PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hatten die Liberty Schiffe einen besonderen Treibstoffbunker?



Braakin
08-05-05, 21:52
Hallo,

habe schon einige Liberty Schiffe torpediert.
Dabei ist mir aufgefallen, das ein Treffer in den Treibstoffbunker zwar eine schöne Explosion auslöst aber die Schiffe nicht sinken. Auch bildet sich ein brennender Ölteppich, deswegen denke ich das der TB getroffen ist.
Waren die speziell gebaut?
Ansonsten sind die auch recht zäh zum Teil.

Adies
Braakin

Braakin
08-05-05, 21:52
Hallo,

habe schon einige Liberty Schiffe torpediert.
Dabei ist mir aufgefallen, das ein Treffer in den Treibstoffbunker zwar eine schöne Explosion auslöst aber die Schiffe nicht sinken. Auch bildet sich ein brennender Ölteppich, deswegen denke ich das der TB getroffen ist.
Waren die speziell gebaut?
Ansonsten sind die auch recht zäh zum Teil.

Adies
Braakin

LiquidSnake_780
09-05-05, 01:19
Also bei mir versinken die immer direkt mit einem Aal! Die brechen auch schneller durch als z.B. C2 oder andere Schiffe!

Liquid

Rubb3lDi3K4tz
09-05-05, 02:28
Kommt daher dass sie, um die Versenkungszahlen auszugleichen, so schnell wie möglich gebaut wurden, auf Kosten der Stabilität etc.

Schneekatze
09-05-05, 03:00
Die Liberties sind wohl teilweise auch ohne Feindeinwirkung bei schwererer See von ganz alleine auseinandergefallen.
http://www.ubisoft.de/smileys/10.gif

Braakin
09-05-05, 05:01
Hät ich lieber mal die gute Stahllieferung nach Amiland versenkt. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif
Wenn ich einen in der Optik habe weis ich sofort, das ich zu 80-90% einen zweiten oder gar dritten Aal brauche.
Oder ich habe immer das Pech das ich die Libertys voll mit Styropor oder Holz erwische.

Die wollen einfach nicht untergehen bei mir.

Skipper1982
09-05-05, 07:20
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">... so schnell wie möglich gebaut wurden, auf Kosten der Stabilität etc. </div></BLOCKQUOTE>

Normalerweise mache ich keine klugsch...erei:
Aber als Schiffbaustudent muss ich es klarstellen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif: Was du meinst ist Festigkeit, nicht Stabilität.
Unter Stabilität versteht man das Verhalten des Schiffes im Seegang, also die Roll- und Stampfbewegungen.
Unter Festigkeit versteht man die Fähigkeit eines Schiffköpers, sich zu verbiegen (Torsion etc. ) Speziell bei den Libertyschiffen waren die Schweißnähte oft zu klein oder aus falschem Material, so das das Biegemoment durch Eigengewicht und dazu Wellenberge und -täler auf Dauer nicht ertragen werden konnte und der Schiffköper durchgebrochen ist.

Hoffe man nimmt mir diese Korrektur nicht übel....

Dellwig
09-05-05, 08:55
... warum sollte man, Skipper1982?
freue mich immer, wenn man was dazu lernen kann http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif!

Seawolf772005
09-05-05, 12:04
also die Libertys waren so ziemlich die ersten frachtschiffe die einen geschweißten und nicht einen genietenten rumpf hatten. daher kommt ja auch die kurze fertigungszeit. so wie skipper1982 sagte gab es bei den dingern probleme mit der richtigen dimensionierung und der auslegung der schweißnäthe. man hat halt die testphase in die praxis verlegt......

Skipper1982
09-05-05, 13:13
Die "Testphase" ging sogar soweit, dass einige Schiffe dieser Klasse schon beim Stapellauf auseinandergebrochen sind. Grade im Winter war dies Problem echt schlimm.

KomaEskimo
09-05-05, 13:55
Ähm...mal zu Info

Die Liberty-Schiffe waren Teil eines Notstandsprogramm um die Tonnage-Verluste auszugleichen. Sie wurden unter ständiger Rationalisierung gebaut. Es wurde bei dem Programm geschafft die Bauzeit eines Liberty-Schiffes von 244 auf bis zu 17 Tage zu drücken. Für dieses Programm wurden sogar Werften gegründet. Durch die Rekordjagd nach der schnellsten Fertigungszeit passierten extrem viele Unfälle bei den Werftarbeitern. Desweiteren waren am Bau der Schiffe größtenteils Ungelernte Arbeiter tätig. Das Management war nur auf Quantität bedacht, nicht auf Qualität. Viele Liberty-Schiffe mussten nach der ersten Fahrt verschrottet werden. Traurige Berühmheit erhielten die Schiffe des Kaisers-Konzern. Deren Schiffe brachen öfters auf See ohne ersichtlichen Grund auseinander und wurden deswegen "Kaiser-Särge" genannt.

Seawolf772005
09-05-05, 14:26
lol... die haben den Schiffsrumpf wohl bei -10? verschweißt. der Pott kommt in 4? warmes Wasser und dehnt sich aus....

keinen Peil die Ammis....
meine Lieblingsgeschichte in Sachen Amis und Technik ist übrigens folgende:


OT:

im Laufe der ersten bemannten Weltraumflüge hat man getestet in wie weit man Ventile und Schalter außerhalb eines Raumfahrzeuges betätigen kann.

1. Mission: Der Astronaut berichtete, dass es nahezu unmöglich war die Ventile auf dem Testpanel zu betätigen. Er hatte das Gefühl keine Kraft aufbringen zu können und dennoch den Eindruck hatte völlig erschöpft zu sein.

2. Mission: Die Ergebnisse aus Mission 1 folssen in die Konstruktion des Testpanels ein. Die Lösung waren spezielle leichtgängige Ventile und größere Handraddurchmesser. Der Astronaut berichtete jedoch von dem selben Problemen.

3. Mission: Vor der dritten Mission fragte ein Praktikant warum es keine Griffe am wiederum geänderten Panel gäbe, schließlich fehlt im Weltraum ja die Schweerkaft. Schließlich dient die Schweerkraftt auf der Erde dem Menschen als Wiederlager. Da man sich aber im Weltraum befindet muss man aber das Wiederlager mitnehmen. So der praktikant.

Das ganze leuchtete irgendwie ein und so wurden die Griffe installiert. Der Astronaut berichtete nun zur Erde dass er nun ohne Probleme arbeiten kann....

Kurz gesagt:

die Amis haben nur drei Misionen gebraucht um zu erkennen das Newton doch recht hatte....

Braakin
09-05-05, 15:07
Vielicht liegt an der schlechten verarbeitung das ich bei einem treffer in den Treibstoffbunker keine versenkung erziele.
Vieleicht fliegen durch die Explosion nur die Seiten von Tank weg und die Wucht der Explosion geht zur Seite wieder raus http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

KIMURA
09-05-05, 15:33
Ich bin ja auch nicht Amifreund, aber gerade die Deutsche Rüstungindustrie ist voll von Missgeschicken und Fehlentwürfen, Materialmurks und dergleichen. So krass braucht man nicht über die Amis ablästern.(erst im eignen Hof kehren) http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Seawolf772005
09-05-05, 15:43
@kimura

habe natürlich auch ein paar deutsche technikflops auf lager (ich sage nur GORWIAN). nur die amis haben in ihrer technikkultur ein gewisses "lesse afair" nach dem motto wird schon schief gehen.....
diese haltung kannst du am amerikanischen automoilbau wunderbar beobachten.

Seawolf772005
09-05-05, 15:44
add: besser noch an der amerikanischen softwareindustire..................

(heute schon gepatcht)

Oberfeldmaus
09-05-05, 16:08
Wo wir grad bein Thema sind: Kommt " Ford" nicht auch aus Aremorika ??

Cuxduhier ! http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=42475&item=4539909790&rd=1

http://mitglied.lycos.de/flyingsport/5.jpg

KIMURA
09-05-05, 16:21
Technik ist wohl nur so gut, wie ihre Wartung. Und soweit ich meine ist Ford Europa und Ford USA getrennte Teilbereiche. BTW würde ich von dem Typen auch kein Deutsches Auto abkaufen, egal welche Marke.

Zurück zur Deutschen Rüstung. Man betrachte die D Luftrüstung. Ein Sammelsurium von Fehlentwürfen, Fehlentscheiden, Vetternwirtschaft. Dito D Marine. Sowas Konzeptloses hätten die anderen Nationen noch zu Gute. Ein wahres Vergeuden von Menschenleben, Manpower, Engineeringszeit und Resourcen, betrachtet man die Einsatzweise und Effekt am Gegner. http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

Lovo_Kasistan
09-05-05, 16:22
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Seawolf772005:
"lesse afair" </div></BLOCKQUOTE>
"Laisser Fair".

Dieser Term hat ein gewisses "Je ne sais quoi". http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Oberfeldmaus
09-05-05, 16:32
@Kimura
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Technik ist wohl nur so gut, wie ihre Wartung. </div></BLOCKQUOTE>


Naja, das kommt aber auch schon ein Bischen auf die Häufigkeit der benötigten Wartungsintervale an.

Meine "Japsenkiste z.B. fährt seit acht Jahren ohne grosse Wartung und fährt und fährt!
Ob das ein Gol.. oder Merc... auch schaffen würde ??

Aber jetzt lenk ich doch zu sehr vom Thema ab.

http://mitglied.lycos.de/flyingsport/5.jpg