PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Items kosten Geld, sinnvoll? (Ruhm wie in 1404 besser?)



Serpens66
30-04-19, 14:26
Ein Thema stört mich in 1800 besonders, was vermutlich nicht mehr geändert wird, aber ich würde dennoch genr die Meinung von anderen Spielern hören:

Soweit ich erkennen kann, ist der einzige Grund, weshalb es eine extreme Geldschwemme in diesem Spiel (im Vergleich zu 1404) geben muss, dass Items Geld statt zb Ruhm kosten. Starke Items sollen "nicht so leicht zu bekommen" sein, weshalb sie mehrere hundertausend oder mehr kosten müssen.
Doch das ruiniert für mich die Wirtschaft völlig!?

Auf "wenig Einkommen" hat man ungefähr den Schwierigkeitsgrad von 1404. Es ist eine Herausforderung eine positive Bilanz zu halten und an Geld zu kommen, zumindest auf den ersten 2-3 Bevölkerungsstufen.
Doch Aufträge, Items aus den Aufträgen (verkaufen) und der KI Handel an deren Kontoren bringen so völlig übertrieben viel Geld ein, dass das Einkommen eigentlich völlig egal ist.Natürlich kann man sagen "ich mach keine Aufträge und keinen Handel", aber die Konkurrenz (sei es KI oder Mitspieler) macht es, um mithalten zu können, muss man also jede Spielmechanik auch nutzen.

Jedenfalls denke ich, wenn es wieder sowas wie "Ruhm" aus 1404 gäbe mit denen man Items bezahlt, dann gäbe es keinen Grund für diese übertriebene Geldschwemme und alles könnte viel besser gebalanced sein.

edit:
Hinzukommt, dass man Ruhm auch durch Quests verdienen kann und somit Quests auch im Lategame bei (aktuell) zig Millionen Geld noch interessant sind.

Was denkt ihr dazu? Sicherlich gibt es einige unter euch die gerne mit unendlich Geld spielen, aber ich würde gerne ein besseres Argument als das hören.

Drake-1503
30-04-19, 23:43
Na ja, der Ruhm hier heißt Einfluss und ist nicht so einfach zu bekommen wie der Ruhm in 1404. Und du kannst die Items hier ja auch nicht einfach kostenlos verwenden, die Gebäude und die Schiffe, in die sie reinkommen, kosten ja Einfluss. Im großen und ganzen ist das ein guter Ansatz, der Teufel steckt noch im Detail. Aber im Prinzip finde ich das besser als in 1404, wo man ja sogar Ruhm kaufen konnte.

RedJohnJunior
01-05-19, 01:42
Bin auch nicht happy drüber, man wollte wohl eine weitere Währung vermeiden. Wird sich also nicht ändern.
Aber ich würde mir dann schon eine bessere Sortierung und Auswahl wünschen. In 1404 gab es Kategorien nach Bevölkerungsstufen die man freigeschaltet hat.

Jetzt ist alles in einem Topf den man für ansteigendes Geld umrühren muss. (war auch in 1404 nicht ideal) Dieses Roulette ist furchtbar. Sobald man im Geld schwimmt spielt es keine Rolle mehr, vorher muss man schon unfassbar Glück haben. Grundsätzlich okay, es soll am Anfang schwer sein und irgendwann schwimmt man immer im Geld, ist ja in echt auch so. Wer reich ist wird nur reicher ;)
Aber dann ewig durchzuwürfeln ist nur nervig. Und Saatgut muss es auch zu kaufen geben in der Alten Welt.

Serpens66
01-05-19, 12:32
Na ja, der Ruhm hier heißt Einfluss und ist nicht so einfach zu bekommen wie der Ruhm in 1404. Und du kannst die Items hier ja auch nicht einfach kostenlos verwenden, die Gebäude und die Schiffe, in die sie reinkommen, kosten ja Einfluss. Im großen und ganzen ist das ein guter Ansatz, der Teufel steckt noch im Detail. Aber im Prinzip finde ich das besser als in 1404, wo man ja sogar Ruhm kaufen konnte.

Es sieht auf den ersten Blick ähnlich aus, ist aber doch was völlig anderes, wie du weißt ;)
Einfluss hat den Zweck zu Limitieren (und zwar alles mögliche, Inseln/Schiffe, Gebäude usw) und kann prinzipiell nicht unendlich generiert werden. Ruhm kann unendlich generiert werden und hat nur den Zweck, dass man nicht sofort alles kaufen/erreichen kann und verlangsamt damit lediglich Item und Orient-Ruf=Orient Gebäude Erwerb.
Siche ist das Einflusssystem eine gute Möglichkeit, wenn man Limitieren will (sollte weiterhin in optionen *2 *3 usw machbar sein)), aber dass Items Geld kosten oder auch dass Boni über Einflss-ausgabe erworben werden, passt hier leider überhaupt nicht, weshalb dann wirklich eine dritte Ressource wie Ruhm sinnvoll gewesen wäre. (Die Einflussboni sind zumindest teilweise widersprüchlich "du brauchst viele Schiffe, damit deine Schiffe schneller werden ... aber wenn ich viele Schiffe habe, brauchen sie nicht mehr schneller sein ?!)
Es wird ja hier oft gefordert, dass Einfluss auch unendlich generierbar sein sollte. Meiner Meinung nach wäre so eine Änderung aber ziemlicher Pfusch, da in so einem Fall das Ruhmsystem doch weit überlegen ist und das Einflusssystem mit unendlicher Generierung seinen Zweck verfehlt.

Aber wie bereits erwähnt, ist mein Hauptkritikpunkt, dass ich aktuell zb im MP eine herausfordernde Partie hab und wir versuchen schneller als der jeweils andere zu sein. Wenn da der eine dann plötzlich nen Item bekomt dass er für 80k verkaufen kann, ist das ein so immenser Boost, das ist schon echt unfassbar. Allerdings gibts selbst auf "normaler Häufigkeit" so viele Aufträge, dass auch der andere Spieler nicht lange auf sein 80k Item warten muss, sodass wir letzlich doch ungefähr gleich schnell sind. Nur ist aus der Herausforderung ungefähr bei den Handwerkern eben nur noch Sandkasten geworden, weil wir beide über 1 Million Geld haben und das (wenn man nicht gerade sinnlos Items würfelt), auch unendlich lange reicht und man überhaupt keine Geldsorgen mehr hat. Ohne die Geld-items, die hohen Auftrag-Belohnungen, die 50k beim Linienschiffverkauf und den overpowerden Handel am KI Kontor, würde es deutlich länger dauern, bis man im Geld schwimmt und dann hätte man es sich auch verdient.

Drake-1503
01-05-19, 12:59
Ich finde, hier vermischt sich mal wieder zu vieles.
Geld: immer ein blödes Thema, anfangs vielleicht noch knapp, später kein Problem.
Items: der größte Unfug überhaupt, aus der Sicht der reinen Aufbauspieler. Glückslos statt Fleiß, würfeld statt denken, also: auch Items abschaltbar machen ?
Einfluss: das ist ein Thema für sich ...

Multiplayer: wird mir bisher zuwenig beleuchtet.
Ich gehe mal auf das Thema "Kompetition" ein. Ihr wollt einfach wissen, wer besser ist, ohne gleich die kriegerische Entscheidung zu suchen.

Also definiert man sich eine Siegbedingung (explizit oder implizit), z.B. wer hat als erster die Weltausstellung fertiggestellt.

Bei einem Ziel, was so eine lange Strecke erfordert, spielen ein paar Items sicher keine große Rolle. Ich denke, im MP ist die knappeste Ressource deine eigene. Das wird oft übersehen, aber du bist die langsamste Komponente in dem Spiel (oder jeder andere menschliche Mitspieler). Irgendwann - und das dauert garnicht so lange, hast du mehr Geld, mehr Material und mehr Platz als du gleichzeitig "bespielen" kannst. Und dann muss man genau abwägen, wieviel Zeit man für die Jagd nach Items überhaupt aufwenden möchte.

Trotzdem sind einige der Argumente valide: die Verkaufspreise für Schiffe und Items sind schlecht ausbalanciert. Aber das bietet natürlich Optionen, die man nicht wählen würde, wenn es anders wäre.

Wünschenswert: Begrenzung beim NPC auch für den Ankauf (z.B. ein Budget, das langsam wächst) und Berücksichtigung der Händler-Einstellung auch hierfür, also Budget wächst schneller oder langsamer.

MatteoBrandy
01-05-19, 20:20
Ruhm haben sie jetzt doch durch die Einflusspunkte ersetzt? Ist doch die selbe Zweitwährung wie in den alten Annos. Nur halt mit dem Unterschied, dass es keine Möglichkeit gibt, diese Währung zu erspielen.
Ja, es gibt eine Geldschwemme, aber mit Geld kannst du in 1800 eigentlich so gut wie nichts anfangen. Für alles brauch man Einflusspunkte.

Serpens66
02-05-19, 00:25
Ruhm haben sie jetzt doch durch die Einflusspunkte ersetzt? Ist doch die selbe Zweitwährung wie in den alten Annos. Nur halt mit dem Unterschied, dass es keine Möglichkeit gibt, diese Währung zu erspielen.
Ja, es gibt eine Geldschwemme, aber mit Geld kannst du in 1800 eigentlich so gut wie nichts anfangen. Für alles brauch man Einflusspunkte.
siehe mein Post oben, Einfluss und Ruhm sind grundverschiedene Mechaniken.

@Drake zum Thema Items:
in 1404 hab ich nur Saatgut und die Segel (um schneller zu sein als Piraten) benutzt. In 1800 verwende ich aktuell auch nur Items die ich nebenbei (aufträge, versenkte Piraten und falls ich grad schon genug Geld hab, ansonten verkaufen) finde und sonst keine. Ich werd auch nen Teufel tun wie andere hier auf "itemjagd" zu gehen und entweder Milliarden beim Händler würfeln oder Zeit bei Expeditionen zu vertrödeln :D
Aber aktuell habe ich nicht das Gefühl dass die Boni der Items an sich so sehr overpowered sind, dass ich da was verpassen würde. Gegen Ende die legendären Items lohnen sich bestimmt, aber davor eher nicht.
Stimmt aber, dass mir ein Forschungssystem auch besser gefallen hätte, auch wenn ich die Zukunftsannos nie gespielt habe. Aber unter Forschung stelle ich mir einen Weg vor, wie man gezielt ein bestimmtes Item/Verbesserung bekommt und das hätte 1800 sicher gutgetan, aktuell ists ja reines Glücksspiel.
Aber das führt zu weit und hat mit dem eigentlichen Thema nicht mehr soviel zu tun :)

Robbee42
02-05-19, 17:56
Die Geldschwemme gab es schon immer, das liegt einfach in der Natur eines solchen Aufbauspiels, dass man wirtschaftlich immer weiter wächst... Ganz im Gegenteil, Anno 1800 rediziert sie mit den königlichen Steuern sogar noch. Insofern finde ich es gut, dass die Items nun Geld kosten und zum auch äußerst teuer sind, so muss man auch nach 10.000 EInwohnern noch ab und zu auf den Kontostand schauen.

Taubenangriff
02-05-19, 21:09
https://thumbs.gfycat.com/BrokenFamiliarGroundhog-size_restricted.gif

unglaublichrUlk
04-05-19, 07:59
Items: der größte Unfug überhaupt, aus der Sicht der reinen Aufbauspieler. Glückslos statt Fleiß, würfeld statt denken, also: auch Items abschaltbar machen ?

Sieht man von den Schiffsitems ab, spielt der Einfluss immernoch eine große Rolle. Es bringt dir nichts wenn du Items hast, diese aber nicht einsetzen kannst weil der Einfluss für ein Rathaus, Handelskammer oder Hafenmeisterei zu gering ist. Die Items die man von Sir Blake, Eli, Madame Kahina oder den Piraten bekommt sind dann doch sehr begrenzt. Die besseren Items bekommt man dann meist eh durch Quests oder Expeditionen. Was im Gegensatz zu den vorherigen Anno-Teilen sehr positiv verändert wurde ist der Handel mit den KI-Gegnern. Hatten diese im späteren Spiel früher fast ausschließlich nur noch Müll sind die Angebote jetzt besser und ich hab schon etliche Mio rausgeblasen um einfach erstmal einen Grundstock an Bedürfnissen, welche die Ingenieure und Investoren später fordern zu decken.

unglaublichrUlk
04-05-19, 08:01
Ich werd auch nen Teufel tun wie andere hier auf "itemjagd" zu gehen und entweder Milliarden beim Händler würfeln oder Zeit bei Expeditionen zu vertrödeln
Aber aktuell habe ich nicht das Gefühl dass die Boni der Items an sich so sehr overpowered sind, dass ich da was verpassen würde.

Da entgehen dir einige gute Items, gerade der Zoo/das Museum bietet gute Boni, wenn man etwas komplett hat.

Serpens66
04-05-19, 11:35
Da entgehen dir einige gute Items, gerade der Zoo/das Museum bietet gute Boni, wenn man etwas komplett hat.
da hab ich eher gegenteiliges gelesen, nämlich dass die Boni für den Aufwand zu schwach sind.
ich hab mal nen Zoo 1-2 Gehegen gebaut, bringt 60 Attraktivität, wow. Jeden unbebauten Flecken der Insel mit Deko-gras zuzumüllen brachte 400 Attraktivität, das ist also meine bevorzugte Wahl :D

Aber um die stärke der Items gehts ja auch garnicht, die sollen machen was sie wollen. Es geht um die Geldschwemme, welche stärker und früher als bei 1404 ist, welche unterbunden werden könnte, wenn Items eben Ruhm kosten, denn dann könnte man das komplette Balancing von Geld runterschrauben auf realistischere Werte.

Dass die Siegbedingung mit maximal 1 Mio Geld völliger Blödsinn ist, brauch ich eig nicht extra erwähnen ,das hat man auch auf mittleren (vermutlich auch niedrigem) Einkommen locker erreicht bevor man Ingeniuere hat. Da fehlen also noch einige einstellungsmöglichkeiten bei der Siegbedigung.