PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jaja wieder so ein Feedback



Kr1zy
21-03-16, 14:52
Hallo zusammen,

nun da ich The Division eine gewisse Zeit gesuchtet habe, möchte ich auch mal mein Feedback / Review abgeben.

Meine Erwartungen vor Release:

Der erste Teaser hatte mich schon ziemlich heiß auf das Game gemacht. Ich meine, Weltuntergangsszenario? NewYork komplett am Arsch? Ein MMO?
Action- RPG? Wie geil ist das denn bitte?

Genau nach so einem Spiel habe ich gesucht. Nachdem lange Zeit WoW (bis Cata) gespielt habe, habe ich mich sehr über ein vielleicht Bahnbrechendes MMO gefreut.
Ich hab extra mir bis zum Release wenige Infos über The Division eingeholt.

Erster Eindruck:

Der erste Eindruck ist rech einfach beschrieben. WOW! Richig nette Grafik. Natürlich gab es auch ein Downgrade, war ja auch zu erwarten. Aber trotz des Downgrades sieht NY wunderbar aus. Die Stadt im allgemeinen, nahezu Perfekt. Es fühlt sich einfach an, als ob ich den ein oder anderen Ort schon einmal gesehen habe. Top Wedererkennungswert.

Die Details in dem Game sind Teils / Teils. Schaue ich mir meinen Rucksack an, sehe ich eine Flasche baumeln. Ggf. mein Healbot, etc. Kleidung lässt sich anpassen und hinterlässt sogar die bekannten nassen spuren auf meiner Cargo Hose.
Der Schnee fällt nicht durch den Char druch, sondern bleibt auf Ihm.
Allgemien finde ich die Wetterphysik super. Mal Sonnensschein, mal Nebel, mal Schneesturm. Das beste ist, es wirkt sicha auf mein Spielverhalten aus. Gegner sind schwere zu treffen / zu sehen.

Aber: Hier fehlt etwas, das gewisse Etwas! Die Grafik ist zwar toll, aber warum habe ich das Gefühl jeder Bewohner der Stadt sieht irgendwie gleich aus? Ich meine bei den Hunden konnte man auch einen Welpen, einen Dalatiner, alten Schäferhund etc. einbringen. Warum sehe ich immer die gleiche Asiatische Frau? Oo

Die Umgebung? Leuchtreklame und Flaschen lassen sich zerschießen. Eine Laterne nicht? Autoscheiben sollten nach dem 10 durchschuss auch mal komplette kaputt gehen.
Nett ist die Tatsache, das ich quasi in Wohnungen schauen kann und hier auch Leute leben! Paare die sich streiten (zumindest von der gestig her), bis hin zu Jubelorgien über deine Taten. Sehr gut.
Die Base wurde echt super gemacht, vor allem die Entwicklung die sie mit weiteren Spiele vortschritt nimmt! Hammer!

Jetzt Schweifen wir ab:

Und nun geht es Kruzfeld ein. Ja über die Grafik und die Details will ich nichts mehr sagen. Liegt einfach daran, das ich nicht die GrafikHure bin. Für mich ist wichtig, was kann ich machen, in einem MMO!?

Und da geht es schon los. The Division ist kein MMO! The Division ist ein Coop Shooter mit RPG Elementen. Warum Ubisoft? Habt ihr während der Entwicklung euch gedacht: "Scheisse, wir werden nie ein MMO entwickeln was so erfolgreich ist wie z.B. WoW!"? Das Potenzial und den Spielplatz habt ihr hier doch? Wer die Darkzone sieht, muss auch sehen, dass das genau so auf die komplette Karte hätte proiziert werden können, natürlich nicht genau so wie sie jetzt ist. Genau so wie die Safehäuser. Kein Wunder das ich der einzige arbeitende Division Member bin, hängen ja alle in den Safehäusern rum, äähhh warum eigentlich? Ich sehe doch sonst nie jemanden. Wieseo ist ein Safehaus wieder eine "MMO Zone"? Zu Bewundern ist hier noch, das es keine Ladezeiten gibt, der Übergang ist Perfekt.

Eigentlich hätte m.M.n. alles umgekehrt sein müssen. die Safehäuser instanziert, die Base instanziert und der Rest der Welt offen. Von mir aus auch Phasing bei den Aufgaben / Missionen!!!!

Das ganze erschließt sich mir nicht so ganz und ist auch der Grund warum die Meinungen zu (ich sage es Bewusst) Quests, Instanzen, PVP, eher mau ausfallen.

Rollen wir das ganze von vorne auf. LvL 1 - LvL 30. Anfangs waren die Quests echt noch toll. Rette Geiseln hier, schütze unsere Vorräte, erledige die Gnolle und Hoger....ups falsche Game... erledige die Cleaners und Ihren Chef "big Booty John" in der Instanz "Das Massengrab". Doch spätestens ab LvL 15 wurde es nur noch langweilig und öde. Ich wollte nur noch schnell lvl 30 werden. Ich mein was sollte ich schon verpassen? Aron Keener? Ich weiss nicht mal ob der Böse abtrünnige Agent so heisst. Was mich direkt zum nächsten Punkt bringt.

Die Story. Joah ganz OK für einen 90 Minuten Film auf RTL2, der da heißt "Der Super Sharknado Virus" o. "Killervirus: Battleground NY". Das Problem ist, es gibt keine Figur die ich mir merken wollte oder konnte. Alle sind irgendwie, ja wie sind die überhautp? Nichtssagen und mit Sicherheit nicht bedeutend. Den Figuren fehlt es an Witz, Ernsthftigkeit, Trauer, Hintergrund. Alle Hauptfiguren mit denne man in Kontakttritt sind gefühlt leer und viel zu erzwungen und künstlich.

Untermaurt wird das ganze von meinen beliebten JTF Offizieren in den Safehäusern. Abgesehen davon das es Zehnlinge sein müssen, hat jeder von den Kollegen einen eigenen Charakter und quasi eine Story. Der eine ist Produzent, der andere Esoteriker, wieder einer erzählt mir in Gangmanier, dass die Probleme hier auf eine andere Art geregelt werden. Der beste erzäht mir wie hübsch ich bin.

Vielleicht ist die Story aufgrund der Charaktäre so schwach. Oder auch einfach zu durcheinander, erst cleaners, dann Rikers und dann LMB und nebendrin hast die einen Abtrünnigen und so einen Virusfreisetzenden und und.... ja noch einige andere glaub ich.

Die Inis. sind eigentlich nur größere Missionen, dennoch sehr schön vom Design und der aufmachung her. Der Madison Sqaur Garden? Sieht super von innen aus. Das Konsulat? auch Top. Time Squar? Super, etc. etc.
Jedoch sind es wirklich nur Große Missionen und bietet wenig von geilen Bosskämpfen. Einzig die durchgedrehte alte, und Bliss? Die hatten etwas. Sonst sehen die Bosse quasi gleich aus und sind auch relativ schnell am Ende.
Ich habe die erste Ini noch auf Normal gemacht und die nächsten schon nur noch auf schwer mit Gruppensuche. Einfach weil ich mir sonst zu dumm vorkam.
Der Herausforderungsmodus ist echt OK. Vor allem wen man bedenkt, das man den Trash nicht nur mit mehr Leben und DMG ausgestattet hat. Fiese Gegnertypen zusammengewürfelt nd wesentlich mehr davon.
Natürlich sind die Inis schnell druch und zum Farmen da. Ich bin hier ganz auf den ersten Raid gespannt.

Die Darkzone? Gefällt mir, bedarf aber noch ein paar Optimierungen und eines neuen Spielmodi für wirklich PVP Spieler die PVP spielen wollen. Sonst bleibt es dabei die DZ hätte auch ganz NewYork sein können. Auch wenn es mir gefällt, habe ich von lvl 1 bis 30 nicht wirklich viel anderes gemacht als NPCs zu klatschen.

Gameplay? Wurde auch schon viel zu gesagt. Ich findes es OK wie es ist. Doch gibt es hier Mängel. Gerade im Interfacebereich des eigenen Chars.
Die Steuerung, naja das geht besser!

Aber und das ist das wichtigste! Es macht derzeit Spass!

Ubisoft sollte sich nur einigen Vorschläge einmal zu Herzen nehmen und diese in kommenden Patches / DLCs einbinden.
Ein MMO ist es nicht. Aber ein Spiel wie The Division könnte zu einem gemacht werden. Zwar mit sehr großen Aufwand, aber machbar.

So jetzt arbeite ich mal weiter ;)

PS: Sorry für die RS- Fehler. Bin auf Arbeit und hab keine Lust akkurat zu schreiben xD^^

Vydar.
21-03-16, 15:43
Hallo zusammen,

nun da ich The Division eine gewisse Zeit gesuchtet habe, möchte ich auch mal mein Feedback / Review abgeben.

Meine Erwartungen vor Release:

Der erste Teaser hatte mich schon ziemlich heiß auf das Game gemacht. Ich meine, Weltuntergangsszenario? NewYork komplett am Arsch? Ein MMO?
Action- RPG? Wie geil ist das denn bitte?

Genau nach so einem Spiel habe ich gesucht. Nachdem lange Zeit WoW (bis Cata) gespielt habe, habe ich mich sehr über ein vielleicht Bahnbrechendes MMO gefreut.
Ich hab extra mir bis zum Release wenige Infos über The Division eingeholt.

Erster Eindruck:

Der erste Eindruck ist rech einfach beschrieben. WOW! Richig nette Grafik. Natürlich gab es auch ein Downgrade, war ja auch zu erwarten. Aber trotz des Downgrades sieht NY wunderbar aus. Die Stadt im allgemeinen, nahezu Perfekt. Es fühlt sich einfach an, als ob ich den ein oder anderen Ort schon einmal gesehen habe. Top Wedererkennungswert.

Die Details in dem Game sind Teils / Teils. Schaue ich mir meinen Rucksack an, sehe ich eine Flasche baumeln. Ggf. mein Healbot, etc. Kleidung lässt sich anpassen und hinterlässt sogar die bekannten nassen spuren auf meiner Cargo Hose.
Der Schnee fällt nicht durch den Char druch, sondern bleibt auf Ihm.
Allgemien finde ich die Wetterphysik super. Mal Sonnensschein, mal Nebel, mal Schneesturm. Das beste ist, es wirkt sicha auf mein Spielverhalten aus. Gegner sind schwere zu treffen / zu sehen.

Aber: Hier fehlt etwas, das gewisse Etwas! Die Grafik ist zwar toll, aber warum habe ich das Gefühl jeder Bewohner der Stadt sieht irgendwie gleich aus? Ich meine bei den Hunden konnte man auch einen Welpen, einen Dalatiner, alten Schäferhund etc. einbringen. Warum sehe ich immer die gleiche Asiatische Frau? Oo

Die Umgebung? Leuchtreklame und Flaschen lassen sich zerschießen. Eine Laterne nicht? Autoscheiben sollten nach dem 10 durchschuss auch mal komplette kaputt gehen.
Nett ist die Tatsache, das ich quasi in Wohnungen schauen kann und hier auch Leute leben! Paare die sich streiten (zumindest von der gestig her), bis hin zu Jubelorgien über deine Taten. Sehr gut.
Die Base wurde echt super gemacht, vor allem die Entwicklung die sie mit weiteren Spiele vortschritt nimmt! Hammer!

Jetzt Schweifen wir ab:

Und nun geht es Kruzfeld ein. Ja über die Grafik und die Details will ich nichts mehr sagen. Liegt einfach daran, das ich nicht die GrafikHure bin. Für mich ist wichtig, was kann ich machen, in einem MMO!?

Und da geht es schon los. The Division ist kein MMO! The Division ist ein Coop Shooter mit RPG Elementen. Warum Ubisoft? Habt ihr während der Entwicklung euch gedacht: "Scheisse, wir werden nie ein MMO entwickeln was so erfolgreich ist wie z.B. WoW!"? Das Potenzial und den Spielplatz habt ihr hier doch? Wer die Darkzone sieht, muss auch sehen, dass das genau so auf die komplette Karte hätte proiziert werden können, natürlich nicht genau so wie sie jetzt ist. Genau so wie die Safehäuser. Kein Wunder das ich der einzige arbeitende Division Member bin, hängen ja alle in den Safehäusern rum, äähhh warum eigentlich? Ich sehe doch sonst nie jemanden. Wieseo ist ein Safehaus wieder eine "MMO Zone"? Zu Bewundern ist hier noch, das es keine Ladezeiten gibt, der Übergang ist Perfekt.

Eigentlich hätte m.M.n. alles umgekehrt sein müssen. die Safehäuser instanziert, die Base instanziert und der Rest der Welt offen. Von mir aus auch Phasing bei den Aufgaben / Missionen!!!!

Das ganze erschließt sich mir nicht so ganz und ist auch der Grund warum die Meinungen zu (ich sage es Bewusst) Quests, Instanzen, PVP, eher mau ausfallen.

Rollen wir das ganze von vorne auf. LvL 1 - LvL 30. Anfangs waren die Quests echt noch toll. Rette Geiseln hier, schütze unsere Vorräte, erledige die Gnolle und Hoger....ups falsche Game... erledige die Cleaners und Ihren Chef "big Booty John" in der Instanz "Das Massengrab". Doch spätestens ab LvL 15 wurde es nur noch langweilig und öde. Ich wollte nur noch schnell lvl 30 werden. Ich mein was sollte ich schon verpassen? Aron Keener? Ich weiss nicht mal ob der Böse abtrünnige Agent so heisst. Was mich direkt zum nächsten Punkt bringt.

Die Story. Joah ganz OK für einen 90 Minuten Film auf RTL2, der da heißt "Der Super Sharknado Virus" o. "Killervirus: Battleground NY". Das Problem ist, es gibt keine Figur die ich mir merken wollte oder konnte. Alle sind irgendwie, ja wie sind die überhautp? Nichtssagen und mit Sicherheit nicht bedeutend. Den Figuren fehlt es an Witz, Ernsthftigkeit, Trauer, Hintergrund. Alle Hauptfiguren mit denne man in Kontakttritt sind gefühlt leer und viel zu erzwungen und künstlich.

Untermaurt wird das ganze von meinen beliebten JTF Offizieren in den Safehäusern. Abgesehen davon das es Zehnlinge sein müssen, hat jeder von den Kollegen einen eigenen Charakter und quasi eine Story. Der eine ist Produzent, der andere Esoteriker, wieder einer erzählt mir in Gangmanier, dass die Probleme hier auf eine andere Art geregelt werden. Der beste erzäht mir wie hübsch ich bin.

Vielleicht ist die Story aufgrund der Charaktäre so schwach. Oder auch einfach zu durcheinander, erst cleaners, dann Rikers und dann LMB und nebendrin hast die einen Abtrünnigen und so einen Virusfreisetzenden und und.... ja noch einige andere glaub ich.

Die Inis. sind eigentlich nur größere Missionen, dennoch sehr schön vom Design und der aufmachung her. Der Madison Sqaur Garden? Sieht super von innen aus. Das Konsulat? auch Top. Time Squar? Super, etc. etc.
Jedoch sind es wirklich nur Große Missionen und bietet wenig von geilen Bosskämpfen. Einzig die durchgedrehte alte, und Bliss? Die hatten etwas. Sonst sehen die Bosse quasi gleich aus und sind auch relativ schnell am Ende.
Ich habe die erste Ini noch auf Normal gemacht und die nächsten schon nur noch auf schwer mit Gruppensuche. Einfach weil ich mir sonst zu dumm vorkam.
Der Herausforderungsmodus ist echt OK. Vor allem wen man bedenkt, das man den Trash nicht nur mit mehr Leben und DMG ausgestattet hat. Fiese Gegnertypen zusammengewürfelt nd wesentlich mehr davon.
Natürlich sind die Inis schnell druch und zum Farmen da. Ich bin hier ganz auf den ersten Raid gespannt.

Die Darkzone? Gefällt mir, bedarf aber noch ein paar Optimierungen und eines neuen Spielmodi für wirklich PVP Spieler die PVP spielen wollen. Sonst bleibt es dabei die DZ hätte auch ganz NewYork sein können. Auch wenn es mir gefällt, habe ich von lvl 1 bis 30 nicht wirklich viel anderes gemacht als NPCs zu klatschen.

Gameplay? Wurde auch schon viel zu gesagt. Ich findes es OK wie es ist. Doch gibt es hier Mängel. Gerade im Interfacebereich des eigenen Chars.
Die Steuerung, naja das geht besser!

Aber und das ist das wichtigste! Es macht derzeit Spass!

Ubisoft sollte sich nur einigen Vorschläge einmal zu Herzen nehmen und diese in kommenden Patches / DLCs einbinden.
Ein MMO ist es nicht. Aber ein Spiel wie The Division könnte zu einem gemacht werden. Zwar mit sehr großen Aufwand, aber machbar.

So jetzt arbeite ich mal weiter ;)

90% Zustimmung.

Ich finde es gut, das es Gebiete gibt, in denen dir andere Spieler mal nicht auf den *Entschuldigung* Sack gehen können.

Mit dem Interface habe ich kein Problem, ich weiß nicht was ihr da alle immer Bemängelt. Geht doch super?

Kr1zy
21-03-16, 16:01
90% Zustimmung.

Ich finde es gut, das es Gebiete gibt, in denen dir andere Spieler mal nicht auf den *Entschuldigung* Sack gehen können.

Mit dem Interface habe ich kein Problem, ich weiß nicht was ihr da alle immer Bemängelt. Geht doch super?

Genau das meine ich ja. Die Stadt wie in einem MMO und dafür Safehäuser und Base als "dein Eigen".
Das Interface ist sehr auf Konsole ausgelegt. Finde ich als PC- Gamer nicht so toll. Auf den ersten Blick sehr erschlagend.
Ich weiss nicht ob ich da was übersehen habe. Aber z.B. das Crafting. Will ich meine Mats updaten muss ich immer wieder auf zurück, um dann wieder die selben Sachen zu updaten. :-/

Noch was! Bitte Bitte Bitte Programiert einen anständigen Chat! /FPS /Jump /Bitte <-- Für die die wissen was ich meine ;). Das haben doch andere Hersteller schon sehr gut vorgemacht

Vydar.
21-03-16, 16:24
Genau das meine ich ja. Die Stadt wie in einem MMO und dafür Safehäuser und Base als "dein Eigen".
Das Interface ist sehr auf Konsole ausgelegt. Finde ich als PC- Gamer nicht so toll. Auf den ersten Blick sehr erschlagend.
Ich weiss nicht ob ich da was übersehen habe. Aber z.B. das Crafting. Will ich meine Mats updaten muss ich immer wieder auf zurück, um dann wieder die selben Sachen zu updaten. :-/

Noch was! Bitte Bitte Bitte Programiert einen anständigen Chat! /FPS /Jump /Bitte <-- Für die die wissen was ich meine ;). Das haben doch andere Hersteller schon sehr gut vorgemacht

Ich meinte die Stadt soll nur für dich sein und auch so bleiben. Dann hat man mal Ruhe.

Mit dem Mats herstellen hast du so recht. Teils nervig, aber Kleinigkeit.