PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ...weniger bekannte Asse der Westfront...



kubanloewe
28-08-05, 14:12
ich fang mal an mit "Kurt Bühligen"; hab zwar jetzt bischen was gefunden aber mich würde mal interessieren ob und wie oft er abgeschossen wurde ?

Ich habe erst letzte Woche erfahren das der letzte Kommodore des JG2 nicht mehr zurück in seine Heimat (Sachsen) ging (Ostzone) sondern nur 20km weit weg von mir in Nidda seßhaft wurde und dort später als Automobilverkäufer tätig war. Ups, eben les ich grad das sein schwerster Fehler war nach Kriegsende in seine Heimatstadt zu gehn und dort haben ihn die Russen sofort als LW Mann bis 49 eingelocht...
Deshalb hab ich mal im Netz gestöbert und zB das hier gefunden

Bühlingen, Kurt



* 13. Dezember 1917, Granschütz / Sachsen + 11. August 1985, Nidda / Hessen



Kurt Bühlingen trat im Oktober 1936 in die Fliegerersatzabteilung Oschatz in Sachsen ein. Er begann seine Karriere als 1. Wart und wurde bei Kriegsbeginn in die Jagdwaffe versetzt. Nach seiner Ausbildung zum Jagdflieger wurde er zum Obergefreiten befödert und im Juni 1940 zum Jagdgeschwader 2 an den Kanal versetzt. Am 4. September 1940 gelang ihm als Unteroffizier über England sein erster Luftsieg. Am 4. September 1941 wurde nach 21 Luftsiegen mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Am 15. April 1942 wurde er als Leutnant Chef der 4. Staffel im Jagdgeschwader 2. Im November 1942 verlegte er mit dieser nach Afrika. Von Dezember 1942 bis Mitte März 1943 gelangen ihm 40 Luftsiege über britische Flugzeuge. Am 3. Februar 1942 errang er dabei seinen 50. Luftsieg. Am 25. Juni 1942 wurde ihm das Deutsche Kreuz in Gold verliehen. Wieder an den Kanal zurückgekehrt, übernahm er am 1. April 1943 als Hauptmann die II. Gruppe des Jagdgeschwaders 2. Nach 96 Luftsiegen wurde ihm am 2. März 1944 als Major das Eichenlaub verliehen. Am 28. April 1944 wurde er schließlich Kommodore des Jagdgeschwaders 2. Am 5. Juli 1944 errang er seinen 100. Luftsieg. Nach seinem 104. Luftsieg erhielt er am 14. August 1944 als Major das Eichenlaub mit Schwertern verliehen und wurde zum Oberstleutnant befödert. Im Mai 1945 geriet er in sowjetische Gefangenschaft, aus der er im Dezember 1949 entlassen wurde. Auf über 700 Feindflügen hatte er 112 Luftsiege errungen. Alle Luftsiege hatte er gegen westliche gegnererrungen, 24 Luftsiege waren gegen viermotorige Bomber errungen worden.



Ritterkreuz (4. September 1941) Eichenlaub (2. März 1944) Schwerter (14. August 1944)

weitere Links:

http://www.ipmsstockholm.org/magazine/2004/08/stuff_eng_profile_fw190a4.htm

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Luftwaffe/Buehlingen-Kurt.htm

http://fw190.hobbyvista.com/dieppevictories.htm

http://fw190.hobbyvista.com/afrika.htm

http://www.luftwaffe.cz/western.html

kubanloewe
28-08-05, 14:12
ich fang mal an mit "Kurt Bühligen"; hab zwar jetzt bischen was gefunden aber mich würde mal interessieren ob und wie oft er abgeschossen wurde ?

Ich habe erst letzte Woche erfahren das der letzte Kommodore des JG2 nicht mehr zurück in seine Heimat (Sachsen) ging (Ostzone) sondern nur 20km weit weg von mir in Nidda seßhaft wurde und dort später als Automobilverkäufer tätig war. Ups, eben les ich grad das sein schwerster Fehler war nach Kriegsende in seine Heimatstadt zu gehn und dort haben ihn die Russen sofort als LW Mann bis 49 eingelocht...
Deshalb hab ich mal im Netz gestöbert und zB das hier gefunden

Bühlingen, Kurt



* 13. Dezember 1917, Granschütz / Sachsen + 11. August 1985, Nidda / Hessen



Kurt Bühlingen trat im Oktober 1936 in die Fliegerersatzabteilung Oschatz in Sachsen ein. Er begann seine Karriere als 1. Wart und wurde bei Kriegsbeginn in die Jagdwaffe versetzt. Nach seiner Ausbildung zum Jagdflieger wurde er zum Obergefreiten befödert und im Juni 1940 zum Jagdgeschwader 2 an den Kanal versetzt. Am 4. September 1940 gelang ihm als Unteroffizier über England sein erster Luftsieg. Am 4. September 1941 wurde nach 21 Luftsiegen mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Am 15. April 1942 wurde er als Leutnant Chef der 4. Staffel im Jagdgeschwader 2. Im November 1942 verlegte er mit dieser nach Afrika. Von Dezember 1942 bis Mitte März 1943 gelangen ihm 40 Luftsiege über britische Flugzeuge. Am 3. Februar 1942 errang er dabei seinen 50. Luftsieg. Am 25. Juni 1942 wurde ihm das Deutsche Kreuz in Gold verliehen. Wieder an den Kanal zurückgekehrt, übernahm er am 1. April 1943 als Hauptmann die II. Gruppe des Jagdgeschwaders 2. Nach 96 Luftsiegen wurde ihm am 2. März 1944 als Major das Eichenlaub verliehen. Am 28. April 1944 wurde er schließlich Kommodore des Jagdgeschwaders 2. Am 5. Juli 1944 errang er seinen 100. Luftsieg. Nach seinem 104. Luftsieg erhielt er am 14. August 1944 als Major das Eichenlaub mit Schwertern verliehen und wurde zum Oberstleutnant befödert. Im Mai 1945 geriet er in sowjetische Gefangenschaft, aus der er im Dezember 1949 entlassen wurde. Auf über 700 Feindflügen hatte er 112 Luftsiege errungen. Alle Luftsiege hatte er gegen westliche gegnererrungen, 24 Luftsiege waren gegen viermotorige Bomber errungen worden.



Ritterkreuz (4. September 1941) Eichenlaub (2. März 1944) Schwerter (14. August 1944)

weitere Links:

http://www.ipmsstockholm.org/magazine/2004/08/stuff_eng_profile_fw190a4.htm

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Luftwaffe/Buehlingen-Kurt.htm

http://fw190.hobbyvista.com/dieppevictories.htm

http://fw190.hobbyvista.com/afrika.htm

http://www.luftwaffe.cz/western.html

Stefan-R
28-08-05, 14:37
Bei Bedarf könnt ich ein paar Bilder von ihm einscannen. http://www.ubisoft.de/smileys/read.gif

Bldrk
29-08-05, 04:30
Jein, nicht gerade unbekannt, aber doch sehr undokumentierter Jagdflieger.

hier ein Foto vom jungen Bühligen 1941 nach Ritterkreuzverdienst für 21 LS und einem Sperrballon.
http://img381.imageshack.us/img381/6600/neubitmapbildkopie7wr.gif (http://imageshack.us)

kubanloewe
29-08-05, 07:55
Werner Schroer hatte 114 Abschüsse bei nur 197 Einsätzen und überlebte den Krieg...

http://www.classicbirds.ch/website/german/flugzeug/ziroli/zirf4u.htm

Bldrk
29-08-05, 08:20
Also der Schroer ist auch gut bekannt http://www.luftwaffe.cz/schroer.html , nicht zuletzt wegen seiner 26 Viermotabschüsse...


Aber einer, der wirklich ziemlich unbekannt/undokumentiert ist und bleibt ist Hans Ehlers. Errang bei der 2./JG3 beireits am 19.05.40 seine ersten zwei LS, eine der ersten Siege gegen Spitfires. In der Schlacht um England noch mal zwei LS über Spitfire und am 5.Februar 41 den fünften LS an der Kanalfront- auch Spifrie. Neun LS im Sommer 41 gegen Russland, beginnend mit einer Rata am 22.Juni bei der 3./JG3. Versetzung der I/JG3 zur Kanalfront und umbenennung in die II/JG1, wo er am 06.Dezember.42 einer der ersten B-17 des Geschwaders abgeschossen hat (17LS). Danach folgten harte Abwehrkämpfe in der RLV bei denen er 21-23 LS über Viermotoriege erzielen konnte (Ab Sommer 43 von der 6./JG1 in versch. Staffeln der I/JG1 eingesetzt und zuletzt bei StabI/JG1). Am 27. Dezember 44 KIA, träger des RK, eingereicht zum EL. Manche Quellen nennen ihn mit 52-55 LS.
Man kannte ihn weniger als guten Führer oder als umsichtiger Vorgesetzter, sondern als einen Soldaten, der, egla wie schwer oder dumm eine Aufgabe auch war, seine Pflicht erfüllte- selbst mit Inkaufnahme hoher Risiken und Verluste. Weniger bewundert, eher geschätzt.

http://www.geocities.com/luftwaffe_aces/ehlers.jpg