PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mal eine Lanze für Ubisoft brechen....



schmic1977
18-04-17, 19:13
Inzwischen ist es ja egal, wo man schaut. Sei es das Ubisoft Forum, Facebook, Communities auf der Playstation oder der XBox. Überall verbreitet sich ein "UbiHate".

Kaum gibt es eine Meldung zu einem Ubisoft Spiel, schon kommen die ersten Kommentare: "Bringt eure Server zum Laufen.." und so weiter und sofort. Dabei haben die Kommentare meist nicht mal was mit der ursprünglichen Meldung zu tun. Inzwischen ist es ja sogar schon ( gefühlt ) so weit, dass auch Medien auf den "UbiHate"-Hypetrain aufspringen. Beispielsweise habe ich einen Artikel auf Gamepro gelesen, wo sich massiv darüber aufgeregt wurde, dass bei For Honor so und soviel Stahl gebraucht wird, um alles freizuschalten. Bzw. echtes Geld, wenn man sich den Stahl nicht erspielen will.
Hat vorher mal einer bei Ubisoft nachgefragt? Offenbar nicht. Später kam die Erklärung, dass es nicht vorgesehen ist, dass man alles erspielt. Es ginge eher darum, seinen Lieblingscharakter aufzumotzen und die anderen Charaktere... tja, die kann man dann ja auch noch etwas verbessern. Das jeder alles erspielen soll, ist nicht so geplant. Wobei ich hoffe, das eines Tages mal zu schaffen. Das wird hoffentlich klappen, weil For Honor noch eine sehr lange Zeit spielbar sei wird.

Ich muss sagen, inzwischen widert mich dieser "UbiHate" schon richtig an. Klar, wenn ein Spiel rauskommt und es sind Bugs dabei, dann nervt es. Das ist inzwischen aber bei allen Spieleentwicklern so. Hut ab, dass seitens der Entwickler immer nachgebessert wird. An sich hat man für das Produkt, das man erhalten hat, bezahlt. Somit wären die Entwickler eigentlich aus der Pflicht, noch ordentlich nachzubessern. Klar will man ordentliche Produkte ohne Fehler, aber ich selbst kann gut damit leben, wenn Fehler nach und nach ausgemerzt werden.

Damals, als die Jahreszahl noch nicht mit einer "2" begann, war das Internet noch nicht so verbreitet. Wenn es da Bugs in Spielen gab ( und die gab es auch zuhauf ), dann musste man erstmal damit leben. Zumindest solange, bis eine Disc-Version eines Patch ( wenn es denn einen gab ) es auf eine CD in einer Spielezeitschrift geschafft hat.

Immer ein heißer Anwärter auf den UbiHate Thron: Das Server-Mimimi

Wirklich echte Serverprobleme habe ich selten erlebt. Zu 95% ist nämlich nicht der Server das Problem, sondern der Spieler, der der Host des Spiels ist. Meist bricht das Spiel zusammen, wenn der Host das Spiel verläßt. Das habe ich jedenfalls bei Rainbow Six Siege und For Honor sehr gut beobachten können.
Ich bin ja schon alt und muss manchmal noch etwas plastischer denken. Ich verstehe das Ganze so: Die Server sind beispielsweise ein Raum mit Stühlen und Tischen. An jedem Tisch kann eine gewisse Zahl von Spielern sitzen. Einer ( der Host ) legt dann Karten auf den Tisch und alle spielen mit den Karten. Nimmt der eine seine Karten auf einmal alle wieder an sich und verläßt den Tisch, dann bricht das Spiel zusammen, bis ein anderer Karten auf den Tisch legt. Mitten im Spiel geht das aber nicht, also muss neu angefangen werden. Also ist weniger der Raum das Problem, sondern der eine Spieler mit den Karten ( der Host ).


Auch werden viele Spiele vor Erscheinen schon bis in den Himmel gelobt und alles ist am Meckern, wenn das Spiel hinter den Erwartungen zurückbleibt. Ja, das ist ärgerlich, aber ich denke, das ist auch kein reines Ubisoft Problem. Andere große Titel "kränkeln" ebenfalls hinter den Erwartungen hinterher. Aber wenn man es mal genau betrachtet, sind wir ja selber Schuld. Einige Spiele werden gehypt ohne Ende. Und wenn das Spiel dann nicht zu 100% genauso ist, sind alle absolut enttäuscht, was Hater genauso schnell anlockt wie ein Tropfen Blut im Wasser die Haie. Das aber manchmal einiges in der Entwicklung auf der Strecke bleibt, um das Spiel an sich flüssiger zu machen, sieht keiner. Hauptsache erstmal ordentlich meckern.
Ich weiß noch, wie enttäuscht alle waren, als es das coole Optionsmenü in The Division nicht ins finale Spiel geschafft hat. Kurz nach der Absage des "Handgelenkmenüs" ging es schon los. Auf einmal wollte keiner der vielen vielen Internetuser das Spiel mehr kaufen. Und die Server... und üerhaupt......


Warum schreibe ich das eigentlich?

Nun ja, wie Eingangs gesagt, geht mir der UbiHate echt auf den Zwirn und ich möchte mal meine Meinung kundtun.

Wenn ihr Hater alles so viel besser könnt, dann frage ich mich, warum macht Ubisoft das Geld mit den Spielen und nicht ihr?
Bevor ihr über die Server meckert, meckert lieber über die Hosts, die das Spiel teilweise vorzeitig verlassen. Das bringt die Spiele zum Absturz.

Ich selbst hoffe, dass sich Ubisoft nicht von so etwas beeindrucken läßt. Ich spiele eine ganze Reihe von Ubisoft Spielen und muss sagen, ich finde sie klasse. Hier und da gibt es sicher Bugs und mögliche Verbesserungen, aber grundsätzlich genieße ich die Spiele.

Macht weiter so Ubisoft! Danke.

WesleyCrusher
18-04-17, 20:27
Ich möchte da hinzufügen, ich habe mich über Jahre massivst über Steam aufgeregt, insbesondere deren "Forenkultur" und diesen Ärger von dort mitgebracht bei Fragen an den Ubi-Support. Hier ist es ja wenigstens ruhig und anständig, ich komm mit jedem Tag mehr und mehr zur Ruhe und derzeit HOMM6 hilft mir dabei. Ich werde wieder verstärkt auf U-Play-Spiele achten, Steam pflege ich nicht mehr, steht Valve drauf ists meißt eine Entscheidung es nicht zu kaufen. Ich wende mich Ubisoft zu, weil mans hier scheinbar besser macht, das find ich gut! Steam hingegen ist ein Höllentripp, da braucht man Nerven wie Krahnstahlseile!