ufer.

http://i.imgur.com/BOPe4NZ.jpg (https://imgur.com/BOPe4NZ)
Sicht aus Zoo Richtung Stadt
http://i.imgur.com/hiOo6o8.jpg (https://imgur.com/hiOo6o8)
Sicht vom Eingang Richtung Zoo
http://i.imgur.com/NYJL05B.jpg (https://imgur.com/NYJL05B)
Einer der vielen einzeln gestalteten Eingangsbereiche
http://i.imgur.com/SIL6nVr.jpg (https://imgur.com/SIL6nVr)

Abschließend möchte ich sagen, dass ich mir definitiv mehr Ornamente mit den nächsten DLC wünsche (mein voller Ernst) und ich sehr betrübt darüber bin, dass ich die Ornamente der ersten Twitch Drops nicht mitgenommen habe, sondern nur jetzt die von Paläste der Macht.

PS: Und wer auch immer es geschafft hat, bis hierher zu lesen, ich hoffe, ich habe deine Zeit nicht mit meiner Selbstdarstellung verschwendet :).

Gizmo55555
15-04-20, 00:28
Danke für den interessanten Beitrag, werde mir das Savegame gerne einmal ansehen.

calissa
19-04-20, 16:11
Auch von mir ein "danke" :)
Ich habe deinen Bericht mit Interesse und Vergnügen gelesen und (mal wieder) festgestellt, dass scheinbar alle anderen ein sehr viel "technischeres" Herangehen beim Spiel bevorzugen als ich. Für mich wär das schon kein Spiel mehr sondern Arbeit. Allein die vielen Blaupausen und Rumkopiererei - nee :D

....und viiieeel zu viele Investoren! ;)

(Irgendwie macht mir das Spiel ab Investoren gar keinen Spass mehr, hab ich festgestellt)

Buddlschlumpf
25-04-20, 01:11
Ein Update: Inzwischen bin ich bei ca. 980k Bevölkerung, weiterhin vollversorgt und ohne reduzierte Versorgung über die Zeitung. Ich könnte diese relativ einfach über die symbolische 1 Mio Grenze schubsen, aber ich bereite aktuell einen weiteren größeren Ausbau vor. Wie bereits beim ersten Mal gibt es das aktuelle Savegame (https://www.file-upload.net/download-14023983/Autosave2714.a7s.html).


Der Spielspaß ist weiterhin unverändert vorhanden. Bisher fühlt sich das Spiel auch nicht so an, als müsste ich ständig das gleiche machen. Ganz im Gegenteil, für jede Erweiterung meiner Bevölkerung sind neue Maßnahmen erforderlich. Die Zeit teilt sich gut auf zwischen Schönbau, Häuserbau,, Ausbau der Produktion und Verbesserung der Logistik - je nachdem, wonach mir gerade die Laune ist. Nach der Fertigstellung meines Palasts habe ich viel Zeit in eine Schönbauinsel gesteckt. Diese ist noch nicht fertig, insofern gibt es Angeber-Screenshots erst später (HAMMER!!!!!111einselftausendeinhundertelf). Inklusive Idlezeit und Schönbau habe ich bisher 231h in meinem Savegame verbracht (Ingamezeit 341 Stunden), so viel habe ich bisher noch bei keinem Annoteil auch nur im Ansatz gehabt. Anno 1800 ist wirklich ein sehr gelungenes Spiel.


Lediglich 3 Dinge hängen mir zum Hals raus: Besucher ablehnen, Schrott tauchen und Schrott sammeln. Das reduziere ich auf das Minimum.

Crown Falls
Ich habe Crown Falls jetzt vollgebaut mit Investoren, neben meinem Traumpalast passen jetzt 484k Investoren drauf bei 33k Attraktivität. Alle Rathäuser haben 4 Items, mit Nonnne + Buch. Teilweise habe ich noch +Attraktivität in den Rathäusern (ca. 6,6k). Das entspricht ca. 15k Einwohnern. Wenn ich in den Rathauslücken weitere Häuser abreißen und stattdessen Museen reinbauen würde, könnte ich wohl noch so ca. 6-10k Einwohner rausholen....mache ich irgendwann mal, wenn ich Lust habe. Ohne meinen Schönbaupalast würde ich über 500k Einwohner kommen, aber die Ornamente brauchen halt viel Platz.

Logistik
Die +110% durch den Palast in der alten Welt sparen spürbar Platz. Allerdings sehe ich inzwischen, dass es nicht möglich ist, Inseln komplett mit Produktion vollzubauen, da das die Hafenkapazitäten überfordert, außer ich stelle alle Schiffe auf 3Slot-Ladegeschwindigkeitsreduzierung (dafür fehlen mir die Items) um sowie Luftschiffe mit +100% Ladegeschwindigkeit (keinen Bock so viel Schrott zu farmen, ein Item aka 25 Schrott pro Luftschiff müssen reichen). Da stellt sich jetzt natürlich die Frage, was ich mit dem freien Platz auf den Inseln mache, wenn mir irgendwann mal der Platz in der alten Welt ausgehen sollte (danach sieht es aber nicht so direkt aus, siehe weiter unten zur neuen Welt). Ich überlege aktuell, ob ich dort einfach Arbeitskräfte reinbaue, mit +30% Einwohner und -Auswirkung von Arbeitsbedingungen. Der Güterverbrauch von Arbeitskräften ist überschaubar, so dass die Hafenlogistik das aushalten sollte. Die Arbeitskräfte würde ich aber nicht wirklich als Arbeitskräfte brauchen, sondern faktisch nur für zusätzliche Einwohner. Investoren will ich da nicht drauf bauen, weil diese dann nicht -20% Kaffee verbrauchen. Ich werde jeden Tropfen Kaffee brauchen.

Ich bin beeindruckt, wie zazunotv in seinem Rekordspiel mit gerade mal 800 Schiffen ausgekommen ist -> das liegt vermutlich am fehlenden Transport von Luxusgütern (meine ca. 900k Investoren verbrauchen ja etwa so viel Güter wie ~3 Mio. mit Zeitung - bzw. 2,4 Mio bei Sekt und Kaffee), der Tatsache, dass er nur Topitems für seine Schiffe verwendet hat, dass er teilweise Produktion auf seinen Einwohnerinseln hat und wohl generell die Routen effizienter angelegt. Ich bin inzwischen bei 1.060 Transportschiffen, davon ca. 100 Luftschiffe zum Aufdecken der Antarktis, also effektiv 960 Transportschiffe (140 Luftschiffe, 467 Extravanza, 292 Container, 36 Öltanker). Ich sollte außerdem nirgendwo relevante Überkapazitäten im Rohstofftransport haben. Ich checke öfter meine Häfen durch und lösche überzählige Schiffe bzw. erhöhe die Transportkapazität auf Routen nach und nach, bis es passt.

Sehr geholfen hat, dass ich nach Fertigstellung von Crown Falls dort ca. 1h lang den Hafen beobachtet und Routen optimiert habe. Dadurch weiß ich, dass Schwankungen auf Crown Falls ihre Ursache in Produktions- und Verteilungsmängeln auf ANDEREN Routen haben müssen und ich Crown Falls immer unangetastet lassen kann. Da dort die Hälfte meiner Investoren wohnt, ist das eine deutliche Erleichterung. Das habe ich in kleinerem Maßstab dann auf für Investoreninsel 2 und 3 gemacht. Bei zukünftigen Bewohnerinseln kann ich ich also auf die Verteilung der zusätzlichen Produktion konzentrieren.

Neue Welt
Es zeichnet sich deutlich ab, dass die Produkte aus der neuen Welt der Flaschenhals werden. In der alten Welt habe ich noch viel viel Platz, in der neuen fängt schon das große Stühlerücken an. Ich bin beeindruckt, dass Lemminck vor dem Palast genug für 1 Mio. Einwohner zusammengekratzt hat. Ich sehe durchaus, wie das geht, aber da hat er schon gut für geschoben, damit das aufging.

Momentan habe ich 3,5 Kaffeeinseln, 2,5 Kautschukinseln, 2,5 Schokoinseln, der Rest verteilt sich auf Zigarren, Bananen und Zucker. Da kommen ca. 1.500 Tonnen Kaffee/Minute raus. Ich habe auch noch Raum in der neuen Welt -> die Zuckerinsel muss weg und durch bananenbasierte Zucker- und Zigarrenproduktion ersetzt werden. Aber große Sprünge wären damit nicht mehr möglich.

Darum habe ich angefangen, die Kautschukproduktion in die alte Welt zu verlagern. Dank Palast kann ein Köhlerlayout ca. 52t Kautschuk/min produzieren und verbraucht nach meinem Augenmaß damit weniger Platz als in der neuen Welt. Dabei bin ich auf ein unerwartetes Problem gestoßen: Eigentlich wollte ich einzelne Inseln vollständig mit Köhlern zubauen. Aber so viel Kohle wegzukippen überfordert die Hafenlogistik. Auf einer Insel kippe ich ca. 1.850 t Kohle/min weg. Dafür brauche ich 18 Schiffe, alle mit min. +100% Ladegeschwindigkeit (die Hälfte hat zusätzlich die legendären Items drin). Um den restlichen Platz zu nutzen, habe ich Kutschenmacher und Holzfäller hingesetzt. Die verbrauchen Kautschuk und der Abtransport benötigt nur sehr wenig Hafenkapazität, da der Output pro verbrauchter Fläche bei Kutschen sehr niedrig ist. Auf einer zweiten Insel verwende ich den Kautschuk direkt für Hochräder. Ich habe genug Kautschuk in der alten Welt aufgebaut, um in der neuen Welt eine komplette Insel auf Kaffee umbauen zu können und trotzdem noch genug Kautschuk für die nächste Ausbaustufe Hochräder zu haben.

Schokolade ist dank des Palasts in der alten Welt ebenso viel besser zu produzieren. Da man schlanke 50% mehr Weizen erhält, kann man damit bei gleicher Fläche 50% mehr Schokolade produzieren (und erhält auch noch Sekt durch die Getreidefarmen und Trauben von den Bäckern). Ich werde meine Schokoladenproduktion in der neuen Welt in Zukunft vermutlich darauf reduzieren, dass ich nur so viel Schokolade produziere, wie ich Zucker durch die Tabakproduktion erhalte (ja, auch wenn meine Frau sagt, dass das überhaupt keinen Sinn ergibt, das ergibt Sinn!!). Der restliche Platz geht in Kaffee. Genauso werde ich bei Bedarf den Kautschuk nach und nach auf 0 runterfahren und stattdessen mehr Schokolade und vor allem Kaffee produzieren.

Investoreninseln
Auf meinen Investoreninseln nutze ich inzwischen die Reichweite auf öffentliche Gebäude verknüpft mit der Reduzierung des Getränkeverbrauchs. Das sollte sich meines Erachtens alleine vom direkten Platzverbrauch her mehr lohnen als der 4. Rathausslot: Ich kann eine große Insel mit 2 Kraftwerken, 2 Banken und 2 Clubhäusern versorgen. Das macht das Puzzlen erheblich leichter. Im Grunde könnte ich auch Gaskraftwerke verwenden, habe genug Gas über, aber irgendwie war mir bisher nicht die Laune danach. Vielleicht mache ich das für eine meiner nächsten Investoreninseln, falls ich diese dann komplett mit einem Gaskraftwerk abdecken können sollte.

Mit meinen aktuellen Maßnahmen bin ich zuversichtlich, nochmal entspannt weitere 2 große Investoreninseln aka ~300k Investoren hochziehen zu können. Danach muss ich schauen, wie es weiter geht. Vermutlich sind über 1,5 Mio. Einwohner möglich, aber dafür fehlt mir denke ich der nötige Biss. Wird sicherlich auch noch etwas dauern, bis ich die 300k Investoren habe. Dann ist die Lücke zum Farm-DLC vielleicht nicht mehr so groß.

Besucher
Ich habe weiterhin 10 Besucherhäfen, 4 ohne VIP Effekt mit Elise, 6 mit VIP Effekt. Inzwischen lehne ich alle Besucher bis auf den Auguren, MacLeod und die +Einwohnerspezialisten ab. Ich bin kurz davor die Besucherhäfen abzureißen und auf die +Einwohner zu pfeifen. Platz in der alten Welt ist an sich eh nicht das Problem.

Mondyto
25-04-20, 04:38
klasse Bericht, und das nach deinen äußerst kritischen Bedenken gegenüber dem Palast noch vor paar Wochen.^^
Allerdings ging es dir wohl hauptsächlich um Arbeitskraft, die ja nun in der Alten Welt "abgeschafft" wurde. Wie siehts denn damit bei dir aus?

Und mit dem nächsten DLC gibt es ja wieder mehr Platz im Süden, also das Basteln geht weiter...

übrigens benötige ich für meine jetzigen 3,1Mio. EW(natürlich ohne Mods und Luxus) 578 extravagante Dampfer, 154 Luftschiffe, 12 andere Frachter und 56 Ölkutter. Jo, es liegt hier an Einstellungen der Routen. Alle Schiffe für Endwaren mit Top-Items.

hf
Mondy

Drake-1503
25-04-20, 08:41
Ich finde, das ist ein ganz tolles Projekt.
Wenn ich das richtig sehe, kann man alles außer Kaffee in der Alten Welt produzieren oder ersetzen (Zigarren durch Item).
Insofern verstehe ich, dass "Platz in der Alten Welt" momentan noch frei ist, aber nicht, dass davon "eh genug vorhanden" ist.

Wenn ich mal unterstelle, dass man in der Neuen Welt ausschließlich Kaffee herstellen würde (was nicht notwendig sein wird), dann ist Kaffee sicher nicht der Engpass.
Bei der Betrachtung gibt es also keinen Grund, am Ende irgendwo eine Kachel freizulassen.

Was ich aus deinem Bericht herauslese, ist die Freude, die es dir macht, dieses Spiel immer weiter zu entwickeln. Solche Projekte haben eine eigene Dynamik und das macht sie so lebendig. Es ergeben sich immer neue Herausforderungen, Erkenntnisse und Lösungen.

Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß daran, das Savegame werde ich mir mal in einer ruhigen Stunde gönnen, momentan habe ich nur "Contest" im Hirn und das ist damit ziemlich ausgelastet ...

Buddlschlumpf
25-04-20, 10:34
Hi, vielen Dank für eure Kommentare, das freut mich, wenn meine Beschreibungen Anklang finden.


klasse Bericht, und das nach deinen äußerst kritischen Bedenken gegenüber dem Palast noch vor paar Wochen.^^
Allerdings ging es dir wohl hauptsächlich um Arbeitskraft, die ja nun in der Alten Welt "abgeschafft" wurde. Wie siehts denn damit bei dir aus?

Meine Bedenken galten in der Tat nur dem Arbeitskräfteeffekt, ansonsten hatte ich hohe Erwartungen, dass der DLC hervorragend wird und diese Erwartungen wurden sogar übertroffen.

Den Arbeitskräfteeffekt halte ich - genauso wie den Zeitungsverbrauch - weiterhin für einen völligen Fehlgriff beim Balancing um den Faktor 3-4. Auf Crown Falls nutze ich den Effekt zwingendermaßen, dadurch benötige ich im Kap bisher gar keine Arbeitskräfte und werde wohl auch keine zusätzlichen benötigen, wenn ich ab und zu mal Arbeitskräfte in der Produktion reduziere. Ansonsten nutze ich ja +öffentliche Reichweite, u.a. auch, damit ich die Arbeitskräfte nicht nutze. Lediglich auf meiner Arbeitskräfteinsel in der alten Welt habe ich auch die +Arbeitskräfte im Rathaus, da ich den 4. Slot für +AK Items nutze.

10-15 anstatt 50 als Startwert hätten gereicht oder die +Arbeitskräfte nicht als Basiseffekt, sondern als Zusatzeffekt (dann auch gerne +300, weil ein 4. Buch mit +AK auch sehr stark ist).


Ich finde, das ist ein ganz tolles Projekt.
Wenn ich das richtig sehe, kann man alles außer Kaffee in der Alten Welt produzieren oder ersetzen (Zigarren durch Item).
Insofern verstehe ich, dass "Platz in der Alten Welt" momentan noch frei ist, aber nicht, dass davon "eh genug vorhanden" ist.

Wenn ich mal unterstelle, dass man in der Neuen Welt ausschließlich Kaffee herstellen würde (was nicht notwendig sein wird), dann ist Kaffee sicher nicht der Engpass.
Bei der Betrachtung gibt es also keinen Grund, am Ende irgendwo eine Kachel freizulassen.

Damit hast du recht. Für mich ist es jetzt eine Entdeckung, dass ich neue Welt Waren in großem Maßstab in der alten Welt herstellen muss, also sehr viel "alte Welt" Fläche in "neue Welt" Fläche umqualifizieren muss. Ich werde auf Dauer zumindest keinen Kautschuk mehr in der neuen Welt produzieren, nur Kaffee, Schokolade und Zigarren. Kacheln kann man immer bestimmt alle nutzen, spätestens indem ich Handwerker baue, da ich für deren Vollversorgung keine neue Welt benötige. Aber soweit denke ich noch nicht wirklich - erstmal schauen, ob die Motivation bis dahin überhaupt anhält. Da ist noch einiges an Zeit und Arbeit erforderlich.

Zigarren über Items würde maximal für eine Insel reichen, wenn ich noch ein paar entsprechende Besucher erhalte. Momentan habe ich glaube ich keine 20 dieser Items, die sind recht selten. Außerdem wäre das ja nicht echte Vollversorgung. Vermutlich werde ich schauen, wie sich das mit den Zigarren in der neuen Welt so ausgeht und - falls erforderlich - am Ende dann eine Insel ohne Zigarren nur mit Item bauen. Für mich besteht der Spaß auch darin, alle Güter zur Verfügung zu stellen.

Drake-1503
25-04-20, 11:20
Ich denke auch, dass man genügend Tabak bekommt, um Zigarren produzieren zu können, alleine aus den Kaffeeplantagen kommt ja schon einiges, dazu die Bananen für den Zucker und die Verpflegung der Bewohner der neuen Welt. Der wesentliche Effekt solltedurch die Verlagerung von Kautschuk möglich sein. Die Probleme beim Wegwerfen der Kohle verstehe ich nicht ganz.
Es gibt doch einige kleinere Inseln mit Platz für mehrere Anleger, du musst die Köhler-Insel halt auch danach aussuchen ...

Buddlschlumpf
25-04-20, 17:16
Meine Insel 101, alte Welt ganz oben - da siehst du, was ich meine.

Ich bin in meiner Inselwahl nicht mehr völlig frei, da Inseln abreißen und neu bauen nicht wirklich eine Option ist (zumindest aktuell nicht). Ich habe auch schon festgestellt, dass ich meine Produktionsinseln schlecht gewählt habe. Hätte mehr auf ein besseres "Fläche zu Anleger" Verhältnis achten müssen und die Produktionsinseln eher an Stellen wählen, an denen die Anleger rund herum "natürlich" genutzt werden und ich nicht über die Handelsrouten die Anfahrtswege optimieren muss.

Bezüglich Kohle bin ich inzwischen aber der Meinung, dass es besser ist, die Kautschukproduktion direkt auf die gleiche Insel wie die Verbraucher zu legen. Sowohl Hochrad- als auch Kutschenproduktion profitieren vom 4. Rathausslot, da ist das gut möglich und entlastet die Logistik.

Generell sieht man aber meinem Savegame den Lernprozess an....was anfangs gebaut wurde und was erst später.

Drake-1503
25-04-20, 19:46
Ich hab mal reingeschaut, da ist wirklich noch unglaublich viel Platz ...
Zur 101: ich würde die Option "warte auf Fracht" beim beladen rausnehmen. Du hast soviele Schiffe auf der Route, dass die u.U. irgendwann alle gleichzeitig laden wollen. Solange genug Kohle da ist, fahren die sowieso nicht halbvoll weg.
Für solche "Abfallrouten" würde ich sogar versuchen, die Ladezeit maximal zu reduzieren. Die Fahrtzeit ist ja ohnehin kurz, weil es nur zur Nachbarinsel geht. Und von der veringerten Frachtverlangsamung profitierst du auch nur auf dem Hinweg.
Wenn du keine Legendären dafür einsetzen willst, bringt der Spediteur vielleicht mehr als die Turbine.

Ein Blick in die Statistik zeigt übrigens teilweise eklatante Überproduktionen, hast du Waren gesperrt oder noch so viel vor ?
Ich habe wie gesagt eben nur sehr kurz reingeschaut ...

Buddlschlumpf
25-04-20, 20:01
Ja, es ist noch viel Platz da, um weiter auszubauen. Ich schaue, wie weit mich die Motivation trägt. Mein nächstes Etappenziel sind 1,3 Mio. Einwohner. Platz ist vermutlich für irgendwas zwischen 1,5 und 2 Mio Einwohner (sobald der Kaffee alle ist, den Rest mit Handwerkern), wobei ich nicht denke, dass ich auch noch die letzte Kachel vollbauen werde.

Zur Kohle:
Durch "Warte auf Fracht" sollte ich meine Ladezeit doch nicht verlängern, weil die Schiffe innerhalb ihrer Ladezeit doch sowieso voll sind? Bei 300t stehen die ca. 50-75 Sekunden (je nach Items), in dieser Zeit sind die Schiffe auf jeden Fall voll? Oder funktioniert das ist?

Das Problem ist, wenn warte auf Fracht aus ist, fahren Schiffe öfter mal leer - die Schiffe tendieren ja zum "Klumpen", wenn da 8 Schiffe auf einmal ankommen und 2.400t Kohle gleichzeitig laden wollen, geht das nicht. Dann warten die Schiffe entsprechend ihrer Beladungsmenge und fahren halbvoll weg,weil die in der Wartezeit produzierte Kohle nicht geladen wird. Am Ende darf ja nur zu keinem Zeitpunkt das Insellager volllaufen.

Drake-1503
25-04-20, 21:58
Im Grunde hast du Recht. Da sehr viel Kohle produziert wird, warten die Schiffe nie lange, bis sie voll sind. Ich würde aber trotzdem noch die Ladezeiten weiter verkürzen. Zumindest würde ich diese Gelegenheit nutzen, das mal auszuprobieren. So eine Insel hat man ja nicht alle Tage ...

Buddlschlumpf
25-04-20, 22:55
Tatsächlich hatte ich das zuerst drin -> weil die teilweise leer weg fuhren, habe ich umgestellt auf "Warten auf Fracht". An meinen anderen Kohleinseln (und auch beim Brot) siehst du, dass ich die Schiffe dort ohne "Warten auf Fracht" habe. Aber dort übersteigt die Frachtkapazität der eingesetzten Schiffe nicht die Frachtkapazität der Insel, da geht das auf. Bei mir schmeißen inzwischen so 50-70 Schiffe Ressourcen weg...schade, dass das nicht effizienter geht.

Ich habe mal versucht, mehrfach am Stück denselben Hafen anzusteuern, immer voll zu be- und entladen und dabei die Res wegzuschmeißen, aber das klappte nicht wirklich.

Drake-1503
25-04-20, 23:04
Ich hab das auch getestet, aber so eine Route wird nicht ausgeführt. Das "Wegwerfen" sollte man nicht zu real betrachten, ist halt eine Form der Produktionsoptimierung.
Bei Brot hat man irgendwie so ein komisches Gefühl im Bauch, bei Kohle eher weniger ...

Das ganze Projekt hat etwas von Gigantomanie, aber ich finde es im Grunde spannender als die reine Investorenzucht mit Zeitung.
So kann man die Palastoptionen jedenfalls viel stärker unterschiedlich einsetzen. Reine Produktionsinseln machen hier mehr Sinn.
Ich fänd es gut, wenn du das durchziehst.

Buddlschlumpf
26-04-20, 13:55
Ich stelle gerade fest, dass Zigarren ein Problem sind. Wenn ich in der neuen Welt Kautschuk ab und stattdessen Kaffee aufbaue, verliere ich ja über 50% der entsprechenden Tabakproduktion. Bananen kompensieren das ja nicht, die sind ja nur ungefähr 10% besser als Kautschuk in der Tababproduktion. Mein aktueller Plan B: Kartoffeln anbauen und wegschmeißen, um pro 100t/min jeweils 4 Zigarren zu erhalten. Eine Kartoffelfarm auf 365% liefert 0,292 Zigarren/Min und braucht wohl ein privates Lagerhaus. Das, zusammen mit der Zigarrenversorgung über die Items, die ich habe, schließt vielleicht die Zigarrenlücke, die ich aktuell sehe.

Ich werde das im Laufe der kommenden Wochen feststellen und sage dann Bescheid, wie es sich ausgegangen ist.

Drake-1503
26-04-20, 14:20
So ganz verstehe ich das nicht. Kautschuk produziert doch genauso schnell wie Kaffeebohnen (1:00), nur Bananen und Zuckerrohr sind schneller (0:30).
Außerdem hast du ja momentan sogar eine Überproduktion an Tabak (ca. 10%)

Der Bauerntölpel würde auch beim Getreide reinpassen, das du für die Schokolade anpflanzt. damit verlierst du zwar minimal Produktivität, aber du sparst die Zigarrenfabriken. Alleine 116 erzeugt dann noch ca 350t Getreide, also 14t Zigarren.

1/25 ist natürlich eine miese Quote, anderseits deckt 116 und 313 dann 20t Zigarren ab, das sind 5% des aktuellen Gesamtbedarfs. Und du wolltest ja noch mehr Getreide, oder ?

edit: kleiner Denkfehler bei mir, von dem Getreide ist ja 1/3 Zusatzware, die keine Zigarren produziert. Also noch schlechtere Ausbeute ..

Buddlschlumpf
26-04-20, 14:49
Stimmt, schwerer Denkfehler bei mir...ich war irgendwie auf dem Trip, dass Kautschuk 30 Sekunden dauert. Vielleicht schaffe ich es doch so und es geht sich aus bzw. nur mit Zigarren aus Getreide.

Buddlschlumpf
03-05-20, 23:38
Ich habe jetzt alle Kautschukproduktion in die alte Welt verlagert. Dort gibt es jetzt eine Trauminsel:
https://s12.directupload.net/images/200503/temp/xmybugvk.jpg (https://www.directupload.net/file/d/5808/xmybugvk_jpg.htm)
So sehen ca. 3,8k t Kohle/min im Wasser aus, die ich alleine an dieser Insel wegschmeiße. Eine traumhafte Urlaubslocation dank hoher Attraktivität: "Besuchen Sie die Kohleberge". Ich frage mich ja, wie tief das Wasser direkt an der Küste zu sein scheint...die Besucher kommen trotzdem.

Vor diesem Hintergrund ein paar Entdeckungen zur Logistik:
Kohlelogistik:

Kleine Inseln sind besser als größere, da das Verhältnis von Fläche zu Anlegestellen besser ist und die Schiffs-KI die Anlegestellen besser ausnutzt.
Man muss die Logistik nicht nur einrichten, sondern auch so robust gestalten, dass die ersten 5 Minuten nach dem Ladestand des Spielstands überstanden werden (die Köhler produzieren nichts, da sie ja jedes Mal erst anpflanzen müssen). Hat man z.B. Hochräder und Kautschuk auf der gleichen Insel, kann es zu einem "Deadlock" kommen -> die Hochradschiffe blockieren die Anlegestellen, dadurch kann die Kohle nicht abtransportiert werden, es wird kein Kautschuk produziert, also keine Hochräder, wodurch die Schiffe nie voll werden...
Das gleiche gilt für den Abtransport von Kautschuk: wenn die Kautschukschiffe die Anlegestellen blockieren und keine Kohle abtransportiert, steht ohne Eingriff alles still.
Um den Kohleabtransport reibungsfrei zu gestalten, muss man für die jeweiligen Güter sinnvoll Luftschiffe bzw. Transportschiffe wählen, um Blockaden zu vermeiden.


Logistik der Produktionsinseln:
Selbst an "gefühlt" voll ausgelasteten Häfen von Produktionsinseln können noch erstaunlich viele weitere Schiffe auf Routen hinzugefügt werden und es läuft weiter glatt. Voraussetzung ist, dass man nicht mehr Transportkapazität hat als die Insel Güter produziert. Dadurch wird vermieden, dass Schiffe länger als die mindestens erforderliche Ladezeit auf Güter warten. Die Funktion "auf Güter warten" muss man jedoch zwingend auswählen, damit das Schiff während der Ladezeit voll geladen wird. Ansonsten bricht die Logistik zusammen.

Die Kombination aus "auf Güter warten" und der richtigen Anzahl von Routen/Schiffen für An- und Abtransport von Gütern führt des Weiteren dazu, dass man nur sehr geringe Lagerkapazitäten braucht. Ich habe (wegen der Sandproduktion) auf meinen Hauptproduktionsinseln nur 1.000-2.000 Lagerkapazität, aber das reicht völlig für einen reibungslosen Betrieb aus. Anlegestellen sind wichtiger als Lagerkapazität, d.h. wenn man 2 Lager abreißen muss, um eine weitere Anlegestelle unterzubringen, sollte man das tun.


Ansonsten: Mit der neuen Welt bin ich durch den Umbau jetzt soweit fertig und es sieht danach aus, dass meine Zigarren trotz ca. 15-20 Zigarrenversorgungsitems in Rathäusern nicht ausreichen werden. D.h. aus dem Duo "Kaffee-Zigarren" gehen mir zuerst die Zigarren aus. Alle Getreide-, Hopfen- und Bananenfarmen produzieren schon Zigarren. Ich habe das auch in 2 Rathäusern für Kaffeeplantagen drin, aber das ist so wenig, das lohnt sich im Grunde nicht.

Ich werde also, wenn ich dann irgendwann in den nächsten Wochen meinen Kaffee (ca. 2.150 t/Min) ausgereizt habe, Kartoffeln anbauen und wegschmeißen, um die restlichen 10-30t Zigarren/Minute zu erhalten. Durch den hohen Platzverbrauch von Köhlern, Getreidefarmen, meiner ineffizienten Bauweise und meinen 2 Schönbauinseln (eine in Arbeit, eine weitere reserviert) wird dann auch gar nicht mehr so viel Platz in der alten Welt für Handwerker über sein.

Buddlschlumpf
20-05-20, 20:23
Die 5 Minuten Wartezeit bis die Köhler anspringen bei jedem Savegame Laden ist übrigens der totale Killer:

https://www.bilder-upload.eu/thumb/77fbe6-1589998918.jpg (https://www.bilder-upload.eu/bild-77fbe6-1589998918.jpg.html)

So sieht jeder der 3 Anlegestellen der Insel nach dem Laden aus. Ich versuche die Schiffe gerade so einzustellen mit "warten bis voll" und "warte auf entladen", dass meine Logistik dauerhaft läuft, aber die Insel sich nicht nach dem Laden des Spielstands verschluckt....knifflige Geschichte.

Drake-1503
20-05-20, 20:44
Deshalb verwende ich "warte bis voll" nicht. Selbst auf die Gefahr, dass mal ein Schiff nicht voll wird. Auch wenn du kein Bild angehängt hast, ich kann mir denken, was da passiert ...

Buddlschlumpf
20-05-20, 20:51
Hm, eigentlich sollte da ein Bild sein, ich sehe zumindest eins? Jedenfalls, alle Anlegestellen sind mit Schiffen voll, die Güter laden wollen, weil die Kautschukschiffe an den Köhlerinseln warten. Wenn die dann mit Kautschuk angefahren kommen, können sie das nicht abladen. Ich transportiere zwar einen Teil über Luftschiffe, aber das reicht nicht -> die Insel erholt sich momentan nicht ohne Eingriff.

Wenn ich "Warte bis voll" gar nicht verwende, fahren zu viele Schiffe leer. Problem dabei, abgesehen davon, dass ich dann noch mehr Schiffe brauche: Die Schiffe blockieren die Insel ja nicht nur die Liegezeit, sondern zusätzlich noch, während sie die Anlegestelle anfahren. Wenn die dann nicht voll abfahren, sinkt die Umschlagkapazität der Insel, weil ich mehr Anlegevorgänge habe. Ich versuche jetzt eine Mischung aus "Warte bis voll" und normalem Laden zu verwenden. Genug Schiffe, welche die Lager leer ziehen, indem sie warten, aber nicht so viele, dass sich die Insel verschluckt.