PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WO, Erkennungshandbuch und Manuelles Zielen



Blizzard80
06-04-05, 18:29
Ich hab jetzt ca. 2 Wochen lang Manuelles Zielen geübt. Man ist damit aber immernoch Total überfordert. Vorallem wenn es mehr Kontakte sind überhaupt noch durchzublicken welchen man gerade anpeilt die Entfernung usw. Ich denke da kann man ein wenig vereinfachen was wohl auch eher Realistisch ist meiner Meinung nach. Das ist halt ein Spiel und da sind Manche Sachen einfach nicht so umsetztbar z.b. Stereosicht im Peri (bessere allgemeine Entfernungschätzung in RL) ist auf dem Monitor einfach nur "platt"

- WO auch auf Full Real Feuerlösung nur mit Zeitverzögerung und leicht ungenau jeh nach XP

- auch bei Manuellem Zielen Drehung vom Peri/UZo automatisch in den TZR eingeben.

- Vereinfachung des Erkennungshandbuch mit Scrolldown Menü von SchiffNationen und Typen.


Das alles hilft ungemein beim Zielen.
Einfach von der Zeit her. Man wird als Kapitän einfach von der Mannschaft nen bisschen alleine gelassen. Der Faktor Zeit ist hierbei wichtig.

1.Man braucht schonmal ne ganze Weile bis man den aus dem Erkennungshandbuch das Schiff rausklabüstert hat und durchgeblättert hat obwohl man sich oft schon recht Sicher ist was man da vor sich hat.

2. Auf Grosse Entfernung ist Identifizieren eh schlecht (noch ne Zoomstufe?) Entfernung ist schwer zu ermittlen da Boot ungemein schlingert und da man keine Steroesicht auf dem Monitor hat hat man so fast garkein Gefühl dafür wie weit der Feind eigentlich weg ist. Vielleicht findet sich da noch ne Lösung. Lage zum Boot ist nicht sonderlich schwer aber wenn alles so ungemein Zeit braucht ändert die sich auch wieder ganzt schnell. Geschindigkeit immer 10sek min messen mit Korrekten LZB und Entfernung

Ums kurz zu machen.

Umständliches Erkennungshandbuch und Schifferkennung= 30sek bis 2min. PRO KONTAKT!!!

Fehlendes Stereosicht/Schweres Entfernungschätzen= ca. 50sek

Geschindigkeitsmessung= min 10 sek

Ergebniss: MIndestens 120 Sek bis man eine halbwegs gute Feuerlösung errechnet hat. In dieser Zeit ändert sich wieder eventuell die Geschwindigkeit und stetig LZB und Entfernung.

Fazit: Man ist total überfordert mit Manuellem Zielen. Entfernungmessung und GEschwindigkeitsmessung war einfacher z.b. Durch "Dampfen" am Schornstein aufgeworfenes Wasser am Bug oder Entfernungsmessung durch Steroesicht im Peri die man auf dem Monitor natürlich nicht darstellen kann.

Man muss da halt Abstriche machen. Es muss einfacher sein Geschwindikeit und Entfernung per Augenmaß zu schätzen. Am nächsten liegt da dann wohl doch der WO da es viel zu Programmieren wäre die Dampfmenge aus dem Schornstein bei verschiedenen Beschleunigungen wiederzugeben oder verschieden Starkes Gischtauspritzen bei verschiedenen Geschwindigkeiten.

ALso. Wieder her mit dem WO auf 100% Nur bitte mit Zeitverzögerung und eventuell Ungenauigkeit.

Was meint ihr dazu?

Blizzard80
06-04-05, 18:29
Ich hab jetzt ca. 2 Wochen lang Manuelles Zielen geübt. Man ist damit aber immernoch Total überfordert. Vorallem wenn es mehr Kontakte sind überhaupt noch durchzublicken welchen man gerade anpeilt die Entfernung usw. Ich denke da kann man ein wenig vereinfachen was wohl auch eher Realistisch ist meiner Meinung nach. Das ist halt ein Spiel und da sind Manche Sachen einfach nicht so umsetztbar z.b. Stereosicht im Peri (bessere allgemeine Entfernungschätzung in RL) ist auf dem Monitor einfach nur "platt"

- WO auch auf Full Real Feuerlösung nur mit Zeitverzögerung und leicht ungenau jeh nach XP

- auch bei Manuellem Zielen Drehung vom Peri/UZo automatisch in den TZR eingeben.

- Vereinfachung des Erkennungshandbuch mit Scrolldown Menü von SchiffNationen und Typen.


Das alles hilft ungemein beim Zielen.
Einfach von der Zeit her. Man wird als Kapitän einfach von der Mannschaft nen bisschen alleine gelassen. Der Faktor Zeit ist hierbei wichtig.

1.Man braucht schonmal ne ganze Weile bis man den aus dem Erkennungshandbuch das Schiff rausklabüstert hat und durchgeblättert hat obwohl man sich oft schon recht Sicher ist was man da vor sich hat.

2. Auf Grosse Entfernung ist Identifizieren eh schlecht (noch ne Zoomstufe?) Entfernung ist schwer zu ermittlen da Boot ungemein schlingert und da man keine Steroesicht auf dem Monitor hat hat man so fast garkein Gefühl dafür wie weit der Feind eigentlich weg ist. Vielleicht findet sich da noch ne Lösung. Lage zum Boot ist nicht sonderlich schwer aber wenn alles so ungemein Zeit braucht ändert die sich auch wieder ganzt schnell. Geschindigkeit immer 10sek min messen mit Korrekten LZB und Entfernung

Ums kurz zu machen.

Umständliches Erkennungshandbuch und Schifferkennung= 30sek bis 2min. PRO KONTAKT!!!

Fehlendes Stereosicht/Schweres Entfernungschätzen= ca. 50sek

Geschindigkeitsmessung= min 10 sek

Ergebniss: MIndestens 120 Sek bis man eine halbwegs gute Feuerlösung errechnet hat. In dieser Zeit ändert sich wieder eventuell die Geschwindigkeit und stetig LZB und Entfernung.

Fazit: Man ist total überfordert mit Manuellem Zielen. Entfernungmessung und GEschwindigkeitsmessung war einfacher z.b. Durch "Dampfen" am Schornstein aufgeworfenes Wasser am Bug oder Entfernungsmessung durch Steroesicht im Peri die man auf dem Monitor natürlich nicht darstellen kann.

Man muss da halt Abstriche machen. Es muss einfacher sein Geschwindikeit und Entfernung per Augenmaß zu schätzen. Am nächsten liegt da dann wohl doch der WO da es viel zu Programmieren wäre die Dampfmenge aus dem Schornstein bei verschiedenen Beschleunigungen wiederzugeben oder verschieden Starkes Gischtauspritzen bei verschiedenen Geschwindigkeiten.

ALso. Wieder her mit dem WO auf 100% Nur bitte mit Zeitverzögerung und eventuell Ungenauigkeit.

Was meint ihr dazu?

Kpt-Wolf
06-04-05, 18:38
Also, ich spiel seit 3 Tagen jetzt mit 100% und kann nur folgendes sagen,ich mache das so:

1.-Erkennungshandbuch: 10 Sekunden
2.-Tiefe einstellen: 4 Sekunden
3.-Entfernung: 5 Sekunden
4.-Winkle: 5 Sekunden
5.-Geschwindigkeit: 12 Sekunden
6.-Entfernung nachjustieren: 5 Sekunden
7.-Winkel nachdrehen: 2 Sekunden
8.-Feuer !!


Also ca.43 Sekunden, wobei sich die letzten 7 Sekunden die Distanz sich ruhig verändern kann !!
MFG
WOLF

Blizzard80
06-04-05, 18:57
Ich wollte mit dem Zeitbeispiel einfach nur darstellen das es Spielmechanismen gibt die das Manuelle Zielen unrealistisch Erhöhen.

Zu Hohe Fehlerquoten bei Entfernung und Geschwindigkeit.

Zeitraubend sind

1. Das umständliche Handbuch
2. Schwere Feinderkennung auf Zoom6x da Computer keine Ausflösung bringen wie in RL.
3. ümständliches Rumklicken mit manuell/Automatischem Zieleingeben.

Vorallem Punkt 3 ist da Problematisch

Er übernimmt den Winkel aus dem Peri nur wenn man auf Automatische Einstellung geht im TZR. Deshalb switcht man unnötig zwischen Automatisch und Manuell hin und her und überprüft ständig die eingegebenen Werte. Ausserdem gibt er die Werte in den TZR die man sich auf dem Notizblock notiert hat nur automatisch ein wenn man sie alle schön nach der Reihe nach ausgemessen hat. Zum Nachmessen einer Komponente wie z.b. Geschwindikeit muss man wieder alle drei Werte erneut bestimmen.

Ich denke da liegt schonmal der Pfeffer im HASe http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif

Kpt-Wolf
06-04-05, 19:13
aber das was auf dem Block steht, geht doch automatisch in den TZR...
MFG
WOLF

Blizzard80
06-04-05, 19:22
Ja. Aber nur wenn du wieder alle drei Werte erneut ausrechnest. Einen Wert einfach nochmal nachmessen ist nicht drin. Man muss wieder alle drei Messen bevor er sie in den TZR eingibt.

Kpt-Wolf
06-04-05, 19:27
echt jetzt ??
ich machs nie und treff trotzdem, ich hab da meine 3 Werte und klicke dann nochmal auf Entfernung und rechne das neu aus und dann gehts ab, torpedo los !!

Thomsen674
07-04-05, 03:08
Du kannst auch einzelne Werte im Nachhinein noch ändern.

Man darf nur niemals vergessen nach Berechnung der drei Werte oder einzelner Nachbesserungen nochmals auf den Haken zu klicken! Erst dann wird der Gyro-Winkel entsprechend angepasst (kann es sein, dass Du das vergessen hast? Hab ich am Anfang auch nie gemacht und mich lange geärgert).
Und das Praktische ist, dass nach dem Abhaken die Ziellösung dann zur Bewegung des Ziels immer wieder angepasst wird, was man daran sieht, dass sich der Gyrowinkel stetig verändert.

Natürlich braucht das Identifizieren Zeit und ist auf weite Entfernung schwierig (vor allem bei Nacht). Aber das war doch in der Realität nicht anders. Bin um ehrlich zu sein, absolut froh, dass dieser Super-WO mich nicht länger in Versuchung führt, seine Dienste in Anspruch zu nehmen. Ich denke, dass die Spielmechanismen das Manuelle zielen gerade realistisch erhöhen. Endlich freut man sich über jeden erarbeiteten Abschuß und Torpedos gehen auch mal daneben.

Man kann übrigens während des Benutzen des Erkennungshandbuchs die Pause-Taste drücken und trotzdem weiter blättern - falls es mal wirklich länger dauert.

Calari
07-04-05, 03:20
Also ein wenig hin und her.
Zum einen hast du sicher recht, dass selbst wenn man sich sicher ist, was man vor sich hat, das Erkennungshandbuch noch Zeit benötigt.
Wobei ich das mitlerweile auch in ca. 5 bis 10 Sekunden schaffe, wenn ich denn weiss wonach ich suche.

Im Grunde ist alles kein Problem, auch wenn es mal etwas länger dauert.
Man hat sich nur so an den WO gewöhnt der alle Daten ratz fatz zusammen hat.
Ob das so realistisch ist weiss ich nicht. Denn wenigstens die Feindgeschwindikeit sollte er auch nicht schneller raus bekommen als man selbst. Und 10 Sekunden sind nunmal 10 Sekunden die man schon messen sollte.

Entfernung schätzen würd dir nix bringen, weil du nirgends eine Zahl eingeben kannst http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif
Find ich auch nicht so pralle, obschon man die wirklich schnell eingestellt hat.

Ansonsten ...
wenn alles eingestellt hast, kannst wie schon geschrieben wurde ohne Probleme einzelne Daten "updaten".
GANZ GANZ wichtig den Haken im Notizblock nicht vergessen.
überhaupt klick ich den lieber einmal mehr als einmal zu wenig. Der Torpedoschusswinkel steht direkt unter dem Block und der verändert sich bei fast jedem "Hakenklick".
Das Praktische, einmal alle Daten ab zum nächsten Rohr, Haken geklickt und raus.
Das dauert dann gerade mal 4 Sekunden (wegen Mündungsklappen).

mhawlitzky1
07-04-05, 05:00
[QUOTE]Originally posted by Blizzard80:


Ich muß gerade mal ein wenig Kritik üben! Du möchtest 100% Realismus,aber beschwerst dich über das Komplizierte Handbuch-Häää??? Was glaubst du denn wie sie das früher gemacht haben? Per pc,ne die haben per Hand geblättert,es sei denn sie waren sehr Erfahren und konnten die Schiffe ohne Buch erkennen! Du musst noch nicht mal FEIND von FREUND unterscheiden,du musst keine Entfernung selbstbestimmen und Geschwindigkeit wird dir auch angegeben-also ALLES viel zu einfach! Ist nicht böse gemeint aber mach dich mal über den U-Bootkrieg schlau,dann weißt du das SHIII NUR ein Spiel ist! Nur einige Beispiele für Realismus:
1. Von 40.000 Soldaten auf U-Booten haben nur ca 12.000 überlebt.
2.Von knapp 900 U-Booten haben ca. 100 Boote den Krieg überstanden.
3. Von 1939-45 wurden von der GANZEN deutschen U-Bootflotte lediglich 34 Zerstöer,6 Kreuzer und 2 Schlachtschiffe versenkt.

Jetzt siehst du wie EINFACH es ist HIER "Schiffe zu versenken" zu spielen. Aber mit Realismus ist es wohl weit hergeholt.
Trotz alledem nen geiles Spiel!

WIE GESCHRIEBEN- NICHT FALSCH VERSTEHEN! Ist NUR allgemein gesagt und NICHT persönlich.

Gruß, Mike

Blizzard80
07-04-05, 05:20
Es sit einfach so das man auf 100% Realismus keinen WA hat und das ist einfach unrealistisch. MAn hatte immer eine mannschaft die einen unterstützt hat. Stimmt ihr mir da nicht überein das man nen WA programmieren sollte der ein Wenig Zeit braucht für ne Lösung die je Nach Erfahrung des WA unterschiedlich gut ausfällt und und man sie von miraus auch Komplett Manuell in den Rechner eingibt?

Ich hab weiter oben auch beschrieben warum das Manuelle/automatische schiessen so umständlich ist vorallem wenn man es Halbautomatisch versucht. Da muss was geändert werden. Auch ist es schwer genaue Gyro Winkel manuell einzugeben weil ne Feinjustiereung fehlt. Deshalb muss man immer wieder auf Automatisch Schalten das er wieder die Daten aus dem Notziblck nimmt.

Ausserdem ist Freund Feinderkennung im Spiel zu schwer. Das Spiel löst nur auf ne Ausflösung auf die nicht an die Relität rankommt. Deshlab erkennt man keine Flaggen oder Ähnliches auf diese Entfernung. Ist ähnlich mit der Erkennung von Kontakten bei IL2. NOrmalerweise konnte man auch unter sich erkennen auf 2Km Entfernung ob das jetzt ne Feindmachsine ist oder nicht.

NOchmal zusammengefasst: Umständliche Bedienung des TZR und des Erkennungshandbuchs. Gamemechanismen und Abstriche von der Realität die es schwerer Machen als es in RL war.

WA ist angeschaltet wie ausgeschaltet in der Jetztigen vorm einfach nicht zufriedenstellend. Ausgeschaltet ist Quatsch und eingeschaltet ist er viel zu genau und zu schnell.

@mhawlitzk1: Beschränken wir uns doch besser was realismus angeht auf die im Spiel dargestellten Featuresund was im nähren Sinne mit denen zutun hat. Wenn man ein Buch aufschlägt weis man auch schon wo man ungefähr nachzuschauen hat oder man hat ein Inhaltsverzeichniss am Anfang und schlägt die seite auf. Ist halt ünglücklich gelöst. Man klickt sich viel zu lange durch die einzelnen Bilder.

@Thomsen674: Ich werds nochmal ausprobieren. Aber ich stelle die Werte gerne Manuell ein und er übernimmt den Gyrowinkel vom Periskop nur im Automatischen Eingabemodus. Den brauch ich allerdings immer da Manuelles einstellen auf der Skala ganz links im TZR einfach zu ungenau ist. Deshalb auch das switchen zwischen Manuell und Autoeingabe. Wenn man nämlich auf das Ziel Lockt mit dem Peri ist die ZIellösung immer nur für Mittschiffs und man kann nicht einfach nochmal mit dem Peri nachdrehn in die Richtung wo man hinschiessen möchte.

U775_Kabukiman
07-04-05, 07:32
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Blizzard80:
z.b. Stereosicht im Peri (bessere allgemeine Entfernungschätzung in RL) ist auf dem Monitor einfach nur "platt" <HR></BLOCKQUOTE>

Stereosicht bei einem Periskop mit nur einem Okular? Erkläre bitte wie Du Dir das vorstellst...

Paladin2005
07-04-05, 07:51
Wollt ich auch grad sagen: Wenn du glaubst, du könntest in der Realität durch ein Periskop mit einem Okular die Entfernung abschätzen, irrst du http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Das liegt nicht an deinem Monitor sondern daran, dass du nur ein "Auge" (=das Periskop) hast.
Oder was glaubst du warum ein Entfernungsmesser immer zwei 1 oder 2 m auseinanderliegende Okulare hat? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Blizzard80
07-04-05, 08:03
Ich habe Feinoptiker bei der Firma Zeiss in Wetztlar gelernt die unter anderem Zieloptiken für den Leopard 2 hergestellt haben. Im 2ten Weltkrieg unterschieden sich die Zieloptiken der Deutschen erheblich von denen der Allierten. Ein DEutscher Panzerfahrer konnte durch die Zieloptik erheblich besser die Entfernung schätzen als sein Allieierter Gegenpart und braucht i.d.R. weniger Schüsse um sie auf sein Ziel einzuschiessen. Bei schlechten Wetterverhältnissen war aber auch das ungenauer. Auch nachzulesen z.b. in der Tigerfibel. Ein Visier muss nicht zwei "Augen" haben die 1-2m!! auseinanderliegen (siehe Fernglas) um besser TIefenwahrnehmung zu bekommen. Hab leider noch keine Querschnitt zu einem Periskop mit innliegender Optik in die Hand bekommen. Wenn jemand sowas hat dann bitte her damit. Egal wie schlecht die Periskopoptik in Wiklichkeit war. Die Auflösung und TIefenwahrnemung wird immer am Monitor schlechter dargestellt sein und das ist das Problem. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Edit: Habt recht. Hab jetzt WW2 Bilder mit Periskop Benutztung gesehn. Gabs in allen Deutschen Booten nur Periskop mit einem Okular? Bei sowas ist dann natürlich die Tiefenwahrnehmung indiskutablel. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif

Kpt-Wolf
07-04-05, 08:18
Jo, nur die Amis hatten glaub ich 2 Okkulare !

mhawlitzky1
07-04-05, 09:25
[QUOTE]Originally posted by Kpt-Wolf:



EGAL JETZT.... Lasst sie uns ALLE abschiessen!!! :-)

DeepSea80
07-04-05, 12:01
Nochmal zu der Sache "Ich brauch so lange um die Entfernung einzustellen, im Buch nachzuschlagen etc."

Habt ihr vergessen das das zeitaufreibenste der Cumputer macht?

Rechen doch bitte mal ne trigonometrische Aufgabe ohne Taschenrechner. Also sin alpha etc. hast du ja für die Entfernung gebraucht. Ham die früher aus Tabellen rausgelesen. Macht dein PC. Setzt dich trotzdem mal hin und lies die Gradzahl ab, nimm die Papier und Stift und dann ran an den Sinus. Ergebnis manuell im TDC einstellen. Dann haste Realismus. Wer dann noch wegen 2 min motzt ist echt gut.
Ich kanns nicht! Lasse es den WO machen. Aber Hut ab vor den richtigen Männern!

aoloesche
07-04-05, 14:54
So, ich (gymnasium 11. Klasse) hab jetzt einfach mal alles ohne Taschenrechner und Computer Hilfe gemacht. Ich hab fast 20 Minuten dafür gebraucht! Dabei hab ich aber oft auch nur überschlagen und das Ergebnis war natürlich falsch. Mit Taschenrechner übrigens knapp 3 Minuten.

Copyoffline
07-04-05, 16:55
Ja zum grössten Teil hast du recht man könnte vieles noch etwas einfacher machen.

Aber andererseits standen die echten U-boot besatzungen den gleichen Problemen gegenüber. Zum Beispiel hattest du auch im Periskop keine Stereo-Sicht da es ja nur ein Okular am Periskop gab. Und auch in der Realität war das identifizieren eines Schiffs eins der grössten herausforderungen.

Wenn ich mit 100% realismus spiele pflege ich es bei jedem Einzelhändler sehr nah ran zu fahren um nicht nur das Schiff selbst zu identifizieren sondern auch unbedingt seine Flagge. Ich will ja keine Neutrale oder gar Verbündete versenken.

Wenn mir dies wegen zu schlechter Sicht nicht gelingt dann beisse ich halt in den saueren Apfel und lasse ihn Ziehen. Oder wenn die Aussichten auf besseres Wetter gut sind verfolge ich ihn. Bei Nacht lasse ich auch gern eine Leuchtrakete aufsteigen um die Flagge gut erkennen zu können bevor ich angreife. Ich verrate mich damit zwar aber wenn es ein Hilfloser einzelfahrer ist spielt es eh keine Rolle.

Bei Konvoiangriffen kannst du mehrere Schiffe mit gleicher Lösung angreifen. Nur die Entfernung musst du für jedes Ziel neu berechnen, und auch nur wenn die Ziele mehr als 1000 meter entfernt sind.

Ausserdem musst du wirklich vor jedem Schuss die Torpedogeschwindigkeit neu einstellen. Da es im TDC nicht berücksichtigt wird wenn du ein rohr auswählst indem ein Torpedo liegt, der auf andere geschwindigkeit eingestellt ist. Sogar bei elektrischen Torpedos, bei welchen man die Geschwindigkeit nicht verstellen kann, muss man unbedigt den Geschwindigkeits schalter kurz antippen, nur dann wird die Torpedogeschwindigkeit für die Ziellösung aktualisiert. Wenn man dies nicht tut schießt man auf jedenfall vorbei.

MCMboss
09-04-05, 04:02
kann man das auch schon VOR der berechnung der ziellösung machen? kann man die geschwindigkeitseinstellung auch gleich am anfang VOR jeglicher ziellösung einstellen? oder muß man, nachdem man die ziellösung hat, nochmals die geschwindigkeit antippen?