PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zu viel zu tun - kein entspanntes Spiel möglich?



seeker_se7en
18-04-19, 02:30
Ich liebe Anno 1800! Inclusive den Betas habe ich bisher so zwischen 30 und 40 Stunden gespielt. Klar gibt es noch einige Bugs und es fehlt noch der Feinschliff hier und da (bzw. was z.B. die Schiffsteuerung angeht auch der Grobschliff...). Aber insgesamt ist das Spiel ganz klar das beste aller bisherigen Annos - und das sage ich, bevor ich überhaupt jemals die vierte Einwohnerstufe erreicht habe! Ich werde noch viiiiiiiel Zeit mit diesem Spiel verbringen.

Eine Sache beobachte ich aber, die mich nachdenklich macht: Ich mache es mir gemütlich zum Spielen, der Kaffee steht bereit - aber Anno ist kein Spiel zum Entspannen. Es gibt so viel zu tun und gleichzeitig im Auge zu behalten! Der Kaffee wird nebenher kalt. Sogar während Expeditionen und im Handelsroutenbildschirm kommen Nachrichten, dass ich mich um Dieses und Jenes kümmern soll!

Den Text bei den Expeditionen lese ich schon gar nicht richtig, weil das Spiel in der Zeit ja nicht anhält und möglicherweise sich gerade meine anderen Schiffe selbstständig machen und auf Nimmer-Wiedersehen Richtung Anne verschwinden...
Auch für die Suchquests (oder überhaupt: die kleinen "Questgeschichten" lesen) oder einfach nur so die Stadt anzuschauen nehme ich mir kaum Zeit - die KI könnte mich sonst abhängen.

Also einerseits mag ich, dass es so viel zu tun gibt. Andererseits artet es teilweise in Hektik und Stress aus. Das finde ich irgendwie schade. Die Option zum Vorspulen habe ich noch nie gebraucht, aber dringend nötig wäre für mich ein Knopf um die Zeit zu verlangsamen!

Sunz3ro
18-04-19, 05:29
Danke für den Post , genau das gefällt mir auch nicht. Man baut gerade entspannt etwas, ist tief am Nachdenken und alle 5 Sec ist irgendwas, Hier ein Angriff, dort Eine Mission, hier eine Expedition, dort ein Brand, hier eine Krankheit, dort ein Problem usw.... Das mag ich nicht. Gerade im Late Game wo man zig Insel, Routen und super viele Häuser hat erhöht sich die Frequenz der genannten Probleme erheblich. Sehr Nervig und diese ganzen Baustellen stören das Anno Feeling sehr. Aber sonst ein super Spiel , macht sehr viel Spaß

Annopolis123
18-04-19, 06:20
hi,

hatte selbes problem....

im freien Spiel hatte ich mir alle alten Weiber als Gegner rausgesucht....nicht nur das ich nicht zur Ruhe kam rollte schon nach kurzer Zeit bei meinen Handwerkern am Anfang Lady hunt heran, geschätzte 7 -10 Grosskampfschiffe, alle besetzten inseln ausser der eigenen innert 5 min verloren. 1 hatte zurückerobert aber das wars dann auch....

nach mehr infos wählte ich nun alle schwachen Gegner....ich kann seit Stunden in Ruhe aufbauen, nur wenig Aufträge, aber auch wenig Geld!!....So kann ich das neu Anno geniessen , mit String, umschalt, R im Egomodus durch meine stadt flanieren nachdem ich alles mal stabilisiert hatte....

So kann ich Anno gründlicher in Ruhe kennenlernen ohne ständig anderes zu bekommen...

Snoopadelicx
18-04-19, 06:45
Aus diesem Grund kann man sich sein Spiel doch individuell zusammenstellen. Mehr Aufträge oder eher wenige... Piraten aus, mittel, schwer, AI Gegner anhand der Schwierigkeit.
Also ich denke nicht, das man für sein eingestelltes Setting hier irgendwie jammern brauch.
Ich habe z.B. erstmal komplett auf Easy eingestellt. Habe das schöneste Leben mit Bente und Qing.
Die Anne auf Mittel will auch nicht alzuviel von mir wissen...
Entweder solltet Ihr eure Settings besser einstellen oder lernen mit der Schwierigkeit umzugehen.

Trollmanns
18-04-19, 08:55
Ist mir auch aufgefallen. Ich Spiel die Kampagne auf Normal und bin jetzt in T4. Ich muss sagen, es ist gerade so grenzwertig. Was in der Kampagne wirklich blöd ist, dass die Zeit weiter läuft wenn man die Expeditionstexte durch liest.

seeker_se7en
18-04-19, 09:30
Aus diesem Grund kann man sich sein Spiel doch individuell zusammenstellen. Mehr Aufträge oder eher wenige... Piraten aus, mittel, schwer, AI Gegner anhand der Schwierigkeit.
Also ich denke nicht, das man für sein eingestelltes Setting hier irgendwie jammern brauch.
Ich habe z.B. erstmal komplett auf Easy eingestellt. Habe das schöneste Leben mit Bente und Qing.
Die Anne auf Mittel will auch nicht alzuviel von mir wissen...
Entweder solltet Ihr eure Settings besser einstellen oder lernen mit der Schwierigkeit umzugehen.

Also diese Antwort finde ich ganz schön respektlos! Keiner hier "jammert" über das eingestellte Setting. Die angesprochenen Dinge gelten offensichtlich nicht nur für die schwierigen Settings! Mit Schwierigkeit hat das Thema überhaupt nur ganz am Rande zu tun, denn schwierig bzw. komplex muss ja nicht zwangsläufig hektisch heißen!

Ich habe selber auch schon verschiedene Einstellungen ausprobiert und durch "leichte" Einstellungen ändert sich nicht unbedingt das Grundgefühl, dass man keinen Moment Ruhe hat. Ist bei Anno ja schon immer so, dass die Zeit weiterläuft und man nicht zu lange "trödeln" kann. Nur in diesem Teil stört es mich tatsächlich, dass man kaum dazu kommt sein Reich zu bewundern oder die Stadt akribisch zu planen und schön zu machen. Auch wenn man sich in einem großen Menü befindet (Zeitung, Handelsrouten, Diplomatie...), man kann sich nichts in Ruhe ansehen oder durchlesen - das hätte man ja auch anders programmieren können!

@Trollmann: Auch im Endlosspiel hält die Zeit läuft während Expeditionen nicht an.

onyx blackbird
18-04-19, 09:36
Ist mir auch aufgefallen. Ich Spiel die Kampagne auf Normal und bin jetzt in T4. Ich muss sagen, es ist gerade so grenzwertig. Was in der Kampagne wirklich blöd ist, dass die Zeit weiter läuft wenn man die Expeditionstexte durch liest.

Finde auch, da müsste das restliche Spiel kurz pausieren, bis man sich durch den Dialog der Expeditionen geklickt hat. Gilt auch für Cutscenes.

LadyHahaa
18-04-19, 09:36
Ich spiele z.B. gerade noch mein erstes Endlos im released Game und muss sagen, an manchen Stellen ist es wirklch sehr fordernd.
Mal davon abgesehen, dass man viele der Meldungen auch einfach ignorieren kann.

Was mich so triggert ist, da bin ich z.B. mitten in der Expedition drin und dann kommt noch der Redakteur mit der Zeitung?
Hörma, kann der nicht warten?
Oder auch, da bin ich grade mal in der neuen Welt gelandet, baue dort meine erste Siedlung auf und den Bewohnern in der alten Welt fällt nichts anderes ein, als die Stadt in Flammen aufgehen zu lassen?
Das ist dann wirklich mal zuviel und nervig ohne Ende. Es ist auffällig, wie alles immer auf einmal kommt.

NightKahlschlag
18-04-19, 09:37
Volle Zustimmung! Mir geht's genauso, der Stressfaktor ist immens hoch und eigentlich will ich nur meine Ruhe haben. Eine Drosselung der Geschwindigkeit wäre daher super, noch besser wäre es, wenn man Pause drücken und dabei trotzdem weiter bauen/planen kann. Glaube bei SimCity war das immer so, dass man die Zeit anhalten, aber trotzdem weiterspielen konnte.

Com_Pact-T-on.
18-04-19, 10:12
Naja, ich finde dass das (positive) Stresslevel in der Anno-Serie immer schon recht hoch war.
Auch denke ich, dass wir in 1800 uns jetzt noch eher stressen lassen, da wir das Spiel und gewisse Mechaniken und Auswirkungen noch gar nicht so gut kennen.
Mit zunehmenden Spielstunden und mehr Sicherheit, nimmt das sicher ab. Das Spiel ist in der Tat super umfangreich, was ich aber suuuper finde
Es ist ja auch immer die frage, wie sehr man sich stressen lässt. Wenn man guten Gewissens Feuerwehren gebaut hat, dann kann man die Meldungen dazu ja getrost ignorieren. Wenn dabei Ruinen enstehen, lässt einem das Spiel das wenig später auch wieder wissen.
Das mit dem Newspaper Typen in den Expeditionen ist echt etwas nervig. Vor allem aber deshalb, weil ich es, wenn ich aus dem Expeditionsmenü raus bin, schon wieder vergessen habe und so vielleicht ein paar Gelegenheiten zwecks Propaganda verpasse :D

Eine Pause - Funktion zum bauen wie bei Cities Skylines finde ich für Anno unpassend. Das würde irgendwie zu viel vom feeling und zu viel Herausforderung nehmen. Zu Anno gehört es für mich auch einfach dazu, etwas ins schleudern zu geraten. Es gibt dann ja auch immer wieder genügend Ruhephasen, bei denen man mal entspannen kann. Geht mir zumindest so. Ich spiel aber auch nur auf mittlerem Schwierigkeitsgrad.

Serpens66
18-04-19, 10:42
+1 für langsamere Geschw. oder Pause Taste+bauen (letzteres sollte dann sogar im MP funktionieren, verlangsamen geht da technisch nicht)

TilionArien90
18-04-19, 11:25
Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Es ist teilweise wirklich sehr hektisch. Ich finde bei Cutscenes und wenn sich andere ganzseitige Events öffnen sollte das Spiel verlangsamt sein. Es kommt so oft vor, dass ich die Zeitung korrektur lese und im Hintergrund bricht ein Feuer aus, ein Schiff wird angegriffen, etc. Keine Zeit die Zeitung fertig zu lesen. Einfach Okay klicken und zum Event springen. Mir ist bewusst, dass dies "realistischer" ist als mein Vorschlag, aber immerhin ist das hier ein Spiel und nicht die Realität.

Beim Wechseln von Alter und Neuer Welt sollte auch die Zeit in der jeweils anderen Welt verlangsamt und/oder pausiert werden. Es läuft alles weiter und während es in der neuen Welt wo brennt, brennt es auch in der alten Welt. Wirklich hektisch! Dann kommt noch ein Konkurrent daher und erklärt dir einfach mal so den Krieg. Für Dipolomatie bleibt da kaum Zeit.

YakiMasala
18-04-19, 11:31
Dem schließe ich mich voll an!
Die Texte der Expedition überfliegt man nur, weil es einfach str8 im Hintergrund weiterläuft. Unangenehmer und unnötiger Stress, den das Spiel nicht braucht.

Drake-1503
18-04-19, 11:46
Hallo,
das ist ein verdammt wichtiges Thema - schließlich ist Anno spielen Freizeit und keine Minenarbeit.
Ich werde nicht jammern, aber ich finde, man könnte an einigen Stellen vom Spiel aus dazu beitragen, dass der Spieler etwas mehr Ruhe hat.

Wenn es geht, sollte während einer Vollbildeinblendung wie Zeitung, Expedition, Quest-Auftrag, Handelsroutenmenu, etc. das Spiel selbst nicht weiterlaufen.
Dann kann es garnicht erst zu überlappenden Ereignissen kommen. Die finde ich schon deshalb blöd, weil mein Bildschirm gerade durch diese Anzeige komplett belegt ist.
Also beginnt der Stress: abbrechen und sich um das andere kümmern, oder weitermachen und das andere im Sinn haben ...
Eigentlich ist Anno ja nicht so schnell, dass man immer sofort springen muss, aber der Stress wird noch akustisch verstärkt, weil viele Soundtracks sehrdramatisch angelegt sind.

Ansonsten habe ich schnell gemerkt, dass ich bei mir etwas ändern muss, in meiner Spielweise. Leider gelingt das immer nur teilweise.

Als erstes habe ich mich entschieden, das erste Endlos ganz ohne KI und Piraten zu spielen. Ich will erstmal die gesamte Mechanik verstehen und wissen, was kommt wann und was brauche ich wo.
Das ist schon anstrengend genug, aber bisher erfolgreich. Ich habe jetzt auch schon ein Ausstellungsgebäude und so langsam bekomme ich die Stadt so hin, wie ich sie mir vorstelle.

Weitere Punkte:
Im Baumenu wird beim Anwählen eines Betriebes immer diese blöde Info-Tafel mit eingeblendet, die Details über den Betrieb enthält.
Die ist schön informativ, aber leider versperrt sie sehr stark die Sicht auf den Bauplatz bzw. dessen Umgebung.
Ich fände es besser, wenn die Information nur solange erhalten bleibt, bis die Maus aus dem Bereich des Baumenus raus ist.

Die Meldung, dass Feuer ausgebrochen ist, kommt in jedem Anno - und nervt, weil man nicht unterscheiden kann, ob es da eine Feuerwehr gibt oder nicht. 99% aller Feuermeldungen kann ich ignorieren, weil ich (fast) immer daran denke, Feuerwehren zu bauen. Aber diese eine, die ich trotzdem ignoriert hatte ... Lösung: unterschiedliche Meldungen, z.B. "ein Brand ist ausgebrochen, die Feuerwehr ist alarmiert" und "Hilfe, es brennt und keiner löscht".

Das man gehandelt hat (NPC) interessiert niemanden, kann man das abstellen (auch noch mit Einblendung, aber ohne Information).

Es gibt bestimmt noch mehr dieser Kleinigkeiten, die sich aber ganz schön summieren.

max.k.1990
18-04-19, 12:27
Ist das hier die 2205-Fraktion? Wundert mich etwas weil dort quasi nie etwas unvorhergesehenes passiert.

Wenn ihr die Versorgung mit Feuerwehren, Polizeistationen und Krankenhäusern gut ausbalanciert habt, kommen die Meldungen natürlich seltener als wenn ihr eine Mangelwirtschaft habt. Genauso wenn Produktion/Verbrauch nicht ausgewogen sind. Macht ihr viele Expeditionen, wählt ihr starke KI Gegner, wählt ihr unweise Routen für eure Schiffe bekommt ihr häufiger Meldungen als anders herum.

Ohne die ganze Kritik als unberechtigt abzuweisen - das tue ich auf jeden fall nicht - meine ich doch bei vielen das das Problem vor dem Bildschirm sitzt.

Drake-1503
18-04-19, 13:32
@max.k.1990:
dein Kommentar könnte Menschen kränken, ich hoffe, das hast du nicht gewollt ...
Ich gebe das offen zu, dass ich Teil des Problems bin. Das macht mir auch nichts aus, nobody is perfect.

Annopolis123
18-04-19, 14:13
Was mich so triggert ist, da bin ich z.B. mitten in der Expedition drin und dann kommt noch der Redakteur mit der Zeitung?
Hörma, kann der nicht warten?


ist ein echter Pressefuzzi, die kommen immer wenn man sie nicht braucht:)

Wie ich weiter oben ausführte kann man das freie Spiel so eiunstellen das weitestgehend Ruhe herrscht....Nur wenn man dann in höheren Klassen ist werden u.U. Piraten agressiver, das ist aber auch alles. ...

in meiner Parie sind Piraten immer da wo ich meine neue welt route habe....das wird etzwas hecktisch.

Nun ist geschick gefragt. zB. die Handelsroute splitten....da wo wenig bis keine Piraten insel besetzen, befestigen. ist die hauptinsel oben ein klipper in einer Route setzen, der zur Ausweichinsel fährt. ein 2ter Klipper fährt von dort zur neuen Welt., mit Befestigungen am richtigen Ort hat man vor Piraten fast Ruhe.... So minimieren sich Verluste einer Route und man braucht sich nicht darum kümmern. Das geht am besten in der Anfangsphase: strategische inseln besetzen um Ausweichrouten zu planen. Das verschafft massig mehr Zeit um Anno zu geniessen:)

astratos88
18-04-19, 14:48
Wie sensibel hier doch manche Menschen reagieren.

Ich finde es gut wie es ist, komme aber auch von weit aus hektischeren Spielen. ( StarCraft & co)
Eine Pause Funktion mit bauen geht gar nicht und sollte wenn überhaupt nur für den Singleplayer und per Cheat aktivierbar sein.
Mit der Blaupausefunktion kann man sich sowieso schon die ganzen Produktionsstätten auf bedarf setzen.

Anno 1800 ist auf normaler Geschwindigkeit doch wirklich nicht so anspruchsvoll, solange die Bedürfnisse der Bewohnergedeckt sind.
Just my 2 cents.

Vielleicht ist das Spiel auch einfach nix für euch ;)

himmelweiss22
18-04-19, 15:01
Also ich hab lieber zu viel als zu wenig zu tun.
Wäre mir sonst zu öde.

Wenn ich nur in Ruhe bauen will kann ich auch Cities Skylines spielen.

ThompsonPoet
18-04-19, 15:25
Beim Wechseln von Alter und Neuer Welt sollte auch die Zeit in der jeweils anderen Welt verlangsamt und/oder pausiert werden..

Halte ich für eine schlechte Idee. Allein schon deshalb weil du in der Alten/Neuen Welt ja permanent für die jewails andere Importware produzierst. Wenn die Produktion damit verlangsamt wird versolen dir deine Bürger ganz flott den Arsch.

Ich hab das ganze jetzt einmal im leichten und einmal im mittleren Schwierigkeitsgrad ausprobiert und muss sagen: Man darf sich nicht stressen lassen. Langsam die Arbeiter überversorgen und simultan 2-3 Siedlungen mit Bauern aufbauen und dann zu Handwerkern hochpuschen. Für die Versorgung ist von vorn herein gesorgt weil man schon vor dem Aufstieg ne Überproduktion hat und durch die 2-3 Siedlungen genug Einnahmen um sich erstmal um Deko, Neue Welt und Expedition zu kümmern. Feuer sind je nach Katastrophenschwierigkeit nur 1-2 Mausklicks und erledigen sich dann von selbst.

Der Punkt ist nur: Das ist alles ein ziemlich wackeliges Gebilde. Wenn man dann noch Krieg führen oder eben mal was schneller aufsteigen und weiterkommen will wird es selbst auf niedrigen Schwierigkeitsgraden extrem fordernd und das ist... hm...

Gut ANNO 1800 richtet sich natürlich nach der harten Casualisierung (Gibts das Wort? Egal ich denke man verstehts) des 6. Teils eher an hardcore-Fans der Reihe und weniger an die ganze Familie und Neueinsteiger aber selbst die Hardcores finden das schon zu viel. Es wäre ja alles gut wenn man im Pausenmodus noch bauen könnte oder ne Zeitverlangsamung hat aber so ist man je nach Spielweise echt erschlagen.
Und das wichtigste: Welcher verdammte Praktikant ist eigentlich auf die Idee gekommen dass man im Expiditionsmenü das Spiel nicht pausiert? Als wäre die randomness der Moral AUßERHALB der Expiditionen und der Geschehnisse und Auswahlmöglichkeiten währenddessen nicht schon lästig genug macht das die Expeditionen einfach nochmal unatraktiver.

ANNO 1800 braucht, mehr als je ein ANNO zuvor, noch ne ganze Menge Feinschliff. Das soll garkeine Beschwerde sein ich find das super, WENN die Entwickler auch auf das hören was die Community sagt wie zum Beispiel die beschissene Mapsteuerung und die Teilweise echt hackelige Menüsteuerung. Ich mein wieso hab ich permanent die hälfte des Bildschirms bedeckt wenn ich Dekoobjekte aus nem Ausklappmenü... Ach egal falsches Thema. Ich bin jedenfalls gespannt wie mit Kritik und Vorschlägen im Endeffekt umgegangen wird.

max.k.1990
18-04-19, 15:27
@max.k.1990:
dein Kommentar könnte Menschen kränken, ich hoffe, das hast du nicht gewollt ...
Ich gebe das offen zu, dass ich Teil des Problems bin. Das macht mir auch nichts aus, nobody is perfect.

Es soll kein Angriff sein, auf jeden Fall nicht. Nur die Erfahrung als User Experience Designer gibt mir einen guten Blick auf das Thema Nutzerführung, Nutzererwartung, Design, Interface etc.etc. Und im Prinzip ist meine berufliche Aufgabe Prozesse und Design so zu optimieren, dass der Nutzer nicht merkt das er eigentlich keine Ahnung hat. provokativ ausgedrückt.

Denn ja das Problem sitzt häufig einfach vor dem Bildschirm. Der Prozess oder das Produkt kann da wenig für. Gutes Produktdesign zeichnet sich dadurch aus das Nutzer die das Problem sind trotzdem weiter kommen.

ThompsonPoet
18-04-19, 15:56
Denn ja das Problem sitzt häufig einfach vor dem Bildschirm. Der Prozess oder das Produkt kann da wenig für. Gutes Produktdesign zeichnet sich dadurch aus das Nutzer die das Problem sind trotzdem weiter kommen.

EXAKT das ist das Problem. Es ist klar das selbst einfache Designs wie in ANNO 2205 noch in ihren Vorgängen perfektioniert werden können und Designs wie in ANNO 1800 eben auch allein zum erlernen ein wenig Skill/Zeit benötigen.
Das Produktdesign von ANNO 1800 geht aber darauf dass nie irgendwas still steht. Permanente Aufmerksamkeit und Anwesenheit sind erforderlich und auch wenn man merkt dass du dich ganz toll fühlst und wir (Auch wenn du das so nicht sagen willst) nur Idioten sind die nichtmal verstehen wie wenig Ahnung sie haben, bist doch du der der hier dezent am Thema vorbeigeschossen hat denn hier wird sich nicht darüber beschwert dass man die Abläufe nicht optimiert bekommt oder das Spiel an sich zu schwer ist sondern dass das permanente Anwesend sein für die einen zu viel ist und für die anderen etwas worauf man in seiner Freizeit und grade beim eher als halb Fordernt halb Causual bekannten ANNO keinen Bock hat.

Und les dir bitte deine Beiträge nochmal durch du Supermanipulator und dann sag mir dass du dich davon nicht angegriffen fühlen würdest wenn du so ein "Problem vor dem Bildschirm" wärst. Ich könnte auch sagen dass ich ja Koch bin und diese Art von notwendiger Aufmerksamkeitsspanne und Stress die 1800 bringt für mich kein Problem bzw. spaßig ist und die anderen ja das Problem sind wenn sie da nicht so gut mit klarkommen wie ich. Mach ich aber nicht.
Wär auch Affig. Ungefähr genauso affig wie die tatsache dass, grade ein Strategiespiel, ein Zahnradsystem ist dass man entsprechend optimieren kann und (überraschung) von Leuten so programmiert wurde dass man es versteht als Top secret Information hinzustellen die uns allen noch nicht klar war. Wenn man dein PRODUKT nicht kauft weil es zu unverständlich ist bist du in deinem Job scheiße und nicht wir als Konsumenten.

Nur so nebenbei soll kein Angriff sein.

Serpens66
18-04-19, 15:59
eigentlich sollte es um den "verlangsamen" button keine große Diskussion geben, denn es gibt ja sogar bereits 2 Beschleunigungsstufen (von denen keiner hier verstehen kann, warum man sowas nutzen sollte :D). Wenns also Beschelunigung gibt, gibts nichts was gegen Verlangsamusbutton spricht (denn alles was dagegen spricht, spricht auch gegen Beschleunigung)

seeker_se7en
18-04-19, 17:00
Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass nicht jeder das Thema dieses Threads kapiert hat. Ich will das nochmal unterstreichen, was du TheTVTopo (https://forums-de.ubi.com/member.php/548457-TheTVTopo) in deinem letzten Post gesagt hast:


hier wird sich nicht darüber beschwert dass man die Abläufe nicht optimiert bekommt oder das Spiel an sich zu schwer ist sondern dass das permanente Anwesend sein für die einen zu viel ist und für die anderen etwas worauf man in seiner Freizeit und grade beim eher als halb Fordernt halb Causual bekannten ANNO keinen Bock hat.

Im Grunde sind es ja zwei völlig gegensätzliche Dinge, die in Anno 1800 aufeinanderprallen - und zwar vom Design her, nicht vom User!

Da ist zum einen der "Actionfaktor" der Simulation, der auch die Expansion treibt: nie Stillstehen, immer Aufmerksamkeit an verschiedenen Orten gleichzeitig haben, immer gibt es irgendwas zu tun usw. Da ist zum anderen der "kreative" bzw. "immersive" Faktor: Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, viele liebevolle Details, Quests haben nette Hintergrundgeschichten, Expeditionen werden als Textadventure präsentiert usw.

Diese beiden Spielprinzipien arbeiten Moment noch gegeneinander. Weil mich die Simulation konstant fordert, kann ich mich im kreativen Teil bzw. Storytelling gar nicht verlieren. Das Spiel zwingt mich also, das ein stückweit zu ignorieren. Ich überspringe damit aber einen Teil des Spiels.

Es mag sein, dass das gar nicht jeden stört. Aber an sich kann dieser Effekt so von den Designern ja nicht gewollt sein.

Lemminck
18-04-19, 17:13
Kleiner Tipp für alle die es nicht kennen:

Wenn euch die ständigen Meldungen nerven(ja, es gibt wirklich sehr sehr viele in diesem Teil).

Bei ALLEN Nachrichtenfenstern auf der linken Seite befindet sich ein kleines Trichterartiges(so halbwegs^^) Symbol, dies ist ein Nachrichtenfilter, wenn man da nen paar abwählt, (z.B. "System"= keine Speichermeldung mehr) entspannt sich das ganze schon etwas. Den Zeitungsjogi kann man auch ignorieren, wenn gerade keine Zeit ist, dann wird das "Extrablatt" nur ohne Änderungen veröffentlicht, fertig. Denkt man, wie Drake, stets an Feuerwehren kann man die Meldungen dazu auch getrost ignorieren(ich selbst gucke nur noch bei Großbränden & Explosionen nach, musste das aber zugegebener Maßen auch erst lernen.) Das gute an diesem Teil ist ja, das wenn Gebäude wirklich mal komplett abbrennen Ruinen stehen bleiben, die man mit einem Klick wieder aufgebaut hat, sollten es tatsächlich mal 10 Wohnhausruinen sein, zum gleichzeitgen Wiederaufbau aller Häuser(der selben Art, also Wohnhäuser, Schaffarmen etc etc) ist die Shift-Taste euer Freund:).

Ich finde auch, dass recht viel los ist in 1800 ja, aber man muss nicht stets jeder Meldung sofort hinterherjagen, man kann ruhig erst seinen aktuellen Bereich zu Ende bauen/planen und sich danach um die Meldungen kümmmern, wenn diese sich bis dahin nicht selbst erledigt haben, z.B. Feuer gelöscht, Krankheit geheilt etc.

Fazit: Etwas sehr hoher Nachrichten/Ereignisanteil ja, aber so einiges kann mann auch getrost ignorieren/wegfiltern, es erfordert lediglich etwas Eingewöhnung und Selbstbeherrschung(im Sinne von "ich klick jetzt nicht drauf und dann natürlich auch wirklich nicht drauf klicken;)).

Edit: Der Sprecher hat recht, " 4 Stunden am Stück, Wetten, dass ihr Imperium auch mal einen Moment ohne sie auskommt?" Ja das geht, auch wenn danach die Nachrichtenleiste voll ist, eure Städte sollten trotzdem noch stehen;). Im Kriegsfall ggf etwas anderes, aber das versteht sich von selbst;).

Lemminck
18-04-19, 17:16
eigentlich sollte es um den "verlangsamen" button keine große Diskussion geben, denn es gibt ja sogar bereits 2 Beschleunigungsstufen (von denen keiner hier verstehen kann, warum man sowas nutzen sollte :D). Wenns also Beschelunigung gibt, gibts nichts was gegen Verlangsamusbutton spricht (denn alles was dagegen spricht, spricht auch gegen Beschleunigung)

Naja, wenn man gerade mal wieder auf 10t Holz wartet um das nächte Lagerhaus bauen zu können, ist das schon recht praktisch;).
Switche meist zwischen normal und 1 mal beschleunigt, das ganz rechts ist mir auch zu fix:).

Edit: Ganz vergessen, von mir aus kann so ein Langsambutton auch eingebaut werden, würde mich jedenfalls nicht stören, muss ja jeder selbst wissen, wie man so spielen möchte;).

Lemminck
18-04-19, 17:32
Volle Zustimmung! Mir geht's genauso, der Stressfaktor ist immens hoch und eigentlich will ich nur meine Ruhe haben. Eine Drosselung der Geschwindigkeit wäre daher super, noch besser wäre es, wenn man Pause drücken und dabei trotzdem weiter bauen/planen kann. Glaube bei SimCity war das immer so, dass man die Zeit anhalten, aber trotzdem weiterspielen konnte.

Nix, Pause heißt Pause!;) "View only" okay, aber bauen, nein, wäre auch im MP superunfair, der eine baut die halbe Stadt/Flotte auf während der andere mal dringend die heimische Porzellanausttellung bewundert, ne lass mal :).

Baumeister_23
18-04-19, 17:59
Was mich am meisten nervt ist die Zeitung...die kommt in letzter Zeit all 5 min.
Warum ?
Mache ich irgend was falsch ?

seeker_se7en
18-04-19, 20:52
Fazit: Etwas sehr hoher Nachrichten/Ereignisanteil ja, aber so einiges kann mann auch getrost ignorieren/wegfiltern, es erfordert lediglich etwas Eingewöhnung und Selbstbeherrschung(im Sinne von "ich klick jetzt nicht drauf und dann natürlich auch wirklich nicht drauf klicken;)).

Also mir ging es im OP nicht darum, dass es zu viele Meldungen wären. In dem Fall wäre dein Hinweis ja tatsächlich eine Lösung. Aber dann hätte ich den Thread anders betitelt: "Zu viele Meldungen - kein entspanntes Spiel möglich?" ;)

Zu deinem andern Post: es gibt eigentlich keinen Grund, warum der Multiplayer Modus genau gleich funktionieren müsste wie der Singelplayer!

Metixen
18-04-19, 22:15
mir gehts genauso ... insbesondere zeitung und feuer halten einen auf trab und nerven etwas. die beiden könnte man etwas entspannen.

FIuchur
19-04-19, 04:59
Im Grunde sind es ja zwei völlig gegensätzliche Dinge, die in Anno 1800 aufeinanderprallen - und zwar vom Design her, nicht vom User!

Da ist zum einen der "Actionfaktor" der Simulation, der auch die Expansion treibt: nie Stillstehen, immer Aufmerksamkeit an verschiedenen Orten gleichzeitig haben, immer gibt es irgendwas zu tun usw. Da ist zum anderen der "kreative" bzw. "immersive" Faktor: Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, viele liebevolle Details, Quests haben nette Hintergrundgeschichten, Expeditionen werden als Textadventure präsentiert usw.

Diese beiden Spielprinzipien arbeiten Moment noch gegeneinander. Weil mich die Simulation konstant fordert, kann ich mich im kreativen Teil bzw. Storytelling gar nicht verlieren. Das Spiel zwingt mich also, das ein stückweit zu ignorieren. Ich überspringe damit aber einen Teil des Spiels.

Es mag sein, dass das gar nicht jeden stört. Aber an sich kann dieser Effekt so von den Designern ja nicht gewollt sein.


Da ist in der Tat was dran.
Die Action in 1800 kollidiert ziemlich hart mit der traditionell überwiegenden Gemütlichkeit einer Anno-Sitzung - und dies leider eben nicht allein in einigen wenigen Krisen- und Konfliktsituationen, sondern nahezu permanent.

Obwohl ich von mir selbst sagen würde, dass ich stimmungsvolle, detailreich ausgeschmückte, fesselnde Handlungen liebe, bin ich (zu meiner eigenen Verwunderung und Ernüchterung) sehr rasch dazu übergegangen, anstehende Entscheidungen für Expeditionen einfach im Eiltempo abzuhaken. Warum? Weil im Hintergrund - selbst beim Spielen auf einfachsten Einstellungen - so enorm viel anderes zu tun bleibt.

Ich fühle ich mich beim reflexartigen Durchklicken der Abenteuer dann bisweilen regelrecht schäbig, weil ich mir denke: Mensch, da haben sich eine ganze Reihe Leute drangesetzt und sich spannende, augenzwinkernd komische, bisweilen tragische oder hintersinnige Kurzgeschickten ausgedacht, sich dazu je nach getroffener Entscheidung schlüssige alternative Verläufe überlegt - und ich klicke das alles einfach weg, ohne es überhaupt durchzulesen, und beraube mich damit selbst ebenjener Atmosphäre, die mich eigentlich in ihren Bann ziehen soll.

Notgedrungen, muss man sagen - denn da das Spiel während der Abenteuer-Episoden im Hintergrund weiterläuft, geht durch die Entscheidungssequenzen (zumindest gefühlt) zu viel Zeit verloren. Eigentlich sehr schade, wenn man sich diese Wahrnehmung mal richtig bewusst macht.

Ein Pausieren der Spielhandlung während Expeditions-Abenteuern könnte ein Stück weit Abhilfe schaffen - aber wie sollte das dann in Multiplayer-Sitzungen ablaufen? Zwangspause für alle? Oder dort dann die Abenteuer wie gehabt im laufenden Spiel? Dann wäre jeder Spieler, der sich überhaupt auf eine Expedition wagt, hierdurch von vornherein benachteiligt.

Oder eine optionale Vorab-Spieleinstellung bezüglich Entscheidungen bzw. ein Expeditionsleiter, wie er naheliegenderweise bereits von einigen Foristen gefordert wird (https://forums-de.ubi.com/showthread.php/206944-Expeditionsleiter?p=2604198&viewfull=1#post2604198)? Also die Implementierung einer Möglichkeit, automatisiert stets die Alternative mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit auszuwählen?

Was wäre dann bei Gleichstand der Wahrscheinlichkeiten? Sollte es dann eine zufällige - und damit rein willkürliche und möglicherweise verhängnisvolle - Entscheidung geben? Oder in solchen Fällen doch wieder eine Einbindung des Spielers?

Alles nicht so gänzlich überzeugend - zumal sich der Stress ja, wie von vielen anderen hier bereits dargelegt, nicht allein aus besagten Expeditionen ergibt; bei Quests im regulären Spielverlauf stellt sich die Situation nach einer gewissen Spielzeit schließlich ganz ähnlich dar:

Ich persönlich ignoriere längst irgendwelche facettenreichen Hintergrundgeschichten zu den Missionen und klicke mich nur noch eilig durch die Menüs, um nicht weiter aufgehalten zu werden. Auch hier wieder: Wie schade, dass man überhaupt so denkt, selbst als immersionsaffiner, atmosphärenverliebter Anno-Spieler.

Sogar ein vermeintlich banaler Vorgang wie das Pflastern vormaliger Lehmwege gerät unverhofft zum Stressfaktor:
Anstatt gemächlich und in aller Ruhe, ja beinahe meditativ, Straße um Straße einer Stadt zu pflastern, sehnt man sich alsbald nach einer Möglichkeit, das gesamte Straßennetz einer ganzen Metropole per Mausklick aufwerten zu können - weil der manuelle Ausbau der einzelnen Wege einfach zu viel Zeit kostet, die anderweitig dringender genutzt werden könnte.

Das Spiel drängt einem nun mal - wohlgemerkt selbst bei bewusst einfachen Voreinstellungen - eine beträchtliche Hektik auf.
Hinzu kommt dann eben noch, dass Katastrophen nicht gänzlich deaktivierbar zu sein scheinen, sondern sich lediglich auf ein Maß reduzieren lassen, bei dem es allerorten halt ein wenig seltener minütlich brennt, seucht und revoltiert.

Zudem wird man zwar ausgiebig und alarmistisch über jeden noch so harmlosen regionalen Konflikt irgendwelcher NPC informiert, erfährt im krassen Gegensatz dazu aber nicht, wenn die Grundversorgung der eigenen Bevölkerung im allgemeinen Trubel unbemerkt zur Neige geht. Das bekommt man dann erst mit, wenn die Bilanz schlagartig kollabiert und scharenweise Arbeitskräfte wegfallen - was dann jedoch gleich wieder noch mehr Stress und hektische Rettungsbemühungen mit sich bringt.

Hier würde ich mir ganz entschieden eine deutliche Verschlankung weniger relevanter Benachrichtigungen wünschen - und zwar als Standardeinstellung; nicht umständlich und vergleichsweise behelfsmäßig über gut versteckte Filterlösungen regulierbar. ;)
Und stattdessen einen Fokus auf jene Entwicklungen, die unmittelbare, gravierende Folgen für den Spieler haben können - etwa in Sachen Warenversorgung. Wie das funktionieren kann, hat ja 1404 recht gut aufgezeigt: "Die Bestände an XY schwinden"; "Ihrer Bevölkerung mangelt es an XY".

Zudem wären für den niedrigsten Schwierigkeitsgrad gänzlich deaktivierbare Katastrophen wünschenswert (oder wenigstens ein deutliches Herabsetzen ihres Auftretens, insbesondere von Feuern).


Liebe Grüße
Fluchur

Ubi-Guddy
19-04-19, 11:03
Heya alle zusammen,

da sprecht ihr definitiv interessante Punkte an, die sich gut diskutieren lassen. Selbstverständlich wird auch das weitergeleitet. Ob und wenn ja wann es geändert wird, kann ich aber an dieser Stelle natürlich noch nicht versprechen.

Das Thema ist aber natürlich noch nicht durch, daher diskutiert sehr gerne weiter.

Eine wichtige Sache noch: Jede der hier im Thread dargelegten Meinungen ist legitim. Keine bietet Grundlage dafür, kleingeredet oder gar diffamiert zu werden. Bitte respektiert eure Mit-Annoholiker, vielen Dank! :)

https://i.imgur.com/BGZW2G0.png/Ubi-Guddy

wet-rat
19-04-19, 13:10
Ich muss widersprechen. Anno 1404 konnte genauso hektisch sein, sobald man Patrizier ansiedelt und man kann auch nicht in 1404 vom PC weggehen und alles läuft rund. Die Noria geht aus, Häuser fangen zu brennen an, Sabotage in der Siedlung, Inselanteile werden gekauft und gleichzeitig gleichzeitig Warenkreisläufe managen.

Jetzt beginnt der Stress mit Handwerker und steigert sich mit Ingenieure, wobei hier und früher Steuereinnahmen einbrechen zu gewissen Zeitpunkten.
Aber wenn man sich Zeit nimmt und langsam seine Bedürfnisse erfüllt, kommt man in beiden Spielen ans Ziel
Es gibt auch immer Zeiten an den der Stress massiv runtergeht. Sobald die Bedürfnisse stabil versorgt werden, spült es Geld in die Kassen und man baut langsam seine Siedlung aus bis das nächste Bedürfnis kommt.
Genau dann kann man auch die Siedlung umbauen und verschönern

Da hat sich nicht soviel verändert. Und genau das macht doch gutes Game Design aus, Schwierigestellen und danach ein schön befriedigendes Gefühl von Erfolg. Funktioniert in Super Mario genauso wie hier
Außerdem kann man alles ohne Problem verzögern, man musste sich noch nie beeilen, dass stärkste Schiff ist sowieso das Linienschiff, und mit dem Frachtschiff geht auch kein Schiff mehr im Kampf flöten

Lemminck
19-04-19, 19:40
Also mir ging es im OP nicht darum, dass es zu viele Meldungen wären. In dem Fall wäre dein Hinweis ja tatsächlich eine Lösung. Aber dann hätte ich den Thread anders betitelt: "Zu viele Meldungen - kein entspanntes Spiel möglich?" ;)

Viele Meldungen bedingen aber diese "Hektik", einfach weil sie auftauchen = je Meldung ein Punkt mehr der beachtet werden muss, darum gings mir. Sprich ich klick zu jeder Feuermeldung usw, dann wirds nämlich in der Tat hektisch,wenn ich immer alles anklicke usw, und auch wenn man sich z.B. gerade die Prod. Zeiten für ne neue Produktionsketten zum ersten Mal durchliest und die Verhältnisse dazu ausrechnet, ständig eine Speichermeldung kommt, die einen aus seinen Gedankengängen reißt, kann das nervig/hektisch werden ,darum gings mir bei meinen Ausführungen/dem angeregten Wegfiltern einiger Nachrichten um die (vermeintliche) Hektik zu verringern.


Zu deinem andern Post: es gibt eigentlich keinen Grund, warum der Multiplayer Modus genau gleich funktionieren müsste wie der Singelplayer!

Bei dem Pausenmodus gings mir eher um die Chanchengleichheit, wie gesagt der eine baut fleißig auf, der andere geht sich erleichtern/ Kaffee kochen was weiß ich, geht einfach garnicht. Und wenn ich im SP auf Pause drücke, dann ja auch weil ich Pause machen möchte, auch wenn man hier ggf darüber diskutieren könnte so etwas für den SP einzuführen, andererseits steckt da auch immer ein entsprechender Programmieraufwand hinter, von daher sollte man da schon zwei recht gleiche, eher identische Systeme haben mMn. Zumal viele auch erst den SP spielen um die Mechaniken etc kennen zu lernen usw und erst danach in den MP gehen und wenn dann im MP wieder alles/einiges anders ist, würde das nur zur Verwirrung/Unmut führen. Mir würde das jedenfalls mächtig auf den Keks gehen. Man kann aber im MP entsprechend deutlich gekennzeichnete Modi bzw. mit div. anderen (Gameplay)Einstellungen anbieten, dafür wäre ich durchaus offen.

seeker_se7en
19-04-19, 23:29
Viele Meldungen bedingen aber diese "Hektik", einfach weil sie auftauchen = je Meldung ein Punkt mehr der beachtet werden muss, darum gings mir. Sprich ich klick zu jeder Feuermeldung usw, dann wirds nämlich in der Tat hektisch,wenn ich immer alles anklicke usw, und auch wenn man sich z.B. gerade die Prod. Zeiten für ne neue Produktionsketten zum ersten Mal durchliest und die Verhältnisse dazu ausrechnet, ständig eine Speichermeldung kommt, die einen aus seinen Gedankengängen reißt, kann das nervig/hektisch werden ,darum gings mir bei meinen Ausführungen/dem angeregten Wegfiltern einiger Nachrichten um die (vermeintliche) Hektik zu verringern.



Bei dem Pausenmodus gings mir eher um die Chanchengleichheit, wie gesagt der eine baut fleißig auf, der andere geht sich erleichtern/ Kaffee kochen was weiß ich, geht einfach garnicht. Und wenn ich im SP auf Pause drücke, dann ja auch weil ich Pause machen möchte, auch wenn man hier ggf darüber diskutieren könnte so etwas für den SP einzuführen, andererseits steckt da auch immer ein entsprechender Programmieraufwand hinter, von daher sollte man da schon zwei recht gleiche, eher identische Systeme haben mMn. Zumal viele auch erst den SP spielen um die Mechaniken etc kennen zu lernen usw und erst danach in den MP gehen und wenn dann im MP wieder alles/einiges anders ist, würde das nur zur Verwirrung/Unmut führen. Mir würde das jedenfalls mächtig auf den Keks gehen. Man kann aber im MP entsprechend deutlich gekennzeichnete Modi bzw. mit div. anderen (Gameplay)Einstellungen anbieten, dafür wäre ich durchaus offen.

Meldungen zeigt mir das Spiel (i.d.R.) doch deshalb, weil ich mich um was kümmern soll?! Egal, die Meldungen sind für mich ja wie gesagt auch gar nicht das Problem, meine Kritik ist grundsätzlicher.

Im Mutliplayer Modus ist eine Änderung (Pausenmodus, Spiel verlangsamen) vmtl. kaum möglich, aber da steht das kompetitive Spiel sowieso viel stärker im Vordergrund als im SP. Aber der MP ist ja nicht Maß aller Dinge (und sollte es auch nicht sein!). Ein in doppelter Hinsicht für dieses Thema interessantes Zitat dazu von Dirk Riegert (Creative Director Anno 1800) im Interview mit CBS:


"Wir wissen, dass der Multiplayer nur von einer Minderheit gespielt, aber von dieser sehr stark favorisiert wird. Anno ist ja kein klassischer Multiplayer-Titel, sondern im Herzen erst mal ein Solo-Titel zum Entspannen am PC, bei dem man bei einer Tasse Kaffee seine Stadt aufbaut. [Hervorhebung von mir.]

Taxi-1961
20-04-19, 04:17
Ich möchte hier auch auf den rechts oben auftauchenden Kontakt Begin hinweisen, der recht kurz zu sehen ist, und wenn man ihn übersehen hat weil mal wieder extrem beschäfftigt ist, dann ist er weg. Man muss ihn in den Aufgaben suchen, oder sogar das Schiff nochmal zum Leuchtturm fahren, damit er wieder aufpoppt und man abschliessen kann.
Hier wäre es hilfreich wenn dort dann Miniaturgesichter zu sehen sind, der Kontaktaufnahmen, die man noch beantworten muss.

FIuchur
20-04-19, 06:34
Im Mutliplayer Modus ist eine Änderung (Pausenmodus, Spiel verlangsamen) vmtl. kaum möglich, aber da steht das kompetitive Spiel sowieso viel stärker im Vordergrund als im SP. Aber der MP ist ja nicht Maß aller Dinge (und sollte es auch nicht sein!).
Ein in doppelter Hinsicht für dieses Thema interessantes Zitat dazu von Dirk Riegert (Creative Director Anno 1800) im Interview mit CBS:

"Wir wissen, dass der Multiplayer nur von einer Minderheit gespielt, aber von dieser sehr stark favorisiert wird. Anno ist ja kein klassischer Multiplayer-Titel, sondern im Herzen erst mal ein Solo-Titel zum Entspannen am PC, bei dem man bei einer Tasse Kaffee seine Stadt aufbaut."



This! :)

Ich denke, damit hat der Karrenschieber den Nagel auf den Kopf getroffen; mögen alle Beteiligten seine Worte im Hinterkopf behalten. Denn wer den Fokus der Anno-Serie allzu sehr in Richtung Action verschieben möchte, dürfte früher oder später mit ziemlicher Sicherheit Schiffbruch erleiden.

Glücklicherweise habe ich nicht den Eindruck, dass 1800 einen solchen Versuch darstellt; die Entwickler haben nach meinem Eindruck einfach noch kein Patentrezept gefunden, ausnahmslos alle neuen Features harmonisch in Rhythmus und Spielfluss einzubinden.
Siehe beispielsweise die bereits erwähnten Expeditionen, die ich von der Idee her nach wie vor für eine hervorragende - ja geradezu ideale - Ergänzung der weltentdeckerisch-pionierhaften Quintessenz von Anno halte, deren aktuelle Form der Einbettung in den Spielverlauf jedoch noch ein wenig Optimierungspotential bietet.

Der Spielrhythmus ist, insbesondere im Hinblick auf vermeintlich entspannte Voreinstellungen, noch recht forsch und damit aus dem Takt - aber daran lässt sich ja feilen, um sich der anvisierten Perfektion sukzessive anzunähern.


Liebe Grüße
Fluchur

MeissnerMartin
20-04-19, 13:13
Es gibt Moeglichkeiten ein Pause Funktion in Anno im MP einzubauen. Meiner Meinung nach sollte man es vom Design her folgendermassen umsetzen:
1. Die Funktion ist im MP komplett abschaltbar
2. Eine Pause kann von jedem Spieler maximal x mal im Zeitraum y angefragt werden z.B mit festen oder frei einstellbaren Werten (2min, 5min usw.). Anschliessend kommt es zu einer Abstimmung zwischen den menschlichen Mitspielern. Falls die Mehrheit der Pause zustimmt, wird das spiel fuer diesen Zeitraum angehalten und die Spieler koennen in Ruhe, ihre Handelsrouten festlegen, mit Blaupausen Gebaeude planen, oder ihre Wirtschaft unter die Lupe nehmen.

Aus meiner Sicht ist dies ein relativ faires System wo jeder auf seine kosten kommen wuerde.

Nereid42
20-04-19, 13:35
Also... nachdem ich hier viele Meinungen der Form "es ist zu viel los" gelesen habe, möchte ich mal sagen, dass ich das nicht so sehe. Ich fand die alten Annos vielleicht sogar grenzwertig zu "einlullend".

Mir gefällt es, dass es immer etwas zu tun gibt.Und man hat trotzdem immer genug Zeit, alles Feinzutunen. So wie es ist, empfinde ich es als genau richtig und als enormen Fortschritt zu früher.

Deggial6
21-04-19, 02:53
Über den allgemeinen Stresslevel im aktiven Spiel (also auf der Karte) kann ich noch nicht viel sagen.

Aber meiner Meinung nach sollte bei „Leseunterbrechungen“ (also bei Expeditionen, Zeitung lektorieren und eventuell auch Auftragsbeschreibung ansehen) die Spielzeit definitiv angehalten werden.

Drake-1503
21-04-19, 09:05
Nach zig Stunden Spielzeit habe ich mir die Ausgangsfrage nochmal gestellt.
Ich muss sagen, ich habe mich mittlerweile sehr gut mit diesem Spiel arrangiert. Es gäbe ein paar Kleinigkeiten, aber der wesentliche Schritt zu einer inzwischen sehr entspannten Spielweise kam von mir selbst.

Ich habe nämlich festgestellt, dass ich mir den Stress vor allem dadurch eingehandelt habe, das ich reaktiv und nicht proaktiv gespielt habe. Damit meine ich, dass ich "einfach mal was aufgebaut" habe, ohne die Auswirkungen vor allem auf die Versorgung vorher genau zu kennen. Ist ja auch logisch, wenn man das Spiel noch nicht kennt. Also bin ich in alle Anfängerfehler reingelaufen und das konnte dann schon mal dazu führen, dass eben überall zugleich was los war.

Seitdem ich ein stabiles Spiel habe und nun auch eine gewisse Routine, spielt es sich meistens sehr entspannt. Wenn etwas passiert, dann eben erstmal nur an einer Stelle und das kann ich inzwischen auch gut handeln. Erfahrung und eine gewisse innere Gelassenheit sind eben nicht nur im realen Leben gute Anti-Stress-Konzepte.

Das meine Spielwelt mit mittlereile fast 50.000 EW und verteilt auf 10 Inseln so stabil und ruhigläuft, ist ein großes Verdienst der Entwickler. Wenn ich alleine in dem viel gelobten 1404 an die ewig leeren Norias und die aufzufüllenden Minen denke (ich hatte zuletzt mal 150.000 Leute in 1404 und sowas dann dauernd), dann ist das hier vergleichsweise harmlos.

Und weil das so ist, habe ich auch richtig Lust, diese Inselwelt weiter auszubauen. Ich finde das, mal abgesehen von Kleinigkeiten, ziemlich genial, was wir da bekommen haben.