PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fazit zu meinem ersten Assassin's Creed



Dragon1664
24-03-17, 03:38
Hallo

Ich bin mit der Hauptstory fertig und wollte meine Erfahrung mit diesem Spiel teilen.
Gleich vorweg. Die lebendige Welt in diesem Spiel ist überwältigend.
Ich zog durch die Strassen und plötzlich hörte ich ein Lied, "Champagne Charlie".
Da stand also ein Sänger und einige Zuhörer hatten sich um ihn versammelt. Ich war so begeistert dass ich mich dazu gesellte um das Lied bis zum ende zu hören.
Dann ging ich weiter. In den engen Gassen sah ich Kinder die Fußball spielten, den Boden fegten und Fangen spielten. Pärchen an Hausmauern gelehnt und miteinander turteln.
Betrunkene die durch dunkle gassen torkeln.
Menschen die in Parks flanieren und auch hier wieder Bands die Musik zum besten gaben.
Und nicht zu vergessen wie die Leute auf Anschläge reagieren, sich versammeln, um Hilfe rufen, um die Leiche herumstehen und sie begaffen.
Ich musste ständig lachen wenn ich hörte wie eine Dame sagte "Oh shit, oh shit, oh shit".
All die kleinen aber feinen Details. Als ich zum ersten mal in Pferdedung gertreten bin, bin ich nochmals zurück um zu sehen ob das jetzt wirklich passiert ist. Und tatsächlich, so war es.
Das Leben auf der Strasse hat mich so begeistert das ich ganz selten auf den Dächer zu finden war oder eine Kutsche genommen habe.
Auch die Charaktere sind hervorragend gezeichnet. Ich spreche nicht von Jacob und Evie. Ich meine Crawford Starrick, Inspector Frederick Abberline usw.
Alles gut also?
Leider nein. Da wäre zum Beispiel die Synchronisation. Warum hat man große teile des spiels nicht ins deutsche übersetzt? Die Bevölkerung spricht nur englisch.
Wollte man so den Flair eines London des 19. Jarhunderts erhalten oder war man nur zu faul?
Ich denke das viele spieler nicht so gut englisch können um zu verstehen was die Leute auf der Strasse sprechen. Was schade ist.
Aber das schlimmste ist die Steuerung. Ich spiele auf einem PC. Und ich muss leider sagen das ich wohl kein Assassin's Creed mehr spielen werde.
Tatsächlich hat mich die steuerung so genervt dass ich erwogen habe das spielen bleiben zu lassen. Wäre da nicht diese so wundervolle lebendige Welt gewesen von der ich mehr sehen wollte.
Jetzt bin ich mit der Hauptstory durch und es bleiben nur ein paar Neben Missionen.
Darwin, Dickens, Karl Marx, Henry Green, Ned Wynert, Queen Victoria Erinnerungen. All das habe ich nicht noch nicht gespielt. Aus dem einfachen Grund weil mir vor anstehenden Verfolgungsjagden mit dieser Steuerung graut.
Ich werde wohl in Zukunft neidisch auf die Playstation Spieler schauen wenn ein neues Assassin's Creed erscheint und weniger toll designte Spiele spielen.
Aber dafür mit einer besseren Steuerung die einem nicht den letzten Nerv raubt.

Gonzoman158
30-03-17, 12:38
Freut mich zu hören, dass es dir gefallen hat ;) Vor allem da es dein erstes AC war.

Das mit der Snchro ist so ne Sache und eigentlich seit Anbeginn der Reihe so ein kleiner "Running Gag". In jedem Spiel dieser Reihe wurden gewisse Sätze nicht übersetzt. Das diente eigentlich dazu, dass Flair ein wenig aufrecht zu erhalten. So hört man immer wieder in der Reihe Leute, die die entpsrechende Sprache sprechen. Während der Ezio Trilogie wars Italienisch, in Black Flag teilweise Spanisch und in Unity halt Französisch ;)

Die Steuerung ist immer ein Thema bei dem Spiel. Ich persönlich fand sie bei Syndicate teilweise grausig. Das ist aber nur meine Meinung. Denn eigentlich hatte sie in jedem Teil ihre Macken. Trotzdem kam ich mit ihr zurecht... das liegt aber wahrscheinlich eher daran, dass ich diese Reihe von Anfang an gespielt habe und einfach die nötige "Übung" da ist.

Aber beim Rest kann ich mich dir nur anschliessen. Die Reihe ist nicht umsonst das Aushängeschild von Ubi. Aber nichts desto trotz müssen sie mit dem neuen Teil echt mal was neues bringen ;)