PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu Karriere (Patrouille) & Beföderung



OrcDemon
15-07-05, 14:53
Hi an alle! Bin neu hier. Hab mir SH3 vor 4 Tagen zugelegt und bin schon etwas mit diesem großartigen Spiel vertraut. Nun hätt ich da mal zwei Fragen.

Einfügung: Mir ist aufgefallen, dass ich doch etwas mehr geschrieben habe, als ich es eigentlich vorhatte, deswegen würde ich euch bitten, euch ein paar Minuten Zeit für meinen Text zu nehmen und mir wegen meinen wahrscheinlich dummen Fragen nicht böse zu sein. Danke! Nun viel Spaß beim Lesen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Hab bis jetzt nur Marineakademie abgeschlossen und mit Karriere begonnen - Einzelmissionen hab ich probiert, sind aber noch zu schwer für mich -. Bei der Karriere bin ich glaub ich bei der 9ten oder 10ten Feindfahrt. Das sind ja alles Patrouillen. Ich hab bis jetzt mit einem Realismusgrad (nicht lachen) von 27% gespielt. Ich frage mich langsam, ob es beim Karrieremodus denn nur Patrouillen gibt, oder ob man, wenn man befödert wird, anspruchsvollere Aufgaben erledigen muss. Ich bin mir auch nicht so sicher , ob ich die Patrouillen überhaupt richtig mache. Ich gehe so vor:
Ich gehe in den Kartenmodus (F5) und navigiere mich mit 1024facher Zeitkompression zum vorgegebenen Planquadrat. Dort bleiche ich bei gleicher Geschwindigkeit 24 Stunden. Wenn man al Feind in dem jeweiligen Planquadrat auftaucht, schieß ich ihn ab (Torpedo natürlich). Wenn ich 24 Stunden da war, geh ich auf ESC, mach Patrouille beenden und habe etwa um die 400 Ansehenspunkte gesammelt. Ist diese Vorgehensweise überhaupt richtig? Bitte nicht lachen, wenn ich es vollkommen falsch mache http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif.
Meine Fragen kurz&knapp: 1. Muss man später im Karrieremodus mal was anderes außer Patrouillen machen, wenn man befödert wird zB? 2. Ist meine Patrouillenvorgehensweise richtig?
Ich glaube, ich werde ab morgen den Realismusgrad etwas erhöhen. Ich hab gehöt, dass man bei höherem Realismusgrad schneller befödert wird?!
Ich bedanke mich schon jetzt für eure hilfreichen Antworten.
Bye, OrcDemon (Ihr könnt mich aber auch Robert nennen)

OrcDemon
15-07-05, 14:53
Hi an alle! Bin neu hier. Hab mir SH3 vor 4 Tagen zugelegt und bin schon etwas mit diesem großartigen Spiel vertraut. Nun hätt ich da mal zwei Fragen.

Einfügung: Mir ist aufgefallen, dass ich doch etwas mehr geschrieben habe, als ich es eigentlich vorhatte, deswegen würde ich euch bitten, euch ein paar Minuten Zeit für meinen Text zu nehmen und mir wegen meinen wahrscheinlich dummen Fragen nicht böse zu sein. Danke! Nun viel Spaß beim Lesen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Hab bis jetzt nur Marineakademie abgeschlossen und mit Karriere begonnen - Einzelmissionen hab ich probiert, sind aber noch zu schwer für mich -. Bei der Karriere bin ich glaub ich bei der 9ten oder 10ten Feindfahrt. Das sind ja alles Patrouillen. Ich hab bis jetzt mit einem Realismusgrad (nicht lachen) von 27% gespielt. Ich frage mich langsam, ob es beim Karrieremodus denn nur Patrouillen gibt, oder ob man, wenn man befödert wird, anspruchsvollere Aufgaben erledigen muss. Ich bin mir auch nicht so sicher , ob ich die Patrouillen überhaupt richtig mache. Ich gehe so vor:
Ich gehe in den Kartenmodus (F5) und navigiere mich mit 1024facher Zeitkompression zum vorgegebenen Planquadrat. Dort bleiche ich bei gleicher Geschwindigkeit 24 Stunden. Wenn man al Feind in dem jeweiligen Planquadrat auftaucht, schieß ich ihn ab (Torpedo natürlich). Wenn ich 24 Stunden da war, geh ich auf ESC, mach Patrouille beenden und habe etwa um die 400 Ansehenspunkte gesammelt. Ist diese Vorgehensweise überhaupt richtig? Bitte nicht lachen, wenn ich es vollkommen falsch mache http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif.
Meine Fragen kurz&knapp: 1. Muss man später im Karrieremodus mal was anderes außer Patrouillen machen, wenn man befödert wird zB? 2. Ist meine Patrouillenvorgehensweise richtig?
Ich glaube, ich werde ab morgen den Realismusgrad etwas erhöhen. Ich hab gehöt, dass man bei höherem Realismusgrad schneller befödert wird?!
Ich bedanke mich schon jetzt für eure hilfreichen Antworten.
Bye, OrcDemon (Ihr könnt mich aber auch Robert nennen)

Senshi.
15-07-05, 15:21
Erstmal willkommen hier im Forum Orcdemon!

Nunmal zu den Fragen:
Zu 1: Nein, es handelt sich um eine dynamische (wenn auch schlecht umgesetzte) Kampagne, und man war zu faul/hatte keine Zeit, mehr Auftragstypen einzubauen. Die Aufgabe besteht immer darin, in ein Planquadrat zu fahren, dort 24h zu patrouillieren, und dann wieder heimzufahren.
Zu 2: Ich fahr immer ins Zielquadrat, patrouilliere die entsprechende Zeit, führe auch Angriffe durch (nur bei lohnenden Zielen: T3, T2, Linienschiff, KNG[Gibts nur bei ner Mod])
Falls ich anschließend noch Torpedos übrighabe (was mit einem XIC häufig vorkommt), fahre ich anschließend eigenständig auf wichtige Konvoiknotenpunkte wie Gibraltar oder südwestlich von England und warte dort auf lohnende Konvois - oder - falls mein Schiff noch in sehr guter Verfassung ist, wage ich auch ab un zu einen Anschlag in einem allierten Hafen (lohnt sich manchmal dank WorldMod)
Bei höherem Realismusgrad erhält man pro versenkte Tonnage mehr Ansehen als bei niedrigerem, aber insgesamt dürfte der Ansehensgewinn niedriger ausfallen, da man - sofern man kein extremer Vollprofi ist - bei niedrigem Schwierigkeitsgrad bedeutend mehr Versenkungen erreichen kann und den Bonus der Realismus-Cracks locker überholt. Das ist dann jedem selbst überlassen. Beföderungen werden einfach nur nach Tonnage verliehen, ab einer gewissen Versenkunszahl kriegt man der reihe nach die Orden aufs Auge...äh...Hemd gedrückt(recht langweilig umgesetzt, finde ich)
Hoffe, ich konnte ein bisschen helfen.

Ansonsten empfehle ich dir noch, dir im Moddingforum mal die Modsammlung anzuschauen, falls du die Muße hast. Dort werden mehrere äußerst gute Mods angeboten, ich z.B. habe derzeit 32 verschiedene Mods aktiv, die mir das Schiffsleben attraktiver machen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif .

mfg Magerna

sally.b
15-07-05, 16:14
jo gut<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by OrcDemon:
Dort bleiche ich bei gleicher Geschwindigkeit 24 Stunden. Wenn man al Feind in dem jeweiligen Planquadrat auftaucht, schieß ich ihn ab (Torpedo natürlich). Wenn ich 24 Stunden da war, geh ich auf ESC, mach Patrouille beenden und habe etwa um die 400 Ansehenspunkte gesammelt. </div></BLOCKQUOTE>

Hmm, also bei mir geht die Jagd nach den 24 h erst richtig los...
Eigentlich mach ich immer ne komplette Feinfahrt, d.h. auf dem Weg zum Planquadrat immer schön horchen, da kommt einem immer mal was vors Rohr. In dem Planquadrat selbst ist meistens nicht viel los. Nach den 24 h fahr ich Richtung Heimat und lege mich hier und da auf die Lauer, solange bis die Rohre leer sind. http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif
Und dann gehts zurück in den Heimathafen, danach heimst man auch mal mehr als 400 Punkte ein... http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

ohodeg
15-07-05, 21:40
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">

...

Ich gehe in den Kartenmodus (F5) und navigiere mich mit 1024facher Zeitkompression zum vorgegebenen Planquadrat.

...

</div></BLOCKQUOTE>

Man kann die Zeitkompression auch auf 2048 stellen. Such mal mit der Suchfunktion, wurde schon recht oft erklärt. Lohnt sich auf alle Fälle, 1024 sind mir persönlich zu langsam.

Das selbständige Nachhause fahren gehöt so finde ich dazu. Viele U-Boote wurden erst auf dem Nachhauseweg versenkt.

OrcDemon
16-07-05, 03:10
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by sally.b:

Hmm, also bei mir geht die Jagd nach den 24 h erst richtig los...
Eigentlich mach ich immer ne komplette Feinfahrt, d.h. auf dem Weg zum Planquadrat immer schön horchen, da kommt einem immer mal was vors Rohr. In dem Planquadrat selbst ist meistens nicht viel los. Nach den 24 h fahr ich Richtung Heimat und lege mich hier und da auf die Lauer, solange bis die Rohre leer sind. http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif
Und dann gehts zurück in den Heimathafen, danach heimst man auch mal mehr als 400 Punkte ein... http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif </div></BLOCKQUOTE>

Vielen Dank für eure freundliche und schnelle Hilfe. Ich glaube SH3 hat, wenn auch das mit den Patrouillenaufgaben nervt, noch ziemlich viel unentdecktes für mich zu bieten.

Nun zu deinem Zitat sally.b:
Du sagst, man muss immer schön horchen "da kommt einem immer mal was vors Rohr."
Also wenn ich Patrouille mache, dann geh ich in den Kartenmodus, und wenn mal ein rotes Gegnerschiff in der Nähe auftaucht, fahr ich da hin, bis meine Mannschaft das Schiff entdeckt.
Machst du das irgendwie manuell mit dem Hydrophon Sally.b? Oder wie entdeckst du am besten einen Gegner?

Dann hätte ich noch eine andere Frage:
Wenn ich Patrouille mache und auf den Sonarmann klicke und Hydrophon-, Sonar- oder Radarbefehle beim Funker machen will, also dass sie einmal horchen sollen oder so, das geht dann nicht. Also ich kann zB. die Schaltfläche für "einmal horchen" beim Hydrophon nicht anklicken. Ebenso beim Sonar und Radar...Das versteh ich nicht. Müssen da bestimmte Bedingungen herrschen, dass ich die einsetzen kann oder was?

Ach und da fällt mir noch ne Frage ein http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif:
Radar ist ja das mit den Radarwellen. Da dreht sich da das Radardrehteil und man sieht das gegnerische Schiff auf dem Radar. Falls vorhanden. Das kennt man ja auch von Flugzeugradaren oder so.
Und ich glaube Hydrophon ist ja so etwas, was in eine bestimmte Richtung gerichtet werden kann und dann die Geräusche aus der Zielrichtung lauter macht und man so feindliche Schiffsschrauben ausmachen kann.
Nun gut, was ist dann Sonar? Wenn man von einem Zerstöer gejagt wird und der Wasserbomben wirft und man links das kleine Ereigniskamerafenster sieht, kommen ja diese Pings. Die werden glaub ich umso schneller, desto näher der Zerstöer kommt. Aber was bedeutet Sonar nun eigntlich?

Ich wär um erneute Antworten sehr froh und danke schon mal im Vorraus.
Bye, OrcDemon

Krokodil1938
16-07-05, 03:55
@OrcDemon

Vereinfachte Erklärung zu Sonar und Radar

Sonar ist ein Fremdwort für Horchtechnik. Passiv gehorcht wird unter Wasser mit Richtmikrophonen, wodurch man Geräuschquellen auf grössere Distanz als durch Sicht über Wasser nach Richtung und in etwa nach Distanz und Schiffsklasse eruieren kann.

Aktiv-Sonar ist eine Erweiterung davon – man sendet einen Ton (Ping) aus und erhorcht die von einem Objekt reflektierten Schallwellen. Dadurch sind Richtung und Distanz des Kontaktes ziemlich genau feststellbar, wenn auch mit vergleichsweise geringer Reichweite. Die Alliierten hatten diese Technik schon bald nach Kriegsbeginn (ASDIC), die Deutschen erst gegen Ende des Krieges. Während Passivhorchgeräte diskret arbeiten ist das Pingen von Aktiv-Sonar durch den Gegner leicht zu orten.

Radar, bei den Deutschen Funkmessortung genannt, ist vergleichbar mit Aktiv-Sonar, funktioniert aber über Wasser mittels elektromagnetischer Wellen. Es liefert ziemlich genau Richtung und Entfernung des Kontaktes. Radarsignale können vom Feind geortet werden.

Radarwarner bestehen nur aus dem Empfangsteil eines Radargerätes, arbeiten passiv und sind deshalb nicht ortbar. Radarsignale sind etwa auf das doppelte ihrer Reichweite messbar und die Richtung des Senders ist genau zu bestimmen. Mit der Zeit wurden immer mehr neue Frequenzbänder verwendet, weshalb auch die Radarwarngeräte aufgerüstet werden müssen.

Schwarzer_Prinz
16-07-05, 03:59
Argh - ein Wasserfall an Fragen! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Willkommen im Forum, OrcDemon!

Gehen wirs mal der Reihe nach an:
- "Immer schön horchen"
Wenn du auf Feindfahrt bist, solltest du dich bemühen, möglichst gründlich nach Gegnern zu suchen. Dazu gehöt, daß du deine Brückenwache voll besetzt. Die Brückenwache hat aber nur eine begrenzte Sichtweite, etwa 8 Kilometer im Umkreis (am Anfang wegen ihrer geringen Erfahrung sogar deutlich weniger). Dazu kommen die Wetterbedingungen, schon bei leichtem Nebel wird die Sichtgrenze weiter herabgesetzt.
Deshalb solltest du in regelmäßigen Abständen "rundhorchen": Geh auf Periskoptiefe, stell deine Maschinen ab und laß etwa 5 Minuten verstreichen (darf auch mit Zeitkompression gemacht werden). Dein Horchfunker wird dir alle Schiffe melden, die er identifizieren / höen kann. Natürlich auch hier umso besser, je größer seine Erfahrung ist. Das Horchgerät (Hydrophon) hat bei günstigen Bedingungen und in der Ausbausstufe "Kristall-Drehbasis Horchgerät" bis zu 20 Kilometer Reichweite. Du kannst natürlich auch selbst an die Horchstation gehen und nach Schiffen suchen.
Laß dir regelmäßig Wetterberichte geben vom Navigator (alle 12 bis 24 Stunden reicht) und falls Nebel aufzieht solltest du in regelmäßigen Intervallen rundhorchen. So erhöhst du die Chance, selbst Ziele zu finden.

Jetzt zu deinen technischen Fragen *Finger knacken laß*:

Bei SH3 gibt es fünf Möglichkeiten, die Außenwelt zu beobachten:
Brückenwache, Periskop, Radar, Sonar und Horchgerät.

Die Brückenwache ist klar, daß sind deine Lords, die auf dem Turm stehen und nach Schiffen Ausschau halten.

Am Periskop stehst du selbst und sammelst Daten für die Feuerlösung oder beobachtest Schiffe.

Das Horchgerät ist ein Richtmikrophon. Es funktioniert nur unter Wasser, weil dort die Schallwellen von Geräuschen wesentlich weiter getragen werden. Geräusche können Wasserbomben, Maschinen- und Schraubengeräusche oder auch zufallende Schotten sein. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Da das Horchgerät eine Richtcharakteristik hat, kannst du sehen, in welcher Richtung vom Boot aus sich die Geräuschquelle befindet. Dein Horchfunker kann dir außerdem grobe Angaben über Entfernung, Geschwindigkeit, Schiffstyp und Verhalten sagen ("kommt näher, gleichbleibend, entfernt sich").

Radar ist ein Funkmeßgerät und funktioniert nur an der Wasseroberfläche. Es sendet Radiowellen aus, die von allen großen Objekten (wie z.B. Schiffen) zurückgeworfen werden. Diese Echos werden dann vom Radar empfangen und angezeigt.
Mit Radar lassen sich Richtung und Distanz zum Ziel bestimmen. (Die Distanz wird ermittelt, indem man die Zeit zwischen Aussenden der Radiowelle und Empfang eines Echos mißt und durch die Lichtgeschwindigkeit teilt.) Radar wirst du aber erst in den letzten Kriegsjahren zur Verfügung haben, weil es erst noch erfunden bzw. für den Frontgebrauch tauglich gemacht werden muß. Die Gegner haben auf ihren Zerstöern ab Ende 1941 Radar, dann ist vor Allem im Nebel Vorsicht geboten, weil sie dich "sehen" können, du sie aber nicht.

Hier ein kleiner Einschub: Radar ist wie eine Taschenlampe: Man kann mit ihr bis zu einer bestimmten Entfernung etwas sehen, aber den Lichtschein der Taschenlampe sieht man viel weiter. Dasselbe gilt für Radar: Selbst wenn ein Objekt zu weit entfernt ist, um ein sauberes Echo zu erzeugen, wird es doch von den Radarwellen erreicht. Mit sogenannten Radarwarngeräten kann dann die Richtung und mit modernen Geräten sogar die Entfernung zum Radarsender ermittelt werden. Die Eskorten im Spiel verfügen relativ früh über solche Anlagen, mit dem Einsatz von Radar riskierst du also immer, dich selbst zu verraten. Du wirst im Spiel ab 1942 das sogenannte "Metox" - Radarwarngerät zur Verfügung haben, daß dich vor feindlichen Radarquellen warnen kann. (In der Realität funktionierte Metox aber nur bei bekannten Radar-Wellenlängen. Als die Briten ein neues Radar auf Zentimeterwellenlänge einführten, war das Metox dagegen wirkungslos, bis es angepaßt werden konnte. Ob das im Spiel genauso umgesetzt wurde, weiß ich noch nicht)

Sonar schließlich ist eine Kombination aus Horchgerät und aktivem Sender (ähnlich wie beim Radar). Die Sonarfunktionen im Spiel kannst du nur nutzen, wenn du ein Sonargerät eingebaut hast. Die sind aber erst ab 1944 / 45 verfügbar. Die nicht anklickbaren Schaltoptionen benötigen den aktiven Sender des Sonars. Er funktioniert im Prinzip wie das Radar: Er sendet aktiv ein Signal aus, dessen Echo dann für Richtungs- und Distanzbestimmung verwendet werden kann. Gerade hier mußt du aber vorsichtig sein, weil feindliche Zerstöer diese Signale mit ihren passiven Horchgeräten empfangen können, ähnlich wie beim Radarwarngerät. Mit zu großzügig eingesetztem Aktivsonar kannst du dir also Ärger einhandeln.

Bei den "Pings" der Zerstöer handelt es sich um eine frühe Form des Aktivsonars, das sogenannte ASDIC. Es funktioniert so, wie du es schon vermutet hast: Pings werden ausgesendet, und wenn Echos empfangen werden kann man anhand der Pause zwischen Ping und Echo die Distanz zum Ziel bestimmen. Auch hier gilt: Du höst die Pings wesentlich weiter als der Zerstöer mit ihnen Kontakt zu dir herstellen kann. Dennoch ist ASDIC gerade in seichten Gewässern sehr gefährlich. Wenn du von ASDIC erfaßt wirst, mußt du dich auf einen Angriff einstellen. Versuche, am Horchgerät herauszufinden, welches Kriegsschiff dich mit ASDIC anstrahlt (meistens ist es das naheste Kriegsschiff, dessen Peilungsrichtung kannst du dir vom Horchfunker sagen lassen). Wende ihm das Heck zu, so daß du möglichst wenig Reflektionsfläche bietest. Wenn der Zerstöer dich überläuft, setzt das ASDIC aus, weil der Zerstöer es nicht beliebig weit nach unten richten kann. Er geht mit der Fahrt hoch und wirft Wasserbomben. In diesem Moment mußt du auf volle Fahrt gehen, den Kurs radikal ändern (90?) und die Tiefe wechseln. Geh nach ein paar Sekunden wieder auf Schleichfahrt, damit dich der Zerstöer nicht mehr höen kann und wende ihm nach Möglichkeit die Schmalseite zu, weil er jetzt wieder mit ASDIC nach dir suchen wird. Ein kleiner Tipp am Rande: Gib dem Zerstöer etwas, womit er spielen kann. Wenn er dich mit ASDIC erfaßt, laß ihn angreifen und weich ihm aus, wie oben beschrieben. Geh dann aber wieder auf den alten Kurs, so daß er dich erneut erfassen und angreifen kann. Das mußt du zwei-, dreimal überleben und beim nächsten Angriff gehst du auf Gegenkurs, Schleichfahrt und möglichst große Tiefe. Meist verliert der Zerstöer den Kontakt und sucht in der Richtung weiter, in die du dich bewegt hast.

OrcDemon
16-07-05, 05:51
Ich danke dir Krokodil, aber besonders dir Schwarzer_Prinz, dass du dir Zeit genommen hast und meine Anfängerfragen beantwortest hast. Die Erklärungen sind wirklich super. Vielen DANK!!!!