PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ubisoft strauchelt



dirkie71
19-10-13, 12:57
Spiele verkaufen sich nicht wie gewünscht/erhofft.
Die Aktie sinkt sehr stark!
F2P ist also die Zukunft?
Vielleicht solltet ihr eure Strategie mal ein wenig überdenken!
Retailfassungen sind vielleicht doch nicht so rückständig, wie man z.B. im Video zu 20 Jahre Siedler, noch gesagt hatte!

Die neuen Konsolen werden euch so schnell nicht aus dem Loch ziehen.

http://www.pcgames.de/Ubisoft-Firma-15823/News/Ubisoft-Unternehmen-will-die-naechste-Generation-gewinnen-1093366/

Wolferatus
23-10-13, 20:43
Ein neues Siedler wäre richtig genial, aber eins wie Siedler 6, der 7te hat mir garnicht gefallen. Finde es auch ziemlich mist, dass der Multiplayer geclosed wurde.

Rayman Legends und Splinter Cell sind ansich gute Games, allerdings auch voller Cheater, da der Multiplayer bei Splinter Cell dadurch uninteressant ist, kauft sich das auch keiner und wartet lieber auf einen Sale. Rayman wurde versprochen man würde einen Multiplayer anbieten, zu mindest wurde das bei der E3 gesagt, doch was ist das ende des liedes? Wieder nur local!

Die Challanges in Rayman machen fun aber nur bedingt, da auch hier wieder zuviele Cheater sind und man so die Bestzeiten nie erreichen wird als ehrlicher Gamer.

Assassins Creed 4 wird sich dagegen super verkaufen und wieder für plus sorgen. Watch Dogs wurde leider verschoben, auf das ebenfalls so viele gewartet haben.

Ich denke aber auch, der Grund wieso viele keine Uplay bzw Ubi Games mehr kaufen, ist der grottenschlechte Support. Entweder man bekommt erst gar keine Antwort oder man wartet von angeblichen 48 Stunden satte 2 Monate.

Hat man probleme mit einem CD Key wird einem erst garnicht geholfen, man stellt auf dumm und versucht den Kunden mit immer den selben Fragen zu vergraulen.
Sowas macht nun mal kein Kunde auf dauer mit.

Bin dennoch davon überzeugt, dass Ubi es schafft wieder hoch zu kommen, allerdings wie gesagt, muss was mit dem Support passieren, denn so gehts nicht weiter.

YayaTourette
24-10-13, 18:13
Den Untergang des Abendlandes auszurufen, ist noch ein bißchen voreilig.
Schließlich ist der sinkende Aktienkurs bei Produktverschiebungen ganz natürlich, besonders in "Aktien-Nebenwerten", die per se nicht so viel Publikumsinteresse generieren. Allein weil das Unternehmen gemessen an der Marktkapitalisierung kleiner ist, ist es viel leichter Spielball für Spekulationen in die eine oder andere Richtung... Oder entsprechend, wie jetzt, mal die positive Grundstimmung weg. Letzten Endes ist ein fairer, nicht durch übermäßige Spekulation nach oben oder unten gedrückter Aktienkurs auch nur der heutige Gegenwert künftiger Dividendenzahlungen und Sondererträge. Und der bestimmt sich nunmal durch Verkaufserlöse und dagegenstehender Kosten.

Trotz oder wegen dieser Tatsachen würde ich jedenfalls die Finger von einem Engagement in Entertainment-Werten lassen. UBI ist aber deswegen noch lange nicht am Ende, EA verbrennt sich ja zwischendurch auch gehörig die Finger....

Besten Gruß,
Mork

annomann1
25-10-13, 11:36
@Mork
Niemand wir diese Entwicklung deshalb aber für eine errungenschaft halten, da es offensichtlich nicht gelingt an frühere Erfolge anzuknüfen, die mit Sicherheit auch mal zu steigenden Aktienkursen geführt haben, das Problem ist, dass sich immer weniger Zeit genommen wird, etwas gut zu machen, zumal die Erwartungen an neue Produkte stark steigen, die zahllosen Patches, Probleme und die offensichtliche Schwemme von Anfragen an Support Mitarbeiter zeigen doch, dass sich Erwartungen, Ziele und Produktionen vieler Unternehmen der Spielebranche längst nichtmehr an den Kunden orientieren, wer diese Entwicklung nicht schnellstmöglich zurückführt, verbrennt sich schon bald nichtmehr nur die Finger...