PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Disskussion zur Wandlung von Sam



Agent_Ghost_SF
22-08-09, 07:00
Im fünften Teil der Splinter Cell-Reihe ließ Ubisoft Sam eine Wandlung in seinem Auftreten vollziehen. Ubisoft legt den fünften Teil der Spielereihe actionreicher aus. Die Zukunft wird zeigen, ob dieser Schritt richtig war oder sich nachteilig entwickelt.

In der Vergangenheit war Sam als Geheimagent (http://de.wikipedia.org/wiki/Spionage) für die National Security Agency (NSA) (http://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Agency) tätig. In dem Wort Geheimagent steckt das Wort Geheim. Der Sinn eines (Geheim-)Agenten ist, im verborgenen zu aggieren und sicherzustellen, dass weder er, noch seine Aktivitäten und Handlungen aufgedeckt werden (siehe auch Agent (http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_%28Nachrichtendienst%29), Verdeckte Operation (http://de.wikipedia.org/wiki/Verdeckte_Operation) und Nachrichtendienst bzw. Geheimdienst (http://de.wikipedia.org/wiki/Nachrichtendienst)). Für mehr Action wäre meinem Empfinden nach Tom Clancy´s Rainbow Six, welches ebenfalls aus dem Hause Ubisoft stammt, verantwortlich.

Laut einem Interview wird es auch in Splinter Cell: Conviction nach wie vor möglich sein, Splinter Cell stealth zu spielen. Jedoch wird z.B. die Möglichkeit fehlen, ausgeschaltete Gegner (wegzu)tragen. Das fehlen dieser Option wird Stealth spürbar, wenn nicht sogar empfindlich, einschränken. Welche "Stealth"-relevandten Aktionen und Moves sonst noch entfernt wurden, wird frühestens eine Demo offenbahren. Allerdings erzeugt das fehlen solcher Fähigkeiten bei mir (und u.U. auch bei anderen eingefleischten Fans) einen etwas bitteren Vorgeschmack.

Agent_Ghost_SF
22-08-09, 07:00
Im fünften Teil der Splinter Cell-Reihe ließ Ubisoft Sam eine Wandlung in seinem Auftreten vollziehen. Ubisoft legt den fünften Teil der Spielereihe actionreicher aus. Die Zukunft wird zeigen, ob dieser Schritt richtig war oder sich nachteilig entwickelt.

In der Vergangenheit war Sam als Geheimagent (http://de.wikipedia.org/wiki/Spionage) für die National Security Agency (NSA) (http://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Agency) tätig. In dem Wort Geheimagent steckt das Wort Geheim. Der Sinn eines (Geheim-)Agenten ist, im verborgenen zu aggieren und sicherzustellen, dass weder er, noch seine Aktivitäten und Handlungen aufgedeckt werden (siehe auch Agent (http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_%28Nachrichtendienst%29), Verdeckte Operation (http://de.wikipedia.org/wiki/Verdeckte_Operation) und Nachrichtendienst bzw. Geheimdienst (http://de.wikipedia.org/wiki/Nachrichtendienst)). Für mehr Action wäre meinem Empfinden nach Tom Clancy´s Rainbow Six, welches ebenfalls aus dem Hause Ubisoft stammt, verantwortlich.

Laut einem Interview wird es auch in Splinter Cell: Conviction nach wie vor möglich sein, Splinter Cell stealth zu spielen. Jedoch wird z.B. die Möglichkeit fehlen, ausgeschaltete Gegner (wegzu)tragen. Das fehlen dieser Option wird Stealth spürbar, wenn nicht sogar empfindlich, einschränken. Welche "Stealth"-relevandten Aktionen und Moves sonst noch entfernt wurden, wird frühestens eine Demo offenbahren. Allerdings erzeugt das fehlen solcher Fähigkeiten bei mir (und u.U. auch bei anderen eingefleischten Fans) einen etwas bitteren Vorgeschmack.

Rea1SamF1sher
22-08-09, 09:28
Da haste vollkommen Recht. Flüstern, Körper wegtragen, (Tür aufknacken?), (Hacken?) und andere Dinge sind weggefallen. Selbst das Handling System, was in diesem Teil sehr viel Sinn machen würde.

ElBaero2007
22-08-09, 13:23
Tür aufknacken...pah... wenn man sieht wie Sam im gameplayvideo die holztür öffnet...bin ich mir sicher dass er sogar stahltüren in ihre einzelteile zerlegen wird...

Rea1SamF1sher
22-08-09, 15:31
Es ist ziemlich unrealistisch, dass die Tür in Einzelteile zerlegt wird. Da kann man schon wieder von Chaos Theory abgucken. Die Tür aufschlagen... nur nicht mit der Hand sondern mit dem Fuß. Die beiden Türen brechen auf und los gehts...

Ich hoffe sie haben wieder diese Moves reingemacht. OPTIONAL. So wie alles andere auch. Man kann doch nicht sagen, dass man sehr viele Möglichkeiten hat das Spiel durchzuspielen und auf der anderen Seite werden dann einfach ein paar Moves von Sam gestrichen. Hat der die vergessen?

Genauso ist es mit dem LKP. Man soll sich wie Sam Fisher FÜHLEN. Man soll ihn KONTROLLIEREN können und sich wie in den alten Teilen hinein VERSETZEN können. Durch das LKP denkt ein andere für dich... Es ist wie alle Söldner die dich gesehen haben, sagen dir Bescheid: Wir haben dich GENAU an dieser Stelle gesehen! LKP wird einem daran hindern sich in diesem Moment wie Sam zu fühlen, da der Sam sozusagen in diesem Moment für dich gedacht hat. Was einem dann nicht mehr das Gefühl gibt, diese Person wirklich zu spielen. Woher soll Sam wissen, dass er an dieser Stelle wo der Geist auftaucht auch dort als letztes gesehen wurde? Ich gebe zu, dass es ein sehr gutes Feature für Anfänger ist. Aber ich denke nicht für die, die Splinter Cell schon sehr lange Spielen.

Jolka012
22-08-09, 16:37
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Andre202:
Da haste vollkommen Recht. Flüstern, Körper wegtragen, (Tür aufknacken?), (Hacken?) und andere Dinge sind weggefallen. Selbst das Handling System, was in diesem Teil sehr viel Sinn machen würde. </div></BLOCKQUOTE>

Naja...und das Geflüstere hat dir gefallen? Mir eigentlich nicht besonders. Auch, wenn ich es sehr oft benutze in Chaos Theory, sehr authentisch ist dieses Geflüstere auch nicht.

Das mit dem LKP gefällt mir da prinzipiell schon besser. Wie ein Schatten zu sein. Nur als Silhouette erkennbar kurz in das Sichtfeld des Gegners eintauchen und sofort wieder verschwinden finde ich um einiges authentischer als da rumzupfeifen oder leise "Hey, over here" zu rufen...also bitte. Beim Pfeifen wüsste eigentlich jeder normal denkende Mensch, dass man da in eine Falle gelockt wird, aber wenn man da nur kurz was sieht, weiß man nicht, dass derjenige das überhaupt beabsichtigt hat gesehen zu werden oder man weiß gar nicht, ob das nicht vielleicht nicht mal ein Mensch, sondern irgendwas anderes war. Nur die Umsetzung mit diesem Geist ist eine andere Geschichte. Wenn man den Geist abschalten kann...schön. Wenn nicht, dann ist es auch nicht tragisch. Es ist nunmal ein Spiel und keine Einbrechersimulation.

Was das Hacken angeht: Da bin ich mir sehr sicher, dass das wegfallen wird, da Sam keine professionelle Ausrüstung mehr hat. Womit soll er sich also noch einhacken?

Zum Tür aufknacken: Das wird denke ich wohl beibehalten werden. Denn Dietriche kann ja wohl jeder drittklassige Einbrecher auch bekommen. Außerdem...wie will man eine Mission komplett Stealth erledigen, wenn man die Türen nur auftreten kann? Naja...es sei denn es wird auch keine verschlossenen Türen mehr geben. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Rea1SamF1sher
22-08-09, 18:49
Ich habe ja nur aufgezählt was so alles weggefallen ist. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Für mich ist Handling System und Körper wegtragen wichtig. Wie sieht es den aus, wenn ich mit der Wache erstmal von Punkt A zu Punkt B tanzen muss und dann erst ausschalten kann. Da ist eigentlich garnichts was gegen Körper wegtragen und das Handling System um den Weg zu versperren (Tische umschmeißen, Schränke vor die Tür schieben...)sprechen könnte. Lässt du den Körper dort liegen, wissen die sofort, dass du da bist. Anders nicht. Es könnte sein, dass sie etwas vorsichtiger werden, weil eine Wache verschwunden ist. Aber kein Großalarm.

Ich habe das Pfeifen selber nicht oft benutzt. Es war aber schon witzig es zu benutzen. Normal habe ich es immer so gemacht wie man es auch in der Demo von SCC gemacht hat. Gehe soweit ins Licht bis die Wachen aufmerksam werden. Da ist kein Geist erschienen. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Gut, Hacken finde ich nicht so tragisch. Ich denke aber schon, dass er die Ausrüstung dazu hat. Den wenn du z.B bei Next Gen DA die Finale Mission durchspielst, haste du am Ende immer noch dein OPSAT. Sam brauchte sie bis zur letzten Sekunde um die Bombe zu entschärfen. Zudem ist ja auch Lambert da. Und wer weiß vielleicht hat er die Ausrüstung bei sich.

Wie man jetzt seine grünen Goggles wieder ins Spiel bringen will, weiß ich nicht... Was nützt einem das Nachtsichtgerät, wenn Sam alles im Dunkeln sehen kann.

Agent_Ghost_SF
23-08-09, 02:39
Ich bin schon der Ansicht, dass Hacken seine Relevanz nicht verloren hat. Sam Fisher kämpft in Splinter Cell: Conviction gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, die National Security Agency bzw. deren Spionagenetzwerk "Echelon".

Der Hauptsitz der N.S.A. ist Fort Meade, Maryland in den USA. Der Sitz von Echelon ist nicht bekannt. Da der Hauptsitz der N.S.A. auf einem Militärstützpunkt liegt, dürfte wohl anzunehmen sein, dass die ihre (geheimen) Informationen nicht einfach so herumliegen lassen bzw. Türen nicht grundsätzlich offen sind. Mit einfachen Dietrichen dürfte man dort auch nicht weit kommen, da viele Türen durch andere, elektronische Verschlussmechanismen gesichert sein dürften.

Selbst wenn die Handlung nicht nur in den Stützpunkten von N.S.A. und Echelon stattfinden wird, wird ein Teil davon möglicherweise auch dort handeln. Eine bereits bekannte Szene wird Washinton, DC sein und spekulativ vielleicht auch das Weiße Haus. Dort könnte ebenfalls ein Gerät zum öffnen elektronisch gesicherter Türen von Vorteil sein.

Das weggefallene "Handling System" wäre zwar eine Neuerung gewesen, welche sicher jedoch erstklassig in das Spiel und dessen Gameplay eingefügt hätte. Obwohl das "Handling System" nichts mit "Stelath" und Sam´s Wandlung zu tun hat.