PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Build Zwang Endgame



mattel_mona
22-03-19, 15:31
Waffenklassen buffs (z.B. SMG & LMG) an eine Spezialisierung zu binden macht wenig Spass und reduziert die angepriesenen Build Möglichkeiten.

Nordcore3
22-03-19, 15:38
War schon immer so, dass es einen bestimmten Weg gibt.
Wer da dann auf der Suche nach etwas Individualität ist,
hat meist Pech gehabt.

Die Geschichten wie Armbrust, sind meiner Ansicht nach
ne Lachnummer und völlig fehl am Platz.

mattel_mona
22-03-19, 16:44
War schon immer so, dass es einen bestimmten Weg gibt.
Wer da dann auf der Suche nach etwas Individualität ist,
hat meist Pech gehabt.

Die Geschichten wie Armbrust, sind meiner Ansicht nach
ne Lachnummer und völlig fehl am Platz.

Teils ja, die Spezial Waffen sind nicht gerade der game changer, doch ganz nett. Meta builds wirds klar immer geben.

Die angesprochenen Waffen buffs gehören eigentlich raus gepatched, so ein schlechtes Klassen design. Das game soll ein shooter sein und jetzt kann man praktisch nicht mal mehr beliebig seine primary und secondary wählen.

Algaliarept1987
22-03-19, 17:33
Die angesprochenen Waffen buffs gehören eigentlich raus gepatched, so ein schlechtes Klassen design. Das game soll ein shooter sein und jetzt kann man praktisch nicht mal mehr beliebig seine primary und secondary wählen.

Da muss ich dir tatsächlich widersprechen (obwohl du das teilweise schon selber tust): Du schreibst, dass das Spiel ein Shooter sein soll, das ist aber nur halb richtig, denn auf der offiziellen Webseite (https://tomclancy-thedivision.ubisoft.com/game/de-de/the-division-2) heißt es "Tom Clancy's The Division 2 ist ein Shooter-RPG".
Das Stichwort ist hier nicht Shooter, sondern RPG, was für Rollplayinggame, also Rollenspiel steht und zu einem Rollenspiel gehören (in den meisten Fällen) nun mal auch ein Klassensystem (was hier die Spezialisierungen sind).
In fast allen Rollenspielen sind die einzelnen Klassen auf eine Auswahl an Waffen beschränkt (nenne mir z.B: ein RPG, in welchem ein reiner Krieger sinnvoll einen Zauberstab benutzen kann). Im Gegensatz dazu haben die Klassen/Spezialisierungen nur Buffs für bestimmte Waffen, du hast also sogar größere Freiheiten als in klassischen RPGs.

Ob dieses System jetzt gut oder schlecht ist, bzw. ob es einem gefällt oder nicht, sei jetzt mal außen vor gelassen, aber du gehst bei deiner Argumentation von einer völlig falschen oder zumindest nur teilweise richtigen Grundsituation aus.

Ich stimme dir allerdings insofern zu, als dass die Buffs (und damit die vorgesehenen Waffen) stellenweise etwas unglücklich gewählt sind - Vor allem, wenn man dann noch die Marken-Sets dazu nimmt: Da gibt es z.B. das "China Light Industries Corporation"-Marken-Set, welches Explosionsschaden (gut für den Zerstörungsexperten) und Schrotflinten (vorgesehen für den Überlebensexperten) stärkt und sich damit selber widerspricht.
Oder als Gegenbeispiel das "Sokolov Concern"-Marken-Set, welches die MP und die Suchermine stärkt. Klar, die Suchermine kann auch gut vom Zerstörungsexperten benutz werden, ist aber prädestiniert für den Überlebensexperten und seine Heilungsmod. Die MP wiederum ist aber für den Zerstörungsexperten vorgesehen.

Mein Fazit also: Das Spezialisierungssystem an sich (auch dass einzelne Spezialisierungen bestimmte Waffen "vorgeschrieben" bekommen) finde ich gut, so wie es ist. Nur etwas Feintuning wäre noch angebracht.

mattel_mona
22-03-19, 19:10
Da muss ich dir tatsächlich widersprechen (obwohl du das teilweise schon selber tust): Du schreibst, dass das Spiel ein Shooter sein soll, das ist aber nur halb richtig, denn auf der offiziellen Webseite (https://tomclancy-thedivision.ubisoft.com/game/de-de/the-division-2) heißt es "Tom Clancy's The Division 2 ist ein Shooter-RPG".
Das Stichwort ist hier nicht Shooter, sondern RPG, was für Rollplayinggame, also Rollenspiel steht und zu einem Rollenspiel gehören (in den meisten Fällen) nun mal auch ein Klassensystem (was hier die Spezialisierungen sind).
In fast allen Rollenspielen sind die einzelnen Klassen auf eine Auswahl an Waffen beschränkt (nenne mir z.B: ein RPG, in welchem ein reiner Krieger sinnvoll einen Zauberstab benutzen kann). Im Gegensatz dazu haben die Klassen/Spezialisierungen nur Buffs für bestimmte Waffen, du hast also sogar größere Freiheiten als in klassischen RPGs.

Ich schätze deine Ideale bezüglich RPG's, doch diese ist unangebracht wenn sich The Division genauer anschaut. Per Definition schlüpft man in die Rolle eines Division Agenten und ja, der ballert wohl mit einer Waffenkategorie besser als mit der anderen. Man könnte aber auch Fähigkeiten heran ziehen um die Klassen zu definieren, was auch gelungen ist. Jedenfalls Haarspalterei, wie viel RPG und wie viele Shooter Elemente ein gelungenes Division Erlebnis ausmacht.

Wenn man eine neue Waffe gedropt bekommt will man die doch spielen, ohne dabei im Hinterkopf haben zu müssen gleich ein Tortenstück dmg liegen zu lassen. Es gibt auch keinen Marktplatz an dem man "nicht kontrollierbare" Waffen handeln könnte. Deconstruct 4/6 Haupt Waffenkategorien?

Die best in slot Beschränkung bei Waffen ist ein Fehlschlag.




Ich stimme dir allerdings insofern zu, als dass die Buffs (und damit die vorgesehenen Waffen) stellenweise etwas unglücklich gewählt sind - Vor allem, wenn man dann noch die Marken-Sets dazu nimmt: Da gibt es z.B. das "China Light Industries Corporation"-Marken-Set, welches Explosionsschaden (gut für den Zerstörungsexperten) und Schrotflinten (vorgesehen für den Überlebensexperten) stärkt und sich damit selber widerspricht.
Oder als Gegenbeispiel das "Sokolov Concern"-Marken-Set, welches die MP und die Suchermine stärkt. Klar, die Suchermine kann auch gut vom Zerstörungsexperten benutz werden, ist aber prädestiniert für den Überlebensexperten und seine Heilungsmod. Die MP wiederum ist aber für den Zerstörungsexperten vorgesehen

Danke für das plakative Beispiel der zwei Sets. Beide Fälle wären gelöst wenn man
A) seine Waffe frei wählen kann oder
B) die dmg buffs der sets vertauscht

Riseofdead_MM
23-03-19, 14:38
Man könnte es doch wie in den alten Zeiten in WoW machen. Man hat einen gewissen Pool an Punkten. Diesen kann man wild zwischen allen 3 Talentbäumen ausgeben. Man spielt mit dem Zerstörer Granatwerfer und kann trotzdem die Sturmgewehr Bonis haben. Natürlich muss man vorher eine Waffe auswählen. Aber ich z.b könnte mich ziemlich gut mit der Explosiv Armbrust und dem Artilleriegeschütz vorstellen. Oder als Scharfschütze von hinten wo man alles im Blick hat die Heil Rollkugel gezielt zu den verbündeten dirigieren wo sie gebraucht wird.

mattel_mona
23-03-19, 14:54
Man könnte es doch wie in den alten Zeiten in WoW machen. Man hat einen gewissen Pool an Punkten. Diesen kann man wild zwischen allen 3 Talentbäumen ausgeben. Man spielt mit dem Zerstörer Granatwerfer und kann trotzdem die Sturmgewehr Bonis haben. Natürlich muss man vorher eine Waffe auswählen. Aber ich z.b könnte mich ziemlich gut mit der Explosiv Armbrust und dem Artilleriegeschütz vorstellen. Oder als Scharfschütze von hinten wo man alles im Blick hat die Heil Rollkugel gezielt zu den verbündeten dirigieren wo sie gebraucht wird.

Mir gefällt die Idee von einem Talentbaum mit Alternativen. War im 1er Division schon gut mit "one for none" oder "field medic" usw.
Ein Substitut für den starren Waffenbuff auf z.B. die Spezialwaffe oder ähnlich wertiges ginge voll klar. Doch den Spieler auf 2 Waffentypen zu sperren passt nicht in den Looter Shooter. Equal access to all classes!